Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 20, Hamburg, 4. Februar 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Prise Commercial Pocket, bestehend in: 10 Ballen
Baumwolle -- 25 Ballen Schaafwolle -- 9 Ballen
Schmack -- circa 75 Pf. Jndigo -- 1integral1 und 39integral4 Ki-
sten Congo-Thee -- cirea 1200 Pf. Ciment -- circa
800 Pf. Alaun -- 4 Kisten Lakritzensaft -- 2 Fäßer
Thran -- 2integral2 Both Baumöl -- 3 Quard. Rüböl --
3[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] Fäßer Syrop -- 20 Fäßer Porterbier -- 3 Piepen
Rum -- circa 1000 Tonnenstäbe -- 20 Bund Tonnen-
bänder -- circa 900 Pf. Sohlleder -- 6 Ballen Hopfen
-- 14 Stück schwarz und coul. Tuch -- 5 Stück coul.
Casimir -- 12 Stück weißen Serge -- 1 St. rothen
Boye -- sodann noch ein kleines Quantum von Farb-
holz, Krapp, Engl. Roth -- Brod- und Farin-Zucker
-- Amidam, Schwefel, Pottasche -- Hagel -- Kaffee,
Pfeffer, Plment, Kümmel, Reis, ein Käse, feiner
Thee -- seine Baumöl -- Consituren -- Liqueurs --
ein eisern Kamin -- verschiedene Stühle, Tische und
andres Haus- und Küchengeräth -- Betten, Matratzen,
S[p]reedecken, Z[i]tz, Cattun, seidene Tücher, Bänder,
Strohhüthe, Pelzwerke, allerhand Kleidungsstücke --
Prätiosa -- circa 800 Loth Silbergeräth -- Schreib-
und Packpapier und einige Kisten und Koffers. Wei-
tere Nachricht geben mehrbenannte Mackler -- und
der Verkauf von allem geschiehet gegen baare Bezah-
lung.




Antrag

zum Verkauf der freyen Allodial-Erb-Standes-Herr-
schaft Königsbrük in der Ober-Lausitz.

Diese schöne und wichtige Herrschaft liegt 3 Mei-
len von Dresden in einer angenehmen und bevölkerten
Gegend. Sie besteht

a. Aus einem schönen, großen, maßiven, modern ein-
gerichteten Schlosse, in welchem sich über 70 Piecen
befinden, nebst Kanzley, Archiv, dem Amthause,
großen Pferdeställen, schönen Gärten, Orangerie,
und Treibhäuser, Weinberge, Jagdhaus, Fasa-
nerie etc.
b. der wohlgebauten schönen Stadt Königsbrük mit
2 Kirchen, einem Rathhause, Postamt, Rent- und
Zollamt, Gräfl. Hospital etc.
c. zehn Dörfern, einer Menge Mühlen und Schen-
ken etc.
d. dem Schloß-Vorwerk mit wichtiger Brau- und
Brennerey;
e. den Herrschaftlichen Vorwerken Steinbern, Schmor-
kau, Zeisholz, Neukirchen, Gottschdorf und Weis-
bach;
f. die Dominial-Gründe bestehen aus
2545 Dresd. Schfl. a 150 []R. Felder;
630 -- -- -- -- Wiesen;
2826 -- -- -- -- Forsten;
173 -- -- -- -- Gärten und
Weinbergen;
g. 6 Mühlen und 14 Schenken (außer der Stadt),
einer Menge Dienste, Getreide und andern Abga-
ben und vielen baaren Hebungen.

Die Herrschaft hat alle mögliche Rega[l]ien, obere
und niedere, geistliche und weltliche Gerichte, Zölle,
hohe, mittel und kleine Jagd u. s. w.

Kauflustige melden sich directe an Endesunterzeichne-
ten, als dazu besonders Committirten; nur würklichen,
sich selbst nennenden Kauflustigen werden die Anschläge
mitgetheilt, aber auch diese können sichere Rechnung
auf jede nur mögliche Aufklärung und Bedingung
[Spaltenumbruch] machen, so wie ihnen die Untersuchung und der Hand-
del erleichtert wird.


Zur Standesherrlichen Justizkanzley
Verordneter.

Flohr,
Justiz-Kanzley-Director.

Auch geben die Herren Schramm, Kerstens et Comp.
in Hamburg darüber nähern Unterricht.



Am Montage, den 16ten Februar, Vormittags um
10 Uhr, soll hieselbst am Rathhausmarkt in dem Hause
des verstorbenen Buchhändlers Kaven die sehr ausehn-
liche Lesebibliothek des Defuncti in folle und auf ge-
richtliche Approbation öffentlich verkauft werden. Die
nähern Bedingungen sind bey dem Administrator
Massae,
Herrn Christian Meyer, auf der großen Frey-
heit No. 28 zu erfragen, so wie derselbe auch von der
dabey vorhandenen Kundschaft Nachricht ertheilet; wie
denn bey der Auction selbst die sonstigen Conditionen
bekannt gemacht werden.


