Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 20, Hamburg, 4. Februar 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] lich angegebene Titel besagt schon, was man alles in
diesem Jdeen-Magazine findet, und Rec. bezeugt, daß
fast auf jeden möglichen Gegenstand gehörig Bedacht
genommen worden ist; nur wünscht er, in der Folge
doch auch einige geschmackvolle Vorschläge in Anse-
hung der öfters so nöthigen Blendungen und Verdek-
kungen von Wirthschaftsgebäuden oder andern widrig
ins Auge fallenden Gegenständen gethan zu sehen. --
Auf den 11 Kupfertafeln des gegenwärtigen 4ten Hefts
befinden sich auch 70 Zeichnungen zu Cabinetts, Gar-
tenthüren, Altären, Brunnenbekleidungen, Landhäu-
fern, Denkmälern, Pavillons, Fischerhütten, Bänken,
Vogelhäuschen, Blumengestellen, Gartensophas, Gar-
tenstühlen u. s. w., die sicherlich die Erwartungen des
Publicums in aller Hinsicht befriedigen werden.

(Jst hier bey Perthes zu haben.)




Concert-Anzeige.

Mit hoher Obrigkeitlicher Bewilligung wird Demoi-
felle Dieschern, eine gehohrne Hamburgerin, die Ehre
haben, den 7ten Februar im Französ. Schauspielhause
ein Vocal- und Jnstrumental-Concert zu geben, und
sich in selbigem auf dem Fortepiano hören lassen, so
wie der Herr Binger auf der Violine und der Herr
Meier auf der Flöte. Musikliebhaber, welche dieses
Concert mit ihrer Gegenwart beehren wollen, erhalten
die Entree-Billets dazu auf dem heil. Geist-Kirchhofe
No. 107 und beym Eingange.




Meinen Gönnern und Freunden zeige ich hiedurch
den durch den Tod meiner innigst geliebten Gattin er-
littenen unersetzlichen Verlust an. Seit 26 Jahren
war sie meine treue Gehülfin und Freundin. Sie starb
den 11ten dieses nach einem 10tägigen Krankenlager
an einer Brustentzündung im 61sten Jahre ihres Al-
ters. Des theilnehmenden Mitleidens aller, die sie
kannten und mir und den Meinigen wohl wollen, ge-
wiß, verbitte ich mir alle schriftliche Beyleidsbezeugun-
gen, und empfehle mich und meine Kinder zu fernerer
Gewogenheit und Freundschaft.


Christian Friedrich Roese,
Fürstl. S. Eisenachischer Hof-Agent
und Kaufmann.



Am 13ten d. M. starb bey mir an der Brustkrank-
heit im 59sten Jahre seines Alters mein vieljähriger
getreuer Hausfreund, Johann Brand, Sohn des
ehemaligen Kaufmanns, Herrn David Brandt, aus
Goldingen in Curland. Diesen mich sehr betrübenden
Todesfall mache ich allen Freunden und Bekannten des
Verstorbenen, da seine leiblichen Verwandte in seinem
Vaterlande längst vor ihm gestorben seyn sollen, mit
der Anzeige bekannt, daß des Verewigten geringer
Nachlaß vom hiesigen Gerichte versiegelt, zu einem an-
ständigen Begräbnisse unzulänglich befunden und das
Fehlende von mir aus Hochachtung gegen diesen recht-
schaffenen Mann sehr gerne ersetzt worden.


F. L. Cölltzow, Prediger hieselbst.




Mit betrübtem Herzen mache ich hiedurch den schmerz-
haften Verlust meines geliebten Ehemannes, des Königl.
[Spaltenumbruch] und Churfürstl., Rittmeisters Georg Heinrich von
Hartwig,
im löblichen vierten Cavallerie-Regiment
von Schulte, seinen und meinen Verwandten und
Freunden, unter Verbittung der Beyleidsbezeugungen,
bekannt. Er starb am heutigen Tage in seinem 45sten
Jahre an einem auszehrenden Fieber.

M. von Hartwig, gebohrne
von Düring.



Unterzeichnete meldet ihrem abwesenden Bruder,
dem Sänger und Schauspieler Elmenreich, den Tod
ihrer Mutter, und bittet ihn recht sehr, wegen Aus-
einandersetzung der dadurch veranlaßten Familien-Ver-
hältnisse sie bald von seinem Aufenthalt zu benachrich-
tigen, so wie sie auch seine Freunde und Bekannte er-
sucht, Jnhalt dieses ihm gütigst bekannt zu machen.


