Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 31, Hamburg, 5. Oktober 1712.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] ter ihren Linien zu cantonniren an/ und ist man ausser
Furcht/ so wohl wegen Belagerung dieser Stadt/ als
eines Einfals in Schwaben; und seynd die Wege
von Straßburg biß Weissenburg über Hagenau nur
zur Commodität der auff und abreisenden repariret
und applaniret worden.

Vom Nieder-Ländischen Krieg/ u. dergl.

Bey
letzter Fouragirung biß an jener Seite von Nivelle/
haben die aus Maubeuge/ Namen und Charleroy
streiffende Parteyen einige Pferde erbeutet/ und an-
dere Fouragiers biß an die Pforten von Löwen ver-
folget. Man spricht schon einige Tage von einer Be-
wegung des Lagers Seitwerts/ mit dem lincken Flü-
gel biß an die Sambre/ um die Fourage besser/ auch
jenseit des Flusses/ zu haben/ und die Feinde mehr zu
incommodiren/ welche ihre Brücken bey Conde ab-
gebrochen/ und der Bauere dahin falvirtes Korn ge-
stern und vorgestern auffouragiret haben; ein Theil
ihrer Reuterey vom rechten Flügel weyden beym
Busch von Mormale. Gestern Morgen haben 2.
Partheyen Hussaren aus Maubeuge des Hertzogs
von Würtemberg Reuter Wacht/ unter Faveur eines
dicken Nebels/ angetastet/ bald aber in höchster Eil
sich wieder retiriret. Man erwartet nächstens wie-
der eine grosse Convoy von Mund-Provision aus
Brüssel/ welche zu decken längst dem Steinwege zwi-
schen dasiger Stadt und Mons einige Trouppen ver-
leget worden. Vor Quesnoy geht es sehr langsam
zu/ indem die Belagerten in der Contrescharpe 1. Bat-
terie von 10. Stücken/ und auf dem Glacis noch 2.
andere haben/ womit sie dem Feinde/ so wol als durch
Ausfälle/ grossen Abbruch thun/ so daß die Gene-
rals und Officiers ihr Volck in die Lauff-Graben zu
bringen und zu halten/ weil es sehr leyden muß/ vie-
le Mühe haben. Gestern Morgen haben sie end-
lich ihre sonst aus der Stadt ruinirte 3. Batterien
von 20. biß 30. Stücken zum Stande gebracht/ und
das Royal-Bolwerck zu beschiessen angefangen/ auch
arbeiten sie noch an eine 4te von 10. Mortiers. Das
Desertieren nimmt/ so wol als die Seuche/ in ihrem
Lager sehr zu/ und vernimmt man/ daß bey 18000.
Krancken in die umliegende Plätze verleget worden.

Heute ist wieder ein
Detachement/ Bouchain einzuschliessen/ von hier ab-
gegangen/ und wird solches alle 2. Tage abgelöset.

Unsere Armee wird heu-
te/ gemächlicher fouragiren zu können/ eine Bewe-
gung thun/ und mit dem lincken Flügel gegen die
Sambre zu stehen kommen/ das Haupt-Quartier
des Printzen soll zu Rouvroix seyn. Am Sontag
Morgen haben die Feinde Quesnoy von 3. Batte-
[Spaltenumbruch] rien zu beschiessen angefangen/ die man aber aus der
Stadt wieder übern Hauffen geschossen; sie werden
bald nun von diesen und einer vierdten die Stadt
mit 80 Canons und Mortiers beschiessen/ doch meinet
man/ daß sich dieselbe noch 10 a 12. Tage halten soll.

Vorgestern frühe/ mit
anbrechendem Tage/ haben die Unserigen mit 62.
Canonen und 38. Mortieren auff Quesnoy zu schies-
sen den Anfang gemachet. Unsere Jngenieurs flat-
tiren sich/ daß sie die Besatzung/ welche so starck
nicht ist/ als man vermeinet hatte/ innerhalb 10.
oder zum äussersten 12. Tagen zur Ubergabe zu zwin-
gen gedencken. Die Linie/ so man von der Sambre
biß an Denain auffwirfft/ um Bouchain auszu-
hungern/ wird innerhalb 2. Tagen vollzogen seyn.

