Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 29, Hamburg, 28. September 1712.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

Der Krancken sind
unter den Frantzosen unglaublich viele/ und kan man
sie der Menge wegen nicht wol accommodiren. Das
Campement bey St. Amand hat man fortificiret/
und Brücken über die Schelde geschlagen/ um zwi-
schen Dornick und diese Stadt die Reuterey vou-
ragiren zu lassen; es sind aber die Wege durch den
starcken Regen so verdorben/ daß die Pferde/ so nur
ein wenig beladen/ nicht fortkommen können/ und da-
her so elend seyn als jemahls. Vor Quenoy macht
man/ nachdem der Hertzog von Bourbon den 18. des
Abends die Trencheen eröffnet/ 3 Attaquen/ und ma-
chen die Jngenieurs Staat medio Octobris Mei-
ster von der Stadt zu seyn/ wiewol die Belagerte an
Artillerie und Ammunition Uberfluß haben/ und uns
keinen Schuß schuldig bleiben dürfften. Der Gou-
verneur hat bey 400. Weiber und Kinder zur Stadt
hinaus gewiesen.

Die Lager-Wagens
haben gestern 8. a 900. Krancken hier gebracht.

Haag/ vom 23. Sept. Die Deputirten zu Felde
haben Jhr. Hochmögenden geschrieben/ daß sich die
Frantzosen nach Eroberung von Dovay mit ihrer
gantzen Macht/ ausgenommen 22 Battallion die
sie in Dovay gelassen/ dermassen postiret/ daß es un-
müglich/ ihnen die Belagerung von Quesnvy zu ver-
wehren/ dann sie sich von Boste Mermale bis an
Wargies gäntzlich vergraben/ und daferne das re-
gnigte Wetter ihnen keine Hinderung machte/ wür-
de dieser Ort als auch Bouchain für verlohren ge-
halten/ ohngeachtet diese Städte mit einer guten
Guarnison/ und von allen/ was zu einer vigoureusen
Defension nöthig/ gnugsahm versehen.

Am verwichenen Frey-
tage wurd in unserer Haupt-Kirchen/ über die Er-
oberung von Dovay das Te Deum Laudamus mit
denen gewöhnlichen Ceremonien gesungen. Der
Brief welchen der König dieser wegen an den Cardi-
nal de Noailles unsern Ertz-Bischoff geschrieben/
lautet wie folget.

Mein Cousin/

Nachdem die Feinde in ihrem Lager bey De-
nain geschlagen/ auch Marchiennes erobert/
und die Belagerung vor Landrecy aufgehoben wer-
den müssen/ habe ich gedacht/ daß nicht besser von
solchen Vortheilen profitiren könte/ als Befehl zu
ertheilen/ Dovay zu belagern. Dieser Ort ist jeder-
zeit als einer der importantesten Gräntz-Vestungen
angesehen worden. Die Feinde/ welche vor 2. Jah-
ren solchen emportirten/ öffneten ihnen durch diese
Conqueste den bequemen Weg zu andern Unterneh-
mungen/ und erhielten von der Zeit an die Hoff-
nung in mein Königreich zu dringen. Meine Troup-
[Spaltenumbruch] pen so von dem Marschall de Villars und Montes-
quion commandiret werden/ haben diese Stadt
am 3. Aug. berennet/ und am 14. darauf die Tren-
cheen vor selbiger und das Fort d' Escarpe geöfnet.
Die Guarnison des Forts hat sich nach einer 13. tä-
gigen Defension auf Discretion ergeben müssen. Wel-
ches die Stadt am 8. Sept. gleichfalls gethan. Die-
ser neue glückliche Fortgang meiner Waffen ver-
pflichtet mich GOtt davor zu dancken etc.

Von den Friedens-Tractaten in Engel-
land/ und dergleichen.

Die Herren Ministri
gehen wieder nach Utrecht/ und wie versichert wird/
so soll ein neuer Friedens-Plan aufgesetzet seyn; So
will man auch/ daß der Hr. von Rechtern in einer
wichtigen Affaire soll versand werden/ die Präten-
sion des Herrn Menager dadurch zu decliniren. Mit
denen Portugifischen Briefen hat man/ daß der Kö-
nig von Portugall einen Waffen-Stillstand auf 2.
Monaht mit Franckreich und Spanien gemachet;
So versichern auch die Frantzösische Briefe/ daß mit
dem Hertzog von Savoyen gleichfalls ein Waffen-
Stillstand so gut als geschlossen/ und daß er die
Frantzösische und Spanische Parthey emplectiren
werde.

