Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 20, Hamburg, 4. Februar 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] denen Kugel in Magdeburg. Briese und Geld erbit-
tet man postfrey.




Auf Befehl Sr. Kayserl. Majestät, des Selbstherrschers
aller Reußen etc.

Werden von Einem Kayserl. Curländischen Oberhofgerichte,
nachdem der erste Angabe-Termin in der Suhrsschen Edictal-
Sache bereits abgelaufen ist, auf ferneres Anhalten des Hoch-
wohlgebohrnen Rußisch-Kayserl. geheimen Raths und Ritters
Otto Hermann von der Howen, alle und jede, welche an das
ihm allergnädigst donirte und von Hochdemselben unterm 21sten
August dieses Jahres dem Wohlgebohrnen George von Behr
verkaufte, im Windauschen Kirchspiele der Goldingschen Ober-
hauptmannschaft belegene Gut Suhrs und dessen Att- und Per-
tinentien -- bloß mit Ausnahme derjenigen respectiven Gläubiger,
deren Schuldforderungen bis zum 21sten Julius dieses Jahres
nach einem bey diesem Oberhofgerichte eingelieferten, aus der
Goldingschen Jnstanz extradirten Jugrossations-Verzeichnisse
bereits ingroßirt gewesen, und nach der seitdem statt gehabten
Abzahlung und Deletion annoch zusammen an Capital die
Summe von 105156 fünfsechstel Reichsthaler Alberts und
15500 Rubel Banconoten beträgt -- gewisse allgemeine oder
besondre Ansprüche und Anforderungen, unter welchem Rechts-
titel und Vorwande es immer seyn mag, haben oder machen
zu können vermeynen und sich in dem ersten Termin nicht an-
gegeben, hiemit nochmals zu dem 25sten, 26sten und 27sten
Februar des 1801sten Jahres, als dem von Einem Kayserl.
Curländischen Oberhofgerichte mittelst Bescheides vom 16ten
dieses Monats und Jahres festgesetzten zweyten und Präclusiv-
Angabe-Termin, dergestalt edictaliter sub poena praeclusi et
perpetui silentii.
adcitiret und aufgefordert, daß sie in diesem
Termin vor gedachtem. Oberhofgerichte zu Mitau entweder in
Person oder genugsamer Vollmacht, auch wo es nöthig, in
Aßistenz und Vormundschaft ganz unsehlbar erscheinen, sich mit
ihren etwanigen Ansprüchen und Forderungen an dieses ver-
kaufte Gut Suhrs und dessen Att- und Pertinentien daselbst
angeben und die darüber habenden Documente, Jnstrumente,
Contracte, Obligationen, Pfandverschreibungen, Verträge und
Vergleiche, auch sonstige rechtliche Befugnisse und Beweisthü-
mer zum Protocoll bringen; hiernächst aber das weitre Recht-
liche überhaupt und besonders die Eröffnung des Präclusiv-Be-
scheides und die Festsetzung des etwa nöthigen Disputations-
Termins gewärtigen sollen. Wornach sie sich zu achten haben.
Urkundlich unter Eines Kayserl. Curländischen Oberhofgerichts-
Jnsiegel und der gewöhnlichen Unterschrift.

Blancetum Citationis (L. S.) Edictalis ad Judicium
AulicumSupremum.

W. Andreae, Canzley-Secrs.
loco Proto-Secr.



Des Allerdurchlauchtigsten Großmächtigsten Fürsten und
Herrn, Herrn Georg des Dritten, Königs des
vereinigten Reichs Großbrittannien und Jrland, Be-
schützers des Glaubens etc., Herzogs zu Braunschweig
und Lüneburg, des heil. Römischen Reichs Erzschatz-
meisters und Churfürsten, Wir, zur Justiz-Kanzley des
Fürstenthums Lüneburg verordnete Director und Räthe
fügen hiemit zu wissen:

Demnach die Drostin von Rodenberg zu Wolsenbüttel an-
gezeigt, daß verschiedene ihr zustehende Obligationen über einige
im Estorff-Neezeschen Concurse claßificirte Capitalien abhanden
gekommen, und sie alle diejenigen, welche daran aus irgend
einem Grunde Ansprüche und Forderungen zu haben vermey-
nen, edictaliter vorzuladen gebeten, sothanem Gesuche auch von
uns statt gethan; als werden alle und jede, welche

1) an den Posten von 600 Rthlr. N. Zweydrittel sammt Zin-
sen zu 4 Procent seit dem 15ten May 1767, womit die
Drostin von Rodenberg am 8ten May 1797 sub No. 2. in
der in Concurssachen der Gl[ä]ubiger weyl. Landraths Ernst
August von Estoff auf Neeze Liquidanten, c. den Estorff-
Neezeschen Curatorem bonorum et ad lites Canzley-
Procurator Gössel Liquidaten, allhier abgegeben n. Priori-
täts-Urthel claßificiret worden, und welcher von weyland
Hofrichter Otto von Estorff, behuf Tilgung einer auf dem
Gute Neeze haftenden Lehnsschuld, mit Einwilligung sämmt-
licher Agnaten am 20sten April 1702 und in Octavis Mi-
cholis
1704 aufgeliehen und durch verschiedene succeßive
Ceßionen auf sie gekommen ist;

[Spaltenumbruch]
2) die an den Posten von 1000 Rthlr. N. Zweydrittel sammt
Zinsen zu 4 Procent seit dem 18ten Julit 1767, womit
die Drostin von Rodenberg daselbst sub No. 3 claßisiciret
worden, welcher ex jure cesso des Klosters Ebstorff auf
sie gekommen und von gedachtem Kloster weyl. Hofrichter
Otto von Estorff laut hypothecarischer Schuldverschreibung.
vom 23sten October 1705 vorgeliehen ist, und endlich
3) die an den Posten von 500 Rthlr. N. Zweydrittel sammt
Zinsen seit dem 18ten Julii 1767, womit die Drostin von
Rodenberg ebendaselbst sub No. 4 claßificiret worden, wel-
cher gleichfells ex jure cesso des Klosters Ebstorff auf
sie gekommen, und von solchem Kloster dem weil. Hof-
richter Otto von Estorff, in Octavis Weihnachten 1726
vorgestreckt ist,

aus irgend einem Grunde Ansprüche zu haben vermeynen, am
2ten März nächstkünftig, Morgens um 10 Uhr, zu Angabe und
Klarmachung derselben auf hiesiger Königl. und Churfürstlichen
Justiz-Canzley zu erscheinen, sub. poena praeclusi et perpetui
silentii
vorgeladen, gestalten gleich nach abgelaufen[e]m Termin
die über diese Forderungen sprechenden Documente mortificirt
werden sollen. Urkundlich des hierunter gebruckten Königl.
Churfürstl. Canzley-Jnsiegels.


