Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 28, Hamburg, 24. September 1712.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] tillerie ist schon angekommen/ und sagen die Uber-
läuffer einmühtig aus/ daß sie nun mit der Circum-
vallations Linie und Fachinen zu machen beschäf-
tiget wären/ um Morgen oder Ubermorgen die
Laufgraben zu öfnen/ und mit der Belagerung so
viel immer möglich zu eilen; sie dürfften aber/ weil
der General Major Yvoy als Commendant ein vor-
treflicher Jngenieur/ und mit allem wol versehen/
auch hier mehr Gegenstand finden/ als sie sich einge-
bildet. Der Erb-Printz von Hessen ist verwichene
Nacht mit 1100 Mann Holländischer Trouppen
zu Pferde nach der Seite avanciret/ doch höret
man noch nicht daß etwas vorgefallen/ wiewol aus
dem fleißigen Rathschlagen unserer Generalität zu
vermuhten/ daß etwas vor sey. Mit den Voura-
gieren continuiret man so wol unserer als Feindli-
cher Seits täglich/ um/ wie es scheinet/ die Sub-
sistence einige Zeit alhier zu haben. Der auf eini-
ge Zeit beuhrlaubete Graf von Hompesch wird
über Mons als Morgen hier erwartet/ und hat dem
Printzen von Dornick die Capitulation/ auf welche
er Dovay den 8ten übergeben müssen/ zugesandt;
Remlich: Die Capitulation von Quenoy anzunehmen/
und ihn nebst 5. Coloneln und 5. Geisseln auf 6.
Monaht zu beuhrlauben; die Morelle Pforte den
9. des Morgens einzuräumen/ den 10. aus-
zuziehen/ und beyderseits Geisseln so lange zu be-
halten; die Familien der Officiers frey zu lassen/
ihre Bagagie aber nebst den Staats Gütern Preys
zu machen; die von Camerich und sonst wieder ge-
kommene Gefangene nach Ryssel und Dornik frey
abzusenden; die währender Belagerung im Fort
und sonst gemachte Gefangene bey ihrem Corps
wieder zu fügen; vor die in Dovay gemachte Schul-
den beym Auszug Geissel zu stellen/ und die Fran-
tzösische Geissel los zu lassen.

Mit unserm Marsch
ist anders nichts effectuiret worden/ als daß man den
Verlust von Quesnoy und Bouchain nunmehr vor
Augen sehen kan. Die Frantzosen haben alle Com-
munication abgeschnitten/ und hinter der kleinen
Rivier Humon/ die von Bovay gegen Conde in
die Schelde läufft/ sich verretrenchiret. Vieler Gut-
düncken nach/ wäre nicht übel gewesen/ die Feinde
eher zu attaquiren/ weil/ so man dieselbe geschla-
gen/ aller Verlust wieder reoccupiret/ und man noch
grössere Avantage gehabt hätte; dahingegen/ wann
auch die Frantzosen die Unsrigen geschlagen/ sie
uns doch nichts als Quesnoy und Bouchain weg-
nehmen können. Einige Glieder der Holländischen
Seiten sollen gesagt haben/ daß jetzt nicht nöhtig/
bey so nahe seyenden Frieden einander die Hälse
[Spaltenumbruch] zu brechen; welches bey vielen/ so von den Affaires
Bekandschafft haben/ Nachdencken giebet.

Die Circumvalla-
tions Linie um Quesnoy war gestern schon so gut
als fertig/ und saget man/ daß innerhalb 2. a 3.
Tagen die Trencheen vor selbiger Stadt wohl möch-
ten geöffnet werden/ daferne das regnichte Wetter
solches nicht verhindert.

Extract eines Briefes/ welchen der Printz Euge-
nius/ betreffend die Conduite des Grafen
von Albemarle/ so er in der Action bey De-
nain gehalten/ an einem vornehmen Mi-
nister geschrieben:
Mein Herr!

