Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 151, Hamburg, 21. September 1751.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

sche aus der See holen, und auch zu Lande, was
sie gut für sich finden, verzehren. Herr Hughes
sagt in seiner Historie von Barbados, daß sie
dem Zuckerrohre schädlich, so groß als kleine
Tauben sind, und wenn sie sich ausgebreitet ha-
ben, einen Raum von 18 Zoll einnehmen. Sie
sind von unsern Fledermäusen auch dadurch un-
terschieden, daß sie keinen Schwanz haben, da-
her denn ihre Flügel getheilet sind. Die Schnauze
ist schwarz, und hat starke und scharfe Zähne.
Der obere Theil des Kopfes, der ganze Hals und
die Brust sind fuchsfärbigt, der Untertheil des
Leibes ist lichtbraun, der Rücken und die Flügel
scheinen an der getrockneten Fledermaus an bey-
den Seiten schwarz. Sie haben 8 kleine Förder-
zähne, 4 oben und 4 unten. Ein jeder Hinter-
fuß hat 5 Zehen, die mit starken Klauen versehen
sind, die Förderbeine oder vielmehr Flügel, ha-
ben die erste Zehe ausserhalb des Gewebes, woran
eine starke Klaue sitzet. Die andere Zehe sitzet
an der inwendigen Seite des Gewebes veste, hat
aber auch eine Klaue an der Spitze. Die drey
übrigen Zehen sind an beyden Seiten zusammen
gewebet, und scheinen zu nichts anders zu dienen,
als die dünnen Häute auszudehnen, welche die
Flügel ausmachen. Der Herr de la Condamine
saget in der Beschreibung seiner Reise an dem
Flusse der Amazonen, die Fledermäuse, welche
das Blut der Pferde, Maulthiere und selbst der
Menschen an sich saugen, sind eine allgemeine
Plage der heissen Americanischen Länder, und
etliche davon sind von ungeheurer Größe. Zu
Boria und an verschiedenen andern Oertern ha-
ben sie das große Vieh getödtet. Dampier be-
richtet, daß auf der Insel Midano in Ostindien
die Fledermäuse so groß, wie Geyer sind. Nahe
an dieser Insel lieget die Insel der Fledermäuse,
worauf sich, nach Dampiers Berichte, eine Menge
von diesen Thieren, die so groß, als Endten
sind, aufhalten sollen, und die ausgebreite-
ten Flügel von einer, die er gesehen, hätten ei-
nen Raum von 7 bis 8 Fuß eingenommen.
Nach dem Berichte des Hrn. Edwards soll in
dem Cabinette des Hn. Hans Sloane eine ägypti-
sche Fledermaus ohne Schwanz seyn, die der sei-
nigen von Madagascar sehr ähnlich, aber viel
kleiner ist. Er setzet hinzu: Gleichwie eine Endte
ein Vogel mit zusammengewebten Füssen ist; so
ist auch eine Fledermaus in demselben Verstande
[Spaltenumbruch] ein vierfüßiges Thier mit zusammengewebten Füs-
sen, wiewohl sie in vielen Absichten von einander
unterschieden sind. Die Füsse eines Wasservogels
sind mit einem starken, zähen, wiewohl biegsamen
Gewebe zusammengefüget, so zwar klein, aber doch
groß genug ist, um im Wasser zu arbeiten. Bey
den Fledermäusen haben die Vorderfüsse haupt-
sächlich ein solches Gewebe, wiewohl dasselbe
doch allezeit noch mit den Hinterfüssen verknüpfet
ist. Dieses Gewebe ist sehr dünne, zart und bieg-
sam, und viel grösser, als das Gewebe der Vögel,
indem die Luft, die viel dünner ist, als das Wasser,
dergleichen erfordert. Für die Wasser-Vögel ist
es besser, daß ihre Ruder an den hintern Theilen
ihrer Leiber sind, weil sie das Wasser unter sich
haben, und auf der Fläche desselben vorwärts
rudern. Bei den Fledermäusen aber ist es an-
ders, weil sie sich in der Luft vorwärts bewegen
müssen. Einer, der es mit Augen gesehen, hat
mir berichtet, daß die grossen Ostindischen Fle-
dermäuse ihre Flügel langsam, wie die grossen Rei-
ger, bewegen, und daß sie nicht so geschwinde flat-
tern, wie unsere kleinen Fledermäuse. Aus allen
Nachrichten von diesen Thieren hat man Ursache
zu glauben, daß die Grösse derselben sich von der
Grösse eines sehr kleinen Vogels stufenweise bis
zu der Grösse eines Adlers erhebe. Sie bringen
ihre Jungen lebendig zur Welt, und säugen diesel-
ben. Ihre Stimme hält das Mittel zwischen dem
Zwitschern der Vögel und dem Geschrey kleiner
vierfüßigen Thiere.




