Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 154, Hamburg, 25. September 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Frießland und in Ober-Yssel durch das Durch-
brechen der Deiche grosser Schade verursachet
worden, indem bey Hasselt der Deich auf dreißig
Ruthen durchgebrochen und das ganze Land un-
ter Wasser gesetzet worden, so daß die Friesische
und Gröninger Posten zu Schiffe von Zwol bis
Ligtmis, Staphorst und Stoveen haben gehen
müssen. In diesen Provinzen ist, ob die Fluth
gleich sehr hoch gewesen, dennoch kein beträchtli-
cher Schade geschehen, wiewohl die Noth bey
Farmsum und Delfzyl an der Ems sehr groß ge-
wesen, welcher aber durch die Arbeit der Ein-
wohner und dem Beystande des Himmels noch
glücklich abgewendet worden. Die Nachrichten
aus Ostfrießland und Emden aber lauten viel
schlimmer, indem allda verschiedene Schleusen
und Deiche sehr beschädigt, und vieles Land un-
ter Wasser gesetzet worden. Von den Schiffen
auf unsern und den Friesischen Küsten hat man
noch keine rechte Nachricht, als daß es heißt,
bey Holwerd wären viele auf den Sand getrieben,
wovon doch aber die meisten wieder los gekommen.


Der 11te dieses ist in unsern jetzigen und künfti-
gen Jahrbüchern einer der betrübtesten, denn die
hohe Fluth hat uns fast unsern gänzlichen Unter-
gang gedrohet, weil schon zur gewöhnl. Fluth-Zeit
das Wasser so hoch angeschwollen war, daß die Al-
larm-Trommel gerühret werden und Noth-Schüsse
geschehen mußten. Die neue Vestungs-Arbeit konnte
einer solchen ausserordentlichen Gewalt des Wassers
nicht widerstehen, und einige Werke wurden alsofort
umgestürzt, wodurch das Wasser in die Stadt und
ins Land lief. Auf dem hiesigen Schloßplatze ge-
schahen gleichfalls zweene Durchbrüche, und in ei-
nigen Gassen stand das Wasser bis unter die zwote
Etage der Häuser. Der hiesige sogenannte Rehthi-
vel so einen Theil der Stadt ausmachet, ward gänz-
lich überschwemmet, und 4 kleine Häuser wurden
umgerissen, auch die dasigen Gärten gänzlich ruini-
ret, und so gieng der Strom auch durch das neue
Thor ins Land, und überströmte alle umliegende Ge-
genden. Das Wasser ist bey dem entsetzlichen Winde
diesmal höher gestiegen, als Ao. 1717, und dessen
Schläge und Sprützungen waren recht erschrecklich
anzusehen. Jedermann war mit seiner persönlichen
und seiner Haabe Rettung in so viel grösserer Angst
beschäfftiget, weil fast niemand zu dem andern kom-
men konnte. Und eben so unglücklich siehet es in un-
serer Nachbarschaft, sowohl unter- als oberhalb der
[Spaltenumbruch] Elbe aus; von Brockdorf bis St. Margarethen ist
gar kein Deich zu sehen. Auch sind in dieser Gegend
einige 100 Stück Horn- und andern Viehes ertrun-
ken. Zu Colmar, Bielenberg, Bostfleth, Ivenfleth,
auch zu Haseldorf und Hittlem, und um die dasige
Schanze, sind ebenfalls sehr grosse Durch- und zum
Theil Grundbrüche. Der Stoerdeich ist auch durch-
gebrochen, und das ganze Land stehet von Glückstadt
an, bis auf jenseit Itzehoe unter Wasser. Hier in den
Gassen aber ist es gleich des andern Tages in so weit
gefallen, daß man dieselben hat paßiren können.



Von gelehrten Sachen.
Leipzig und Amsterdam.