JCh höre mit Verwunderung und Chagrin das
Unrecht/ so man an Mylord Albemarle thut/
und alle impertinete Discourse/ so man wegen seiner
Conduite führet/ in Ansehung der Action bey De-
nain; Jch weiß wohl/ daß die übel berichtete Ge-
meine/ insgemein nach den Vorfällen raisonniret/
und daß die Unglückliche allzeit von ihnen beschuldigt
werden; Dasjenige aber/ so mich am meisten ver-
wundert/ ist/ daß diese Lästerung/ welche nicht als
von seinen Feinden hervor kommen kan/ bey Men-
schen eines andern Ansehens/ Eingang findet. Jch
glaube/ daß ich der Pflicht eines ehrlichen Manns
zu nahe thäte/ wenn ich die Wahrheit/ wovon ich
ein Zeuge gewesen/ verschwiege. Er hat in diesem
Casu gethan/ was ein tapfferer/ vorsichtiger und vi-
gilanter General leisten kan/ und wenn alle Troup-
pen ihre Pflicht in acht genommen hätten/ würde
die Sache nicht so außgefallen seyn/ wenn sie aber/
nachdem sie einmahl ihr Gewehr gelöset/ durchge-
hen/ ohne daß man sie wieder halten kan/ ist kein
General in der Welt/ welcher solchen helffen könne.
Jch zweifele derohalben nicht/ mein Herr werde in
dieser Gelegenheit contribuiren/ um die von der
Regierung/ so etwan übel verständigt möchten seyn/
zu desabusiren/ und persuadiret zu seyn/ daß man
mit keiner mehreren Hochachtung seyn könne etc.

Von den Friedens-Tractaten in Engel-
land/ und dergleichen.

Man hat verwichene
Woche 500 durch Jh. Maj. gezeichnete Schiff-Pas-
sen nach Franckreich übersandt/ und erwarten eine
gleiche Anzahl/ von den Spanischen Plenipotentiari-
en mit unterzeigneter Passen/ wieder zurück. Weil
der Stilstand auch mit Spanien geschlossen/ sollen
unsere Kriegs-Schiffe im Mittelländischen Meer
und in Portugal Ordre haben/ heimzukehren/ eini-
ge ausgenommen/ welche Porto Mahon und Gi-
braltar zu versichern bleiben müssen. Und soll der

Admiral

[Spaltenumbruch] tillerie iſt ſchon angekommen/ und ſagen die Uber-
laͤuffer einmuͤhtig aus/ daß ſie nun mit der Circum-
vallations Linie und Fachinen zu machen beſchaͤf-
tiget waͤren/ um Morgen oder Ubermorgen die
Laufgraben zu oͤfnen/ und mit der Belagerung ſo
viel immer moͤglich zu eilen; ſie duͤrfften aber/ weil
der General Major Yvoy als Commendant ein vor-
treflicher Jngenieur/ und mit allem wol verſehen/
auch hier mehr Gegenſtand finden/ als ſie ſich einge-
bildet. Der Erb-Printz von Heſſen iſt verwichene
Nacht mit 1100 Mann Hollaͤndiſcher Trouppen
zu Pferde nach der Seite avanciret/ doch hoͤret
man noch nicht daß etwas vorgefallen/ wiewol aus
dem fleißigen Rathſchlagen unſerer Generalitaͤt zu
vermuhten/ daß etwas vor ſey. Mit den Voura-
gieren continuiret man ſo wol unſerer als Feindli-
cher Seits taͤglich/ um/ wie es ſcheinet/ die Sub-
ſiſtence einige Zeit alhier zu haben. Der auf eini-
ge Zeit beuhrlaubete Graf von Hompeſch wird
uͤber Mons als Morgen hier erwartet/ und hat dem
Printzen von Dornick die Capitulation/ auf welche
er Dovay den 8ten uͤbergeben muͤſſen/ zugeſandt;
Remlich: Die Capitulation von Quenoy anzunehmẽ/
und ihn nebſt 5. Coloneln und 5. Geiſſeln auf 6.
Monaht zu beuhrlauben; die Morelle Pforte den
9. des Morgens einzuraͤumen/ den 10. aus-
zuziehen/ und beyderſeits Geiſſeln ſo lange zu be-
halten; die Familien der Officiers frey zu laſſen/
ihre Bagagie aber nebſt den Staats Guͤtern Preys
zu machen; die von Camerich und ſonſt wieder ge-
kommene Gefangene nach Ryſſel und Dornik frey
abzuſenden; die waͤhrender Belagerung im Fort
und ſonſt gemachte Gefangene bey ihrem Corps
wieder zu fuͤgen; vor die in Dovay gemachte Schul-
den beym Auszug Geiſſel zu ſtellen/ und die Fran-
tzoͤſiſche Geiſſel los zu laſſen.