Weil nach den Gren-
tzen Befehl ergangen/ um alle Trouppen/ welche in
Königlichen Brittannischen Sold stehen/ abzudan-
cken/ auch daß alle Officier der Cavallerie nach En-
gelland kehren/ und die vom Fuß-Volck mit 2 Re-
gimentern nach Gibraltar gesandt werden sollen/ um
daselbst untergestecket zu werden und vor halben
Sold zu dienen/ so ist man der Meinung/ daß un-
ser König sich nach dem Gutachten Jhro Maj. in
dem Friedens-Schlusse mit dem Könige Philippo
richten werde.

Vom Spanischen Krieg in Catalonien.

Weil man Zei-
tung hat/ daß die Frantzosen zu Toulon und Mar-
seille einige Schiffe ausrüsten/ fürchtet man/ daß sie
nach Absegelung der Alliirten Flotte/ die Zufuhr der
Lebens-Mittel nach dieser Stadt sehr suchen möch-
ten zu hemmen.

Vom Jtaliänischen Krieg/ u. dergleichen.

Dem Vernehmen nach
sollen 10000 Teutsche aus Piemont die Winter-
Quartiere im Toscanischen wieder beziehen/ und Por-
to Longone belagern/ wohin die von Marsilien zu
Livorno mit der gewesenen Garnison von Porto
Hercole wieder zurück gekommene 4. Tursische Ga-
leen/ selbiges Volck/ so sehr elend seyn sol/ gebracht
hat.

Turin/
[Spaltenumbruch]

Der Krancken ſind
unter den Frantzoſen unglaublich viele/ und kan man
ſie der Menge wegen nicht wol accommodiren. Das
Campement bey St. Amand hat man fortificiret/
und Bruͤcken uͤber die Schelde geſchlagen/ um zwi-
ſchen Dornick und dieſe Stadt die Reuterey vou-
ragiren zu laſſen; es ſind aber die Wege durch den
ſtarcken Regen ſo verdorben/ daß die Pferde/ ſo nur
ein wenig beladen/ nicht fortkommen koͤnnen/ und da-
her ſo elend ſeyn als jemahls. Vor Quenoy macht
man/ nachdem der Hertzog von Bourbon den 18. des
Abends die Trencheen eroͤffnet/ 3 Attaquen/ und ma-
chen die Jngenieurs Staat medio Octobris Mei-
ſter von der Stadt zu ſeyn/ wiewol die Belagerte an
Artillerie und Ammunition Uberfluß haben/ und uns
keinen Schuß ſchuldig bleiben duͤrfften. Der Gou-
verneur hat bey 400. Weiber und Kinder zur Stadt
hinaus gewieſen.

Die Lager-Wagens
haben geſtern 8. a 900. Krancken hier gebracht.

Haag/ vom 23. Sept. Die Deputirten zu Felde
haben Jhr. Hochmoͤgenden geſchrieben/ daß ſich die
Frantzoſen nach Eroberung von Dovay mit ihrer
gantzen Macht/ ausgenommen 22 Battallion die
ſie in Dovay gelaſſen/ dermaſſen poſtiret/ daß es un-
muͤglich/ ihnen die Belagerung von Quesnvy zu ver-
wehren/ dann ſie ſich von Boſte Mermale bis an
Wargies gaͤntzlich vergraben/ und daferne das re-
gnigte Wetter ihnen keine Hinderung machte/ wuͤr-
de dieſer Ort als auch Bouchain fuͤr verlohren ge-
halten/ ohngeachtet dieſe Staͤdte mit einer guten
Guarniſon/ und von allen/ was zu einer vigoureuſen
Defenſion noͤthig/ gnugſahm verſehen.

Am verwichenen Frey-
tage wurd in unſerer Haupt-Kirchen/ uͤber die Er-
oberung von Dovay das Te Deum Laudamus mit
denen gewoͤhnlichen Ceremonien geſungen. Der
Brief welchen der Koͤnig dieſer wegen an den Cardi-
nal de Noailles unſern Ertz-Biſchoff geſchrieben/
lautet wie folget.

