Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 24, Hamburg, 10. September 1712.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite
[Spaltenumbruch] Vom Spanischen Krieg in Catalonien.

Von Barcellona vernimt
man/ daß der General Stahremberg den 25 passato
in Campagne/ sammt seinen aus 9000 Mann beste-
henden Trouppen/ sich begeben/ und den Gen. Wetzel
mit dem mehrern Theil derselben ins Lampourdani-
sche/ gegen dem Valentzianischen/ gesand/ worauff
die Frantzosen und Spanier/ Cervera und Morella
verlassen/ und sich bereits über die Segra retiriret/
um der Unsrigen Demarches zu observiren/ und de-
ren fernere Progressen/ so viel möglich/ zu verhindern.

Augspurg/ vom 3 Sept. Aus Catalonien hat man
die gewisse Nachricht/ daß es daselbst für Philippum
den 5ten nicht zum besten aussiehet/ weil der Kayserl.
General Feld-Marschal/ Graf von Stahremberg/
sich nicht allein von Cervera Meister gemacht/ sondern
auch den Printzen Tserclas de Tilly genöhtiget/ Ba-
laguer/ nebst andere importante Posten/ zu verlassen/
und sich unter die Canonen von Lerida zu retiriren.


Von allerhand Staats- und Neben-
Affairen.

Der Graff von Gallasch hat
zwar die Führung der Ertz-Hertzogin Marja Elisa-
betha Durchl. als Obrist-Hoffmeister und Directeur
übernommen/ und das Jurament bereits abgeleget;
dessen ungeachtet zweiffeln jedoch viele/ ob es bey itzi-
gen Umständen zu dieser Abschickung Jh. Durchl.
nach Catalonien kommen werde. Jndessen vermu-
thet man nächstens die Zeitung/ daß Jh. Majest. die
Kayserin in Jtalien glücklich werde angelanget seyn:
Dem Vernehmen nach wollen Jh. Maj. der Kayser
deroselben nicht weiter als Lintz entgegen gehen/ vor-
her aber eine Tour nach Maria Zell thun.

Die Schwürigkeiten hiesi-
ges Hofes mit dem Königreich Neapolis und dem
Collaterale/ so wol wegen der Affaire der Heil. Jnqui-
sition/ als wegen der Materie der Geistl. Präbenden/
nehmen je länger je mehr zu/ indem das Collateral-
Gericht es behaupten wil.

Eine Peota aus Dalma-
tien ist mit Advis hier angelanget/ daß die Montene-
griner/ ohnerachtet der Vermehrung der Türckischen
Trouppen/ einige derselben ausgesetzte Wachen nie-
dergemacht/ und deren Fahnen erobert; Selbige
wurden encouragiret/ dieweil sich die Griechen und
die Zuppaner zu ihnen geschlagen; Die Türcken hät-
ten indessen einen von ihren Posten/ während daß sie
Proviant gehohlet/ erobert/ und wären durch selbi-
gen über die Berge in ihr und der Zuppaner Land ein-
gebrochen/ woselbsten sie alles verbrand und nieder-
gemacht hätten.


[Spaltenumbruch]

Seitdem der Kön. Dänische
Secretair/ Hr. von Stöcken/ aus dem Stifft Bremen
zurück gekommen/ so vernimmt man/ daß der Hr. En-
voye Ahlefeld grosse Jnstantien thut/ Jh. Hochmög.
zu persuadiren/ daß sie nicht allein mit Worten/ son-
dern auch Schrifftlich zu engagiren belieben möch-
ten/ den König seinen Herrn/ wann er im Sunde
würde attaquiret werden/ mit einer Esquadre Krie-
ges-Schiffen zu assistiren; worgegen höchstgedachte
Se. Majest. versprochen/ daß deroselben Trouppen
keine andere Ordre als die vom Staat gehorsamen
solten. Weilen nun aber dieses eine Sache ist von
grosser Consequence/ und ehe man zu einem Schluß
deswegen kömt/ vorhero alle Provincien erstlich müs-
sen requiriret werden/ so wird es noch wol einige Zeit
anlauffen/ bis man diesen Minister eine positive Ant-
wort wird geben können.