(L. S.)
F. A. v. Voigt.
Reinklug.



Des Allerdurchlauchtigstem, Greßmächtigsten Fürsten und
Herrn, Herrn Georg des Dritten, Königs von Groß-
britrannien und Jrland, Beschützers des Glaubens,
Herzogs zu Braunschweig und Lüneburg, des heil. Rö-
mischen Reichs Erzschatzmeisters und Churfürstens etc.
Sr. Königl. Majestät und Chursürstl. Durchlaucht zum
Gerichts-Schulzen-Amte der Alt- und Neustadt Hanno-
ver verordnete Rath und Amtschreiber fügen hiemit zu
wissen [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]

Demnach in Debit-Sachen des hiefigem Schutzjuden und
Hofjuweliers Nathan, Moses Levy die Nothdurft erfordert, daß
sämmtliche in termino profeßionis et liquidationis am
30sten vorigem Monats und Jahres sich gemeldet habende
Gläubiger über diejenigen Vergleichs-Vorschläge, die von dem
Schuldner in eodem termino gemacht worden, ihre bestimm-
ten Erklärungen abgeben und dann dazu terminus peremto-
rius
auf den 3ten. März d. J., wird seyn der Dienstag nach
dem Sonntage Reminiscere, bey dem hiesigen Gerichts-Schul-
den-Amte aberahmet worden; so werden sämmtliche vorge-
dachte Gläubiger des Schutzjuden und Hofjuweliers Nathan:
Moses Levy kraft dieses vorgeladen, in dem präfigirten [Te]rmin.
Morgens 10 Uhr vor hiefigem Königl. Churfürstlichen Gerichts-
Schulzen-Amte zu erscheinen und ihre bestimmten Erklärungen.
über obige Vergleichs-Vorschläge, unter dem ihnen damit ange-
droheten Präjudiz, daß sie widrigenfalls pro consentientibus
geachtet werden sollen, abzugeben. Urkundlich des hierunt[er]
gelegten Königl. Churfürstlichen Gerichts-Jnsiegels und Otrig-
keitlicher Unterschrift.


(L. S.)
Kaufmann. Mejer.



Nachdem der bisherige hiesige Bürger Georg Ludewig Dö-
ling unverehlicht verstorben, so werden hiemit alle diejenigen,
welche an dessen Nachlaß als Erben oder sonst aus irgend einem
andern Grunde Anspruch zu haben verm[e]inen, imgleichen die-
jeni[g]en; welche annoch Capitalia, Gelder oder Pfänder von
selb[i]gem besitzen, öff[e]ntl[i]ch und bey Verlust ihrer Rechte citiret
und verabladet, sich damit am 26sten Februar d. J., Morgens
11 Uhr, gehörig zu Rathhause zu meldem.


In sidem[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
J. H. E. Evers, Secr.



Wir Friederich Franz, von Gottes Gnaden Herzog zu
Mecklenburg, Fürst zu Wenden, Schwerin und Ratze-
burg, auch Graf zu Schwerin, der Lande Rostock und
Stargard Herr etc.

Laden auf unterthänigste Bitte des Kammerherrn von Pritz-
buer auf Woserin, alle diejenigen, welche an die von ihm mit
Unserer Landeslehnherrlichen Genehmigung an das Kloster Dob-
bertin verkauften Lehngüter Woserin und Schloeve, nebst der

[Spaltenumbruch] denen Kugel in Magdeburg. Brieſe und Geld erbit-
tet man poſtfrey.




Auf Befehl Sr. Kayſerl. Majeſtät, des Selbſtherrſchers
aller Reußen ꝛc.

Werden von Einem Kayſerl. Curländiſchen Oberhofgerichte,
nachdem der erſte Angabe-Termin in der Suhrsſchen Edictal-
Sache bereits abgelaufen iſt, auf ferneres Anhalten des Hoch-
wohlgebohrnen Rußiſch-Kayſerl. geheimen Raths und Ritters
Otto Hermann von der Howen, alle und jede, welche an das
ihm allergnädigſt donirte und von Hochdemſelben unterm 21ſten
Auguſt dieſes Jahres dem Wohlgebohrnen George von Behr
verkaufte, im Windauſchen Kirchſpiele der Goldingſchen Ober-
hauptmannſchaft belegene Gut Suhrs und deſſen Att- und Per-
tinentien — bloß mit Ausnahme derjenigen reſpectiven Gläubiger,
deren Schuldforderungen bis zum 21ſten Julius dieſes Jahres
nach einem bey dieſem Oberhofgerichte eingelieferten, aus der
Goldingſchen Jnſtanz extradirten Jugroſſations-Verzeichniſſe
bereits ingroßirt geweſen, und nach der ſeitdem ſtatt gehabten
Abzahlung und Deletion annoch zuſammen an Capital die
Summe von 105156 fünfſechstel Reichsthaler Alberts und
15500 Rubel Banconoten beträgt — gewiſſe allgemeine oder
beſondre Anſprüche und Anforderungen, unter welchem Rechts-
titel und Vorwande es immer ſeyn mag, haben oder machen
zu können vermeynen und ſich in dem erſten Termin nicht an-
gegeben, hiemit nochmals zu dem 25ſten, 26ſten und 27ſten
Februar des 1801ſten Jahres, als dem von Einem Kayſerl.
Curländiſchen Oberhofgerichte mittelſt Beſcheides vom 16ten
dieſes Monats und Jahres feſtgeſetzten zweyten und Präcluſiv-
Angabe-Termin, dergeſtalt edictaliter ſub pœna præcluſi et
perpetui ſilentii.
adcitiret und aufgefordert, daß ſie in dieſem
Termin vor gedachtem. Oberhofgerichte zu Mitau entweder in
Perſon oder genugſamer Vollmacht, auch wo es nöthig, in
Aßiſtenz und Vormundſchaft ganz unſehlbar erſcheinen, ſich mit
ihren etwanigen Anſprüchen und Forderungen an dieſes ver-
kaufte Gut Suhrs und deſſen Att- und Pertinentien daſelbſt
angeben und die darüber habenden Documente, Jnſtrumente,
Contracte, Obligationen, Pfandverſchreibungen, Verträge und
Vergleiche, auch ſonſtige rechtliche Befugniſſe und Beweisthü-
mer zum Protocoll bringen; hiernächſt aber das weitre Recht-
liche überhaupt und beſonders die Eröffnung des Präcluſiv-Be-
ſcheides und die Feſtſetzung des etwa nöthigen Diſputations-
Termins gewärtigen ſollen. Wornach ſie ſich zu achten haben.
Urkundlich unter Eines Kayſerl. Curländiſchen Oberhofgerichts-
Jnſiegel und der gewöhnlichen Unterſchrift.