Frisch,
Auctions-Verwalter.



A. L. Keyzer Wittwe, Gumpel Samson und Mr.
J. Schimmelpenninck, in Qualität als vom Justiz-Com-
mitte der Stadt Amsterdam angestellte Curatores der
Massa des weyland Herrn Gumpel Samson, adverti-
ren alle diejenigen, so etwas schuldig sind oder zu for-
dern haben an vorernannte Massa, davon vor dem letz-
ten des erstkünftigen Monats April Aufgabe zu thun,
ans Comtoir des Notarius Mr. C. R. S. Toelaar
auf dem Colveniers Burgwal in Amsterdam.




Nachricht.

Die erfahrne und gelernte Wissenschaft, allerley
Sorten Rauch- und Schnupftaback zu fabriciren, so
wie solche in Dünkirchen und Holland verfertigt wer-
den, auch alle Saucen zu machen und was dazu für
Jngredienzien und Materialien genommen werden,
sehr nützlich für Fabrikanten und Anfänger dieser Art
Handlung. Das versiegelte Exemplar kostet 1 Spec.
Ducaten. Der Verfasser, ein gebohrner Holländer,
der viele Jahre einer der größten Fabriken in Dün-
kirchen und Holland vorgestanden hat, erbietet sich,
jedem das Kaufgeld zurückzugeben, wenn sein Arcanum
nicht probat befunden wird, nachdem damit die Ver-
suche angestellt worden, oder wenn man dem Verfasser
beweisen könnte, daß solches schon anderswo in dieser
Qualität zu finden wäre; auch erbietet er sich, die
Probe für ein bestimmtes Geld zu machen. Auch die
Blätter auf Virginische Art hier im Lande zu ziehen
und zu pflanzen, in Stapeln oder Bansen oder Schimmel
oder Fäulniß zu bewahren, sehr nützlich für den Kauf-
und Landmann, kostet 12 Ggr. Um von andern zu
unterscheiden, sind seine ächten Bücher alle mit seinem
Pettschaft und mit schwarzem Siegellack versiegelt;
auch sind diese Bücher nicht anders in Commißion zu
haben, als bey August Smeiser bey dem neuen Kü-
terhause in Hamburg, bey Fr. Nonnenkamp auf dem
Brande in den 3 Kronen zu Hannover, bey Jonas
Walter im goldnen Dechsel in Bremen, bey dem Ad-
vocat Kellermann in Nordhausen, bey dem Gastwirth
Martin Räcke auf der Fallerschleberstraße in Braun-
schweig, und bey Johann Christian Küne in der gol-

[Spaltenumbruch] Priſe Commercial Pocket, beſtehend in: 10 Ballen
Baumwolle — 25 Ballen Schaafwolle — 9 Ballen
Schmack — circa 75 Pf. Jndigo — 11 und 394 Ki-
ſten Congo-Thee — cirea 1200 Pf. Ciment — circa
800 Pf. Alaun — 4 Kiſten Lakritzenſaft — 2 Faͤßer
Thran — 22 Both Baumoͤl — 3 Quard. Ruͤboͤl —
3[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] Faͤßer Syrop — 20 Faͤßer Porterbier — 3 Piepen
Rum — circa 1000 Tonnenſtaͤbe — 20 Bund Tonnen-
baͤnder — circa 900 Pf. Sohlleder — 6 Ballen Hopfen
— 14 Stuͤck ſchwarz und coul. Tuch — 5 Stuͤck coul.
Caſimir — 12 Stuͤck weißen Serge — 1 St. rothen
Boye — ſodann noch ein kleines Quantum von Farb-
holz, Krapp, Engl. Roth — Brod- und Farin-Zucker
— Amidam, Schwefel, Pottaſche — Hagel — Kaffee,
Pfeffer, Plment, Kuͤmmel, Reis, ein Kaͤſe, feiner
Thee — ſeine Baumoͤl — Conſituren — Liqueurs —
ein eiſern Kamin — verſchiedene Stuͤhle, Tiſche und
andres Haus- und Kuͤchengeraͤth — Betten, Matratzen,
S[p]reedecken, Z[i]tz, Cattun, ſeidene Tuͤcher, Baͤnder,
Strohhuͤthe, Pelzwerke, allerhand Kleidungsſtuͤcke —
Praͤtioſa — circa 800 Loth Silbergeraͤth — Schreib-
und Packpapier und einige Kiſten und Koffers. Wei-
tere Nachricht geben mehrbenannte Mackler — und
der Verkauf von allem geſchiehet gegen baare Bezah-
lung.




Antrag

zum Verkauf der freyen Allodial-Erb-Standes-Herr-
ſchaft Koͤnigsbruͤk in der Ober-Lauſitz.