Wegen der ansteckenden
Seuche im Hollsteinischen/ haben Se. Hochfl. Durchl.
von Mecklenburg-Schwerin eine Battaillon von Sr.
Kön. Maj. in Preussen übernommen/ womit sie alle
Avenues in dero Länder zur Sicherheit besetzen wollen.

Aus dem Hollsteinischen/ vom 9 Sept. Die in der
Gegend Hamburg angelangte 125 Mann Preußis.
Trouppen/ sind zu Barmbeck einquartiret/ ohne daß
man noch weiß/ ob sie in die Stadt Hamburg einge-
nommen werden oder nicht. Heute oder Morgen
werden 2 Deputirte dieser Sache wegen von da zu
J. K. M. von Preussen abgehen. Man hat auch
Nachricht/ daß heute Mittag die Grönlands-Fahrer
auff der Elbe angekommen.

NOTIFICATION:

Weil die Hoch-Fürstl. Hollstein-Gottorffische ex-
tra favorable Lotterey/ worinnen mehr Gewinne als
Nieten sich befinden/ und gegen 5 Rthl. Zusatz nicht
allein ansehnliche Priesen zu 10000. 8000. 6000.
4000. 3000. &.c. und zum geringsten a 20 Marckl.
können gewonnen werden/ sondern auch/ welches
wohl zu notiren/ nur 4000 Losse a 20 Marck/ und
also mehr als 4000 Losse so über 20 Marck seyn/ dar-
innen vorhanden/ auch den Vortheil hat/ daß wann
grosse Gewinne gezogen werden/ allemahl 2 vor und
2 nach/ ohne ihre zufallende Priese/ gewinnen; von
Tage zu Tage sehr avanciret: Als werden die Herrn
Liebhaber/ so noch einzuzeichnen belieben/ freundlich
ersuchet/ damit zu eilen; auff daß der Ziehungs-Ter-
min mit dem ehesten könne benennet werden. Die
Einzeichnung geschiehet in Gottorff bey Hr Asmus
Arbo/ im Kiel bey die Hn. Scriver u. Gude/ in Ham-
burg bey die Hn. Schinckel u. Heuß/ in Magdeburg
bey Hr. Dietr. Meyer.

[Ende Spaltensatz]


Schiffbeck bey HAMBURG. Gedruckt und zu bekommen in der HOLLIschen privilegirten Buch-
druckerey/ wie auch auff der Börse in Hamburg. Die Woche 2. Stück.

[Spaltenumbruch] Vom Spaniſchen Krieg in Catalonien.

Von Barcellona vernimt
man/ daß der General Stahremberg den 25 paſſato
in Campagne/ ſammt ſeinen aus 9000 Mann beſte-
henden Trouppen/ ſich begeben/ und den Gen. Wetzel
mit dem mehrern Theil derſelben ins Lampourdani-
ſche/ gegen dem Valentzianiſchen/ geſand/ worauff
die Frantzoſen und Spanier/ Cervera und Morella
verlaſſen/ und ſich bereits uͤber die Segra retiriret/
um der Unſrigen Demarches zu obſerviren/ und de-
ren fernere Progreſſen/ ſo viel moͤglich/ zu verhindern.

Augſpurg/ vom 3 Sept. Aus Catalonien hat man
die gewiſſe Nachricht/ daß es daſelbſt fuͤr Philippum
den 5ten nicht zum beſten ausſiehet/ weil der Kayſerl.
General Feld-Marſchal/ Graf von Stahremberg/
ſich nicht allein von Cervera Meiſter gemacht/ ſondern
auch den Printzen Tſerclas de Tilly genoͤhtiget/ Ba-
laguer/ nebſt andere importante Poſten/ zu verlaſſen/
und ſich unter die Canonen von Lerida zu retiriren.


Von allerhand Staats- und Neben-
Affairen.

