Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 137, Hamburg, 28. August 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] seine beyden Prinzen welche als Hauptleute, der Prinz
August zu Terzy Jnfanterie, und der Prinz Carl zu
Lattermann Jnfanterie gehen, sind im Begriff, zur
Armee abzureisen.

Der Feldmarschall Haddick wird zu Ende dieses Mo-
nats aus Futtack zurück erwartet.

Die Folgen des Sieges bey Focksan sind sehr wich-
tig. Die eroberten Districte der Moldau sind da-
durch, so wie die Pässe in Siebenbürgen, gedeckt.
Der Weg nach Bulgarien und in die Wallachey ist
offen, in welche letztere der Prinz von Coburg nun-
mehr auch schon eingedrungen ist, auch wird der Plan
des Feldmarschalls Laudon zur Belagerung von Belgrad
dadurch sehr erleichtert.

Man sagt, daß die Hauptarmee am 16ten von Weiß-
kirchen aufbrechen, und über die Donau gehen sollen.



Jn der 140sten Sitzung des Reichstags ist ein Pro-
ject eingegeben, um die für die Armee nöthigen Maga-
zine zu errichten.

Die 141ste Sitzung hat nicht lange gedauert. Es
ist nur beschlossen worden, daß die Adjutanten der
Feldherren aus den Regimentern unter den Majoren
genommen werden sollen; die Pension für dieselben
ist auf 3000 Gulden jährlich vestgesetzt.

Von der Ukrainischen Grenze wird unter dem 10ten
dieses berichtet, daß die Rußische Armee den 6ten
August, Abends, gegen Bender marschirt ist; der
Fürst Potemkin wird heute, den 10ten, nachgehen. --
Die Türken thun öftere Ausfälle auf die unter Bender
anmarschirten Truppen. -- Sechs Türkische Standar-
ten sind aus Focksan nach Olviopol gebracht worden.

Die Türkische Flotte hat sich der Rußischen bey
Sevastopol entgegen gestellt. Jn Olviopol werden
große Magazine angelegt, und täglich werden Lebens-
mittel zugeführt.


Von der Rußischen Armee sind noch keine specielle
Nachrichten eingegangen, aber von angekommenen
sichern Reisenden hat man erfahren, daß bey Orell sich
40000 Mann Russen in dem besten Zustande befänden,
die im Begriff waren, nach Bender aufzubrechen, daß
also die Belagerung dieser Vestung doch noch nächstens
vor sich gehen wird. Bey Oczakow hat die Rußische
Armee eine solche Position genommen, daß es den
Türken wohl nicht einfallen dürfte, sie von dort zu
vertreiben. Die Schlacht bey Focksan ist dadurch
noch beträchtlicher und für die Türken noch empfind-
licher geworden, daß man sie über 4 Meilen
verfolgt, und Focksan weggenommen hat, in wel-
chem großen und reichen Orte die combinirte
Armee sehr große und ansehnliche Beute gemacht.
Diesem allen ungeachtet verbreiten sich jetzt mehr
als jemals Gerüchte von einem nahen und baldi-
gen Frieden, den Mangel an Lebensmitteln, und end-
lich vielleicht die Pest noch beschleunigen werden.


Die Armee des Prinzen von Repnin in der Moldau
ist jetzt 64000 Mann stark, nachdem sie ein Corps von
der Potemkinschen Armee an sich gezogen. Man sieht
nunmehr der Belagerung von Bender täglich entgegen.
[Spaltenumbruch] Fürst Potemkin hat verschiedene seiner Officiere ansehn-
lich beschenkt. Der General-Major von Bock ist
Gouverneur von Jassy, und hat das Präsidium des
Verpflegamts der Armee übernommen. Der Feld-
marschall, Graf von Romanzow, geht auf seine Güter
bey Kiow.


Der Rußische Major Cazzioni hat sich mit seiner
Flotte der im Archipelagus liegenden Jnsel Zea be-
mächtigt, welche Eroderung desto vortheilhafter ist,
da mehrere nach dem schwarzen Meere bestimmte Tür-
kische Kriegsschiffe nach dem Archipelagus abgeschickt
werden mußten, um den weiteren Eroberungen des
Rußischen Geschwaders Einhalt zu thun.

