Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 20, Hamburg, 4. Februar 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] über alle andre Krankheiten, werden unter franco Cou-
vert des Herrn Postverwalters Schilling unentgeldlich
fortgesetzt.




Zum maskirten Ball

empfiehlt sich Christian Leutenant seinen Freunden
bestens mit Vermiethung aller Arten neu verfertigter
Character-Habite, sowol für Herren als Damen; im-
gleichen alle Sorten Masken zu den allerbilligsten Prei-
sen. Zugleich zeigt er denjenigen, so ihn mit ihrer Ge-
genwart beehren wollen, aus gegründeten Ursachen an,
daß der Eingang zu seinem Hause nur allein ist auf
dem heil. Geist-Kirchhof in No. 112.




Den 25sten u. 26sten Februar soll allhier eine
beträchtliche Parthey Virginia- und Maryland-
Blätter und Englischen Cardus-Toback in Auc-
tion verkauft werden.




Avertissement.

Da mein Sohn Christian Roschech, Rothgärber-
Gesell, schon seit beyläufig 2 Jahren mir keine Nach-
richt gegeben hat, so ersuche ich hiemit alle ehrsame
Gärbermeister und jedermann, dem sein Aufenthalt be-
kannt seyn möchte, mir davon Anzeige oder meinem
Sohn wissend zu machen, daß es von größester Wich-
tigkeit für ihn sey, mir unverzüglich zu schreiben, in-
dem es ihm sonst widrigenfalls zu nicht geringem Nach-
theile gereichen würde.


Johannes Roschech,
Rothgärber.



Der Becker-Geselle, Johann Petersen, aus Alt-
Strelitz, wird ersucht, oder diejenige Menschenfreund,
der irgend von ihm Nachricht zu geben weiß, erge-
benst gebeten, seinem Lehrmeister, dem Becker Borchert
senior in Strelitz, seinen Aufenthalt bekannt zu machen,
weil er ihm eine sehr angenehme Nachricht ertheilen
kann.




Basthorst, im Lauenburgischen.

Auf den hiesigen Feldern steht zum Verkauf ein
beträchtlicher Vorrath frisch aufgehauenes Büchen
Kluft- und Knüppelholz, so wie auch mehrere hundert
starke Büchen-Blöcke, in verschiedenen Längen, welche
zu Rutz- und Stabholz vorzüglich brauchbar sind und
deren Absatz nach Hamburg sehr bequem ist.

Liebhaber können daher dieses Holz täglich in Au-
genschein nehmen und sich wegen der Erhandlung auf
dem adlichen Hofe näher melden.




Daß ich die von meinem sel. Manne G. Haab
unter seinem Namen geführte Commißions- und Spe-
ditions-Handlung ferner, und zwar in Gemeinschaft
mit Herrn Carl Friederich Klüpfel unter der Firma
von G. Haab Wittwe et Klüpfel fortsetzen werde,
mache ich hiermit bekannt.


Anna Cornelia Haab,
gebohrne Becker.



Ob es gleich seine Richtigkeit hat, daß ich meinen
Tuchhandel habe niederlegen müssen, so zeige ich doch
einem geehrten Publico hiemit an, daß ich nunmehro
eine neue Handlung von Toback, Cichorien in Vierteln,
Pfeifen, Cappern, Oliven, Parmisan-Käse, Frankfurter
[Spaltenumbruch] Nudeln, Hallisch Mehl und Wind-Oefen, unter gött-
licher Hülfe etablirt habe; bitte dieserhalb um geneig-
ten Zuspruch.

Da mein Haus an der Messe gelegen, so bin ich
gewillet, für die Jüdische Nation diese Winter- und
folgende Messen einen Tisch zu etabliren, daß sowohl
Portionsweise als außer dem Hause bey mir gespeiset
werden kann. Sollten Meßhelfer verlangt werden, so
kann ich für unsre Nation auch damit dienen.


Hirsch Hertz Samson,
Hof Factor.



Avertissement.

Zur 7ten und letzten Haupt-Classe der Herzogl. Braun-
schweiger Waysenhaus-Lotterie, welche den 9ten Febr.
gezogen wird, und worin nunmehr alle große Gewinne vor-
kommen, als 30000, 15000 und 8000 Rthlr. und der-
gleichen ansehnliche Gewinne mehr, so sind noch einige
ganze Original-Loose zu 60 Mk., halbe zu 30 Mk. und
Viertel-Loose zu 15 Mk. Courant in meiner Haupt-
Collecte zu haben, welches ich hiedurch ergebenst an-
zeige.


Jsrael Joachim Kallmes,
in der drirten Elbstraße No. 154.