Der Graff von Gallaſch hat
zwar die Fuͤhrung der Ertz-Hertzogin Marja Eliſa-
betha Durchl. als Obriſt-Hoffmeiſter und Directeur
uͤbernommen/ und das Jurament bereits abgeleget;
deſſen ungeachtet zweiffeln jedoch viele/ ob es bey itzi-
gen Umſtaͤnden zu dieſer Abſchickung Jh. Durchl.
nach Catalonien kommen werde. Jndeſſen vermu-
thet man naͤchſtens die Zeitung/ daß Jh. Majeſt. die
Kayſerin in Jtalien gluͤcklich werde angelanget ſeyn:
Dem Vernehmen nach wollen Jh. Maj. der Kayſer
deroſelben nicht weiter als Lintz entgegen gehen/ vor-
her aber eine Tour nach Maria Zell thun.

Die Schwuͤrigkeiten hieſi-
ges Hofes mit dem Koͤnigreich Neapolis und dem
Collaterale/ ſo wol wegen der Affaire der Heil. Jnqui-
ſition/ als wegen der Materie der Geiſtl. Praͤbenden/
nehmen je laͤnger je mehr zu/ indem das Collateral-
Gericht es behaupten wil.

Eine Peota aus Dalma-
tien iſt mit Advis hier angelanget/ daß die Montene-
griner/ ohnerachtet der Vermehrung der Tuͤrckiſchen
Trouppen/ einige derſelben ausgeſetzte Wachen nie-
dergemacht/ und deren Fahnen erobert; Selbige
wurden encouragiret/ dieweil ſich die Griechen und
die Zuppaner zu ihnen geſchlagen; Die Tuͤrcken haͤt-
ten indeſſen einen von ihren Poſten/ waͤhrend daß ſie
Proviant gehohlet/ erobert/ und waͤren durch ſelbi-
gen uͤber die Berge in ihr und der Zuppaner Land ein-
gebrochen/ woſelbſten ſie alles verbrand und nieder-
gemacht haͤtten.


[Spaltenumbruch]

Seitdem der Koͤn. Daͤniſche
Secretair/ Hr. von Stoͤcken/ aus dem Stifft Bremen
zuruͤck gekommen/ ſo vernimmt man/ daß der Hr. En-
voye Ahlefeld groſſe Jnſtantien thut/ Jh. Hochmoͤg.
zu perſuadiren/ daß ſie nicht allein mit Worten/ ſon-
dern auch Schrifftlich zu engagiren belieben moͤch-
ten/ den Koͤnig ſeinen Herrn/ wann er im Sunde
wuͤrde attaquiret werden/ mit einer Esquadre Krie-
ges-Schiffen zu asſiſtiren; worgegen hoͤchſtgedachte
Se. Majeſt. verſprochen/ daß deroſelben Trouppen
keine andere Ordre als die vom Staat gehorſamen
ſolten. Weilen nun aber dieſes eine Sache iſt von
groſſer Conſequence/ und ehe man zu einem Schluß
deswegen koͤmt/ vorhero alle Provincien erſtlich muͤſ-
ſen requiriret werden/ ſo wird es noch wol einige Zeit
anlauffen/ bis man dieſen Miniſter eine poſitive Ant-
wort wird geben koͤnnen.

Wegen der anſteckenden
Seuche im Hollſteiniſchen/ haben Se. Hochfl. Duꝛchl.
von Mecklenburg-Schwerin eine Battaillon von Sr.
Koͤn. Maj. in Preuſſen uͤbernommen/ womit ſie alle
Avenues in dero Laͤnder zur Sicherheit beſetzen wollẽ.

Aus dem Hollſteiniſchen/ vom 9 Sept. Die in der
Gegend Hamburg angelangte 125 Mann Preußiſ.
Trouppen/ ſind zu Barmbeck einquartiret/ ohne daß
man noch weiß/ ob ſie in die Stadt Hamburg einge-
nommen werden oder nicht. Heute oder Morgen
werden 2 Deputirte dieſer Sache wegen von da zu
J. K. M. von Preuſſen abgehen. Man hat auch
Nachricht/ daß heute Mittag die Groͤnlands-Fahrer
auff der Elbe angekommen.

