Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 161, Hamburg, 9. Oktober 1751.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

[Spaltenumbruch] von der Lieth, Hochfürstl. Brandenb. Onoltz-
bachischen wirklichen Hof-Regier-und Justiz-
rath.
1751. in groß Octav 19 Bogen. Der Hr.
Verfasser hat hier eine Materie abgehandelt, von
welcher noch nichts rechtes geschrieben ist, und
die von den Schriftstellern über das Finanz-We-
sen nur beyläufig berühret worden, da sie doch den
wichtigsten Einfluß in die Wohlfahrt eines Staats
hat. Er beweiset eine grosse Geschicklichkeit, und
schreibt mit einer angenehmen Munterkeit Wahr-
heiten, welche den Steuer-Einnehmern und Fi-
nanz-Bedienten wohl nicht durchgehends gefallen
werden, aber dennoch ihnen sehr heilsam seyn
können. Gründlichkeit, Ordnung und Erfah-
rung zeigen sich durchgehends. Er betrachtet alle
Arten der Steuern, Accisen und Zolle. Er zeigt
ihre Mängel und ihre Verbesserung, und schlägt
diejenigen vor, welche den Unterthanen am we-
nigsten zur Last sind, und dem Landes-Herrn den-
noch zum Vortheile gereichen. Im Schlusse des
Buchs redet er von dem Münz-Wesen, und giebt
Vorschläge, wie in jedem Deutschen Staate dem
aus den fremden geringhaltigen Münzen entste-
henden Nachtheile zu begegnen sey. Regenten,
deren erste Pflicht es ist, die Glückseeligkeit und
den Ueberfluß ihres Volks zu befördern, werden
in dieser Schrift practische Mittel dazu finden;
und ihre Unterbedienten, welche öfters die Ra-
ben eines Staats sind, werden ihre Mängel und ihre
schlechte Einsicht in das Finanz-Wesen daraus
erkennen lernen.

Leipzig.

Bey Adam Heinrich Holle ist zu ha-
ben: Sammlung rarer und merkwürdiger
Gold- und Silbermünzen, historisch und
kritisch beschrieben
. 1751. In Quarto 14 Bog.
Diese Sammlung muß den Kennern und Liebha-
bern der Münz-Wissenschaft angenehm seyn, da
der Herr Verfasser die raren Münzen, deren 50
an der Zahl sind, sehr sauber in Kupfer hat ab-
stehen lassen, und sie dabey aus der Historie mit
keiner schlechten Belesenheit umständlich erläu-
tert hat. Der Umstand, weswegen ein Stück rar und
merkwürdig ist, hat der Herr Verfasser allemal be-
[Spaltenumbruch] merket, auch hat er hin und wieder, wo es die Ge-
legenheit geben wollen, von andern raren Thalern,
die eben hier nicht abgezeichnet sind, gehandelt, und
dadurch die Aufmerksamkeit der Liebhaber rege ge-
macht. Aus den Niedersächsischen Gegenden sind
auch einige beschrieben. Hieher gehöret ein rarer
Thaler des postulirten Administrators zu Magde-
burg, Christian Wilhelms, Marggrafens zu Bran-
denburg, mit dem merkwürdig. Titel: Episcopus Hal-
berstadiensis
, vom Jahre 1624. Ein besonders
rarer und merkwürdiger Thaler Herzogs Joh.
Friedrich von Hollstein, Erzbischofs zu Bremen
und Bischofs zu Lübeck; ein seltener und in der
Jahrzahl merkwürdiger Begräbniß-Thaler
Alexanders, Herzog zu Hollstein-Sonderburg;
ein nicht gemeiner Thaler Christians, Bischof zu
Minden, Herzogs zu Braunschweig und Lüneburg;
ein Thaler Rudolph Augusts, Herzogs zu Br. L. auf
die Eroberung der Stadt Braunschweig; ein rarer
und merkwürdiger Thaler Johann Albrechts II.
Herzogs zu Mecklenburg-Güstrow, vom J. 1633;
ein seltener Thaler Adolph Friederichs, Herzogs zu
Mecklenburg-Schwerin, vom J. 1642; ein rarer
Thaler von eben demselben, vom J. 1647; ein nicht
gemeiner Thaler der Stadt Wismar, von 1608;
und ein anderer seltener Thaler der Stadt Goslar,
vom J. 1545. etc. etc. Wir verweisen die Liebha-
ber auf die Schrift selbst, der Stich und der Ab-
druck der Münzen ist deutlich und rein.

