Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 18, Hamburg, 31. Januar 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] trag ist sehr deutlich und faßlich. So heißt es z. B.
S. 42, wo von den Brüchen gehandelt wird: "Wenn
du den Nenner mit Buchstaben schreibst, so sind die
4 Spezien in Brüchen eben das, was sie in benann-
ten Zahlen sind; denn ob du die Summen, Zahlen
oder Zähler mit Rthlr. und Mk., oder mit Viertel
und Achtel benennest, dies macht die Berechnung we-
der schwerer noch leichter." -- Nach dieser Vorstellung,
die ganz neu ist, muß die Bruchrechnung den Kindern
sehr leicht werden. Rec. stimmt daher dem Verfasser
völlig bey, daß einer, der es ein- oder zweymal durch-
rechnet, so viel daraus lernen kann, als er in einer
gewöhnlichen Haushaltung braucht. Auch ist es schon
in unserm nen errichteten Schul- und Arbeitshause
eingeführt. -- Es kostet gebunden nur 6 ßl.

Berlinisches Archiv der Zeit und ihres Ge-
schmacks;
herausgegeben von Rambach und Feßler.
December 1800. Berlin, bey Friedrich Maurer.

Jnhalt: 1. Sehnsucht nach langem Leben. Von
Hrn. Starke. 2. Einige Sinngedichte Owens. Von
Hrn. Faselius. 3. Die Blume der Liebe. Ein Mähr-
chen. (Beschluß.) 4. Anekdoten von Viotti. 5.
Deutsches Theater und neueste Litteratur. 6. Ein
Wort, noch zu rechter Zeit. Vom Herrn Prof. Feß-
ler. 7. Correspondenz. Ueber das Theater der Repu-
blik und der Künste von Paris. Brief aus Wien.
Von A. 8. Uebersicht der merkwürdigsten Staatsbe-
gebenheiten am Ende des Novembers 1800. 9. Nach-
schrift. Vom Hrn. Prof. Rambach. 10. Litterari-
scher Anzeiger.

Von des Hrn. Prof. Gilberts Annalen der Phy-
sik
ist das 9te bis 11te Stück erschienen, die der Ver-
leger zugleich ausgiebt, um die wichtigen galvanischen
Entdeckungen, die das 11te Stück enthält, recht bald
unter das Publicum zu bringen.

Der Jnhalt dieses Stücks ist: 1. Versuche über
das Leitungsvermögen des Wassers und das Licht des
electrischen Funkens, vom Pr. Heller. 2. Beschrei-
bung einer merkwürdigen Veränderung in der Farbe
der Wolken beym Gewitter, von Nicholson. 3. Ueber
eine Schrift des B. Clavelin, wie Camine der Statik
der Luft und des Feuers gemäß anzulegen. 4. Phy-
sisch-Merkwürdiges aus Peyrousens Reise, vom Heraus-
geber. 5. Beschreibung des neuen galvanischen Appa-
rats, von Volta, und einiger damit gemachten wichti-
gen Versuche, von Nicholson. Ein Säule aus Lagen
von Silber, Zink und nassem wollenen Zeuge aufge-
thürmt, die 100 solchen Lagen am obern und untern
Ende mit nassen Fingern berührt, heftige electrische
Schläge und Funken giebt, an ihren Enden entgegen-
gesetzte Electricität zeigt, und mittelst deren Nichelson
und Carlile auf eine einfache Art Wasser in Sauer-
und Wasserstofgas zersetzt, Lakmus geröthet und Me-
tallniederschläge unter sonderbaren Umständen bewürkt
haben. 6. Versuche über einige chemische Würkungen
der galv. Electricität, von Cruikshank. Fällungen vie-
ler Metalle, Bildung von Dianen-Bäumen, Zersetzun-
gen, Bildung von Säure und Alkali, mittelst Voltas
Säule. 7. Versuche über die chemische Wirkung der
galv. Electricität, von Henry. Zersetzung vieler Säu-
ren, des Ammoniaks und des Kali, als eine neue Ent-
deckung dieser Electricität, wirkt nicht durch die Luft.
8. Physische Preisfragen.




[Spaltenumbruch]
Mein Myrthenstrauß
auf
Rödings Grab.