NOTIFICATION:

Weil die Hoch-Fuͤrſtl. Hollſtein-Gottorffiſche ex-
tra favorable Lotterey/ worinnen mehr Gewinne als
Nieten ſich befinden/ und gegen 5 Rthl. Zuſatz nicht
allein anſehnliche Prieſen zu 10000. 8000. 6000.
4000. 3000. &.c. und zum geringſten a 20 Marckl.
koͤnnen gewonnen werden/ ſondern auch/ welches
wohl zu notiren/ nur 4000 Loſſe a 20 Marck/ und
alſo mehr als 4000 Loſſe ſo uͤber 20 Marck ſeyn/ dar-
innen vorhanden/ auch den Vortheil hat/ daß wann
groſſe Gewinne gezogen werden/ allemahl 2 vor und
2 nach/ ohne ihre zufallende Prieſe/ gewinnen; von
Tage zu Tage ſehr avanciret: Als werden die Herrn
Liebhaber/ ſo noch einzuzeichnen belieben/ freundlich
erſuchet/ damit zu eilen; auff daß der Ziehungs-Ter-
min mit dem eheſten koͤnne benennet werden. Die
Einzeichnung geſchiehet in Gottorff bey Hr Asmus
Arbo/ im Kiel bey die Hn. Scriver u. Gude/ in Ham-
burg bey die Hn. Schinckel u. Heuß/ in Magdeburg
bey Hr. Dietr. Meyer.

[Ende Spaltensatz]