Mein Couſin/

Nachdem die Feinde in ihrem Lager bey De-
nain geſchlagen/ auch Marchiennes erobert/
und die Belagerung vor Landrecy aufgehoben wer-
den muͤſſen/ habe ich gedacht/ daß nicht beſſer von
ſolchen Vortheilen profitiren koͤnte/ als Befehl zu
ertheilen/ Dovay zu belagern. Dieſer Ort iſt jeder-
zeit als einer der importanteſten Graͤntz-Veſtungen
angeſehen worden. Die Feinde/ welche vor 2. Jah-
ren ſolchen emportirten/ oͤffneten ihnen durch dieſe
Conqueſte den bequemen Weg zu andern Unterneh-
mungen/ und erhielten von der Zeit an die Hoff-
nung in mein Koͤnigreich zu dringen. Meine Troup-
[Spaltenumbruch] pen ſo von dem Marſchall de Villars und Montes-
quion commandiret werden/ haben dieſe Stadt
am 3. Aug. berennet/ und am 14. darauf die Tren-
cheen vor ſelbiger und das Fort d’ Eſcarpe geoͤfnet.
Die Guarniſon des Forts hat ſich nach einer 13. taͤ-
gigen Defenſion auf Diſcretion ergeben muͤſſen. Wel-
ches die Stadt am 8. Sept. gleichfalls gethan. Die-
ſer neue gluͤckliche Fortgang meiner Waffen ver-
pflichtet mich GOtt davor zu dancken ꝛc.

Von den Friedens-Tractaten in Engel-
land/ und dergleichen.

Die Herren Miniſtri
gehen wieder nach Utrecht/ und wie verſichert wird/
ſo ſoll ein neuer Friedens-Plan aufgeſetzet ſeyn; So
will man auch/ daß der Hr. von Rechtern in einer
wichtigen Affaire ſoll verſand werden/ die Praͤten-
ſion des Herrn Menager dadurch zu decliniren. Mit
denen Portugifiſchen Briefen hat man/ daß der Koͤ-
nig von Portugall einen Waffen-Stillſtand auf 2.
Monaht mit Franckreich und Spanien gemachet;
So verſichern auch die Frantzoͤſiſche Briefe/ daß mit
dem Hertzog von Savoyen gleichfalls ein Waffen-
Stillſtand ſo gut als geſchloſſen/ und daß er die
Frantzoͤſiſche und Spaniſche Parthey emplectiren
werde.

Weil nach den Gren-
tzen Befehl ergangen/ um alle Trouppen/ welche in
Koͤniglichen Brittanniſchen Sold ſtehen/ abzudan-
cken/ auch daß alle Officier der Cavallerie nach En-
gelland kehren/ und die vom Fuß-Volck mit 2 Re-
gimentern nach Gibraltar geſandt werden ſollen/ um
daſelbſt untergeſtecket zu werden und vor halben
Sold zu dienen/ ſo iſt man der Meinung/ daß un-
ſer Koͤnig ſich nach dem Gutachten Jhro Maj. in
dem Friedens-Schluſſe mit dem Koͤnige Philippo
richten werde.

Vom Spaniſchen Krieg in Catalonien.

Weil man Zei-
tung hat/ daß die Frantzoſen zu Toulon und Mar-
ſeille einige Schiffe ausruͤſten/ fuͤrchtet man/ daß ſie
nach Abſegelung der Alliirten Flotte/ die Zufuhr der
Lebens-Mittel nach dieſer Stadt ſehr ſuchen moͤch-
ten zu hemmen.

Vom Jtaliaͤniſchen Krieg/ u. dergleichen.

Dem Vernehmen nach
ſollen 10000 Teutſche aus Piemont die Winter-
Quartiere im Toſcaniſchen wieder beziehen/ und Por-
to Longone belagern/ wohin die von Marſilien zu
Livorno mit der geweſenen Garniſon von Porto
Hercole wieder zuruͤck gekommene 4. Turſiſche Ga-
leen/ ſelbiges Volck/ ſo ſehr elend ſeyn ſol/ gebracht
hat.