Dieſe ſchoͤne und wichtige Herrſchaft liegt 3 Mei-
len von Dresden in einer angenehmen und bevoͤlkerten
Gegend. Sie beſteht

a. Aus einem ſchoͤnen, großen, maßiven, modern ein-
gerichteten Schloſſe, in welchem ſich uͤber 70 Piecen
befinden, nebſt Kanzley, Archiv, dem Amthauſe,
großen Pferdeſtaͤllen, ſchoͤnen Gaͤrten, Orangerie,
und Treibhaͤuſer, Weinberge, Jagdhaus, Faſa-
nerie ꝛc.
b. der wohlgebauten ſchoͤnen Stadt Koͤnigsbruͤk mit
2 Kirchen, einem Rathhauſe, Poſtamt, Rent- und
Zollamt, Graͤfl. Hoſpital ꝛc.
c. zehn Doͤrfern, einer Menge Muͤhlen und Schen-
ken ꝛc.
d. dem Schloß-Vorwerk mit wichtiger Brau- und
Brennerey;
e. den Herrſchaftlichen Vorwerken Steinbern, Schmor-
kau, Zeisholz, Neukirchen, Gottſchdorf und Weis-
bach;
f. die Dominial-Gruͤnde beſtehen aus
2545 Dresd. Schfl. à 150 []R. Felder;
630 — — — — Wieſen;
2826 — — — — Forſten;
173 — — — — Gaͤrten und
Weinbergen;
g. 6 Muͤhlen und 14 Schenken (außer der Stadt),
einer Menge Dienſte, Getreide und andern Abga-
ben und vielen baaren Hebungen.

Die Herrſchaft hat alle moͤgliche Rega[l]ien, obere
und niedere, geiſtliche und weltliche Gerichte, Zoͤlle,
hohe, mittel und kleine Jagd u. ſ. w.

Kaufluſtige melden ſich directe an Endesunterzeichne-
ten, als dazu beſonders Committirten; nur wuͤrklichen,
ſich ſelbſt nennenden Kaufluſtigen werden die Anſchlaͤge
mitgetheilt, aber auch dieſe koͤnnen ſichere Rechnung
auf jede nur moͤgliche Aufklaͤrung und Bedingung
[Spaltenumbruch] machen, ſo wie ihnen die Unterſuchung und der Hand-
del erleichtert wird.


Zur Standesherrlichen Juſtizkanzley
Verordneter.

Flohr,
Juſtiz-Kanzley-Director.

Auch geben die Herren Schramm, Kerſtens et Comp.
in Hamburg daruͤber naͤhern Unterricht.



Am Montage, den 16ten Februar, Vormittags um
10 Uhr, ſoll hieſelbſt am Rathhausmarkt in dem Hauſe
des verſtorbenen Buchhaͤndlers Kaven die ſehr auſehn-
liche Leſebibliothek des Defuncti in folle und auf ge-
richtliche Approbation oͤffentlich verkauft werden. Die
naͤhern Bedingungen ſind bey dem Adminiſtrator
Maſſæ,
Herrn Chriſtian Meyer, auf der großen Frey-
heit No. 28 zu erfragen, ſo wie derſelbe auch von der
dabey vorhandenen Kundſchaft Nachricht ertheilet; wie
denn bey der Auction ſelbſt die ſonſtigen Conditionen
bekannt gemacht werden.


Friſch,
Auctions-Verwalter.



A. L. Keyzer Wittwe, Gumpel Samſon und Mr.
J. Schimmelpenninck, in Qualitaͤt als vom Juſtiz-Com-
mitté der Stadt Amſterdam angeſtellte Curatores der
Maſſa des weyland Herrn Gumpel Samſon, adverti-
ren alle diejenigen, ſo etwas ſchuldig ſind oder zu for-
dern haben an vorernannte Maſſa, davon vor dem letz-
ten des erſtkuͤnftigen Monats April Aufgabe zu thun,
ans Comtoir des Notarius Mr. C. R. S. Toelaar
auf dem Colveniers Burgwal in Amſterdam.




Nachricht.