Schiffbeck bey HAMBURG. Gedruckt und zu bekommen in der HOLLIſchen privilegirten Buch-
druckerey/ wie auch auff der Boͤrſe in Hamburg. Die Woche 2. Stuͤck.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <head>
              <pb facs="#f0004" n="[4]"/>
              <cb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Spani&#x017F;chen Krieg in Catalonien.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Genua/ vom 18 Aug.</dateline>
              <p>Von Barcellona vernimt<lb/>
man/ daß der General Stahremberg den 25             pa&#x017F;&#x017F;ato<lb/>
in Campagne/ &#x017F;ammt &#x017F;einen aus 9000 Mann             be&#x017F;te-<lb/>
henden Trouppen/ &#x017F;ich begeben/ und den Gen. Wetzel<lb/>
mit dem             mehrern Theil der&#x017F;elben ins Lampourdani-<lb/>
&#x017F;che/ gegen dem             Valentziani&#x017F;chen/ ge&#x017F;and/ worauff<lb/>
die Frantzo&#x017F;en und Spanier/             Cervera und Morella<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ich bereits u&#x0364;ber             die Segra retiriret/<lb/>
um der Un&#x017F;rigen Demarches zu ob&#x017F;erviren/ und             de-<lb/>
ren fernere Progre&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o viel mo&#x0364;glich/ zu             verhindern.</p><lb/>
              <p>Aug&#x017F;purg/ vom 3 Sept. Aus Catalonien hat man<lb/>
die gewi&#x017F;&#x017F;e             Nachricht/ daß es da&#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r Philippum<lb/>
den 5ten nicht zum             be&#x017F;ten aus&#x017F;iehet/ weil der Kay&#x017F;erl.<lb/>
General             Feld-Mar&#x017F;chal/ Graf von Stahremberg/<lb/>
&#x017F;ich nicht allein von Cervera             Mei&#x017F;ter gemacht/ &#x017F;ondern<lb/>
auch den Printzen T&#x017F;erclas de Tilly             geno&#x0364;htiget/ Ba-<lb/>
laguer/ neb&#x017F;t andere importante Po&#x017F;ten/ zu             verla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und &#x017F;ich unter die Canonen von Lerida zu             retiriren.</p><lb/>
            </div>
          </div>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von allerhand Staats- und Neben-</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Wien/ vom 27 Aug.</dateline>
              <p>Der Graff von Galla&#x017F;ch hat<lb/>
zwar die Fu&#x0364;hrung der Ertz-Hertzogin                 Marja Eli&#x017F;a-<lb/>
betha Durchl. als Obri&#x017F;t-Hoffmei&#x017F;ter und                 Directeur<lb/>
u&#x0364;bernommen/ und das Jurament bereits                 abgeleget;<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en ungeachtet zweiffeln jedoch viele/ ob es bey                 itzi-<lb/>
gen Um&#x017F;ta&#x0364;nden zu die&#x017F;er Ab&#x017F;chickung Jh.                 Durchl.<lb/>
nach Catalonien kommen werde. Jnde&#x017F;&#x017F;en vermu-<lb/>
thet man                 na&#x0364;ch&#x017F;tens die Zeitung/ daß Jh. Maje&#x017F;t. die<lb/>
Kay&#x017F;erin                 in Jtalien glu&#x0364;cklich werde angelanget &#x017F;eyn:<lb/>
Dem Vernehmen nach                 wollen Jh. Maj. der Kay&#x017F;er<lb/>
dero&#x017F;elben nicht weiter als Lintz                 entgegen gehen/ vor-<lb/>
her aber eine Tour nach Maria Zell thun.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Rom/ vom 20 Aug.</dateline>
              <p>Die Schwu&#x0364;rigkeiten hie&#x017F;i-<lb/>
ges Hofes mit dem Ko&#x0364;nigreich                 Neapolis und dem<lb/>
Collaterale/ &#x017F;o wol wegen der Affaire der Heil.                 Jnqui-<lb/>
&#x017F;ition/ als wegen der Materie der Gei&#x017F;tl.                 Pra&#x0364;benden/<lb/>
nehmen je la&#x0364;nger je mehr zu/ indem das                 Collateral-<lb/>
Gericht es behaupten wil.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Venedig/ vom 26 Aug.</dateline>
