Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 139, Hamburg, 1. September 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Die Jacht, der Fubbs genannt, ist nach Holland
übergegangen, um, wie man saget, den Grafen von
Chesterfield, bißherigen Gesandten im Haag zu
überbringen. Leztlich kamen sechs Schiffe, so der
Süd-See-Compagnie angehörig, von der Straat
David mit neun Wallfischen auf der Thems an.
Am Sonntage predigte Doctor Waterland vor
beederseits Majestäten, dem Prinzen von Wallis
und den drey ältesten Prinzeßinnen in der König-
lichen Capelle zu Hamptoncourt. Doctor Levis
aber predigte vor den jüngsten beyden Prinzeßin-
nen und vor dem Herzoge von Cumberland. Der
Lord Wilmington trug dem Könige das Staats-
Schwerdt, sowohl im Hingehen, als im Zurück-
kehren, vor.

Nach dem Fest des Heil. Ludewigs wird sich der
Hof nach Marli begeben, um sich daselbst acht oder
zehn Tage aufzuhalten. Nachdem sich die Gend-
armie den 15. dieses auf der Fläche von St. Denis
versammelte, begab sich die Mademoiselle von Sens
dahin; allwo ihr von den Officierern mit eben den
Ehren Bezeugungen, als bey Prinzeßinnen vom
Geblüthe gebruchlich ist, begegnet wurde. Nach-
dem der Aufseher der Miliz dieselbe in Augenschein
genommen, und zwar in der Fläche von Sablons;
so wird sie der König morgen auf dem Felde von
Mars mustern. Die Herzogin von Bouslers kam
den 16. dieses mit einem Sohne in das Kind-Bet-
te. Der Herzog von Villeroi und die Gemahlin
des Marschalls von Boußlers waren die Gevat-
tern bey dem Kinde.

Ihro Großmögenden die Herren Staaten von
Holland und West-Frießland sind gestern aus ein-
ander gegangen. Der Prinz von Nassau-Orani-
en ist gestern früh wiederum zurück nach Frießland
gekehrt; und wie man vernimmet, so ist die Hul-
digung, so ihm daselbst geleistet werden soll, auf
den 3. Septembr festgestellet. Er speisete für ei-
nigen Tagen bey Don Louis Dacunha; und den
andern Tag darauf bey dem Kayserl. Gevollmäch-
tigen Grafen von Sinzendorff. Gestern gab der
Marquis von Fenelon ein grosses Gast-Mahl, wel-
chen nicht allein die auswärtigen Ministres, son-
dern auch die einheimischen Standes-Personen
in grosser Anzahl beywohneten: indem des Königs
von Franckreich Nahmens-Fest war. Die Gemah-
[Spaltenumbruch]
lin dieses oben genannten Französischen Bohtschaf-
ters wird alle Tage von Paris allhier erwartet.

Herr Humme, General-Director der Commer-
cien, welche die Ostendische Compagnie und de-
ren Handlung nach Ost-Indien angehen, ist mit
einem Französischen Schiffe in Franckreich; und
endlich auch hier angelanget, um Rechnung von
seinem haushalten zu thun, und Bericht abzuhal-
ten, in welchem Zustande sich die Vortheile der
Compagnie daselbst befinden. Nachdem der Her-
zog von Lotthringen das Merckwürdigste zu Me-
nin, Ypern, [Fourues], Dixmuden und Nieuport
in Augenschein genommen, ist er vorgestern zu
Ostende angeleanget.

Die Furcht, worinnen man wegen der Versamm-
lung einiger Troupen, die zwischen hiesiger Stadt
und Avesnes gestanden, ist nunmehro verschwun-
den, nachdem die 10. Bataillons, woraus das ge-
sammlete Corpo bestanden, nach Metz marschiret,
in der Gegend ein Lager zu formiren, und bey dem
Befestigungs-Bau an erstgedachter Stadt und
Thionville mit Hand anzulegen.

Ihro Durchl. der Herzog von Mecklenburg-
Streliz ist vor einigen Tagen allhier angekommen,
um sich ferner von hier aus nach Wien zu begeben.
Dem Verlaut nach ist der Prinz von Sachsen-Neu-
stadt, welcher sich einige Zeit zu Wien aufgehal-
ten, und sich bemühet hat, die Coadjutorie des
Erz-Bißthums Prag zu erlangen, zum Bischof zu
König-Gärz ernennet worden.