Kostet beym Verleger dieser Zeitung 2 Mk. 8 ß.




Es hat sich den 26. Aug. ein Bursche von 14 Jah-
ren, Namens Carl Jacob Ludewig Sampläben,
verlohren. Er ist kleiner Statur, eines runden Ge-
sichts, schwarzbrauner Augen, und hat ein langes
dunkelbraunes Haar; er ist in einem grünen Rock
und Camisol nebst schwarzen Beinkleidern geklei-
det. Sollte dieser Bursche jemand zu Gesichte kom-
men, so bittet man, denselben anzuhalten und zu
verpflegen, und davon dem Hochfürstl. Postamt zu
Braunschweig Nachricht zu geben; da man denn
die Unkosten zu allem Dank erstatten wird.


Rudolph Sampläben.

[Ende Spaltensatz]

Beym Verleger dieser Zeitung und in Leipzig bey A. H. Holle sind folgende Bücher zu haben:
1) Der vernünftige Liebhaber, in gebundener und ungebundener Schreibart abgefasset. gr. 8. 2 Mk.
2) Der Schutzgeist, ein moralisch- und satyrisches Wochenblatt. groß 8. 2 Mark.
3) Freye Urtheile und Nachrichten, zum Aufnehmen der Wissenschaften und der Historie überhaupt,
von 1744 bis 1750, 7 Jahrgänge. in 8. Werden fortgesetzt. Jeder Jahrgang 4 Mark.
4) Joh. Matth. Barthii Mantissa in B. J. Alb. Fabricii Bibliographiam Antiquariam. in 4. 10 ß.

[Spaltenumbruch] von der Lieth, Hochfuͤrſtl. Brandenb. Onoltz-
bachiſchen wirklichen Hof-Regier-und Juſtiz-
rath.
1751. in groß Octav 19 Bogen. Der Hr.
Verfaſſer hat hier eine Materie abgehandelt, von
welcher noch nichts rechtes geſchrieben iſt, und
die von den Schriftſtellern uͤber das Finanz-We-
ſen nur beylaͤufig beruͤhret worden, da ſie doch den
wichtigſten Einfluß in die Wohlfahrt eines Staats
hat. Er beweiſet eine groſſe Geſchicklichkeit, und
ſchreibt mit einer angenehmen Munterkeit Wahr-
heiten, welche den Steuer-Einnehmern und Fi-
nanz-Bedienten wohl nicht durchgehends gefallen
werden, aber dennoch ihnen ſehr heilſam ſeyn
koͤnnen. Gruͤndlichkeit, Ordnung und Erfah-
rung zeigen ſich durchgehends. Er betrachtet alle
Arten der Steuern, Acciſen und Zolle. Er zeigt
ihre Maͤngel und ihre Verbeſſerung, und ſchlaͤgt
diejenigen vor, welche den Unterthanen am we-
nigſten zur Laſt ſind, und dem Landes-Herrn den-
noch zum Vortheile gereichen. Im Schluſſe des
Buchs redet er von dem Muͤnz-Weſen, und giebt
Vorſchlaͤge, wie in jedem Deutſchen Staate dem
aus den fremden geringhaltigen Muͤnzen entſte-
henden Nachtheile zu begegnen ſey. Regenten,
deren erſte Pflicht es iſt, die Gluͤckſeeligkeit und
den Ueberfluß ihres Volks zu befoͤrdern, werden
in dieſer Schrift practiſche Mittel dazu finden;
und ihre Unterbedienten, welche oͤfters die Ra-
ben eines Staats ſind, werden ihre Maͤngel und ihre
ſchlechte Einſicht in das Finanz-Weſen daraus
erkennen lernen.

Leipzig.