Mit unſerm Marſch
iſt anders nichts effectuiret worden/ als daß man den
Verluſt von Quesnoy und Bouchain nunmehr vor
Augen ſehen kan. Die Frantzoſen haben alle Com-
munication abgeſchnitten/ und hinter der kleinen
Rivier Humon/ die von Bovay gegen Conde in
die Schelde laͤufft/ ſich verretrenchiret. Vieler Gut-
duͤncken nach/ waͤre nicht uͤbel geweſen/ die Feinde
eher zu attaquiren/ weil/ ſo man dieſelbe geſchla-
gen/ aller Verluſt wieder reoccupiret/ und man noch
groͤſſere Avantage gehabt haͤtte; dahingegen/ wañ
auch die Frantzoſen die Unſrigen geſchlagen/ ſie
uns doch nichts als Quesnoy und Bouchain weg-
nehmen koͤnnen. Einige Glieder der Hollaͤndiſchen
Seiten ſollen geſagt haben/ daß jetzt nicht noͤhtig/
bey ſo nahe ſeyenden Frieden einander die Haͤlſe
[Spaltenumbruch] zu brechen; welches bey vielen/ ſo von den Affaires
Bekandſchafft haben/ Nachdencken giebet.

Die Circumvalla-
tions Linie um Quesnoy war geſtern ſchon ſo gut
als fertig/ und ſaget man/ daß innerhalb 2. a 3.
Tagen die Trencheen vor ſelbiger Stadt wohl moͤch-
ten geoͤffnet werden/ daferne das regnichte Wetter
ſolches nicht verhindert.

Extract eines Briefes/ welchen der Printz Euge-
nius/ betreffend die Conduite des Grafen
von Albemarle/ ſo er in der Action bey De-
nain gehalten/ an einem vornehmen Mi-
niſter geſchrieben:
Mein Herr!

JCh hoͤre mit Verwunderung und Chagrin das
Unrecht/ ſo man an Mylord Albemarle thut/
und alle impertinete Diſcourſe/ ſo man wegen ſeiner
Conduite fuͤhret/ in Anſehung der Action bey De-
nain; Jch weiß wohl/ daß die uͤbel berichtete Ge-
meine/ insgemein nach den Vorfaͤllen raiſonniret/
und daß die Ungluͤckliche allzeit von ihnen beſchuldigt
werden; Dasjenige aber/ ſo mich am meiſten ver-
wundert/ iſt/ daß dieſe Laͤſterung/ welche nicht als
von ſeinen Feinden hervor kommen kan/ bey Men-
ſchen eines andern Anſehens/ Eingang findet. Jch
glaube/ daß ich der Pflicht eines ehrlichen Manns
zu nahe thaͤte/ wenn ich die Wahrheit/ wovon ich
ein Zeuge geweſen/ verſchwiege. Er hat in dieſem
Caſu gethan/ was ein tapfferer/ vorſichtiger und vi-
gilanter General leiſten kan/ und wenn alle Troup-
pen ihre Pflicht in acht genommen haͤtten/ wuͤrde
die Sache nicht ſo außgefallen ſeyn/ wenn ſie aber/
nachdem ſie einmahl ihr Gewehr geloͤſet/ durchge-
hen/ ohne daß man ſie wieder halten kan/ iſt kein
General in der Welt/ welcher ſolchen helffen koͤnne.
Jch zweifele derohalben nicht/ mein Herr werde in
dieſer Gelegenheit contribuiren/ um die von der
Regierung/ ſo etwan uͤbel verſtaͤndigt moͤchten ſeyn/
zu desabuſiren/ und perſuadiret zu ſeyn/ daß man
mit keiner mehreren Hochachtung ſeyn koͤnne ꝛc.