Deiner reinen Saaten Garbenvolle Reihen
Winkten Dir, mein Röding! reif für Dich;
Winkten, ihrer Segen Dich vor Gott zu freuen,
Wie sich Engel freuen, ewiglich.
Und Du eiltest warfst dem Todtenhügel
Deine Hülle zu, und eiltest -- ach! zu schnell für
mich!
Eiltest des Jahrhunderts schon gehobnem Flügel
Vor, und schwangst zu Deinen Erndten Dich.
Da, da wandle nun, Du Frommer! da genieße
Deines treu vergoßnen Lehrerschweißes Lohn!
Und ein schönrer Kranz, als Menschenlob, umschließe
Deine Stirn im Kreis der Sänger um den Thron!
Freue Dich, Erhöhter! ihrer Harfe Grüße
Und in ihre Psalter halle sanft Dein Ton!
Sanft, wie Deine Leier uns ihn hören ließ,
Wenn Dich, mitempfindend das Geschick der Brüder
Deine Muse singen hieß
Bald der hehren Freude holde Siegeslieder,
Bald der Flohr umhüllten Laute Klag-Gesang --
Nun empfang', empfange Preis und Ruhm und
Dank!
Heil dem, dessen Geistes Stern
Fern her, wie Du her, von fern
Rastlos Nebel, Nacht und Graun
Um des Lichtes Quell zu schaun
Durchgeforscht, und durchgedrungen
Und dem's so, wie Dir, gelungen!
Heil! Heil! seines Sternes Schein!
Heil! Er muß, wie Du, besungen,
Muß, wie Du, geliebet seyn.
Alers.



Mit hoh. Obrigkeitl. Bewilligung wird heute den 31sten
Januar, zum Besten des hiesigen Kran-
kenhofes,
die beliebte Cantate, welche am Neu-
jahrstage in der St. Petri-Kirche aufgeführt worden,
auf dem Eimbeckischen Hause wiederholt werden. Der
Anfang ist des Abends um 6 Uhr. Das Entree-Bil-
let ist zu zwey Mk. im Rödingsmarkt No. 94. und
beym Eingang zu haben.




Wir erfüllen die traurige Pflicht, daß für uns so
schmerzliche Ableben unserer innigst geliebten Mutter,
Sophia Amalia, Freyin von Stein, zum Altenstein,
gebohrnen Freyin von Bobenhausen, Wittwe des ehe-
maligen Hochfürstl. Brandenburg-Anspachischen Ober-
Hofmarschalls und geheimen Raths, allen unsern An-
verwandten, Freunden und Bekannten hierdurch ganz
ergebenst bekannt zu machen. Sie entschlief ruhig und
sanft am 24sten December zu Saalfeld an der Saale,
an den Folgen einer gänzlichen Entkräftung im 66sten
Jahre ihrer Laufbahn. Alle diejenigen, welche die vor-
züglichen Eigenschaften der Verewigten kannten, wer-
den mit uns unsern harten Verlust betrauren; wir

[Spaltenumbruch] trag iſt ſehr deutlich und faßlich. So heißt es z. B.
S. 42, wo von den Bruͤchen gehandelt wird: “Wenn
du den Nenner mit Buchſtaben ſchreibſt, ſo ſind die
4 Spezien in Bruͤchen eben das, was ſie in benann-
ten Zahlen ſind; denn ob du die Summen, Zahlen
oder Zaͤhler mit Rthlr. und Mk., oder mit Viertel
und Achtel benenneſt, dies macht die Berechnung we-
der ſchwerer noch leichter.” — Nach dieſer Vorſtellung,
die ganz neu iſt, muß die Bruchrechnung den Kindern
ſehr leicht werden. Rec. ſtimmt daher dem Verfaſſer
voͤllig bey, daß einer, der es ein- oder zweymal durch-
rechnet, ſo viel daraus lernen kann, als er in einer
gewoͤhnlichen Haushaltung braucht. Auch iſt es ſchon
in unſerm nen errichteten Schul- und Arbeitshauſe
eingefuͤhrt. — Es koſtet gebunden nur 6 ßl.

Berliniſches Archiv der Zeit und ihres Ge-
ſchmacks;
herausgegeben von Rambach und Feßler.
December 1800. Berlin, bey Friedrich Maurer.

Jnhalt: 1. Sehnſucht nach langem Leben. Von
Hrn. Starke. 2. Einige Sinngedichte Owens. Von
Hrn. Faſelius. 3. Die Blume der Liebe. Ein Maͤhr-
chen. (Beſchluß.) 4. Anekdoten von Viotti. 5.
Deutſches Theater und neueſte Litteratur. 6. Ein
Wort, noch zu rechter Zeit. Vom Herrn Prof. Feß-
ler. 7. Correſpondenz. Ueber das Theater der Repu-
blik und der Kuͤnſte von Paris. Brief aus Wien.
Von A. 8. Ueberſicht der merkwuͤrdigſten Staatsbe-
gebenheiten am Ende des Novembers 1800. 9. Nach-
ſchrift. Vom Hrn. Prof. Rambach. 10. Litterari-
ſcher Anzeiger.