              <p>Eine Peota aus Dalma-<lb/>
tien i&#x017F;t mit Advis hier angelanget/ daß die                 Montene-<lb/>
griner/ ohnerachtet der Vermehrung der                 Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen<lb/>
Trouppen/ einige der&#x017F;elben ausge&#x017F;etzte                 Wachen nie-<lb/>
dergemacht/ und deren Fahnen erobert; Selbige<lb/>
wurden                 encouragiret/ dieweil &#x017F;ich die Griechen und<lb/>
die Zuppaner zu ihnen                 ge&#x017F;chlagen; Die Tu&#x0364;rcken ha&#x0364;t-<lb/>
ten inde&#x017F;&#x017F;en                 einen von ihren Po&#x017F;ten/ wa&#x0364;hrend daß &#x017F;ie<lb/>
Proviant gehohlet/                 erobert/ und wa&#x0364;ren durch &#x017F;elbi-<lb/>
gen u&#x0364;ber die Berge in ihr                 und der Zuppaner Land ein-<lb/>
gebrochen/ wo&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ie alles                 verbrand und nieder-<lb/>
gemacht ha&#x0364;tten.</p><lb/>
              <cb/>
            </div>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Haag/ vom 5 Sept.</dateline>
              <p>Seitdem der Ko&#x0364;n. Da&#x0364;ni&#x017F;che<lb/>
Secretair/ Hr. von                 Sto&#x0364;cken/ aus dem Stifft Bremen<lb/>
zuru&#x0364;ck gekommen/ &#x017F;o                 vernimmt man/ daß der Hr. En-<lb/>
voye Ahlefeld gro&#x017F;&#x017F;e                 Jn&#x017F;tantien thut/ Jh. Hochmo&#x0364;g.<lb/>
zu per&#x017F;uadiren/ daß                 &#x017F;ie nicht allein mit Worten/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch Schrifftlich zu                 engagiren belieben mo&#x0364;ch-<lb/>
ten/ den Ko&#x0364;nig &#x017F;einen Herrn/                 wann er im Sunde<lb/>
wu&#x0364;rde attaquiret werden/ mit einer Esquadre                 Krie-<lb/>
ges-Schiffen zu as&#x017F;i&#x017F;tiren; worgegen                 ho&#x0364;ch&#x017F;tgedachte<lb/>
Se. Maje&#x017F;t. ver&#x017F;prochen/ daß                 dero&#x017F;elben Trouppen<lb/>
keine andere Ordre als die vom Staat                 gehor&#x017F;amen<lb/>
&#x017F;olten. Weilen nun aber die&#x017F;es eine Sache                 i&#x017F;t von<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Con&#x017F;equence/ und ehe man zu einem                 Schluß<lb/>
deswegen ko&#x0364;mt/ vorhero alle Provincien er&#x017F;tlich                 mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en requiriret werden/ &#x017F;o wird es noch wol                 einige Zeit<lb/>
anlauffen/ bis man die&#x017F;en Mini&#x017F;ter eine                 po&#x017F;itive Ant-<lb/>
wort wird geben ko&#x0364;nnen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Berlin/ vom 5 Sept.</dateline>
              <p>Wegen der an&#x017F;teckenden<lb/>
Seuche im Holl&#x017F;teini&#x017F;chen/ haben                 Se. Hochfl. Du&#xA75B;chl.<lb/>
von Mecklenburg-Schwerin eine Battaillon von                 Sr.<lb/>
Ko&#x0364;n. Maj. in Preu&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;bernommen/ womit                 &#x017F;ie alle<lb/>
Avenues in dero La&#x0364;nder zur Sicherheit be&#x017F;etzen                 wolle&#x0303;.</p><lb/>
              <p>Aus dem Holl&#x017F;teini&#x017F;chen/ vom 9 Sept. Die in der<lb/>
Gegend Hamburg                 angelangte 125 Mann Preußi&#x017F;.<lb/>
Trouppen/ &#x017F;ind zu Barmbeck                 einquartiret/ ohne daß<lb/>
man noch weiß/ ob &#x017F;ie in die Stadt Hamburg                 einge-<lb/>
nommen werden oder nicht. Heute oder Morgen<lb/>
werden 2 Deputirte                 die&#x017F;er Sache wegen von da zu<lb/>
J. K. M. von Preu&#x017F;&#x017F;en abgehen.                 Man hat auch<lb/>
Nachricht/ daß heute Mittag die Gro&#x0364;nlands-Fahrer<lb/>