Von den Friedens-Tractaten in Engel-
land/ und dergleichen.

Man hat verwichene
Woche 500 durch Jh. Maj. gezeichnete Schiff-Paſ-
ſen nach Franckreich uͤberſandt/ und erwarten eine
gleiche Anzahl/ von den Spaniſchen Plenipotentiari-
en mit unterzeigneter Paſſen/ wieder zuruͤck. Weil
der Stilſtand auch mit Spanien geſchloſſen/ ſollen
unſere Kriegs-Schiffe im Mittellaͤndiſchen Meer
und in Portugal Ordre haben/ heimzukehren/ eini-
ge ausgenommen/ welche Porto Mahon und Gi-
braltar zu verſichern bleiben muͤſſen. Und ſoll der

Admiral
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <div type="jArticle">
              <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
tillerie i&#x017F;t &#x017F;chon angekommen/ und &#x017F;agen                                 die Uber-<lb/>
la&#x0364;uffer einmu&#x0364;htig aus/ daß &#x017F;ie                                 nun mit der Circum-<lb/>
vallations Linie und Fachinen zu machen                                 be&#x017F;cha&#x0364;f-<lb/>
tiget wa&#x0364;ren/ um Morgen oder                                 Ubermorgen die<lb/>
Laufgraben zu o&#x0364;fnen/ und mit der                                 Belagerung &#x017F;o<lb/>
viel immer mo&#x0364;glich zu eilen;                                 &#x017F;ie du&#x0364;rfften aber/ weil<lb/>
der General Major Yvoy                                 als Commendant ein vor-<lb/>
treflicher Jngenieur/ und mit allem wol                                 ver&#x017F;ehen/<lb/>
auch hier mehr Gegen&#x017F;tand finden/ als                                 &#x017F;ie &#x017F;ich einge-<lb/>
bildet. Der Erb-Printz von                                 He&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t verwichene<lb/>
Nacht mit 1100 Mann                                 Holla&#x0364;ndi&#x017F;cher Trouppen<lb/>
zu Pferde nach der Seite                                 avanciret/ doch ho&#x0364;ret<lb/>
man noch nicht daß etwas                                 vorgefallen/ wiewol aus<lb/>
dem fleißigen Rath&#x017F;chlagen                                 un&#x017F;erer Generalita&#x0364;t zu<lb/>
vermuhten/ daß etwas vor                                 &#x017F;ey. Mit den Voura-<lb/>
gieren continuiret man &#x017F;o wol                                 un&#x017F;erer als Feindli-<lb/>
cher Seits ta&#x0364;glich/ um/ wie                                 es &#x017F;cheinet/ die Sub-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;tence einige Zeit                                 alhier zu haben. Der auf eini-<lb/>
ge Zeit beuhrlaubete Graf von                                 Hompe&#x017F;ch wird<lb/>
u&#x0364;ber Mons als Morgen hier erwartet/                                 und hat dem<lb/>
Printzen von Dornick die Capitulation/ auf                                 welche<lb/>
er Dovay den 8ten u&#x0364;bergeben                                 mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ zuge&#x017F;andt;<lb/>
Remlich: Die                                 Capitulation von Quenoy anzunehme&#x0303;/<lb/>
und ihn neb&#x017F;t                                 5. Coloneln und 5. Gei&#x017F;&#x017F;eln auf 6.<lb/>
Monaht zu                                 beuhrlauben; die Morelle Pforte den<lb/>
9. des Morgens                                 einzura&#x0364;umen/ den 10. aus-<lb/>
