Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 29, Hamburg, 28. September 1712.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] der Obriste Neosander/ so ein Schwede von Gebuhrt
und hiesiger Ober-Bau-Director ist/ auf den Grän-
tzen von Bender angelanget seyn/ massen er schon
einige Tage her im Türckischen Gebiethe von Un-
garn ausgereiset/ und man also bald zu vernehmen
haben wird/ was von den Türckischen und Musco-
witischen Frieden zu halten/ und ob selbiger in sei-
ner Vigeur bestehen werde. Sonsten ist besagter
Cavallier nach Schwedischer Majestät hohen Per-
son hingeschicket/ um sich ihres Zustandes zu erkun-
den/ und die Mediation unsers Königs zwischen Mo-
scau und Sr. Majest. Freund-nachbahrlichst zu offe-
riren/ dessen Effect/ fals aus Pommern nicht die
frembde Völcker delogiret werden/ kürtzlich zu er-
warten/ und alsdann ein baldiger Friede in dem Nor-
den vor der Thür seyn dürffte.

Dieser Tagen
seynd unterschiedene Königl. Schwedische Officirer
und andere Bediente durch Ungarn nach Bender
abgereiset/ von dannen jüngste Briefe melden/ daß
man daselbst mit grosser Ungedult auff den Tran-
sport aus Schweden wartete/ weil selbige nach Poh-
len und Jhro Königl. Majestät von Schweden ent-
gegen marchiren solte/ welche dann auch nicht ehe
von Bender auffbrechen würden/ bevor sie Nachricht
erhalten/ daß der Transport würcklich angelanget sey.

Von den Pohlnischen Troublen.

Der Staroste Bo-
bruisky ist von den Starosten Spisky/ der in Kay-
serl. Dienste stehen soll/ nachdem er ihm tractiret/
benebst seinen Leuten gefangen genommen/ und
nach Wien gesandt.

Von der Schweitzerischen Unruhe.

Man glaubet/
daß die St. Gallische Deputirten/ als nemlich der
Baron von Rinck Cantzler/ und Herr Puntner Hof-
meister des Abts/ von Zürch und Bern sehr billige
ja selbst erwünschte Conditiones erhalten werden/
im Fall sie als Schweitzer mit Schweitzern tracti-
ren wollen; im Fall sie aber auf den Kayser und das
Reich sich beruffen solten/ die Handlung zur Stunde
abgebrochen werden dürffte. Jn den Populairen
Oertern sind die Bauren noch unruhig/ und wollen
mit Gewalt/ daß die Priester als Ursacher des Krie-
ges/ die Last mit tragen sollen. Die Herren von
Lucern verwahren sich gegen dieselbe mit Pallisaden
und 600. Mann Garnison.

Vom Kriegs-Wesen am Rhein.

Heute
morgen ist die Trarbachische Guarnison auf das
Piquet zu stehen kommen/ weilen sich eine grosse
feindliche Parthey zu Bern-Cassel eine Stunde von
[Spaltenumbruch] dannen befindet/ wie auch die Dragouner von Lam-
bert/ welche letztere die Communication mit dasi-
gen Hägden abschneiden. Man glaubet daß es
allein geschehe/ um ein von dannen ausgegangene
Holländische Parthey zu coupiren/ welche die zwi-
schen Metz und Paris gehende ordinaire Land-Kut-
sche geplündert/ und eine Beute von 22000. Livres
gemacht/ selbige solle die Saar würcklich repaßiret
seyn/ daß man sie also augenblicklich zu gemeldtem
Trarbach mit der Beute zurück erwartet.

Von der
Ober-Mosel hat man/ daß vor einigen Tagen der
Orten abermahl eine starcke Frantzösische Parthey
zu Wasser Trier vorbey hinunter paßiret/ und bey
Abgang der letzteren Nachrichten noch unterhalb
gemeldtem Trier gehalten habe. Einige Kund-
schafften geben/ daß deren Schiffungen mit guten
Parapeten versehen seyn.

