Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 26, Hamburg, 17. September 1712.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] sollen die Sächsische Trouppen/ so bereits im Marsch
sind/ so bald sie vor selbige Stadt angelanget/ davon
Posseßion nehmen. Der Czaar ist mit den von
Groß-Pohlen überein gekommen/ über eine gewisse
Quantität Korn/ welches Preussen nach Proportion
auch giebet/ mit Condition/ daß Pohlen nicht mehr
soll mit Moscowitischen Trouppen beleget seyn.

Vom Kriegs-Wesen am Rhein.

Die 500. Frantzosen
so den 8. dito Morgens zwischen 3. und 4. Uhr in
das Embser Bad eingefallen/ haben sich bey Paßi-
rung des Rheins unterhalb Lohnstein eines ledernen
Schiffs/ bey deren Repaßirung aber der Schiffe von
Bornhoffen/ so sie ans Land gezwungen/ bedienet/
sonsten man sie vielleicht durch den meisten Teil un-
ser Guarnison/ so ihnen nachgesetzet/ eingehohlet;
das Dorff Embs haben sie ausgeplündert/ desglei-
chen auch die allda auffgehaltene frembde Kauffleute
und Persohnen/ und weilen sich die Einwohner
ins Schloß reterirt und auff sie gefeuert/ haben sie
solches angezündet/ und ist es mehrentheils in die A-
sche geleget worden/ sonst haben die Feinde eine rei-
che Beuthe gemacht uud verschiedene Geisseln mit-
genommen. Die aus dem Lützenburgischen/ Mosel
und Saar gezogene 8000. Mann thun sich mit dem
General Quad in Saarburgischen bey Lymbach
conjungiren/ und ein Corpo von 14 a 15000. Mann
ausmachen/ und müssen die Einwohner im Hom-
burgischen und benachbarten Landen ihnen die nö-
thige Fourage beyschaffen/ ohne eigentlich zu wissen/
worzu sothanes Corpo employret werden solle/ einige
wollen/ daß es auff Keyserslautern angesehen; Man
ist auch zu Trarbach und Cöln davor ombragirt.

Vom Nieder-Ländischen Krieg/ u. dergl.

Ge-
stern Morgen sind wir durch und bey Dornick über
die Schelde gegangen/ und selbigen Abend zu Leuse
und Tourp/ heute aber allhier angekommen; Mor-
gen werden wir bey und durch Mons über die Hai-
ne gehen/ Quesnoy/ wie man meinet/ zu provianti-
ren/ und die schwehre Artillerie heraus zu ziehen/
auch Bavay zu verstärcken/ und die Feinde zu ob-
serviren/ welche gleichfals im Anmarsch seyn sollen/
so daß es noch wohl zum Haupt-Treffen kommen
könte/ wenn sie nur Lust dazu haben. Die Beläger-
te in Dovay haben verschiedene Stürme abgeschla-
gen/ und 3. Feindliche Brücken oder Gallerien durch
Feuer und Wasser ruiniret/ so daß die Belagerer
ihre Attaque vor der Pforte St. Eloy verlassen/ und
sich an die vor der Pforte unserer lieben Frauen al-
leine halten müssen/ da sie dann nach fünsmahligen
Sturm das Ravelin zwar emportiret/ durch die
[Spaltenumbruch] Belagerte aber/ ehe sie sich darein logiren können/
mit dem Degen in der Faust wieder heraus geschla-
gen worden; daher man hoffet/ die Feinde noch eini-
ge Tage damit auffzuhalten.

Diese Nacht ist ein Fran-
tzösischer Courier allhier angekommen/ und darauff
ein Gerücht entstanden/ als ob Dovay über/ die Gar-
nison zu Kriegsgefangen/ und Eugenius dem Villars
eine Schlacht zu liefern im Marsch sey/ wovon man
anderwärtige Nachricht erwartet.