Von den Friedens-Tractaten in Engel-
land/ und dergleichen.

Daß die Cameronianen
in Schotland Jh. Maj. samt dem Parlament sol-
ten excommuniciret haben/ hält man vor ein boshaf-
tig Spargement/ weil sie niemahls von ihrer Com-
munion gewesen. Jn Jrland sind beyde Häuser
des Parlaments durch die Regenten auf Ordre der
Königin bis den 2. April prorogiret/ und die Wighs
desfals sehr besorget. 3. Regimenter alda sollen ab-
gedancket werden/ und 3. andere von hier an deren
Stelle kommen/ um die 14000. Mann/ so man in
dasigem Reich allezeit unterhalten wil/ zu completi-
ren. Gestern wurden von Hof nach Paris 2. Bo-
ten abgefertiget/ und zwar einer/ dem Verlaut nach/
mit der Ratification des geschlossenen Friedens/ wel-
che der Herr Prior zu Paris aus wechseln soll/ und ist
gewiß/ daß in kurtzen der Friede wird publiciret wer-
den. Sonst gehet ein Gerücht/ daß unsere Plenipo-
tentiarien von Utrecht zurück kommen sollen; wie auch/
daß der Czaar alle Engelländer in seinen Landen zu
arrestiren/ und ihre Güter zu confisciren/ ja allen
Handel mit uns auf ewig zu verbieten gedrohet/ im-
fal man den König von Dännemarck/ als seinen Alliir-
ten/ durch eine Esquadre Kriegs-Schiffe zum Frie-
den zu nöhtigen sich unterstünde. Alle Kriegs-Schif-
fe von mehr als 60 und weniger als 20 Stücken sol-
len aufgelegt/ und die Artillerie-Bediente in Flan-
dern abgedancket werden, Der Secretarius des
Hertzogs von Aumont/ vor dem das Leicester-Hauß
in aller Eile zubereitet wird/ ist schon hier/ und sol
viele Römische Priester bey sich haben; vom Pre-
tendenten wird auch viel/ aber sehr diverse gesprochen.
Herr Prior/ der als Secretarius an der Friedens-
Handlung grossen Theil gehabt/ sol bey seiner Wie-
derkunfft Secretair vom Staat werden. Heute sol
mit einem Schiff aus West-Jndien Nachricht gekom-

men

[Spaltenumbruch] ter ihren Linien zu cantonniren an/ und iſt man auſſer
Furcht/ ſo wohl wegen Belagerung dieſer Stadt/ als
eines Einfals in Schwaben; und ſeynd die Wege
von Straßburg biß Weiſſenburg uͤber Hagenau nur
zur Commoditaͤt der auff und abreiſenden repariret
und applaniret worden.

Vom Nieder-Laͤndiſchen Krieg/ u. dergl.

