Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheiischen Correspondenten. Nr. 138, Hamburg, 13. Juni 1832.

Bild:
erste Seite
Staats und [Abbildung] Gelehrte
Zei   tung
des Hamburgischen unpartheiischen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1832.   Am Mittewochen, den 13 Juni.
No. 138.



Verlegt von den Grundschen Erben.



[Beginn Spaltensatz]

Die furchtbaren Ereignisse des gestrigen und des
heutigen Tages haben alle guten Patrioten mit der
tiefsten Betrübniß erfüllt. Der Streit scheint sich
zuerst dadurch entsponnen zu haben, daß ein Haufe
Republikaner, nachdem die Trauerreden auf dem
Bastillenplatze gehalten worden waren, den Leichen-
wagen nach dem Pantheon führen wollte. Jetzt
brach eine Anzahl Menschen, welche phrygische
Mützen auf Stöcken und rothe Fahnen trugen, in
den Aufruf aus: Es lebe die Republik! Nieder mit
Ludwig Philipp! Das Militär wollte sich der Un-
ruhigen bemächtigen, als plötzlich mehrere Flinten-
schüsse fielen, ohne daß sich bestimmen ließe, wer
angefangen habe, das Volk oder die Truppen. Wie
dem auch sey, die Gemüther wurden immer aufge-
regter, und da sich diese Nachricht mit Blitzes-
schnelle über ganz Paris verbreitete, schlossen sich
alle Läden und der Generalmarsch ertönte in allen
Richtungen. Die Republikaner entwaffneten jetzt
mehrere kleinere Posten der Nationalgarde und der
Linie, worauf sie die Boulevards durchzogen. Den
ganzen Abend hindurch chargirten die Lanciers, die
Kürassiere, die Carabiniere und die Dragoner die
Republikaner-Haufen, die jetzt Barricaden zu er-
richten und mehrere Straßen zu entpflastern ansin-
gen. Leider stellte sich die Artillerie der National-
garde und einzelne Jnfanteristen derselben auf die
Seite der Republikaner; die Majorität der bewaff-
neten Bürgermiliz blieb indessen der bestehenden Ord-
nung treu. Auf dem Platze des Petits-Peres und
bei der Mairie des 6ten Bezirks in der Straße
St. Martin kam es zu lebhaften Gefechten zwischen
der Nationalgarde und den Republikanern; die An-
zahl der Todten und Verwundeten war sehr groß.
Noch blutiger wurde der Kampf mit Anbruch der
Nacht auf den Boulevards. Mehrere Schwertfeger-
[Spaltenumbruch] Magazine wurden erbrochen. Um Mitternacht be-
stand die 3te Legion ein verzweifeltes Gefecht mit
den Republikanern in dem Passage du Saumon,
woraus die Republikaner nur mit großer Mühe ver-
trieben wurden. Nach Mitternacht ließ der Kampf
etwas nach, doch hörte man fortwährend einzelne
Flintenschüsse. Alle Laternen waren zerschlagen und
Paris befand sich in der vollkommensten Dunkelheit.
Erst um 2 Uhr früh Morgens trennte sich das Mi-
nisterial-Conseil, welches seit 9 Uhr Abends bei-
sammen war. Es war davon die Rede, Paris in
Belagerungsstand zu erklären; doch scheint die Re-
gierung entschlossen, diese Maaßregel erst im äußer-
sten Falle zu ergreifen, um nicht den Schrecken in
den Departements zu verbreiten. Jn der Nacht
traf eine große Menge Nationalgarden aus der Um-
gegend, unter dem Rufe: Nieder mit den Republi-
kanern! Nieder mit den Carlisten! hier ein, und
man theilte ihnen Patronen aus. An Linientrup-
pen waren bereits 40,000 Mann von allen Waffen-
gattungen beisammen, und es kamen fortwährend
neue hinzu. Der König wollte sich anfangs an die
Spitze der Truppen stellen, doch widerriethen es die
Minister; dagegen übernahm der Herzog v. Nemours
die Leitung seines Regiments. Um 2 Uhr wurde
ein Detaschement Jnfanterie und Cavallerie mit ge-
ladenen Gewehren vom Generalstabe abgeschickt, mit
dem Befehle, alle Verdächtigen auf den Straßen zu
verhaften, aber nur im schlimmsten Falle Feuer zu
geben. Zwischen 3 und 4 Uhr kam es auf zwei
Punkten in der Straße St. Martin zum Gefechte,
wo die Republikaner bereits Abends vorher Barri-
caden errichtet hatten, welche die Behörden während
der Nacht niederreissen ließen. Um 5 Uhr traf das
5te Lancier-Regiment aus St. Germain en Laye ein.