So gleich arriviret ein
aus dem Alliirten Lager vorgestern Abend ausgerit-
tener Expresser/ mit Briefen an den Staat. Daß
Dovay über/ wird zu Utrecht von den Frantzosen
debitiret/ hier aber weiß man noch nichts davon.

Nachdem sich der
Commendant von Dovay biß ehegestern mit der
erdencklichsten Tapferkeit defendiret/ so hat er/ weil
seine Aussenwercke meistens weg/ und er den Sturm
nicht abwarten können/ gestern Abend an zwey Or-
ten die weisse Fahne ausstecken lassen/ und zu capi-
tuliren begehret/ er hat aber keinen andern Accord
erhalten/ als sich mit der Besatzung zu Kriegs-Ge-
fangenen zu ergeben.

Gestern früh ist un-
sere Armee vor Dovay decampiret/ um die Schelde
bey Denain zu paßiren/ und sich in die alte Li-
nie von Malplaquet zu postiren/ zu Bedeckung der
Belagerung Quesnoy/ und zu verhindern/ daß eini-
ger Succurs in diese Stadt gebracht werde. Die
Alliirte Armee stehet bey Bergen.

Die Gnarnison aus Do-
vay 3000. Mann starck muste gestern nach Came-
ryck ausziehen/ und soll dieselbe mit dem ersten gegen
die feinlchen Soldaten ausgewechselt werden/ wel-
ches die Alliirten in Quesnoy gefangen bekommen.

Von den Friedens-Tractaten in Engel-
land/ und dergleichen.

Se. Majest. hat ausser de-
nen an die Gesandschafft in Franckreich schon ge-
thanen/ und durch den Hertzog von Aumant in En-
geland auszutheilenden/ noch verschiedene considera-
ble Presenten vor die vornehmsten Lords und Da-
mes nach Londen gesandt. Von dem was mit den
Domestiquen des Mr. Menager zu Utrecht vorge-
fallen/ hat man hier umständliche Nachricht; und
gestehet ein jeder/ daß dieser Minister die Sache oh-
ne Noht so hoch getrieben/ und einen insolenten Lac-
queien zu verthädigen/ der Königlichen Authorität
sich bedienet. Man ist nicht wol zu frieden/ daß von
einem verdrieslichen Zufal die schädlichen Conse-
quentien nicht vermieden/ und die Negotiation nebst

dem

[Spaltenumbruch] ſollen die Saͤchſiſche Trouppen/ ſo bereits im Marſch
ſind/ ſo bald ſie vor ſelbige Stadt angelanget/ davon
Poſſeßion nehmen. Der Czaar iſt mit den von
Groß-Pohlen uͤberein gekommen/ uͤber eine gewiſſe
Quantitaͤt Korn/ welches Preuſſen nach Proportion
auch giebet/ mit Condition/ daß Pohlen nicht mehr
ſoll mit Moſcowitiſchen Trouppen beleget ſeyn.

Vom Kriegs-Weſen am Rhein.

Die 500. Frantzoſen
ſo den 8. dito Morgens zwiſchen 3. und 4. Uhr in
das Embſer Bad eingefallen/ haben ſich bey Paßi-
rung des Rheins unterhalb Lohnſtein eines ledernen
Schiffs/ bey deren Repaßirung aber der Schiffe von
Bornhoffen/ ſo ſie ans Land gezwungen/ bedienet/
ſonſten man ſie vielleicht durch den meiſten Teil un-
ſer Guarniſon/ ſo ihnen nachgeſetzet/ eingehohlet;
das Dorff Embs haben ſie ausgepluͤndert/ desglei-
chen auch die allda auffgehaltene frembde Kauffleute
und Perſohnen/ und weilen ſich die Einwohner
ins Schloß reterirt und auff ſie gefeuert/ haben ſie
ſolches angezuͤndet/ und iſt es mehrentheils in die A-
ſche geleget worden/ ſonſt haben die Feinde eine rei-
che Beuthe gemacht uud verſchiedene Geiſſeln mit-
genommen. Die aus dem Luͤtzenburgiſchen/ Moſel
und Saar gezogene 8000. Mann thun ſich mit dem
General Quad in Saarburgiſchen bey Lymbach
conjungiren/ und ein Corpo von 14 a 15000. Mann
ausmachen/ und muͤſſen die Einwohner im Hom-
burgiſchen und benachbarten Landen ihnen die noͤ-
thige Fourage beyſchaffen/ ohne eigentlich zu wiſſen/
worzu ſothanes Corpo employret werden ſolle/ einige
wollen/ daß es auff Keyſerslautern angeſehen; Man
iſt auch zu Trarbach und Coͤln davor ombragirt.

