Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 28, 18. Februar 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] ungeachtet des veränderten Formats, 1 Duc. Holl. bis
Ostern. Von Ostern an, folglich auch schon zur Messe,
wird der Verkaufspreis 1 Louisd'or seyn. -- Vom
Pränumerationspreise kann ich keinen Rabatt, sondern
nur das siebente Exemplar frey bewilligen. Die Auf-
lage wird nun noch kleiner, als fünfhundert, werden.


Nemnich.



Da ich von London ein großes Assortimen[t] Bruch-
bänder mit Uhrfedern, welche rund um den Leib gehen,
erhalten habe; so zeige ich dieses hiemit an, und daß
diese Bandagen sehr leicht, bequem und passend sind.
Diese Art ist von ganz neuer Erfindung.

Professor Le Febure, M. D.,
wohnhaft auf dem Berge No. 205 im ersten
Stock.



Aufforderung.

Jm Tode bitte ich meine geehrteste zahlreiche nahe
Namensverwandtschaft von Ledebur, die am 17ten
Januar a. c. allhier begangene schwarze Greulthat
männlichst zu rächen. Jm Wege Rechtens habe ich
die Sache bereits durch die Herren Doctores juris
Conrad Schilgen und Ernst August Wilhelm Cavemann
zu Osnabrück anhä[n]gig gemacht.

Auch kann jedermann nähere Erkundigung einziehen
bey meinem angenommenen Sohn und Liebling, mei-
nem Neveu, dem Königl. Preußischen Lieutenant im
Grenadier-Bataillon von Sobbe zu Herford, Alexander
von Ledebur.


(L. S.)     Ernst August von Ledebur,
Königl. Großbritannischer und Churfürstl.
Braunschw. Lüneb. Cämmerer.



Bekanntmachung.

Vergebens hat der Empfänger zweyer im October
1800 erlassenen Schreiben bis hieher den unbekannten
Freund, dem er solche mit einer darin befindlichen An-
weisung verdankt, auszuforschen gesucht. Daß er sich
aber deshalb würklich alle Mühe gegeben, und noch
immer eines gerührten Herzens Empfindungen zu er-
klären wünscht, das wollte er denn so laut sagen, wie
es nur geschehen kann, damit der, welcher ein treues
Herz sucht, solches bey den Dankbaren finden zu können
sich versichert halte.




Anzeige.

Der Bürger Cirodde, Rechtsverständiger, Exavoue
beym Cassations-Tribunal zu Paris, übernimmt Solli-
citationen bey den Consuln der Republik und den Mi-
nistern, die Besorgung aller Bittschriften, Betriebe
streitiger Rechte, Liquidirungen von Erbschaften, Ab-
rechnungen mit der Schatzkammer, Reclamationen von
Kapern und Kauffahrtey-Capitainen, Erhebungen von
Renten, Pensionen, Wechseln oder Tratten, und alle
Arten von öffentlichen Acten und gerichtlichen und
außergerichtlichen Aufträgen, so wie den Ankauf und
die Veräußerung von liegenden Gründen. Man kann
sich unter seiner Addresse, rue Boucher, No. 3, pres
oelle des Bourdonois,
zu Paris, jedoch in postfreyen
Briefen an ihn wendn.




Avertissement.

Der im Mecklenburg-Schwerinschen Ritterschaftlichen
Amte Grevesmühlen belegene Hof Mejersdorff soll am
[Spaltenumbruch] 24sten März laufenden Jahrs zu Schwerin in dem
Hause des Herrn Hofraths Tiedemann, Vormittags
um 11 Uhr, zur Verpachtung auf 14 Jahre öffentlich
aufgedungen werden. Die Bedingungen sind bey ge-
nanntem Herrn Hofrath und beym Herrn Notarius
Lehmann in Wismar 14 Tage ante Terminum zu
inspiciren. Das Pachtstück selbst ist auf Nachfrage
beym Voigt zu Meyersdorff zu besich[tigen]en, und wenn
vor der Licitation eine Verpachtung unter der Hand
statt hätte, wird es bekannt gemacht werden.




Joseph Atkinson,
New Globe Tavern and Hotel, Stubbenhuck
Hambro'.