Bey Adam Heinrich Holle iſt zu ha-
ben: Sammlung rarer und merkwuͤrdiger
Gold- und Silbermuͤnzen, hiſtoriſch und
kritiſch beſchrieben
. 1751. In Quarto 14 Bog.
Dieſe Sammlung muß den Kennern und Liebha-
bern der Muͤnz-Wiſſenſchaft angenehm ſeyn, da
der Herr Verfaſſer die raren Muͤnzen, deren 50
an der Zahl ſind, ſehr ſauber in Kupfer hat ab-
ſtehen laſſen, und ſie dabey aus der Hiſtorie mit
keiner ſchlechten Beleſenheit umſtaͤndlich erlaͤu-
tert hat. Der Umſtand, weswegen ein Stuͤck rar und
merkwuͤrdig iſt, hat der Herr Verfaſſer allemal be-
[Spaltenumbruch] merket, auch hat er hin und wieder, wo es die Ge-
legenheit geben wollen, von andern raren Thalern,
die eben hier nicht abgezeichnet ſind, gehandelt, und
dadurch die Aufmerkſamkeit der Liebhaber rege ge-
macht. Aus den Niederſaͤchſiſchen Gegenden ſind
auch einige beſchrieben. Hieher gehoͤret ein rarer
Thaler des poſtulirten Adminiſtrators zu Magde-
burg, Chriſtian Wilhelms, Marggrafens zu Bran-
denburg, mit dem merkwuͤrdig. Titel: Epiſcopus Hal-
berſtadienſis
, vom Jahre 1624. Ein beſonders
rarer und merkwuͤrdiger Thaler Herzogs Joh.
Friedrich von Hollſtein, Erzbiſchofs zu Bremen
und Biſchofs zu Luͤbeck; ein ſeltener und in der
Jahrzahl merkwuͤrdiger Begraͤbniß-Thaler
Alexanders, Herzog zu Hollſtein-Sonderburg;
ein nicht gemeiner Thaler Chriſtians, Biſchof zu
Minden, Herzogs zu Braunſchweig und Luͤneburg;
ein Thaler Rudolph Auguſts, Herzogs zu Br. L. auf
die Eroberung der Stadt Braunſchweig; ein rarer
und merkwuͤrdiger Thaler Johann Albrechts II.
Herzogs zu Mecklenburg-Guͤſtrow, vom J. 1633;
ein ſeltener Thaler Adolph Friederichs, Herzogs zu
Mecklenburg-Schwerin, vom J. 1642; ein rarer
Thaler von eben demſelben, vom J. 1647; ein nicht
gemeiner Thaler der Stadt Wismar, von 1608;
und ein anderer ſeltener Thaler der Stadt Goslar,
vom J. 1545. etc. etc. Wir verweiſen die Liebha-
ber auf die Schrift ſelbſt, der Stich und der Ab-
druck der Muͤnzen iſt deutlich und rein.

Koſtet beym Verleger dieſer Zeitung 2 Mk. 8 ß.




Es hat ſich den 26. Aug. ein Burſche von 14 Jah-
ren, Namens Carl Jacob Ludewig Samplaͤben,
verlohren. Er iſt kleiner Statur, eines runden Ge-
ſichts, ſchwarzbrauner Augen, und hat ein langes
dunkelbraunes Haar; er iſt in einem gruͤnen Rock
und Camiſol nebſt ſchwarzen Beinkleidern geklei-
det. Sollte dieſer Burſche jemand zu Geſichte kom-
men, ſo bittet man, denſelben anzuhalten und zu
verpflegen, und davon dem Hochfuͤrſtl. Poſtamt zu
Braunſchweig Nachricht zu geben; da man denn
die Unkoſten zu allem Dank erſtatten wird.


Rudolph Samplaͤben.

[Ende Spaltensatz]

