Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 24, Hamburg, 10. September 1712.

Bild:
erste Seite
Num. 24.
AVISO. [Abbildung] Aon. 1712.
Der Hollsteinische unpartheyische
Correspondente
Durch EUROPA und andere Theile der Welt.

XXIV. Auszug am Sonnabend/ den 10. Sept.


[Beginn Spaltensatz]
Vom Nordischen Krieg in Pommern/
und Stifft Bremen.

Nachdem Jh. Kön.
Majest. von Dännemarck die Guarnison von Stade
zu Kriegs-Gefangene verlanget/ mithin auch die
Schwinger Schantze/ welche gäntzlich unter Wasser
lieget/ sammt denen dabey befindlichen Schiffen/ be-
gehret/ solches aber von den Commendanten re-
fusiret worden/ so ist von demselben nachhero wei-
ter nichts gesuchet. Da nun aber die Dänischen/
nachdem sie die Revelinen und alle Anssenwercke er-
obert/ bis an den Fuß des Walles gekommen/ allwo
sie den Graben bereits gefüllet/ so dürffte mit dem er-
sten zu vernehmen seyn/ daß sie Posto auff dem Wall
gefasset haben. Diejenigen Deserteurs/ so aus Sta-
de im Lager ankommen/ und Dienste verlangen/ müs-
sen an der andern Seite der Stadt Quarantaine
halten; Und wird gantz gewiß versichert/ daß in der
Kön. Dänischen Armee nicht die geringste Anzeige
einer Kranckheit sey.

Es will nun für gewiß
versichert werden/ daß Jh. Kön. Majest. von Dänne-
marck sich der Stadt Stade bemächtiget haben; auf
[Spaltenumbruch] was Art aber selbiges geschehen/ ist noch ungewiß:
Einige wollen/ daß die Stadt sich den 6ten dieses auff
Gnade u. Ungnade ergeben; andere aber/ daß sie mit
Sturm übergangen/ und der Commendant sich reti-
riret habe. Die rechten Umstände melde nächstens.

Londen/ vom 30. August. Am Freytag sind 5.
Kriegs-Schiffe von Dünkirchen in Düns angekom-
men/ allwo ein starcke Esquadre/ um/ wie man sagt/
unterm Admiral Leake nach der Ost-See zu gehen/
parat liegt.

Allhier hat man ge-
wisse Nachricht/ daß die Königl. Schwedische Flotte/
welche zu Carlscrona gelegen/ mit 6 Krieges-Schif-
fen und 12. Fregatten verstärcket worden; wor-
auff befagte Flotte so gleich ausgelauffen/ um/ so es
möglich/ mit ihrem bey sich habenden Transport an
den Pommerschen oder auch Pohlnisch-Preußischen
Küsten eine Landung zu tentiren; wogegen aber un-
sere Flotte/ welche sich eine Zeitlang in der Köger-
bucht auffgehalten/ unter Bornholm gesegelt/ und
allda der Schwedischen Flotte zu erwarten.

P. S. Gleich itzo vernimmt man mit einer aus
der See ankommenden Jacht/ daß unsere Flotte un-

weit
Num. 24.
AVISO. [Abbildung] Aõ. 1712.
Der Hollſteiniſche unpartheyiſche
Correſpondente
Durch EUROPA und andere Theile der Welt.

XXIV. Auszug am Sonnabend/ den 10. Sept.


[Beginn Spaltensatz]
Vom Nordiſchen Krieg in Pommern/
und Stifft Bremen.

Nachdem Jh. Koͤn.
Majeſt. von Daͤnnemarck die Guarniſon von Stade
zu Kriegs-Gefangene verlanget/ mithin auch die
Schwinger Schantze/ welche gaͤntzlich unter Waſſer
lieget/ ſammt denen dabey befindlichen Schiffen/ be-
gehret/ ſolches aber von den Commendanten re-
fuſiret worden/ ſo iſt von demſelben nachhero wei-
ter nichts geſuchet. Da nun aber die Daͤniſchen/
nachdem ſie die Revelinen und alle Anſſenwercke er-
obert/ bis an den Fuß des Walles gekommen/ allwo
ſie den Graben bereits gefuͤllet/ ſo duͤrffte mit dem er-
ſten zu vernehmen ſeyn/ daß ſie Poſto auff dem Wall
gefaſſet haben. Diejenigen Deſerteurs/ ſo aus Sta-
de im Lager ankommen/ und Dienſte verlangen/ muͤſ-
ſen an der andern Seite der Stadt Quarantaine
halten; Und wird gantz gewiß verſichert/ daß in der
Koͤn. Daͤniſchen Armee nicht die geringſte Anzeige
einer Kranckheit ſey.

Es will nun fuͤr gewiß
verſichert werden/ daß Jh. Koͤn. Majeſt. von Daͤnne-
marck ſich der Stadt Stade bemaͤchtiget haben; auf
[Spaltenumbruch] was Art aber ſelbiges geſchehen/ iſt noch ungewiß:
Einige wollen/ daß die Stadt ſich den 6ten dieſes auff
Gnade u. Ungnade ergeben; andere aber/ daß ſie mit
Sturm uͤbergangen/ und der Commendant ſich reti-
riret habe. Die rechten Umſtaͤnde melde naͤchſtens.