Die erfahrne und gelernte Wiſſenſchaft, allerley
Sorten Rauch- und Schnupftaback zu fabriciren, ſo
wie ſolche in Duͤnkirchen und Holland verfertigt wer-
den, auch alle Saucen zu machen und was dazu fuͤr
Jngredienzien und Materialien genommen werden,
ſehr nuͤtzlich fuͤr Fabrikanten und Anfaͤnger dieſer Art
Handlung. Das verſiegelte Exemplar koſtet 1 Spec.
Ducaten. Der Verfaſſer, ein gebohrner Hollaͤnder,
der viele Jahre einer der groͤßten Fabriken in Duͤn-
kirchen und Holland vorgeſtanden hat, erbietet ſich,
jedem das Kaufgeld zuruͤckzugeben, wenn ſein Arcanum
nicht probat befunden wird, nachdem damit die Ver-
ſuche angeſtellt worden, oder wenn man dem Verfaſſer
beweiſen koͤnnte, daß ſolches ſchon anderswo in dieſer
Qualitaͤt zu finden waͤre; auch erbietet er ſich, die
Probe fuͤr ein beſtimmtes Geld zu machen. Auch die
Blaͤtter auf Virginiſche Art hier im Lande zu ziehen
und zu pflanzen, in Stapeln oder Banſen oder Schimmel
oder Faͤulniß zu bewahren, ſehr nuͤtzlich fuͤr den Kauf-
und Landmann, koſtet 12 Ggr. Um von andern zu
unterſcheiden, ſind ſeine aͤchten Buͤcher alle mit ſeinem
Pettſchaft und mit ſchwarzem Siegellack verſiegelt;
auch ſind dieſe Buͤcher nicht anders in Commißion zu
haben, als bey Auguſt Smeiſer bey dem neuen Kuͤ-
terhauſe in Hamburg, bey Fr. Nonnenkamp auf dem
Brande in den 3 Kronen zu Hannover, bey Jonas
Walter im goldnen Dechſel in Bremen, bey dem Ad-
vocat Kellermann in Nordhauſen, bey dem Gaſtwirth
Martin Raͤcke auf der Fallerſchleberſtraße in Braun-
ſchweig, und bey Johann Chriſtian Kuͤne in der gol-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="jAnnouncements">
                <div type="jAn">
                  <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/><cb/>
Pri&#x017F;e <hi rendition="#aq">Commercial Pocket,</hi> be&#x017F;tehend                                         in: 10 Ballen<lb/>
Baumwolle &#x2014; 25 Ballen Schaafwolle                                         &#x2014; 9 Ballen<lb/>
Schmack &#x2014; circa 75 Pf. Jndigo                                         &#x2014; 1<hi rendition="#i">&#x222B;</hi>1 und 39<hi rendition="#i">&#x222B;</hi>4 Ki-<lb/>
&#x017F;ten Congo-Thee                                         &#x2014; cirea 1200 Pf. Ciment &#x2014; circa<lb/>
800 Pf.                                         Alaun &#x2014; 4 Ki&#x017F;ten Lakritzen&#x017F;aft &#x2014;                                         2 Fa&#x0364;ßer<lb/>
Thran &#x2014; 2<hi rendition="#i">&#x222B;</hi>2 Both Baumo&#x0364;l                                         &#x2014; 3 Quard. Ru&#x0364;bo&#x0364;l &#x2014;<lb/>
3<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>                                         Fa&#x0364;ßer Syrop &#x2014; 20 Fa&#x0364;ßer Porterbier                                         &#x2014; 3 Piepen<lb/>
Rum &#x2014; circa 1000                                         Tonnen&#x017F;ta&#x0364;be &#x2014; 20 Bund                                         Tonnen-<lb/>
ba&#x0364;nder &#x2014; circa 900 Pf. Sohlleder                                         &#x2014; 6 Ballen Hopfen<lb/>
&#x2014; 14 Stu&#x0364;ck                                         &#x017F;chwarz und coul. Tuch &#x2014; 5 Stu&#x0364;ck                                         coul.<lb/>
Ca&#x017F;imir &#x2014; 12 Stu&#x0364;ck weißen                                         Serge &#x2014; 1 St. rothen<lb/>
Boye &#x2014; &#x017F;odann                                         noch ein kleines Quantum von Farb-<lb/>
holz, Krapp, Engl.                                         Roth &#x2014; Brod- und Farin-Zucker<lb/>
&#x2014; Amidam,                                         Schwefel, Potta&#x017F;che &#x2014; Hagel &#x2014;                                         Kaffee,<lb/>
Pfeffer, Plment, Ku&#x0364;mmel, Reis, ein                                         Ka&#x0364;&#x017F;e, feiner<lb/>
Thee &#x2014; &#x017F;eine                                         Baumo&#x0364;l &#x2014; Con&#x017F;ituren &#x2014; Liqueurs                                         &#x2014;<lb/>
ein ei&#x017F;ern Kamin &#x2014;                                         ver&#x017F;chiedene Stu&#x0364;hle, Ti&#x017F;che                                         und<lb/>
andres Haus- und Ku&#x0364;chengera&#x0364;th                                         &#x2014; Betten, Matratzen,<lb/>
S<supplied cert="high">p</supplied>reedecken, Z<supplied cert="high">i</supplied>tz, Cattun, &#x017F;eidene Tu&#x0364;cher,                                         Ba&#x0364;nder,<lb/>
Strohhu&#x0364;the, Pelzwerke, allerhand                                         Kleidungs&#x017F;tu&#x0364;cke                                         &#x2014;<lb/>
Pra&#x0364;tio&#x017F;a &#x2014; circa 800 Loth                                         Silbergera&#x0364;th &#x2014; Schreib-<lb/>