Vom Nieder-Laͤndiſchen Krieg/ u. dergl.

Ge-
ſtern Morgen ſind wir durch und bey Dornick uͤber
die Schelde gegangen/ und ſelbigen Abend zu Leuſe
und Tourp/ heute aber allhier angekommen; Mor-
gen werden wir bey und durch Mons uͤber die Hai-
ne gehen/ Quesnoy/ wie man meinet/ zu provianti-
ren/ und die ſchwehre Artillerie heraus zu ziehen/
auch Bavay zu verſtaͤrcken/ und die Feinde zu ob-
ſerviren/ welche gleichfals im Anmarſch ſeyn ſollen/
ſo daß es noch wohl zum Haupt-Treffen kommen
koͤnte/ wenn ſie nur Luſt dazu haben. Die Belaͤger-
te in Dovay haben verſchiedene Stuͤrme abgeſchla-
gen/ und 3. Feindliche Bruͤcken oder Gallerien durch
Feuer und Waſſer ruiniret/ ſo daß die Belagerer
ihre Attaque vor der Pforte St. Eloy verlaſſen/ und
ſich an die vor der Pforte unſerer lieben Frauen al-
leine halten muͤſſen/ da ſie dann nach fuͤnſmahligen
Sturm das Ravelin zwar emportiret/ durch die
[Spaltenumbruch] Belagerte aber/ ehe ſie ſich darein logiren koͤnnen/
mit dem Degen in der Fauſt wieder heraus geſchla-
gen worden; daher man hoffet/ die Feinde noch eini-
ge Tage damit auffzuhalten.

Dieſe Nacht iſt ein Fran-
tzoͤſiſcher Courier allhier angekommen/ und darauff
ein Geruͤcht entſtanden/ als ob Dovay uͤber/ die Gar-
niſon zu Kriegsgefangen/ und Eugenius dem Villars
eine Schlacht zu liefern im Marſch ſey/ wovon man
anderwaͤrtige Nachricht erwartet.

So gleich arriviret ein
aus dem Alliirten Lager vorgeſtern Abend ausgerit-
tener Expreſſer/ mit Briefen an den Staat. Daß
Dovay uͤber/ wird zu Utrecht von den Frantzoſen
debitiret/ hier aber weiß man noch nichts davon.

Nachdem ſich der
Commendant von Dovay biß ehegeſtern mit der
erdencklichſten Tapferkeit defendiret/ ſo hat er/ weil
ſeine Auſſenwercke meiſtens weg/ und er den Sturm
nicht abwarten koͤnnen/ geſtern Abend an zwey Or-
ten die weiſſe Fahne ausſtecken laſſen/ und zu capi-
tuliren begehret/ er hat aber keinen andern Accord
erhalten/ als ſich mit der Beſatzung zu Kriegs-Ge-
fangenen zu ergeben.

Geſtern fruͤh iſt un-
ſere Armee vor Dovay decampiret/ um die Schelde
bey Denain zu paßiren/ und ſich in die alte Li-
nie von Malplaquet zu poſtiren/ zu Bedeckung der
Belagerung Quesnoy/ und zu verhindern/ daß eini-
ger Succurs in dieſe Stadt gebracht werde. Die
Alliirte Armee ſtehet bey Bergen.