Beym Verleger dieſer Zeitung und in Leipzig bey A. H. Holle ſind folgende Buͤcher zu haben:
1) Der vernuͤnftige Liebhaber, in gebundener und ungebundener Schreibart abgefaſſet. gr. 8. 2 Mk.
2) Der Schutzgeiſt, ein moraliſch- und ſatyriſches Wochenblatt. groß 8. 2 Mark.
3) Freye Urtheile und Nachrichten, zum Aufnehmen der Wiſſenſchaften und der Hiſtorie uͤberhaupt,
von 1744 bis 1750, 7 Jahrgaͤnge. in 8. Werden fortgeſetzt. Jeder Jahrgang 4 Mark.
4) Joh. Matth. Barthii Mantiſſa in B. J. Alb. Fabricii Bibliographiam Antiquariam. in 4. 10 ß.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jFeuilleton">
          <div type="jArticle">
            <p><hi rendition="#fr"><pb facs="#f0004" n="[4]"/><cb/>
von der Lieth, Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl. Brandenb. Onoltz-<lb/>
bachi&#x017F;chen                         wirklichen Hof-Regier-und Ju&#x017F;tiz-<lb/>
rath.</hi> 1751. in groß Octav 19                      Bogen. Der Hr.<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;er hat hier eine Materie abgehandelt, von<lb/>
welcher noch nichts rechtes ge&#x017F;chrieben i&#x017F;t, und<lb/>
die von den                      Schrift&#x017F;tellern u&#x0364;ber das Finanz-We-<lb/>
&#x017F;en nur beyla&#x0364;ufig beru&#x0364;hret worden,                      da &#x017F;ie doch den<lb/>
wichtig&#x017F;ten Einfluß in die Wohlfahrt eines Staats<lb/>
hat.                      Er bewei&#x017F;et eine gro&#x017F;&#x017F;e Ge&#x017F;chicklichkeit, und<lb/>
&#x017F;chreibt mit einer angenehmen                      Munterkeit Wahr-<lb/>
heiten, welche den Steuer-Einnehmern und                      Fi-<lb/>
nanz-Bedienten wohl nicht durchgehends gefallen<lb/>
werden, aber                      dennoch ihnen &#x017F;ehr heil&#x017F;am &#x017F;eyn<lb/>
ko&#x0364;nnen. Gru&#x0364;ndlichkeit, Ordnung und                      Erfah-<lb/>
rung zeigen &#x017F;ich durchgehends. Er betrachtet alle<lb/>
Arten der                      Steuern, Acci&#x017F;en und Zolle. Er zeigt<lb/>
ihre Ma&#x0364;ngel und ihre Verbe&#x017F;&#x017F;erung,                      und &#x017F;chla&#x0364;gt<lb/>
diejenigen vor, welche den Unterthanen am we-<lb/>
nig&#x017F;ten zur                      La&#x017F;t &#x017F;ind, und dem Landes-Herrn den-<lb/>
noch zum Vortheile gereichen. Im                      Schlu&#x017F;&#x017F;e des<lb/>
Buchs redet er von dem Mu&#x0364;nz-We&#x017F;en, und giebt<lb/>
Vor&#x017F;chla&#x0364;ge, wie in jedem Deut&#x017F;chen Staate dem<lb/>
aus den fremden                      geringhaltigen Mu&#x0364;nzen ent&#x017F;te-<lb/>
henden Nachtheile zu begegnen &#x017F;ey. Regenten,<lb/>
deren er&#x017F;te Pflicht es i&#x017F;t, die Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit und<lb/>
den Ueberfluß                      ihres Volks zu befo&#x0364;rdern, werden<lb/>
in die&#x017F;er Schrift practi&#x017F;che Mittel dazu                      finden;<lb/>
und ihre Unterbedienten, welche o&#x0364;fters die Ra-<lb/>
ben eines                      Staats &#x017F;ind, werden ihre Ma&#x0364;ngel und ihre<lb/>
&#x017F;chlechte Ein&#x017F;icht in das                      Finanz-We&#x017F;en daraus<lb/>
erkennen lernen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <head> <hi rendition="#fr">Leipzig.</hi> </head>
            <p> Bey Adam Heinrich Holle i&#x017F;t zu ha-<lb/>
ben: <hi rendition="#fr">Sammlung rarer                         und merkwu&#x0364;rdiger<lb/>
Gold- und Silbermu&#x0364;nzen, hi&#x017F;tori&#x017F;ch und<lb/>