Catharina Elmenreich, Schauspielerin,
wohnhaft in der Breitenstraße No. 394.



Gott gefiel es, meine geliebte Ehefrau, Walburga,
gebohrne van der Donckt, aus Aelst in Belgien ge-
bürtig, am 31sten vorigen Monats nach einem 21tägi-
gen bösen Fieber in dem Alter von 45 Jahren zu sich
zu nehmen. Solchen für mich und meine Kinder
schmerzhaften Verlust habe meinen Verwandten und
Freunden hiemit bekannt machen wollen.


J. Bauwens.



Heute früh um 6 Uhr starb unser ältester Sohn,
Frans Johann Julius, an den Folgen einer bösar-
tigen Blatternkrankheit im 6ten Jahre seines Alters.
Diesen für uns so schmerzlichen Verlust machen wir
allen unsern Verwandten und Freunden statt des ge-
wöhnlichen Ansagens hiemit bekannt.


Julius Heinrich Wohlleben.
Anna Marg. Francisca Wohlleben,

geb. Erdmann.



Am 28sten vorigen Monats endigte meine Frau,
Catharina Margaretha Kochen, geb. Landroden,
ihre irdische Laufbahn im 66sten Jahre ihres Alters,
welches wir unsern Freunden und Bekannten hiedurch
ergebenst bekannt machen.


Johann Koch und dessen Kinder.



Meinen Verwandten und Freunden zeige an, daß
meine Frau den 31sten vorigen Monats von einem
Sohn glücklich entbunden ist.

Burchard Christian Meyer.



Meinen auswärtigen Verwandten und Freunden
mache die heutige glückliche Entbindung meiner Frau
von einer gesunden und wohlgestalteten Tochter hie-
durch bekannt.


Johannes Becker.



Am 3ten Februar ward meine Frau von einem todten
Knaben entbunden.

J. E. F. Westphalen.




Unsre gestern vollzogene eheliche Verbindung zeigen
wir unsern Verwandten, Freunden und Gönnern erge-

[Spaltenumbruch] lich angegebene Titel beſagt ſchon, was man alles in
dieſem Jdeen-Magazine findet, und Rec. bezeugt, daß
faſt auf jeden moͤglichen Gegenſtand gehoͤrig Bedacht
genommen worden iſt; nur wuͤnſcht er, in der Folge
doch auch einige geſchmackvolle Vorſchlaͤge in Anſe-
hung der oͤfters ſo noͤthigen Blendungen und Verdek-
kungen von Wirthſchaftsgebaͤuden oder andern widrig
ins Auge fallenden Gegenſtaͤnden gethan zu ſehen. —
Auf den 11 Kupfertafeln des gegenwaͤrtigen 4ten Hefts
befinden ſich auch 70 Zeichnungen zu Cabinetts, Gar-
tenthuͤren, Altaͤren, Brunnenbekleidungen, Landhaͤu-
fern, Denkmaͤlern, Pavillons, Fiſcherhuͤtten, Baͤnken,
Vogelhaͤuschen, Blumengeſtellen, Gartenſophas, Gar-
tenſtuͤhlen u. ſ. w., die ſicherlich die Erwartungen des
Publicums in aller Hinſicht befriedigen werden.

(Jſt hier bey Perthes zu haben.)




Concert-Anzeige.

Mit hoher Obrigkeitlicher Bewilligung wird Demoi-
felle Dieſchern, eine gehohrne Hamburgerin, die Ehre
haben, den 7ten Februar im Franzoͤſ. Schauſpielhauſe
ein Vocal- und Jnſtrumental-Concert zu geben, und
ſich in ſelbigem auf dem Fortepiano hoͤren laſſen, ſo
wie der Herr Binger auf der Violine und der Herr
Meier auf der Floͤte. Muſikliebhaber, welche dieſes
Concert mit ihrer Gegenwart beehren wollen, erhalten
die Entrée-Billets dazu auf dem heil. Geiſt-Kirchhofe
No. 107 und beym Eingange.