Kanonen wurden bei den Thoren St. Denis und
St. Martin und am Eingange der Straße St.

Staats und [Abbildung] Gelehrte
Zei   tung
des Hamburgiſchen unpartheiiſchen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1832.   Am Mittewochen, den 13 Juni.
No. 138.



Verlegt von den Grundſchen Erben.



[Beginn Spaltensatz]

Die furchtbaren Ereigniſſe des geſtrigen und des
heutigen Tages haben alle guten Patrioten mit der
tiefſten Betrübniß erfüllt. Der Streit ſcheint ſich
zuerſt dadurch entſponnen zu haben, daß ein Haufe
Republikaner, nachdem die Trauerreden auf dem
Baſtillenplatze gehalten worden waren, den Leichen-
wagen nach dem Pantheon führen wollte. Jetzt
brach eine Anzahl Menſchen, welche phrygiſche
Mützen auf Stöcken und rothe Fahnen trugen, in
den Aufruf aus: Es lebe die Republik! Nieder mit
Ludwig Philipp! Das Militär wollte ſich der Un-
ruhigen bemächtigen, als plötzlich mehrere Flinten-
ſchüſſe fielen, ohne daß ſich beſtimmen ließe, wer
angefangen habe, das Volk oder die Truppen. Wie
dem auch ſey, die Gemüther wurden immer aufge-
regter, und da ſich dieſe Nachricht mit Blitzes-
ſchnelle über ganz Paris verbreitete, ſchloſſen ſich
alle Läden und der Generalmarſch ertönte in allen
Richtungen. Die Republikaner entwaffneten jetzt
mehrere kleinere Poſten der Nationalgarde und der
Linie, worauf ſie die Boulevards durchzogen. Den
ganzen Abend hindurch chargirten die Lanciers, die
Küraſſiere, die Carabiniere und die Dragoner die
Republikaner-Haufen, die jetzt Barricaden zu er-
richten und mehrere Straßen zu entpflaſtern anſin-
gen. Leider ſtellte ſich die Artillerie der National-
garde und einzelne Jnfanteriſten derſelben auf die
Seite der Republikaner; die Majorität der bewaff-
neten Bürgermiliz blieb indeſſen der beſtehenden Ord-
nung treu. Auf dem Platze des Petits-Pères und
bei der Mairie des 6ten Bezirks in der Straße
St. Martin kam es zu lebhaften Gefechten zwiſchen
der Nationalgarde und den Republikanern; die An-
zahl der Todten und Verwundeten war ſehr groß.
Noch blutiger wurde der Kampf mit Anbruch der
Nacht auf den Boulevards. Mehrere Schwertfeger-
[Spaltenumbruch] Magazine wurden erbrochen. Um Mitternacht be-
ſtand die 3te Legion ein verzweifeltes Gefecht mit
den Republikanern in dem Paſſage du Saumon,
woraus die Republikaner nur mit großer Mühe ver-
trieben wurden. Nach Mitternacht ließ der Kampf
etwas nach, doch hörte man fortwährend einzelne
Flintenſchüſſe. Alle Laternen waren zerſchlagen und
Paris befand ſich in der vollkommenſten Dunkelheit.
Erſt um 2 Uhr früh Morgens trennte ſich das Mi-
niſterial-Conſeil, welches ſeit 9 Uhr Abends bei-
ſammen war. Es war davon die Rede, Paris in
Belagerungsſtand zu erklären; doch ſcheint die Re-
gierung entſchloſſen, dieſe Maaßregel erſt im äußer-
ſten Falle zu ergreifen, um nicht den Schrecken in
den Departements zu verbreiten. Jn der Nacht
traf eine große Menge Nationalgarden aus der Um-
gegend, unter dem Rufe: Nieder mit den Republi-
kanern! Nieder mit den Carliſten! hier ein, und
man theilte ihnen Patronen aus. An Linientrup-
pen waren bereits 40,000 Mann von allen Waffen-
gattungen beiſammen, und es kamen fortwährend
neue hinzu. Der König wollte ſich anfangs an die
Spitze der Truppen ſtellen, doch widerriethen es die
Miniſter; dagegen übernahm der Herzog v. Nemours
die Leitung ſeines Regiments. Um 2 Uhr wurde
ein Detaſchement Jnfanterie und Cavallerie mit ge-
ladenen Gewehren vom Generalſtabe abgeſchickt, mit
dem Befehle, alle Verdächtigen auf den Straßen zu
verhaften, aber nur im ſchlimmſten Falle Feuer zu
geben. Zwiſchen 3 und 4 Uhr kam es auf zwei
Punkten in der Straße St. Martin zum Gefechte,
wo die Republikaner bereits Abends vorher Barri-
caden errichtet hatten, welche die Behörden während
der Nacht niederreiſſen ließen. Um 5 Uhr traf das
5te Lancier-Regiment aus St. Germain en Laye ein.
