Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 158, Hamburg, 5. Oktober 1731.

Bild:
erste Seite
Anno 1731.
Num. 158.
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

CLVIII. Stück / am Freytage / den 5. Octobr.

[Beginn Spaltensatz]

Man vernimmt, daß allhier eine neue Münze
soll aufgerichtet werden, und soll am Hofe beschlos-
sen seyn, den Cours der Venetianischen Ducaten
zu verbieten, und die Mohrischen, wovon 100
keine 110 Drachma wiegen, einschmelzen zu lassen,
und eine neue Münze davon zu schlagen; die alte
Niederländische Löwenthaler und die Acht und
zwanziger, so hier für die beste Münze gehalten
werden, sollen gleichfalls verschmolzen und in des
Groß-Herrn Münze verändert werden. Beym
letzten Brande haben die Janitscharen mehr das
Feuer anzustecken als zu löschen gesucht, um so viel
besser rauben und plündern zu können, und wie-
wohl der Sultan und Groß-Vezier selbst zugegen
waren; sind sie doch nicht geschickt gewesen, ihre
Vermessenheit zu hemmen, die so groß war, daß
einige von ihnen in Lästerungen ausbrachen, und
ihren Monarchen mit seinem ersten Minister für
Ungläubige schalten. Wiewohl nun keine weitere
Veränderungen in der Regierung vorgefallen,
und alles von aussen ruhig zu seyn scheinet, so mur-
melt das Volck doch, und drohet auch dem Groß-
Vezier. Inzwischen scheinet dieser Minister dar-
über nicht groß bekümmert zu seyn, und ist ver- [Spaltenumbruch] gnügt, daß er von Zeit zu Zeit in der Stille und oh-
ne Formalität diejenige strangulieren und verban-
nen läst, die nur im geringsten des Mißvergnügens
oder der Meuterey verdächtig sind; welche Manier
bishero guten Succeß gehabt und das Systema
der Regierung im Stande gehalten. Der Persia-
nische Prinz, der seit einiger Zeit bey Scutari sich
enthalten, und von der Pforte wohl traciret und
defrayret worden , ist nun nach dem Golfo von Sa-
lonichi relegiret; und weil er vorgiebt, der älteste
Bruder des jezt-regierenden jungen Schach Tha-
mas zu seyn, und also ein Prätendent von Persien:
so wird diese Sache von der Pforte angesehen, als
ein Vorzeichen des instehenden Friedens mit Per-
sien, indem es sicher , daß die Türcken dieses Krie-
ges ganz müde sind, und nichts anders suchen, als
mit Manier daraus scheiden zu können.



Gestern ist gewöhnlichermassen auf Friedens-
burg Cour-Tag gewesen, auch geheimtes Conseil
gehalten worden. Von den fremden Gesandten
sind allein der Französische Bohtschaffter und der
Holländische Resident, Herr von Coymans, da-
selbst gewesen. Sonsten vernimmt man: daß
die Königliche Herrschaften wol nicht länger als
[Spaltenumbruch]

Anno 1731.
Num. 158.
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

CLVIII. Stuͤck / am Freytage / den 5. Octobr.

[Beginn Spaltensatz]