Meinen Goͤnnern und Freunden zeige ich hiedurch
den durch den Tod meiner innigſt geliebten Gattin er-
littenen unerſetzlichen Verluſt an. Seit 26 Jahren
war ſie meine treue Gehuͤlfin und Freundin. Sie ſtarb
den 11ten dieſes nach einem 10taͤgigen Krankenlager
an einer Bruſtentzuͤndung im 61ſten Jahre ihres Al-
ters. Des theilnehmenden Mitleidens aller, die ſie
kannten und mir und den Meinigen wohl wollen, ge-
wiß, verbitte ich mir alle ſchriftliche Beyleidsbezeugun-
gen, und empfehle mich und meine Kinder zu fernerer
Gewogenheit und Freundſchaft.


Chriſtian Friedrich Roeſe,
Fuͤrſtl. S. Eiſenachiſcher Hof-Agent
und Kaufmann.



Am 13ten d. M. ſtarb bey mir an der Bruſtkrank-
heit im 59ſten Jahre ſeines Alters mein vieljaͤhriger
getreuer Hausfreund, Johann Brand, Sohn des
ehemaligen Kaufmanns, Herrn David Brandt, aus
Goldingen in Curland. Dieſen mich ſehr betruͤbenden
Todesfall mache ich allen Freunden und Bekannten des
Verſtorbenen, da ſeine leiblichen Verwandte in ſeinem
Vaterlande laͤngſt vor ihm geſtorben ſeyn ſollen, mit
der Anzeige bekannt, daß des Verewigten geringer
Nachlaß vom hieſigen Gerichte verſiegelt, zu einem an-
ſtaͤndigen Begraͤbniſſe unzulaͤnglich befunden und das
Fehlende von mir aus Hochachtung gegen dieſen recht-
ſchaffenen Mann ſehr gerne erſetzt worden.


F. L. Coͤlltzow, Prediger hieſelbſt.




Mit betruͤbtem Herzen mache ich hiedurch den ſchmerz-
haften Verluſt meines geliebten Ehemannes, des Koͤnigl.
[Spaltenumbruch] und Churfuͤrſtl., Rittmeiſters Georg Heinrich von
Hartwig,
im loͤblichen vierten Cavallerie-Regiment
von Schulte, ſeinen und meinen Verwandten und
Freunden, unter Verbittung der Beyleidsbezeugungen,
bekannt. Er ſtarb am heutigen Tage in ſeinem 45ſten
Jahre an einem auszehrenden Fieber.

M. von Hartwig, gebohrne
von Duͤring.



Unterzeichnete meldet ihrem abweſenden Bruder,
dem Saͤnger und Schauſpieler Elmenreich, den Tod
ihrer Mutter, und bittet ihn recht ſehr, wegen Aus-
einanderſetzung der dadurch veranlaßten Familien-Ver-
haͤltniſſe ſie bald von ſeinem Aufenthalt zu benachrich-
tigen, ſo wie ſie auch ſeine Freunde und Bekannte er-
ſucht, Jnhalt dieſes ihm guͤtigſt bekannt zu machen.


Catharina Elmenreich, Schauſpielerin,
wohnhaft in der Breitenſtraße No. 394.



Gott gefiel es, meine geliebte Ehefrau, Walburga,
gebohrne van der Donckt, aus Aelſt in Belgien ge-
buͤrtig, am 31ſten vorigen Monats nach einem 21taͤgi-
gen boͤſen Fieber in dem Alter von 45 Jahren zu ſich
zu nehmen. Solchen fuͤr mich und meine Kinder
ſchmerzhaften Verluſt habe meinen Verwandten und
Freunden hiemit bekannt machen wollen.


J. Bauwens.



Heute fruͤh um 6 Uhr ſtarb unſer aͤlteſter Sohn,
Frans Johann Julius, an den Folgen einer boͤsar-
tigen Blatternkrankheit im 6ten Jahre ſeines Alters.
Dieſen fuͤr uns ſo ſchmerzlichen Verluſt machen wir
allen unſern Verwandten und Freunden ſtatt des ge-
woͤhnlichen Anſagens hiemit bekannt.


Julius Heinrich Wohlleben.
Anna Marg. Francisca Wohlleben,

geb. Erdmann.