Als in der angestellten Versammlung über
die Jmmunität zur Berathschlagung gebracht wur-
de; so beschloß man, daß man das heimliche Davon-
lauffen, mit Lebens-Straffe belohnen wolle. Alle
Stimmen waren einmühtig in dieser Sache, den
Cardinal Pico und den Schaz-Meister ausgenom-
men. Ihro Eminenz der Cardinal Ruspoli wur-
de neulich mit einer Art von Fieber überfallen; der
Cardinal Alberoni aber befindet sich von seiner Un-
päßlichkeit fast wieder hergestellet; und zum we-
nigsten ausser Gefahr.

Das leztens hinweg genommene Französische
Schiff St. Martha hatte, auf die Rechnung der
Corsischen Rebellen, auf sich: 12. Canonen, 2. Mör-

[Spaltenumbruch] Die Jacht, der Fubbs genannt, iſt nach Holland
uͤbergegangen, um, wie man ſaget, den Grafen von
Cheſterfield, bißherigen Geſandten im Haag zu
uͤberbringen. Leztlich kamen ſechs Schiffe, ſo der
Suͤd-See-Compagnie angehoͤrig, von der Straat
David mit neun Wallfiſchen auf der Thems an.
Am Sonntage predigte Doctor Waterland vor
beederſeits Majeſtaͤten, dem Prinzen von Wallis
und den drey aͤlteſten Prinzeßinnen in der Koͤnig-
lichen Capelle zu Hamptoncourt. Doctor Levis
aber predigte vor den juͤngſten beyden Prinzeßin-
nen und vor dem Herzoge von Cumberland. Der
Lord Wilmington trug dem Koͤnige das Staats-
Schwerdt, ſowohl im Hingehen, als im Zuruͤck-
kehren, vor.

Nach dem Feſt des Heil. Ludewigs wird ſich der
Hof nach Marli begeben, um ſich daſelbſt acht oder
zehn Tage aufzuhalten. Nachdem ſich die Gend-
armie den 15. dieſes auf der Flaͤche von St. Denis
verſammelte, begab ſich die Mademoiſelle von Sens
dahin; allwo ihr von den Officierern mit eben den
Ehren Bezeugungen, als bey Prinzeßinnen vom
Gebluͤthe gebruchlich iſt, begegnet wurde. Nach-
dem der Aufſeher der Miliz dieſelbe in Augenſchein
genommen, und zwar in der Flaͤche von Sablons;
ſo wird ſie der Koͤnig morgen auf dem Felde von
Mars muſtern. Die Herzogin von Bouſlers kam
den 16. dieſes mit einem Sohne in das Kind-Bet-
te. Der Herzog von Villeroi und die Gemahlin
des Marſchalls von Boußlers waren die Gevat-
tern bey dem Kinde.

Ihro Großmoͤgenden die Herren Staaten von
Holland und Weſt-Frießland ſind geſtern aus ein-
ander gegangen. Der Prinz von Naſſau-Orani-
en iſt geſtern fruͤh wiederum zuruͤck nach Frießland
gekehrt; und wie man vernimmet, ſo iſt die Hul-
digung, ſo ihm daſelbſt geleiſtet werden ſoll, auf
den 3. Septembr feſtgeſtellet. Er ſpeiſete fuͤr ei-
nigen Tagen bey Don Louis Dacunha; und den
andern Tag darauf bey dem Kayſerl. Gevollmaͤch-
tigen Grafen von Sinzendorff. Geſtern gab der
Marquis von Fenelon ein groſſes Gaſt-Mahl, wel-
chen nicht allein die auswaͤrtigen Miniſtres, ſon-
dern auch die einheimiſchen Standes-Perſonen
in groſſer Anzahl beywohneten: indem des Koͤnigs
von Franckreich Nahmens-Feſt war. Die Gemah-
[Spaltenumbruch]
lin dieſes oben genañten Franzoͤſiſchen Bohtſchaf-
ters wird alle Tage von Paris allhier erwartet.

Herr Humme, General-Director der Commer-
cien, welche die Oſtendiſche Compagnie und de-
ren Handlung nach Oſt-Indien angehen, iſt mit
einem Franzoͤſiſchen Schiffe in Franckreich; und
endlich auch hier angelanget, um Rechnung von
ſeinem haushalten zu thun, und Bericht abzuhal-
ten, in welchem Zuſtande ſich die Vortheile der
Compagnie daſelbſt befinden. Nachdem der Her-
zog von Lotthringen das Merckwuͤrdigſte zu Me-
nin, Ypern, [Fourues], Dixmuden und Nieuport
in Augenſchein genommen, iſt er vorgeſtern zu
Oſtende angeleanget.