Von des Hrn. Prof. Gilberts Annalen der Phy-
ſik
iſt das 9te bis 11te Stuͤck erſchienen, die der Ver-
leger zugleich ausgiebt, um die wichtigen galvaniſchen
Entdeckungen, die das 11te Stuͤck enthaͤlt, recht bald
unter das Publicum zu bringen.

Der Jnhalt dieſes Stuͤcks iſt: 1. Verſuche uͤber
das Leitungsvermoͤgen des Waſſers und das Licht des
electriſchen Funkens, vom Pr. Heller. 2. Beſchrei-
bung einer merkwuͤrdigen Veraͤnderung in der Farbe
der Wolken beym Gewitter, von Nicholſon. 3. Ueber
eine Schrift des B. Clavelin, wie Camine der Statik
der Luft und des Feuers gemaͤß anzulegen. 4. Phy-
ſiſch-Merkwuͤrdiges aus Peyrouſens Reiſe, vom Heraus-
geber. 5. Beſchreibung des neuen galvaniſchen Appa-
rats, von Volta, und einiger damit gemachten wichti-
gen Verſuche, von Nicholſon. Ein Saͤule aus Lagen
von Silber, Zink und naſſem wollenen Zeuge aufge-
thuͤrmt, die 100 ſolchen Lagen am obern und untern
Ende mit naſſen Fingern beruͤhrt, heftige electriſche
Schlaͤge und Funken giebt, an ihren Enden entgegen-
geſetzte Electricitaͤt zeigt, und mittelſt deren Nichelſon
und Carlile auf eine einfache Art Waſſer in Sauer-
und Waſſerſtofgas zerſetzt, Lakmus geroͤthet und Me-
tallniederſchlaͤge unter ſonderbaren Umſtaͤnden bewuͤrkt
haben. 6. Verſuche uͤber einige chemiſche Wuͤrkungen
der galv. Electricitaͤt, von Cruikſhank. Faͤllungen vie-
ler Metalle, Bildung von Dianen-Baͤumen, Zerſetzun-
gen, Bildung von Saͤure und Alkali, mittelſt Voltas
Saͤule. 7. Verſuche uͤber die chemiſche Wirkung der
galv. Electricitaͤt, von Henry. Zerſetzung vieler Saͤu-
ren, des Ammoniaks und des Kali, als eine neue Ent-
deckung dieſer Electricitaͤt, wirkt nicht durch die Luft.
8. Phyſiſche Preisfragen.




[Spaltenumbruch]
Mein Myrthenſtrauß
auf
Roͤdings Grab.

Deiner reinen Saaten Garbenvolle Reihen
Winkten Dir, mein Roͤding! reif fuͤr Dich;
Winkten, ihrer Segen Dich vor Gott zu freuen,
Wie ſich Engel freuen, ewiglich.
Und Du eilteſt warfſt dem Todtenhuͤgel
Deine Huͤlle zu, und eilteſt — ach! zu ſchnell fuͤr
mich!
Eilteſt des Jahrhunderts ſchon gehobnem Fluͤgel
Vor, und ſchwangſt zu Deinen Erndten Dich.
Da, da wandle nun, Du Frommer! da genieße
Deines treu vergoßnen Lehrerſchweißes Lohn!
Und ein ſchoͤnrer Kranz, als Menſchenlob, umſchließe
Deine Stirn im Kreis der Saͤnger um den Thron!
Freue Dich, Erhoͤhter! ihrer Harfe Gruͤße
Und in ihre Pſalter halle ſanft Dein Ton!
Sanft, wie Deine Leier uns ihn hoͤren ließ,
Wenn Dich, mitempfindend das Geſchick der Bruͤder
Deine Muſe ſingen hieß
Bald der hehren Freude holde Siegeslieder,
Bald der Flohr umhuͤllten Laute Klag-Geſang —
Nun empfang’, empfange Preis und Ruhm und
Dank!
Heil dem, deſſen Geiſtes Stern
Fern her, wie Du her, von fern
Raſtlos Nebel, Nacht und Graun
Um des Lichtes Quell zu ſchaun
Durchgeforſcht, und durchgedrungen
Und dem’s ſo, wie Dir, gelungen!
Heil! Heil! ſeines Sternes Schein!
Heil! Er muß, wie Du, beſungen,
Muß, wie Du, geliebet ſeyn.
Alers.