Bey
letzter Fouragirung biß an jener Seite von Nivelle/
haben die aus Maubeuge/ Namen und Charleroy
ſtreiffende Parteyen einige Pferde erbeutet/ und an-
dere Fouragiers biß an die Pforten von Loͤwen ver-
folget. Man ſpricht ſchon einige Tage von einer Be-
wegung des Lagers Seitwerts/ mit dem lincken Fluͤ-
gel biß an die Sambre/ um die Fourage beſſer/ auch
jenſeit des Fluſſes/ zu haben/ und die Feinde mehr zu
incommodiren/ welche ihre Bruͤcken bey Conde ab-
gebrochen/ und der Bauere dahin falvirtes Korn ge-
ſtern und vorgeſtern auffouragiret haben; ein Theil
ihrer Reuterey vom rechten Fluͤgel weyden beym
Buſch von Mormale. Geſtern Morgen haben 2.
Partheyen Huſſaren aus Maubeuge des Hertzogs
von Wuͤrtemberg Reuter Wacht/ unter Faveur eines
dicken Nebels/ angetaſtet/ bald aber in hoͤchſter Eil
ſich wieder retiriret. Man erwartet naͤchſtens wie-
der eine groſſe Convoy von Mund-Proviſion aus
Bruͤſſel/ welche zu decken laͤngſt dem Steinwege zwi-
ſchen daſiger Stadt und Mons einige Trouppen ver-
leget worden. Vor Quesnoy geht es ſehr langſam
zu/ indem die Belagerten in der Contreſcharpe 1. Bat-
terie von 10. Stuͤcken/ und auf dem Glacis noch 2.
andere haben/ womit ſie dem Feinde/ ſo wol als durch
Ausfaͤlle/ groſſen Abbruch thun/ ſo daß die Gene-
rals und Officiers ihr Volck in die Lauff-Graben zu
bringen und zu halten/ weil es ſehr leyden muß/ vie-
le Muͤhe haben. Geſtern Morgen haben ſie end-
lich ihre ſonſt aus der Stadt ruinirte 3. Batterien
von 20. biß 30. Stuͤcken zum Stande gebracht/ und
das Royal-Bolwerck zu beſchieſſen angefangen/ auch
arbeiten ſie noch an eine 4te von 10. Mortiers. Das
Deſertieren nimmt/ ſo wol als die Seuche/ in ihrem
Lager ſehr zu/ und vernimmt man/ daß bey 18000.
Krancken in die umliegende Plaͤtze verleget worden.

Heute iſt wieder ein
Detachement/ Bouchain einzuſchlieſſen/ von hier ab-
gegangen/ und wird ſolches alle 2. Tage abgeloͤſet.

Unſere Armee wird heu-
te/ gemaͤchlicher fouragiren zu koͤnnen/ eine Bewe-
gung thun/ und mit dem lincken Fluͤgel gegen die
Sambre zu ſtehen kommen/ das Haupt-Quartier
des Printzen ſoll zu Rouvroix ſeyn. Am Sontag
Morgen haben die Feinde Quesnoy von 3. Batte-
[Spaltenumbruch] rien zu beſchieſſen angefangen/ die man aber aus der
Stadt wieder uͤbern Hauffen geſchoſſen; ſie werden
bald nun von dieſen und einer vierdten die Stadt
mit 80 Canons und Mortiers beſchieſſen/ doch meinet
man/ daß ſich dieſelbe noch 10 a 12. Tage halten ſoll.

Vorgeſtern fruͤhe/ mit
anbrechendem Tage/ haben die Unſerigen mit 62.
Canonen und 38. Mortieren auff Quesnoy zu ſchieſ-
ſen den Anfang gemachet. Unſere Jngenieurs flat-
tiren ſich/ daß ſie die Beſatzung/ welche ſo ſtarck
nicht iſt/ als man vermeinet hatte/ innerhalb 10.
oder zum aͤuſſerſten 12. Tagen zur Ubergabe zu zwin-
gen gedencken. Die Linie/ ſo man von der Sambre
biß an Denain auffwirfft/ um Bouchain auszu-
hungern/ wird innerhalb 2. Tagen vollzogen ſeyn.

Von den Friedens-Tractaten in Engel-
land/ und dergleichen.