und Packpapier                                         und einige Ki&#x017F;ten und Koffers. Wei-<lb/>
tere                                         Nachricht geben mehrbenannte Mackler &#x2014; und<lb/>
der                                         Verkauf von allem ge&#x017F;chiehet gegen baare                                         Bezah-<lb/>
lung.</p>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div type="jAn">
                  <head> <hi rendition="#c #fr"> <hi rendition="#g">Antrag</hi> </hi> </head><lb/>
                  <p>zum Verkauf der freyen Allodial-Erb-Standes-Herr-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chaft <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nigsbru&#x0364;k</hi> in der                                             Ober-Lau&#x017F;itz.</hi></p><lb/>
                  <p>Die&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;ne und wichtige                                         Herr&#x017F;chaft liegt 3 Mei-<lb/>
len von Dresden in einer                                         angenehmen und bevo&#x0364;lkerten<lb/>
Gegend. Sie                                         be&#x017F;teht</p><lb/>
                  <list>
                    <item><hi rendition="#aq">a.</hi> Aus einem                                             &#x017F;cho&#x0364;nen, großen, maßiven, modern                                             ein-<lb/>
gerichteten Schlo&#x017F;&#x017F;e, in welchem                                             &#x017F;ich u&#x0364;ber 70 Piecen<lb/>
befinden,                                             neb&#x017F;t Kanzley, Archiv, dem                                             Amthau&#x017F;e,<lb/>
großen                                             Pferde&#x017F;ta&#x0364;llen, &#x017F;cho&#x0364;nen                                             Ga&#x0364;rten, Orangerie,<lb/>
und                                             Treibha&#x0364;u&#x017F;er, Weinberge, Jagdhaus,                                             Fa&#x017F;a-<lb/>
nerie &#xA75B;c.</item><lb/>
                    <item><hi rendition="#aq">b.</hi> der wohlgeba<choice><sic>n</sic><corr>u</corr></choice>ten &#x017F;cho&#x0364;nen Stadt                                             Ko&#x0364;nigsbru&#x0364;k mit<lb/>
2 Kirchen, einem                                             Rathhau&#x017F;e, Po&#x017F;tamt, Rent- und<lb/>
Zollamt,                                             Gra&#x0364;fl. Ho&#x017F;pital &#xA75B;c.</item><lb/>
                    <item><hi rendition="#aq">c.</hi> zehn Do&#x0364;rfern,                                             einer Menge Mu&#x0364;hlen und Schen-<lb/>
ken                                             &#xA75B;c.</item><lb/>
                    <item><hi rendition="#aq">d.</hi> dem Schloß-Vorwerk mit                                             wichtiger Brau- und<lb/>
Brennerey;</item><lb/>
                    <item><hi rendition="#aq">e.</hi> den                                             Herr&#x017F;chaftlichen Vorwerken Steinbern,                                             Schmor-<lb/>
kau, Zeisholz, Neukirchen,                                             Gott&#x017F;chdorf und Weis-<lb/>
bach;</item><lb/>
                    <item><hi rendition="#aq">f.</hi> die                                             Dominial-Gru&#x0364;nde be&#x017F;tehen aus<lb/><list><item>2545 Dresd. Schfl. <hi rendition="#aq">à</hi> 150 []R. Felder;</item><lb/><item>630 &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014;                                                   Wie&#x017F;en;</item><lb/><item>2826 &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014;                                                   For&#x017F;ten;</item><lb/><item>173 &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014;                                                   Ga&#x0364;rten und<lb/><hi rendition="#et">Weinbergen;</hi></item></list></item><lb/>
                    <item><hi rendition="#aq">g.</hi> 6 Mu&#x0364;hlen und 14                                             Schenken (außer der Stadt),<lb/>
einer Menge                                             Dien&#x017F;te, Getreide und andern Abga-<lb/>
ben und                                             vielen baaren Hebungen.</item>
                  </list><lb/>
                  <p>Die Herr&#x017F;chaft hat alle mo&#x0364;gliche Rega<supplied cert="high">l</supplied>ien, obere<lb/>
und niedere,                                         gei&#x017F;tliche und weltliche Gerichte,                                         Zo&#x0364;lle,<lb/>
hohe, mittel und kleine Jagd u. &#x017F;.                                         w.</p><lb/>
                  <p>Kauflu&#x017F;tige melden &#x017F;ich directe an                                         Endesunterzeichne-<lb/>