Mit hoh. Obrigkeitl. Bewilligung wird heute den 31ſten
Januar, zum Beſten des hieſigen Kran-
kenhofes,
die beliebte Cantate, welche am Neu-
jahrstage in der St. Petri-Kirche aufgefuͤhrt worden,
auf dem Eimbeckiſchen Hauſe wiederholt werden. Der
Anfang iſt des Abends um 6 Uhr. Das Entrée-Bil-
let iſt zu zwey Mk. im Roͤdingsmarkt No. 94. und
beym Eingang zu haben.




Wir erfuͤllen die traurige Pflicht, daß fuͤr uns ſo
ſchmerzliche Ableben unſerer innigſt geliebten Mutter,
Sophia Amalia, Freyin von Stein, zum Altenſtein,
gebohrnen Freyin von Bobenhauſen, Wittwe des ehe-
maligen Hochfuͤrſtl. Brandenburg-Anſpachiſchen Ober-
Hofmarſchalls und geheimen Raths, allen unſern An-
verwandten, Freunden und Bekannten hierdurch ganz
ergebenſt bekannt zu machen. Sie entſchlief ruhig und
ſanft am 24ſten December zu Saalfeld an der Saale,
an den Folgen einer gaͤnzlichen Entkraͤftung im 66ſten
Jahre ihrer Laufbahn. Alle diejenigen, welche die vor-
zuͤglichen Eigenſchaften der Verewigten kannten, wer-
den mit uns unſern harten Verluſt betrauren; wir