Blancetum Citationis (L. S.) Edictalis ad Judicium
AulicumSupremum.

W. Andreae, Canzley-Secrs.
loco Proto-Secr.



Des Allerdurchlauchtigſten Großmächtigſten Fürſten und
Herrn, Herrn Georg des Dritten, Königs des
vereinigten Reichs Großbrittannien und Jrland, Be-
ſchützers des Glaubens ꝛc., Herzogs zu Braunſchweig
und Lüneburg, des heil. Römiſchen Reichs Erzſchatz-
meiſters und Churfürſten, Wir, zur Juſtiz-Kanzley des
Fürſtenthums Lüneburg verordnete Director und Räthe
fügen hiemit zu wiſſen:

Demnach die Droſtin von Rodenberg zu Wolſenbüttel an-
gezeigt, daß verſchiedene ihr zuſtehende Obligationen über einige
im Eſtorff-Neezeſchen Concurſe claßificirte Capitalien abhanden
gekommen, und ſie alle diejenigen, welche daran aus irgend
einem Grunde Anſprüche und Forderungen zu haben vermey-
nen, edictaliter vorzuladen gebeten, ſothanem Geſuche auch von
uns ſtatt gethan; als werden alle und jede, welche

1) an den Poſten von 600 Rthlr. N. Zweydrittel ſammt Zin-
ſen zu 4 Procent ſeit dem 15ten May 1767, womit die
Droſtin von Rodenberg am 8ten May 1797 ſub No. 2. in
der in Concursſachen der Gl[ä]ubiger weyl. Landraths Ernſt
Auguſt von Eſtoff auf Neeze Liquidanten, c. den Eſtorff-
Neezeſchen Curatorem bonorum et ad lites Canzley-
Procurator Göſſel Liquidaten, allhier abgegeben n. Priori-
täts-Urthel claßificiret worden, und welcher von weyland
Hofrichter Otto von Eſtorff, behuf Tilgung einer auf dem
Gute Neeze haftenden Lehnsſchuld, mit Einwilligung ſämmt-
licher Agnaten am 20ſten April 1702 und in Octavis Mi-
cholis
1704 aufgeliehen und durch verſchiedene ſucceßive
Ceßionen auf ſie gekommen iſt;

[Spaltenumbruch]
2) die an den Poſten von 1000 Rthlr. N. Zweydrittel ſammt
Zinſen zu 4 Procent ſeit dem 18ten Julit 1767, womit
die Droſtin von Rodenberg daſelbſt ſub No. 3 claßiſiciret
worden, welcher ex jure ceſſo des Kloſters Ebſtorff auf
ſie gekommen und von gedachtem Kloſter weyl. Hofrichter
Otto von Eſtorff laut hypothecariſcher Schuldverſchreibung.
vom 23ſten October 1705 vorgeliehen iſt, und endlich
3) die an den Poſten von 500 Rthlr. N. Zweydrittel ſammt
Zinſen ſeit dem 18ten Julii 1767, womit die Droſtin von
Rodenberg ebendaſelbſt ſub No. 4 claßificiret worden, wel-
cher gleichfells ex jure ceſſo des Kloſters Ebſtorff auf
ſie gekommen, und von ſolchem Kloſter dem weil. Hof-
richter Otto von Eſtorff, in Octavis Weihnachten 1726
vorgeſtreckt iſt,

aus irgend einem Grunde Anſprüche zu haben vermeynen, am
2ten März nächſtkünftig, Morgens um 10 Uhr, zu Angabe und
Klarmachung derſelben auf hieſiger Königl. und Churfürſtlichen
Juſtiz-Canzley zu erſcheinen, ſub. pœna præcluſi et perpetui
ſilentii
vorgeladen, geſtalten gleich nach abgelaufen[e]m Termin
die über dieſe Forderungen ſprechenden Documente mortificirt
werden ſollen. Urkundlich des hierunter gebruckten Königl.
Churfürſtl. Canzley-Jnſiegels.


(L. S.)
F. A. v. Voigt.
Reinklug.



Des Allerdurchlauchtigſtem, Greßmächtigſten Fürſten und
Herrn, Herrn Georg des Dritten, Königs von Groß-
britrannien und Jrland, Beſchützers des Glaubens,
Herzogs zu Braunſchweig und Lüneburg, des heil. Rö-
miſchen Reichs Erzſchatzmeiſters und Churfürſtens ꝛc.
Sr. Königl. Majeſtät und Churſürſtl. Durchlaucht zum
Gerichts-Schulzen-Amte der Alt- und Neuſtadt Hanno-
ver verordnete Rath und Amtſchreiber fügen hiemit zu
wiſſen [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]

Demnach in Debit-Sachen des hiefigem Schutzjuden und
Hofjuweliers Nathan, Moſes Levy die Nothdurft erfordert, daß
ſämmtliche in termino profeßionis et liquidationis am
30ſten vorigem Monats und Jahres ſich gemeldet habende
Gläubiger über diejenigen Vergleichs-Vorſchläge, die von dem
Schuldner in eodem termino gemacht worden, ihre beſtimm-
ten Erklärungen abgeben und dann dazu terminus peremto-
rius
auf den 3ten. März d. J., wird ſeyn der Dienſtag nach
dem Sonntage Reminiscere, bey dem hieſigen Gerichts-Schul-
den-Amte aberahmet worden; ſo werden ſämmtliche vorge-
dachte Gläubiger des Schutzjuden und Hofjuweliers Nathan:
Moſes Levy kraft dieſes vorgeladen, in dem präfigirten [Te]rmin.
Morgens 10 Uhr vor hiefigem Königl. Churfürſtlichen Gerichts-
Schulzen-Amte zu erſcheinen und ihre beſtimmten Erklärungen.
über obige Vergleichs-Vorſchläge, unter dem ihnen damit ange-
droheten Präjudiz, daß ſie widrigenfalls pro conſentientibus
geachtet werden ſollen, abzugeben. Urkundlich des hierunt[er]
gelegten Königl. Churfürſtlichen Gerichts-Jnſiegels und Otrig-
keitlicher Unterſchrift.


(L. S.)
Kaufmann. Mejer.