Regs leave to return his gratesull thanks to
those numerous friends, who have already given
him their kind support; and he assures them,
and the Public in general, that may please to
honour him with their Commands, that it will
be his constant endeavour to merit the conti-
nuance of their favours. J. A. has every acco-
modation for familys travelling on the conti-
nent, likewise an English Dinner provided
every day precisely at 1/2 part 3 o'Clock.

NB. Wante either a Man or Woman Cook
that is well qualified and can speek English.




Joseph Atkinson,
New Globe Tavern and Hotel, Stubbenhuck,
in Hamburg,

stattet hierdurch den zahlreichen Freunden, die ihn bis-
her mit ihrem Besuche beehrt haben, seinen ergeben-
sten Dank ab und ertheilt ihnen und dem Publico
überhaupt, welches ihn mit Besuchen und Aufträgen
beehren wird, die Versicherung, daß er sich stets be-
mühen werde, die Fortdauer ihres Wohlwollens zu er-
halten. Er hat alle möglichen Logements-Bequemlich-
keiten für Familien, die auf dem festen Lande reisen,
und hält eine Englische Table-d'Hote, wo täglich prä-
cise um halb 3 Uhr gespeiset wird.

NB. Es wird bey ihm ein Koch oder Köchin von
guten Eigenschaften gesucht, die Englisch spricht.




Neues Bremisches Addreßbuch auf 1801, worin
eine genaue Liste aller unter Bremer Flagge fahrenden
Schiffe, so wie auch die Namen der Correspondenten
der Schiffe, imgleichen eine Anzeige aller Seewärts
eingekommenen Waaren befindlich, ist für 2 Mk. zu
haben bey J. Schramm im Scheelengang an der Neu-
wallsbrücke im Hause No. 144.




Schöne aufrichtige Braunschweiger Zungen-Schlack-
oder Mettwürste sind zu billigen Preisen zu haben bey
J. Schramm in Hamburg im Scheelengang an der
Neuwallsbrücke im Hause No. 144.




Jn meiner bekannten Niederlage von Englischem
Steinzeuge ist auch vorzüglich schöner Englischer Senf
in Gläsern billig zu haben.

Joh. Heinr. Kiehn.



Jn der Ankündigung wegen besserer Einrichtung der
Feuersprützen (siehe Beylage zu No. 12 d. Zeit.) lese
man statt: 10 bis 16 Cubikfuß -- 10 bis 60 Cubikfuß.




(Mit einer Beylage.)
[Ende Spaltensatz]

[Spaltenumbruch] ungeachtet des veraͤnderten Formats, 1 Duc. Holl. bis
Oſtern. Von Oſtern an, folglich auch ſchon zur Meſſe,
wird der Verkaufspreis 1 Louisd’or ſeyn. — Vom
Praͤnumerationspreiſe kann ich keinen Rabatt, ſondern
nur das ſiebente Exemplar frey bewilligen. Die Auf-
lage wird nun noch kleiner, als fuͤnfhundert, werden.


Nemnich.



Da ich von London ein großes Aſſortimen[t] Bruch-
baͤnder mit Uhrfedern, welche rund um den Leib gehen,
erhalten habe; ſo zeige ich dieſes hiemit an, und daß
dieſe Bandagen ſehr leicht, bequem und paſſend ſind.
Dieſe Art iſt von ganz neuer Erfindung.

Profeſſor Le Febure, M. D.,
wohnhaft auf dem Berge No. 205 im erſten
Stock.



Aufforderung.

Jm Tode bitte ich meine geehrteſte zahlreiche nahe
Namensverwandtſchaft von Ledebur, die am 17ten
Januar a. c. allhier begangene ſchwarze Greulthat
maͤnnlichſt zu raͤchen. Jm Wege Rechtens habe ich
die Sache bereits durch die Herren Doctores juris
Conrad Schilgen und Ernſt Auguſt Wilhelm Cavemann
zu Osnabruͤck anhaͤ[n]gig gemacht.

Auch kann jedermann naͤhere Erkundigung einziehen
bey meinem angenommenen Sohn und Liebling, mei-
nem Neveu, dem Koͤnigl. Preußiſchen Lieutenant im
Grenadier-Bataillon von Sobbe zu Herford, Alexander
von Ledebur.


(L. S.)     Ernſt Auguſt von Ledebur,
Koͤnigl. Großbritanniſcher und Churfuͤrſtl.
Braunſchw. Luͤneb. Caͤmmerer.