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jFeuilleton">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/><cb/>
trag i&#x017F;t &#x017F;ehr deutlich und                             faßlich. So heißt es z. B.<lb/>
S. 42, wo von den Bru&#x0364;chen                             gehandelt wird: &#x201C;Wenn<lb/>
du den Nenner mit Buch&#x017F;taben                             &#x017F;chreib&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;ind die<lb/>
4 Spezien in                             Bru&#x0364;chen eben das, was &#x017F;ie in benann-<lb/>
ten Zahlen                             &#x017F;ind; denn ob du die Summen, Zahlen<lb/>
oder Za&#x0364;hler mit                             Rthlr. und Mk., oder mit Viertel<lb/>
und Achtel benenne&#x017F;t, dies                             macht die Berechnung we-<lb/>
der &#x017F;chwerer noch leichter.&#x201D;                             &#x2014; Nach die&#x017F;er Vor&#x017F;tellung,<lb/>
die ganz neu                             i&#x017F;t, muß die Bruchrechnung den Kindern<lb/>
&#x017F;ehr leicht                             werden. Rec. &#x017F;timmt daher dem                             Verfa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
vo&#x0364;llig bey, daß einer, der es ein-                             oder zweymal durch-<lb/>
rechnet, &#x017F;o viel daraus lernen kann, als                             er in einer<lb/>
gewo&#x0364;hnlichen Haushaltung braucht. Auch                             i&#x017F;t es &#x017F;chon<lb/>
in un&#x017F;erm nen errichteten Schul-                             und Arbeitshau&#x017F;e<lb/>
eingefu&#x0364;hrt. &#x2014; Es                             ko&#x017F;tet gebunden nur 6 ßl.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p><hi rendition="#fr">Berlini&#x017F;ches Archiv der Zeit und ihres                                 Ge-<lb/>
&#x017F;chmacks;</hi> herausgegeben von <hi rendition="#fr">Rambach</hi> und <hi rendition="#fr">Feßler.</hi><lb/>
December                             1800. Berlin, bey Friedrich Maurer.</p><lb/>
            <p>Jnhalt: 1. Sehn&#x017F;ucht nach langem Leben. Von<lb/>
Hrn. Starke. 2.                             Einige Sinngedichte Owens. Von<lb/>
Hrn. Fa&#x017F;elius. 3. Die Blume                             der Liebe. Ein Ma&#x0364;hr-<lb/>
chen. (Be&#x017F;chluß.) 4. Anekdoten                             von Viotti. 5.<lb/>
Deut&#x017F;ches Theater und neue&#x017F;te                             Litteratur. 6. Ein<lb/>
Wort, noch zu rechter Zeit. Vom Herrn Prof.                             Feß-<lb/>
ler. 7. Corre&#x017F;pondenz. Ueber das Theater der                             Repu-<lb/>
blik und der Ku&#x0364;n&#x017F;te von Paris. Brief aus                             Wien.<lb/>
Von A. 8. Ueber&#x017F;icht der merkwu&#x0364;rdig&#x017F;ten                             Staatsbe-<lb/>
gebenheiten am Ende des Novembers 1800. 9.                             Nach-<lb/>
&#x017F;chrift. Vom Hrn. Prof. Rambach. 10.                             Litterari-<lb/>
&#x017F;cher Anzeiger.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p>Von des Hrn. Prof. <hi rendition="#fr">Gilberts Annalen der                                 Phy-<lb/>
&#x017F;ik</hi> i&#x017F;t das 9te bis 11te Stu&#x0364;ck                             er&#x017F;chienen, die der Ver-<lb/>
leger zugleich ausgiebt, um die                             wichtigen galvani&#x017F;chen<lb/>
Entdeckungen, die das 11te                             Stu&#x0364;ck entha&#x0364;lt, recht bald<lb/>
unter das Publicum zu                             bringen.</p><lb/>
            <p>Der Jnhalt die&#x017F;es Stu&#x0364;cks i&#x017F;t: 1. Ver&#x017F;uche                             u&#x0364;ber<lb/>
das Leitungsvermo&#x0364;gen des Wa&#x017F;&#x017F;ers                             und das Licht des<lb/>
electri&#x017F;chen Funkens, vom Pr. Heller. 2.                             Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung einer merkwu&#x0364;rdigen Vera&#x0364;nderung                             in der Farbe<lb/>
der Wolken beym Gewitter, von Nichol&#x017F;on. 3.                             Ueber<lb/>
eine Schrift des B. Clavelin, wie Camine der Statik<lb/>
der                             Luft und des Feuers gema&#x0364;ß anzulegen. 4.                             Phy-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;ch-Merkwu&#x0364;rdiges aus Peyrou&#x017F;ens                             Rei&#x017F;e, vom Heraus-<lb/>