Londen/ vom 30. Auguſt. Am Freytag ſind 5.
Kriegs-Schiffe von Duͤnkirchen in Duͤns angekom-
men/ allwo ein ſtarcke Esquadre/ um/ wie man ſagt/
unterm Admiral Leake nach der Oſt-See zu gehen/
parat liegt.

Allhier hat man ge-
wiſſe Nachricht/ daß die Koͤnigl. Schwediſche Flotte/
welche zu Carlscrona gelegen/ mit 6 Krieges-Schif-
fen und 12. Fregatten verſtaͤrcket worden; wor-
auff befagte Flotte ſo gleich ausgelauffen/ um/ ſo es
moͤglich/ mit ihrem bey ſich habenden Transport an
den Pommerſchen oder auch Pohlniſch-Preußiſchen
Kuͤſten eine Landung zu tentiren; wogegen aber un-
ſere Flotte/ welche ſich eine Zeitlang in der Koͤger-
bucht auffgehalten/ unter Bornholm geſegelt/ und
allda der Schwediſchen Flotte zu erwarten.

P. S. Gleich itzo vernimmt man mit einer aus
der See ankommenden Jacht/ daß unſere Flotte un-

weit
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num.             24.</hi> </hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">AVISO.<figure/>Ao&#x0303;.</hi> 1712.</hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Der             Holl&#x017F;teini&#x017F;che unpartheyi&#x017F;che</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">C</hi>orre&#x017F;pondente</hi> </hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#c">Durch <hi rendition="#aq">EUROPA</hi> und andere             Theile der Welt.</hi> </titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docImprint>
          <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">XXIV.</hi> Auszug am Sonnabend/ den 10.             Sept.</hi> </docDate><lb/>
        </docImprint>
      </titlePage>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Nordi&#x017F;chen Krieg in Pommern/<lb/>
und                   Stifft Bremen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Nieder-Elbe/ vom 8 Sept.</dateline>
              <p>Nachdem Jh. Ko&#x0364;n.<lb/>
Maje&#x017F;t. von Da&#x0364;nnemarck die                 Guarni&#x017F;on von Stade<lb/>
zu Kriegs-Gefangene verlanget/ mithin auch                 die<lb/>
Schwinger Schantze/ welche ga&#x0364;ntzlich unter                 Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
lieget/ &#x017F;ammt denen dabey befindlichen Schiffen/                 be-<lb/>
gehret/ &#x017F;olches aber von den Commendanten re-<lb/>
fu&#x017F;iret                 worden/ &#x017F;o i&#x017F;t von dem&#x017F;elben nachhero wei-<lb/>
ter nichts                 ge&#x017F;uchet. Da nun aber die Da&#x0364;ni&#x017F;chen/<lb/>
nachdem &#x017F;ie                 die Revelinen und alle An&#x017F;&#x017F;enwercke er-<lb/>
obert/ bis an den Fuß des                 Walles gekommen/ allwo<lb/>
&#x017F;ie den Graben bereits gefu&#x0364;llet/ &#x017F;o                 du&#x0364;rffte mit dem er-<lb/>
&#x017F;ten zu vernehmen &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie                 Po&#x017F;to auff dem Wall<lb/>
gefa&#x017F;&#x017F;et haben. Diejenigen                 De&#x017F;erteurs/ &#x017F;o aus Sta-<lb/>
de im Lager ankommen/ und Dien&#x017F;te                 verlangen/ mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en an der andern Seite der Stadt                 Quarantaine<lb/>
halten; Und wird gantz gewiß ver&#x017F;ichert/ daß in                 der<lb/>
Ko&#x0364;n. Da&#x0364;ni&#x017F;chen Armee nicht die gering&#x017F;te                 Anzeige<lb/>
einer Kranckheit &#x017F;ey.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Ein anders/ vom 9 Sept.</dateline>
              <p>Es will nun fu&#x0364;r gewiß<lb/>
ver&#x017F;ichert werden/ daß Jh. Ko&#x0364;n.                 Maje&#x017F;t. von Da&#x0364;nne-<lb/>
marck &#x017F;ich der Stadt Stade                 bema&#x0364;chtiget haben; auf<lb/><cb/>
was Art aber &#x017F;elbiges                 ge&#x017F;chehen/ i&#x017F;t noch ungewiß:<lb/>
Einige wollen/ daß die Stadt                 &#x017F;ich den 6ten die&#x017F;es auff<lb/>
Gnade u. Ungnade ergeben; andere aber/                 daß &#x017F;ie mit<lb/>
Sturm u&#x0364;bergangen/ und der Commendant &#x017F;ich                 reti-<lb/>
riret habe. Die rechten Um&#x017F;ta&#x0364;nde melde                 na&#x0364;ch&#x017F;tens.</p><lb/>