Vom Nieder-Ländischen Krieg/ u. dergl.

Die Feinde haben ihr Lager nicht allein mit einem
starcken Retrenchement und zwiefachen Graben/ son-
dern auch mit vielen Redouten verstärcket. Sie ha-
ben über die vor Dovay gebrauchte Artillerie noch
14. mehrentheils zu Marchiennes eroberte Stücken
vor Quenoy gebracht. Gestern Nachmittag um
4. Uhren haben sie die Lauf-Graben davor eröffnet/
dabey aber/ weil die gewahrschauete Belagerte im
bedeckten Weg eine Batterie auffgeworffen/ und
sehr starck heraus gefeuert/ viel Volck verlohren.
Wir haben dem Feinde/ seit dem wir hier sind/ gros-
sen Abbruch gethan/ und bey 700. Pferde genom-
men; noch ehegestern sind 1500 Kayserliche Reuter
vom rechten Flügel unterm Grafen von Altseim in die
feindliche Vouragiers/ so bey Conde über die Haine
in die Castelney von Ath gingen/ eingefallen/ und ha-
ben nach geschlagener Escorte davon 300. Mann
getödtet/ und 60. gefangen/ bey 400 der besten Pfer-
de mitgenommen/ und viele andere durch Schneidung
der Bein-Sehnen gelähmet. So hat man auch/ den
Feinden die Vourage noch mehr zu beschneiden/ und
die ohne dem schon elende Reuterey zu nöthigen/ sol-
che blos zwischen der Maas und Sambre zu suchen
bey 1400. Reuter nebst einigen 100. Fuß-Knechten
unter einem General Major und Brigadier etc. zu
St. Ghislain postiret/ welche im Fall der Noht aus
dem Lager können souteniret werden; ja man glaubt/
daß auch einige Trouppen über die Sambre/ wohin
sich der lincke Flügel heut Morgen hinterwerts be-
wegt/ gehen werden. Sonst wil man versichern/ daß
wol der vierte Theil des feindlichen Lagers kranck/ und
bey 4000. Officiers Dienste zu thun incapabel seyn.


Va-

[Spaltenumbruch] der Obriſte Neoſander/ ſo ein Schwede von Gebuhrt
und hieſiger Ober-Bau-Director iſt/ auf den Graͤn-
tzen von Bender angelanget ſeyn/ maſſen er ſchon
einige Tage her im Tuͤrckiſchen Gebiethe von Un-
garn ausgereiſet/ und man alſo bald zu vernehmen
haben wird/ was von den Tuͤrckiſchen und Muſco-
witiſchen Frieden zu halten/ und ob ſelbiger in ſei-
ner Vigeur beſtehen werde. Sonſten iſt beſagter
Cavallier nach Schwediſcher Majeſtaͤt hohen Per-
ſon hingeſchicket/ um ſich ihres Zuſtandes zu erkun-
den/ und die Mediation unſers Koͤnigs zwiſchen Mo-
ſcau und Sr. Majeſt. Freund-nachbahrlichſt zu offe-
riren/ deſſen Effect/ fals aus Pommern nicht die
frembde Voͤlcker delogiret werden/ kuͤrtzlich zu er-
warten/ und alsdann ein baldiger Friede in dem Nor-
den vor der Thuͤr ſeyn duͤrffte.

Dieſer Tagen
ſeynd unterſchiedene Koͤnigl. Schwediſche Officirer
und andere Bediente durch Ungarn nach Bender
abgereiſet/ von dannen juͤngſte Briefe melden/ daß
man daſelbſt mit groſſer Ungedult auff den Tran-
ſport aus Schweden wartete/ weil ſelbige nach Poh-
len und Jhro Koͤnigl. Majeſtaͤt von Schweden ent-
gegen marchiren ſolte/ welche dann auch nicht ehe
von Bender auffbrechen wuͤrden/ bevor ſie Nachricht
erhalten/ daß der Tranſport wuͤrcklich angelanget ſey.