Die Furcht, worinnen man wegen der Verſam̃-
lung einiger Troupen, die zwiſchen hieſiger Stadt
und Aveſnes geſtanden, iſt nunmehro verſchwun-
den, nachdem die 10. Bataillons, woraus das ge-
ſammlete Corpo beſtanden, nach Metz marſchiret,
in der Gegend ein Lager zu formiren, und bey dem
Befeſtigungs-Bau an erſtgedachter Stadt und
Thionville mit Hand anzulegen.

Ihro Durchl. der Herzog von Mecklenburg-
Streliz iſt vor einigen Tagen allhier angekommen,
um ſich ferner von hier aus nach Wien zu begeben.
Dem Verlaut nach iſt der Prinz von Sachſen-Neu-
ſtadt, welcher ſich einige Zeit zu Wien aufgehal-
ten, und ſich bemuͤhet hat, die Coadjutorie des
Erz-Bißthums Prag zu erlangen, zum Biſchof zu
Koͤnig-Gaͤrz ernennet worden.

Als in der angeſtellten Verſammlung uͤber
die Jm̃unitaͤt zur Berathſchlagung gebracht wur-
de; ſo beſchloß man, daß man das heimliche Davon-
lauffen, mit Lebens-Straffe belohnen wolle. Alle
Stimmen waren einmuͤhtig in dieſer Sache, den
Cardinal Pico und den Schaz-Meiſter ausgenom-
men. Ihro Eminenz der Cardinal Ruſpoli wur-
de neulich mit einer Art von Fieber uͤberfallen; der
Cardinal Alberoni aber befindet ſich von ſeiner Un-
paͤßlichkeit faſt wieder hergeſtellet; und zum we-
nigſten auſſer Gefahr.