Am 28ſten vorigen Monats endigte meine Frau,
Catharina Margaretha Kochen, geb. Landroden,
ihre irdiſche Laufbahn im 66ſten Jahre ihres Alters,
welches wir unſern Freunden und Bekannten hiedurch
ergebenſt bekannt machen.


Johann Koch und deſſen Kinder.



Meinen Verwandten und Freunden zeige an, daß
meine Frau den 31ſten vorigen Monats von einem
Sohn gluͤcklich entbunden iſt.

Burchard Chriſtian Meyer.



Meinen auswaͤrtigen Verwandten und Freunden
mache die heutige gluͤckliche Entbindung meiner Frau
von einer geſunden und wohlgeſtalteten Tochter hie-
durch bekannt.


Johannes Becker.



Am 3ten Februar ward meine Frau von einem todten
Knaben entbunden.

J. E. F. Weſtphalen.




Unſre geſtern vollzogene eheliche Verbindung zeigen
wir unſern Verwandten, Freunden und Goͤnnern erge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jFeuilleton">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><cb/>
lich angegebene                             Titel be&#x017F;agt &#x017F;chon, was man alles in<lb/>
die&#x017F;em                             Jdeen-Magazine findet, und Rec. bezeugt, daß<lb/>
fa&#x017F;t auf jeden                             mo&#x0364;glichen Gegen&#x017F;tand geho&#x0364;rig Bedacht<lb/>
genommen                             worden i&#x017F;t; nur wu&#x0364;n&#x017F;cht er, in der Folge<lb/>
doch                             auch einige ge&#x017F;chmackvolle Vor&#x017F;chla&#x0364;ge in                             An&#x017F;e-<lb/>
hung der o&#x0364;fters &#x017F;o no&#x0364;thigen                             Blendungen und Verdek-<lb/>
kungen von                             Wirth&#x017F;chaftsgeba&#x0364;uden oder andern widrig<lb/>
ins Auge                             fallenden Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden gethan zu &#x017F;ehen.                             &#x2014;<lb/>
Auf den 11 Kupfertafeln des gegenwa&#x0364;rtigen 4ten                             Hefts<lb/>
befinden &#x017F;ich auch 70 Zeichnungen zu Cabinetts,                             Gar-<lb/>
tenthu&#x0364;ren, Alta&#x0364;ren, Brunnenbekleidungen,                             Landha&#x0364;u-<lb/>
fern, Denkma&#x0364;lern, Pavillons,                             Fi&#x017F;cherhu&#x0364;tten, Ba&#x0364;nken,<lb/>
Vogelha&#x0364;uschen,                             Blumenge&#x017F;tellen, Garten&#x017F;ophas,                             Gar-<lb/>
ten&#x017F;tu&#x0364;hlen u. &#x017F;. w., die                             &#x017F;icherlich die Erwartungen des<lb/>
Publicums in aller                             Hin&#x017F;icht befriedigen werden.</p><lb/>
            <p>(J&#x017F;t hier bey Perthes zu haben.)</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#c #fr">Concert-Anzeige.</hi> </head><lb/>
            <p>Mit hoher Obrigkeitlicher Bewilligung wird Demoi-<lb/>
felle <hi rendition="#fr">Die&#x017F;chern,</hi> eine gehohrne Hamburgerin,                             die Ehre<lb/>
haben, den 7ten Februar im Franzo&#x0364;&#x017F;.                             Schau&#x017F;pielhau&#x017F;e<lb/>
ein Vocal- und                             Jn&#x017F;trumental-Concert zu geben, und<lb/>
&#x017F;ich in                             &#x017F;elbigem auf dem Fortepiano ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en,                             &#x017F;o<lb/>
wie der Herr <hi rendition="#fr">Binger</hi> auf der                             Violine und der Herr<lb/><hi rendition="#fr">Meier</hi> auf der                             Flo&#x0364;te. Mu&#x017F;ikliebhaber, welche die&#x017F;es<lb/>
Concert                             mit ihrer Gegenwart beehren wollen, erhalten<lb/>
die Entr<hi rendition="#aq">é</hi>e-Billets dazu auf dem heil.                             Gei&#x017F;t-Kirchhofe<lb/>
No. 107 und beym Eingange.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Meinen Go&#x0364;nnern und Freunden zeige ich hiedurch<lb/>