Nachdem der bisherige hieſige Bürger Georg Ludewig Dö-
ling unverehlicht verſtorben, ſo werden hiemit alle diejenigen,
welche an deſſen Nachlaß als Erben oder ſonſt aus irgend einem
andern Grunde Anſpruch zu haben verm[e]inen, imgleichen die-
jeni[g]en; welche annoch Capitalia, Gelder oder Pfänder von
ſelb[i]gem beſitzen, öff[e]ntl[i]ch und bey Verluſt ihrer Rechte citiret
und verabladet, ſich damit am 26ſten Februar d. J., Morgens
11 Uhr, gehörig zu Rathhauſe zu meldem.


In ſidem[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
J. H. E. Evers, Secr.



Wir Friederich Franz, von Gottes Gnaden Herzog zu
Mecklenburg, Fürſt zu Wenden, Schwerin und Ratze-
burg, auch Graf zu Schwerin, der Lande Roſtock und
Stargard Herr ꝛc.

Laden auf unterthänigſte Bitte des Kammerherrn von Pritz-
buer auf Woſerin, alle diejenigen, welche an die von ihm mit
Unſerer Landeslehnherrlichen Genehmigung an das Kloſter Dob-
bertin verkauften Lehngüter Woſerin und Schloeve, nebſt der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="jAnnouncements">
                <div type="jAn">
                  <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/><cb/>
denen Kugel in Magdeburg. Brie&#x017F;e und Geld                                         erbit-<lb/>
tet man po&#x017F;tfrey.</p>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div type="jAn">
                  <head> <hi rendition="#fr #c">Auf Befehl Sr. Kay&#x017F;erl.                                             Maje&#x017F;tät, des                                             Selb&#x017F;therr&#x017F;chers<lb/>
aller Reußen                                             &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
                  <p> <hi rendition="#fr">Werden von Einem Kay&#x017F;erl.                                             Curländi&#x017F;chen Oberhofgerichte,<lb/>
nachdem der                                             er&#x017F;te Angabe-Termin in der Suhrs&#x017F;chen                                             Edictal-<lb/>
Sache bereits abgelaufen i&#x017F;t, auf                                             ferneres Anhalten des Hoch-<lb/>
wohlgebohrnen                                             Rußi&#x017F;ch-Kay&#x017F;erl. geheimen Raths und                                             Ritters<lb/>
Otto Hermann von der Howen, alle und jede,                                             welche an das<lb/>
ihm allergnädig&#x017F;t donirte und                                             von Hochdem&#x017F;elben unterm                                             21&#x017F;ten<lb/>
Augu&#x017F;t die&#x017F;es Jahres dem                                             Wohlgebohrnen George von Behr<lb/>
verkaufte, im                                             Windau&#x017F;chen Kirch&#x017F;piele der                                             Golding&#x017F;chen Ober-<lb/>
hauptmann&#x017F;chaft                                             belegene Gut Suhrs und de&#x017F;&#x017F;en Att- und                                             Per-<lb/>
tinentien &#x2014; bloß mit Ausnahme derjenigen                                             re&#x017F;pectiven Gläubiger,<lb/>
deren                                             Schuldforderungen bis zum 21&#x017F;ten Julius                                             die&#x017F;es Jahres<lb/>
nach einem bey die&#x017F;em                                             Oberhofgerichte eingelieferten, aus                                             der<lb/>
Golding&#x017F;chen Jn&#x017F;tanz extradirten                                             Jugro&#x017F;&#x017F;ations-Verzeichni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
bereits                                             ingroßirt gewe&#x017F;en, und nach der &#x017F;eitdem                                             &#x017F;tatt gehabten<lb/>
Abzahlung und Deletion annoch                                             zu&#x017F;ammen an Capital die<lb/>
Summe von 105156                                             fünf&#x017F;echstel Reichsthaler Alberts und<lb/>
15500                                             Rubel Banconoten beträgt &#x2014; gewi&#x017F;&#x017F;e                                             allgemeine oder<lb/>
be&#x017F;ondre An&#x017F;prüche und                                             Anforderungen, unter welchem Rechts-<lb/>
titel und                                             Vorwande es immer &#x017F;eyn mag, haben oder                                             machen<lb/>
zu können vermeynen und &#x017F;ich in dem                                             er&#x017F;ten Termin nicht an-<lb/>
gegeben, hiemit                                             nochmals zu dem 25&#x017F;ten, 26&#x017F;ten und                                             27&#x017F;ten<lb/>
Februar des 1801&#x017F;ten Jahres,                                             als dem von Einem                                             Kay&#x017F;erl.<lb/>
Curländi&#x017F;chen Oberhofgerichte                                             mittel&#x017F;t Be&#x017F;cheides vom                                             16ten<lb/>
die&#x017F;es Monats und Jahres                                             fe&#x017F;tge&#x017F;etzten zweyten und                                             Präclu&#x017F;iv-<lb/>
Angabe-Termin, derge&#x017F;talt                                             edictaliter <hi rendition="#aq">&#x017F;ub p&#x0153;na                                                 præclu&#x017F;i et<lb/>
perpetui                                                 &#x017F;ilentii.</hi> adcitiret und aufgefordert,                                             daß &#x017F;ie in die&#x017F;em<lb/>
Termin vor                                             gedachtem. Oberhofgerichte zu Mitau entweder                                             in<lb/>
Per&#x017F;on oder genug&#x017F;amer Vollmacht,                                             auch wo es nöthig, in<lb/>
Aßi&#x017F;tenz und                                             Vormund&#x017F;chaft ganz un&#x017F;ehlbar                                             er&#x017F;cheinen, &#x017F;ich mit<lb/>
ihren etwanigen                                             An&#x017F;prüchen und Forderungen an die&#x017F;es                                             ver-<lb/>
kaufte Gut Suhrs und de&#x017F;&#x017F;en Att-                                             und Pertinentien da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
angeben und                                             die darüber habenden Documente,                                             Jn&#x017F;trumente,<lb/>