Bekanntmachung.

Vergebens hat der Empfaͤnger zweyer im October
1800 erlaſſenen Schreiben bis hieher den unbekannten
Freund, dem er ſolche mit einer darin befindlichen An-
weiſung verdankt, auszuforſchen geſucht. Daß er ſich
aber deshalb wuͤrklich alle Muͤhe gegeben, und noch
immer eines geruͤhrten Herzens Empfindungen zu er-
klaͤren wuͤnſcht, das wollte er denn ſo laut ſagen, wie
es nur geſchehen kann, damit der, welcher ein treues
Herz ſucht, ſolches bey den Dankbaren finden zu koͤnnen
ſich verſichert halte.




Anzeige.

Der Buͤrger Cirodde, Rechtsverſtaͤndiger, Exavoué
beym Caſſations-Tribunal zu Paris, uͤbernimmt Solli-
citationen bey den Conſuln der Republik und den Mi-
niſtern, die Beſorgung aller Bittſchriften, Betriebe
ſtreitiger Rechte, Liquidirungen von Erbſchaften, Ab-
rechnungen mit der Schatzkammer, Reclamationen von
Kapern und Kauffahrtey-Capitainen, Erhebungen von
Renten, Penſionen, Wechſeln oder Tratten, und alle
Arten von oͤffentlichen Acten und gerichtlichen und
außergerichtlichen Auftraͤgen, ſo wie den Ankauf und
die Veraͤußerung von liegenden Gruͤnden. Man kann
ſich unter ſeiner Addreſſe, rue Boucher, No. 3, près
oelle des Bourdonois,
zu Paris, jedoch in poſtfreyen
Briefen an ihn wendn.




Avertiſſement.

Der im Mecklenburg-Schwerinſchen Ritterſchaftlichen
Amte Grevesmuͤhlen belegene Hof Mejersdorff ſoll am
[Spaltenumbruch] 24ſten Maͤrz laufenden Jahrs zu Schwerin in dem
Hauſe des Herrn Hofraths Tiedemann, Vormittags
um 11 Uhr, zur Verpachtung auf 14 Jahre oͤffentlich
aufgedungen werden. Die Bedingungen ſind bey ge-
nanntem Herrn Hofrath und beym Herrn Notarius
Lehmann in Wismar 14 Tage ante Terminum zu
inſpiciren. Das Pachtſtuͤck ſelbſt iſt auf Nachfrage
beym Voigt zu Meyersdorff zu beſich[tigen]en, und wenn
vor der Licitation eine Verpachtung unter der Hand
ſtatt haͤtte, wird es bekannt gemacht werden.




Joſeph Atkinſon,
New Globe Tavern and Hotel, Stubbenhuck
Hambro’.

Regs leave to return his grateſull thanks to
thoſe numerous friends, who have already given
him their kind ſupport; and he aſſures them,
and the Public in general, that may pleaſe to
honour him with their Commands, that it will
be his constant endeavour to merit the conti-
nuance of their favours. J. A. has every acco-
modation for familys travelling on the conti-
nent, likewiſe an English Dinner provided
every day preciſely at ½ part 3 o’Clock.

NB. Wante either a Man or Woman Cook
that is well qualified and can ſpeek English.




Joſeph Atkinſon,
New Globe Tavern and Hotel, Stubbenhuck,
in Hamburg,

ſtattet hierdurch den zahlreichen Freunden, die ihn bis-
her mit ihrem Beſuche beehrt haben, ſeinen ergeben-
ſten Dank ab und ertheilt ihnen und dem Publico
uͤberhaupt, welches ihn mit Beſuchen und Auftraͤgen
beehren wird, die Verſicherung, daß er ſich ſtets be-
muͤhen werde, die Fortdauer ihres Wohlwollens zu er-
halten. Er hat alle moͤglichen Logements-Bequemlich-
keiten fuͤr Familien, die auf dem feſten Lande reiſen,
und haͤlt eine Engliſche Table-d’Hote, wo taͤglich praͤ-
ciſe um halb 3 Uhr geſpeiſet wird.

NB. Es wird bey ihm ein Koch oder Koͤchin von
guten Eigenſchaften geſucht, die Engliſch ſpricht.