Der Buchhändler
Pierre Mortier hat in Median-Quart prächtig
drucken lassen: Memoires concernant Christine
Reine de Suede, pour servir d'eclaircissement
a l`histoire de son Regne & principalement de
sa vie privee, & aux evenemens de l'Histoire
de son tems civile & literaire: Suivis de deux
ouvrages de cette savante Princesse, qui n'ont
jamais ete imprimes. Le tout fonde sur ses
Lettres, & recueilli des Historiens & des Mo-
numens les plus Authentiques, tant manuscrits
qu' imprimes, accompagne de Remarques Hi-
storiques, Politiques, Critiques & Literaires;
avec des Medailles & un Appendice de Pieces
justificatives ou instructives.
Dieses vortreff-
liche Buch, wovon in der abgewichenen Oster-
Messe der 1ste Theil ans Licht getreten ist, und
dem in der gegenwärtigen Michaelis-Messe der
zweyte folget, hat die Aufmerksamkeit der wah-
ren Kenner historischer Wissenschaften rege ge-
macht, und die gelehrten Tage-Bücher in und aus-
ser Deutschland haben sich um die Wette bemü-
het es dem Publico anzupreisen. Keine Schrift
von dieser Art hat auch wohl mit mehrerm Rechte
die vielen Lobsprüche verdienet. Man findet dar-
innen einen Schatz von geheimen Nachrichten,
welche den Gelehrten besonders nützen, und den
Ungelehrten sehr angenehm zu lesen sind. Mehr
als der umständliche Titel verspricht, ist in der
Ausführung geliefert worden. Man denke nicht,
daß die Geschichte der grossen Christina bereits
von unsern Tagen zu weit entfernet sey. Ihre
weise Regierung, ihr erhabener Geist, ihre Liebe
zu den Wissenschaften, ihr unvermutheter und
freywilliger Abtritt vom Throne, da sie densel-
ben von ihrem 18ten Jahre bis in ihr 28stes so

[Spaltenumbruch] Frießland und in Ober-Yſſel durch das Durch-
brechen der Deiche groſſer Schade verurſachet
worden, indem bey Haſſelt der Deich auf dreißig
Ruthen durchgebrochen und das ganze Land un-
ter Waſſer geſetzet worden, ſo daß die Frieſiſche
und Groͤninger Poſten zu Schiffe von Zwol bis
Ligtmis, Staphorſt und Stoveen haben gehen
muͤſſen. In dieſen Provinzen iſt, ob die Fluth
gleich ſehr hoch geweſen, dennoch kein betraͤchtli-
cher Schade geſchehen, wiewohl die Noth bey
Farmſum und Delfzyl an der Ems ſehr groß ge-
weſen, welcher aber durch die Arbeit der Ein-
wohner und dem Beyſtande des Himmels noch
gluͤcklich abgewendet worden. Die Nachrichten
aus Oſtfrießland und Emden aber lauten viel
ſchlimmer, indem allda verſchiedene Schleuſen
und Deiche ſehr beſchaͤdigt, und vieles Land un-
ter Waſſer geſetzet worden. Von den Schiffen
auf unſern und den Frieſiſchen Kuͤſten hat man
noch keine rechte Nachricht, als daß es heißt,
bey Holwerd waͤren viele auf den Sand getrieben,
wovon doch aber die meiſten wieder los gekommen.