den durch den                             Tod meiner innig&#x017F;t geliebten Gattin er-<lb/>
littenen                             uner&#x017F;etzlichen Verlu&#x017F;t an. Seit 26 Jahren<lb/>
war                             &#x017F;ie meine treue Gehu&#x0364;lfin und Freundin. Sie                             &#x017F;tarb<lb/>
den 11ten die&#x017F;es nach einem 10ta&#x0364;gigen                             Krankenlager<lb/>
an einer Bru&#x017F;tentzu&#x0364;ndung im                             61&#x017F;ten Jahre ihres Al-<lb/>
ters. Des theilnehmenden Mitleidens                             aller, die &#x017F;ie<lb/>
kannten und mir und den Meinigen wohl wollen,                             ge-<lb/>
wiß, verbitte ich mir alle &#x017F;chriftliche                             Beyleidsbezeugun-<lb/>
gen, und empfehle mich und meine Kinder zu                             fernerer<lb/>
Gewogenheit und Freund&#x017F;chaft.</p><lb/>
            <closer>
              <dateline>Ei&#x017F;enach, den 14ten Januar 1801.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tian                                         Friedrich Roe&#x017F;e,</hi><lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tl. S.                                     Ei&#x017F;enachi&#x017F;cher Hof-Agent<lb/>
und                                 Kaufmann.</hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Am 13ten d. M. &#x017F;tarb bey mir an der Bru&#x017F;tkrank-<lb/>
heit im                             59&#x017F;ten Jahre &#x017F;eines Alters mein                             vielja&#x0364;hriger<lb/>
getreuer Hausfreund, <hi rendition="#fr">Johann                                 Brand,</hi> Sohn des<lb/>
ehemaligen Kaufmanns, Herrn <hi rendition="#fr">David Brandt,</hi> aus<lb/>
Goldingen in Curland.                             Die&#x017F;en mich &#x017F;ehr betru&#x0364;benden<lb/>
Todesfall mache                             ich allen Freunden und Bekannten des<lb/>
Ver&#x017F;torbenen, da                             &#x017F;eine leiblichen Verwandte in &#x017F;einem<lb/>
Vaterlande                             la&#x0364;ng&#x017F;t vor ihm ge&#x017F;torben &#x017F;eyn                             &#x017F;ollen, mit<lb/>
der Anzeige bekannt, daß des Verewigten                             geringer<lb/>
Nachlaß vom hie&#x017F;igen Gerichte ver&#x017F;iegelt, zu                             einem an-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen Begra&#x0364;bni&#x017F;&#x017F;e                             unzula&#x0364;nglich befunden und das<lb/>
Fehlende von mir aus                             Hochachtung gegen die&#x017F;en recht-<lb/>
&#x017F;chaffenen Mann                             &#x017F;ehr gerne er&#x017F;etzt worden.</p><lb/>
            <closer>
              <dateline>Großen-Bru&#x0364;tz im Herzogthum                                 Mecklenburg-Schwe-<lb/>
rin, den 26&#x017F;ten Januar                                 1801.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">F. L. Co&#x0364;lltzow,</hi> Prediger hie&#x017F;elb&#x017F;t.</hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <dateline> <hi rendition="#et">Horneburg im Bremi&#x017F;chen, den 30                                 Ja-<lb/>
nuar 1801.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Mit betru&#x0364;btem Herzen mache ich hiedurch den                             &#x017F;chmerz-<lb/>
haften Verlu&#x017F;t meines geliebten Ehemannes,                             des Ko&#x0364;nigl.<lb/><cb/>
und Churfu&#x0364;r&#x017F;tl.,                             Rittmei&#x017F;ters <hi rendition="#fr">Georg Heinrich                                 von<lb/>
Hartwig,</hi> im lo&#x0364;blichen vierten                             Cavallerie-Regiment<lb/>
von Schulte, &#x017F;einen und meinen Verwandten                             und<lb/>