Turin/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <div type="jArticle">
              <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
              <cb/>
            </div>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Valeneyn/ vom 20. Sept.</dateline>
              <p>Der Krancken &#x017F;ind<lb/>
unter den Frantzo&#x017F;en unglaublich viele/                         und kan man<lb/>
&#x017F;ie der Menge wegen nicht wol accommodiren.                         Das<lb/>
Campement bey St. Amand hat man fortificiret/<lb/>
und                         Bru&#x0364;cken u&#x0364;ber die Schelde ge&#x017F;chlagen/ um                         zwi-<lb/>
&#x017F;chen Dornick und die&#x017F;e Stadt die Reuterey                         vou-<lb/>
ragiren zu la&#x017F;&#x017F;en; es &#x017F;ind aber die Wege durch                         den<lb/>
&#x017F;tarcken Regen &#x017F;o verdorben/ daß die Pferde/ &#x017F;o                         nur<lb/>
ein wenig beladen/ nicht fortkommen ko&#x0364;nnen/ und da-<lb/>
her                         &#x017F;o elend &#x017F;eyn als jemahls. Vor Quenoy macht<lb/>
man/ nachdem                         der Hertzog von Bourbon den 18. des<lb/>
Abends die Trencheen                         ero&#x0364;ffnet/ 3 Attaquen/ und ma-<lb/>
chen die Jngenieurs Staat medio                         Octobris Mei-<lb/>
&#x017F;ter von der Stadt zu &#x017F;eyn/ wiewol die                         Belagerte an<lb/>
Artillerie und Ammunition Uberfluß haben/ und                         uns<lb/>
keinen Schuß &#x017F;chuldig bleiben du&#x0364;rfften. Der                         Gou-<lb/>
verneur hat bey 400. Weiber und Kinder zur Stadt<lb/>
hinaus                         gewie&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ vom 22. Sept.</dateline>
              <p>Die Lager-Wagens<lb/>
haben ge&#x017F;tern 8. a 900. Krancken hier                         gebracht.</p><lb/>
              <p>Haag/ vom 23. Sept. Die Deputirten zu Felde<lb/>
haben Jhr.                         Hochmo&#x0364;genden ge&#x017F;chrieben/ daß &#x017F;ich                         die<lb/>
Frantzo&#x017F;en nach Eroberung von Dovay mit ihrer<lb/>
gantzen                         Macht/ ausgenommen 22 Battallion die<lb/>
&#x017F;ie in Dovay                         gela&#x017F;&#x017F;en/ derma&#x017F;&#x017F;en po&#x017F;tiret/ daß es                         un-<lb/>
mu&#x0364;glich/ ihnen die Belagerung von Quesnvy zu                         ver-<lb/>
wehren/ dann &#x017F;ie &#x017F;ich von Bo&#x017F;te Mermale bis                         an<lb/>
Wargies ga&#x0364;ntzlich vergraben/ und daferne das re-<lb/>
gnigte                         Wetter ihnen keine Hinderung machte/ wu&#x0364;r-<lb/>
de die&#x017F;er Ort                         als auch Bouchain fu&#x0364;r verlohren ge-<lb/>
halten/ ohngeachtet                         die&#x017F;e Sta&#x0364;dte mit einer guten<lb/>
Guarni&#x017F;on/ und von                         allen/ was zu einer vigoureu&#x017F;en<lb/>
Defen&#x017F;ion no&#x0364;thig/                         gnug&#x017F;ahm ver&#x017F;ehen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Paris/ vom 19. Sept.</dateline>
              <p>Am verwichenen Frey-<lb/>
tage wurd in un&#x017F;erer Haupt-Kirchen/                         u&#x0364;ber die Er-<lb/>
oberung von Dovay das Te Deum Laudamus                         mit<lb/>
denen gewo&#x0364;hnlichen Ceremonien ge&#x017F;ungen. Der<lb/>
Brief                         welchen der Ko&#x0364;nig die&#x017F;er wegen an den Cardi-<lb/>
nal de                         Noailles un&#x017F;ern Ertz-Bi&#x017F;choff ge&#x017F;chrieben/<lb/>
lautet                         wie folget. </p>
              <div type="letter">