Contracte, Obligationen,                                             Pfandver&#x017F;chreibungen, Verträge                                             und<lb/>
Vergleiche, auch &#x017F;on&#x017F;tige                                             rechtliche Befugni&#x017F;&#x017F;e und                                             Beweisthü-<lb/>
mer zum Protocoll bringen;                                             hiernäch&#x017F;t aber das weitre Recht-<lb/>
liche                                             überhaupt und be&#x017F;onders die Eröffnung des Präclu&#x017F;iv<choice><sic>.</sic><corr>-</corr></choice>Be-<lb/>
&#x017F;cheides und die                                             Fe&#x017F;t&#x017F;etzung des etwa nöthigen                                             Di&#x017F;putations-<lb/>
Termins gewärtigen                                             &#x017F;ollen. Wornach &#x017F;ie &#x017F;ich zu achten                                             haben.<lb/>
Urkundlich unter Eines Kay&#x017F;erl.                                             Curländi&#x017F;chen                                             Oberhofgerichts-<lb/>
Jn&#x017F;iegel und der                                             gewöhnlichen Unter&#x017F;chrift.</hi> </p>
                  <closer>
                    <dateline> <hi rendition="#fr">Gegeben zu Mi-<lb/>
tau,                                                 den 28&#x017F;ten November 1800.</hi> </dateline>
                    <signed>
                      <table>
                        <row>
                          <cell> <hi rendition="#aq">Blancetum                                                   Citationis</hi> </cell>
                          <cell rows="2"> <hi rendition="#aq">(L. S.)</hi> </cell>
                          <cell> <hi rendition="#aq">Edictalis ad                                                   Judicium</hi> </cell>
                        </row>
                        <row>
                          <cell> <hi rendition="#aq">Aulicum</hi> </cell>
                          <cell> <hi rendition="#aq">Supremum.</hi> </cell>
                        </row>
                      </table><lb/> <hi rendition="#et">W.<hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Andreae,</hi> Canzley-Secrs.</hi><lb/><hi rendition="#aq">loco                                                   Proto-Secr.</hi></hi> </signed>
                  </closer>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div type="jAn">
                  <head> <hi rendition="#fr">Des Allerdurchlauchtig&#x017F;ten                                             Großmächtig&#x017F;ten Für&#x017F;ten und<lb/><hi rendition="#et">Herrn, Herrn <hi rendition="#g">Georg</hi> des Dritten, Königs                                                 des<lb/>
vereinigten Reichs Großbrittannien und                                                 Jrland, Be-<lb/>
&#x017F;chützers des Glaubens                                                 &#xA75B;c., Herzogs zu Braun&#x017F;chweig<lb/>
und                                                 Lüneburg, des heil. Römi&#x017F;chen Reichs                                                 Erz&#x017F;chatz-<lb/>
mei&#x017F;ters und                                                 Churfür&#x017F;ten, Wir, zur Ju&#x017F;tiz-Kanzley                                                 des<lb/>
Für&#x017F;tenthums Lüneburg verordnete                                                 Director und Räthe<lb/>
fügen hiemit zu                                                 wi&#x017F;&#x017F;en:</hi></hi> </head><lb/>
                  <p> <hi rendition="#fr">Demnach die Dro&#x017F;tin von Rodenberg                                             zu Wol&#x017F;enbüttel an-<lb/>
gezeigt, daß                                             ver&#x017F;chiedene ihr zu&#x017F;tehende Obligationen                                             über einige<lb/>
im E&#x017F;torff-Neeze&#x017F;chen                                             Concur&#x017F;e claßificirte Capitalien                                             abhanden<lb/>
gekommen, und &#x017F;ie alle diejenigen,                                             welche daran aus irgend<lb/>
einem Grunde                                             An&#x017F;prüche und Forderungen zu haben                                             vermey-<lb/>
nen, edictaliter vorzuladen gebeten,                                             &#x017F;othanem Ge&#x017F;uche auch von<lb/>
uns                                             &#x017F;tatt gethan; als werden alle und jede,                                             welche</hi> </p><lb/>
                  <list>
                    <item> <hi rendition="#fr">1) an den Po&#x017F;ten von 600                                                 Rthlr. N. Zweydrittel &#x017F;ammt Zin-<lb/>
&#x017F;e<choice><sic>u</sic><corr>n</corr></choice> zu 4 Procent &#x017F;eit dem 15ten May                                                 1767, womit die<lb/>
Dro&#x017F;tin von Rodenberg am                                                 8ten May 1797 <hi rendition="#aq">&#x017F;ub</hi> No. 2. in<lb/>
der in Concurs&#x017F;achen der                                                   Gl<supplied cert="high">ä</supplied>ubiger weyl.                                                 Landraths Ern&#x017F;t<lb/>
Augu&#x017F;t von                                                 E&#x017F;toff auf Neeze Liquidanten, <hi rendition="#aq">c.</hi> den                                                 E&#x017F;torff-<lb/>
Neeze&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Curatorem bonorum et ad lites</hi> Canzley-<lb/>
Procura<choice><sic>r</sic><corr>t</corr></choice>or Gö&#x017F;&#x017F;el Liquidaten, allhier                                                 abgegeben n. Priori-<lb/>
täts-Urthel claßificiret                                                 worden, und welcher von weyland<lb/>
Hofrichter Otto                                                 von E&#x017F;torff, behuf Tilgung einer auf                                                 dem<lb/>
Gute Neeze haftenden Lehns&#x017F;chuld, mit                                                 Einwilligung &#x017F;ämmt-<lb/>
licher Agnaten am                                                 20&#x017F;ten April 1702 und <hi rendition="#aq">in                                                   Octavis Mi-<lb/>
cholis</hi> 1704 aufgeliehen und                                                 durch ver&#x017F;chiedene                                                 &#x017F;ucceßive<lb/>
Ceßionen auf &#x017F;ie                                                 gekommen i&#x017F;t;</hi> </item><lb/>
                    <cb/>