Man hat auch Nachricht, daß ein Rußisches Geschwa-
der unter Commando des Oberst-Lieutenants Lorentzi
im Julius eine Türkische Flotte von 3 Linienschiffen,
4 Fregatten, 5 Schebecken und 2 Halbgaleeren im
Archipelagus bey der Jnsel Scio angegriffen, und sie
mit großem Verlust in die Flucht geschlagen habe.


Der Großherzog von Toscana und seine Gemahlinn
haben die zu Livorno liegende Spanische Flotte in
Augenschein genommen, welche den 10ten dieses von
da wieder unter Segel gehen wollen. Auch sind zu
Livorno noch eine Englische und eine Holländische
Eskadre erwartet worden.

Den 3ten hat der Pabst Consistorium gehalten, und
den Venetianer, Herrn Flangini, zum Cardinal er-
nannt.

Der König von Neapolis hat den beyden Enkeln des
verstorbenen Ministers, Marquis Caracciolo, dem
Herzog von St. Theodora, und dem Marquis del
Gallo, dem ersten eine jährliche Pension von 1500,
und dem zweyten eine von 1200 Ducaten bewilligt.

Aus Turin wird gemeldet, daß daselbst schon viele
Französische Flüchtlinge angekommen sind. Die dorti-
gen Kaufleute sind jetzt sehr behutsam in Absendung
der Waaren nach Frankreich.

Am 4ten und 5ten verspürte man zu Padua heftige
Erderschütterungen.


Den 12ten dieses kam der Graf von Artois zu Basel
an, und gieng von da nach Bern, um bey der Familie
von Polignat, die anderthalb Stunden von Bern, zu
Gumlingen, ein schönes Landgut gemiethet hat, einen
Besuch abzustatten, und dann nach Turin zu gehen.
Am 16ten ist der Prinz von Conde, der Herzog von
Bourbon, der Herzog von Enghien, Mademoiselle von
Conde, der Marquis und die Marquise von Antichamp, etc.
in allen 40 Personen, zu Stuttgard angekommen.

Jn der Gegend von Basel ist alles wieder ruhig.

Zwischen dem Fürsten von Oettingen-Wallerstein
und der ältesten Prinzeßinn Tochter des Prinzen Lud-
wigs von Würtemberg ist ein Eheverlöbniß geschlossen
worden.

Am 11ten ist der Professor des Deutschen Staats-
rechts, Herr Wedekind, zu Heidelberg gestorben.

Die Erndte ist auch in den hiesigen Gegenden weit
gesegneter, als wir hofften, und über alle Erwartung
ausgefallen.


[Spaltenumbruch] ſeine beyden Prinzen welche als Hauptleute, der Prinz
Auguſt zu Terzy Jnfanterie, und der Prinz Carl zu
Lattermann Jnfanterie gehen, ſind im Begriff, zur
Armee abzureiſen.

Der Feldmarſchall Haddick wird zu Ende dieſes Mo-
nats aus Futtack zuruͤck erwartet.

Die Folgen des Sieges bey Fockſan ſind ſehr wich-
tig. Die eroberten Diſtricte der Moldau ſind da-
durch, ſo wie die Paͤſſe in Siebenbuͤrgen, gedeckt.
Der Weg nach Bulgarien und in die Wallachey iſt
offen, in welche letztere der Prinz von Coburg nun-
mehr auch ſchon eingedrungen iſt, auch wird der Plan
des Feldmarſchalls Laudon zur Belagerung von Belgrad
dadurch ſehr erleichtert.

Man ſagt, daß die Hauptarmee am 16ten von Weiß-
kirchen aufbrechen, und uͤber die Donau gehen ſollen.



Jn der 140ſten Sitzung des Reichstags iſt ein Pro-
ject eingegeben, um die fuͤr die Armee noͤthigen Maga-
zine zu errichten.

Die 141ſte Sitzung hat nicht lange gedauert. Es
iſt nur beſchloſſen worden, daß die Adjutanten der
Feldherren aus den Regimentern unter den Majoren
genommen werden ſollen; die Penſion fuͤr dieſelben
iſt auf 3000 Gulden jaͤhrlich veſtgeſetzt.

Von der Ukrainiſchen Grenze wird unter dem 10ten
dieſes berichtet, daß die Rußiſche Armee den 6ten
Auguſt, Abends, gegen Bender marſchirt iſt; der
Fuͤrſt Potemkin wird heute, den 10ten, nachgehen. —
Die Tuͤrken thun oͤftere Ausfaͤlle auf die unter Bender
anmarſchirten Truppen. — Sechs Tuͤrkiſche Standar-
ten ſind aus Fockſan nach Olviopol gebracht worden.