Das leztens hinweg genommene Franzoͤſiſche
Schiff St. Martha hatte, auf die Rechnung der
Corſiſchen Rebellen, auf ſich: 12. Canonen, 2. Moͤr-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/><cb/>
Die Jacht, der Fubbs genannt, i&#x017F;t nach Holland<lb/>
u&#x0364;bergegangen, um,                   wie man &#x017F;aget, den Grafen von<lb/>
Che&#x017F;terfield, bißherigen Ge&#x017F;andten im Haag zu<lb/>
u&#x0364;berbringen. Leztlich kamen &#x017F;echs Schiffe, &#x017F;o der<lb/>
Su&#x0364;d-See-Compagnie                   angeho&#x0364;rig, von der Straat<lb/>
David mit neun Wallfi&#x017F;chen auf der Thems an.<lb/>
Am Sonntage predigte Doctor Waterland vor<lb/>
beeder&#x017F;eits Maje&#x017F;ta&#x0364;ten, dem                   Prinzen von Wallis<lb/>
und den drey a&#x0364;lte&#x017F;ten Prinzeßinnen in der                   Ko&#x0364;nig-<lb/>
lichen Capelle zu Hamptoncourt. Doctor Levis<lb/>
aber predigte vor                   den ju&#x0364;ng&#x017F;ten beyden Prinzeßin-<lb/>
nen und vor dem Herzoge von Cumberland. Der<lb/>
Lord Wilmington trug dem Ko&#x0364;nige das Staats-<lb/>
Schwerdt, &#x017F;owohl im                   Hingehen, als im Zuru&#x0364;ck-<lb/>
kehren, vor.</p>
        </div>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c">Paris, den 20. Augu&#x017F;t.</hi> </dateline>
          <p>Nach dem Fe&#x017F;t des Heil. Ludewigs wird &#x017F;ich der<lb/>
Hof nach Marli begeben, um                   &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t acht oder<lb/>
zehn Tage aufzuhalten. Nachdem &#x017F;ich die                   Gend-<lb/>
armie den 15. die&#x017F;es auf der Fla&#x0364;che von St. Denis<lb/>
ver&#x017F;ammelte,                   begab &#x017F;ich die Mademoi&#x017F;elle von Sens<lb/>
dahin; allwo ihr von den Officierern mit                   eben den<lb/>
Ehren Bezeugungen, als bey Prinzeßinnen vom<lb/>
Geblu&#x0364;the                   gebruchlich i&#x017F;t, begegnet wurde. Nach-<lb/>
dem der Auf&#x017F;eher der Miliz die&#x017F;elbe in                   Augen&#x017F;chein<lb/>
genommen, und zwar in der Fla&#x0364;che von Sablons;<lb/>
&#x017F;o wird &#x017F;ie                   der Ko&#x0364;nig morgen auf dem Felde von<lb/>
Mars mu&#x017F;tern. Die Herzogin von Bou&#x017F;lers                   kam<lb/>
den 16. die&#x017F;es mit einem Sohne in das Kind-Bet-<lb/>
te. Der Herzog von                   Villeroi und die Gemahlin<lb/>
des Mar&#x017F;challs von Boußlers waren die                   Gevat-<lb/>
tern bey dem Kinde.</p>
        </div>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c">Haag, den 26. Augu&#x017F;t.</hi> </dateline>
          <p>Ihro Großmo&#x0364;genden die Herren Staaten von<lb/>
Holland und We&#x017F;t-Frießland &#x017F;ind                   ge&#x017F;tern aus ein-<lb/>
ander gegangen. Der Prinz von Na&#x017F;&#x017F;au-Orani-<lb/>
en i&#x017F;t                   ge&#x017F;tern fru&#x0364;h wiederum zuru&#x0364;ck nach Frießland<lb/>
gekehrt; und wie man vernimmet,                   &#x017F;o i&#x017F;t die Hul-<lb/>
digung, &#x017F;o ihm da&#x017F;elb&#x017F;t gelei&#x017F;tet werden &#x017F;oll, auf<lb/>
den 3.                   Septembr fe&#x017F;tge&#x017F;tellet. Er &#x017F;pei&#x017F;ete fu&#x0364;r ei-<lb/>
nigen Tagen bey Don Louis                   Dacunha; und den<lb/>
andern Tag darauf bey dem Kay&#x017F;erl. Gevollma&#x0364;ch-<lb/>
tigen                   Grafen von Sinzendorff. Ge&#x017F;tern gab der<lb/>
Marquis von Fenelon ein gro&#x017F;&#x017F;es                   Ga&#x017F;t-Mahl, wel-<lb/>
chen nicht allein die auswa&#x0364;rtigen Mini&#x017F;tres, &#x017F;on-<lb/>
dern                   auch die einheimi&#x017F;chen Standes-Per&#x017F;onen<lb/>
in gro&#x017F;&#x017F;er Anzahl beywohneten: indem                   des Ko&#x0364;nigs<lb/>
von Franckreich Nahmens-Fe&#x017F;t war. Die Gemah-<lb/><cb/><lb/>
lin die&#x017F;es oben genan&#x0303;ten Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Boht&#x017F;chaf-<lb/>
ters wird alle Tage                   von Paris allhier erwartet.</p>
        </div>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c">Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el, den 23. Augu&#x017F;t.</hi> </dateline>