Meine auswärtigen Jnteressenten erhalten die Zie-
hungs-Listen, worauf sich ihre Nummern befinden,
aufs prompteste.




Hotel de la Sablonniere, Leicester Square,
Maison Suisse a Londres.

Da neidische Menschen das falsche Gerücht verbreitet
haben, gesagter Gasthof wäre nicht mehr; so nimmt sich
Herr Jagnier, der Eigenthümer desselben, die Fr[e]yheit,
das Publicum und seine Freunde von der Ungültigkeit
dieser Sage zu benachrichtigen und Jhnen zugleich anzu-
zeigen, daß meine Wirthschaft weit besser im Stande ist,
als sie bisher war. Es sind schöne Zimmer für einzelne
Personen und ganze Familien beständig eingerichtet. Es
ist ferner eine Restauration zu einem billigen und be-
stimmten Preise da, die besten Weine etc. Man spricht
bey ihm alle gebräuchlichen Sprachen.




Von den Königl. Preußischen Gouvernements-Gericht der
Vestung Graudenz werden hiedurch alle etwanige unbekannte
Erben und Erbnehmere des hieselbst verstorbenen Königl. Preußi-
schen Obersten, Herrn Ludwig Withelm von Cruse, vorgeladen,
a dato innerhalb 9 Monaten, und spätestens in termino den
6ten May 1801, ihre erbrechtlichen Ansprüche anzumelden, die
zu ihrer Legitimation dienlichen Beweise beyzubringen, mit den
sich gemeldeten Erben über die ihnen etwa näher oder gleich
nahe zustehenden Rechte ad Protocollum zu versahren, und
deren rechtliche Erörterung, so wie in Entstehung eines güt-
lichen Uebereinkommens rechtlichen Erkenntnisses, außenblei-
benden Falls aber zu gewärtigen, daß sie mit allen ihren et-
wanigen Ansprüchen an den Nachlaß des gedachten Herrn Ober-
sten von Cruse, welcher außer dem hier befindlichen Mobiliar
annoch in einem an der Churfürstl. Sächsischen Gränze nahe
der Stadt Gubben belegenen Allodialgut Germersdorff bestehet,
präcludiret, und ihnen gegen die sich gemeldeten und den Nach-
laß unter sich vertheilenden Erben ein ewiges Stillschweigen
auferlegt werden solle.


Königl. Preuß. Gouvernements-Gericht.
Pirch,
Sr. Königl. Majestät von Preußen bestall-
ter Oberster bey der Armee und Com-
mandant zu Graudenz.
Meyer, Gouv. Auditeur.



([Mit eine]r Beyl[a]ge.)
[Ende Spaltensatz]

[Spaltenumbruch] uͤber alle andre Krankheiten, werden unter franco Cou-
vert des Herrn Poſtverwalters Schilling unentgeldlich
fortgeſetzt.




Zum maskirten Ball

empfiehlt ſich Chriſtian Leutenant ſeinen Freunden
beſtens mit Vermiethung aller Arten neu verfertigter
Character-Habite, ſowol fuͤr Herren als Damen; im-
gleichen alle Sorten Masken zu den allerbilligſten Prei-
ſen. Zugleich zeigt er denjenigen, ſo ihn mit ihrer Ge-
genwart beehren wollen, aus gegruͤndeten Urſachen an,
daß der Eingang zu ſeinem Hauſe nur allein iſt auf
dem heil. Geiſt-Kirchhof in No. 112.




Den 25ſten u. 26ſten Februar ſoll allhier eine
beträchtliche Parthey Virginia- und Maryland-
Blätter und Engliſchen Cardus-Toback in Auc-
tion verkauft werden.




Avertiſſement.

Da mein Sohn Chriſtian Roſchech, Rothgaͤrber-
Geſell, ſchon ſeit beylaͤufig 2 Jahren mir keine Nach-
richt gegeben hat, ſo erſuche ich hiemit alle ehrſame
Gaͤrbermeiſter und jedermann, dem ſein Aufenthalt be-
kannt ſeyn moͤchte, mir davon Anzeige oder meinem
Sohn wiſſend zu machen, daß es von groͤßeſter Wich-
tigkeit fuͤr ihn ſey, mir unverzuͤglich zu ſchreiben, in-
dem es ihm ſonſt widrigenfalls zu nicht geringem Nach-
theile gereichen wuͤrde.


Johannes Roſchech,
Rothgaͤrber.



Der Becker-Geſelle, Johann Peterſen, aus Alt-
Strelitz, wird erſucht, oder diejenige Menſchenfreund,
der irgend von ihm Nachricht zu geben weiß, erge-
benſt gebeten, ſeinem Lehrmeiſter, dem Becker Borchert
ſenior in Strelitz, ſeinen Aufenthalt bekannt zu machen,
weil er ihm eine ſehr angenehme Nachricht ertheilen
kann.