Kanonen wurden bei den Thoren St. Denis und
St. Martin und am Eingange der Straße St.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Staats und<figure/>                         Gelehrte</hi><lb/> <hi rendition="#b #c">Zei<space dim="horizontal"/>tung</hi><lb/> <hi rendition="#c">des Hamburgi&#x017F;chen unpartheii&#x017F;chen</hi><lb/> <hi rendition="#aq #g #i">CORRESPONDENTEN.</hi><lb/>
          </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno 1832.<space dim="horizontal"/>Am Mittewochen, den                         13 Juni.</hi> </docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#aq #right">No. 138.</hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <titlePart type="sub"> <hi rendition="#c #g">Verlegt von den Grund&#x017F;chen                         Erben.</hi> </titlePart><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <div n="1">
        <cb type="start"/>
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Paris,</hi> den 6                             Juni.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die furchtbaren Ereigni&#x017F;&#x017F;e des ge&#x017F;trigen und                             des<lb/>
heutigen Tages haben alle guten Patrioten mit                             der<lb/>
tief&#x017F;ten Betrübniß erfüllt. Der Streit &#x017F;cheint                             &#x017F;ich<lb/>
zuer&#x017F;t dadurch ent&#x017F;ponnen zu haben, daß                             ein Haufe<lb/>
Republikaner, nachdem die Trauerreden auf                             dem<lb/>
Ba&#x017F;tillenplatze gehalten worden waren, den                             Leichen-<lb/>
wagen nach dem Pantheon führen wollte. Jetzt<lb/>
brach eine                             Anzahl Men&#x017F;chen, welche phrygi&#x017F;che<lb/>
Mützen auf Stöcken                             und rothe Fahnen trugen, in<lb/>
den Aufruf aus: Es lebe die Republik!                             Nieder mit<lb/>
Ludwig Philipp! Das Militär wollte &#x017F;ich der                             Un-<lb/>
ruhigen bemächtigen, als plötzlich mehrere                             Flinten-<lb/>
&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;e fielen, ohne daß &#x017F;ich                             be&#x017F;timmen ließe, wer<lb/>
angefangen habe, das Volk oder die                             Truppen. Wie<lb/>
dem auch &#x017F;ey, die Gemüther wurden immer                             aufge-<lb/>
regter, und da &#x017F;ich die&#x017F;e Nachricht mit                             Blitzes-<lb/>
&#x017F;chnelle über ganz Paris verbreitete,                             &#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
alle Läden und der                             Generalmar&#x017F;ch ertönte in allen<lb/>
Richtungen. Die Republikaner                             entwaffneten jetzt<lb/>
mehrere kleinere Po&#x017F;ten der Nationalgarde                             und der<lb/>
Linie, worauf &#x017F;ie die Boulevards durchzogen.                             Den<lb/>
ganzen Abend hindurch chargirten die Lanciers,                             die<lb/>
Küra&#x017F;&#x017F;iere, die Carabiniere und die Dragoner                             die<lb/>
Republikaner-Haufen, die jetzt Barricaden zu er-<lb/>
richten und                             mehrere Straßen zu entpfla&#x017F;tern an&#x017F;in-<lb/>
gen. Leider                             &#x017F;tellte &#x017F;ich die Artillerie der National-<lb/>
garde und                             einzelne Jnfanteri&#x017F;ten der&#x017F;elben auf die<lb/>
Seite der                             Republikaner; die Majorität der bewaff-<lb/>
neten Bürgermiliz blieb                             inde&#x017F;&#x017F;en der be&#x017F;tehenden Ord-<lb/>
nung treu. Auf                             dem Platze des Petits-P<hi rendition="#aq">è</hi>res und<lb/>
bei                             der Mairie des 6ten Bezirks in der Straße<lb/>