ten, als dazu be&#x017F;onders                                         Committirten; nur wu&#x0364;rklichen,<lb/>
&#x017F;ich                                         &#x017F;elb&#x017F;t nennenden Kauflu&#x017F;tigen werden                                         die An&#x017F;chla&#x0364;ge<lb/>
mitgetheilt, aber auch                                         die&#x017F;e ko&#x0364;nnen &#x017F;ichere Rechnung<lb/>
auf                                         jede nur mo&#x0364;gliche Aufkla&#x0364;rung und                                         Bedingung<lb/><cb/>
machen, &#x017F;o wie ihnen die                                         Unter&#x017F;uchung und der Hand-<lb/>
del erleichtert                                         wird.</p><lb/>
                  <closer><dateline><hi rendition="#c">Schloß Ko&#x0364;nigsbru&#x0364;k,                                                 den 6ten Januar 1801.</hi></dateline><lb/><signed><hi rendition="#c">Zur                                                 Standesherrlichen                                                 Ju&#x017F;tizkanzley<lb/>
Verordneter.</hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Flohr,</hi><lb/>
Ju&#x017F;tiz-Kanzley-Director.</hi></signed><lb/>
Auch geben die Herren Schramm, Ker&#x017F;tens <hi rendition="#aq">et</hi> Comp.<lb/>
in Hamburg                                         daru&#x0364;ber na&#x0364;hern Unterricht.</closer>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div type="jAn">
                  <p>Am Montage, den 16ten Februar, Vormittags um<lb/>
10 Uhr,                                         &#x017F;oll hie&#x017F;elb&#x017F;t am Rathhausmarkt in dem                                         Hau&#x017F;e<lb/>
des ver&#x017F;torbenen                                         Buchha&#x0364;ndlers Kaven die &#x017F;ehr                                         au&#x017F;ehn-<lb/>
liche Le&#x017F;ebibliothek des Defuncti <hi rendition="#aq">in folle</hi> und auf                                         ge-<lb/>
richtliche Approbation o&#x0364;ffentlich verkauft                                         werden. Die<lb/>
na&#x0364;hern Bedingungen &#x017F;ind bey                                         dem <hi rendition="#aq">Admini&#x017F;trator<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;æ,</hi> Herrn Chri&#x017F;tian Meyer, auf der großen Frey-<lb/>
heit                                         No. 28 zu erfragen, &#x017F;o wie der&#x017F;elbe auch von                                         der<lb/>
dabey vorhandenen Kund&#x017F;chaft Nachricht                                         ertheilet; wie<lb/>
denn bey der Auction &#x017F;elb&#x017F;t                                         die &#x017F;on&#x017F;tigen Conditionen<lb/>
bekannt gemacht                                         werden.</p>
                  <closer>
                    <dateline>Altona, den 24&#x017F;ten                                             Januar<lb/>
1801.</dateline><lb/>
                    <signed> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Fri&#x017F;ch,</hi><lb/>
Auctions-Verwalter.</hi> </signed>
                  </closer>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div type="jAn">
                  <p>A. L. Keyzer Wittwe, Gumpel Sam&#x017F;on und Mr.<lb/>
J.                                         Schimmelpenninck, in Qualita&#x0364;t als vom                                             Ju&#x017F;tiz-Com-<lb/>
mitt<hi rendition="#aq">é</hi> der Stadt Am&#x017F;terdam ange&#x017F;tellte Curatores                                         der<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;a des weyland Herrn Gumpel                                         Sam&#x017F;on, adverti-<lb/>
ren alle diejenigen, &#x017F;o                                         etwas &#x017F;chuldig &#x017F;ind oder zu for-<lb/>
dern                                         haben an vorernannte Ma&#x017F;&#x017F;a, davon vor dem                                         letz-<lb/>
ten des er&#x017F;tku&#x0364;nftigen Monats April                                         Aufgabe zu thun,<lb/>
ans Comtoir des Notarius Mr. C. R. S.                                         Toelaar<lb/>
auf dem Colveniers Burgwal in                                         Am&#x017F;terdam.</p>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div type="jAn">
                  <head> <hi rendition="#c #fr">Nachricht.</hi> </head><lb/>
                  <p>Die erfahrne und gelernte Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft,                                         allerley<lb/>
Sorten Rauch- und Schnupftaback zu fabriciren,                                         &#x017F;o<lb/>
wie &#x017F;olche in Du&#x0364;nkirchen und                                         Holland verfertigt wer-<lb/>