Neues Bremiſches Addreßbuch auf 1801, worin
eine genaue Liſte aller unter Bremer Flagge fahrenden
Schiffe, ſo wie auch die Namen der Correſpondenten
der Schiffe, imgleichen eine Anzeige aller Seewaͤrts
eingekommenen Waaren befindlich, iſt fuͤr 2 Mk. zu
haben bey J. Schramm im Scheelengang an der Neu-
wallsbruͤcke im Hauſe No. 144.




Schoͤne aufrichtige Braunſchweiger Zungen-Schlack-
oder Mettwuͤrſte ſind zu billigen Preiſen zu haben bey
J. Schramm in Hamburg im Scheelengang an der
Neuwallsbruͤcke im Hauſe No. 144.




Jn meiner bekannten Niederlage von Engliſchem
Steinzeuge iſt auch vorzuͤglich ſchoͤner Engliſcher Senf
in Glaͤſern billig zu haben.

Joh. Heinr. Kiehn.



Jn der Ankuͤndigung wegen beſſerer Einrichtung der
Feuerſpruͤtzen (ſiehe Beylage zu No. 12 d. Zeit.) leſe
man ſtatt: 10 bis 16 Cubikfuß — 10 bis 60 Cubikfuß.




(Mit einer Beylage.)
[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/><cb/>
ungeachtet des vera&#x0364;nderten Formats, 1 Duc. Holl.                             bis<lb/>
O&#x017F;tern. Von O&#x017F;tern an, folglich auch &#x017F;chon <hi rendition="#fr">zur Me&#x017F;&#x017F;e,</hi><lb/>
wird der                             Verkaufspreis 1 Louisd&#x2019;or &#x017F;eyn. &#x2014;                             Vom<lb/>
Pra&#x0364;numerationsprei&#x017F;e kann ich keinen Rabatt,                             &#x017F;ondern<lb/>
nur das &#x017F;iebente Exemplar frey bewilligen. Die                             Auf-<lb/>
lage wird nun noch kleiner, als <hi rendition="#fr">fu&#x0364;nfhundert,</hi> werden.</p><lb/>
            <closer>
              <dateline>Hamburg, im Februar 1801.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Nemnich.</hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Da ich von London ein großes A&#x017F;&#x017F;ortimen<supplied cert="high">t</supplied>                             Bruch-<lb/>
ba&#x0364;nder mit Uhrfedern, welche rund um den Leib                             gehen,<lb/>
erhalten habe; &#x017F;o zeige ich die&#x017F;es hiemit an,                             und daß<lb/>
die&#x017F;e Bandagen &#x017F;ehr leicht, bequem und                             pa&#x017F;&#x017F;end &#x017F;ind.<lb/>
Die&#x017F;e Art i&#x017F;t von                             ganz neuer Erfindung.</p><lb/>
            <closer>
              <signed> <hi rendition="#et">Profe&#x017F;&#x017F;or <hi rendition="#fr">Le Febure,</hi> <hi rendition="#aq">M. D.,</hi><lb/>
wohnhaft auf dem Berge No.                                     205 im er&#x017F;ten<lb/>
Stock.</hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#c #fr">Aufforderung.</hi> </head><lb/>
            <p>Jm Tode bitte ich meine geehrte&#x017F;te zahlreiche                             nahe<lb/>
Namensverwandt&#x017F;chaft <hi rendition="#fr">von                                 Ledebur,</hi> die am 17ten<lb/>
Januar <hi rendition="#aq">a. c.</hi> allhier begangene &#x017F;chwarze                             Greulthat<lb/>
ma&#x0364;nnlich&#x017F;t zu ra&#x0364;chen. Jm Wege                             Rechtens habe ich<lb/>
die Sache bereits durch die Herren <hi rendition="#aq">Doctores juris</hi><lb/>
Conrad Schilgen und                             Ern&#x017F;t Augu&#x017F;t Wilhelm Cavemann<lb/>
zu Osnabru&#x0364;ck                             anha&#x0364;<supplied cert="high">n</supplied>gig gemacht.</p><lb/>
            <p>Auch kann jedermann na&#x0364;here Erkundigung einziehen<lb/>
bey meinem                             angenommenen Sohn und Liebling, mei-<lb/>
nem Neveu, dem Ko&#x0364;nigl.                             Preußi&#x017F;chen Lieutenant im<lb/>
Grenadier-Bataillon von Sobbe zu                             Herford, Alexander<lb/>
von Ledebur.</p><lb/>
            <closer>
              <dateline>Arenshor&#x017F;t bey Bomte, im Hoch&#x017F;tift                                 Osnabru&#x0364;ck, den<lb/>