Man vernimmt, daß allhier eine neue Muͤnze
ſoll aufgerichtet werden, und ſoll am Hofe beſchloſ-
ſen ſeyn, den Cours der Venetianiſchen Ducaten
zu verbieten, und die Mohriſchen, wovon 100
keine 110 Drachma wiegen, einſchmelzen zu laſſen,
und eine neue Muͤnze davon zu ſchlagen; die alte
Niederlaͤndiſche Loͤwenthaler und die Acht und
zwanziger, ſo hier fuͤr die beſte Muͤnze gehalten
werden, ſollen gleichfalls verschmolzen und in des
Groß-Herrn Muͤnze veraͤndert werden. Beym
letzten Brande haben die Janitſcharen mehr das
Feuer anzuſtecken als zu loͤſchen geſucht, um ſo viel
beſſer rauben und pluͤndern zu koͤnnen, und wie-
wohl der Sultan und Groß-Vezier ſelbſt zugegen
waren; ſind ſie doch nicht geſchickt geweſen, ihre
Vermeſſenheit zu hemmen, die ſo groß war, daß
einige von ihnen in Laͤsterungen ausbrachen, und
ihren Monarchen mit ſeinem erſten Miniſter fuͤr
Unglaͤubige ſchalten. Wiewohl nun keine weitere
Veraͤnderungen in der Regierung vorgefallen,
und alles von auſſen ruhig zu ſeyn ſcheinet, ſo mur-
melt das Volck doch, und drohet auch dem Groß-
Vezier. Inzwiſchen ſcheinet dieſer Miniſter dar-
uͤber nicht groß bekuͤmmert zu ſeyn, und iſt ver- [Spaltenumbruch] gnuͤgt, daß er von Zeit zu Zeit in der Stille und oh-
ne Formalitaͤt diejenige ſtrangulieren und verban-
nen laͤſt, die nur im geringſten des Mißvergnuͤgens
oder der Meuterey verdaͤchtig ſind; welche Manier
bishero guten Succeß gehabt und das Syſtema
der Regierung im Stande gehalten. Der Perſia-
niſche Prinz, der ſeit einiger Zeit bey Scutari ſich
enthalten, und von der Pforte wohl traciret und
defrayret worden , iſt nun nach dem Golfo von Sa-
lonichi relegiret; und weil er vorgiebt, der aͤlteſte
Bruder des jezt-regierenden jungen Schach Tha-
mas zu seyn, und alſo ein Praͤtendent von Perſien:
ſo wird dieſe Sache von der Pforte angeſehen, als
ein Vorzeichen des inſtehenden Friedens mit Per-
ſien, indem es ſicher , daß die Tuͤrcken dieſes Krie-
ges ganz muͤde ſind, und nichts anders ſuchen, als
mit Manier daraus ſcheiden zu koͤnnen.



Geſtern iſt gewoͤhnlichermaſſen auf Friedens-
burg Cour-Tag geweſen, auch geheimtes Conſeil
gehalten worden. Von den fremden Geſandten
ſind allein der Franzoͤſiſche Bohtſchaffter und der
Hollaͤndiſche Reſident, Herr von Coymans, da-
ſelbst geweſen. Sonſten vernimmt man: daß
die Koͤnigliche Herrſchaften wol nicht laͤnger als
[Spaltenumbruch]