Der 11te dieſes iſt in unſern jetzigen und kuͤnfti-
gen Jahrbuͤchern einer der betruͤbteſten, denn die
hohe Fluth hat uns faſt unſern gaͤnzlichen Unter-
gang gedrohet, weil ſchon zur gewoͤhnl. Fluth-Zeit
das Waſſer ſo hoch angeſchwollen war, daß die Al-
larm-Trom̃el geruͤhret werden und Noth-Schuͤſſe
geſchehen mußten. Die neue Veſtungs-Arbeit koñte
einer ſolchen auſſerordentlichen Gewalt des Waſſers
nicht widerſtehen, und einige Werke wurden alſofort
umgeſtuͤrzt, wodurch das Waſſer in die Stadt und
ins Land lief. Auf dem hieſigen Schloßplatze ge-
ſchahen gleichfalls zweene Durchbruͤche, und in ei-
nigen Gaſſen ſtand das Waſſer bis unter die zwote
Etage der Haͤuſer. Der hieſige ſogenannte Rehthi-
vel ſo einen Theil der Stadt ausmachet, ward gaͤnz-
lich uͤberſchwemmet, und 4 kleine Haͤuſer wurden
umgeriſſen, auch die daſigen Gaͤrten gaͤnzlich ruini-
ret, und ſo gieng der Strom auch durch das neue
Thor ins Land, und uͤberſtroͤmte alle umliegende Ge-
genden. Das Waſſer iſt bey dem entſetzlichen Winde
diesmal hoͤher geſtiegen, als Ao. 1717, und deſſen
Schlaͤge und Spruͤtzungen waren recht erſchrecklich
anzuſehen. Jedermann war mit ſeiner perſoͤnlichen
und ſeiner Haabe Rettung in ſo viel groͤſſerer Angſt
beſchaͤfftiget, weil faſt niemand zu dem andern kom-
men konnte. Und eben ſo ungluͤcklich ſiehet es in un-
ſerer Nachbarſchaft, ſowohl unter- als oberhalb der
[Spaltenumbruch] Elbe aus; von Brockdorf bis St. Margarethen iſt
gar kein Deich zu ſehen. Auch ſind in dieſer Gegend
einige 100 Stuͤck Horn- und andern Viehes ertrun-
ken. Zu Colmar, Bielenberg, Boſtfleth, Ivenfleth,
auch zu Haſeldorf und Hittlem, und um die daſige
Schanze, ſind ebenfalls ſehr groſſe Durch- und zum
Theil Grundbruͤche. Der Stoerdeich iſt auch durch-
gebrochen, und das ganze Land ſtehet von Gluͤckſtadt
an, bis auf jenſeit Itzehoe unter Waſſer. Hier in den
Gaſſen aber iſt es gleich des andern Tages in ſo weit
gefallen, daß man dieſelben hat paßiren koͤnnen.



Von gelehrten Sachen.
Leipzig und Amſterdam.

Der Buchhaͤndler
Pierre Mortier hat in Median-Quart praͤchtig
drucken laſſen: Memoires concernant Chriſtine
Reine de Suede, pour ſervir d’eclairciſſement
à l`hiſtoire de ſon Regne & principalement de
ſa vie privée, & aux evenemens de l’Hiſtoire
de ſon tems civile & literaire: Suivis de deux
ouvrages de cette ſavante Princeſſe, qui n’ont
jamais été imprimés. Le tout fondé ſur ſes
Lettres, & recueilli des Hiſtoriens & des Mo-
numens les plus Authentiques, tant manuſcrits
qu’ imprimés, accompagné de Remarques Hi-
ſtoriques, Politiques, Critiques & Litéraires;
avec des Médailles & un Appendice de Piéces
juſtificatives ou inſtructives.
Dieſes vortreff-
liche Buch, wovon in der abgewichenen Oſter-
Meſſe der 1ſte Theil ans Licht getreten iſt, und
dem in der gegenwaͤrtigen Michaelis-Meſſe der
zweyte folget, hat die Aufmerkſamkeit der wah-
ren Kenner hiſtoriſcher Wiſſenſchaften rege ge-
macht, und die gelehrten Tage-Buͤcher in und auſ-
ſer Deutſchland haben ſich um die Wette bemuͤ-
het es dem Publico anzupreiſen. Keine Schrift
von dieſer Art hat auch wohl mit mehrerm Rechte
die vielen Lobſpruͤche verdienet. Man findet dar-
innen einen Schatz von geheimen Nachrichten,
welche den Gelehrten beſonders nuͤtzen, und den
Ungelehrten ſehr angenehm zu leſen ſind. Mehr
als der umſtaͤndliche Titel verſpricht, iſt in der
Ausfuͤhrung geliefert worden. Man denke nicht,
daß die Geſchichte der groſſen Chriſtina bereits
von unſern Tagen zu weit entfernet ſey. Ihre
weiſe Regierung, ihr erhabener Geiſt, ihre Liebe