4ten Februar 1801.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#aq #et">(L. S.)</hi> <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Ern&#x017F;t Augu&#x017F;t                                         von Ledebur,</hi><lb/>
Ko&#x0364;nigl.                                     Großb<choice><sic/><corr>r</corr></choice>itanni&#x017F;cher und                                     Churfu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
Braun&#x017F;chw. Lu&#x0364;neb.                                     Ca&#x0364;mmerer.</hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#c #fr">Bekanntmachung.</hi> </head><lb/>
            <p>Vergebens hat der Empfa&#x0364;nger zweyer im October<lb/>
1800                             erla&#x017F;&#x017F;enen Schreiben bis hieher den                             unbekannten<lb/>
Freund, dem er &#x017F;olche mit einer darin                             befindlichen An-<lb/>
wei&#x017F;ung verdankt, auszufor&#x017F;chen                             ge&#x017F;ucht. Daß er &#x017F;ich<lb/>
aber deshalb wu&#x0364;rklich                             alle Mu&#x0364;he gegeben, und noch<lb/>
immer eines geru&#x0364;hrten                             Herzens Empfindungen zu er-<lb/>
kla&#x0364;ren wu&#x0364;n&#x017F;cht,                             das wollte er denn &#x017F;o laut &#x017F;agen, wie<lb/>
es nur                             ge&#x017F;chehen kann, damit der, welcher ein treues<lb/>
Herz                             &#x017F;ucht, &#x017F;olches bey den Dankbaren finden zu                             ko&#x0364;nnen<lb/>
&#x017F;ich ver&#x017F;ichert halte.</p>
            <closer>
              <dateline>Hamburg, im Februar 1801.</dateline>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#c #fr">Anzeige.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Bu&#x0364;rger <hi rendition="#fr">Cirodde,</hi> Rechtsver&#x017F;ta&#x0364;ndiger, Exavou<hi rendition="#aq">é</hi><lb/>
beym Ca&#x017F;&#x017F;ations-Tribunal zu Paris,                             u&#x0364;bernimmt Solli-<lb/>
citationen bey den Con&#x017F;uln der                             Republik und den Mi-<lb/>
ni&#x017F;tern, die Be&#x017F;orgung aller                             Bitt&#x017F;chriften, Betriebe<lb/>
&#x017F;treitiger Rechte,                             Liquidirungen von Erb&#x017F;chaften, Ab-<lb/>
rechnungen mit der                             Schatzkammer, Reclamationen von<lb/>
Kapern und Kauffahrtey-Capitainen,                             Erhebungen von<lb/>
Renten, Pen&#x017F;ionen, Wech&#x017F;eln oder                             Tratten, und alle<lb/>
Arten von o&#x0364;ffentlichen Acten und                             gerichtlichen und<lb/>
außergerichtlichen Auftra&#x0364;gen, &#x017F;o                             wie den Ankauf und<lb/>
die Vera&#x0364;ußerung von liegenden                             Gru&#x0364;nden. Man kann<lb/>
&#x017F;ich unter &#x017F;einer                             Addre&#x017F;&#x017F;e, <hi rendition="#aq">rue Boucher, No. 3,                                 près<lb/>
oelle des Bourdonois,</hi> zu Paris, jedoch in                             po&#x017F;tfreyen<lb/>
Briefen an ihn wendn.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#aq #c">Averti&#x017F;&#x017F;ement.</hi> </head><lb/>
            <p>Der im Mecklenburg-Schwerin&#x017F;chen                             Ritter&#x017F;chaftlichen<lb/>
Amte Grevesmu&#x0364;hlen belegene Hof                             Mejersdorff &#x017F;oll am<lb/><cb/>
24&#x017F;ten Ma&#x0364;rz laufenden                             Jahrs zu Schwerin in dem<lb/>
Hau&#x017F;e des Herrn Hofraths Tiedemann,                             Vormittags<lb/>
um 11 Uhr, zur Verpachtung auf 14 Jahre                             o&#x0364;ffentlich<lb/>