Die Gnarniſon aus Do-
vay 3000. Mann ſtarck muſte geſtern nach Came-
ryck ausziehen/ und ſoll dieſelbe mit dem erſten gegen
die feinlchen Soldaten ausgewechſelt werden/ wel-
ches die Alliirten in Quesnoy gefangen bekommen.

Von den Friedens-Tractaten in Engel-
land/ und dergleichen.

Se. Majeſt. hat auſſer de-
nen an die Geſandſchafft in Franckreich ſchon ge-
thanen/ und durch den Hertzog von Aumant in En-
geland auszutheilenden/ noch verſchiedene conſidera-
ble Preſenten vor die vornehmſten Lords und Da-
mes nach Londen geſandt. Von dem was mit den
Domeſtiquen des Mr. Menager zu Utrecht vorge-
fallen/ hat man hier umſtaͤndliche Nachricht; und
geſtehet ein jeder/ daß dieſer Miniſter die Sache oh-
ne Noht ſo hoch getrieben/ und einen inſolenten Lac-
queien zu verthaͤdigen/ der Koͤniglichen Authoritaͤt
ſich bedienet. Man iſt nicht wol zu frieden/ daß von
einem verdrieslichen Zufal die ſchaͤdlichen Conſe-
quentien nicht vermieden/ und die Negotiation nebſt