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno <hi rendition="#b">1731.</hi></hi> </docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num.                   158.</hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"><hi rendition="#in">S</hi>tats- u.<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">Z</hi>ei-</hi><figure/><hi rendition="#b">tung</hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>amburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi></hi></titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">CLVIII.</hi> Stu&#x0364;ck / am Freytage / den                   5. Octobr.</hi> </docDate>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c">Con&#x017F;tantinopel, den 16. Aug.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Man vernimmt, daß allhier eine neue Mu&#x0364;nze<lb/>
&#x017F;oll aufgerichtet werden, und &#x017F;oll                   am Hofe be&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;eyn, den Cours der Venetiani&#x017F;chen Ducaten<lb/>
zu                   verbieten, und die Mohri&#x017F;chen, wovon 100<lb/>
keine 110 Drachma wiegen,                   ein&#x017F;chmelzen zu la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und eine neue Mu&#x0364;nze davon zu &#x017F;chlagen; die                   alte<lb/>
Niederla&#x0364;ndi&#x017F;che Lo&#x0364;wenthaler und die Acht und<lb/>
zwanziger, &#x017F;o hier                   fu&#x0364;r die be&#x017F;te Mu&#x0364;nze gehalten<lb/>
werden, &#x017F;ollen gleichfalls verschmolzen und in                   des<lb/>
Groß-Herrn Mu&#x0364;nze vera&#x0364;ndert werden. Beym<lb/>
letzten Brande haben die                   Janit&#x017F;charen mehr das<lb/>
Feuer anzu&#x017F;tecken als zu lo&#x0364;&#x017F;chen ge&#x017F;ucht, um &#x017F;o                   viel<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er rauben und plu&#x0364;ndern zu ko&#x0364;nnen, und wie-<lb/>
wohl der Sultan und                   Groß-Vezier &#x017F;elb&#x017F;t zugegen<lb/>
waren; &#x017F;ind &#x017F;ie doch nicht ge&#x017F;chickt gewe&#x017F;en,                   ihre<lb/>
Verme&#x017F;&#x017F;enheit zu hemmen, die &#x017F;o groß war, daß<lb/>
einige von ihnen in                   La&#x0364;sterungen ausbrachen, und<lb/>
ihren Monarchen mit &#x017F;einem er&#x017F;ten Mini&#x017F;ter                   fu&#x0364;r<lb/>
Ungla&#x0364;ubige &#x017F;chalten. Wiewohl nun keine weitere<lb/>
Vera&#x0364;nderungen in der                   Regierung vorgefallen,<lb/>
und alles von au&#x017F;&#x017F;en ruhig zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinet, &#x017F;o                   mur-<lb/>
melt das Volck doch, und drohet auch dem Groß-<lb/>
Vezier. Inzwi&#x017F;chen                   &#x017F;cheinet die&#x017F;er Mini&#x017F;ter dar-<lb/>
u&#x0364;ber nicht groß beku&#x0364;mmert zu &#x017F;eyn, und i&#x017F;t                   ver- <cb/>
gnu&#x0364;gt, daß er von Zeit zu Zeit in der Stille und oh-<lb/>
ne                   Formalita&#x0364;t diejenige &#x017F;trangulieren und verban-<lb/>
nen la&#x0364;&#x017F;t, die nur im                   gering&#x017F;ten des Mißvergnu&#x0364;gens<lb/>
oder der Meuterey verda&#x0364;chtig &#x017F;ind; welche                   Manier<lb/>
bishero guten Succeß gehabt und das Sy&#x017F;tema<lb/>
der Regierung im Stande                   gehalten. Der Per&#x017F;ia-<lb/>
ni&#x017F;che Prinz, der &#x017F;eit einiger Zeit bey Scutari                   &#x017F;ich<lb/>
enthalten, und von der Pforte wohl traciret und<lb/>
defrayret worden ,                   i&#x017F;t nun nach dem Golfo von Sa-<lb/>
lonichi relegiret; und weil er vorgiebt, der                   a&#x0364;lte&#x017F;te<lb/>
Bruder des jezt-regierenden jungen Schach Tha-<lb/>
mas zu seyn, und                   al&#x017F;o ein Pra&#x0364;tendent von Per&#x017F;ien:<lb/>
&#x017F;o wird die&#x017F;e Sache von der Pforte                   ange&#x017F;ehen, als<lb/>