zuziehen/ und                                 beyder&#x017F;eits Gei&#x017F;&#x017F;eln &#x017F;o lange zu                                 be-<lb/>
halten; die Familien der Officiers frey zu                                 la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
ihre Bagagie aber neb&#x017F;t den Staats                                 Gu&#x0364;tern Preys<lb/>
zu machen; die von Camerich und                                 &#x017F;on&#x017F;t wieder ge-<lb/>
kommene Gefangene nach                                 Ry&#x017F;&#x017F;el und Dornik frey<lb/>
abzu&#x017F;enden; die                                 wa&#x0364;hrender Belagerung im Fort<lb/>
und &#x017F;on&#x017F;t                                 gemachte Gefangene bey ihrem Corps<lb/>
wieder zu fu&#x0364;gen; vor                                 die in Dovay gemachte Schul-<lb/>
den beym Auszug                                 Gei&#x017F;&#x017F;el zu &#x017F;tellen/ und die                                 Fran-<lb/>
tzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Gei&#x017F;&#x017F;el los                                 zu la&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Mons/ vom 17. Sept.</dateline>
              <p>Mit un&#x017F;erm Mar&#x017F;ch<lb/>
i&#x017F;t anders nichts effectuiret                         worden/ als daß man den<lb/>
Verlu&#x017F;t von Quesnoy und Bouchain nunmehr                         vor<lb/>
Augen &#x017F;ehen kan. Die Frantzo&#x017F;en haben alle                         Com-<lb/>
munication abge&#x017F;chnitten/ und hinter der kleinen<lb/>
Rivier                         Humon/ die von Bovay gegen Conde in<lb/>
die Schelde la&#x0364;ufft/                         &#x017F;ich verretrenchiret. Vieler Gut-<lb/>
du&#x0364;ncken nach/                         wa&#x0364;re nicht u&#x0364;bel gewe&#x017F;en/ die Feinde<lb/>
eher zu                         attaquiren/ weil/ &#x017F;o man die&#x017F;elbe ge&#x017F;chla-<lb/>
gen/                         aller Verlu&#x017F;t wieder reoccupiret/ und man                         noch<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Avantage gehabt ha&#x0364;tte;                         dahingegen/ wan&#x0303;<lb/>
auch die Frantzo&#x017F;en die Un&#x017F;rigen                         ge&#x017F;chlagen/ &#x017F;ie<lb/>
uns doch nichts als Quesnoy und Bouchain                         weg-<lb/>
nehmen ko&#x0364;nnen. Einige Glieder der                         Holla&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
Seiten &#x017F;ollen ge&#x017F;agt haben/                         daß jetzt nicht no&#x0364;htig/<lb/>
bey &#x017F;o nahe &#x017F;eyenden                         Frieden einander die Ha&#x0364;l&#x017F;e<lb/><cb/>
zu brechen; welches bey                         vielen/ &#x017F;o von den Affaires<lb/>
Bekand&#x017F;chafft haben/                         Nachdencken giebet.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Valencien/ vom 17. Sept.</dateline>
              <p>Die Circumvalla-<lb/>
tions Linie um Quesnoy war ge&#x017F;tern &#x017F;chon                         &#x017F;o gut<lb/>
als fertig/ und &#x017F;aget man/ daß innerhalb 2. a                         3.<lb/>
Tagen die Trencheen vor &#x017F;elbiger Stadt wohl                         mo&#x0364;ch-<lb/>