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <div type="jArticle">
              <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
&#x017F;ollen die Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che Trouppen/                                 &#x017F;o bereits im Mar&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;ind/ &#x017F;o bald                                 &#x017F;ie vor &#x017F;elbige Stadt angelanget/                                 davon<lb/>
Po&#x017F;&#x017F;eßion nehmen. Der Czaar i&#x017F;t mit                                 den von<lb/>
Groß-Pohlen u&#x0364;berein gekommen/ u&#x0364;ber eine                                 gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Quantita&#x0364;t Korn/ welches                                 Preu&#x017F;&#x017F;en nach Proportion<lb/>
auch giebet/ mit                                 Condition/ daß Pohlen nicht mehr<lb/>
&#x017F;oll mit                                 Mo&#x017F;cowiti&#x017F;chen Trouppen beleget &#x017F;eyn.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Kriegs-We&#x017F;en am                                     Rhein.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Coblentz/ vom 11. Sept.</dateline>
              <p>Die 500. Frantzo&#x017F;en<lb/>
&#x017F;o den 8. dito Morgens                                 zwi&#x017F;chen 3. und 4. Uhr in<lb/>
das Emb&#x017F;er Bad                                 eingefallen/ haben &#x017F;ich bey Paßi-<lb/>
rung des Rheins                                 unterhalb Lohn&#x017F;tein eines ledernen<lb/>
Schiffs/ bey deren                                 Repaßirung aber der Schiffe von<lb/>
Bornhoffen/ &#x017F;o &#x017F;ie                                 ans Land gezwungen/ bedienet/<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten man                                 &#x017F;ie vielleicht durch den mei&#x017F;ten Teil                                 un-<lb/>
&#x017F;er Guarni&#x017F;on/ &#x017F;o ihnen                                 nachge&#x017F;etzet/ eingehohlet;<lb/>
das Dorff Embs haben                                 &#x017F;ie ausgeplu&#x0364;ndert/ desglei-<lb/>
chen auch die allda                                 auffgehaltene frembde Kauffleute<lb/>
und Per&#x017F;ohnen/ und                                 weilen &#x017F;ich die Einwohner<lb/>
ins Schloß reterirt und auff                                 &#x017F;ie gefeuert/ haben &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;olches                                 angezu&#x0364;ndet/ und i&#x017F;t es mehrentheils in die                                 A-<lb/>
&#x017F;che geleget worden/ &#x017F;on&#x017F;t haben die                                 Feinde eine rei-<lb/>
che Beuthe gemacht uud ver&#x017F;chiedene                                 Gei&#x017F;&#x017F;eln mit-<lb/>
genommen. Die aus dem                                 Lu&#x0364;tzenburgi&#x017F;chen/ Mo&#x017F;el<lb/>
und Saar gezogene                                 8000. Mann thun &#x017F;ich mit dem<lb/>
General Quad in                                 Saarburgi&#x017F;chen bey Lymbach<lb/>
conjungiren/ und ein Corpo von                                 14 a 15000. Mann<lb/>
ausmachen/ und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die                                 Einwohner im Hom-<lb/>
burgi&#x017F;chen und benachbarten Landen                                 ihnen die no&#x0364;-<lb/>
thige Fourage bey&#x017F;chaffen/ ohne                                 eigentlich zu wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
worzu &#x017F;othanes Corpo                                 employret werden &#x017F;olle/ einige<lb/>
wollen/ daß es auff                                 Key&#x017F;erslautern ange&#x017F;ehen; Man<lb/>
i&#x017F;t auch zu                                 Trarbach und Co&#x0364;ln davor ombragirt.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom                                     Nieder-La&#x0364;ndi&#x017F;chen Krieg/ u. dergl.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aus dem Lager zu Cambron/ vom 8. Sept.</dateline>
              <p>Ge-<lb/>