zu den Wiſſenſchaften, ihr unvermutheter und
freywilliger Abtritt vom Throne, da ſie denſel-
ben von ihrem 18ten Jahre bis in ihr 28ſtes ſo

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
Frießland und in Ober-Y&#x017F;&#x017F;el durch das Durch-<lb/>
brechen der Deiche                   gro&#x017F;&#x017F;er Schade verur&#x017F;achet<lb/>
worden, indem bey Ha&#x017F;&#x017F;elt der Deich auf dreißig<lb/>
Ruthen durchgebrochen und das ganze Land un-<lb/>
ter Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;etzet worden,                   &#x017F;o daß die Frie&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
und Gro&#x0364;ninger Po&#x017F;ten zu Schiffe von Zwol bis<lb/>
Ligtmis, Staphor&#x017F;t und Stoveen haben gehen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. In die&#x017F;en Provinzen                   i&#x017F;t, ob die Fluth<lb/>
gleich &#x017F;ehr hoch gewe&#x017F;en, dennoch kein                   betra&#x0364;chtli-<lb/>
cher Schade ge&#x017F;chehen, wiewohl die Noth bey<lb/>
Farm&#x017F;um und                   Delfzyl an der Ems &#x017F;ehr groß ge-<lb/>
we&#x017F;en, welcher aber durch die Arbeit der                   Ein-<lb/>
wohner und dem Bey&#x017F;tande des Himmels noch<lb/>
glu&#x0364;cklich abgewendet                   worden. Die Nachrichten<lb/>
aus O&#x017F;tfrießland und Emden aber lauten viel<lb/>
&#x017F;chlimmer, indem allda ver&#x017F;chiedene Schleu&#x017F;en<lb/>
und Deiche &#x017F;ehr                   be&#x017F;cha&#x0364;digt, und vieles Land un-<lb/>
ter Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;etzet worden. Von den Schiffen<lb/>
auf un&#x017F;ern und den Frie&#x017F;i&#x017F;chen Ku&#x0364;&#x017F;ten hat man<lb/>
noch keine rechte                   Nachricht, als daß es heißt,<lb/>
bey Holwerd wa&#x0364;ren viele auf den Sand getrieben,<lb/>
wovon doch aber die mei&#x017F;ten wieder los gekommen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Glu&#x0364;ck&#x017F;tadt, den 18 Sept.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der 11te die&#x017F;es i&#x017F;t in un&#x017F;ern jetzigen und ku&#x0364;nfti-<lb/>
gen Jahrbu&#x0364;chern einer der                   betru&#x0364;bte&#x017F;ten, denn die<lb/>
hohe Fluth hat uns fa&#x017F;t un&#x017F;ern ga&#x0364;nzlichen                   Unter-<lb/>
gang gedrohet, weil &#x017F;chon zur gewo&#x0364;hnl. Fluth-Zeit<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o                   hoch ange&#x017F;chwollen war, daß die Al-<lb/>
larm-Trom&#x0303;el geru&#x0364;hret werden und                   Noth-Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
ge&#x017F;chehen mußten. Die neue Ve&#x017F;tungs-Arbeit kon&#x0303;te<lb/>
einer                   &#x017F;olchen au&#x017F;&#x017F;erordentlichen Gewalt des Wa&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
nicht wider&#x017F;tehen, und einige                   Werke wurden al&#x017F;ofort<lb/>
umge&#x017F;tu&#x0364;rzt, wodurch das Wa&#x017F;&#x017F;er in die Stadt und<lb/>
ins Land lief. Auf dem hie&#x017F;igen Schloßplatze ge-<lb/>
&#x017F;chahen gleichfalls                   zweene Durchbru&#x0364;che, und in ei-<lb/>
nigen Ga&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tand das Wa&#x017F;&#x017F;er bis unter die                   zwote<lb/>
Etage der Ha&#x0364;u&#x017F;er. Der hie&#x017F;ige &#x017F;ogenannte Rehthi-<lb/>
vel &#x017F;o einen                   Theil der Stadt ausmachet, ward ga&#x0364;nz-<lb/>