geber. 5. Be&#x017F;chreibung des neuen                             galvani&#x017F;chen Appa-<lb/>
rats, von Volta, und einiger damit                             gemachten wichti-<lb/>
gen Ver&#x017F;uche, von Nichol&#x017F;on. Ein                             Sa&#x0364;ule aus Lagen<lb/>
von Silber, Zink und na&#x017F;&#x017F;em                             wollenen Zeuge aufge-<lb/>
thu&#x0364;rmt, die 100 &#x017F;olchen Lagen                             am obern und untern<lb/>
Ende mit na&#x017F;&#x017F;en Fingern                             beru&#x0364;hrt, heftige electri&#x017F;che<lb/>
Schla&#x0364;ge und                             Funken giebt, an ihren Enden entgegen-<lb/>
ge&#x017F;etzte                             Electricita&#x0364;t zeigt, und mittel&#x017F;t deren                             Nichel&#x017F;on<lb/>
und Carlile auf eine einfache Art                             Wa&#x017F;&#x017F;er in Sauer-<lb/>
und                             Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tofgas zer&#x017F;etzt, Lakmus                             gero&#x0364;thet und Me-<lb/>
tallnieder&#x017F;chla&#x0364;ge unter                             &#x017F;onderbaren Um&#x017F;ta&#x0364;nden bewu&#x0364;rkt<lb/>
haben.                             6. Ver&#x017F;uche u&#x0364;ber einige chemi&#x017F;che                             Wu&#x0364;rkungen<lb/>
der galv. Electricita&#x0364;t, von                             Cruik&#x017F;hank. Fa&#x0364;llungen vie-<lb/>
ler Metalle, Bildung von                             Dianen-Ba&#x0364;umen, Zer&#x017F;etzun-<lb/>
gen, Bildung von                             Sa&#x0364;ure und Alkali, mittel&#x017F;t Voltas<lb/>
Sa&#x0364;ule. 7.                             Ver&#x017F;uche u&#x0364;ber die chemi&#x017F;che Wirkung der<lb/>
galv.                             Electricita&#x0364;t, von Henry. Zer&#x017F;etzung vieler                             Sa&#x0364;u-<lb/>
ren, des Ammoniaks und des Kali, als eine neue                             Ent-<lb/>
deckung die&#x017F;er Electricita&#x0364;t, wirkt nicht durch                             die Luft.<lb/>
8. Phy&#x017F;i&#x017F;che Preisfragen.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div type="jArticle">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#c #g"><hi rendition="#b">Mein                                         Myrthen&#x017F;trauß</hi><lb/>
auf<lb/><hi rendition="#b">Ro&#x0364;dings Grab.</hi></hi> </head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">D</hi>einer reinen Saaten Garbenvolle Reihen</l><lb/>
              <l>Winkten Dir, mein <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;ding!</hi> reif                                 fu&#x0364;r Dich;</l><lb/>
              <l>Winkten, ihrer Segen Dich vor Gott zu freuen,</l><lb/>
              <l> Wie &#x017F;ich Engel freuen, ewiglich.</l><lb/>
              <l>Und Du eilte&#x017F;t warf&#x017F;t dem Todtenhu&#x0364;gel</l><lb/>
              <l>Deine Hu&#x0364;lle zu, und eilte&#x017F;t &#x2014; ach! zu                                 &#x017F;chnell fu&#x0364;r</l><lb/>
              <l> mich! </l><lb/>
              <l>Eilte&#x017F;t des Jahrhunderts &#x017F;chon gehobnem                                 Flu&#x0364;gel</l><lb/>
              <l>Vor, und &#x017F;chwang&#x017F;t zu Deinen Erndten Dich.</l><lb/>
              <l>Da, da wandle nun, Du Frommer! da genieße</l><lb/>
              <l>Deines treu vergoßnen Lehrer&#x017F;chweißes Lohn!</l><lb/>
              <l>Und ein &#x017F;cho&#x0364;nrer Kranz, als Men&#x017F;chenlob,                                 um&#x017F;chließe</l><lb/>
              <l>Deine Stirn im Kreis der Sa&#x0364;nger um den Thron!</l><lb/>
              <l>Freue Dich, Erho&#x0364;hter! ihrer Harfe Gru&#x0364;ße</l><lb/>
              <l>Und in ihre P&#x017F;alter halle &#x017F;anft Dein Ton!</l><lb/>
              <l>Sanft, wie Deine Leier uns ihn ho&#x0364;ren ließ,</l><lb/>
              <l>Wenn Dich, mitempfindend das Ge&#x017F;chick der Bru&#x0364;der</l><lb/>
              <l>Deine Mu&#x017F;e &#x017F;ingen hieß</l><lb/>
              <l>Bald der hehren Freude holde Siegeslieder,</l><lb/>
              <l>Bald der Flohr umhu&#x0364;llten Laute Klag-Ge&#x017F;ang                                 &#x2014;</l><lb/>
              <l>Nun empfang&#x2019;, empfange Preis und Ruhm und</l><lb/>
              <l>Dank!</l><lb/>