ten geo&#x0364;ffnet werden/ daferne das regnichte                         Wetter<lb/>
&#x017F;olches nicht verhindert.</p>
            </div><lb/>
            <div type="letter">
              <head>Extract eines Briefes/ welchen der Printz Euge-<lb/><hi rendition="#et">nius/ betreffend die Conduite des                                     Grafen<lb/>
von Albemarle/ &#x017F;o er                                     in der Action bey De-<lb/>
nain                                     gehalten/ an einem vornehmen Mi-<lb/>
ni&#x017F;ter ge&#x017F;chrieben:</hi></head><lb/>
              <salute>Mein Herr!</salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch ho&#x0364;re mit Verwunderung und                                 Chagrin das<lb/>
Unrecht/ &#x017F;o man an Mylord Albemarle                                 thut/<lb/>
und alle impertinete Di&#x017F;cour&#x017F;e/ &#x017F;o                                 man wegen &#x017F;einer<lb/>
Conduite fu&#x0364;hret/ in                                 An&#x017F;ehung der Action bey De-<lb/>
nain; Jch weiß wohl/ daß die                                 u&#x0364;bel berichtete Ge-<lb/>
meine/ insgemein nach den                                 Vorfa&#x0364;llen rai&#x017F;onniret/<lb/>
und daß die                                 Unglu&#x0364;ckliche allzeit von ihnen                                 be&#x017F;chuldigt<lb/>
werden; Dasjenige aber/ &#x017F;o mich am                                 mei&#x017F;ten ver-<lb/>
wundert/ i&#x017F;t/ daß die&#x017F;e                                 La&#x0364;&#x017F;terung/ welche nicht als<lb/>
von &#x017F;einen                                 Feinden hervor kommen kan/ bey Men-<lb/>
&#x017F;chen eines andern                                 An&#x017F;ehens/ Eingang findet. Jch<lb/>
glaube/ daß ich der Pflicht                                 eines ehrlichen Manns<lb/>
zu nahe tha&#x0364;te/ wenn ich die                                 Wahrheit/ wovon ich<lb/>
ein Zeuge gewe&#x017F;en/                                 ver&#x017F;chwiege. Er hat in die&#x017F;em<lb/>
Ca&#x017F;u gethan/                                 was ein tapfferer/ vor&#x017F;ichtiger und vi-<lb/>
gilanter General                                 lei&#x017F;ten kan/ und wenn alle Troup-<lb/>
pen ihre Pflicht in                                 acht genommen ha&#x0364;tten/ wu&#x0364;rde<lb/>
die Sache nicht                                 &#x017F;o außgefallen &#x017F;eyn/ wenn &#x017F;ie aber/<lb/>
nachdem                                 &#x017F;ie einmahl ihr Gewehr gelo&#x0364;&#x017F;et/                                 durchge-<lb/>
hen/ ohne daß man &#x017F;ie wieder halten kan/                                 i&#x017F;t kein<lb/>
General in der Welt/ welcher &#x017F;olchen                                 helffen ko&#x0364;nne.<lb/>
Jch zweifele derohalben nicht/ mein Herr                                 werde in<lb/>
die&#x017F;er Gelegenheit contribuiren/ um die von                                 der<lb/>
Regierung/ &#x017F;o etwan u&#x0364;bel                                 ver&#x017F;ta&#x0364;ndigt mo&#x0364;chten &#x017F;eyn/<lb/>
zu                                 desabu&#x017F;iren/ und per&#x017F;uadiret zu &#x017F;eyn/ daß                                 man<lb/>