Von den Pohlniſchen Troublen.

Der Staroſte Bo-
bruisky iſt von den Staroſten Spisky/ der in Kay-
ſerl. Dienſte ſtehen ſoll/ nachdem er ihm tractiret/
benebſt ſeinen Leuten gefangen genommen/ und
nach Wien geſandt.

Von der Schweitzeriſchen Unruhe.

Man glaubet/
daß die St. Galliſche Deputirten/ als nemlich der
Baron von Rinck Cantzler/ und Herr Puntner Hof-
meiſter des Abts/ von Zuͤrch und Bern ſehr billige
ja ſelbſt erwuͤnſchte Conditiones erhalten werden/
im Fall ſie als Schweitzer mit Schweitzern tracti-
ren wollen; im Fall ſie aber auf den Kayſer und das
Reich ſich beruffen ſolten/ die Handlung zur Stunde
abgebrochen werden duͤrffte. Jn den Populairen
Oertern ſind die Bauren noch unruhig/ und wollen
mit Gewalt/ daß die Prieſter als Urſacher des Krie-
ges/ die Laſt mit tragen ſollen. Die Herren von
Lucern verwahren ſich gegen dieſelbe mit Palliſaden
und 600. Mann Garniſon.

Vom Kriegs-Weſen am Rhein.

Heute
morgen iſt die Trarbachiſche Guarniſon auf das
Piquet zu ſtehen kommen/ weilen ſich eine groſſe
feindliche Parthey zu Bern-Caſſel eine Stunde von
[Spaltenumbruch] dannen befindet/ wie auch die Dragouner von Lam-
bert/ welche letztere die Communication mit daſi-
gen Haͤgden abſchneiden. Man glaubet daß es
allein geſchehe/ um ein von dannen ausgegangene
Hollaͤndiſche Parthey zu coupiren/ welche die zwi-
ſchen Metz und Paris gehende ordinaire Land-Kut-
ſche gepluͤndert/ und eine Beute von 22000. Livres
gemacht/ ſelbige ſolle die Saar wuͤrcklich repaßiret
ſeyn/ daß man ſie alſo augenblicklich zu gemeldtem
Trarbach mit der Beute zuruͤck erwartet.

Von der
Ober-Moſel hat man/ daß vor einigen Tagen der
Orten abermahl eine ſtarcke Frantzoͤſiſche Parthey
zu Waſſer Trier vorbey hinunter paßiret/ und bey
Abgang der letzteren Nachrichten noch unterhalb
gemeldtem Trier gehalten habe. Einige Kund-
ſchafften geben/ daß deren Schiffungen mit guten
Parapeten verſehen ſeyn.

Vom Nieder-Laͤndiſchen Krieg/ u. dergl.