Baſthorſt, im Lauenburgiſchen.

Auf den hieſigen Feldern ſteht zum Verkauf ein
betraͤchtlicher Vorrath friſch aufgehauenes Buͤchen
Kluft- und Knuͤppelholz, ſo wie auch mehrere hundert
ſtarke Buͤchen-Bloͤcke, in verſchiedenen Laͤngen, welche
zu Rutz- und Stabholz vorzuͤglich brauchbar ſind und
deren Abſatz nach Hamburg ſehr bequem iſt.

Liebhaber koͤnnen daher dieſes Holz taͤglich in Au-
genſchein nehmen und ſich wegen der Erhandlung auf
dem adlichen Hofe naͤher melden.




Daß ich die von meinem ſel. Manne G. Haab
unter ſeinem Namen gefuͤhrte Commißions- und Spe-
ditions-Handlung ferner, und zwar in Gemeinſchaft
mit Herrn Carl Friederich Kluͤpfel unter der Firma
von G. Haab Wittwe et Kluͤpfel fortſetzen werde,
mache ich hiermit bekannt.


Anna Cornelia Haab,
gebohrne Becker.



Ob es gleich ſeine Richtigkeit hat, daß ich meinen
Tuchhandel habe niederlegen muͤſſen, ſo zeige ich doch
einem geehrten Publico hiemit an, daß ich nunmehro
eine neue Handlung von Toback, Cichorien in Vierteln,
Pfeifen, Cappern, Oliven, Parmiſan-Kaͤſe, Frankfurter
[Spaltenumbruch] Nudeln, Halliſch Mehl und Wind-Oefen, unter goͤtt-
licher Huͤlfe etablirt habe; bitte dieſerhalb um geneig-
ten Zuſpruch.

Da mein Haus an der Meſſe gelegen, ſo bin ich
gewillet, fuͤr die Juͤdiſche Nation dieſe Winter- und
folgende Meſſen einen Tiſch zu etabliren, daß ſowohl
Portionsweiſe als außer dem Hauſe bey mir geſpeiſet
werden kann. Sollten Meßhelfer verlangt werden, ſo
kann ich fuͤr unſre Nation auch damit dienen.


Hirſch Hertz Samſon,
Hof Factor.



Avertiſſement.

Zur 7ten und letzten Haupt-Claſſe der Herzogl. Braun-
ſchweiger Wayſenhaus-Lotterie, welche den 9ten Febr.
gezogen wird, und worin nunmehr alle große Gewinne vor-
kommen, als 30000, 15000 und 8000 Rthlr. und der-
gleichen anſehnliche Gewinne mehr, ſo ſind noch einige
ganze Original-Looſe zu 60 Mk., halbe zu 30 Mk. und
Viertel-Looſe zu 15 Mk. Courant in meiner Haupt-
Collecte zu haben, welches ich hiedurch ergebenſt an-
zeige.


Jſrael Joachim Kallmes,
in der drirten Elbſtraße No. 154.

Meine auswaͤrtigen Jntereſſenten erhalten die Zie-
hungs-Liſten, worauf ſich ihre Nummern befinden,
aufs prompteſte.




Hotel de la Sablonniere, Leiceſter Square,
Maiſon Suiſſe à Londres.

Da neidiſche Menſchen das falſche Geruͤcht verbreitet
haben, geſagter Gaſthof waͤre nicht mehr; ſo nimmt ſich
Herr Jagnier, der Eigenthuͤmer deſſelben, die Fr[e]yheit,
das Publicum und ſeine Freunde von der Unguͤltigkeit
dieſer Sage zu benachrichtigen und Jhnen zugleich anzu-
zeigen, daß meine Wirthſchaft weit beſſer im Stande iſt,
als ſie bisher war. Es ſind ſchoͤne Zimmer fuͤr einzelne
Perſonen und ganze Familien beſtaͤndig eingerichtet. Es
iſt ferner eine Reſtauration zu einem billigen und be-
ſtimmten Preiſe da, die beſten Weine ꝛc. Man ſpricht
bey ihm alle gebraͤuchlichen Sprachen.