Nachdem der Herr Joh. Matth. von Sprögel,
J. U. Candidatus, bishero verschiedene vornehme
junge Herren in der Portugiesischen, Spanischen,
Italienischen und Englischen, auch andern Spra-
chen unterwiesen, und bekanntermaßen eine sehr
leichte Methode selbige Sprachen nach den guten
Gründen der Grammatiken zu lehren besitzet; es
ihm aber wegen seiner schwachen Constitution des
Winters viele Stunden aussern Hause zu gehen be-
schwerlich fallen will: Als hat er sich entschlossen,
in seiner Wohnung einer jeden von diesen Spra-
chen 4 Stunden die Woche für die Liebhaber zu
widmen, in selbigen 2, 3 bis 4 Personen zusam-
men zu nehmen, und jeden für 4 Mark des Mo-
nats darinn zu unterrichten. Wer also Belieben dazu
hat, kann sich an der Ecke in der kleinen Johannis-
Strasse gegen dem Einbeckischen Hause über mel-
den, und wird er sogleich den 1 October den An-
fang mit 2 oder 3 Scholaren machen.


[Ende Spaltensatz]

ſche aus der See holen, und auch zu Lande, was
ſie gut fuͤr ſich finden, verzehren. Herr Hughes
ſagt in ſeiner Hiſtorie von Barbados, daß ſie
dem Zuckerrohre ſchaͤdlich, ſo groß als kleine
Tauben ſind, und wenn ſie ſich ausgebreitet ha-
ben, einen Raum von 18 Zoll einnehmen. Sie
ſind von unſern Fledermaͤuſen auch dadurch un-
terſchieden, daß ſie keinen Schwanz haben, da-
her denn ihre Fluͤgel getheilet ſind. Die Schnauze
iſt ſchwarz, und hat ſtarke und ſcharfe Zaͤhne.
Der obere Theil des Kopfes, der ganze Hals und
die Bruſt ſind fuchsfaͤrbigt, der Untertheil des
Leibes iſt lichtbraun, der Ruͤcken und die Fluͤgel
ſcheinen an der getrockneten Fledermaus an bey-
den Seiten ſchwarz. Sie haben 8 kleine Foͤrder-
zaͤhne, 4 oben und 4 unten. Ein jeder Hinter-
fuß hat 5 Zehen, die mit ſtarken Klauen verſehen
ſind, die Foͤrderbeine oder vielmehr Fluͤgel, ha-
ben die erſte Zehe auſſerhalb des Gewebes, woran
eine ſtarke Klaue ſitzet. Die andere Zehe ſitzet
an der inwendigen Seite des Gewebes veſte, hat
aber auch eine Klaue an der Spitze. Die drey
uͤbrigen Zehen ſind an beyden Seiten zuſammen
gewebet, und ſcheinen zu nichts anders zu dienen,
als die duͤnnen Haͤute auszudehnen, welche die
Fluͤgel ausmachen. Der Herr de la Condamine
ſaget in der Beſchreibung ſeiner Reiſe an dem
Fluſſe der Amazonen, die Fledermaͤuſe, welche
das Blut der Pferde, Maulthiere und ſelbſt der
Menſchen an ſich ſaugen, ſind eine allgemeine
Plage der heiſſen Americaniſchen Laͤnder, und
etliche davon ſind von ungeheurer Groͤße. Zu
Boria und an verſchiedenen andern Oertern ha-
ben ſie das große Vieh getoͤdtet. Dampier be-
richtet, daß auf der Inſel Midano in Oſtindien
die Fledermaͤuſe ſo groß, wie Geyer ſind. Nahe
an dieſer Inſel lieget die Inſel der Fledermaͤuſe,
worauf ſich, nach Dampiers Berichte, eine Menge
von dieſen Thieren, die ſo groß, als Endten
ſind, aufhalten ſollen, und die ausgebreite-
ten Fluͤgel von einer, die er geſehen, haͤtten ei-
nen Raum von 7 bis 8 Fuß eingenommen.