Die Feinde haben ihr Lager nicht allein mit einem
ſtarcken Retrenchement und zwiefachen Graben/ ſon-
dern auch mit vielen Redouten verſtaͤrcket. Sie ha-
ben uͤber die vor Dovay gebrauchte Artillerie noch
14. mehrentheils zu Marchiennes eroberte Stuͤcken
vor Quenoy gebracht. Geſtern Nachmittag um
4. Uhren haben ſie die Lauf-Graben davor eroͤffnet/
dabey aber/ weil die gewahrſchauete Belagerte im
bedeckten Weg eine Batterie auffgeworffen/ und
ſehr ſtarck heraus gefeuert/ viel Volck verlohren.
Wir haben dem Feinde/ ſeit dem wir hier ſind/ groſ-
ſen Abbruch gethan/ und bey 700. Pferde genom-
men; noch ehegeſtern ſind 1500 Kayſerliche Reuter
vom rechtẽ Fluͤgel unterm Grafen von Altſeim in die
feindliche Vouragiers/ ſo bey Conde uͤber die Haine
in die Caſtelney von Ath gingen/ eingefallen/ und ha-
ben nach geſchlagener Eſcorte davon 300. Mann
getoͤdtet/ und 60. gefangen/ bey 400 der beſten Pfer-
de mitgenom̃en/ und viele andere durch Schneidung
der Bein-Sehnen gelaͤhmet. So hat man auch/ den
Feinden die Vourage noch mehr zu beſchneiden/ und
die ohne dem ſchon elende Reuterey zu noͤthigen/ ſol-
che blos zwiſchen der Maas und Sambre zu ſuchen
bey 1400. Reuter nebſt einigen 100. Fuß-Knechten
unter einem General Major und Brigadier ꝛc. zu
St. Ghislain poſtiret/ welche im Fall der Noht aus
dem Lager koͤnnen ſouteniret werden; ja man glaubt/
daß auch einige Trouppen uͤber die Sambre/ wohin
ſich der lincke Fluͤgel heut Morgen hinterwerts be-
wegt/ gehen werden. Sonſt wil man verſichern/ daß
wol der vierte Theil des feindlichen Lagers kranck/ und
bey 4000. Officiers Dienſte zu thun incapabel ſeyn.