Die Tuͤrkiſche Flotte hat ſich der Rußiſchen bey
Sevaſtopol entgegen geſtellt. Jn Olviopol werden
große Magazine angelegt, und taͤglich werden Lebens-
mittel zugefuͤhrt.


Von der Rußiſchen Armee ſind noch keine ſpecielle
Nachrichten eingegangen, aber von angekommenen
ſichern Reiſenden hat man erfahren, daß bey Orell ſich
40000 Mann Ruſſen in dem beſten Zuſtande befaͤnden,
die im Begriff waren, nach Bender aufzubrechen, daß
alſo die Belagerung dieſer Veſtung doch noch naͤchſtens
vor ſich gehen wird. Bey Oczakow hat die Rußiſche
Armee eine ſolche Poſition genommen, daß es den
Tuͤrken wohl nicht einfallen duͤrfte, ſie von dort zu
vertreiben. Die Schlacht bey Fockſan iſt dadurch
noch betraͤchtlicher und fuͤr die Tuͤrken noch empfind-
licher geworden, daß man ſie uͤber 4 Meilen
verfolgt, und Fockſan weggenommen hat, in wel-
chem großen und reichen Orte die combinirte
Armee ſehr große und anſehnliche Beute gemacht.
Dieſem allen ungeachtet verbreiten ſich jetzt mehr
als jemals Geruͤchte von einem nahen und baldi-
gen Frieden, den Mangel an Lebensmitteln, und end-
lich vielleicht die Peſt noch beſchleunigen werden.


Die Armee des Prinzen von Repnin in der Moldau
iſt jetzt 64000 Mann ſtark, nachdem ſie ein Corps von
der Potemkinſchen Armee an ſich gezogen. Man ſieht
nunmehr der Belagerung von Bender taͤglich entgegen.
[Spaltenumbruch] Fuͤrſt Potemkin hat verſchiedene ſeiner Officiere anſehn-
lich beſchenkt. Der General-Major von Bock iſt
Gouverneur von Jaſſy, und hat das Praͤſidium des
Verpflegamts der Armee uͤbernommen. Der Feld-
marſchall, Graf von Romanzow, geht auf ſeine Guͤter
bey Kiow.


Der Rußiſche Major Cazzioni hat ſich mit ſeiner
Flotte der im Archipelagus liegenden Jnſel Zea be-
maͤchtigt, welche Eroderung deſto vortheilhafter iſt,
da mehrere nach dem ſchwarzen Meere beſtimmte Tuͤr-
kiſche Kriegsſchiffe nach dem Archipelagus abgeſchickt
werden mußten, um den weiteren Eroberungen des
Rußiſchen Geſchwaders Einhalt zu thun.

Man hat auch Nachricht, daß ein Rußiſches Geſchwa-
der unter Commando des Oberſt-Lieutenants Lorentzi
im Julius eine Tuͤrkiſche Flotte von 3 Linienſchiffen,
4 Fregatten, 5 Schebecken und 2 Halbgaleeren im
Archipelagus bey der Jnſel Scio angegriffen, und ſie
mit großem Verluſt in die Flucht geſchlagen habe.


Der Großherzog von Toſcana und ſeine Gemahlinn
haben die zu Livorno liegende Spaniſche Flotte in
Augenſchein genommen, welche den 10ten dieſes von
da wieder unter Segel gehen wollen. Auch ſind zu
Livorno noch eine Engliſche und eine Hollaͤndiſche
Eskadre erwartet worden.

Den 3ten hat der Pabſt Conſiſtorium gehalten, und
den Venetianer, Herrn Flangini, zum Cardinal er-
nannt.

Der Koͤnig von Neapolis hat den beyden Enkeln des
verſtorbenen Miniſters, Marquis Caracciolo, dem
Herzog von St. Theodora, und dem Marquis del
Gallo, dem erſten eine jaͤhrliche Penſion von 1500,
und dem zweyten eine von 1200 Ducaten bewilligt.

Aus Turin wird gemeldet, daß daſelbſt ſchon viele
Franzoͤſiſche Fluͤchtlinge angekommen ſind. Die dorti-
gen Kaufleute ſind jetzt ſehr behutſam in Abſendung
der Waaren nach Frankreich.