auff                 der Elbe angekommen.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">NOTIFICATION:</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Weil die Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Holl&#x017F;tein-Gottorffi&#x017F;che ex-<lb/>
tra             favorable Lotterey/ worinnen mehr Gewinne als<lb/>
Nieten &#x017F;ich befinden/ und gegen             5 Rthl. Zu&#x017F;atz nicht<lb/>
allein an&#x017F;ehnliche Prie&#x017F;en zu 10000. 8000.             6000.<lb/>
4000. 3000. &amp;.<hi rendition="#aq">c.</hi> und zum gering&#x017F;ten <hi rendition="#aq">a</hi> 20 Marckl.<lb/>
ko&#x0364;nnen gewonnen werden/ &#x017F;ondern             auch/ welches<lb/>
wohl zu notiren/ nur 4000 Lo&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">a</hi> 20 Marck/ und<lb/>
al&#x017F;o mehr als 4000 Lo&#x017F;&#x017F;e &#x017F;o             u&#x0364;ber 20 Marck &#x017F;eyn/ dar-<lb/>
innen vorhanden/ auch den Vortheil hat/ daß             wann<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Gewinne gezogen werden/ allemahl 2 vor und<lb/>
2 nach/             ohne ihre zufallende Prie&#x017F;e/ gewinnen; von<lb/>
Tage zu Tage &#x017F;ehr             avanciret: Als werden die Herrn<lb/>
Liebhaber/ &#x017F;o noch einzuzeichnen belieben/             freundlich<lb/>
er&#x017F;uchet/ damit zu eilen; auff daß der Ziehungs-Ter-<lb/>
min mit             dem ehe&#x017F;ten ko&#x0364;nne benennet werden. Die<lb/>
Einzeichnung ge&#x017F;chiehet             in Gottorff bey Hr Asmus<lb/>
Arbo/ im Kiel bey die Hn. Scriver u. Gude/ in Ham-<lb/>
burg             bey die Hn. Schinckel u. Heuß/ in Magdeburg<lb/>
bey Hr. Dietr. Meyer.</p>
          </div>
        </div>
        <cb type="end"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
    </body>
    <back>
      <div type="imprint">
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schiffbeck</hi> bey <hi rendition="#aq">HAMBURG.</hi> Gedruckt und zu bekommen in der <hi rendition="#aq">HOLLI</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">privilegir</hi>ten Buch-<lb/>
druckerey/             wie auch auff der Bo&#x0364;r&#x017F;e in Hamburg. Die Woche 2.           Stu&#x0364;ck.</hi> </p>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Vom Spaniſchen Krieg in Catalonien. Genua/ vom 18 Aug. Von Barcellona vernimt man/ daß der General Stahremberg den 25 paſſato in Campagne/ ſammt ſeinen aus 9000 Mann beſte- henden Trouppen/ ſich begeben/ und den Gen. Wetzel mit dem mehrern Theil derſelben ins Lampourdani- ſche/ gegen dem Valentzianiſchen/ geſand/ worauff die Frantzoſen und Spanier/ Cervera und Morella verlaſſen/ und ſich bereits uͤber die Segra retiriret/ um der Unſrigen Demarches zu obſerviren/ und de- ren fernere Progreſſen/ ſo viel moͤglich/ zu verhindern. Augſpurg/ vom 3 Sept. Aus Catalonien hat man die gewiſſe Nachricht/ daß es daſelbſt fuͤr Philippum den 5ten nicht zum beſten ausſiehet/ weil der Kayſerl. General Feld-Marſchal/ Graf von Stahremberg/ ſich nicht allein von Cervera Meiſter gemacht/ ſondern auch den Printzen Tſerclas de Tilly genoͤhtiget/ Ba- laguer/ nebſt andere importante Poſten/ zu verlaſſen/ und ſich unter die Canonen von Lerida zu retiriren. Von allerhand Staats- und Neben- Affairen. Wien/ vom 27 Aug. Der Graff von Gallaſch hat zwar die Fuͤhrung der Ertz-Hertzogin Marja Eliſa- betha Durchl. als Obriſt-Hoffmeiſter und Directeur uͤbernommen/ und das Jurament bereits abgeleget; deſſen ungeachtet zweiffeln jedoch viele/ ob es bey itzi- gen Umſtaͤnden zu dieſer Abſchickung Jh. Durchl. nach Catalonien kommen werde. Jndeſſen vermu- thet man naͤchſtens die Zeitung/ daß Jh. Majeſt. die Kayſerin in Jtalien gluͤcklich werde angelanget ſeyn: Dem Vernehmen nach wollen Jh. Maj. der Kayſer deroſelben nicht weiter als Lintz entgegen gehen/ vor- her aber eine