Nach dem Berichte des Hrn. Edwards ſoll in
dem Cabinette des Hn. Hans Sloane eine aͤgypti-
ſche Fledermaus ohne Schwanz ſeyn, die der ſei-
nigen von Madagascar ſehr aͤhnlich, aber viel
kleiner iſt. Er ſetzet hinzu: Gleichwie eine Endte
ein Vogel mit zuſammengewebten Fuͤſſen iſt; ſo
iſt auch eine Fledermaus in demſelben Verſtande
[Spaltenumbruch] ein vierfuͤßiges Thier mit zuſammengewebten Fuͤſ-
ſen, wiewohl ſie in vielen Abſichten von einander
unterſchieden ſind. Die Fuͤſſe eines Waſſervogels
ſind mit einem ſtarken, zaͤhen, wiewohl biegſamen
Gewebe zuſammengefuͤget, ſo zwar klein, aber doch
groß genug iſt, um im Waſſer zu arbeiten. Bey
den Fledermaͤuſen haben die Vorderfuͤſſe haupt-
ſaͤchlich ein ſolches Gewebe, wiewohl daſſelbe
doch allezeit noch mit den Hinterfuͤſſen verknuͤpfet
iſt. Dieſes Gewebe iſt ſehr duͤnne, zart und bieg-
ſam, und viel groͤſſer, als das Gewebe der Voͤgel,
indem die Luft, die viel duͤnner iſt, als das Waſſer,
dergleichen erfordert. Fuͤr die Waſſer-Voͤgel iſt
es beſſer, daß ihre Ruder an den hintern Theilen
ihrer Leiber ſind, weil ſie das Waſſer unter ſich
haben, und auf der Flaͤche deſſelben vorwaͤrts
rudern. Bei den Fledermaͤuſen aber iſt es an-
ders, weil ſie ſich in der Luft vorwaͤrts bewegen
muͤſſen. Einer, der es mit Augen geſehen, hat
mir berichtet, daß die groſſen Oſtindiſchen Fle-
dermaͤuſe ihre Fluͤgel langſam, wie die groſſen Rei-
ger, bewegen, und daß ſie nicht ſo geſchwinde flat-
tern, wie unſere kleinen Fledermaͤuſe. Aus allen
Nachrichten von dieſen Thieren hat man Urſache
zu glauben, daß die Groͤſſe derſelben ſich von der
Groͤſſe eines ſehr kleinen Vogels ſtufenweiſe bis
zu der Groͤſſe eines Adlers erhebe. Sie bringen
ihre Jungen lebendig zur Welt, und ſaͤugen dieſel-
ben. Ihre Stimme haͤlt das Mittel zwiſchen dem
Zwitſchern der Voͤgel und dem Geſchrey kleiner
vierfuͤßigen Thiere.




Nachdem der Herr Joh. Matth. von Sproͤgel,
J. U. Candidatus, bishero verſchiedene vornehme
junge Herren in der Portugieſiſchen, Spaniſchen,
Italieniſchen und Engliſchen, auch andern Spra-
chen unterwieſen, und bekanntermaßen eine ſehr
leichte Methode ſelbige Sprachen nach den guten
Gruͤnden der Grammatiken zu lehren beſitzet; es
ihm aber wegen ſeiner ſchwachen Conſtitution des
Winters viele Stunden auſſern Hauſe zu gehen be-
ſchwerlich fallen will: Als hat er ſich entſchloſſen,
in ſeiner Wohnung einer jeden von dieſen Spra-
chen 4 Stunden die Woche fuͤr die Liebhaber zu
widmen, in ſelbigen 2, 3 bis 4 Perſonen zuſam-
men zu nehmen, und jeden fuͤr 4 Mark des Mo-
nats darinn zu unterrichten. Wer alſo Belieben dazu
hat, kann ſich an der Ecke in der kleinen Johannis-
Straſſe gegen dem Einbeckiſchen Hauſe uͤber mel-
den, und wird er ſogleich den 1 October den An-
fang mit 2 oder 3 Scholaren machen.