Va-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <div type="jArticle">
              <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/><cb/>
der Obri&#x017F;te Neo&#x017F;ander/ &#x017F;o ein Schwede von                                 Gebuhrt<lb/>
und hie&#x017F;iger Ober-Bau-Director i&#x017F;t/ auf                                 den Gra&#x0364;n-<lb/>
tzen von Bender angelanget &#x017F;eyn/                                 ma&#x017F;&#x017F;en er &#x017F;chon<lb/>
einige Tage her im                                 Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Gebiethe von Un-<lb/>
garn                                 ausgerei&#x017F;et/ und man al&#x017F;o bald zu vernehmen<lb/>
haben                                 wird/ was von den Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen und                                 Mu&#x017F;co-<lb/>
witi&#x017F;chen Frieden zu halten/ und ob                                 &#x017F;elbiger in &#x017F;ei-<lb/>
ner Vigeur be&#x017F;tehen werde.                                 Son&#x017F;ten i&#x017F;t be&#x017F;agter<lb/>
Cavallier nach                                 Schwedi&#x017F;cher Maje&#x017F;ta&#x0364;t hohen                                 Per-<lb/>
&#x017F;on hinge&#x017F;chicket/ um &#x017F;ich ihres                                 Zu&#x017F;tandes zu erkun-<lb/>
den/ und die Mediation un&#x017F;ers                                 Ko&#x0364;nigs zwi&#x017F;chen Mo-<lb/>
&#x017F;cau und Sr.                                 Maje&#x017F;t. Freund-nachbahrlich&#x017F;t zu offe-<lb/>
riren/                                 de&#x017F;&#x017F;en Effect/ fals aus Pommern nicht die<lb/>
frembde                                 Vo&#x0364;lcker delogiret werden/ ku&#x0364;rtzlich zu                                 er-<lb/>
warten/ und alsdann ein baldiger Friede in dem Nor-<lb/>
den                                 vor der Thu&#x0364;r &#x017F;eyn du&#x0364;rffte.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Donau-Strohm/ vom 15. Sept.</dateline>
              <p>Die&#x017F;er Tagen<lb/>
&#x017F;eynd unter&#x017F;chiedene                                 Ko&#x0364;nigl. Schwedi&#x017F;che Officirer<lb/>
und andere Bediente                                 durch Ungarn nach Bender<lb/>
abgerei&#x017F;et/ von dannen                                 ju&#x0364;ng&#x017F;te Briefe melden/ daß<lb/>
man                                 da&#x017F;elb&#x017F;t mit gro&#x017F;&#x017F;er Ungedult auff den                                 Tran-<lb/>
&#x017F;port aus Schweden wartete/ weil &#x017F;elbige                                 nach Poh-<lb/>
len und Jhro Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t                                 von Schweden ent-<lb/>
gegen marchiren &#x017F;olte/ welche dann auch                                 nicht ehe<lb/>
von Bender auffbrechen wu&#x0364;rden/ bevor                                 &#x017F;ie Nachricht<lb/>
erhalten/ daß der Tran&#x017F;port                                 wu&#x0364;rcklich angelanget &#x017F;ey.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von den Pohlni&#x017F;chen Troublen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> War&#x017F;chau/ vom 16. Sept.</dateline>
              <p>Der Staro&#x017F;te Bo-<lb/>
bruisky i&#x017F;t von den Staro&#x017F;ten                         Spisky/ der in Kay-<lb/>
&#x017F;erl. Dien&#x017F;te &#x017F;tehen                         &#x017F;oll/ nachdem er ihm tractiret/<lb/>
beneb&#x017F;t &#x017F;einen                         Leuten gefangen genommen/ und<lb/>
nach Wien ge&#x017F;andt.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von der Schweitzeri&#x017F;chen Unruhe.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Schafshau&#x017F;en/ vom 15. Sept.</dateline>
              <p>Man glaubet/<lb/>
daß die St. Galli&#x017F;che Deputirten/ als nemlich                         der<lb/>
Baron von Rinck Cantzler/ und Herr Puntner Hof-<lb/>
mei&#x017F;ter                         des Abts/ von Zu&#x0364;rch und Bern &#x017F;ehr billige<lb/>