              <p>Londen/ vom 30. Augu&#x017F;t. Am Freytag &#x017F;ind 5.<lb/>
Kriegs-Schiffe von                 Du&#x0364;nkirchen in Du&#x0364;ns angekom-<lb/>
men/ allwo ein &#x017F;tarcke                 Esquadre/ um/ wie man &#x017F;agt/<lb/>
unterm Admiral Leake nach der O&#x017F;t-See                 zu gehen/<lb/>
parat liegt.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Copenhagen/ vom 4 Sept.</dateline>
              <p>Allhier hat man ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Nachricht/ daß die Ko&#x0364;nigl.                 Schwedi&#x017F;che Flotte/<lb/>
welche zu Carlscrona gelegen/ mit 6                 Krieges-Schif-<lb/>
fen und 12. Fregatten ver&#x017F;ta&#x0364;rcket worden;                 wor-<lb/>
auff befagte Flotte &#x017F;o gleich ausgelauffen/ um/ &#x017F;o                 es<lb/>
mo&#x0364;glich/ mit ihrem bey &#x017F;ich habenden Transport an<lb/>
den                 Pommer&#x017F;chen oder auch                 Pohlni&#x017F;ch-Preußi&#x017F;chen<lb/>
Ku&#x0364;&#x017F;ten eine Landung zu                 tentiren; wogegen aber un-<lb/>
&#x017F;ere Flotte/ welche &#x017F;ich eine Zeitlang                 in der Ko&#x0364;ger-<lb/>
bucht auffgehalten/ unter Bornholm ge&#x017F;egelt/                 und<lb/>
allda der Schwedi&#x017F;chen Flotte zu erwarten.</p><lb/>
              <p>P. S. Gleich itzo vernimmt man mit einer aus<lb/>
der See ankommenden Jacht/ daß                 un&#x017F;ere Flotte un-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weit</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Num. 24. AVISO. [Abbildung] Aõ. 1712. Der Hollſteiniſche unpartheyiſche Correſpondente Durch EUROPA und andere Theile der Welt. XXIV. Auszug am Sonnabend/ den 10. Sept. Vom Nordiſchen Krieg in Pommern/ und Stifft Bremen. Nieder-Elbe/ vom 8 Sept. Nachdem Jh. Koͤn. Majeſt. von Daͤnnemarck die Guarniſon von Stade zu Kriegs-Gefangene verlanget/ mithin auch die Schwinger Schantze/ welche gaͤntzlich unter Waſſer lieget/ ſammt denen dabey befindlichen Schiffen/ be- gehret/ ſolches aber von den Commendanten re- fuſiret worden/ ſo iſt von demſelben nachhero wei- ter nichts geſuchet. Da nun aber die Daͤniſchen/ nachdem ſie die Revelinen und alle Anſſenwercke er- obert/ bis an den Fuß des Walles gekommen/ allwo ſie den Graben bereits gefuͤllet/ ſo duͤrffte mit dem er- ſten zu vernehmen ſeyn/ daß ſie Poſto auff dem Wall gefaſſet haben. Diejenigen Deſerteurs/ ſo aus Sta- de im Lager ankommen/ und Dienſte verlangen/ muͤſ- ſen an der andern Seite der Stadt Quarantaine halten; Und wird gantz gewiß verſichert/ daß in der Koͤn. Daͤniſchen Armee nicht die geringſte Anzeige einer Kranckheit ſey. Ein anders/ vom 9 Sept. Es will nun fuͤr gewiß verſichert werden/ daß Jh. Koͤn. Majeſt. von Daͤnne- marck ſich der Stadt Stade bemaͤchtiget haben; auf was Art aber ſelbiges geſchehen/ iſt noch ungewiß: Einige wollen/ daß die Stadt ſich den 6ten dieſes auff Gnade u. Ungnade ergeben; andere aber/ daß ſie mit Sturm uͤbergangen/ und der Commendant ſich reti- riret habe. Die rechten Umſtaͤnde melde naͤchſtens. Londen/ vom 30. Auguſt. Am Freytag ſind 5. Kriegs-Schiffe von Duͤnkirchen in Duͤns angekom- men/ allwo ein ſtarcke Esquadre/ um/ wie man ſagt/ unterm Admiral Leake nach der Oſt-See zu gehen/ parat liegt. Copenhagen/ vom 4 Sept. Allhier hat man ge- wiſſe Nachricht/ daß die Koͤnigl. Schwediſche Flotte/ welche zu Carlscrona gelegen/ mit 6 Krieges-Schif- fen und 12. Fregatten verſtaͤrcket worden; wor- auff befagte Flotte ſo gleich ausgelauffen/ um/ ſo es moͤglich/ mit ihrem bey ſich habenden Transport an den Pommerſchen oder auch Pohlniſch-Preußiſchen Kuͤſten eine Landung zu tentiren; wogegen aber un- ſere Flotte/ welche ſich eine Zeitlang in der Koͤger- bucht auffgehalten/ unter Bornholm geſegelt/ und allda der Schwediſchen Flotte zu erwarten. P. S. Gleich itzo vernimmt man mit einer aus der See ankommenden Jacht/ daß unſere Flotte un- weit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_241009_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_241009_1712/1
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 24, Hamburg, 10. September 1712, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_241009_1712/1>, abgerufen am 09.08.2020.