&#x017F;tern Morgen &#x017F;ind wir durch und bey Dornick                                 u&#x0364;ber<lb/>
die Schelde gegangen/ und &#x017F;elbigen Abend zu                                 Leu&#x017F;e<lb/>
und Tourp/ heute aber allhier angekommen;                                 Mor-<lb/>
gen werden wir bey und durch Mons u&#x0364;ber die                                 Hai-<lb/>
ne gehen/ Quesnoy/ wie man meinet/ zu provianti-<lb/>
ren/                                 und die &#x017F;chwehre Artillerie heraus zu ziehen/<lb/>
auch Bavay                                 zu ver&#x017F;ta&#x0364;rcken/ und die Feinde zu                                 ob-<lb/>
&#x017F;erviren/ welche gleichfals im Anmar&#x017F;ch                                 &#x017F;eyn &#x017F;ollen/<lb/>
&#x017F;o daß es noch wohl zum                                 Haupt-Treffen kommen<lb/>
ko&#x0364;nte/ wenn &#x017F;ie nur                                 Lu&#x017F;t dazu haben. Die Bela&#x0364;ger-<lb/>
te in Dovay haben                                 ver&#x017F;chiedene Stu&#x0364;rme abge&#x017F;chla-<lb/>
gen/ und 3.                                 Feindliche Bru&#x0364;cken oder Gallerien durch<lb/>
Feuer und                                 Wa&#x017F;&#x017F;er ruiniret/ &#x017F;o daß die Belagerer<lb/>
ihre                                 Attaque vor der Pforte St. Eloy verla&#x017F;&#x017F;en/                                 und<lb/>
&#x017F;ich an die vor der Pforte un&#x017F;erer lieben                                 Frauen al-<lb/>
leine halten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ da                                 &#x017F;ie dann nach fu&#x0364;n&#x017F;mahligen<lb/>
Sturm das                                 Ravelin zwar emportiret/ durch die<lb/><cb/>
Belagerte aber/ ehe                                 &#x017F;ie &#x017F;ich darein logiren ko&#x0364;nnen/<lb/>
mit dem                                 Degen in der Fau&#x017F;t wieder heraus ge&#x017F;chla-<lb/>
gen                                 worden; daher man hoffet/ die Feinde noch eini-<lb/>
ge Tage damit                                 auffzuhalten.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Utrecht/ vom 11. Sept.</dateline>
              <p>Die&#x017F;e Nacht i&#x017F;t ein                                 Fran-<lb/>
tzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher Courier allhier                                 angekommen/ und darauff<lb/>
ein Geru&#x0364;cht ent&#x017F;tanden/                                 als ob Dovay u&#x0364;ber/ die Gar-<lb/>
ni&#x017F;on zu                                 Kriegsgefangen/ und Eugenius dem Villars<lb/>
eine Schlacht zu                                 liefern im Mar&#x017F;ch &#x017F;ey/ wovon                                 man<lb/>
anderwa&#x0364;rtige Nachricht erwartet.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Haag/ vom 12. Sept.</dateline>
              <p>So gleich arriviret ein<lb/>
aus dem Alliirten Lager vorge&#x017F;tern                                 Abend ausgerit-<lb/>
tener Expre&#x017F;&#x017F;er/ mit Briefen an                                 den Staat. Daß<lb/>
Dovay u&#x0364;ber/ wird zu Utrecht von den                                 Frantzo&#x017F;en<lb/>
debitiret/ hier aber weiß man noch nichts                                 davon.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Valencyn/ vom 10. Sept.</dateline>
              <p>Nachdem &#x017F;ich der<lb/>
Commendant von Dovay biß                                 ehege&#x017F;tern mit der<lb/>
erdencklich&#x017F;ten Tapferkeit                                 defendiret/ &#x017F;o hat er/ weil<lb/>
&#x017F;eine                                 Au&#x017F;&#x017F;enwercke mei&#x017F;tens weg/ und er den                                 Sturm<lb/>
nicht abwarten ko&#x0364;nnen/ ge&#x017F;tern Abend an                                 zwey Or-<lb/>
ten die wei&#x017F;&#x017F;e Fahne aus&#x017F;tecken                                 la&#x017F;&#x017F;en/ und zu capi-<lb/>
tuliren begehret/ er hat aber                                 keinen andern Accord<lb/>