St. Martin kam es zu                             lebhaften Gefechten zwi&#x017F;chen<lb/>
der Nationalgarde und den                             Republikanern; die An-<lb/>
zahl der Todten und Verwundeten war                             &#x017F;ehr groß.<lb/>
Noch blutiger wurde der Kampf mit Anbruch                             der<lb/>
Nacht auf den Boulevards. Mehrere                             Schwertfeger-<lb/><cb/>
Magazine wurden erbrochen. Um Mitternacht                             be-<lb/>
&#x017F;tand die 3te Legion ein verzweifeltes Gefecht                             mit<lb/>
den Republikanern in dem Pa&#x017F;&#x017F;age du                             Saumon,<lb/>
woraus die Republikaner nur mit großer Mühe ver-<lb/>
trieben                             wurden. Nach Mitternacht ließ der Kampf<lb/>
etwas nach, doch hörte man                             fortwährend einzelne<lb/>
Flinten&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;e. Alle                             Laternen waren zer&#x017F;chlagen und<lb/>
Paris befand &#x017F;ich in                             der vollkommen&#x017F;ten Dunkelheit.<lb/>
Er&#x017F;t um 2 Uhr früh                             Morgens trennte &#x017F;ich das Mi-<lb/>
ni&#x017F;terial-Con&#x017F;eil,                             welches &#x017F;eit 9 Uhr Abends bei-<lb/>
&#x017F;ammen war. Es war                             davon die Rede, Paris in<lb/>
Belagerungs&#x017F;tand zu erklären; doch                             &#x017F;cheint die Re-<lb/>
gierung ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,                             die&#x017F;e Maaßregel er&#x017F;t im äußer-<lb/>
&#x017F;ten Falle zu                             ergreifen, um nicht den Schrecken in<lb/>
den Departements zu verbreiten.                             Jn der Nacht<lb/>
traf eine große Menge Nationalgarden aus der                             Um-<lb/>
gegend, unter dem Rufe: Nieder mit den Republi-<lb/>
kanern!                             Nieder mit den Carli&#x017F;ten! hier ein, und<lb/>
man theilte ihnen                             Patronen aus. An Linientrup-<lb/>
pen waren bereits 40,000 Mann von allen                             Waffen-<lb/>
gattungen bei&#x017F;ammen, und es kamen                             fortwährend<lb/>
neue hinzu. Der König wollte &#x017F;ich anfangs an                             die<lb/>
Spitze der Truppen &#x017F;tellen, doch widerriethen es                             die<lb/>
Mini&#x017F;ter; dagegen übernahm der Herzog v. Nemours<lb/>
die                             Leitung &#x017F;eines Regiments. Um 2 Uhr wurde<lb/>
ein                             Deta&#x017F;chement Jnfanterie und Cavallerie mit ge-<lb/>
ladenen                             Gewehren vom General&#x017F;tabe abge&#x017F;chickt, mit<lb/>
dem                             Befehle, alle Verdächtigen auf den Straßen zu<lb/>
verhaften, aber nur im                             &#x017F;chlimm&#x017F;ten Falle Feuer zu<lb/>
geben. Zwi&#x017F;chen 3                             und 4 Uhr kam es auf zwei<lb/>
Punkten in der Straße St. Martin zum                             Gefechte,<lb/>
wo die Republikaner bereits Abends vorher Barri-<lb/>
caden                             errichtet hatten, welche die Behörden während<lb/>
der Nacht                             niederrei&#x017F;&#x017F;en ließen. Um 5 Uhr traf das<lb/>
5te                             Lancier-Regiment aus St. Germain en Laye ein.<lb/>
Kanonen wurden bei den                             Thoren St. Denis und<lb/>