                    <item> <hi rendition="#fr">2) die an den Po&#x017F;ten von                                                 1000 Rthlr. N. Zweydrittel                                                 &#x017F;ammt<lb/>
Zin&#x017F;en zu 4 Procent                                                 &#x017F;eit dem 18ten Julit 1767, womit<lb/>
die                                                 Dro&#x017F;tin von Rodenberg da&#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">&#x017F;ub</hi> No. 3                                                 claßi&#x017F;iciret<lb/>
worden, welcher <hi rendition="#aq">ex jure ce&#x017F;&#x017F;o</hi> des Klo&#x017F;ters Eb&#x017F;torff                                                 auf<lb/>
&#x017F;ie gekommen und von gedachtem                                                 Klo&#x017F;ter weyl. Hofrichter<lb/>
Otto von                                                 E&#x017F;torff laut hypothecari&#x017F;cher                                                 Schuldver&#x017F;chreibung.<lb/>
vom 23&#x017F;ten                                                 October 1705 vorgeliehen i&#x017F;t, und                                                 endlich</hi> </item><lb/>
                    <item> <hi rendition="#fr">3) die an den Po&#x017F;ten von                                                 500 Rthlr. N. Zweydrittel                                                 &#x017F;ammt<lb/>
Zin&#x017F;en &#x017F;eit dem 18ten                                                 Julii 1767, womit die Dro&#x017F;tin                                                 von<lb/>
Rodenberg ebenda&#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">&#x017F;ub</hi> No. 4 claßificiret                                                 worden, wel-<lb/>
cher gleichfells <hi rendition="#aq">ex jure ce&#x017F;&#x017F;o</hi> des Klo&#x017F;ters Eb&#x017F;torff                                                 auf<lb/>
&#x017F;ie gekommen, und von &#x017F;olchem                                                 Klo&#x017F;ter dem weil. Hof-<lb/>
richter Otto von                                                 E&#x017F;torff, <hi rendition="#aq">in Octavis</hi> Weihnachten 1726<lb/>
vorge&#x017F;treckt                                                 i&#x017F;t,</hi> </item>
                  </list><lb/>
                  <p> <hi rendition="#fr">aus irgend einem Grunde An&#x017F;prüche                                             zu haben vermeynen, am<lb/>
2ten März                                             näch&#x017F;tkünftig, Morgens um 10 Uhr, zu Angabe                                             und<lb/>
Klarmachung der&#x017F;elben auf hie&#x017F;iger                                             Königl. und                                             Churfür&#x017F;tlichen<lb/>
Ju&#x017F;tiz-Canzley zu                                             er&#x017F;cheinen, <hi rendition="#aq">&#x017F;ub.                                                 p&#x0153;na præclu&#x017F;i et                                                 perpetui<lb/>
&#x017F;ilentii</hi> vorgeladen,                                             ge&#x017F;talten gleich nach abgelaufen<supplied cert="high">e</supplied>m Termin<lb/>
die über                                             die&#x017F;e Forderungen &#x017F;prechenden Documente                                             mortificirt<lb/>
werden &#x017F;ollen. Urkundlich des                                             hierunter gebruckten Königl.<lb/>
Churfür&#x017F;tl.                                             Canzley-Jn&#x017F;iegels.</hi> </p><lb/>
                  <closer>
                    <dateline> <hi rendition="#fr">Zelle, den 17ten Januar                                                 1801.</hi> </dateline><lb/>
                    <signed> <hi rendition="#et #fr"><hi rendition="#aq">(L.                                                 S.)</hi><lb/>
F. A. v. <hi rendition="#g">Voigt.</hi><lb/>
Reinklug.</hi> </signed>
                  </closer>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div type="jAn">
                  <head> <hi rendition="#fr">Des Allerdurchlauchtig&#x017F;tem,                                             Greßmächtig&#x017F;ten Für&#x017F;ten und<lb/><hi rendition="#et">Herrn, Herrn <hi rendition="#g">Georg</hi> des Dritten, Königs von                                                 Groß-<lb/>
britrannien und Jrland, Be&#x017F;chützers                                                 des Glaubens,<lb/>
Herzogs zu Braun&#x017F;chweig und                                                 Lüneburg, des heil. Rö-<lb/>
mi&#x017F;chen Reichs                                                 Erz&#x017F;chatzmei&#x017F;ters und                                                 Churfür&#x017F;tens &#xA75B;c.<lb/>
Sr. Königl.                                                 Maje&#x017F;tät und Chur&#x017F;ür&#x017F;tl.                                                 Durchlaucht zum<lb/>
Gerichts-Schulzen-Amte der Alt-                                                 und Neu&#x017F;tadt Hanno-<lb/>
ver verordnete Rath                                                 und Amt&#x017F;chreiber fügen hiemit                                                 zu<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></hi></hi> </head><lb/>
                  <p> <hi rendition="#fr">Demnach in Debit-Sachen des hiefigem                                             Schutzjuden und<lb/>
Hofjuweliers Nathan, Mo&#x017F;es                                             Levy die Nothdurft erfordert, daß<lb/>
&#x017F;ämmtliche <hi rendition="#aq">in termino profeßionis et                                                 liquidationis</hi> am<lb/>
30&#x017F;ten vorigem                                             Monats und Jahres &#x017F;ich gemeldet                                             habende<lb/>
Gläubiger über diejenigen                                             Vergleichs-Vor&#x017F;chläge, die von dem<lb/>
Schuldner <hi rendition="#aq">in eodem termino</hi> gemacht                                             worden, ihre be&#x017F;timm-<lb/>
ten Erklärungen abgeben                                             und dann dazu <hi rendition="#aq">terminus                                                 peremto-<lb/>
rius</hi> auf den 3ten. März d. J.,                                             wird &#x017F;eyn der Dien&#x017F;tag nach<lb/>
dem                                             Sonntage Reminiscere, bey dem hie&#x017F;igen                                             Gerichts-Schul-<lb/>
den-Amte aberahmet worden; &#x017F;o                                             werden &#x017F;ämmtliche vorge-<lb/>