Am 4ten und 5ten verſpuͤrte man zu Padua heftige
Erderſchuͤtterungen.


Den 12ten dieſes kam der Graf von Artois zu Baſel
an, und gieng von da nach Bern, um bey der Familie
von Polignat, die anderthalb Stunden von Bern, zu
Gumlingen, ein ſchoͤnes Landgut gemiethet hat, einen
Beſuch abzuſtatten, und dann nach Turin zu gehen.
Am 16ten iſt der Prinz von Conde, der Herzog von
Bourbon, der Herzog von Enghien, Mademoiſelle von
Conde, der Marquis und die Marquiſe von Antichamp, ꝛc.
in allen 40 Perſonen, zu Stuttgard angekommen.

Jn der Gegend von Baſel iſt alles wieder ruhig.

Zwiſchen dem Fuͤrſten von Oettingen-Wallerſtein
und der aͤlteſten Prinzeßinn Tochter des Prinzen Lud-
wigs von Wuͤrtemberg iſt ein Eheverloͤbniß geſchloſſen
worden.

Am 11ten iſt der Profeſſor des Deutſchen Staats-
rechts, Herr Wedekind, zu Heidelberg geſtorben.

Die Erndte iſt auch in den hieſigen Gegenden weit
geſegneter, als wir hofften, und uͤber alle Erwartung
ausgefallen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
&#x017F;eine beyden Prinzen welche als Hauptleute, der
                             Prinz<lb/>
Augu&#x017F;t zu Terzy Jnfanterie, und der Prinz Carl
                             zu<lb/>
Lattermann Jnfanterie gehen, &#x017F;ind im Begriff,
                             zur<lb/>
Armee abzurei&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Der Feldmar&#x017F;chall Haddick wird zu Ende die&#x017F;es Mo-<lb/>
nats aus
                         Futtack zuru&#x0364;ck erwartet.</p><lb/>
            <p>Die Folgen des Sieges bey Fock&#x017F;an &#x017F;ind &#x017F;ehr
                             wich-<lb/>
tig. Die eroberten Di&#x017F;tricte der Moldau &#x017F;ind
                             da-<lb/>
durch, &#x017F;o wie die Pa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e in
                             Siebenbu&#x0364;rgen, gedeckt.<lb/>
Der Weg nach Bulgarien und in die
                             Wallachey i&#x017F;t<lb/>
offen, in welche letztere der Prinz von Coburg
                             nun-<lb/>
mehr auch &#x017F;chon eingedrungen i&#x017F;t, auch wird der
                             Plan<lb/>
des Feldmar&#x017F;challs Laudon zur Belagerung von
                             Belgrad<lb/>
dadurch &#x017F;ehr erleichtert.</p><lb/>
            <p>Man &#x017F;agt, daß die Hauptarmee am 16ten von Weiß-<lb/>
kirchen
                         aufbrechen, und u&#x0364;ber die Donau gehen &#x017F;ollen.</p><lb/>
          </div>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus War&#x017F;chau,</hi> vom 19 Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Jn der 140&#x017F;ten Sitzung des Reichstags i&#x017F;t ein Pro-<lb/>
ject
                         eingegeben, um die fu&#x0364;r die Armee no&#x0364;thigen Maga-<lb/>
zine zu
                         errichten.</p><lb/>
            <p>Die 141&#x017F;te Sitzung hat nicht lange gedauert. Es<lb/>
i&#x017F;t nur
                         be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden, daß die Adjutanten
                         der<lb/>
Feldherren aus den Regimentern unter den Majoren<lb/>
genommen werden
                         &#x017F;ollen; die Pen&#x017F;ion fu&#x0364;r
                         die&#x017F;elben<lb/>
i&#x017F;t auf 3000 Gulden ja&#x0364;hrlich
                         ve&#x017F;tge&#x017F;etzt.</p><lb/>
            <p>Von der Ukraini&#x017F;chen Grenze wird unter dem 10ten<lb/>
die&#x017F;es
                             berichtet, daß die Rußi&#x017F;che Armee den 6ten<lb/>
Augu&#x017F;t,
                             Abends, gegen Bender mar&#x017F;chirt i&#x017F;t;
                             der<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t Potemkin wird heute, den 10ten, nachgehen.