          <p>Herr Humme, General-Director der Commer-<lb/>
cien, welche die O&#x017F;tendi&#x017F;che                   Compagnie und de-<lb/>
ren Handlung nach O&#x017F;t-Indien angehen, i&#x017F;t mit<lb/>
einem                   Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Schiffe in Franckreich; und<lb/>
endlich auch hier angelanget, um                   Rechnung von<lb/>
&#x017F;einem haushalten zu thun, und Bericht abzuhal-<lb/>
ten, in                   welchem Zu&#x017F;tande &#x017F;ich die Vortheile der<lb/>
Compagnie da&#x017F;elb&#x017F;t befinden. Nachdem                   der Her-<lb/>
zog von Lotthringen das Merckwu&#x0364;rdig&#x017F;te zu Me-<lb/>
nin, Ypern,                      <supplied>Fourues</supplied>, Dixmuden und Nieuport<lb/>
in Augen&#x017F;chein                   genommen, i&#x017F;t er vorge&#x017F;tern zu<lb/>
O&#x017F;tende angeleanget.</p>
        </div>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c">Maubeuge, den 6. Aug.</hi> </dateline>
          <p>Die Furcht, worinnen man wegen der Ver&#x017F;am&#x0303;-<lb/>
lung einiger Troupen, die zwi&#x017F;chen                   hie&#x017F;iger Stadt<lb/>
und Ave&#x017F;nes ge&#x017F;tanden, i&#x017F;t nunmehro ver&#x017F;chwun-<lb/>
den,                   nachdem die 10. Bataillons, woraus das ge-<lb/>
&#x017F;ammlete Corpo be&#x017F;tanden, nach Metz                   mar&#x017F;chiret,<lb/>
in der Gegend ein Lager zu formiren, und bey dem<lb/>
Befe&#x017F;tigungs-Bau an er&#x017F;tgedachter Stadt und<lb/>
Thionville mit Hand                   anzulegen.</p>
        </div>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c">Regen&#x017F;purg, den 20. Aug.</hi> </dateline>
          <p>Ihro Durchl. der Herzog von Mecklenburg-<lb/>
Streliz i&#x017F;t vor einigen Tagen allhier                   angekommen,<lb/>
um &#x017F;ich ferner von hier aus nach Wien zu begeben.<lb/>
Dem                   Verlaut nach i&#x017F;t der Prinz von Sach&#x017F;en-Neu-<lb/>
&#x017F;tadt, welcher &#x017F;ich einige Zeit zu                   Wien aufgehal-<lb/>
ten, und &#x017F;ich bemu&#x0364;het hat, die Coadjutorie des<lb/>
Erz-Bißthums Prag zu erlangen, zum Bi&#x017F;chof zu<lb/>
Ko&#x0364;nig-Ga&#x0364;rz ernennet                   worden.</p>
        </div>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c">Rom, den 11. Augu&#x017F;t.</hi> </dateline>
          <p>Als in der ange&#x017F;tellten Ver&#x017F;ammlung u&#x0364;ber<lb/>
die Jm&#x0303;unita&#x0364;t zur Berath&#x017F;chlagung                   gebracht wur-<lb/>
de; &#x017F;o be&#x017F;chloß man, daß man das heimliche Davon-<lb/>
lauffen,                   mit Lebens-Straffe belohnen wolle. Alle<lb/>
Stimmen waren einmu&#x0364;htig in die&#x017F;er                   Sache, den<lb/>
Cardinal Pico und den Schaz-Mei&#x017F;ter ausgenom-<lb/>
men. Ihro                   Eminenz der Cardinal Ru&#x017F;poli wur-<lb/>
de neulich mit einer Art von Fieber                   u&#x0364;berfallen; der<lb/>
Cardinal Alberoni aber befindet &#x017F;ich von &#x017F;einer                   Un-<lb/>
pa&#x0364;ßlichkeit fa&#x017F;t wieder herge&#x017F;tellet; und zum we-<lb/>
nig&#x017F;ten au&#x017F;&#x017F;er                   Gefahr.</p>
        </div>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c">Genua, den 11. Augu&#x017F;t.</hi> </dateline>
          <p>Das leztens hinweg genommene Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Schiff St. Martha hatte, auf die                   Rechnung der<lb/>