[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jFeuilleton">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/>
&#x017F;che aus der See holen, und auch zu Lande, was<lb/>
&#x017F;ie gut fu&#x0364;r                   &#x017F;ich finden, verzehren. Herr <hi rendition="#fr">Hughes</hi><lb/>
&#x017F;agt in &#x017F;einer Hi&#x017F;torie von <hi rendition="#fr">Barbados</hi>, daß &#x017F;ie<lb/>
dem Zuckerrohre &#x017F;cha&#x0364;dlich, &#x017F;o groß als kleine<lb/>
Tauben &#x017F;ind, und wenn &#x017F;ie                   &#x017F;ich ausgebreitet ha-<lb/>
ben, einen Raum von 18 Zoll einnehmen. Sie<lb/>
&#x017F;ind von                   un&#x017F;ern Flederma&#x0364;u&#x017F;en auch dadurch un-<lb/>
ter&#x017F;chieden, daß &#x017F;ie keinen Schwanz                   haben, da-<lb/>
her denn ihre Flu&#x0364;gel getheilet &#x017F;ind. Die Schnauze<lb/>
i&#x017F;t                   &#x017F;chwarz, und hat &#x017F;tarke und &#x017F;charfe Za&#x0364;hne.<lb/>
Der obere Theil des Kopfes, der                   ganze Hals und<lb/>
die Bru&#x017F;t &#x017F;ind fuchsfa&#x0364;rbigt, der Untertheil des<lb/>
Leibes                   i&#x017F;t lichtbraun, der Ru&#x0364;cken und die Flu&#x0364;gel<lb/>
&#x017F;cheinen an der getrockneten                   Fledermaus an bey-<lb/>
den Seiten &#x017F;chwarz. Sie haben 8 kleine Fo&#x0364;rder-<lb/>
za&#x0364;hne,                   4 oben und 4 unten. Ein jeder Hinter-<lb/>
fuß hat 5 Zehen, die mit &#x017F;tarken Klauen                   ver&#x017F;ehen<lb/>
&#x017F;ind, die Fo&#x0364;rderbeine oder vielmehr Flu&#x0364;gel, ha-<lb/>
ben die er&#x017F;te                   Zehe au&#x017F;&#x017F;erhalb des Gewebes, woran<lb/>
eine &#x017F;tarke Klaue &#x017F;itzet. Die andere Zehe                   &#x017F;itzet<lb/>
an der inwendigen Seite des Gewebes ve&#x017F;te, hat<lb/>
aber auch eine                   Klaue an der Spitze. Die drey<lb/>
u&#x0364;brigen Zehen &#x017F;ind an beyden Seiten zu&#x017F;ammen<lb/>
gewebet, und &#x017F;cheinen zu nichts anders zu dienen,<lb/>
als die du&#x0364;nnen Ha&#x0364;ute                   auszudehnen, welche die<lb/>
Flu&#x0364;gel ausmachen. Der <hi rendition="#fr"> Herr de                      la Condamine</hi><lb/>
&#x017F;aget in der Be&#x017F;chreibung &#x017F;einer Rei&#x017F;e an dem<lb/>
Flu&#x017F;&#x017F;e der <hi rendition="#fr">Amazonen</hi>, die Flederma&#x0364;u&#x017F;e, welche<lb/>
das Blut der                   Pferde, Maulthiere und &#x017F;elb&#x017F;t der<lb/>
Men&#x017F;chen an &#x017F;ich &#x017F;augen, &#x017F;ind eine                   allgemeine<lb/>
Plage der hei&#x017F;&#x017F;en Americani&#x017F;chen La&#x0364;nder, und<lb/>
etliche davon                   &#x017F;ind von ungeheurer Gro&#x0364;ße. Zu<lb/>
Boria und an ver&#x017F;chiedenen andern Oertern                   ha-<lb/>
ben &#x017F;ie das große Vieh geto&#x0364;dtet. <hi rendition="#fr">Dampier</hi> be-<lb/>
richtet, daß auf der In&#x017F;el <hi rendition="#fr">Midano</hi> in O&#x017F;tindien<lb/>
die Flederma&#x0364;u&#x017F;e &#x017F;o groß, wie Geyer &#x017F;ind. Nahe<lb/>
an die&#x017F;er In&#x017F;el lieget                   die In&#x017F;el der Flederma&#x0364;u&#x017F;e,<lb/>
worauf &#x017F;ich, nach <hi rendition="#fr">Dampiers</hi> Berichte, eine Menge<lb/>
von die&#x017F;en Thieren, die &#x017F;o groß, als                   Endten<lb/>
&#x017F;ind, aufhalten &#x017F;ollen, und die ausgebreite-<lb/>
ten Flu&#x0364;gel von                   einer, die er ge&#x017F;ehen, ha&#x0364;tten ei-<lb/>