                             &#x2014;<lb/>
Die Tu&#x0364;rken thun o&#x0364;ftere Ausfa&#x0364;lle auf
                             die unter Bender<lb/>
anmar&#x017F;chirten Truppen. &#x2014; Sechs
                             Tu&#x0364;rki&#x017F;che Standar-<lb/>
ten &#x017F;ind aus Fock&#x017F;an
                             nach Olviopol gebracht worden.</p><lb/>
            <p>Die Tu&#x0364;rki&#x017F;che Flotte hat &#x017F;ich der Rußi&#x017F;chen
                         bey<lb/>
Seva&#x017F;topol entgegen ge&#x017F;tellt. Jn Olviopol
                         werden<lb/>
große Magazine angelegt, und ta&#x0364;glich werden
                         Lebens-<lb/>
mittel zugefu&#x0364;hrt.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Aus einem andern Schreiben aus
                                     War&#x017F;chau,</hi><lb/>
vom 19 Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Von der Rußi&#x017F;chen Armee &#x017F;ind noch keine
                             &#x017F;pecielle<lb/>
Nachrichten eingegangen, aber von
                             angekommenen<lb/>
&#x017F;ichern Rei&#x017F;enden hat man erfahren, daß
                             bey Orell &#x017F;ich<lb/>
40000 Mann Ru&#x017F;&#x017F;en in dem
                             be&#x017F;ten Zu&#x017F;tande befa&#x0364;nden,<lb/>
die im Begriff
                             waren, nach Bender aufzubrechen, daß<lb/>
al&#x017F;o die Belagerung
                             die&#x017F;er Ve&#x017F;tung doch noch na&#x0364;ch&#x017F;tens<lb/>
vor
                             &#x017F;ich gehen wird. Bey Oczakow hat die Rußi&#x017F;che<lb/>
Armee
                             eine &#x017F;olche Po&#x017F;ition genommen, daß es
                             den<lb/>
Tu&#x0364;rken wohl nicht einfallen du&#x0364;rfte, &#x017F;ie
                             von dort zu<lb/>
vertreiben. Die Schlacht bey Fock&#x017F;an i&#x017F;t
                             dadurch<lb/>
noch betra&#x0364;chtlicher und fu&#x0364;r die
                             Tu&#x0364;rken noch empfind-<lb/>
licher geworden, daß man &#x017F;ie
                             u&#x0364;ber 4 Meilen<lb/>
verfolgt, und Fock&#x017F;an weggenommen hat,
                             in wel-<lb/>
chem großen und reichen Orte die combinirte<lb/>
Armee
                             &#x017F;ehr große und an&#x017F;ehnliche Beute
                             gemacht.<lb/>
Die&#x017F;em allen ungeachtet verbreiten &#x017F;ich jetzt
                             mehr<lb/>
als jemals Geru&#x0364;chte von einem nahen und baldi-<lb/>
gen
                             Frieden, den Mangel an Lebensmitteln, und end-<lb/>
lich vielleicht die
                             Pe&#x017F;t noch be&#x017F;chleunigen werden.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Pohlni&#x017F;che Grenze,</hi> vom 19
                         Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Armee des Prinzen von Repnin in der Moldau<lb/>
i&#x017F;t jetzt 64000
                         Mann &#x017F;tark, nachdem &#x017F;ie ein Corps von<lb/>
der
                         Potemkin&#x017F;chen Armee an &#x017F;ich gezogen. Man
                         &#x017F;ieht<lb/>
nunmehr der Belagerung von Bender ta&#x0364;glich
                         entgegen.<lb/><cb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t Potemkin hat ver&#x017F;chiedene
                         &#x017F;einer Officiere an&#x017F;ehn-<lb/>
lich be&#x017F;chenkt. Der
                         General-Major von Bock i&#x017F;t<lb/>
Gouverneur von Ja&#x017F;&#x017F;y,
                         und hat das Pra&#x0364;&#x017F;idium des<lb/>
Verpflegamts der Armee