Von den Königl. Preußiſchen Gouvernements-Gericht der
Veſtung Graudenz werden hiedurch alle etwanige unbekannte
Erben und Erbnehmere des hieſelbſt verſtorbenen Königl. Preußi-
ſchen Oberſten, Herrn Ludwig Withelm von Cruſe, vorgeladen,
a dato innerhalb 9 Monaten, und ſpäteſtens in termino den
6ten May 1801, ihre erbrechtlichen Anſprüche anzumelden, die
zu ihrer Legitimation dienlichen Beweiſe beyzubringen, mit den
ſich gemeldeten Erben über die ihnen etwa näher oder gleich
nahe zuſtehenden Rechte ad Protocollum zu verſahren, und
deren rechtliche Erörterung, ſo wie in Entſtehung eines güt-
lichen Uebereinkommens rechtlichen Erkenntniſſes, außenblei-
benden Falls aber zu gewärtigen, daß ſie mit allen ihren et-
wanigen Anſprüchen an den Nachlaß des gedachten Herrn Ober-
ſten von Cruſe, welcher außer dem hier befindlichen Mobiliar
annoch in einem an der Churfürſtl. Sächſiſchen Gränze nahe
der Stadt Gubben belegenen Allodialgut Germersdorff beſtehet,
präcludiret, und ihnen gegen die ſich gemeldeten und den Nach-
laß unter ſich vertheilenden Erben ein ewiges Stillſchweigen
auferlegt werden ſolle.


Königl. Preuß. Gouvernements-Gericht.
Pirch,
Sr. Königl. Majeſtät von Preußen beſtall-
ter Oberſter bey der Armee und Com-
mandant zu Graudenz.
Meyer, Gouv. Auditeur.