                <salute> <hi rendition="#right">Mein Cou&#x017F;in/</hi> </salute><lb/>
                <p><hi rendition="#in">N</hi>achdem die Feinde in ihrem Lager bey De-<lb/>
nain                         ge&#x017F;chlagen/ auch Marchiennes erobert/<lb/>
und die Belagerung vor                         Landrecy aufgehoben wer-<lb/>
den mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ habe ich                         gedacht/ daß nicht be&#x017F;&#x017F;er von<lb/>
&#x017F;olchen Vortheilen                         profitiren ko&#x0364;nte/ als Befehl zu<lb/>
ertheilen/ Dovay zu belagern.                         Die&#x017F;er Ort i&#x017F;t jeder-<lb/>
zeit als einer der                         importante&#x017F;ten Gra&#x0364;ntz-Ve&#x017F;tungen<lb/>
ange&#x017F;ehen                         worden. Die Feinde/ welche vor 2. Jah-<lb/>
ren &#x017F;olchen emportirten/                         o&#x0364;ffneten ihnen durch die&#x017F;e<lb/>
Conque&#x017F;te den bequemen                         Weg zu andern Unterneh-<lb/>
mungen/ und erhielten von der Zeit an die                         Hoff-<lb/>
nung in mein Ko&#x0364;nigreich zu dringen. Meine Troup-<lb/><cb/>
pen &#x017F;o von dem Mar&#x017F;chall de Villars und Montes-<lb/>
quion                         commandiret werden/ haben die&#x017F;e Stadt<lb/>
am 3. Aug. berennet/ und am                         14. darauf die Tren-<lb/>
cheen vor &#x017F;elbiger und das Fort d&#x2019;                         E&#x017F;carpe geo&#x0364;fnet.<lb/>
Die Guarni&#x017F;on des Forts hat                         &#x017F;ich nach einer 13. ta&#x0364;-<lb/>
gigen Defen&#x017F;ion auf                         Di&#x017F;cretion ergeben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Wel-<lb/>
ches die                         Stadt am 8. Sept. gleichfalls gethan. Die-<lb/>
&#x017F;er neue                         glu&#x0364;ckliche Fortgang meiner Waffen ver-<lb/>
pflichtet mich GOtt davor                         zu dancken &#xA75B;c.</p>
              </div>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von den Friedens-Tractaten in Engel-<lb/>
land/ und                             dergleichen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Haag/ vom 23. Sept.</dateline>
              <p>Die Herren Mini&#x017F;tri<lb/>
gehen wieder nach Utrecht/ und wie                         ver&#x017F;ichert wird/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;oll ein neuer Friedens-Plan                         aufge&#x017F;etzet &#x017F;eyn; So<lb/>
will man auch/ daß der Hr. von                         Rechtern in einer<lb/>
wichtigen Affaire &#x017F;oll ver&#x017F;and werden/                         die Pra&#x0364;ten-<lb/>
&#x017F;ion des Herrn Menager dadurch zu decliniren.                         Mit<lb/>
denen Portugifi&#x017F;chen Briefen hat man/ daß der                         Ko&#x0364;-<lb/>
nig von Portugall einen Waffen-Still&#x017F;tand auf                         2.<lb/>
Monaht mit Franckreich und Spanien gemachet;<lb/>
So ver&#x017F;ichern                         auch die Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Briefe/ daß mit<lb/>
dem Hertzog                         von Savoyen gleichfalls ein Waffen-<lb/>
Still&#x017F;tand &#x017F;o gut als                         ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ und daß er                         die<lb/>
Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che und Spani&#x017F;che Parthey                         emplectiren<lb/>
werde.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Li&#x017F;&#x017F;abon/ vom 2. Sept.</dateline>
              <p>Weil nach den Gren-<lb/>
tzen Befehl ergangen/ um alle Trouppen/ welche                         in<lb/>