              <l>Heil dem, de&#x017F;&#x017F;en Gei&#x017F;tes Stern</l><lb/>
              <l>Fern her, wie Du her, von fern</l><lb/>
              <l>Ra&#x017F;tlos Nebel, Nacht und Graun</l><lb/>
              <l>Um des Lichtes Quell zu &#x017F;chaun</l><lb/>
              <l>Durchgefor&#x017F;cht, und durchgedrungen</l><lb/>
              <l>Und dem&#x2019;s &#x017F;o, wie Dir, gelungen!</l><lb/>
              <l>Heil! Heil! &#x017F;eines Sternes Schein!</l><lb/>
              <l>Heil! Er muß, wie Du, be&#x017F;ungen,</l><lb/>
              <l>Muß, wie Du, geliebet &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <closer>
              <dateline>Ueter&#x017F;en, den 4ten Januar<lb/><hi rendition="#et">1801.</hi></dateline>
              <signed> <hi rendition="#fr #right">Alers.</hi> </signed>
            </closer>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <p>Mit hoh. Obrigkeitl. Bewilligung wird heute den 31&#x017F;ten<lb/>
Januar, <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">zum Be&#x017F;ten des                                     hie&#x017F;igen Kran-<lb/>
kenhofes,</hi></hi> die beliebte                             Cantate, welche am Neu-<lb/>
jahrstage in der St. Petri-Kirche                             aufgefu&#x0364;hrt worden,<lb/>
auf dem Eimbecki&#x017F;chen Hau&#x017F;e                             wiederholt werden. Der<lb/>
Anfang i&#x017F;t des Abends um 6 Uhr. Das                                 Entr<hi rendition="#aq">é</hi>e-Bil-<lb/>
let i&#x017F;t zu zwey Mk.                             im Ro&#x0364;dingsmarkt No. 94. und<lb/>
beym Eingang zu haben.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Wir erfu&#x0364;llen die traurige Pflicht, daß fu&#x0364;r uns                             &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chmerzliche Ableben un&#x017F;erer innig&#x017F;t                             geliebten Mutter,<lb/><hi rendition="#fr">Sophia Amalia,</hi> Freyin <hi rendition="#fr">von Stein,</hi> zum Alten&#x017F;tein,<lb/>
gebohrnen                             Freyin <hi rendition="#fr">von Bobenhau&#x017F;en,</hi> Wittwe des                             ehe-<lb/>
maligen Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl.                             Brandenburg-An&#x017F;pachi&#x017F;chen Ober-<lb/>
Hofmar&#x017F;challs                             und geheimen Raths, allen un&#x017F;ern An-<lb/>
verwandten, Freunden und                             Bekannten hierdurch ganz<lb/>
ergeben&#x017F;t bekannt zu machen. Sie                             ent&#x017F;chlief ruhig und<lb/>
&#x017F;anft am 24&#x017F;ten December                             zu Saalfeld an der Saale,<lb/>
an den Folgen einer ga&#x0364;nzlichen                             Entkra&#x0364;ftung im 66&#x017F;ten<lb/>
Jahre ihrer Laufbahn. Alle                             diejenigen, welche die vor-<lb/>
zu&#x0364;glichen Eigen&#x017F;chaften                             der Verewigten kannten, wer-<lb/>
den mit uns un&#x017F;ern harten                             Verlu&#x017F;t betrauren; wir<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] trag iſt ſehr deutlich und faßlich. So heißt es z. B. S. 42, wo von den Bruͤchen gehandelt wird: “Wenn du den Nenner mit Buchſtaben ſchreibſt, ſo ſind die 4 Spezien in Bruͤchen eben das, was ſie in benann- ten Zahlen ſind; denn ob du die Summen, Zahlen oder Zaͤhler mit Rthlr. und Mk., oder mit Viertel und Achtel benenneſt, dies macht die Berechnung we- der ſchwerer noch leichter.” — Nach dieſer Vorſtellung, die ganz neu iſt, muß die Bruchrechnung den Kindern ſehr leicht werden. Rec. ſtimmt daher dem Verfaſſer voͤllig bey, daß einer, der es ein- oder zweymal durch- rechnet, ſo viel daraus lernen kann, als er in einer gewoͤhnlichen Haushaltung braucht. Auch iſt es ſchon in unſerm nen errichteten Schul- und Arbeitshauſe eingefuͤhrt. — Es koſtet gebunden nur 6 ßl. Berliniſches Archiv der Zeit und ihres Ge- ſchmacks; herausgegeben von Rambach und Feßler. December 1800. Berlin, bey Friedrich Maurer. Jnhalt: 1. Sehnſucht nach langem Leben. Von Hrn. Starke. 2. Einige Sinngedichte Owens. Von Hrn. Faſelius. 3. Die Blume der Liebe. Ein Maͤhr- chen. (Beſchluß.) 4. Anekdoten von Viotti. 5. Deutſches Theater und neueſte Litteratur. 6. Ein Wort, noch zu rechter Zeit. Vom Herrn Prof. Feß- ler. 7. Correſpondenz. Ueber das Theater der Repu- blik und der Kuͤnſte von Paris. Brief aus Wien. Von A. 8. Ueberſicht der merkwuͤrdigſten Staatsbe- gebenheiten am Ende des Novembers 1800. 