([Mit eine]r Beyl[a]ge.)
[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/><cb/>
u&#x0364;ber alle                             andre Krankheiten, werden unter franco Cou-<lb/>
vert des Herrn                             Po&#x017F;tverwalters Schilling                             unentgeldlich<lb/>
fortge&#x017F;etzt.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#b #c #fr">Zum maskirten Ball</hi> </head><lb/>
            <p>empfiehlt &#x017F;ich <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tian Leutenant</hi> &#x017F;einen Freunden<lb/>
be&#x017F;tens mit Vermiethung aller Arten                             neu verfertigter<lb/>
Character-Habite, &#x017F;owol fu&#x0364;r Herren                             als Damen; im-<lb/>
gleichen alle Sorten Masken zu den                             allerbillig&#x017F;ten Prei-<lb/>
&#x017F;en. Zugleich zeigt er                             denjenigen, &#x017F;o ihn mit ihrer Ge-<lb/>
genwart beehren wollen, aus                             gegru&#x0364;ndeten Ur&#x017F;achen an,<lb/>
daß der Eingang zu                             &#x017F;einem Hau&#x017F;e nur allein i&#x017F;t auf<lb/>
dem heil.                             Gei&#x017F;t-Kirchhof in No. 112.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p> <hi rendition="#aq">Den 25&#x017F;ten u. 26&#x017F;ten Februar                                 &#x017F;oll allhier eine<lb/>
beträchtliche Parthey Virginia- und                                 Maryland-<lb/>
Blätter und Engli&#x017F;chen Cardus-Toback in                                 Auc-<lb/>
tion verkauft werden.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#aq #c">Averti&#x017F;&#x017F;ement.</hi> </head><lb/>
            <p>Da mein Sohn <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tian Ro&#x017F;chech,</hi> Rothga&#x0364;rber-<lb/>
Ge&#x017F;ell, &#x017F;chon &#x017F;eit                             beyla&#x0364;ufig 2 Jahren mir keine Nach-<lb/>
richt gegeben hat,                             &#x017F;o er&#x017F;uche ich hiemit alle                             ehr&#x017F;ame<lb/>
Ga&#x0364;rbermei&#x017F;ter und jedermann, dem                             &#x017F;ein Aufenthalt be-<lb/>
kannt &#x017F;eyn mo&#x0364;chte, mir                             davon Anzeige oder meinem<lb/>
Sohn wi&#x017F;&#x017F;end zu machen, daß                             es von gro&#x0364;ße&#x017F;ter Wich-<lb/>
tigkeit fu&#x0364;r ihn                             &#x017F;ey, mir unverzu&#x0364;glich zu &#x017F;chreiben, in-<lb/>
dem es                             ihm &#x017F;on&#x017F;t widrigenfalls zu nicht geringem Nach-<lb/>
theile                             gereichen wu&#x0364;rde.</p>
            <closer>
              <dateline>Arbon, in der Schweiz, den<lb/>
15ten Januar                                 1801.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Johannes                                         Ro&#x017F;chech,</hi><lb/>
Rothga&#x0364;rber.</hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Der Becker-Ge&#x017F;elle, Johann Peter&#x017F;en, aus Alt-<lb/>
Strelitz,                             wird er&#x017F;ucht, oder diejenige Men&#x017F;chenfreund,<lb/>
der                             irgend von ihm Nachricht zu geben weiß, erge-<lb/>
ben&#x017F;t gebeten,                             &#x017F;einem Lehrmei&#x017F;ter, dem Becker Borchert<lb/>
&#x017F;enior                             in Strelitz, &#x017F;einen Aufenthalt bekannt zu machen,<lb/>
weil er ihm                             eine &#x017F;ehr angenehme Nachricht ertheilen<lb/>
kann.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#c">Ba&#x017F;thor&#x017F;t, im                                 Lauenburgi&#x017F;chen.</hi> </head><lb/>
            <p>Auf den hie&#x017F;igen Feldern &#x017F;teht zum Verkauf                             ein<lb/>
betra&#x0364;chtlicher Vorrath fri&#x017F;ch aufgehauenes                             Bu&#x0364;chen<lb/>
Kluft- und Knu&#x0364;ppelholz, &#x017F;o wie auch                             mehrere hundert<lb/>
&#x017F;tarke Bu&#x0364;chen-Blo&#x0364;cke, in                             ver&#x017F;chiedenen La&#x0364;ngen, welche<lb/>
zu Rutz- und Stabholz                             vorzu&#x0364;glich brauchbar &#x017F;ind und<lb/>
deren Ab&#x017F;atz                             nach Hamburg &#x017F;ehr bequem i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Liebhaber ko&#x0364;nnen daher die&#x017F;es Holz ta&#x0364;glich in                             Au-<lb/>
gen&#x017F;chein nehmen und &#x017F;ich wegen der Erhandlung                             auf<lb/>
dem adlichen Hofe na&#x0364;her melden.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Daß ich die von meinem &#x017F;el. Manne <hi rendition="#fr">G.                             Haab</hi><lb/>
unter &#x017F;einem Namen gefu&#x0364;hrte Commißions- und                             Spe-<lb/>