nen Raum von 7 bis 8 Fuß eingenommen.<lb/>
Nach dem Berichte des Hrn. <hi rendition="#fr">Edwards</hi> &#x017F;oll in<lb/>
dem                   Cabinette des Hn. <hi rendition="#fr">Hans Sloane</hi> eine a&#x0364;gypti-<lb/>
&#x017F;che                   Fledermaus ohne Schwanz &#x017F;eyn, die der &#x017F;ei-<lb/>
nigen von Madagascar &#x017F;ehr a&#x0364;hnlich,                   aber viel<lb/>
kleiner i&#x017F;t. Er &#x017F;etzet hinzu: Gleichwie eine Endte<lb/>
ein Vogel                   mit zu&#x017F;ammengewebten Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t; &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t auch eine Fledermaus in dem&#x017F;elben                   Ver&#x017F;tande<lb/><cb/>
ein vierfu&#x0364;ßiges Thier mit zu&#x017F;ammengewebten Fu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en,                   wiewohl &#x017F;ie in vielen Ab&#x017F;ichten von einander<lb/>
unter&#x017F;chieden &#x017F;ind. Die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e                   eines Wa&#x017F;&#x017F;ervogels<lb/>
&#x017F;ind mit einem &#x017F;tarken, za&#x0364;hen, wiewohl bieg&#x017F;amen<lb/>
Gewebe zu&#x017F;ammengefu&#x0364;get, &#x017F;o zwar klein, aber doch<lb/>
groß genug i&#x017F;t, um im                   Wa&#x017F;&#x017F;er zu arbeiten. Bey<lb/>
den Flederma&#x0364;u&#x017F;en haben die Vorderfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e                   haupt-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;chlich ein &#x017F;olches Gewebe, wiewohl da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
doch allezeit noch                   mit den Hinterfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en verknu&#x0364;pfet<lb/>
i&#x017F;t. Die&#x017F;es Gewebe i&#x017F;t &#x017F;ehr du&#x0364;nne, zart                   und bieg-<lb/>
&#x017F;am, und viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, als das Gewebe der Vo&#x0364;gel,<lb/>
indem die                   Luft, die viel du&#x0364;nner i&#x017F;t, als das Wa&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
dergleichen erfordert. Fu&#x0364;r die                   Wa&#x017F;&#x017F;er-Vo&#x0364;gel i&#x017F;t<lb/>
es be&#x017F;&#x017F;er, daß ihre Ruder an den hintern Theilen<lb/>
ihrer                   Leiber &#x017F;ind, weil &#x017F;ie das Wa&#x017F;&#x017F;er unter &#x017F;ich<lb/>
haben, und auf der Fla&#x0364;che                   de&#x017F;&#x017F;elben vorwa&#x0364;rts<lb/>
rudern. Bei den Flederma&#x0364;u&#x017F;en aber i&#x017F;t es an-<lb/>
ders,                   weil &#x017F;ie &#x017F;ich in der Luft vorwa&#x0364;rts bewegen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Einer, der es mit Augen                   ge&#x017F;ehen, hat<lb/>
mir berichtet, daß die gro&#x017F;&#x017F;en O&#x017F;tindi&#x017F;chen Fle-<lb/>
derma&#x0364;u&#x017F;e                   ihre Flu&#x0364;gel lang&#x017F;am, wie die gro&#x017F;&#x017F;en Rei-<lb/>
ger, bewegen, und daß &#x017F;ie nicht &#x017F;o                   ge&#x017F;chwinde flat-<lb/>
tern, wie un&#x017F;ere kleinen Flederma&#x0364;u&#x017F;e. Aus allen<lb/>
Nachrichten von die&#x017F;en Thieren hat man Ur&#x017F;ache<lb/>
zu glauben, daß die                   Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der&#x017F;elben &#x017F;ich von der<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e eines &#x017F;ehr kleinen Vogels &#x017F;tufenwei&#x017F;e                   bis<lb/>