                         u&#x0364;bernommen. Der Feld-<lb/>
mar&#x017F;chall, Graf von Romanzow, geht
                         auf &#x017F;eine Gu&#x0364;ter<lb/>
bey Kiow.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Trie&#x017F;t,</hi> den 13 Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der Rußi&#x017F;che Major Cazzioni hat &#x017F;ich mit
                         &#x017F;einer<lb/>
Flotte der im Archipelagus liegenden Jn&#x017F;el Zea
                         be-<lb/>
ma&#x0364;chtigt, welche Eroderung de&#x017F;to vortheilhafter
                         i&#x017F;t,<lb/>
da mehrere nach dem &#x017F;chwarzen Meere be&#x017F;timmte
                         Tu&#x0364;r-<lb/>
ki&#x017F;che Kriegs&#x017F;chiffe nach dem Archipelagus
                         abge&#x017F;chickt<lb/>
werden mußten, um den weiteren Eroberungen
                         des<lb/>
Rußi&#x017F;chen Ge&#x017F;chwaders Einhalt zu thun.</p><lb/>
            <p>Man hat auch Nachricht, daß ein Rußi&#x017F;ches Ge&#x017F;chwa-<lb/>
der
                         unter Commando des Ober&#x017F;t-Lieutenants Lorentzi<lb/>
im Julius eine
                         Tu&#x0364;rki&#x017F;che Flotte von 3 Linien&#x017F;chiffen,<lb/>
4
                         Fregatten, 5 Schebecken und 2 Halbgaleeren im<lb/>
Archipelagus bey der
                         Jn&#x017F;el Scio angegriffen, und &#x017F;ie<lb/>
mit großem Verlu&#x017F;t
                         in die Flucht ge&#x017F;chlagen habe.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Aus Jtalien,</hi> vom 11 Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der Großherzog von To&#x017F;cana und &#x017F;eine Gemahlinn<lb/>
haben die zu
                             Livorno liegende Spani&#x017F;che Flotte in<lb/>
Augen&#x017F;chein
                             genommen, welche den 10ten die&#x017F;es von<lb/>
da wieder unter Segel
                             gehen wollen. Auch &#x017F;ind zu<lb/>
Livorno noch eine Engli&#x017F;che
                             und eine Holla&#x0364;ndi&#x017F;che<lb/>
Eskadre erwartet worden.</p><lb/>
            <p>Den 3ten hat der Pab&#x017F;t Con&#x017F;i&#x017F;torium gehalten,
                         und<lb/>
den Venetianer, Herrn Flangini, zum Cardinal er-<lb/>
nannt.</p><lb/>
            <p>Der Ko&#x0364;nig von Neapolis hat den beyden Enkeln
                         des<lb/>
ver&#x017F;torbenen Mini&#x017F;ters, Marquis Caracciolo,
                         dem<lb/>
Herzog von St. Theodora, und dem Marquis del<lb/>
Gallo, dem
                         er&#x017F;ten eine ja&#x0364;hrliche Pen&#x017F;ion von 1500,<lb/>
und dem
                         zweyten eine von 1200 Ducaten bewilligt.</p><lb/>
            <p>Aus Turin wird gemeldet, daß da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chon
                         viele<lb/>
Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Flu&#x0364;chtlinge angekommen
                         &#x017F;ind. Die dorti-<lb/>
gen Kaufleute &#x017F;ind jetzt &#x017F;ehr
                         behut&#x017F;am in Ab&#x017F;endung<lb/>
der Waaren nach Frankreich.</p><lb/>
            <p>Am 4ten und 5ten ver&#x017F;pu&#x0364;rte man zu Padua
                             heftige<lb/>
Erder&#x017F;chu&#x0364;tterungen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Frankfurt,</hi> den 22 Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Den 12ten die&#x017F;es kam der Graf von Artois zu Ba&#x017F;el<lb/>
an, und
                             gieng von da nach Bern, um bey der Familie<lb/>
von Polignat, die
                             anderthalb Stunden von Bern, zu<lb/>
Gumlingen, ein
                             &#x017F;cho&#x0364;nes Landgut gemiethet hat, einen<lb/>