Tour nach Maria Zell thun. Rom/ vom 20 Aug. Die Schwuͤrigkeiten hieſi- ges Hofes mit dem Koͤnigreich Neapolis und dem Collaterale/ ſo wol wegen der Affaire der Heil. Jnqui- ſition/ als wegen der Materie der Geiſtl. Praͤbenden/ nehmen je laͤnger je mehr zu/ indem das Collateral- Gericht es behaupten wil. Venedig/ vom 26 Aug. Eine Peota aus Dalma- tien iſt mit Advis hier angelanget/ daß die Montene- griner/ ohnerachtet der Vermehrung der Tuͤrckiſchen Trouppen/ einige derſelben ausgeſetzte Wachen nie- dergemacht/ und deren Fahnen erobert; Selbige wurden encouragiret/ dieweil ſich die Griechen und die Zuppaner zu ihnen geſchlagen; Die Tuͤrcken haͤt- ten indeſſen einen von ihren Poſten/ waͤhrend daß ſie Proviant gehohlet/ erobert/ und waͤren durch ſelbi- gen uͤber die Berge in ihr und der Zuppaner Land ein- gebrochen/ woſelbſten ſie alles verbrand und nieder- gemacht haͤtten. Haag/ vom 5 Sept. Seitdem der Koͤn. Daͤniſche Secretair/ Hr. von Stoͤcken/ aus dem Stifft Bremen zuruͤck gekommen/ ſo vernimmt man/ daß der Hr. En- voye Ahlefeld groſſe Jnſtantien thut/ Jh. Hochmoͤg. zu perſuadiren/ daß ſie nicht allein mit Worten/ ſon- dern auch Schrifftlich zu engagiren belieben moͤch- ten/ den Koͤnig ſeinen Herrn/ wann er im Sunde wuͤrde attaquiret werden/ mit einer Esquadre Krie- ges-Schiffen zu asſiſtiren; worgegen hoͤchſtgedachte Se. Majeſt. verſprochen/ daß deroſelben Trouppen keine andere Ordre als die vom Staat gehorſamen ſolten. Weilen nun aber dieſes eine Sache iſt von groſſer Conſequence/ und ehe man zu einem Schluß deswegen koͤmt/ vorhero alle Provincien erſtlich muͤſ- ſen requiriret werden/ ſo wird es noch wol einige Zeit anlauffen/ bis man dieſen Miniſter eine poſitive Ant- wort wird geben koͤnnen. Berlin/ vom 5 Sept. Wegen der anſteckenden Seuche im Hollſteiniſchen/ haben Se. Hochfl. Duꝛchl. von Mecklenburg-Schwerin eine Battaillon von Sr. Koͤn. Maj. in Preuſſen uͤbernommen/ womit ſie alle Avenues in dero Laͤnder zur Sicherheit beſetzen wollẽ. Aus dem Hollſteiniſchen/ vom 9 Sept. Die in der Gegend Hamburg angelangte 125 Mann Preußiſ. Trouppen/ ſind zu Barmbeck einquartiret/ ohne daß man noch weiß/ ob ſie in die Stadt Hamburg einge- nommen werden oder nicht. Heute oder Morgen werden 2 Deputirte dieſer Sache wegen von da zu J. K. M. von Preuſſen abgehen. Man hat auch Nachricht/ daß heute Mittag die Groͤnlands-Fahrer auff der Elbe angekommen. NOTIFICATION: Weil die Hoch-Fuͤrſtl. Hollſtein-Gottorffiſche ex- tra favorable Lotterey/ worinnen mehr Gewinne als Nieten ſich befinden/ und gegen 5 Rthl. Zuſatz nicht allein anſehnliche Prieſen zu 10000. 8000. 6000. 4000. 3000. &.c. und zum geringſten a 20 Marckl. koͤnnen gewonnen werden/ ſondern auch/ welches wohl zu notiren/ nur 4000 Loſſe a 20 Marck/ und alſo mehr als 4000 Loſſe ſo uͤber 20 Marck ſeyn/ dar- innen vorhanden/ auch den Vortheil hat/ daß wann groſſe Gewinne gezogen werden/ allemahl 2 vor und 2 nach/ ohne ihre zufallende Prieſe/ gewinnen; von Tage zu Tage ſehr avanciret: Als werden die Herrn Liebhaber/ ſo noch einzuzeichnen belieben/ freundlich erſuchet/ damit zu eilen; auff daß der Ziehungs-Ter- min mit dem eheſten koͤnne benennet werden. Die Einzeichnung geſchiehet in Gottorff bey Hr Asmus Arbo/ im Kiel bey die Hn. Scriver u. Gude/ in Ham- burg bey die Hn. Schinckel u. Heuß/ in Magdeburg bey Hr. Dietr. Meyer. Schiffbeck bey HAMBURG. Gedruckt und zu bekommen in der HOLLIſchen privilegirten Buch- druckerey/ wie auch auff der Boͤrſe in Hamburg. Die Woche 2. Stuͤck.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_241009_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_241009_1712/4
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 24, Hamburg, 10. September 1712, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_241009_1712/4>, abgerufen am 13.08.2020.