zu der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e eines Adlers erhebe. Sie bringen<lb/>
ihre Jungen lebendig                   zur Welt, und &#x017F;a&#x0364;ugen die&#x017F;el-<lb/>
ben. Ihre Stimme ha&#x0364;lt das Mittel zwi&#x017F;chen dem<lb/>
Zwit&#x017F;chern der Vo&#x0364;gel und dem Ge&#x017F;chrey kleiner<lb/>
vierfu&#x0364;ßigen Thiere.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <p>Nachdem der Herr Joh. Matth. von Spro&#x0364;gel,<lb/><hi rendition="#aq">J. U. Candidatus</hi>, bishero ver&#x017F;chiedene vornehme<lb/>
junge Herren in der Portugie&#x017F;i&#x017F;chen, Spani&#x017F;chen,<lb/>
Italieni&#x017F;chen und                   Engli&#x017F;chen, auch andern Spra-<lb/>
chen unterwie&#x017F;en, und bekanntermaßen eine &#x017F;ehr<lb/>
leichte Methode &#x017F;elbige Sprachen nach den guten<lb/>
Gru&#x0364;nden der Grammatiken                   zu lehren be&#x017F;itzet; es<lb/>
ihm aber wegen &#x017F;einer &#x017F;chwachen Con&#x017F;titution des<lb/>
Winters viele Stunden au&#x017F;&#x017F;ern Hau&#x017F;e zu gehen be-<lb/>
&#x017F;chwerlich fallen will:                   Als hat er &#x017F;ich ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
in &#x017F;einer Wohnung einer jeden von die&#x017F;en                   Spra-<lb/>
chen 4 Stunden die Woche fu&#x0364;r die Liebhaber zu<lb/>
widmen, in &#x017F;elbigen                   2, 3 bis 4 Per&#x017F;onen zu&#x017F;am-<lb/>
men zu nehmen, und jeden fu&#x0364;r 4 Mark des                   Mo-<lb/>
nats darinn zu unterrichten. Wer al&#x017F;o Belieben dazu<lb/>
hat, kann &#x017F;ich an                   der Ecke in der kleinen Johannis-<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;e gegen dem Einbecki&#x017F;chen Hau&#x017F;e u&#x0364;ber                   mel-<lb/>
den, und wird er &#x017F;ogleich den 1 October den An-<lb/>
fang mit 2 oder 3                   Scholaren machen.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
      <cb type="end"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] ſche aus der See holen, und auch zu Lande, was ſie gut fuͤr ſich finden, verzehren. Herr Hughes ſagt in ſeiner Hiſtorie von Barbados, daß ſie dem Zuckerrohre ſchaͤdlich, ſo groß als kleine Tauben ſind, und wenn ſie ſich ausgebreitet ha- ben, einen Raum von 18 Zoll einnehmen. Sie ſind von unſern Fledermaͤuſen auch dadurch un- terſchieden, daß ſie keinen Schwanz haben, da- her denn ihre Fluͤgel getheilet ſind. Die Schnauze iſt ſchwarz, und hat ſtarke und ſcharfe Zaͤhne. Der obere Theil des Kopfes, der ganze Hals und die Bruſt ſind fuchsfaͤrbigt, der Untertheil des Leibes iſt lichtbraun, der Ruͤcken und die Fluͤgel ſcheinen an der getrockneten Fledermaus an bey- den Seiten ſchwarz. Sie haben 8 kleine Foͤrder- zaͤhne, 4 oben und 4 unten. Ein jeder Hinter- fuß hat 5 Zehen, die mit ſtarken Klauen verſehen ſind, die Foͤrderbeine oder vielmehr Fluͤgel, ha- ben die erſte Zehe auſſerhalb des Gewebes, woran eine ſtarke Klaue ſitzet. Die andere Zehe ſitzet an der inwendigen Seite des Gewebes veſte, hat aber auch eine Klaue an der Spitze. Die drey uͤbrigen Zehen ſind an beyden Seiten zuſammen gewebet, und ſcheinen zu nichts anders zu dienen, als die duͤnnen Haͤute auszudehnen, welche die Fluͤgel ausmachen. Der Herr de la Condamine ſaget in der Beſchreibung ſeiner Reiſe an dem Fluſſe der Amazonen, die Fledermaͤuſe, welche das Blut der Pferde, Maulthiere und ſelbſt der Menſchen an ſich ſaugen, ſind eine allgemeine Plage der heiſſen Americaniſchen Laͤnder, und etliche davon ſind von ungeheurer Groͤße. Zu