mit keiner mehreren Hochachtung &#x017F;eyn ko&#x0364;nne                                 &#xA75B;c.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von den Friedens-Tractaten in Engel-<lb/>
land/ und                             dergleichen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Londen/ vom 13. Sept.</dateline>
              <p>Man hat verwichene<lb/>
Woche 500 durch Jh. Maj. gezeichnete                         Schiff-Pa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en nach Franckreich u&#x0364;ber&#x017F;andt/                         und erwarten eine<lb/>
gleiche Anzahl/ von den Spani&#x017F;chen                         Plenipotentiari-<lb/>
en mit unterzeigneter Pa&#x017F;&#x017F;en/ wieder                         zuru&#x0364;ck. Weil<lb/>
der Stil&#x017F;tand auch mit Spanien                         ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ollen<lb/>
un&#x017F;ere                         Kriegs-Schiffe im Mittella&#x0364;ndi&#x017F;chen Meer<lb/>
und in Portugal                         Ordre haben/ heimzukehren/ eini-<lb/>
ge ausgenommen/ welche Porto Mahon und                         Gi-<lb/>
braltar zu ver&#x017F;ichern bleiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.                         Und &#x017F;oll der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Admiral</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] tillerie iſt ſchon angekommen/ und ſagen die Uber- laͤuffer einmuͤhtig aus/ daß ſie nun mit der Circum- vallations Linie und Fachinen zu machen beſchaͤf- tiget waͤren/ um Morgen oder Ubermorgen die Laufgraben zu oͤfnen/ und mit der Belagerung ſo viel immer moͤglich zu eilen; ſie duͤrfften aber/ weil der General Major Yvoy als Commendant ein vor- treflicher Jngenieur/ und mit allem wol verſehen/ auch hier mehr Gegenſtand finden/ als ſie ſich einge- bildet. Der Erb-Printz von Heſſen iſt verwichene Nacht mit 1100 Mann Hollaͤndiſcher Trouppen zu Pferde nach der Seite avanciret/ doch hoͤret man noch nicht daß etwas vorgefallen/ wiewol aus dem fleißigen Rathſchlagen unſerer Generalitaͤt zu vermuhten/ daß etwas vor ſey. Mit den Voura- gieren continuiret man ſo wol unſerer als Feindli- cher Seits taͤglich/ um/ wie es ſcheinet/ die Sub- ſiſtence einige Zeit alhier zu haben. Der auf eini- ge Zeit beuhrlaubete Graf von Hompeſch wird uͤber Mons als Morgen hier erwartet/ und hat dem Printzen von Dornick die Capitulation/ auf welche er Dovay den 8ten uͤbergeben muͤſſen/ zugeſandt; Remlich: Die Capitulation von Quenoy anzunehmẽ/ und ihn nebſt 5. Coloneln und 5. Geiſſeln auf 6. Monaht zu beuhrlauben; die Morelle Pforte den 9. des Morgens einzuraͤumen/ den 10. aus- zuziehen/ und beyderſeits Geiſſeln ſo lange zu be- halten; die Familien der Officiers frey zu laſſen/ ihre Bagagie aber nebſt den Staats Guͤtern Preys zu machen; die von Camerich und ſonſt wieder ge- kommene Gefangene nach Ryſſel und Dornik frey abzuſenden; die waͤhrender Belagerung im Fort und ſonſt gemachte Gefangene bey ihrem Corps wieder zu fuͤgen; vor die in Dovay gemachte Schul- den beym Auszug Geiſſel zu ſtellen/ und die Fran- tzoͤſiſche Geiſſel los zu laſſen. Mons/ vom 17. Sept. Mit unſerm Marſch iſt anders nichts effectuiret worden/ als daß man den Verluſt von Quesnoy und Bouchain nunmehr vor Augen ſehen kan. Die Frantzoſen haben alle Com- munication