aufgedungen werden. Die Bedingungen &#x017F;ind                             bey ge-<lb/>
nanntem Herrn Hofrath und beym Herrn Notarius<lb/>
Lehmann in                             Wismar 14 Tage <hi rendition="#aq">ante Terminum</hi> zu<lb/>
in&#x017F;piciren. Das Pacht&#x017F;tu&#x0364;ck                             &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t auf Nachfrage<lb/>
beym Voigt zu                             Meyersdorff zu be&#x017F;ich<supplied cert="high">tigen</supplied>en,                             und wenn<lb/>
vor der Licitation eine Verpachtung unter der                             Hand<lb/>
&#x017F;tatt ha&#x0364;tte, wird es bekannt gemacht werden.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div xml:lang="eng" type="jAn">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Jo&#x017F;eph                                         Atkin&#x017F;on,</hi><lb/>
New Globe Tavern and Hotel,                                     Stubbenhuck<lb/>
Hambro&#x2019;.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">Regs leave to return his grate&#x017F;ull thanks                                 to<lb/>
tho&#x017F;e numerous friends, who have already given<lb/>
him                                 their kind &#x017F;upport; and he a&#x017F;&#x017F;ures                                 them,<lb/>
and the Public in general, that may plea&#x017F;e                                 to<lb/>
honour him with their Commands, that it will<lb/>
be his co<choice><sic>m</sic><corr>ns</corr></choice>tant endeavour to merit the conti-<lb/>
nuance of their                                 favours. J. A. has every acco-<lb/>
modation for familys travelling                                 on the conti-<lb/>
nent, likewi&#x017F;e an English Dinner                                 provided<lb/>
every day preci&#x017F;ely at ½ part 3                                 o&#x2019;Clock.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">NB. Wante either a Man or Woman Cook<lb/>
that is well                                 qualified and can &#x017F;peek English.</hi> </p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Jo&#x017F;eph                                         Atkin&#x017F;on,</hi></hi><lb/><hi rendition="#aq">New Globe                                     Tavern and Hotel,</hi> Stubbenhuck,<lb/><hi rendition="#c">in Hamburg,</hi></hi> </p><lb/>
            <p>&#x017F;tattet hierdurch den zahlreichen Freunden, die ihn bis-<lb/>
her                             mit ihrem Be&#x017F;uche beehrt haben, &#x017F;einen                             ergeben-<lb/>
&#x017F;ten Dank ab und ertheilt ihnen und dem                             Publico<lb/>
u&#x0364;berhaupt, welches ihn mit Be&#x017F;uchen und                             Auftra&#x0364;gen<lb/>
beehren wird, die Ver&#x017F;icherung, daß er                             &#x017F;ich &#x017F;tets be-<lb/>
mu&#x0364;hen werde, die Fortdauer                             ihres Wohlwollens zu er-<lb/>
halten. Er hat alle mo&#x0364;glichen                             Logements-Bequemlich-<lb/>
keiten fu&#x0364;r Familien, die auf dem                             fe&#x017F;ten Lande rei&#x017F;en,<lb/>
und ha&#x0364;lt eine                             Engli&#x017F;che Table-d&#x2019;Hote, wo ta&#x0364;glich                             pra&#x0364;-<lb/>
ci&#x017F;e um halb 3 Uhr ge&#x017F;pei&#x017F;et                             wird.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Es wird bey ihm ein Koch oder Ko&#x0364;chin                             von<lb/>
guten Eigen&#x017F;chaften ge&#x017F;ucht, die Engli&#x017F;ch                             &#x017F;pricht.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Neues Bremi&#x017F;ches Addreßbuch auf 1801, worin<lb/>
eine genaue                             Li&#x017F;te aller unter Bremer Flagge fahrenden<lb/>