ja                         &#x017F;elb&#x017F;t erwu&#x0364;n&#x017F;chte Conditiones erhalten                         werden/<lb/>
im Fall &#x017F;ie als Schweitzer mit Schweitzern                         tracti-<lb/>
ren wollen; im Fall &#x017F;ie aber auf den Kay&#x017F;er und                         das<lb/>
Reich &#x017F;ich beruffen &#x017F;olten/ die Handlung zur                         Stunde<lb/>
abgebrochen werden du&#x0364;rffte. Jn den Populairen<lb/>
Oertern                         &#x017F;ind die Bauren noch unruhig/ und wollen<lb/>
mit Gewalt/ daß die                         Prie&#x017F;ter als Ur&#x017F;acher des Krie-<lb/>
ges/ die La&#x017F;t mit                         tragen &#x017F;ollen. Die Herren von<lb/>
Lucern verwahren &#x017F;ich gegen                         die&#x017F;elbe mit Palli&#x017F;aden<lb/>
und 600. Mann Garni&#x017F;on.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Kriegs-We&#x017F;en am                                     Rhein.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Ober-Mo&#x017F;el&#x017F;trohm/ vom 16. September.</dateline>
              <p>Heute<lb/>
morgen i&#x017F;t die Trarbachi&#x017F;che Guarni&#x017F;on                                 auf das<lb/>
Piquet zu &#x017F;tehen kommen/ weilen &#x017F;ich eine                                 gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
feindliche Parthey zu                                 Bern-Ca&#x017F;&#x017F;el eine Stunde von<lb/><cb/>
dannen befindet/                                 wie auch die Dragouner von Lam-<lb/>
bert/ welche letztere die                                 Communication mit da&#x017F;i-<lb/>
gen Ha&#x0364;gden                                 ab&#x017F;chneiden. Man glaubet daß es<lb/>
allein ge&#x017F;chehe/                                 um ein von dannen ausgegangene<lb/>
Holla&#x0364;ndi&#x017F;che                                 Parthey zu coupiren/ welche die zwi-<lb/>
&#x017F;chen Metz und Paris                                 gehende ordinaire Land-Kut-<lb/>
&#x017F;che geplu&#x0364;ndert/ und                                 eine Beute von 22000. Livres<lb/>
gemacht/ &#x017F;elbige                                 &#x017F;olle die Saar wu&#x0364;rcklich repaßiret<lb/>
&#x017F;eyn/                                 daß man &#x017F;ie al&#x017F;o augenblicklich zu                                 gemeldtem<lb/>
Trarbach mit der Beute zuru&#x0364;ck erwartet.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Nieder-Rhein&#x017F;trohm/ vom 16. Sept.</dateline>
              <p>Von der<lb/>
Ober-Mo&#x017F;el hat man/ daß vor einigen Tagen                                 der<lb/>
Orten abermahl eine &#x017F;tarcke                                 Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Parthey<lb/>
zu                                 Wa&#x017F;&#x017F;er Trier vorbey hinunter paßiret/ und                                 bey<lb/>
Abgang der letzteren Nachrichten noch                                 unterhalb<lb/>
gemeldtem Trier gehalten habe. Einige                                 Kund-<lb/>
&#x017F;chafften geben/ daß deren Schiffungen mit                                 guten<lb/>
Parapeten ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Nieder-La&#x0364;ndi&#x017F;chen Krieg/ u.                             dergl.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aus dem Alliirten Lager zu Belian/ vom 19. Sept.</dateline><lb/>
              <p>Die Feinde haben ihr Lager nicht allein mit einem<lb/>
&#x017F;tarcken                                 Retrenchement und zwiefachen Graben/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch mit                                 vielen Redouten ver&#x017F;ta&#x0364;rcket. Sie ha-<lb/>
ben                                 u&#x0364;ber die vor Dovay gebrauchte Artillerie noch<lb/>
14.                                 mehrentheils zu Marchiennes eroberte Stu&#x0364;cken<lb/>
vor Quenoy                                 gebracht. Ge&#x017F;tern Nachmittag um<lb/>