kriti&#x017F;ch                         be&#x017F;chrieben</hi>. 1751. In Quarto 14 Bog.<lb/>
Die&#x017F;e Sammlung muß den Kennern                      und Liebha-<lb/>
bern der Mu&#x0364;nz-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft angenehm &#x017F;eyn, da<lb/>
der Herr                      Verfa&#x017F;&#x017F;er die raren Mu&#x0364;nzen, deren 50<lb/>
an der Zahl &#x017F;ind, &#x017F;ehr &#x017F;auber in                      Kupfer hat ab-<lb/>
&#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;ie dabey aus der Hi&#x017F;torie mit<lb/>
keiner                      &#x017F;chlechten Bele&#x017F;enheit um&#x017F;ta&#x0364;ndlich erla&#x0364;u-<lb/>
tert hat. Der Um&#x017F;tand, weswegen                      ein Stu&#x0364;ck rar und<lb/>
merkwu&#x0364;rdig i&#x017F;t, hat der Herr Verfa&#x017F;&#x017F;er allemal be-<lb/><cb/>
merket, auch hat er hin und wieder, wo es die Ge-<lb/>
legenheit geben                      wollen, von andern raren Thalern,<lb/>
die eben hier nicht abgezeichnet &#x017F;ind,                      gehandelt, und<lb/>
dadurch die Aufmerk&#x017F;amkeit der Liebhaber rege                      ge-<lb/>
macht. Aus den Nieder&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Gegenden &#x017F;ind<lb/>
auch einige                      be&#x017F;chrieben. Hieher geho&#x0364;ret ein rarer<lb/>
Thaler des po&#x017F;tulirten                      Admini&#x017F;trators zu Magde-<lb/>
burg, Chri&#x017F;tian Wilhelms, Marggrafens zu                      Bran-<lb/>
denburg, mit dem merkwu&#x0364;rdig. Titel: <hi rendition="#aq">Epi&#x017F;copus                         Hal-<lb/>
ber&#x017F;tadien&#x017F;is</hi>, vom Jahre 1624. Ein be&#x017F;onders<lb/>
rarer und                      merkwu&#x0364;rdiger Thaler Herzogs Joh.<lb/>
Friedrich von Holl&#x017F;tein, Erzbi&#x017F;chofs zu                      Bremen<lb/>
und Bi&#x017F;chofs zu Lu&#x0364;beck; ein &#x017F;eltener und in der<lb/>
Jahrzahl                      merkwu&#x0364;rdiger Begra&#x0364;bniß-Thaler<lb/>
Alexanders, Herzog zu                      Holl&#x017F;tein-Sonderburg;<lb/>
ein nicht gemeiner Thaler Chri&#x017F;tians, Bi&#x017F;chof zu<lb/>
Minden, Herzogs zu Braun&#x017F;chweig und Lu&#x0364;neburg;<lb/>
ein Thaler Rudolph                      Augu&#x017F;ts, Herzogs zu Br. L. auf<lb/>
die Eroberung der Stadt Braun&#x017F;chweig; ein                      rarer<lb/>
und merkwu&#x0364;rdiger Thaler Johann Albrechts II.<lb/>
Herzogs zu                      Mecklenburg-Gu&#x0364;&#x017F;trow, vom J. 1633;<lb/>
ein &#x017F;eltener Thaler Adolph Friederichs,                      Herzogs zu<lb/>
Mecklenburg-Schwerin, vom J. 1642; ein rarer<lb/>
Thaler von                      eben dem&#x017F;elben, vom J. 1647; ein nicht<lb/>
gemeiner Thaler der Stadt Wismar,                      von 1608;<lb/>
und ein anderer &#x017F;eltener Thaler der Stadt Goslar,<lb/>
vom J.                      1545. etc. etc. Wir verwei&#x017F;en die Liebha-<lb/>
ber auf die Schrift &#x017F;elb&#x017F;t, der                      Stich und der Ab-<lb/>
druck der Mu&#x0364;nzen i&#x017F;t deutlich und rein.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#right">Ko&#x017F;tet beym Verleger die&#x017F;er Zeitung 2 Mk. 8 ß.</hi> </p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <p>Es hat &#x017F;ich den 26. Aug. ein Bur&#x017F;che von 14 Jah-<lb/>
ren, Namens Carl Jacob                      Ludewig Sampla&#x0364;ben,<lb/>
verlohren. Er i&#x017F;t kleiner Statur, eines runden                      Ge-<lb/>