lich u&#x0364;ber&#x017F;chwemmet, und 4 kleine                   Ha&#x0364;u&#x017F;er wurden<lb/>
umgeri&#x017F;&#x017F;en, auch die da&#x017F;igen Ga&#x0364;rten ga&#x0364;nzlich ruini-<lb/>
ret,                   und &#x017F;o gieng der Strom auch durch das neue<lb/>
Thor ins Land, und u&#x0364;ber&#x017F;tro&#x0364;mte                   alle umliegende Ge-<lb/>
genden. Das Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t bey dem ent&#x017F;etzlichen Winde<lb/>
diesmal ho&#x0364;her ge&#x017F;tiegen, als Ao. 1717, und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schla&#x0364;ge und                   Spru&#x0364;tzungen waren recht er&#x017F;chrecklich<lb/>
anzu&#x017F;ehen. Jedermann war mit &#x017F;einer                   per&#x017F;o&#x0364;nlichen<lb/>
und &#x017F;einer Haabe Rettung in &#x017F;o viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Ang&#x017F;t<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;fftiget, weil fa&#x017F;t niemand zu dem andern kom-<lb/>
men konnte. Und eben                   &#x017F;o unglu&#x0364;cklich &#x017F;iehet es in un-<lb/>
&#x017F;erer Nachbar&#x017F;chaft, &#x017F;owohl unter- als                   oberhalb der<lb/><cb/>
Elbe aus; von Brockdorf bis St. Margarethen i&#x017F;t<lb/>
gar kein Deich zu                   &#x017F;ehen. Auch &#x017F;ind in die&#x017F;er Gegend<lb/>
einige 100 Stu&#x0364;ck Horn- und andern Viehes                   ertrun-<lb/>
ken. Zu Colmar, Bielenberg, Bo&#x017F;tfleth, Ivenfleth,<lb/>
auch zu                   Ha&#x017F;eldorf und Hittlem, und um die da&#x017F;ige<lb/>
Schanze, &#x017F;ind ebenfalls &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e                   Durch- und zum<lb/>
Theil Grundbru&#x0364;che. Der Stoerdeich i&#x017F;t auch                   durch-<lb/>
gebrochen, und das ganze Land &#x017F;tehet von Glu&#x0364;ck&#x017F;tadt<lb/>
an, bis auf                   jen&#x017F;eit Itzehoe unter Wa&#x017F;&#x017F;er. Hier in den<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;en aber i&#x017F;t es gleich des                   andern Tages in &#x017F;o weit<lb/>
gefallen, daß man die&#x017F;elben hat paßiren ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
        <div type="jFeuilleton">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von gelehrten Sachen.</hi> </hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle">
            <head><hi rendition="#fr">Leipzig</hi> und <hi rendition="#fr">Am&#x017F;terdam.</hi></head>
            <p> Der Buchha&#x0364;ndler<lb/>
Pierre Mortier hat in Median-Quart pra&#x0364;chtig<lb/>
drucken la&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#aq">Memoires concernant Chri&#x017F;tine<lb/>
Reine de Suede, pour                         &#x017F;ervir d&#x2019;eclairci&#x017F;&#x017F;ement<lb/>
à l`hi&#x017F;toire de &#x017F;on Regne &amp;                         principalement de<lb/>
&#x017F;a vie privée, &amp; aux evenemens de l&#x2019;Hi&#x017F;toire<lb/>
de &#x017F;on tems civile &amp; literaire: Suivis de deux<lb/>
ouvrages de                         cette &#x017F;avante Prince&#x017F;&#x017F;e, qui n&#x2019;ont<lb/>
jamais été imprimés. Le tout fondé                         &#x017F;ur &#x017F;es<lb/>
Lettres, &amp; recueilli des Hi&#x017F;toriens &amp; des                         Mo-<lb/>
numens les plus Authentiques, tant manu&#x017F;crits<lb/>
qu&#x2019; imprimés,                         accompagné de Remarques Hi-<lb/>
&#x017F;toriques, Politiques, Critiques &amp;                         Litéraires;<lb/>