4. Uhren haben &#x017F;ie                                 die Lauf-Graben davor ero&#x0364;ffnet/<lb/>
dabey aber/ weil die                                 gewahr&#x017F;chauete Belagerte im<lb/>
bedeckten Weg eine Batterie                                 auffgeworffen/ und<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;tarck heraus gefeuert/                                 viel Volck verlohren.<lb/>
Wir haben dem Feinde/ &#x017F;eit dem wir                                 hier &#x017F;ind/ gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Abbruch gethan/ und                                 bey 700. Pferde genom-<lb/>
men; noch ehege&#x017F;tern &#x017F;ind                                 1500 Kay&#x017F;erliche Reuter<lb/>
vom rechte&#x0303; Flu&#x0364;gel                                 unterm Grafen von Alt&#x017F;eim in die<lb/>
feindliche Vouragiers/                                 &#x017F;o bey Conde u&#x0364;ber die Haine<lb/>
in die                                 Ca&#x017F;telney von Ath gingen/ eingefallen/ und ha-<lb/>
ben nach                                 ge&#x017F;chlagener E&#x017F;corte davon 300.                                 Mann<lb/>
geto&#x0364;dtet/ und 60. gefangen/ bey 400 der                                 be&#x017F;ten Pfer-<lb/>
de mitgenom&#x0303;en/ und viele andere                                 durch Schneidung<lb/>
der Bein-Sehnen gela&#x0364;hmet. So hat man                                 auch/ den<lb/>
Feinden die Vourage noch mehr zu be&#x017F;chneiden/                                 und<lb/>
die ohne dem &#x017F;chon elende Reuterey zu                                 no&#x0364;thigen/ &#x017F;ol-<lb/>
che blos zwi&#x017F;chen der Maas                                 und Sambre zu &#x017F;uchen<lb/>
bey 1400. Reuter neb&#x017F;t                                 einigen 100. Fuß-Knechten<lb/>
unter einem General Major und                                 Brigadier &#xA75B;c. zu<lb/>
St. Ghislain po&#x017F;tiret/ welche im                                 Fall der Noht aus<lb/>
dem Lager ko&#x0364;nnen &#x017F;outeniret                                 werden; ja man glaubt/<lb/>
daß auch einige Trouppen u&#x0364;ber die                                 Sambre/ wohin<lb/>
&#x017F;ich der lincke Flu&#x0364;gel heut Morgen                                 hinterwerts be-<lb/>
wegt/ gehen werden. Son&#x017F;t wil man                                 ver&#x017F;ichern/ daß<lb/>
wol der vierte Theil des feindlichen                                 Lagers kranck/ und<lb/>
bey 4000. Officiers Dien&#x017F;te zu thun                                 incapabel &#x017F;eyn.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Va-</fw></p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] der Obriſte Neoſander/ ſo ein Schwede von Gebuhrt und hieſiger Ober-Bau-Director iſt/ auf den Graͤn- tzen von Bender angelanget ſeyn/ maſſen er ſchon einige Tage her im Tuͤrckiſchen Gebiethe von Un- garn ausgereiſet/ und man alſo bald zu vernehmen haben wird/ was von den Tuͤrckiſchen und Muſco- witiſchen Frieden zu halten/ und ob ſelbiger in ſei- ner Vigeur beſtehen werde. Sonſten iſt beſagter Cavallier nach Schwediſcher Majeſtaͤt hohen Per- ſon hingeſchicket/ um ſich ihres Zuſtandes zu erkun- den/ und die Mediation unſers Koͤnigs zwiſchen Mo- ſcau und Sr. Majeſt. Freund-nachbahrlichſt zu offe- riren/ deſſen Effect/ fals aus Pommern nicht die frembde Voͤlcker delogiret werden/ kuͤrtzlich zu er- warten/ und alsdann ein baldiger Friede in dem Nor- den vor der Thuͤr ſeyn duͤrffte. Donau-Strohm/ vom 15. Sept. Dieſer Tagen ſeynd unterſchiedene Koͤnigl. Schwediſche Officirer und andere Bediente durch Ungarn nach Bender abgereiſet/ von dannen juͤngſte Briefe melden/ daß man daſelbſt mit groſſer Ungedult auff den Tran- ſport aus Schweden wartete/ weil ſelbige nach Poh- len und Jhro Koͤnigl. Majeſtaͤt von Schweden ent- gegen marchiren ſolte/ welche dann auch nicht ehe von Bender auffbrechen wuͤrden/ bevor ſie Nachricht erhalten/ daß der