erhalten/ als &#x017F;ich mit der                                 Be&#x017F;atzung zu Kriegs-Ge-<lb/>
fangenen zu ergeben.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Conde/ vom 10. Septemb.</dateline>
              <p>Ge&#x017F;tern fru&#x0364;h i&#x017F;t un-<lb/>
&#x017F;ere Armee vor                                 Dovay decampiret/ um die Schelde<lb/>
bey Denain zu paßiren/ und                                 &#x017F;ich in die alte Li-<lb/>
nie von Malplaquet zu                                 po&#x017F;tiren/ zu Bedeckung der<lb/>
Belagerung Quesnoy/ und zu                                 verhindern/ daß eini-<lb/>
ger Succurs in die&#x017F;e Stadt gebracht                                 werde. Die<lb/>
Alliirte Armee &#x017F;tehet bey Bergen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Gent/ vom 11. Sept.</dateline>
              <p>Die Gnarni&#x017F;on aus Do-<lb/>
vay 3000. Mann &#x017F;tarck                                 mu&#x017F;te ge&#x017F;tern nach Came-<lb/>
ryck ausziehen/ und                                 &#x017F;oll die&#x017F;elbe mit dem er&#x017F;ten gegen<lb/>
die                                 feinlchen Soldaten ausgewech&#x017F;elt werden/ wel-<lb/>
ches die                                 Alliirten in Quesnoy gefangen bekommen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von den Friedens-Tractaten in                                     Engel-<lb/>
land/ und dergleichen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Paris/ vom 5. Sept.</dateline>
              <p>Se. Maje&#x017F;t. hat au&#x017F;&#x017F;er de-<lb/>
nen an die                                 Ge&#x017F;and&#x017F;chafft in Franckreich &#x017F;chon                                 ge-<lb/>
thanen/ und durch den Hertzog von Aumant in En-<lb/>
geland                                 auszutheilenden/ noch ver&#x017F;chiedene con&#x017F;idera-<lb/>
ble                                 Pre&#x017F;enten vor die vornehm&#x017F;ten Lords und Da-<lb/>
mes                                 nach Londen ge&#x017F;andt. Von dem was mit                                 den<lb/>
Dome&#x017F;tiquen des Mr. Menager zu Utrecht                                 vorge-<lb/>
fallen/ hat man hier um&#x017F;ta&#x0364;ndliche                                 Nachricht; und<lb/>
ge&#x017F;tehet ein jeder/ daß die&#x017F;er                                 Mini&#x017F;ter die Sache oh-<lb/>
ne Noht &#x017F;o hoch getrieben/                                 und einen <hi rendition="#aq">in&#x017F;olen</hi>ten Lac-<lb/>
queien                                 zu vertha&#x0364;digen/ der Ko&#x0364;niglichen                                 Authorita&#x0364;t<lb/>
&#x017F;ich bedienet. Man i&#x017F;t nicht                                 wol zu frieden/ daß von<lb/>
einem verdrieslichen Zufal die                                 &#x017F;cha&#x0364;dlichen Con&#x017F;e-<lb/>
quentien nicht                                 vermieden/ und die Negotiation neb&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] ſollen die Saͤchſiſche Trouppen/ ſo bereits im Marſch ſind/ ſo bald ſie vor ſelbige Stadt angelanget/ davon Poſſeßion nehmen. Der Czaar iſt mit den von Groß-Pohlen uͤberein gekommen/ uͤber eine gewiſſe Quantitaͤt Korn/ welches Preuſſen nach Proportion auch giebet/ mit Condition/ daß Pohlen nicht mehr ſoll mit Moſcowitiſchen Trouppen beleget ſeyn. Vom Kriegs-Weſen am Rhein. Coblentz/ vom 11. Sept. Die 500. Frantzoſen ſo den 8. dito Morgens zwiſchen 3. und 4. Uhr in das Embſer Bad eingefallen/ haben ſich bey Paßi- rung des Rheins unterhalb Lohnſtein eines ledernen Schiffs/ bey deren Repaßirung aber der Schiffe von Bornhoffen/ ſo ſie ans Land gezwungen/ bedienet/ ſonſten man ſie vielleicht durch den meiſten Teil un- ſer Guarniſon/ ſo ihnen nachgeſetzet/ eingehohlet; das Dorff Embs haben ſie ausgepluͤndert/ desglei- chen auch die allda auffgehaltene frembde Kauffleute und Perſohnen/ und weilen ſich die Einwohner ins Schloß reterirt und auff ſie gefeuert/ haben ſie ſolches angezuͤndet/ und iſt es mehrentheils in die A- ſche geleget worden/ ſonſt haben die Feinde eine rei- che Beuthe gemacht uud verſchiedene Geiſſeln mit- genommen. Die aus dem