den, auch alle Saucen zu machen                                         und was dazu fu&#x0364;r<lb/>
Jngredienzien und Materialien                                         genommen werden,<lb/>
&#x017F;ehr nu&#x0364;tzlich                                         fu&#x0364;r Fabrikanten und Anfa&#x0364;nger die&#x017F;er                                         Art<lb/>
Handlung. Das ver&#x017F;iegelte Exemplar                                         ko&#x017F;tet 1 Spec.<lb/>
Ducaten. Der                                         Verfa&#x017F;&#x017F;er, ein gebohrner                                         Holla&#x0364;nder,<lb/>
der viele Jahre einer der                                         gro&#x0364;ßten Fabriken in Du&#x0364;n-<lb/>
kirchen und                                         Holland vorge&#x017F;tanden hat, erbietet                                         &#x017F;ich,<lb/>
jedem das Kaufgeld zuru&#x0364;ckzugeben,                                         wenn &#x017F;ein Arcanum<lb/>
nicht probat befunden wird,                                         nachdem damit die Ver-<lb/>
&#x017F;uche ange&#x017F;tellt                                         worden, oder wenn man dem                                         Verfa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
bewei&#x017F;en ko&#x0364;nnte,                                         daß &#x017F;olches &#x017F;chon anderswo in                                         die&#x017F;er<lb/>
Qualita&#x0364;t zu finden wa&#x0364;re;                                         auch erbietet er &#x017F;ich, die<lb/>
Probe fu&#x0364;r ein                                         be&#x017F;timmtes Geld zu machen. Auch                                         die<lb/>
Bla&#x0364;tter auf Virgini&#x017F;che Art hier im                                         Lande z<choice><sic>n</sic><corr>u</corr></choice> ziehen<lb/>
und zu pflanzen, in Stapeln oder                                         Ban&#x017F;en oder Schimmel<lb/>
oder Fa&#x0364;ulniß zu                                         bewahren, &#x017F;ehr nu&#x0364;tzlich fu&#x0364;r den                                         Kauf-<lb/>
und Landmann, ko&#x017F;tet 12 Ggr. Um von andern                                         zu<lb/>
unter&#x017F;cheiden, &#x017F;ind &#x017F;eine                                         a&#x0364;chten Bu&#x0364;cher alle mit                                         &#x017F;einem<lb/>
Pett&#x017F;chaft und mit &#x017F;chwarzem                                         Siegellack ver&#x017F;iegelt;<lb/>
auch &#x017F;ind                                         die&#x017F;e Bu&#x0364;cher nicht anders in Commißion                                         zu<lb/>
haben, als bey Augu&#x017F;t Smei&#x017F;er bey dem                                         neuen Ku&#x0364;-<lb/>
terhau&#x017F;e in Hamburg, bey Fr.                                         Nonnenkamp auf dem<lb/>
Brande in den 3 Kronen zu Hannover,                                         bey Jonas<lb/>
Walter im goldnen Dech&#x017F;el in Bremen,                                         bey dem Ad-<lb/>
vocat Kellermann in Nordhau&#x017F;en, bey                                         dem Ga&#x017F;twirth<lb/>
Martin Ra&#x0364;cke auf der                                         Faller&#x017F;chleber&#x017F;traße in                                         Braun-<lb/>
&#x017F;chweig, und bey Johann Chri&#x017F;tian                                         Ku&#x0364;ne in der gol-<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] Priſe Commercial Pocket, beſtehend in: 10 Ballen Baumwolle — 25 Ballen Schaafwolle — 9 Ballen Schmack — circa 75 Pf. Jndigo — 1∫1 und 39∫4 Ki- ſten Congo-Thee — cirea 1200 Pf. Ciment — circa 800 Pf. Alaun — 4 Kiſten Lakritzenſaft — 2 Faͤßer Thran — 2∫2 Both Baumoͤl — 3 Quard. Ruͤboͤl — 3_ Faͤßer Syrop — 20 Faͤßer Porterbier — 3 Piepen Rum — circa 1000 Tonnenſtaͤbe — 20 Bund Tonnen- baͤnder — circa 900 Pf. Sohlleder — 6 Ballen Hopfen — 14 Stuͤck ſchwarz und coul. Tuch — 5 Stuͤck coul. Caſimir — 12 Stuͤck weißen Serge — 1 St. rothen Boye — ſodann noch ein kleines Quantum von Farb- holz, Krapp, Engl. Roth — Brod- und Farin-Zucker — Amidam, Schwefel, Pottaſche — Hagel — Kaffee, Pfeffer, Plment, Kuͤmmel, Reis, ein Kaͤſe, feiner Thee — ſeine Baumoͤl — Conſituren — Liqueurs — ein eiſern Kamin — verſchiedene Stuͤhle, Tiſche und andres Haus- und Kuͤchengeraͤth — Betten, Matratzen, Spreedecken, Zitz, Cattun, ſeidene Tuͤcher, Baͤnder, Strohhuͤthe, Pelzwerke, allerhand Kleidungsſtuͤcke — Praͤtioſa — circa 800 Loth Silbergeraͤth — Schreib- und Packpapier und einige Kiſten und Koffers. Wei- tere Nachricht geben mehrbenannte Mackler — und der Verkauf von allem geſchiehet gegen baare