ditions-Handlung ferner, und zwar in                             Gemein&#x017F;chaft<lb/>
mit Herrn Carl Friederich Klu&#x0364;pfel unter                             der Firma<lb/>
von G. Haab Wittwe <hi rendition="#aq">et</hi> Klu&#x0364;pfel fort&#x017F;etzen werde,<lb/>
mache ich hiermit                             bekannt.</p>
            <closer>
              <dateline>Hamburg, den 2ten Febr.<lb/>
1801.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anna Cornelia                                     Haab,</hi><lb/>
gebohrne <hi rendition="#fr">Becker.</hi></hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Ob es gleich &#x017F;eine Richtigkeit hat, daß ich meinen<lb/>
Tuchhandel                             habe niederlegen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o zeige ich                             doch<lb/>
einem geehrten Publico hiemit an, daß ich nunmehro<lb/>
eine                             neue Handlung von Toback, Cichorien in Vierteln,<lb/>
Pfeifen, Cappern,                             Oliven, Parmi&#x017F;an-Ka&#x0364;&#x017F;e,                             Frankfurter<lb/><cb/>
Nudeln, Halli&#x017F;ch Mehl und Wind-Oefen, unter                             go&#x0364;tt-<lb/>
licher Hu&#x0364;lfe etablirt habe; bitte                             die&#x017F;erhalb um geneig-<lb/>
ten Zu&#x017F;pruch.</p><lb/>
            <p>Da mein Haus an der Me&#x017F;&#x017F;e gelegen, &#x017F;o bin                             ich<lb/>
gewillet, fu&#x0364;r die Ju&#x0364;di&#x017F;che Nation                             die&#x017F;e Winter- und<lb/>
folgende Me&#x017F;&#x017F;en einen                             Ti&#x017F;ch zu etabliren, daß &#x017F;owohl<lb/>
Portionswei&#x017F;e                             als außer dem Hau&#x017F;e bey mir ge&#x017F;pei&#x017F;et<lb/>
werden                             kann. Sollten Meßhelfer verlangt werden, &#x017F;o<lb/>
kann ich                             fu&#x0364;r un&#x017F;re Nation auch damit dienen.</p><lb/>
            <closer>
              <dateline>Braun&#x017F;chweig, im Januar 1801.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Hir&#x017F;ch Hertz                                         Sam&#x017F;on,</hi><lb/>
Hof Factor.</hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#aq #c">Averti&#x017F;&#x017F;ement.</hi> </head><lb/>
            <p>Zur 7ten und letzten Haupt-Cla&#x017F;&#x017F;e der Herzogl.                             Braun-<lb/>
&#x017F;chweiger Way&#x017F;enhaus-Lotterie, welche den 9ten                             Febr.<lb/>
gezogen wird, und worin nunmehr alle große Gewinne                             vor-<lb/>
kommen, als 30000, 15000 und 8000 Rthlr. und der-<lb/>
gleichen                             an&#x017F;ehnliche Gewinne mehr, &#x017F;o &#x017F;ind noch                             einige<lb/>
ganze Original-Loo&#x017F;e zu 60 Mk., halbe zu 30 Mk.                             und<lb/>
Viertel-Loo&#x017F;e zu 15 Mk. Courant in meiner                             Haupt-<lb/>
Collecte zu haben, welches ich hiedurch ergeben&#x017F;t                             an-<lb/>
zeige.</p>
            <closer>
              <dateline>Hamburg, den 24&#x017F;ten Januar 1801.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">J&#x017F;rael Joachim                                         Kallmes,</hi><lb/>
in der drirten Elb&#x017F;traße No.                                     154.</hi> </signed>
            </closer><lb/>
            <postscript>
              <p>Meine auswa&#x0364;rtigen Jntere&#x017F;&#x017F;enten erhalten die                                 Zie-<lb/>
hungs-Li&#x017F;ten, worauf &#x017F;ich ihre Nummern                                 befinden,<lb/>
aufs prompte&#x017F;te.</p>
            </postscript>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#aq #c">Hotel de la Sablonniere, Leice&#x017F;ter                                 Square,<lb/>
Mai&#x017F;on Sui&#x017F;&#x017F;e à Londres.</hi> </head><lb/>
            <p>Da neidi&#x017F;che Men&#x017F;chen das fal&#x017F;che Geru&#x0364;cht                             verbreitet<lb/>
haben, ge&#x017F;agter Ga&#x017F;thof wa&#x0364;re nicht                             mehr; &#x017F;o nimmt &#x017F;ich<lb/>
Herr Jagnier, der                             Eigenthu&#x0364;mer de&#x017F;&#x017F;elben, die Fr<supplied cert="high">e</supplied>yheit,<lb/>
das Publicum und &#x017F;eine Freunde von                             der Ungu&#x0364;ltigkeit<lb/>
die&#x017F;er Sage zu benachrichtigen und                             Jhnen zugleich anzu-<lb/>
zeigen, daß meine Wirth&#x017F;chaft weit                             be&#x017F;&#x017F;er im Stande i&#x017F;t,<lb/>
als &#x017F;ie bisher                             war. Es &#x017F;ind &#x017F;cho&#x0364;ne Zimmer fu&#x0364;r                             einzelne<lb/>