abgeſchnitten/ und hinter der kleinen Rivier Humon/ die von Bovay gegen Conde in die Schelde laͤufft/ ſich verretrenchiret. Vieler Gut- duͤncken nach/ waͤre nicht uͤbel geweſen/ die Feinde eher zu attaquiren/ weil/ ſo man dieſelbe geſchla- gen/ aller Verluſt wieder reoccupiret/ und man noch groͤſſere Avantage gehabt haͤtte; dahingegen/ wañ auch die Frantzoſen die Unſrigen geſchlagen/ ſie uns doch nichts als Quesnoy und Bouchain weg- nehmen koͤnnen. Einige Glieder der Hollaͤndiſchen Seiten ſollen geſagt haben/ daß jetzt nicht noͤhtig/ bey ſo nahe ſeyenden Frieden einander die Haͤlſe zu brechen; welches bey vielen/ ſo von den Affaires Bekandſchafft haben/ Nachdencken giebet. Valencien/ vom 17. Sept. Die Circumvalla- tions Linie um Quesnoy war geſtern ſchon ſo gut als fertig/ und ſaget man/ daß innerhalb 2. a 3. Tagen die Trencheen vor ſelbiger Stadt wohl moͤch- ten geoͤffnet werden/ daferne das regnichte Wetter ſolches nicht verhindert. Extract eines Briefes/ welchen der Printz Euge- nius/ betreffend die Conduite des Grafen von Albemarle/ ſo er in der Action bey De- nain gehalten/ an einem vornehmen Mi- niſter geſchrieben: Mein Herr! JCh hoͤre mit Verwunderung und Chagrin das Unrecht/ ſo man an Mylord Albemarle thut/ und alle impertinete Diſcourſe/ ſo man wegen ſeiner Conduite fuͤhret/ in Anſehung der Action bey De- nain; Jch weiß wohl/ daß die uͤbel berichtete Ge- meine/ insgemein nach den Vorfaͤllen raiſonniret/ und daß die Ungluͤckliche allzeit von ihnen beſchuldigt werden; Dasjenige aber/ ſo mich am meiſten ver- wundert/ iſt/ daß dieſe Laͤſterung/ welche nicht als von ſeinen Feinden hervor kommen kan/ bey Men- ſchen eines andern Anſehens/ Eingang findet. Jch glaube/ daß ich der Pflicht eines ehrlichen Manns zu nahe thaͤte/ wenn ich die Wahrheit/ wovon ich ein Zeuge geweſen/ verſchwiege. Er hat in dieſem Caſu gethan/ was ein tapfferer/ vorſichtiger und vi- gilanter General leiſten kan/ und wenn alle Troup- pen ihre Pflicht in acht genommen haͤtten/ wuͤrde die Sache nicht ſo außgefallen ſeyn/ wenn ſie aber/ nachdem ſie einmahl ihr Gewehr geloͤſet/ durchge- hen/ ohne daß man ſie wieder halten kan/ iſt kein General in der Welt/ welcher ſolchen helffen koͤnne. Jch zweifele derohalben nicht/ mein Herr werde in dieſer Gelegenheit contribuiren/ um die von der Regierung/ ſo etwan uͤbel verſtaͤndigt moͤchten ſeyn/ zu desabuſiren/ und perſuadiret zu ſeyn/ daß man mit keiner mehreren Hochachtung ſeyn koͤnne ꝛc. Von den Friedens-Tractaten in Engel- land/ und dergleichen. Londen/ vom 13. Sept. Man hat verwichene Woche 500 durch Jh. Maj. gezeichnete Schiff-Paſ- ſen nach Franckreich uͤberſandt/ und erwarten eine gleiche Anzahl/ von den Spaniſchen Plenipotentiari- en mit unterzeigneter Paſſen/ wieder zuruͤck. Weil der Stilſtand auch mit Spanien geſchloſſen/ ſollen unſere Kriegs-Schiffe im Mittellaͤndiſchen Meer und in Portugal Ordre haben/ heimzukehren/ eini- ge ausgenommen/ welche Porto Mahon und Gi- braltar zu verſichern bleiben muͤſſen. Und ſoll der Admiral

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_282409_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_282409_1712/3
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 28, Hamburg, 24. September 1712, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_282409_1712/3>, abgerufen am 19.07.2019.