Luͤtzenburgiſchen/ Moſel und Saar gezogene 8000. Mann thun ſich mit dem General Quad in Saarburgiſchen bey Lymbach conjungiren/ und ein Corpo von 14 a 15000. Mann ausmachen/ und muͤſſen die Einwohner im Hom- burgiſchen und benachbarten Landen ihnen die noͤ- thige Fourage beyſchaffen/ ohne eigentlich zu wiſſen/ worzu ſothanes Corpo employret werden ſolle/ einige wollen/ daß es auff Keyſerslautern angeſehen; Man iſt auch zu Trarbach und Coͤln davor ombragirt. Vom Nieder-Laͤndiſchen Krieg/ u. dergl. Aus dem Lager zu Cambron/ vom 8. Sept. Ge- ſtern Morgen ſind wir durch und bey Dornick uͤber die Schelde gegangen/ und ſelbigen Abend zu Leuſe und Tourp/ heute aber allhier angekommen; Mor- gen werden wir bey und durch Mons uͤber die Hai- ne gehen/ Quesnoy/ wie man meinet/ zu provianti- ren/ und die ſchwehre Artillerie heraus zu ziehen/ auch Bavay zu verſtaͤrcken/ und die Feinde zu ob- ſerviren/ welche gleichfals im Anmarſch ſeyn ſollen/ ſo daß es noch wohl zum Haupt-Treffen kommen koͤnte/ wenn ſie nur Luſt dazu haben. Die Belaͤger- te in Dovay haben verſchiedene Stuͤrme abgeſchla- gen/ und 3. Feindliche Bruͤcken oder Gallerien durch Feuer und Waſſer ruiniret/ ſo daß die Belagerer ihre Attaque vor der Pforte St. Eloy verlaſſen/ und ſich an die vor der Pforte unſerer lieben Frauen al- leine halten muͤſſen/ da ſie dann nach fuͤnſmahligen Sturm das Ravelin zwar emportiret/ durch die Belagerte aber/ ehe ſie ſich darein logiren koͤnnen/ mit dem Degen in der Fauſt wieder heraus geſchla- gen worden; daher man hoffet/ die Feinde noch eini- ge Tage damit auffzuhalten. Utrecht/ vom 11. Sept. Dieſe Nacht iſt ein Fran- tzoͤſiſcher Courier allhier angekommen/ und darauff ein Geruͤcht entſtanden/ als ob Dovay uͤber/ die Gar- niſon zu Kriegsgefangen/ und Eugenius dem Villars eine Schlacht zu liefern im Marſch ſey/ wovon man anderwaͤrtige Nachricht erwartet. Haag/ vom 12. Sept. So gleich arriviret ein aus dem Alliirten Lager vorgeſtern Abend ausgerit- tener Expreſſer/ mit Briefen an den Staat. Daß Dovay uͤber/ wird zu Utrecht von den Frantzoſen debitiret/ hier aber weiß man noch nichts davon. Valencyn/ vom 10. Sept. Nachdem ſich der Commendant von Dovay biß ehegeſtern mit der erdencklichſten Tapferkeit defendiret/ ſo hat er/ weil ſeine Auſſenwercke meiſtens weg/ und er den Sturm nicht abwarten koͤnnen/ geſtern Abend an zwey Or- ten die weiſſe Fahne ausſtecken laſſen/ und zu capi- tuliren begehret/ er hat aber keinen andern Accord erhalten/ als ſich mit der Beſatzung zu Kriegs-Ge- fangenen zu ergeben. Conde/ vom 10. Septemb. Geſtern fruͤh iſt un- ſere Armee vor Dovay decampiret/ um die Schelde bey Denain zu paßiren/ und ſich in die alte Li- nie von Malplaquet zu poſtiren/ zu Bedeckung der Belagerung Quesnoy/ und zu verhindern/ daß eini- ger Succurs in dieſe Stadt gebracht werde. Die Alliirte Armee ſtehet bey Bergen. Gent/ vom 11. Sept. Die Gnarniſon aus Do- vay 3000. Mann ſtarck muſte geſtern nach Came- ryck ausziehen/ und ſoll dieſelbe mit dem erſten gegen die feinlchen Soldaten ausgewechſelt werden/ wel- ches die Alliirten in Quesnoy gefangen bekommen. Von den Friedens-Tractaten in Engel- land/ und dergleichen. Paris/ vom 5. Sept. Se. Majeſt. hat auſſer de- nen an die Geſandſchafft in Franckreich ſchon ge- thanen/ und durch den Hertzog von Aumant in En- geland auszutheilenden/ noch verſchiedene conſidera- ble Preſenten vor die vornehmſten Lords und Da- mes nach Londen geſandt. Von dem was mit den Domeſtiquen des Mr. Menager zu Utrecht vorge- fallen/ hat man hier umſtaͤndliche Nachricht; und geſtehet ein jeder/ daß dieſer Miniſter die Sache oh- ne Noht ſo hoch getrieben/ und einen inſolenten Lac- queien zu verthaͤdigen/ der Koͤniglichen Authoritaͤt ſich bedienet. Man iſt nicht wol zu frieden/ daß von einem verdrieslichen Zufal die ſchaͤdlichen Conſe- quentien nicht vermieden/ und die Negotiation nebſt dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_261709_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_261709_1712/3
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 26, Hamburg, 17. September 1712, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_261709_1712/3>, abgerufen am 22.05.2019.