Freunden, unter Verbittung der Beyleidsbezeugungen,<lb/>
bekannt.                             Er &#x017F;tarb am heutigen Tage in &#x017F;einem                             45&#x017F;ten<lb/>
Jahre an einem auszehrenden Fieber.</p><lb/>
            <closer>
              <signed> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">M. von Hartwig,</hi> gebohrne<lb/><hi rendition="#fr">von                                     Du&#x0364;ring.</hi></hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Unterzeichnete meldet ihrem abwe&#x017F;enden Bruder,<lb/>
dem                             Sa&#x0364;nger und Schau&#x017F;pieler <hi rendition="#fr">Elmenreich,</hi> den Tod<lb/>
ihrer Mutter, und bittet ihn recht                             &#x017F;ehr, wegen Aus-<lb/>
einander&#x017F;etzung der dadurch                             veranlaßten Familien-Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie                             bald von &#x017F;einem Aufenthalt zu benachrich-<lb/>
tigen, &#x017F;o                             wie &#x017F;ie auch &#x017F;eine Freunde und Bekannte                             er-<lb/>
&#x017F;ucht, Jnhalt die&#x017F;es ihm gu&#x0364;tig&#x017F;t                             bekannt zu machen.</p><lb/>
            <closer>
              <dateline>Altona, im Januar 1801.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Catharina                                         Elmenreich,</hi> Schau&#x017F;pielerin,<lb/>
wohnhaft in der                                     Breiten&#x017F;traße No. 394.</hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Gott gefiel es, meine geliebte Ehefrau, <hi rendition="#fr">Walburga,</hi><lb/>
gebohrne <hi rendition="#fr">van der                                 Donckt,</hi> aus Ael&#x017F;t in Belgien ge-<lb/>
bu&#x0364;rtig, am                             31&#x017F;ten vorigen Monats nach einem 21ta&#x0364;gi-<lb/>
gen                             bo&#x0364;&#x017F;en Fieber in dem Alter von 45 Jahren zu                             &#x017F;ich<lb/>
zu nehmen. Solchen fu&#x0364;r mich und meine                             Kinder<lb/>
&#x017F;chmerzhaften Verlu&#x017F;t habe meinen Verwandten                             und<lb/>
Freunden hiemit bekannt machen wollen.</p><lb/>
            <closer>
              <dateline>Lu&#x0364;beck, den 1&#x017F;ten Februar 1801.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">J.                                 Bauwens.</hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Heute fru&#x0364;h um 6 Uhr &#x017F;tarb un&#x017F;er                             a&#x0364;lte&#x017F;ter Sohn,<lb/><hi rendition="#fr">Frans Johann                                 Julius,</hi> an den Folgen einer bo&#x0364;sar-<lb/>
tigen                             Blatternkrankheit im 6ten Jahre &#x017F;eines Alters.<lb/>
Die&#x017F;en                             fu&#x0364;r uns &#x017F;o &#x017F;chmerzlichen Verlu&#x017F;t machen                             wir<lb/>
allen un&#x017F;ern Verwandten und Freunden &#x017F;tatt des                             ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlichen An&#x017F;agens hiemit bekannt.</p><lb/>
            <closer>
              <dateline>Hamburg, den 2ten Febr. 1801.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Julius Heinrich                                         Wohlleben.<lb/>
Anna Marg. Francisca                                         Wohlleben,</hi><lb/>
geb. <hi rendition="#fr">Erdmann.</hi></hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Am 28&#x017F;ten vorigen Monats endigte meine Frau,<lb/><hi rendition="#fr">Catharina Margaretha Kochen,</hi> geb. <hi rendition="#fr">Landroden,</hi><lb/>
ihre irdi&#x017F;che Laufbahn im                             66&#x017F;ten Jahre ihres Alters,<lb/>
welches wir un&#x017F;ern Freunden                             und Bekannten hiedurch<lb/>