Be&#x017F;uch
                             abzu&#x017F;tatten, und dann nach Turin zu gehen.<lb/>
Am 16ten
                             i&#x017F;t der Prinz von Conde, der Herzog von<lb/>
Bourbon, der Herzog
                             von Enghien, Mademoi&#x017F;elle von<lb/>
Conde, der Marquis und die
                             Marqui&#x017F;e von Antichamp, &#xA75B;c.<lb/>
in allen 40
                             Per&#x017F;onen, zu Stuttgard angekommen.</p><lb/>
            <p>Jn der Gegend von Ba&#x017F;el i&#x017F;t alles wieder ruhig.</p><lb/>
            <p>Zwi&#x017F;chen dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten von
                         Oettingen-Waller&#x017F;tein<lb/>
und der a&#x0364;lte&#x017F;ten Prinzeßinn
                         Tochter des Prinzen Lud-<lb/>
wigs von Wu&#x0364;rtemberg i&#x017F;t ein
                         Eheverlo&#x0364;bniß ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
worden.</p><lb/>
            <p>Am 11ten i&#x017F;t der Profe&#x017F;&#x017F;or des Deut&#x017F;chen
                         Staats-<lb/>
rechts, Herr Wedekind, zu Heidelberg ge&#x017F;torben.</p><lb/>
            <p>Die Erndte i&#x017F;t auch in den hie&#x017F;igen Gegenden
                         weit<lb/>
ge&#x017F;egneter, als wir hofften, und u&#x0364;ber alle
                         Erwartung<lb/>
ausgefallen.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] ſeine beyden Prinzen welche als Hauptleute, der Prinz Auguſt zu Terzy Jnfanterie, und der Prinz Carl zu Lattermann Jnfanterie gehen, ſind im Begriff, zur Armee abzureiſen. Der Feldmarſchall Haddick wird zu Ende dieſes Mo- nats aus Futtack zuruͤck erwartet. Die Folgen des Sieges bey Fockſan ſind ſehr wich- tig. Die eroberten Diſtricte der Moldau ſind da- durch, ſo wie die Paͤſſe in Siebenbuͤrgen, gedeckt. Der Weg nach Bulgarien und in die Wallachey iſt offen, in welche letztere der Prinz von Coburg nun- mehr auch ſchon eingedrungen iſt, auch wird der Plan des Feldmarſchalls Laudon zur Belagerung von Belgrad dadurch ſehr erleichtert. Man ſagt, daß die Hauptarmee am 16ten von Weiß- kirchen aufbrechen, und uͤber die Donau gehen ſollen. Schreiben aus Warſchau, vom 19 Auguſt. Jn der 140ſten Sitzung des Reichstags iſt ein Pro- ject eingegeben, um die fuͤr die Armee noͤthigen Maga- zine zu errichten. Die 141ſte Sitzung hat nicht lange gedauert. Es iſt nur beſchloſſen worden, daß die Adjutanten der Feldherren aus den Regimentern unter den Majoren genommen werden ſollen; die Penſion fuͤr dieſelben iſt auf 3000 Gulden jaͤhrlich veſtgeſetzt. Von der Ukrainiſchen Grenze wird unter dem 10ten dieſes berichtet, daß die Rußiſche Armee den 6ten Auguſt, Abends, gegen Bender marſchirt iſt; der Fuͤrſt Potemkin wird heute, den 10ten, nachgehen. — Die Tuͤrken thun oͤftere Ausfaͤlle auf die unter Bender anmarſchirten Truppen. — Sechs Tuͤrkiſche Standar- ten ſind aus Fockſan nach Olviopol gebracht worden. Die Tuͤrkiſche Flotte hat ſich der Rußiſchen bey Sevaſtopol entgegen geſtellt. Jn Olviopol werden große Magazine angelegt, und taͤglich werden Lebens- mittel zugefuͤhrt. Aus einem andern Schreiben aus Warſchau, vom 19 Auguſt. Von der Rußiſchen Armee ſind noch keine ſpecielle Nachrichten eingegangen, aber von angekommenen ſichern Reiſenden hat man erfahren, daß bey Orell ſich 40000 Mann Ruſſen in dem beſten Zuſtande befaͤnden, die im Begriff waren, nach Bender aufzubrechen, daß alſo die Belagerung dieſer Veſtung doch noch naͤchſtens vor ſich gehen wird. Bey Oczakow hat die Rußiſche Armee eine ſolche Poſition genommen, daß es den Tuͤrken wohl nicht einfallen duͤrfte, ſie von dort zu vertreiben. Die Schlacht bey Fockſan iſt dadurch noch betraͤchtlicher