dachte Gläubiger des                                             Schutzjuden und Hofjuweliers Nathan:<lb/>
Mo&#x017F;es                                             Levy kraft die&#x017F;es vorgeladen, in dem präfigirten                                                 <supplied cert="high">Te</supplied>rmin.<lb/>
Morgens                                             10 Uhr vor hiefigem Königl. Churfür&#x017F;tlichen                                             Gerichts-<lb/>
Schulzen-Amte zu er&#x017F;cheinen und                                             ihre be&#x017F;timmten Erklärungen.<lb/>
über obige                                             Vergleichs-Vor&#x017F;chläge, unter dem ihnen damit                                             ange-<lb/>
droheten Präjudiz, daß &#x017F;ie                                             widrigenfalls <hi rendition="#aq">pro                                                 con&#x017F;entientibus</hi><lb/>
geachtet werden                                             &#x017F;ollen, abzugeben. Urkundlich des                                                 hierunt<supplied cert="high">er</supplied><lb/>
gelegten Königl.                                             Churfür&#x017F;tlichen Gerichts-Jn&#x017F;iegels und                                             Otrig-<lb/>
keitlicher Unter&#x017F;chrift.</hi> </p><lb/>
                  <closer>
                    <dateline> <hi rendition="#fr">Hannover, den 6ten Januar                                                 1801.</hi> </dateline><lb/>
                    <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">(L.                                                   S.)</hi><lb/> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Kaufmann. Mejer.</hi> </hi> </hi> </signed>
                  </closer>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div type="jAn">
                  <p> <hi rendition="#fr">Nachdem der bisherige hie&#x017F;ige                                             Bürger Georg Ludewig Dö-<lb/>
ling unverehlicht                                             ver&#x017F;torben, &#x017F;o werden hiemit alle                                             diejenigen,<lb/>
welche an de&#x017F;&#x017F;en Nachlaß                                             als Erben oder &#x017F;on&#x017F;t aus irgend                                             einem<lb/>
andern Grunde An&#x017F;pruch zu haben                                                 verm<supplied cert="high">e</supplied>inen,                                             imgleichen die-<lb/>
jeni<supplied cert="high">g</supplied>en; welche annoch Capitalia, Gelder                                             oder Pfänder von<lb/>
&#x017F;elb<supplied cert="high">i</supplied>gem be&#x017F;itzen, öff<supplied cert="high">e</supplied>ntl<supplied cert="high">i</supplied>ch und bey Verlu&#x017F;t ihrer Rechte                                             citiret<lb/>
und verablade<choice><sic>r</sic><corr>t</corr></choice>, &#x017F;ich damit am 26&#x017F;ten Februar d.                                             J., Morgens<lb/>
11 Uhr, gehörig zu Rathhau&#x017F;e zu                                             meldem.</hi> </p><lb/>
                  <closer>
                    <dateline> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Decretum. a                                                   Senatu</hi> <hi rendition="#fr">Mölln, den 15ten Januar                                                   1801.</hi> </hi> </dateline><lb/>
                    <signed> <hi rendition="#aq">In                                                   &#x017F;idem<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></hi><lb/> <hi rendition="#et #fr">J. H. E. <hi rendition="#g">Evers,</hi> Secr.</hi> </signed>
                  </closer>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div type="jAn">
                  <head> <hi rendition="#fr">Wir <hi rendition="#aq">Friederich                                                 Franz,</hi> von Gottes Gnaden Herzog                                             zu<lb/>
Mecklenburg, Für&#x017F;t zu Wenden, Schwerin und                                             Ratze-<lb/>
burg, auch Graf zu Schwerin, der Lande                                             Ro&#x017F;tock und<lb/>
Stargard Herr                                         &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
                  <p> <hi rendition="#fr">Laden auf unterthänig&#x017F;te Bitte des                                             Kammerherrn von Pritz-<lb/>
buer auf Wo&#x017F;erin, alle                                             diejenigen, welche an die von ihm mit<lb/>
Un&#x017F;erer                                             Landeslehnherrlichen Genehmigung an das Klo&#x017F;ter                                             Dob-<lb/>
bertin verkauften Lehngüter Wo&#x017F;erin und                                             Schloeve, neb&#x017F;t der<lb/></hi> </p>
                </div>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] denen Kugel in Magdeburg. Brieſe und Geld erbit- tet man poſtfrey. Auf Befehl Sr. Kayſerl. Majeſtät, des Selbſtherrſchers aller Reußen ꝛc. Werden von Einem Kayſerl. Curländiſchen Oberhofgerichte, nachdem der erſte Angabe-Termin in der Suhrsſchen Edictal- Sache bereits abgelaufen iſt, auf ferneres Anhalten des Hoch- wohlgebohrnen Rußiſch-Kayſerl. geheimen Raths und Ritters Otto Hermann von der Howen, alle und jede, welche an das ihm allergnädigſt donirte und von Hochdemſelben unterm 21ſten Auguſt dieſes Jahres dem Wohlgebohrnen George von Behr verkaufte, im Windauſchen Kirchſpiele der Goldingſchen Ober- hauptmannſchaft belegene Gut Suhrs und deſſen Att- und Per- tinentien — bloß mit Ausnahme derjenigen reſpectiven Gläubiger, deren Schuldforderungen bis zum 21ſten Julius dieſes Jahres nach einem bey dieſem Oberhofgerichte eingelieferten, aus der Goldingſchen Jnſtanz extradirten Jugroſſations-Verzeichniſſe bereits ingroßirt geweſen, und nach der ſeitdem ſtatt gehabten Abzahlung und Deletion annoch zuſammen an Capital die Summe von 105156 fünfſechstel Reichsthaler Alberts und 15500 Rubel Banconoten beträgt — gewiſſe allgemeine oder beſondre Anſprüche und Anforderungen, unter welchem Rechts- titel und Vorwande es immer ſeyn mag, haben oder machen zu können vermeynen und ſich in dem erſten Termin nicht an- gegeben, hiemit nochmals zu dem 25ſten, 26ſten und 27ſten Februar des 1801ſten Jahres, als dem von Einem Kayſerl. Curländiſchen Oberhofgerichte mittelſt Beſcheides vom 16ten dieſes Monats und Jahres feſtgeſetzten zweyten und Präcluſiv- Angabe-Termin, dergeſtalt edictaliter