ein Vorzeichen des in&#x017F;tehenden Friedens mit Per-<lb/>
&#x017F;ien,                   indem es &#x017F;icher , daß die Tu&#x0364;rcken die&#x017F;es Krie-<lb/>
ges ganz mu&#x0364;de &#x017F;ind, und                   nichts anders &#x017F;uchen, als<lb/>
mit Manier daraus &#x017F;cheiden zu ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        </div>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c">Copenhagen, den 29 Sept.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ge&#x017F;tern i&#x017F;t gewo&#x0364;hnlicherma&#x017F;&#x017F;en auf Friedens-<lb/>
burg Cour-Tag gewe&#x017F;en, auch                   geheimtes Con&#x017F;eil<lb/>
gehalten worden. Von den fremden Ge&#x017F;andten<lb/>
&#x017F;ind allein                   der Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Boht&#x017F;chaffter und der<lb/>
Holla&#x0364;ndi&#x017F;che Re&#x017F;ident, Herr von                   Coymans, da-<lb/>
&#x017F;elbst gewe&#x017F;en. Son&#x017F;ten vernimmt man: daß<lb/>
die Ko&#x0364;nigliche                   Herr&#x017F;chaften wol nicht la&#x0364;nger als<lb/><cb/>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1731. Num. 158. Stats- u. [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN CLVIII. Stuͤck / am Freytage / den 5. Octobr. Conſtantinopel, den 16. Aug. Man vernimmt, daß allhier eine neue Muͤnze ſoll aufgerichtet werden, und ſoll am Hofe beſchloſ- ſen ſeyn, den Cours der Venetianiſchen Ducaten zu verbieten, und die Mohriſchen, wovon 100 keine 110 Drachma wiegen, einſchmelzen zu laſſen, und eine neue Muͤnze davon zu ſchlagen; die alte Niederlaͤndiſche Loͤwenthaler und die Acht und zwanziger, ſo hier fuͤr die beſte Muͤnze gehalten werden, ſollen gleichfalls verschmolzen und in des Groß-Herrn Muͤnze veraͤndert werden. Beym letzten Brande haben die Janitſcharen mehr das Feuer anzuſtecken als zu loͤſchen geſucht, um ſo viel beſſer rauben und pluͤndern zu koͤnnen, und wie- wohl der Sultan und Groß-Vezier ſelbſt zugegen waren; ſind ſie doch nicht geſchickt geweſen, ihre Vermeſſenheit zu hemmen, die ſo groß war, daß einige von ihnen in Laͤsterungen ausbrachen, und ihren Monarchen mit ſeinem erſten Miniſter fuͤr Unglaͤubige ſchalten. Wiewohl nun keine weitere Veraͤnderungen in der Regierung vorgefallen, und alles von auſſen ruhig zu ſeyn ſcheinet, ſo mur- melt das Volck doch, und drohet auch dem Groß- Vezier. Inzwiſchen ſcheinet dieſer Miniſter dar- uͤber nicht groß bekuͤmmert zu ſeyn, und iſt ver- gnuͤgt, daß er von Zeit zu Zeit in der Stille und oh- ne Formalitaͤt diejenige ſtrangulieren und verban- nen laͤſt, die nur im geringſten des Mißvergnuͤgens oder der Meuterey verdaͤchtig ſind; welche Manier bishero guten Succeß gehabt und das Syſtema der Regierung im Stande gehalten. Der Perſia- niſche Prinz, der ſeit einiger Zeit bey Scutari ſich enthalten, und von der Pforte wohl traciret und defrayret worden , iſt nun nach dem Golfo von Sa- lonichi relegiret; und weil er vorgiebt, der aͤlteſte Bruder des jezt-regierenden jungen Schach Tha- mas zu seyn, und alſo ein Praͤtendent von Perſien: ſo wird dieſe Sache von der Pforte angeſehen, als ein Vorzeichen des inſtehenden Friedens mit Per- ſien, indem es ſicher , daß die Tuͤrcken dieſes Krie- ges ganz muͤde ſind, und nichts anders ſuchen, als mit Manier daraus ſcheiden zu koͤnnen. Copenhagen, den 29 Sept. Geſtern iſt gewoͤhnlichermaſſen auf Friedens- burg Cour-Tag geweſen, auch geheimtes Conſeil gehalten worden. Von den fremden Geſandten ſind allein der Franzoͤſiſche Bohtſchaffter und der Hollaͤndiſche Reſident, Herr von Coymans, da- ſelbst geweſen. Sonſten vernimmt man: daß die Koͤnigliche Herrſchaften wol nicht laͤnger als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1580510_1731
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1580510_1731/1
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 158, Hamburg, 5. Oktober 1731, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1580510_1731/1>, abgerufen am 13.08.2020.