und fuͤr die Tuͤrken noch empfind- licher geworden, daß man ſie uͤber 4 Meilen verfolgt, und Fockſan weggenommen hat, in wel- chem großen und reichen Orte die combinirte Armee ſehr große und anſehnliche Beute gemacht. Dieſem allen ungeachtet verbreiten ſich jetzt mehr als jemals Geruͤchte von einem nahen und baldi- gen Frieden, den Mangel an Lebensmitteln, und end- lich vielleicht die Peſt noch beſchleunigen werden. Pohlniſche Grenze, vom 19 Auguſt. Die Armee des Prinzen von Repnin in der Moldau iſt jetzt 64000 Mann ſtark, nachdem ſie ein Corps von der Potemkinſchen Armee an ſich gezogen. Man ſieht nunmehr der Belagerung von Bender taͤglich entgegen. Fuͤrſt Potemkin hat verſchiedene ſeiner Officiere anſehn- lich beſchenkt. Der General-Major von Bock iſt Gouverneur von Jaſſy, und hat das Praͤſidium des Verpflegamts der Armee uͤbernommen. Der Feld- marſchall, Graf von Romanzow, geht auf ſeine Guͤter bey Kiow. Trieſt, den 13 Auguſt. Der Rußiſche Major Cazzioni hat ſich mit ſeiner Flotte der im Archipelagus liegenden Jnſel Zea be- maͤchtigt, welche Eroderung deſto vortheilhafter iſt, da mehrere nach dem ſchwarzen Meere beſtimmte Tuͤr- kiſche Kriegsſchiffe nach dem Archipelagus abgeſchickt werden mußten, um den weiteren Eroberungen des Rußiſchen Geſchwaders Einhalt zu thun. Man hat auch Nachricht, daß ein Rußiſches Geſchwa- der unter Commando des Oberſt-Lieutenants Lorentzi im Julius eine Tuͤrkiſche Flotte von 3 Linienſchiffen, 4 Fregatten, 5 Schebecken und 2 Halbgaleeren im Archipelagus bey der Jnſel Scio angegriffen, und ſie mit großem Verluſt in die Flucht geſchlagen habe. Aus Jtalien, vom 11 Auguſt. Der Großherzog von Toſcana und ſeine Gemahlinn haben die zu Livorno liegende Spaniſche Flotte in Augenſchein genommen, welche den 10ten dieſes von da wieder unter Segel gehen wollen. Auch ſind zu Livorno noch eine Engliſche und eine Hollaͤndiſche Eskadre erwartet worden. Den 3ten hat der Pabſt Conſiſtorium gehalten, und den Venetianer, Herrn Flangini, zum Cardinal er- nannt. Der Koͤnig von Neapolis hat den beyden Enkeln des verſtorbenen Miniſters, Marquis Caracciolo, dem Herzog von St. Theodora, und dem Marquis del Gallo, dem erſten eine jaͤhrliche Penſion von 1500, und dem zweyten eine von 1200 Ducaten bewilligt. Aus Turin wird gemeldet, daß daſelbſt ſchon viele Franzoͤſiſche Fluͤchtlinge angekommen ſind. Die dorti- gen Kaufleute ſind jetzt ſehr behutſam in Abſendung der Waaren nach Frankreich. Am 4ten und 5ten verſpuͤrte man zu Padua heftige Erderſchuͤtterungen. Frankfurt, den 22 Auguſt. Den 12ten dieſes kam der Graf von Artois zu Baſel an, und gieng von da nach Bern, um bey der Familie von Polignat, die anderthalb Stunden von Bern, zu Gumlingen, ein ſchoͤnes Landgut gemiethet hat, einen Beſuch abzuſtatten, und dann nach Turin zu gehen. Am 16ten iſt der Prinz von Conde, der Herzog von Bourbon, der Herzog von Enghien, Mademoiſelle von Conde, der Marquis und die Marquiſe von Antichamp, ꝛc. in allen 40 Perſonen, zu Stuttgard angekommen. Jn der Gegend von Baſel iſt alles wieder ruhig. Zwiſchen dem Fuͤrſten von Oettingen-Wallerſtein und der aͤlteſten Prinzeßinn Tochter des Prinzen Lud- wigs von Wuͤrtemberg iſt ein Eheverloͤbniß geſchloſſen worden. Am 11ten iſt der Profeſſor des Deutſchen Staats- rechts, Herr Wedekind, zu Heidelberg geſtorben. Die Erndte iſt auch in den hieſigen Gegenden weit geſegneter, als wir hofften, und uͤber alle Erwartung ausgefallen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1372808_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1372808_1789/3
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 137, Hamburg, 28. August 1789, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1372808_1789/3>, abgerufen am 06.08.2020.