&#x017F;ichts, &#x017F;chwarzbrauner Augen, und hat ein langes<lb/>
dunkelbraunes                      Haar; er i&#x017F;t in einem gru&#x0364;nen Rock<lb/>
und Cami&#x017F;ol neb&#x017F;t &#x017F;chwarzen Beinkleidern                      geklei-<lb/>
det. Sollte die&#x017F;er Bur&#x017F;che jemand zu Ge&#x017F;ichte kom-<lb/>
men, &#x017F;o                      bittet man, den&#x017F;elben anzuhalten und zu<lb/>
verpflegen, und davon dem                      Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl. Po&#x017F;tamt zu<lb/>
Braun&#x017F;chweig Nachricht zu geben; da man                      denn<lb/>
die Unko&#x017F;ten zu allem Dank er&#x017F;tatten wird. </p>
            <closer>
              <dateline>Braun-<lb/>
&#x017F;chweig, den 1 Octob. 1751.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#right">Rudolph Sampla&#x0364;ben.</hi> </signed>
            </closer><lb/>
          </div>
          <cb type="end"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <head>Beym Verleger die&#x017F;er Zeitung und in Leipzig bey A. H. Holle &#x017F;ind folgende                      Bu&#x0364;cher zu haben:</head><lb/>
            <list>
              <item>1) <hi rendition="#fr">Der vernu&#x0364;nftige Liebhaber</hi>, in gebundener und                         ungebundener Schreibart abgefa&#x017F;&#x017F;et. gr. 8. 2 Mk.</item><lb/>
              <item>2) <hi rendition="#fr">Der Schutzgei&#x017F;t,</hi> ein morali&#x017F;ch- und                         &#x017F;atyri&#x017F;ches Wochenblatt. groß 8. 2 Mark.</item><lb/>
              <item>3) <hi rendition="#fr">Freye Urtheile</hi> und Nachrichten, zum Aufnehmen                         der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften und der Hi&#x017F;torie u&#x0364;berhaupt,<lb/>
von 1744 bis 1750, 7                         Jahrga&#x0364;nge. in 8. Werden fortge&#x017F;etzt. Jeder Jahrgang 4 Mark.</item><lb/>
              <item>4) <hi rendition="#aq">Joh. Matth. Barthii Manti&#x017F;&#x017F;a in B. J. Alb.                            Fabricii Bibliographiam Antiquariam.</hi> in 4. 10 ß.</item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] von der Lieth, Hochfuͤrſtl. Brandenb. Onoltz- bachiſchen wirklichen Hof-Regier-und Juſtiz- rath. 1751. in groß Octav 19 Bogen. Der Hr. Verfaſſer hat hier eine Materie abgehandelt, von welcher noch nichts rechtes geſchrieben iſt, und die von den Schriftſtellern uͤber das Finanz-We- ſen nur beylaͤufig beruͤhret worden, da ſie doch den wichtigſten Einfluß in die Wohlfahrt eines Staats hat. Er beweiſet eine groſſe Geſchicklichkeit, und ſchreibt mit einer angenehmen Munterkeit Wahr- heiten, welche den Steuer-Einnehmern und Fi- nanz-Bedienten wohl nicht durchgehends gefallen werden, aber dennoch ihnen ſehr heilſam ſeyn koͤnnen. Gruͤndlichkeit, Ordnung und Erfah- rung zeigen ſich durchgehends. Er betrachtet alle Arten der Steuern, Acciſen und Zolle. Er zeigt ihre Maͤngel und ihre Verbeſſerung, und ſchlaͤgt diejenigen vor, welche den Unterthanen am we- nigſten zur Laſt ſind, und dem Landes-Herrn den- noch zum Vortheile gereichen. Im Schluſſe des Buchs redet er von dem Muͤnz-Weſen, und giebt Vorſchlaͤge, wie in jedem Deutſchen Staate dem aus den fremden geringhaltigen Muͤnzen entſte- henden Nachtheile zu begegnen ſey. Regenten, deren erſte Pflicht es iſt, die Gluͤckſeeligkeit und den Ueberfluß ihres Volks zu befoͤrdern, werden in dieſer Schrift practiſche Mittel dazu finden; und ihre Unterbedienten, welche oͤfters die Ra- ben eines Staats ſind, werden ihre Maͤngel und ihre ſchlechte Einſicht in das Finanz-Weſen daraus erkennen lernen. Leipzig. Bey Adam Heinrich Holle iſt zu ha- ben: Sammlung rarer und merkwuͤrdiger Gold- und Silbermuͤnzen, hiſtoriſch und kritiſch beſchrieben. 