Schiffe, &#x017F;o                             wie auch die Namen der Corre&#x017F;pondenten<lb/>
der Schiffe,                             imgleichen eine Anzeige aller Seewa&#x0364;rts<lb/>
eingekommenen Waaren                             befindlich, i&#x017F;t fu&#x0364;r 2 Mk. zu<lb/>
haben bey J. Schramm im                             Scheelengang an der Neu-<lb/>
wallsbru&#x0364;cke im Hau&#x017F;e No.                             144.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Scho&#x0364;ne aufrichtige Braun&#x017F;chweiger Zungen-Schlack-<lb/>
oder                             Mettwu&#x0364;r&#x017F;te &#x017F;ind zu billigen Prei&#x017F;en zu                             haben bey<lb/>
J. Schramm in Hamburg im Scheelengang an                             der<lb/>
Neuwallsbru&#x0364;cke im Hau&#x017F;e No. 144.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Jn meiner bekannten Niederlage von Engli&#x017F;chem<lb/>
Steinzeuge                             i&#x017F;t auch vorzu&#x0364;glich &#x017F;cho&#x0364;ner                             Engli&#x017F;cher Senf<lb/>
in Gla&#x0364;&#x017F;ern billig zu                             haben.</p><lb/>
            <closer>
              <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Joh. Heinr.                                         Kiehn.</hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Jn der Anku&#x0364;ndigung wegen be&#x017F;&#x017F;erer Einrichtung                             der<lb/>
Feuer&#x017F;pru&#x0364;tzen (&#x017F;iehe Beylage zu No. 12 d.                             Zeit.) le&#x017F;e<lb/>
man &#x017F;tatt: 10 bis 16 Cubikfuß &#x2014; 10 <hi rendition="#fr">bis 60 Cubikfuß.</hi></p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <trailer> <hi rendition="#c">(Mit einer Beylage.)</hi> </trailer><lb/>
          </div>
        </div>
        <cb type="end"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] ungeachtet des veraͤnderten Formats, 1 Duc. Holl. bis Oſtern. Von Oſtern an, folglich auch ſchon zur Meſſe, wird der Verkaufspreis 1 Louisd’or ſeyn. — Vom Praͤnumerationspreiſe kann ich keinen Rabatt, ſondern nur das ſiebente Exemplar frey bewilligen. Die Auf- lage wird nun noch kleiner, als fuͤnfhundert, werden. Hamburg, im Februar 1801. Nemnich. Da ich von London ein großes Aſſortiment Bruch- baͤnder mit Uhrfedern, welche rund um den Leib gehen, erhalten habe; ſo zeige ich dieſes hiemit an, und daß dieſe Bandagen ſehr leicht, bequem und paſſend ſind. Dieſe Art iſt von ganz neuer Erfindung. Profeſſor Le Febure, M. D., wohnhaft auf dem Berge No. 205 im erſten Stock. Aufforderung. Jm Tode bitte ich meine geehrteſte zahlreiche nahe Namensverwandtſchaft von Ledebur, die am 17ten Januar a. c. allhier begangene ſchwarze Greulthat maͤnnlichſt zu raͤchen. Jm Wege Rechtens habe ich die Sache bereits durch die Herren Doctores juris Conrad Schilgen und Ernſt Auguſt Wilhelm Cavemann zu Osnabruͤck anhaͤngig gemacht. Auch kann jedermann naͤhere Erkundigung einziehen bey meinem angenommenen Sohn und Liebling, mei- nem Neveu, dem Koͤnigl. Preußiſchen Lieutenant im Grenadier-Bataillon von Sobbe zu Herford, Alexander von Ledebur. Arenshorſt bey Bomte, im Hochſtift Osnabruͤck, den 4ten Februar 1801. (L. S.) Ernſt Auguſt von Ledebur, Koͤnigl. Großbritanniſcher und Churfuͤrſtl. Braunſchw. Luͤneb. Caͤmmerer. Bekanntmachung. Vergebens hat der Empfaͤnger zweyer im October 1800 erlaſſenen Schreiben bis hieher den unbekannten Freund, dem er ſolche mit einer darin befindlichen An- weiſung verdankt, auszuforſchen geſucht. Daß er ſich aber deshalb wuͤrklich alle Muͤhe gegeben, und noch immer eines geruͤhrten Herzens Empfindungen zu er- klaͤren wuͤnſcht, das wollte er denn ſo laut ſagen, wie es nur geſchehen kann, damit der, welcher ein treues Herz ſucht, ſolches bey den Dankbaren finden zu koͤnnen ſich