Boria und an verſchiedenen andern Oertern ha- ben ſie das große Vieh getoͤdtet. Dampier be- richtet, daß auf der Inſel Midano in Oſtindien die Fledermaͤuſe ſo groß, wie Geyer ſind. Nahe an dieſer Inſel lieget die Inſel der Fledermaͤuſe, worauf ſich, nach Dampiers Berichte, eine Menge von dieſen Thieren, die ſo groß, als Endten ſind, aufhalten ſollen, und die ausgebreite- ten Fluͤgel von einer, die er geſehen, haͤtten ei- nen Raum von 7 bis 8 Fuß eingenommen. Nach dem Berichte des Hrn. Edwards ſoll in dem Cabinette des Hn. Hans Sloane eine aͤgypti- ſche Fledermaus ohne Schwanz ſeyn, die der ſei- nigen von Madagascar ſehr aͤhnlich, aber viel kleiner iſt. Er ſetzet hinzu: Gleichwie eine Endte ein Vogel mit zuſammengewebten Fuͤſſen iſt; ſo iſt auch eine Fledermaus in demſelben Verſtande ein vierfuͤßiges Thier mit zuſammengewebten Fuͤſ- ſen, wiewohl ſie in vielen Abſichten von einander unterſchieden ſind. Die Fuͤſſe eines Waſſervogels ſind mit einem ſtarken, zaͤhen, wiewohl biegſamen Gewebe zuſammengefuͤget, ſo zwar klein, aber doch groß genug iſt, um im Waſſer zu arbeiten. Bey den Fledermaͤuſen haben die Vorderfuͤſſe haupt- ſaͤchlich ein ſolches Gewebe, wiewohl daſſelbe doch allezeit noch mit den Hinterfuͤſſen verknuͤpfet iſt. Dieſes Gewebe iſt ſehr duͤnne, zart und bieg- ſam, und viel groͤſſer, als das Gewebe der Voͤgel, indem die Luft, die viel duͤnner iſt, als das Waſſer, dergleichen erfordert. Fuͤr die Waſſer-Voͤgel iſt es beſſer, daß ihre Ruder an den hintern Theilen ihrer Leiber ſind, weil ſie das Waſſer unter ſich haben, und auf der Flaͤche deſſelben vorwaͤrts rudern. Bei den Fledermaͤuſen aber iſt es an- ders, weil ſie ſich in der Luft vorwaͤrts bewegen muͤſſen. Einer, der es mit Augen geſehen, hat mir berichtet, daß die groſſen Oſtindiſchen Fle- dermaͤuſe ihre Fluͤgel langſam, wie die groſſen Rei- ger, bewegen, und daß ſie nicht ſo geſchwinde flat- tern, wie unſere kleinen Fledermaͤuſe. Aus allen Nachrichten von dieſen Thieren hat man Urſache zu glauben, daß die Groͤſſe derſelben ſich von der Groͤſſe eines ſehr kleinen Vogels ſtufenweiſe bis zu der Groͤſſe eines Adlers erhebe. Sie bringen ihre Jungen lebendig zur Welt, und ſaͤugen dieſel- ben. Ihre Stimme haͤlt das Mittel zwiſchen dem Zwitſchern der Voͤgel und dem Geſchrey kleiner vierfuͤßigen Thiere. Nachdem der Herr Joh. Matth. von Sproͤgel, J. U. Candidatus, bishero verſchiedene vornehme junge Herren in der Portugieſiſchen, Spaniſchen, Italieniſchen und Engliſchen, auch andern Spra- chen unterwieſen, und bekanntermaßen eine ſehr leichte Methode ſelbige Sprachen nach den guten Gruͤnden der Grammatiken zu lehren beſitzet; es ihm aber wegen ſeiner ſchwachen Conſtitution des Winters viele Stunden auſſern Hauſe zu gehen be- ſchwerlich fallen will: Als hat er ſich entſchloſſen, in ſeiner Wohnung einer jeden von dieſen Spra- chen 4 Stunden die Woche fuͤr die Liebhaber zu widmen, in ſelbigen 2, 3 bis 4 Perſonen zuſam- men zu nehmen, und jeden fuͤr 4 Mark des Mo- nats darinn zu unterrichten. Wer alſo Belieben dazu hat, kann ſich an der Ecke in der kleinen Johannis- Straſſe gegen dem Einbeckiſchen Hauſe uͤber mel- den, und wird er ſogleich den 1 October den An- fang mit 2 oder 3 Scholaren machen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1512109_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1512109_1751/4
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 151, Hamburg, 21. September 1751, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1512109_1751/4>, abgerufen am 10.08.2020.