1751. In Quarto 14 Bog. Dieſe Sammlung muß den Kennern und Liebha- bern der Muͤnz-Wiſſenſchaft angenehm ſeyn, da der Herr Verfaſſer die raren Muͤnzen, deren 50 an der Zahl ſind, ſehr ſauber in Kupfer hat ab- ſtehen laſſen, und ſie dabey aus der Hiſtorie mit keiner ſchlechten Beleſenheit umſtaͤndlich erlaͤu- tert hat. Der Umſtand, weswegen ein Stuͤck rar und merkwuͤrdig iſt, hat der Herr Verfaſſer allemal be- merket, auch hat er hin und wieder, wo es die Ge- legenheit geben wollen, von andern raren Thalern, die eben hier nicht abgezeichnet ſind, gehandelt, und dadurch die Aufmerkſamkeit der Liebhaber rege ge- macht. Aus den Niederſaͤchſiſchen Gegenden ſind auch einige beſchrieben. Hieher gehoͤret ein rarer Thaler des poſtulirten Adminiſtrators zu Magde- burg, Chriſtian Wilhelms, Marggrafens zu Bran- denburg, mit dem merkwuͤrdig. Titel: Epiſcopus Hal- berſtadienſis, vom Jahre 1624. Ein beſonders rarer und merkwuͤrdiger Thaler Herzogs Joh. Friedrich von Hollſtein, Erzbiſchofs zu Bremen und Biſchofs zu Luͤbeck; ein ſeltener und in der Jahrzahl merkwuͤrdiger Begraͤbniß-Thaler Alexanders, Herzog zu Hollſtein-Sonderburg; ein nicht gemeiner Thaler Chriſtians, Biſchof zu Minden, Herzogs zu Braunſchweig und Luͤneburg; ein Thaler Rudolph Auguſts, Herzogs zu Br. L. auf die Eroberung der Stadt Braunſchweig; ein rarer und merkwuͤrdiger Thaler Johann Albrechts II. Herzogs zu Mecklenburg-Guͤſtrow, vom J. 1633; ein ſeltener Thaler Adolph Friederichs, Herzogs zu Mecklenburg-Schwerin, vom J. 1642; ein rarer Thaler von eben demſelben, vom J. 1647; ein nicht gemeiner Thaler der Stadt Wismar, von 1608; und ein anderer ſeltener Thaler der Stadt Goslar, vom J. 1545. etc. etc. Wir verweiſen die Liebha- ber auf die Schrift ſelbſt, der Stich und der Ab- druck der Muͤnzen iſt deutlich und rein. Koſtet beym Verleger dieſer Zeitung 2 Mk. 8 ß. Es hat ſich den 26. Aug. ein Burſche von 14 Jah- ren, Namens Carl Jacob Ludewig Samplaͤben, verlohren. Er iſt kleiner Statur, eines runden Ge- ſichts, ſchwarzbrauner Augen, und hat ein langes dunkelbraunes Haar; er iſt in einem gruͤnen Rock und Camiſol nebſt ſchwarzen Beinkleidern geklei- det. Sollte dieſer Burſche jemand zu Geſichte kom- men, ſo bittet man, denſelben anzuhalten und zu verpflegen, und davon dem Hochfuͤrſtl. Poſtamt zu Braunſchweig Nachricht zu geben; da man denn die Unkoſten zu allem Dank erſtatten wird. Braun- ſchweig, den 1 Octob. 1751. Rudolph Samplaͤben. Beym Verleger dieſer Zeitung und in Leipzig bey A. H. Holle ſind folgende Buͤcher zu haben: 1) Der vernuͤnftige Liebhaber, in gebundener und ungebundener Schreibart abgefaſſet. gr. 8. 2 Mk. 2) Der Schutzgeiſt, ein moraliſch- und ſatyriſches Wochenblatt. groß 8. 2 Mark. 3) Freye Urtheile und Nachrichten, zum Aufnehmen der Wiſſenſchaften und der Hiſtorie uͤberhaupt, von 1744 bis 1750, 7 Jahrgaͤnge. in 8. Werden fortgeſetzt. Jeder Jahrgang 4 Mark. 4) Joh. Matth. Barthii Mantiſſa in B. J. Alb. Fabricii Bibliographiam Antiquariam. in 4. 10 ß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1610910_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1610910_1751/4
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 161, Hamburg, 9. Oktober 1751, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1610910_1751/4>, abgerufen am 18.09.2020.