ergeben&#x017F;t bekannt machen.</p><lb/>
            <closer>
              <dateline>Den 1&#x017F;ten Februar 1801.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Johann Koch</hi> und                                     de&#x017F;&#x017F;en Kinder.</hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Meinen Verwandten und Freunden zeige an, daß<lb/>
meine Frau den                             31&#x017F;ten vorigen Monats von einem<lb/>
Sohn glu&#x0364;cklich                             entbunden i&#x017F;t.</p><lb/>
            <closer>
              <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Burchard                                         Chri&#x017F;tian Meyer.</hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Meinen auswa&#x0364;rtigen Verwandten und Freunden<lb/>
mache die heutige                             glu&#x0364;ckliche Entbindung meiner Frau<lb/>
von ein<choice><sic>i</sic><corr>e</corr></choice>r ge&#x017F;unden und wohlge&#x017F;talteten Tochter                             hie-<lb/>
durch bekannt.</p><lb/>
            <closer>
              <dateline>Hamburg, den 31&#x017F;ten Januar 1801.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Johannes                                     Becker.</hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Am 3ten Februar ward meine Frau von einem todten<lb/>
Knaben                             entbunden.</p><lb/>
            <closer>
              <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">J. E. F.                                         We&#x017F;tphalen.</hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <dateline> <hi rendition="#et">Lu&#x0364;neburg, den 2 Februar                             1801.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Un&#x017F;re ge&#x017F;tern vollzogene eheliche Verbindung zeigen<lb/>
wir                             un&#x017F;ern Verwandten, Freunden und Go&#x0364;nnern erge-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] lich angegebene Titel beſagt ſchon, was man alles in dieſem Jdeen-Magazine findet, und Rec. bezeugt, daß faſt auf jeden moͤglichen Gegenſtand gehoͤrig Bedacht genommen worden iſt; nur wuͤnſcht er, in der Folge doch auch einige geſchmackvolle Vorſchlaͤge in Anſe- hung der oͤfters ſo noͤthigen Blendungen und Verdek- kungen von Wirthſchaftsgebaͤuden oder andern widrig ins Auge fallenden Gegenſtaͤnden gethan zu ſehen. — Auf den 11 Kupfertafeln des gegenwaͤrtigen 4ten Hefts befinden ſich auch 70 Zeichnungen zu Cabinetts, Gar- tenthuͤren, Altaͤren, Brunnenbekleidungen, Landhaͤu- fern, Denkmaͤlern, Pavillons, Fiſcherhuͤtten, Baͤnken, Vogelhaͤuschen, Blumengeſtellen, Gartenſophas, Gar- tenſtuͤhlen u. ſ. w., die ſicherlich die Erwartungen des Publicums in aller Hinſicht befriedigen werden. (Jſt hier bey Perthes zu haben.) Concert-Anzeige. Mit hoher Obrigkeitlicher Bewilligung wird Demoi- felle Dieſchern, eine gehohrne Hamburgerin, die Ehre haben, den 7ten Februar im Franzoͤſ. Schauſpielhauſe ein Vocal- und Jnſtrumental-Concert zu geben, und ſich in ſelbigem auf dem Fortepiano hoͤren laſſen, ſo wie der Herr Binger auf der Violine und der Herr Meier auf der Floͤte. Muſikliebhaber, welche dieſes Concert mit ihrer Gegenwart beehren wollen, erhalten die Entrée-Billets dazu auf dem heil. Geiſt-Kirchhofe No. 107 und beym Eingange. Meinen Goͤnnern und Freunden zeige ich hiedurch den durch den Tod meiner innigſt geliebten Gattin er- littenen unerſetzlichen Verluſt an. Seit 26 Jahren war ſie meine treue Gehuͤlfin und Freundin. Sie ſtarb den 11ten dieſes nach einem 10taͤgigen Krankenlager an einer Bruſtentzuͤndung im 61ſten Jahre ihres Al- ters. Des theilnehmenden Mitleidens aller, die ſie kannten und mir und den Meinigen wohl wollen, ge- wiß, verbitte ich mir alle ſchriftliche Beyleidsbezeugun- gen, und empfehle mich und meine Kinder zu fernerer