avec des Médailles &amp; un Appendice de Piéces<lb/>
ju&#x017F;tificatives ou in&#x017F;tructives.</hi> Die&#x017F;es vortreff-<lb/>
liche Buch,                      wovon in der abgewichenen O&#x017F;ter-<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;e der 1&#x017F;te Theil ans Licht getreten                      i&#x017F;t, und<lb/>
dem in der gegenwa&#x0364;rtigen Michaelis-Me&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
zweyte folget,                      hat die Aufmerk&#x017F;amkeit der wah-<lb/>
ren Kenner hi&#x017F;tori&#x017F;cher Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften rege                      ge-<lb/>
macht, und die gelehrten Tage-Bu&#x0364;cher in und au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Deut&#x017F;chland                      haben &#x017F;ich um die Wette bemu&#x0364;-<lb/>
het es dem Publico anzuprei&#x017F;en. Keine                      Schrift<lb/>
von die&#x017F;er Art hat auch wohl mit mehrerm Rechte<lb/>
die vielen                      Lob&#x017F;pru&#x0364;che verdienet. Man findet dar-<lb/>
innen einen Schatz von geheimen                      Nachrichten,<lb/>
welche den Gelehrten be&#x017F;onders nu&#x0364;tzen, und den<lb/>
Ungelehrten &#x017F;ehr angenehm zu le&#x017F;en &#x017F;ind. Mehr<lb/>
als der um&#x017F;ta&#x0364;ndliche                      Titel ver&#x017F;pricht, i&#x017F;t in der<lb/>
Ausfu&#x0364;hrung geliefert worden. Man denke                      nicht,<lb/>
daß die Ge&#x017F;chichte der gro&#x017F;&#x017F;en Chri&#x017F;tina bereits<lb/>
von un&#x017F;ern                      Tagen zu weit entfernet &#x017F;ey. Ihre<lb/>
wei&#x017F;e Regierung, ihr erhabener Gei&#x017F;t,                      ihre Liebe<lb/>
zu den Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, ihr unvermutheter und<lb/>
freywilliger                      Abtritt vom Throne, da &#x017F;ie den&#x017F;el-<lb/>
ben von ihrem 18ten Jahre bis in ihr                      28&#x017F;tes &#x017F;o<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Frießland und in Ober-Yſſel durch das Durch- brechen der Deiche groſſer Schade verurſachet worden, indem bey Haſſelt der Deich auf dreißig Ruthen durchgebrochen und das ganze Land un- ter Waſſer geſetzet worden, ſo daß die Frieſiſche und Groͤninger Poſten zu Schiffe von Zwol bis Ligtmis, Staphorſt und Stoveen haben gehen muͤſſen. In dieſen Provinzen iſt, ob die Fluth gleich ſehr hoch geweſen, dennoch kein betraͤchtli- cher Schade geſchehen, wiewohl die Noth bey Farmſum und Delfzyl an der Ems ſehr groß ge- weſen, welcher aber durch die Arbeit der Ein- wohner und dem Beyſtande des Himmels noch gluͤcklich abgewendet worden. Die Nachrichten aus Oſtfrießland und Emden aber lauten viel ſchlimmer, indem allda verſchiedene Schleuſen und Deiche ſehr beſchaͤdigt, und vieles Land un- ter Waſſer geſetzet worden. Von den Schiffen auf unſern und den Frieſiſchen Kuͤſten hat man noch keine rechte Nachricht, als daß es heißt, bey Holwerd waͤren viele auf den Sand getrieben, wovon doch aber die meiſten wieder los gekommen. Gluͤckſtadt, den 18 Sept. Der 11te dieſes iſt in unſern jetzigen und kuͤnfti- gen Jahrbuͤchern einer der betruͤbteſten, denn die hohe Fluth hat uns faſt unſern gaͤnzlichen Unter- gang gedrohet, weil ſchon zur gewoͤhnl. Fluth-Zeit das Waſſer ſo hoch angeſchwollen war, daß die Al- larm-Trom̃el geruͤhret werden und Noth-Schuͤſſe geſchehen mußten. Die neue Veſtungs-Arbeit koñte einer ſolchen auſſerordentlichen Gewalt des Waſſers nicht widerſtehen, und