Ko&#x0364;niglichen Brittanni&#x017F;chen Sold &#x017F;tehen/                         abzudan-<lb/>
cken/ auch daß alle Officier der Cavallerie nach                         En-<lb/>
gelland kehren/ und die vom Fuß-Volck mit 2 Re-<lb/>
gimentern nach                         Gibraltar ge&#x017F;andt werden &#x017F;ollen/ um<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t                         unterge&#x017F;tecket zu werden und vor halben<lb/>
Sold zu dienen/ &#x017F;o                         i&#x017F;t man der Meinung/ daß un-<lb/>
&#x017F;er Ko&#x0364;nig &#x017F;ich                         nach dem Gutachten Jhro Maj. in<lb/>
dem Friedens-Schlu&#x017F;&#x017F;e mit                         dem Ko&#x0364;nige Philippo<lb/>
richten werde.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Spani&#x017F;chen Krieg in Catalonien.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Barcellona/ vom 24. Aug.</dateline>
              <p>Weil man Zei-<lb/>
tung hat/ daß die Frantzo&#x017F;en zu Toulon und                         Mar-<lb/>
&#x017F;eille einige Schiffe ausru&#x0364;&#x017F;ten/                         fu&#x0364;rchtet man/ daß &#x017F;ie<lb/>
nach Ab&#x017F;egelung der                         Alliirten Flotte/ die Zufuhr der<lb/>
Lebens-Mittel nach die&#x017F;er Stadt                         &#x017F;ehr &#x017F;uchen mo&#x0364;ch-<lb/>
ten zu hemmen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Jtalia&#x0364;ni&#x017F;chen Krieg/ u.                             dergleichen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Bern/ vom 15. Sept.</dateline>
              <p>Dem Vernehmen nach<lb/>
&#x017F;ollen 10000 Teut&#x017F;che aus Piemont die                         Winter-<lb/>
Quartiere im To&#x017F;cani&#x017F;chen wieder beziehen/ und                         Por-<lb/>
to Longone belagern/ wohin die von Mar&#x017F;ilien zu<lb/>
Livorno                         mit der gewe&#x017F;enen Garni&#x017F;on von Porto<lb/>
Hercole wieder                         zuru&#x0364;ck gekommene 4. Tur&#x017F;i&#x017F;che Ga-<lb/>
leen/                         &#x017F;elbiges Volck/ &#x017F;o &#x017F;ehr elend &#x017F;eyn &#x017F;ol/                         gebracht<lb/>
hat.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline>
                <fw place="bottom" type="catch">Turin/</fw>
              </dateline>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Valeneyn/ vom 20. Sept. Der Krancken ſind unter den Frantzoſen unglaublich viele/ und kan man ſie der Menge wegen nicht wol accommodiren. Das Campement bey St. Amand hat man fortificiret/ und Bruͤcken uͤber die Schelde geſchlagen/ um zwi- ſchen Dornick und dieſe Stadt die Reuterey vou- ragiren zu laſſen; es ſind aber die Wege durch den ſtarcken Regen ſo verdorben/ daß die Pferde/ ſo nur ein wenig beladen/ nicht fortkommen koͤnnen/ und da- her ſo elend ſeyn als jemahls. Vor Quenoy macht man/ nachdem der Hertzog von Bourbon den 18. des Abends die Trencheen eroͤffnet/ 3 Attaquen/ und ma- chen die Jngenieurs Staat medio Octobris Mei- ſter von der Stadt zu ſeyn/ wiewol die Belagerte an Artillerie und Ammunition Uberfluß haben/ und uns keinen Schuß ſchuldig bleiben duͤrfften. Der Gou- verneur hat bey 400. Weiber und Kinder zur Stadt hinaus gewieſen. Bruͤſſel/ vom 22. Sept. Die Lager-Wagens haben geſtern 8. a 900. Krancken hier gebracht. Haag/ vom 23. Sept. Die Deputirten zu Felde haben Jhr. Hochmoͤgenden geſchrieben/ daß ſich die Frantzoſen nach Eroberung von Dovay mit ihrer gantzen Macht/ ausgenommen 22 Battallion die ſie in Dovay gelaſſen/ dermaſſen poſtiret/ daß es un- muͤglich/ ihnen die Belagerung von Quesnvy zu ver- wehren/ dann ſie ſich von Boſte Mermale bis an Wargies gaͤntzlich vergraben/ und daferne das re- gnigte Wetter ihnen keine Hinderung