Tranſport wuͤrcklich angelanget ſey. Von den Pohlniſchen Troublen. Warſchau/ vom 16. Sept. Der Staroſte Bo- bruisky iſt von den Staroſten Spisky/ der in Kay- ſerl. Dienſte ſtehen ſoll/ nachdem er ihm tractiret/ benebſt ſeinen Leuten gefangen genommen/ und nach Wien geſandt. Von der Schweitzeriſchen Unruhe. Schafshauſen/ vom 15. Sept. Man glaubet/ daß die St. Galliſche Deputirten/ als nemlich der Baron von Rinck Cantzler/ und Herr Puntner Hof- meiſter des Abts/ von Zuͤrch und Bern ſehr billige ja ſelbſt erwuͤnſchte Conditiones erhalten werden/ im Fall ſie als Schweitzer mit Schweitzern tracti- ren wollen; im Fall ſie aber auf den Kayſer und das Reich ſich beruffen ſolten/ die Handlung zur Stunde abgebrochen werden duͤrffte. Jn den Populairen Oertern ſind die Bauren noch unruhig/ und wollen mit Gewalt/ daß die Prieſter als Urſacher des Krie- ges/ die Laſt mit tragen ſollen. Die Herren von Lucern verwahren ſich gegen dieſelbe mit Palliſaden und 600. Mann Garniſon. Vom Kriegs-Weſen am Rhein. Ober-Moſelſtrohm/ vom 16. September. Heute morgen iſt die Trarbachiſche Guarniſon auf das Piquet zu ſtehen kommen/ weilen ſich eine groſſe feindliche Parthey zu Bern-Caſſel eine Stunde von dannen befindet/ wie auch die Dragouner von Lam- bert/ welche letztere die Communication mit daſi- gen Haͤgden abſchneiden. Man glaubet daß es allein geſchehe/ um ein von dannen ausgegangene Hollaͤndiſche Parthey zu coupiren/ welche die zwi- ſchen Metz und Paris gehende ordinaire Land-Kut- ſche gepluͤndert/ und eine Beute von 22000. Livres gemacht/ ſelbige ſolle die Saar wuͤrcklich repaßiret ſeyn/ daß man ſie alſo augenblicklich zu gemeldtem Trarbach mit der Beute zuruͤck erwartet. Nieder-Rheinſtrohm/ vom 16. Sept. Von der Ober-Moſel hat man/ daß vor einigen Tagen der Orten abermahl eine ſtarcke Frantzoͤſiſche Parthey zu Waſſer Trier vorbey hinunter paßiret/ und bey Abgang der letzteren Nachrichten noch unterhalb gemeldtem Trier gehalten habe. Einige Kund- ſchafften geben/ daß deren Schiffungen mit guten Parapeten verſehen ſeyn. Vom Nieder-Laͤndiſchen Krieg/ u. dergl. Aus dem Alliirten Lager zu Belian/ vom 19. Sept. Die Feinde haben ihr Lager nicht allein mit einem ſtarcken Retrenchement und zwiefachen Graben/ ſon- dern auch mit vielen Redouten verſtaͤrcket. Sie ha- ben uͤber die vor Dovay gebrauchte Artillerie noch 14. mehrentheils zu Marchiennes eroberte Stuͤcken vor Quenoy gebracht. Geſtern Nachmittag um 4. Uhren haben ſie die Lauf-Graben davor eroͤffnet/ dabey aber/ weil die gewahrſchauete Belagerte im bedeckten Weg eine Batterie auffgeworffen/ und ſehr ſtarck heraus gefeuert/ viel Volck verlohren. Wir haben dem Feinde/ ſeit dem wir hier ſind/ groſ- ſen Abbruch gethan/ und bey 700. Pferde genom- men; noch ehegeſtern ſind 1500 Kayſerliche Reuter vom rechtẽ Fluͤgel unterm Grafen von Altſeim in die feindliche Vouragiers/ ſo bey Conde uͤber die Haine in die Caſtelney von Ath gingen/ eingefallen/ und ha- ben nach geſchlagener Eſcorte davon 300. Mann getoͤdtet/ und 60. gefangen/ bey 400 der beſten Pfer- de mitgenom̃en/ und viele andere durch Schneidung der Bein-Sehnen gelaͤhmet. So hat man auch/ den Feinden die Vourage noch mehr zu beſchneiden/ und die ohne dem ſchon elende Reuterey zu noͤthigen/ ſol- che blos zwiſchen der Maas und Sambre zu ſuchen bey 1400. Reuter nebſt einigen 100. Fuß-Knechten unter einem General Major und Brigadier ꝛc. zu St. Ghislain poſtiret/ welche im Fall der Noht aus dem Lager koͤnnen ſouteniret werden; ja man glaubt/ daß auch einige Trouppen uͤber die Sambre/ wohin ſich der lincke Fluͤgel heut Morgen hinterwerts be- wegt/ gehen werden. Sonſt wil man verſichern/ daß wol der vierte Theil des feindlichen Lagers kranck/ und bey 4000. Officiers Dienſte zu thun incapabel ſeyn. Va-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_292809_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_292809_1712/2
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 29, Hamburg, 28. September 1712, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_292809_1712/2>, abgerufen am 22.09.2020.