St. Martin und am Eingange der Straße                                 St.<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Staats und [Abbildung] Gelehrte Zei tung des Hamburgiſchen unpartheiiſchen CORRESPONDENTEN. Anno 1832. Am Mittewochen, den 13 Juni. No. 138. Verlegt von den Grundſchen Erben. Paris, den 6 Juni. Die furchtbaren Ereigniſſe des geſtrigen und des heutigen Tages haben alle guten Patrioten mit der tiefſten Betrübniß erfüllt. Der Streit ſcheint ſich zuerſt dadurch entſponnen zu haben, daß ein Haufe Republikaner, nachdem die Trauerreden auf dem Baſtillenplatze gehalten worden waren, den Leichen- wagen nach dem Pantheon führen wollte. Jetzt brach eine Anzahl Menſchen, welche phrygiſche Mützen auf Stöcken und rothe Fahnen trugen, in den Aufruf aus: Es lebe die Republik! Nieder mit Ludwig Philipp! Das Militär wollte ſich der Un- ruhigen bemächtigen, als plötzlich mehrere Flinten- ſchüſſe fielen, ohne daß ſich beſtimmen ließe, wer angefangen habe, das Volk oder die Truppen. Wie dem auch ſey, die Gemüther wurden immer aufge- regter, und da ſich dieſe Nachricht mit Blitzes- ſchnelle über ganz Paris verbreitete, ſchloſſen ſich alle Läden und der Generalmarſch ertönte in allen Richtungen. Die Republikaner entwaffneten jetzt mehrere kleinere Poſten der Nationalgarde und der Linie, worauf ſie die Boulevards durchzogen. Den ganzen Abend hindurch chargirten die Lanciers, die Küraſſiere, die Carabiniere und die Dragoner die Republikaner-Haufen, die jetzt Barricaden zu er- richten und mehrere Straßen zu entpflaſtern anſin- gen. Leider ſtellte ſich die Artillerie der National- garde und einzelne Jnfanteriſten derſelben auf die Seite der Republikaner; die Majorität der bewaff- neten Bürgermiliz blieb indeſſen der beſtehenden Ord- nung treu. Auf dem Platze des Petits-Pères und bei der Mairie des 6ten Bezirks in der Straße St. Martin kam es zu lebhaften Gefechten zwiſchen der Nationalgarde und den Republikanern; die An- zahl der Todten und Verwundeten war ſehr groß. Noch blutiger wurde der Kampf mit Anbruch der Nacht auf den Boulevards. Mehrere Schwertfeger- Magazine wurden erbrochen. Um Mitternacht be- ſtand die 3te Legion ein verzweifeltes Gefecht mit den Republikanern in dem Paſſage du Saumon, woraus die Republikaner nur mit großer Mühe ver- trieben wurden. Nach Mitternacht ließ der Kampf etwas nach, doch hörte man fortwährend einzelne Flintenſchüſſe. Alle Laternen waren zerſchlagen und Paris befand ſich in der vollkommenſten Dunkelheit. Erſt um 2 Uhr früh Morgens trennte ſich das Mi- niſterial-Conſeil, welches ſeit 9 Uhr Abends bei- ſammen war. Es war davon die Rede, Paris in Belagerungsſtand zu erklären; doch ſcheint die Re- gierung entſchloſſen, dieſe Maaßregel erſt im äußer- ſten Falle zu ergreifen, um nicht den Schrecken in den Departements zu verbreiten. Jn der Nacht traf eine große Menge Nationalgarden aus der Um- gegend, unter dem Rufe: Nieder mit den Republi- kanern! Nieder mit den Carliſten! hier ein, und man theilte ihnen Patronen aus. An Linientrup- pen waren bereits 40,000 Mann von allen Waffen- gattungen beiſammen, und es kamen fortwährend neue hinzu. Der König wollte ſich anfangs an die Spitze der Truppen ſtellen, doch widerriethen es die Miniſter; dagegen übernahm der Herzog v. Nemours die Leitung ſeines Regiments. Um 2 Uhr wurde ein Detaſchement Jnfanterie und Cavallerie mit ge- ladenen Gewehren vom Generalſtabe abgeſchickt, mit dem Befehle, alle Verdächtigen auf den Straßen zu verhaften, aber nur im ſchlimmſten Falle Feuer zu geben. Zwiſchen 3 und 4 Uhr kam es auf zwei Punkten in der Straße St. Martin zum Gefechte, wo die Republikaner bereits Abends vorher Barri- caden errichtet hatten, welche die Behörden während der Nacht niederreiſſen ließen. Um 5 Uhr traf das 5te Lancier-Regiment aus St. Germain en Laye ein. Kanonen wurden bei den Thoren St. Denis und St. Martin und am Eingange der Straße St.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-09-26T11:04:13Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1381306_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1381306_1832/1
Zitationshilfe: Staats und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheiischen Correspondenten. Nr. 138, Hamburg, 13. Juni 1832, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1381306_1832/1>, abgerufen am 18.09.2020.