Per&#x017F;onen und ganze Familien be&#x017F;ta&#x0364;ndig                             eingerichtet. Es<lb/>
i&#x017F;t ferner eine Re&#x017F;tauration zu einem                             billigen und be-<lb/>
&#x017F;timmten Prei&#x017F;e da, die be&#x017F;ten                             Weine &#xA75B;c. Man &#x017F;pricht<lb/>
bey ihm alle                             gebra&#x0364;uchlichen Sprachen.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p> <hi rendition="#fr">Von den Königl. Preußi&#x017F;chen                                 Gouvernements-Gericht der<lb/>
Ve&#x017F;tung Graudenz werden                                 hiedurch alle etwanige unbekannte<lb/>
Erben und Erbnehmere des                                 hie&#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;torbenen Königl.                                 Preußi-<lb/>
&#x017F;chen Ober&#x017F;ten, Herrn Ludwig Withelm von                                 Cru&#x017F;e, vorgeladen,<lb/><hi rendition="#aq">a dato</hi> innerhalb 9 Monaten, und &#x017F;päte&#x017F;tens <hi rendition="#aq">in termino</hi> den<lb/>
6ten May 1801, ihre                                 erbrechtlichen An&#x017F;prüche anzumelden, die<lb/>
zu ihrer                                 Legitimation dienlichen Bewei&#x017F;e beyzubringen, mit                                 den<lb/>
&#x017F;ich gemeldeten Erben über die ihnen etwa näher oder                                 gleich<lb/>
nahe zu&#x017F;tehenden Rechte <hi rendition="#aq">ad                                     Protocollum</hi> zu ver&#x017F;ahren, und<lb/>
deren rechtliche                                 Erörterung, &#x017F;o wie in Ent&#x017F;tehung eines güt-<lb/>
lichen                                 Uebereinkommens rechtlichen Erkenntni&#x017F;&#x017F;es,                                 außenblei-<lb/>
benden Falls aber zu gewärtigen, daß &#x017F;ie mit                                 allen ihren et-<lb/>
wanigen An&#x017F;prüchen an den Nachlaß des                                 gedachten Herrn Ober-<lb/>
&#x017F;ten von Cru&#x017F;e, welcher                                 außer dem hier befindlichen Mobiliar<lb/>
annoch in einem an der                                 Churfür&#x017F;tl. Säch&#x017F;i&#x017F;chen Gränze nahe<lb/>
der                                 Stadt Gubben belegenen Allodialgut Germersdorff                                 be&#x017F;tehet,<lb/>
präcludiret, und ihnen gegen die &#x017F;ich                                 gemeldeten und den Nach-<lb/>
laß unter &#x017F;ich vertheilenden                                 Erben ein ewiges Still&#x017F;chweigen<lb/>
auferlegt werden                                 &#x017F;olle.</hi> </p><lb/>
            <closer>
              <dateline> <hi rendition="#et #fr">Signatum Ve&#x017F;tung Graudenz, den 3ten                                     Julii 1800.</hi> </dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et #fr">Königl. Preuß.                                         Gouvernements-Gericht.<lb/><hi rendition="#et #g">Pirch,</hi><lb/>
Sr. Königl. Maje&#x017F;tät von Preußen                                         be&#x017F;tall-<lb/><hi rendition="#et">ter Ober&#x017F;ter                                         bey der Armee und Com-<lb/>
mandant zu Graudenz.<lb/><hi rendition="#et">Meyer, Gouv. Auditeur.</hi></hi></hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <trailer> <hi rendition="#c">(<supplied cert="high">Mit eine</supplied>r                                 Beyl<supplied cert="high">a</supplied>ge.)</hi> </trailer><lb/>
        </div>
        <cb type="end"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] uͤber alle andre Krankheiten, werden unter franco Cou- vert des Herrn Poſtverwalters Schilling unentgeldlich fortgeſetzt. Zum maskirten Ball empfiehlt ſich Chriſtian Leutenant ſeinen Freunden beſtens mit Vermiethung aller Arten neu verfertigter Character-Habite, ſowol fuͤr Herren als Damen; im- gleichen alle Sorten Masken zu den allerbilligſten Prei- ſen. Zugleich zeigt er denjenigen, ſo ihn mit ihrer Ge- genwart beehren wollen, aus gegruͤndeten Urſachen an, daß der Eingang zu ſeinem Hauſe nur allein iſt auf dem heil. Geiſt-Kirchhof in No. 112. Den 25ſten u. 26ſten Februar ſoll allhier eine beträchtliche Parthey Virginia- und Maryland- Blätter und Engliſchen Cardus-Toback in Auc- tion verkauft werden. Avertiſſement. Da mein Sohn Chriſtian Roſchech, Rothgaͤrber- Geſell, ſchon ſeit beylaͤufig 2 Jahren mir keine Nach- richt gegeben hat, ſo erſuche ich hiemit alle ehrſame Gaͤrbermeiſter und jedermann, dem ſein Aufenthalt be- kannt ſeyn moͤchte, mir davon Anzeige oder meinem Sohn wiſſend zu machen, daß es von groͤßeſter Wich- tigkeit fuͤr ihn ſey, mir unverzuͤglich zu ſchreiben, in- dem es ihm ſonſt widrigenfalls zu nicht geringem Nach- theile gereichen wuͤrde. Arbon, in der Schweiz, den 15ten Januar 1801. Johannes Roſchech, Rothgaͤrber. Der