Bezah- lung. Antrag zum Verkauf der freyen Allodial-Erb-Standes-Herr- ſchaft Koͤnigsbruͤk in der Ober-Lauſitz. Dieſe ſchoͤne und wichtige Herrſchaft liegt 3 Mei- len von Dresden in einer angenehmen und bevoͤlkerten Gegend. Sie beſteht a. Aus einem ſchoͤnen, großen, maßiven, modern ein- gerichteten Schloſſe, in welchem ſich uͤber 70 Piecen befinden, nebſt Kanzley, Archiv, dem Amthauſe, großen Pferdeſtaͤllen, ſchoͤnen Gaͤrten, Orangerie, und Treibhaͤuſer, Weinberge, Jagdhaus, Faſa- nerie ꝛc. b. der wohlgebauten ſchoͤnen Stadt Koͤnigsbruͤk mit 2 Kirchen, einem Rathhauſe, Poſtamt, Rent- und Zollamt, Graͤfl. Hoſpital ꝛc. c. zehn Doͤrfern, einer Menge Muͤhlen und Schen- ken ꝛc. d. dem Schloß-Vorwerk mit wichtiger Brau- und Brennerey; e. den Herrſchaftlichen Vorwerken Steinbern, Schmor- kau, Zeisholz, Neukirchen, Gottſchdorf und Weis- bach; f. die Dominial-Gruͤnde beſtehen aus 2545 Dresd. Schfl. à 150 []R. Felder; 630 — — — — Wieſen; 2826 — — — — Forſten; 173 — — — — Gaͤrten und Weinbergen; g. 6 Muͤhlen und 14 Schenken (außer der Stadt), einer Menge Dienſte, Getreide und andern Abga- ben und vielen baaren Hebungen. Die Herrſchaft hat alle moͤgliche Regalien, obere und niedere, geiſtliche und weltliche Gerichte, Zoͤlle, hohe, mittel und kleine Jagd u. ſ. w. Kaufluſtige melden ſich directe an Endesunterzeichne- ten, als dazu beſonders Committirten; nur wuͤrklichen, ſich ſelbſt nennenden Kaufluſtigen werden die Anſchlaͤge mitgetheilt, aber auch dieſe koͤnnen ſichere Rechnung auf jede nur moͤgliche Aufklaͤrung und Bedingung machen, ſo wie ihnen die Unterſuchung und der Hand- del erleichtert wird. Schloß Koͤnigsbruͤk, den 6ten Januar 1801. Zur Standesherrlichen Juſtizkanzley Verordneter. Flohr, Juſtiz-Kanzley-Director. Auch geben die Herren Schramm, Kerſtens et Comp. in Hamburg daruͤber naͤhern Unterricht. Am Montage, den 16ten Februar, Vormittags um 10 Uhr, ſoll hieſelbſt am Rathhausmarkt in dem Hauſe des verſtorbenen Buchhaͤndlers Kaven die ſehr auſehn- liche Leſebibliothek des Defuncti in folle und auf ge- richtliche Approbation oͤffentlich verkauft werden. Die naͤhern Bedingungen ſind bey dem Adminiſtrator Maſſæ, Herrn Chriſtian Meyer, auf der großen Frey- heit No. 28 zu erfragen, ſo wie derſelbe auch von der dabey vorhandenen Kundſchaft Nachricht ertheilet; wie denn bey der Auction ſelbſt die ſonſtigen Conditionen bekannt gemacht werden. Altona, den 24ſten Januar 1801. Friſch, Auctions-Verwalter. A. L. Keyzer Wittwe, Gumpel Samſon und Mr. J. Schimmelpenninck, in Qualitaͤt als vom Juſtiz-Com- mitté der Stadt Amſterdam angeſtellte Curatores der Maſſa des weyland Herrn Gumpel Samſon, adverti- ren alle diejenigen, ſo etwas ſchuldig ſind oder zu for- dern haben an vorernannte Maſſa, davon vor dem letz- ten des erſtkuͤnftigen Monats April Aufgabe zu thun, ans Comtoir des Notarius Mr. C. R. S. Toelaar auf dem Colveniers Burgwal in Amſterdam. Nachricht. Die erfahrne und gelernte Wiſſenſchaft, allerley Sorten Rauch- und Schnupftaback zu fabriciren, ſo wie ſolche in Duͤnkirchen und Holland verfertigt wer- den, auch alle Saucen zu machen und was dazu fuͤr Jngredienzien und Materialien genommen werden, ſehr nuͤtzlich fuͤr Fabrikanten und Anfaͤnger dieſer Art Handlung. Das verſiegelte Exemplar koſtet 1 Spec. Ducaten. Der Verfaſſer, ein gebohrner Hollaͤnder, der viele Jahre einer der groͤßten Fabriken in Duͤn- kirchen und Holland vorgeſtanden hat, erbietet ſich, jedem das Kaufgeld zuruͤckzugeben, wenn ſein Arcanum nicht probat befunden wird, nachdem damit die Ver- ſuche angeſtellt worden, oder wenn man dem Verfaſſer beweiſen koͤnnte, daß ſolches ſchon anderswo in dieſer Qualitaͤt zu finden waͤre; auch erbietet er ſich, die Probe fuͤr ein beſtimmtes Geld zu machen. Auch die Blaͤtter auf Virginiſche Art hier im Lande zu ziehen und zu pflanzen, in Stapeln oder Banſen oder Schimmel oder Faͤulniß zu bewahren, ſehr nuͤtzlich fuͤr den Kauf- und Landmann, koſtet 12 Ggr. Um von andern zu unterſcheiden, ſind ſeine aͤchten Buͤcher alle mit ſeinem Pettſchaft und mit ſchwarzem Siegellack verſiegelt; auch ſind dieſe Buͤcher nicht anders in Commißion zu haben, als bey Auguſt Smeiſer bey dem neuen Kuͤ- terhauſe in Hamburg, bey Fr. Nonnenkamp auf dem Brande in den 3 Kronen zu Hannover, bey Jonas Walter im goldnen Dechſel in Bremen, bey dem Ad- vocat Kellermann in Nordhauſen, bey dem Gaſtwirth Martin Raͤcke auf der Fallerſchleberſtraße in Braun- ſchweig, und bey Johann Chriſtian Kuͤne in der gol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-08-05T12:24:43Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_200402_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_200402_1801/10
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 20, Hamburg, 4. Februar 1801, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_200402_1801/10>, abgerufen am 10.08.2020.