einige Werke wurden alſofort umgeſtuͤrzt, wodurch das Waſſer in die Stadt und ins Land lief. Auf dem hieſigen Schloßplatze ge- ſchahen gleichfalls zweene Durchbruͤche, und in ei- nigen Gaſſen ſtand das Waſſer bis unter die zwote Etage der Haͤuſer. Der hieſige ſogenannte Rehthi- vel ſo einen Theil der Stadt ausmachet, ward gaͤnz- lich uͤberſchwemmet, und 4 kleine Haͤuſer wurden umgeriſſen, auch die daſigen Gaͤrten gaͤnzlich ruini- ret, und ſo gieng der Strom auch durch das neue Thor ins Land, und uͤberſtroͤmte alle umliegende Ge- genden. Das Waſſer iſt bey dem entſetzlichen Winde diesmal hoͤher geſtiegen, als Ao. 1717, und deſſen Schlaͤge und Spruͤtzungen waren recht erſchrecklich anzuſehen. Jedermann war mit ſeiner perſoͤnlichen und ſeiner Haabe Rettung in ſo viel groͤſſerer Angſt beſchaͤfftiget, weil faſt niemand zu dem andern kom- men konnte. Und eben ſo ungluͤcklich ſiehet es in un- ſerer Nachbarſchaft, ſowohl unter- als oberhalb der Elbe aus; von Brockdorf bis St. Margarethen iſt gar kein Deich zu ſehen. Auch ſind in dieſer Gegend einige 100 Stuͤck Horn- und andern Viehes ertrun- ken. Zu Colmar, Bielenberg, Boſtfleth, Ivenfleth, auch zu Haſeldorf und Hittlem, und um die daſige Schanze, ſind ebenfalls ſehr groſſe Durch- und zum Theil Grundbruͤche. Der Stoerdeich iſt auch durch- gebrochen, und das ganze Land ſtehet von Gluͤckſtadt an, bis auf jenſeit Itzehoe unter Waſſer. Hier in den Gaſſen aber iſt es gleich des andern Tages in ſo weit gefallen, daß man dieſelben hat paßiren koͤnnen. Von gelehrten Sachen. Leipzig und Amſterdam. Der Buchhaͤndler Pierre Mortier hat in Median-Quart praͤchtig drucken laſſen: Memoires concernant Chriſtine Reine de Suede, pour ſervir d’eclairciſſement à l`hiſtoire de ſon Regne & principalement de ſa vie privée, & aux evenemens de l’Hiſtoire de ſon tems civile & literaire: Suivis de deux ouvrages de cette ſavante Princeſſe, qui n’ont jamais été imprimés. Le tout fondé ſur ſes Lettres, & recueilli des Hiſtoriens & des Mo- numens les plus Authentiques, tant manuſcrits qu’ imprimés, accompagné de Remarques Hi- ſtoriques, Politiques, Critiques & Litéraires; avec des Médailles & un Appendice de Piéces juſtificatives ou inſtructives. Dieſes vortreff- liche Buch, wovon in der abgewichenen Oſter- Meſſe der 1ſte Theil ans Licht getreten iſt, und dem in der gegenwaͤrtigen Michaelis-Meſſe der zweyte folget, hat die Aufmerkſamkeit der wah- ren Kenner hiſtoriſcher Wiſſenſchaften rege ge- macht, und die gelehrten Tage-Buͤcher in und auſ- ſer Deutſchland haben ſich um die Wette bemuͤ- het es dem Publico anzupreiſen. Keine Schrift von dieſer Art hat auch wohl mit mehrerm Rechte die vielen Lobſpruͤche verdienet. Man findet dar- innen einen Schatz von geheimen Nachrichten, welche den Gelehrten beſonders nuͤtzen, und den Ungelehrten ſehr angenehm zu leſen ſind. Mehr als der umſtaͤndliche Titel verſpricht, iſt in der Ausfuͤhrung geliefert worden. Man denke nicht, daß die Geſchichte der groſſen Chriſtina bereits von unſern Tagen zu weit entfernet ſey. Ihre weiſe Regierung, ihr erhabener Geiſt, ihre Liebe zu den Wiſſenſchaften, ihr unvermutheter und freywilliger Abtritt vom Throne, da ſie denſel- ben von ihrem 18ten Jahre bis in ihr 28ſtes ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1542509_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1542509_1751/3
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 154, Hamburg, 25. September 1751, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1542509_1751/3>, abgerufen am 19.06.2019.