ſub pœna præcluſi et perpetui ſilentii. adcitiret und aufgefordert, daß ſie in dieſem Termin vor gedachtem. Oberhofgerichte zu Mitau entweder in Perſon oder genugſamer Vollmacht, auch wo es nöthig, in Aßiſtenz und Vormundſchaft ganz unſehlbar erſcheinen, ſich mit ihren etwanigen Anſprüchen und Forderungen an dieſes ver- kaufte Gut Suhrs und deſſen Att- und Pertinentien daſelbſt angeben und die darüber habenden Documente, Jnſtrumente, Contracte, Obligationen, Pfandverſchreibungen, Verträge und Vergleiche, auch ſonſtige rechtliche Befugniſſe und Beweisthü- mer zum Protocoll bringen; hiernächſt aber das weitre Recht- liche überhaupt und beſonders die Eröffnung des Präcluſiv-Be- ſcheides und die Feſtſetzung des etwa nöthigen Diſputations- Termins gewärtigen ſollen. Wornach ſie ſich zu achten haben. Urkundlich unter Eines Kayſerl. Curländiſchen Oberhofgerichts- Jnſiegel und der gewöhnlichen Unterſchrift. Gegeben zu Mi- tau, den 28ſten November 1800. Blancetum Citationis (L. S.) Edictalis ad Judicium Aulicum Supremum. W. Andreae, Canzley-Secrs. loco Proto-Secr. Des Allerdurchlauchtigſten Großmächtigſten Fürſten und Herrn, Herrn Georg des Dritten, Königs des vereinigten Reichs Großbrittannien und Jrland, Be- ſchützers des Glaubens ꝛc., Herzogs zu Braunſchweig und Lüneburg, des heil. Römiſchen Reichs Erzſchatz- meiſters und Churfürſten, Wir, zur Juſtiz-Kanzley des Fürſtenthums Lüneburg verordnete Director und Räthe fügen hiemit zu wiſſen: Demnach die Droſtin von Rodenberg zu Wolſenbüttel an- gezeigt, daß verſchiedene ihr zuſtehende Obligationen über einige im Eſtorff-Neezeſchen Concurſe claßificirte Capitalien abhanden gekommen, und ſie alle diejenigen, welche daran aus irgend einem Grunde Anſprüche und Forderungen zu haben vermey- nen, edictaliter vorzuladen gebeten, ſothanem Geſuche auch von uns ſtatt gethan; als werden alle und jede, welche 1) an den Poſten von 600 Rthlr. N. Zweydrittel ſammt Zin- ſen zu 4 Procent ſeit dem 15ten May 1767, womit die Droſtin von Rodenberg am 8ten May 1797 ſub No. 2. in der in Concursſachen der Gläubiger weyl. Landraths Ernſt Auguſt von Eſtoff auf Neeze Liquidanten, c. den Eſtorff- Neezeſchen Curatorem bonorum et ad lites Canzley- Procurator Göſſel Liquidaten, allhier abgegeben n. Priori- täts-Urthel claßificiret worden, und welcher von weyland Hofrichter Otto von Eſtorff, behuf Tilgung einer auf dem Gute Neeze haftenden Lehnsſchuld, mit Einwilligung ſämmt- licher Agnaten am 20ſten April 1702 und in Octavis Mi- cholis 1704 aufgeliehen und durch verſchiedene ſucceßive Ceßionen auf ſie gekommen iſt; 2) die an den Poſten von 1000 Rthlr. N. Zweydrittel ſammt Zinſen zu 4 Procent ſeit dem 18ten Julit 1767, womit die Droſtin von Rodenberg daſelbſt ſub No. 3 claßiſiciret worden, welcher ex jure ceſſo des Kloſters Ebſtorff auf ſie gekommen und von gedachtem Kloſter weyl. Hofrichter Otto von Eſtorff laut hypothecariſcher Schuldverſchreibung. vom 23ſten October 1705 vorgeliehen iſt, und endlich 3) die an den Poſten von 500 Rthlr. N. Zweydrittel ſammt Zinſen ſeit dem 18ten Julii 1767, womit die Droſtin von Rodenberg ebendaſelbſt ſub No. 4 claßificiret worden, wel- cher gleichfells ex jure ceſſo des Kloſters Ebſtorff auf ſie gekommen, und von ſolchem Kloſter dem weil. Hof- richter Otto von Eſtorff, in Octavis Weihnachten 1726 vorgeſtreckt iſt, aus irgend einem Grunde Anſprüche zu haben vermeynen, am 2ten März nächſtkünftig, Morgens um 10 Uhr, zu Angabe und Klarmachung derſelben auf hieſiger Königl. und Churfürſtlichen Juſtiz-Canzley zu erſcheinen, ſub. pœna præcluſi et perpetui ſilentii vorgeladen, geſtalten gleich nach abgelaufenem Termin die über dieſe Forderungen ſprechenden Documente mortificirt werden ſollen. Urkundlich des hierunter gebruckten Königl. Churfürſtl. Canzley-Jnſiegels. Zelle, den 17ten Januar 1801. (L. S.) F. A. v. Voigt. Reinklug. Des Allerdurchlauchtigſtem, Greßmächtigſten Fürſten und Herrn, Herrn Georg des Dritten, Königs von Groß- britrannien und Jrland, Beſchützers des Glaubens, Herzogs zu Braunſchweig und Lüneburg, des heil. Rö- miſchen Reichs Erzſchatzmeiſters und Churfürſtens ꝛc. Sr. Königl. Majeſtät und Churſürſtl. Durchlaucht zum Gerichts-Schulzen-Amte der Alt- und Neuſtadt Hanno- ver verordnete Rath und Amtſchreiber fügen hiemit zu wiſſen _ Demnach in Debit-Sachen des hiefigem Schutzjuden und Hofjuweliers Nathan, Moſes Levy die Nothdurft erfordert, daß ſämmtliche in termino profeßionis et liquidationis am 30ſten vorigem Monats und Jahres ſich gemeldet habende Gläubiger über diejenigen Vergleichs-Vorſchläge, die von dem Schuldner in eodem termino gemacht worden, ihre beſtimm- ten Erklärungen abgeben und dann dazu terminus peremto- rius auf den 3ten. März d. J., wird ſeyn der Dienſtag nach dem Sonntage Reminiscere, bey dem hieſigen Gerichts-Schul- den-Amte aberahmet worden; ſo werden ſämmtliche vorge- dachte Gläubiger des Schutzjuden und Hofjuweliers Nathan: Moſes Levy kraft dieſes vorgeladen, in dem präfigirten Termin. Morgens 10 Uhr vor hiefigem Königl. Churfürſtlichen Gerichts- Schulzen-Amte zu erſcheinen und ihre beſtimmten Erklärungen. über obige Vergleichs-Vorſchläge, unter dem ihnen damit ange- droheten Präjudiz, daß ſie widrigenfalls pro conſentientibus geachtet werden ſollen, abzugeben. Urkundlich des hierunter gelegten Königl. Churfürſtlichen Gerichts-Jnſiegels und Otrig- keitlicher Unterſchrift. Hannover, den 6ten Januar 1801. (L. S.) Kaufmann. Mejer. Nachdem der bisherige hieſige Bürger Georg Ludewig Dö- ling unverehlicht verſtorben, ſo werden hiemit alle diejenigen, welche an deſſen Nachlaß als Erben oder ſonſt aus irgend einem andern Grunde Anſpruch zu haben vermeinen, imgleichen die- jenigen; welche annoch Capitalia, Gelder oder Pfänder von ſelbigem beſitzen, öffentlich und bey Verluſt ihrer Rechte citiret und verabladet, ſich damit am 26ſten Februar d. J., Morgens 11 Uhr, gehörig zu Rathhauſe zu meldem. Decretum. a Senatu Mölln, den 15ten Januar 1801. In ſidem_ J. H. E. Evers, Secr. Wir Friederich Franz, von Gottes Gnaden Herzog zu Mecklenburg, Fürſt zu Wenden, Schwerin und Ratze- burg, auch Graf zu Schwerin, der Lande Roſtock und Stargard Herr ꝛc. Laden auf unterthänigſte Bitte des Kammerherrn von Pritz- buer auf Woſerin, alle diejenigen, welche an die von ihm mit Unſerer Landeslehnherrlichen Genehmigung an das Kloſter Dob- bertin verkauften Lehngüter Woſerin und Schloeve, nebſt der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-08-05T12:24:43Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_200402_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_200402_1801/11
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 20, Hamburg, 4. Februar 1801, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_200402_1801/11>, abgerufen am 08.08.2020.