Cor&#x017F;i&#x017F;chen Rebellen, auf &#x017F;ich: 12. Canonen, 2. Mo&#x0364;r-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] Die Jacht, der Fubbs genannt, iſt nach Holland uͤbergegangen, um, wie man ſaget, den Grafen von Cheſterfield, bißherigen Geſandten im Haag zu uͤberbringen. Leztlich kamen ſechs Schiffe, ſo der Suͤd-See-Compagnie angehoͤrig, von der Straat David mit neun Wallfiſchen auf der Thems an. Am Sonntage predigte Doctor Waterland vor beederſeits Majeſtaͤten, dem Prinzen von Wallis und den drey aͤlteſten Prinzeßinnen in der Koͤnig- lichen Capelle zu Hamptoncourt. Doctor Levis aber predigte vor den juͤngſten beyden Prinzeßin- nen und vor dem Herzoge von Cumberland. Der Lord Wilmington trug dem Koͤnige das Staats- Schwerdt, ſowohl im Hingehen, als im Zuruͤck- kehren, vor. Paris, den 20. Auguſt. Nach dem Feſt des Heil. Ludewigs wird ſich der Hof nach Marli begeben, um ſich daſelbſt acht oder zehn Tage aufzuhalten. Nachdem ſich die Gend- armie den 15. dieſes auf der Flaͤche von St. Denis verſammelte, begab ſich die Mademoiſelle von Sens dahin; allwo ihr von den Officierern mit eben den Ehren Bezeugungen, als bey Prinzeßinnen vom Gebluͤthe gebruchlich iſt, begegnet wurde. Nach- dem der Aufſeher der Miliz dieſelbe in Augenſchein genommen, und zwar in der Flaͤche von Sablons; ſo wird ſie der Koͤnig morgen auf dem Felde von Mars muſtern. Die Herzogin von Bouſlers kam den 16. dieſes mit einem Sohne in das Kind-Bet- te. Der Herzog von Villeroi und die Gemahlin des Marſchalls von Boußlers waren die Gevat- tern bey dem Kinde. Haag, den 26. Auguſt. Ihro Großmoͤgenden die Herren Staaten von Holland und Weſt-Frießland ſind geſtern aus ein- ander gegangen. Der Prinz von Naſſau-Orani- en iſt geſtern fruͤh wiederum zuruͤck nach Frießland gekehrt; und wie man vernimmet, ſo iſt die Hul- digung, ſo ihm daſelbſt geleiſtet werden ſoll, auf den 3. Septembr feſtgeſtellet. Er ſpeiſete fuͤr ei- nigen Tagen bey Don Louis Dacunha; und den andern Tag darauf bey dem Kayſerl. Gevollmaͤch- tigen Grafen von Sinzendorff. Geſtern gab der Marquis von Fenelon ein groſſes Gaſt-Mahl, wel- chen nicht allein die auswaͤrtigen Miniſtres, ſon- dern auch die einheimiſchen Standes-Perſonen in groſſer Anzahl beywohneten: indem des Koͤnigs von Franckreich Nahmens-Feſt war. Die Gemah- lin dieſes oben genañten Franzoͤſiſchen Bohtſchaf- ters wird alle Tage von Paris allhier erwartet. Bruͤſſel, den 23. Auguſt. Herr Humme, General-Director der Commer- cien, welche die Oſtendiſche Compagnie und de- ren Handlung nach Oſt-Indien angehen, iſt mit einem Franzoͤſiſchen Schiffe in Franckreich; und endlich auch hier angelanget, um Rechnung von ſeinem haushalten zu thun, und Bericht abzuhal- ten, in welchem Zuſtande ſich die Vortheile der Compagnie daſelbſt befinden. Nachdem der Her- zog von Lotthringen das Merckwuͤrdigſte zu Me- nin, Ypern, Fourues, Dixmuden und Nieuport in Augenſchein genommen, iſt er vorgeſtern zu Oſtende angeleanget. Maubeuge, den 6. Aug. Die Furcht, worinnen man wegen der Verſam̃- lung einiger Troupen, die zwiſchen hieſiger Stadt und Aveſnes geſtanden, iſt nunmehro verſchwun- den, nachdem die 10. Bataillons, woraus das ge- ſammlete Corpo beſtanden, nach Metz marſchiret, in der Gegend ein Lager zu formiren, und bey dem Befeſtigungs-Bau an erſtgedachter Stadt und Thionville mit Hand anzulegen. Regenſpurg, den 20. Aug. Ihro Durchl. der Herzog von Mecklenburg- Streliz iſt vor einigen Tagen allhier angekommen, um ſich ferner von hier aus nach Wien zu begeben. Dem Verlaut nach iſt der Prinz von Sachſen-Neu- ſtadt, welcher ſich einige Zeit zu Wien aufgehal- ten, und ſich bemuͤhet hat, die Coadjutorie des Erz-Bißthums Prag zu erlangen, zum Biſchof zu Koͤnig-Gaͤrz ernennet worden. Rom, den 11. Auguſt. Als in der angeſtellten Verſammlung uͤber die Jm̃unitaͤt zur Berathſchlagung gebracht wur- de; ſo beſchloß man, daß man das heimliche Davon- lauffen, mit Lebens-Straffe belohnen wolle. Alle Stimmen waren einmuͤhtig in dieſer Sache, den Cardinal Pico und den Schaz-Meiſter ausgenom- men. Ihro Eminenz der Cardinal Ruſpoli wur- de neulich mit einer Art von Fieber uͤberfallen; der Cardinal Alberoni aber befindet ſich von ſeiner Un- paͤßlichkeit faſt wieder hergeſtellet; und zum we- nigſten auſſer Gefahr. Genua, den 11. Auguſt. Das leztens hinweg genommene Franzoͤſiſche Schiff St. Martha hatte, auf die Rechnung der Corſiſchen Rebellen, auf ſich: 12. Canonen, 2. Moͤr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:12:03Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1390109_1731
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1390109_1731/2
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 139, Hamburg, 1. September 1731, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1390109_1731/2>, abgerufen am 16.11.2018.