machte/ wuͤr- de dieſer Ort als auch Bouchain fuͤr verlohren ge- halten/ ohngeachtet dieſe Staͤdte mit einer guten Guarniſon/ und von allen/ was zu einer vigoureuſen Defenſion noͤthig/ gnugſahm verſehen. Paris/ vom 19. Sept. Am verwichenen Frey- tage wurd in unſerer Haupt-Kirchen/ uͤber die Er- oberung von Dovay das Te Deum Laudamus mit denen gewoͤhnlichen Ceremonien geſungen. Der Brief welchen der Koͤnig dieſer wegen an den Cardi- nal de Noailles unſern Ertz-Biſchoff geſchrieben/ lautet wie folget. Mein Couſin/ Nachdem die Feinde in ihrem Lager bey De- nain geſchlagen/ auch Marchiennes erobert/ und die Belagerung vor Landrecy aufgehoben wer- den muͤſſen/ habe ich gedacht/ daß nicht beſſer von ſolchen Vortheilen profitiren koͤnte/ als Befehl zu ertheilen/ Dovay zu belagern. Dieſer Ort iſt jeder- zeit als einer der importanteſten Graͤntz-Veſtungen angeſehen worden. Die Feinde/ welche vor 2. Jah- ren ſolchen emportirten/ oͤffneten ihnen durch dieſe Conqueſte den bequemen Weg zu andern Unterneh- mungen/ und erhielten von der Zeit an die Hoff- nung in mein Koͤnigreich zu dringen. Meine Troup- pen ſo von dem Marſchall de Villars und Montes- quion commandiret werden/ haben dieſe Stadt am 3. Aug. berennet/ und am 14. darauf die Tren- cheen vor ſelbiger und das Fort d’ Eſcarpe geoͤfnet. Die Guarniſon des Forts hat ſich nach einer 13. taͤ- gigen Defenſion auf Diſcretion ergeben muͤſſen. Wel- ches die Stadt am 8. Sept. gleichfalls gethan. Die- ſer neue gluͤckliche Fortgang meiner Waffen ver- pflichtet mich GOtt davor zu dancken ꝛc. Von den Friedens-Tractaten in Engel- land/ und dergleichen. Haag/ vom 23. Sept. Die Herren Miniſtri gehen wieder nach Utrecht/ und wie verſichert wird/ ſo ſoll ein neuer Friedens-Plan aufgeſetzet ſeyn; So will man auch/ daß der Hr. von Rechtern in einer wichtigen Affaire ſoll verſand werden/ die Praͤten- ſion des Herrn Menager dadurch zu decliniren. Mit denen Portugifiſchen Briefen hat man/ daß der Koͤ- nig von Portugall einen Waffen-Stillſtand auf 2. Monaht mit Franckreich und Spanien gemachet; So verſichern auch die Frantzoͤſiſche Briefe/ daß mit dem Hertzog von Savoyen gleichfalls ein Waffen- Stillſtand ſo gut als geſchloſſen/ und daß er die Frantzoͤſiſche und Spaniſche Parthey emplectiren werde. Liſſabon/ vom 2. Sept. Weil nach den Gren- tzen Befehl ergangen/ um alle Trouppen/ welche in Koͤniglichen Brittanniſchen Sold ſtehen/ abzudan- cken/ auch daß alle Officier der Cavallerie nach En- gelland kehren/ und die vom Fuß-Volck mit 2 Re- gimentern nach Gibraltar geſandt werden ſollen/ um daſelbſt untergeſtecket zu werden und vor halben Sold zu dienen/ ſo iſt man der Meinung/ daß un- ſer Koͤnig ſich nach dem Gutachten Jhro Maj. in dem Friedens-Schluſſe mit dem Koͤnige Philippo richten werde. Vom Spaniſchen Krieg in Catalonien. Barcellona/ vom 24. Aug. Weil man Zei- tung hat/ daß die Frantzoſen zu Toulon und Mar- ſeille einige Schiffe ausruͤſten/ fuͤrchtet man/ daß ſie nach Abſegelung der Alliirten Flotte/ die Zufuhr der Lebens-Mittel nach dieſer Stadt ſehr ſuchen moͤch- ten zu hemmen. Vom Jtaliaͤniſchen Krieg/ u. dergleichen. Bern/ vom 15. Sept. Dem Vernehmen nach ſollen 10000 Teutſche aus Piemont die Winter- Quartiere im Toſcaniſchen wieder beziehen/ und Por- to Longone belagern/ wohin die von Marſilien zu Livorno mit der geweſenen Garniſon von Porto Hercole wieder zuruͤck gekommene 4. Turſiſche Ga- leen/ ſelbiges Volck/ ſo ſehr elend ſeyn ſol/ gebracht hat. Turin/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_292809_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_292809_1712/3
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 29, Hamburg, 28. September 1712, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_292809_1712/3>, abgerufen am 19.09.2020.