9. Nach- ſchrift. Vom Hrn. Prof. Rambach. 10. Litterari- ſcher Anzeiger. Von des Hrn. Prof. Gilberts Annalen der Phy- ſik iſt das 9te bis 11te Stuͤck erſchienen, die der Ver- leger zugleich ausgiebt, um die wichtigen galvaniſchen Entdeckungen, die das 11te Stuͤck enthaͤlt, recht bald unter das Publicum zu bringen. Der Jnhalt dieſes Stuͤcks iſt: 1. Verſuche uͤber das Leitungsvermoͤgen des Waſſers und das Licht des electriſchen Funkens, vom Pr. Heller. 2. Beſchrei- bung einer merkwuͤrdigen Veraͤnderung in der Farbe der Wolken beym Gewitter, von Nicholſon. 3. Ueber eine Schrift des B. Clavelin, wie Camine der Statik der Luft und des Feuers gemaͤß anzulegen. 4. Phy- ſiſch-Merkwuͤrdiges aus Peyrouſens Reiſe, vom Heraus- geber. 5. Beſchreibung des neuen galvaniſchen Appa- rats, von Volta, und einiger damit gemachten wichti- gen Verſuche, von Nicholſon. Ein Saͤule aus Lagen von Silber, Zink und naſſem wollenen Zeuge aufge- thuͤrmt, die 100 ſolchen Lagen am obern und untern Ende mit naſſen Fingern beruͤhrt, heftige electriſche Schlaͤge und Funken giebt, an ihren Enden entgegen- geſetzte Electricitaͤt zeigt, und mittelſt deren Nichelſon und Carlile auf eine einfache Art Waſſer in Sauer- und Waſſerſtofgas zerſetzt, Lakmus geroͤthet und Me- tallniederſchlaͤge unter ſonderbaren Umſtaͤnden bewuͤrkt haben. 6. Verſuche uͤber einige chemiſche Wuͤrkungen der galv. Electricitaͤt, von Cruikſhank. Faͤllungen vie- ler Metalle, Bildung von Dianen-Baͤumen, Zerſetzun- gen, Bildung von Saͤure und Alkali, mittelſt Voltas Saͤule. 7. Verſuche uͤber die chemiſche Wirkung der galv. Electricitaͤt, von Henry. Zerſetzung vieler Saͤu- ren, des Ammoniaks und des Kali, als eine neue Ent- deckung dieſer Electricitaͤt, wirkt nicht durch die Luft. 8. Phyſiſche Preisfragen. Mein Myrthenſtrauß auf Roͤdings Grab. Deiner reinen Saaten Garbenvolle Reihen Winkten Dir, mein Roͤding! reif fuͤr Dich; Winkten, ihrer Segen Dich vor Gott zu freuen, Wie ſich Engel freuen, ewiglich. Und Du eilteſt warfſt dem Todtenhuͤgel Deine Huͤlle zu, und eilteſt — ach! zu ſchnell fuͤr mich! Eilteſt des Jahrhunderts ſchon gehobnem Fluͤgel Vor, und ſchwangſt zu Deinen Erndten Dich. Da, da wandle nun, Du Frommer! da genieße Deines treu vergoßnen Lehrerſchweißes Lohn! Und ein ſchoͤnrer Kranz, als Menſchenlob, umſchließe Deine Stirn im Kreis der Saͤnger um den Thron! Freue Dich, Erhoͤhter! ihrer Harfe Gruͤße Und in ihre Pſalter halle ſanft Dein Ton! Sanft, wie Deine Leier uns ihn hoͤren ließ, Wenn Dich, mitempfindend das Geſchick der Bruͤder Deine Muſe ſingen hieß Bald der hehren Freude holde Siegeslieder, Bald der Flohr umhuͤllten Laute Klag-Geſang — Nun empfang’, empfange Preis und Ruhm und Dank! Heil dem, deſſen Geiſtes Stern Fern her, wie Du her, von fern Raſtlos Nebel, Nacht und Graun Um des Lichtes Quell zu ſchaun Durchgeforſcht, und durchgedrungen Und dem’s ſo, wie Dir, gelungen! Heil! Heil! ſeines Sternes Schein! Heil! Er muß, wie Du, beſungen, Muß, wie Du, geliebet ſeyn. Ueterſen, den 4ten Januar 1801. Alers. Mit hoh. Obrigkeitl. Bewilligung wird heute den 31ſten Januar, zum Beſten des hieſigen Kran- kenhofes, die beliebte Cantate, welche am Neu- jahrstage in der St. Petri-Kirche aufgefuͤhrt worden, auf dem Eimbeckiſchen Hauſe wiederholt werden. Der Anfang iſt des Abends um 6 Uhr. Das Entrée-Bil- let iſt zu zwey Mk. im Roͤdingsmarkt No. 94. und beym Eingang zu haben. Wir erfuͤllen die traurige Pflicht, daß fuͤr uns ſo ſchmerzliche Ableben unſerer innigſt geliebten Mutter, Sophia Amalia, Freyin von Stein, zum Altenſtein, gebohrnen Freyin von Bobenhauſen, Wittwe des ehe- maligen Hochfuͤrſtl. Brandenburg-Anſpachiſchen Ober- Hofmarſchalls und geheimen Raths, allen unſern An- verwandten, Freunden und Bekannten hierdurch ganz ergebenſt bekannt zu machen. Sie entſchlief ruhig und ſanft am 24ſten December zu Saalfeld an der Saale, an den Folgen einer gaͤnzlichen Entkraͤftung im 66ſten Jahre ihrer Laufbahn. Alle diejenigen, welche die vor- zuͤglichen Eigenſchaften der Verewigten kannten, wer- den mit uns unſern harten Verluſt betrauren; wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-08-05T12:24:43Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_183101_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_183101_1801/6
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 18, Hamburg, 31. Januar 1801, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_183101_1801/6>, abgerufen am 19.09.2020.