Gewogenheit und Freundſchaft. Eiſenach, den 14ten Januar 1801. Chriſtian Friedrich Roeſe, Fuͤrſtl. S. Eiſenachiſcher Hof-Agent und Kaufmann. Am 13ten d. M. ſtarb bey mir an der Bruſtkrank- heit im 59ſten Jahre ſeines Alters mein vieljaͤhriger getreuer Hausfreund, Johann Brand, Sohn des ehemaligen Kaufmanns, Herrn David Brandt, aus Goldingen in Curland. Dieſen mich ſehr betruͤbenden Todesfall mache ich allen Freunden und Bekannten des Verſtorbenen, da ſeine leiblichen Verwandte in ſeinem Vaterlande laͤngſt vor ihm geſtorben ſeyn ſollen, mit der Anzeige bekannt, daß des Verewigten geringer Nachlaß vom hieſigen Gerichte verſiegelt, zu einem an- ſtaͤndigen Begraͤbniſſe unzulaͤnglich befunden und das Fehlende von mir aus Hochachtung gegen dieſen recht- ſchaffenen Mann ſehr gerne erſetzt worden. Großen-Bruͤtz im Herzogthum Mecklenburg-Schwe- rin, den 26ſten Januar 1801. F. L. Coͤlltzow, Prediger hieſelbſt. Horneburg im Bremiſchen, den 30 Ja- nuar 1801. Mit betruͤbtem Herzen mache ich hiedurch den ſchmerz- haften Verluſt meines geliebten Ehemannes, des Koͤnigl. und Churfuͤrſtl., Rittmeiſters Georg Heinrich von Hartwig, im loͤblichen vierten Cavallerie-Regiment von Schulte, ſeinen und meinen Verwandten und Freunden, unter Verbittung der Beyleidsbezeugungen, bekannt. Er ſtarb am heutigen Tage in ſeinem 45ſten Jahre an einem auszehrenden Fieber. M. von Hartwig, gebohrne von Duͤring. Unterzeichnete meldet ihrem abweſenden Bruder, dem Saͤnger und Schauſpieler Elmenreich, den Tod ihrer Mutter, und bittet ihn recht ſehr, wegen Aus- einanderſetzung der dadurch veranlaßten Familien-Ver- haͤltniſſe ſie bald von ſeinem Aufenthalt zu benachrich- tigen, ſo wie ſie auch ſeine Freunde und Bekannte er- ſucht, Jnhalt dieſes ihm guͤtigſt bekannt zu machen. Altona, im Januar 1801. Catharina Elmenreich, Schauſpielerin, wohnhaft in der Breitenſtraße No. 394. Gott gefiel es, meine geliebte Ehefrau, Walburga, gebohrne van der Donckt, aus Aelſt in Belgien ge- buͤrtig, am 31ſten vorigen Monats nach einem 21taͤgi- gen boͤſen Fieber in dem Alter von 45 Jahren zu ſich zu nehmen. Solchen fuͤr mich und meine Kinder ſchmerzhaften Verluſt habe meinen Verwandten und Freunden hiemit bekannt machen wollen. Luͤbeck, den 1ſten Februar 1801. J. Bauwens. Heute fruͤh um 6 Uhr ſtarb unſer aͤlteſter Sohn, Frans Johann Julius, an den Folgen einer boͤsar- tigen Blatternkrankheit im 6ten Jahre ſeines Alters. Dieſen fuͤr uns ſo ſchmerzlichen Verluſt machen wir allen unſern Verwandten und Freunden ſtatt des ge- woͤhnlichen Anſagens hiemit bekannt. Hamburg, den 2ten Febr. 1801. Julius Heinrich Wohlleben. Anna Marg. Francisca Wohlleben, geb. Erdmann. Am 28ſten vorigen Monats endigte meine Frau, Catharina Margaretha Kochen, geb. Landroden, ihre irdiſche Laufbahn im 66ſten Jahre ihres Alters, welches wir unſern Freunden und Bekannten hiedurch ergebenſt bekannt machen. Den 1ſten Februar 1801. Johann Koch und deſſen Kinder. Meinen Verwandten und Freunden zeige an, daß meine Frau den 31ſten vorigen Monats von einem Sohn gluͤcklich entbunden iſt. Burchard Chriſtian Meyer. Meinen auswaͤrtigen Verwandten und Freunden mache die heutige gluͤckliche Entbindung meiner Frau von einer geſunden und wohlgeſtalteten Tochter hie- durch bekannt. Hamburg, den 31ſten Januar 1801. Johannes Becker. Am 3ten Februar ward meine Frau von einem todten Knaben entbunden. J. E. F. Weſtphalen. Luͤneburg, den 2 Februar 1801. Unſre geſtern vollzogene eheliche Verbindung zeigen wir unſern Verwandten, Freunden und Goͤnnern erge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-08-05T12:24:43Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_200402_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_200402_1801/4
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 20, Hamburg, 4. Februar 1801, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_200402_1801/4>, abgerufen am 23.09.2020.