verſichert halte. Hamburg, im Februar 1801. Anzeige. Der Buͤrger Cirodde, Rechtsverſtaͤndiger, Exavoué beym Caſſations-Tribunal zu Paris, uͤbernimmt Solli- citationen bey den Conſuln der Republik und den Mi- niſtern, die Beſorgung aller Bittſchriften, Betriebe ſtreitiger Rechte, Liquidirungen von Erbſchaften, Ab- rechnungen mit der Schatzkammer, Reclamationen von Kapern und Kauffahrtey-Capitainen, Erhebungen von Renten, Penſionen, Wechſeln oder Tratten, und alle Arten von oͤffentlichen Acten und gerichtlichen und außergerichtlichen Auftraͤgen, ſo wie den Ankauf und die Veraͤußerung von liegenden Gruͤnden. Man kann ſich unter ſeiner Addreſſe, rue Boucher, No. 3, près oelle des Bourdonois, zu Paris, jedoch in poſtfreyen Briefen an ihn wendn. Avertiſſement. Der im Mecklenburg-Schwerinſchen Ritterſchaftlichen Amte Grevesmuͤhlen belegene Hof Mejersdorff ſoll am 24ſten Maͤrz laufenden Jahrs zu Schwerin in dem Hauſe des Herrn Hofraths Tiedemann, Vormittags um 11 Uhr, zur Verpachtung auf 14 Jahre oͤffentlich aufgedungen werden. Die Bedingungen ſind bey ge- nanntem Herrn Hofrath und beym Herrn Notarius Lehmann in Wismar 14 Tage ante Terminum zu inſpiciren. Das Pachtſtuͤck ſelbſt iſt auf Nachfrage beym Voigt zu Meyersdorff zu beſichtigenen, und wenn vor der Licitation eine Verpachtung unter der Hand ſtatt haͤtte, wird es bekannt gemacht werden. Joſeph Atkinſon, New Globe Tavern and Hotel, Stubbenhuck Hambro’. Regs leave to return his grateſull thanks to thoſe numerous friends, who have already given him their kind ſupport; and he aſſures them, and the Public in general, that may pleaſe to honour him with their Commands, that it will be his constant endeavour to merit the conti- nuance of their favours. J. A. has every acco- modation for familys travelling on the conti- nent, likewiſe an English Dinner provided every day preciſely at ½ part 3 o’Clock. NB. Wante either a Man or Woman Cook that is well qualified and can ſpeek English. Joſeph Atkinſon, New Globe Tavern and Hotel, Stubbenhuck, in Hamburg, ſtattet hierdurch den zahlreichen Freunden, die ihn bis- her mit ihrem Beſuche beehrt haben, ſeinen ergeben- ſten Dank ab und ertheilt ihnen und dem Publico uͤberhaupt, welches ihn mit Beſuchen und Auftraͤgen beehren wird, die Verſicherung, daß er ſich ſtets be- muͤhen werde, die Fortdauer ihres Wohlwollens zu er- halten. Er hat alle moͤglichen Logements-Bequemlich- keiten fuͤr Familien, die auf dem feſten Lande reiſen, und haͤlt eine Engliſche Table-d’Hote, wo taͤglich praͤ- ciſe um halb 3 Uhr geſpeiſet wird. NB. Es wird bey ihm ein Koch oder Koͤchin von guten Eigenſchaften geſucht, die Engliſch ſpricht. Neues Bremiſches Addreßbuch auf 1801, worin eine genaue Liſte aller unter Bremer Flagge fahrenden Schiffe, ſo wie auch die Namen der Correſpondenten der Schiffe, imgleichen eine Anzeige aller Seewaͤrts eingekommenen Waaren befindlich, iſt fuͤr 2 Mk. zu haben bey J. Schramm im Scheelengang an der Neu- wallsbruͤcke im Hauſe No. 144. Schoͤne aufrichtige Braunſchweiger Zungen-Schlack- oder Mettwuͤrſte ſind zu billigen Preiſen zu haben bey J. Schramm in Hamburg im Scheelengang an der Neuwallsbruͤcke im Hauſe No. 144. Jn meiner bekannten Niederlage von Engliſchem Steinzeuge iſt auch vorzuͤglich ſchoͤner Engliſcher Senf in Glaͤſern billig zu haben. Joh. Heinr. Kiehn. Jn der Ankuͤndigung wegen beſſerer Einrichtung der Feuerſpruͤtzen (ſiehe Beylage zu No. 12 d. Zeit.) leſe man ſtatt: 10 bis 16 Cubikfuß — 10 bis 60 Cubikfuß. (Mit einer Beylage.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-08-05T11:06:25Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_281802_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_281802_1801/8
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 28, 18. Februar 1801, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_281802_1801/8>, abgerufen am 19.09.2020.