Becker-Geſelle, Johann Peterſen, aus Alt- Strelitz, wird erſucht, oder diejenige Menſchenfreund, der irgend von ihm Nachricht zu geben weiß, erge- benſt gebeten, ſeinem Lehrmeiſter, dem Becker Borchert ſenior in Strelitz, ſeinen Aufenthalt bekannt zu machen, weil er ihm eine ſehr angenehme Nachricht ertheilen kann. Baſthorſt, im Lauenburgiſchen. Auf den hieſigen Feldern ſteht zum Verkauf ein betraͤchtlicher Vorrath friſch aufgehauenes Buͤchen Kluft- und Knuͤppelholz, ſo wie auch mehrere hundert ſtarke Buͤchen-Bloͤcke, in verſchiedenen Laͤngen, welche zu Rutz- und Stabholz vorzuͤglich brauchbar ſind und deren Abſatz nach Hamburg ſehr bequem iſt. Liebhaber koͤnnen daher dieſes Holz taͤglich in Au- genſchein nehmen und ſich wegen der Erhandlung auf dem adlichen Hofe naͤher melden. Daß ich die von meinem ſel. Manne G. Haab unter ſeinem Namen gefuͤhrte Commißions- und Spe- ditions-Handlung ferner, und zwar in Gemeinſchaft mit Herrn Carl Friederich Kluͤpfel unter der Firma von G. Haab Wittwe et Kluͤpfel fortſetzen werde, mache ich hiermit bekannt. Hamburg, den 2ten Febr. 1801. Anna Cornelia Haab, gebohrne Becker. Ob es gleich ſeine Richtigkeit hat, daß ich meinen Tuchhandel habe niederlegen muͤſſen, ſo zeige ich doch einem geehrten Publico hiemit an, daß ich nunmehro eine neue Handlung von Toback, Cichorien in Vierteln, Pfeifen, Cappern, Oliven, Parmiſan-Kaͤſe, Frankfurter Nudeln, Halliſch Mehl und Wind-Oefen, unter goͤtt- licher Huͤlfe etablirt habe; bitte dieſerhalb um geneig- ten Zuſpruch. Da mein Haus an der Meſſe gelegen, ſo bin ich gewillet, fuͤr die Juͤdiſche Nation dieſe Winter- und folgende Meſſen einen Tiſch zu etabliren, daß ſowohl Portionsweiſe als außer dem Hauſe bey mir geſpeiſet werden kann. Sollten Meßhelfer verlangt werden, ſo kann ich fuͤr unſre Nation auch damit dienen. Braunſchweig, im Januar 1801. Hirſch Hertz Samſon, Hof Factor. Avertiſſement. Zur 7ten und letzten Haupt-Claſſe der Herzogl. Braun- ſchweiger Wayſenhaus-Lotterie, welche den 9ten Febr. gezogen wird, und worin nunmehr alle große Gewinne vor- kommen, als 30000, 15000 und 8000 Rthlr. und der- gleichen anſehnliche Gewinne mehr, ſo ſind noch einige ganze Original-Looſe zu 60 Mk., halbe zu 30 Mk. und Viertel-Looſe zu 15 Mk. Courant in meiner Haupt- Collecte zu haben, welches ich hiedurch ergebenſt an- zeige. Hamburg, den 24ſten Januar 1801. Jſrael Joachim Kallmes, in der drirten Elbſtraße No. 154. Meine auswaͤrtigen Jntereſſenten erhalten die Zie- hungs-Liſten, worauf ſich ihre Nummern befinden, aufs prompteſte. Hotel de la Sablonniere, Leiceſter Square, Maiſon Suiſſe à Londres. Da neidiſche Menſchen das falſche Geruͤcht verbreitet haben, geſagter Gaſthof waͤre nicht mehr; ſo nimmt ſich Herr Jagnier, der Eigenthuͤmer deſſelben, die Freyheit, das Publicum und ſeine Freunde von der Unguͤltigkeit dieſer Sage zu benachrichtigen und Jhnen zugleich anzu- zeigen, daß meine Wirthſchaft weit beſſer im Stande iſt, als ſie bisher war. Es ſind ſchoͤne Zimmer fuͤr einzelne Perſonen und ganze Familien beſtaͤndig eingerichtet. Es iſt ferner eine Reſtauration zu einem billigen und be- ſtimmten Preiſe da, die beſten Weine ꝛc. Man ſpricht bey ihm alle gebraͤuchlichen Sprachen. Von den Königl. Preußiſchen Gouvernements-Gericht der Veſtung Graudenz werden hiedurch alle etwanige unbekannte Erben und Erbnehmere des hieſelbſt verſtorbenen Königl. Preußi- ſchen Oberſten, Herrn Ludwig Withelm von Cruſe, vorgeladen, a dato innerhalb 9 Monaten, und ſpäteſtens in termino den 6ten May 1801, ihre erbrechtlichen Anſprüche anzumelden, die zu ihrer Legitimation dienlichen Beweiſe beyzubringen, mit den ſich gemeldeten Erben über die ihnen etwa näher oder gleich nahe zuſtehenden Rechte ad Protocollum zu verſahren, und deren rechtliche Erörterung, ſo wie in Entſtehung eines güt- lichen Uebereinkommens rechtlichen Erkenntniſſes, außenblei- benden Falls aber zu gewärtigen, daß ſie mit allen ihren et- wanigen Anſprüchen an den Nachlaß des gedachten Herrn Ober- ſten von Cruſe, welcher außer dem hier befindlichen Mobiliar annoch in einem an der Churfürſtl. Sächſiſchen Gränze nahe der Stadt Gubben belegenen Allodialgut Germersdorff beſtehet, präcludiret, und ihnen gegen die ſich gemeldeten und den Nach- laß unter ſich vertheilenden Erben ein ewiges Stillſchweigen auferlegt werden ſolle. Signatum Veſtung Graudenz, den 3ten Julii 1800. Königl. Preuß. Gouvernements-Gericht. Pirch, Sr. Königl. Majeſtät von Preußen beſtall- ter Oberſter bey der Armee und Com- mandant zu Graudenz. Meyer, Gouv. Auditeur. (Mit einer Beylage.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-08-05T12:24:43Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_200402_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_200402_1801/8
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 20, Hamburg, 4. Februar 1801, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_200402_1801/8>, abgerufen am 10.08.2020.