Daß die Cameronianen
in Schotland Jh. Maj. ſamt dem Parlament ſol-
ten excommuniciret haben/ haͤlt man vor ein boshaf-
tig Spargement/ weil ſie niemahls von ihrer Com-
munion geweſen. Jn Jrland ſind beyde Haͤuſer
des Parlaments durch die Regenten auf Ordre der
Koͤnigin bis den 2. April prorogiret/ und die Wighs
desfals ſehr beſorget. 3. Regimenter alda ſollen ab-
gedancket werden/ und 3. andere von hier an deren
Stelle kommen/ um die 14000. Mann/ ſo man in
daſigem Reich allezeit unterhalten wil/ zu completi-
ren. Geſtern wurden von Hof nach Paris 2. Bo-
ten abgefertiget/ und zwar einer/ dem Verlaut nach/
mit der Ratification des geſchloſſenen Friedens/ wel-
che der Herr Prior zu Paris aus wechſeln ſoll/ und iſt
gewiß/ daß in kurtzen der Friede wird publiciret wer-
den. Sonſt gehet ein Geruͤcht/ daß unſere Plenipo-
tentiarien von Utrecht zuruͤck kom̃en ſollen; wie auch/
daß der Czaar alle Engellaͤnder in ſeinen Landen zu
arreſtiren/ und ihre Guͤter zu confiſciren/ ja allen
Handel mit uns auf ewig zu verbieten gedrohet/ im-
fal man den Koͤnig von Daͤñemarck/ als ſeinen Alliir-
ten/ durch eine Eſquadre Kriegs-Schiffe zum Frie-
den zu noͤhtigen ſich unterſtuͤnde. Alle Kriegs-Schif-
fe von mehr als 60 und weniger als 20 Stuͤcken ſol-
len aufgelegt/ und die Artillerie-Bediente in Flan-
dern abgedancket werden, Der Secretarius des
Hertzogs von Aumont/ vor dem das Leiceſter-Hauß
in aller Eile zubereitet wird/ iſt ſchon hier/ und ſol
viele Roͤmiſche Prieſter bey ſich haben; vom Pre-
tendenten wird auch viel/ aber ſehr diverſe geſprochẽ.
Herr Prior/ der als Secretarius an der Friedens-
Handlung groſſen Theil gehabt/ ſol bey ſeiner Wie-
derkunfft Secretair vom Staat werden. Heute ſol
mit einem Schiff aus Weſt-Jndien Nachricht gekom-

men
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <div type="jArticle">
              <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
ter ihren Linien zu cantonniren an/ und i&#x017F;t man                                 au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Furcht/ &#x017F;o wohl wegen Belagerung                                 die&#x017F;er Stadt/ als<lb/>
eines Einfals in Schwaben; und                                 &#x017F;eynd die Wege<lb/>
von Straßburg biß                                 Wei&#x017F;&#x017F;enburg u&#x0364;ber Hagenau nur<lb/>
zur                                 Commodita&#x0364;t der auff und abrei&#x017F;enden repariret<lb/>
und                                 applaniret worden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom                                     Nieder-La&#x0364;ndi&#x017F;chen Krieg/ u. dergl.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aus dem Lager zu Belian/ vom 26. Sept.</dateline>
              <p>Bey<lb/>
letzter Fouragirung biß an jener Seite von Nivelle/<lb/>
haben                                 die aus Maubeuge/ Namen und Charleroy<lb/>
&#x017F;treiffende                                 Parteyen einige Pferde erbeutet/ und an-<lb/>
dere Fouragiers biß an                                 die Pforten von Lo&#x0364;wen ver-<lb/>
folget. Man &#x017F;pricht                                 &#x017F;chon einige Tage von einer Be-<lb/>
wegung des Lagers                                 Seitwerts/ mit dem lincken Flu&#x0364;-<lb/>
gel biß an die Sambre/                                 um die Fourage be&#x017F;&#x017F;er/ auch<lb/>
jen&#x017F;eit des                                 Flu&#x017F;&#x017F;es/ zu haben/ und die Feinde mehr                                 zu<lb/>
incommodiren/ welche ihre Bru&#x0364;cken bey Conde                                 ab-<lb/>
gebrochen/ und der Bauere dahin falvirtes Korn                                 ge-<lb/>
&#x017F;tern und vorge&#x017F;tern auffouragiret haben; ein                                 Theil<lb/>
ihrer Reuterey vom rechten Flu&#x0364;gel weyden                                 beym<lb/>
Bu&#x017F;ch von Mormale. Ge&#x017F;tern Morgen haben                                 2.<lb/>
Partheyen Hu&#x017F;&#x017F;aren aus Maubeuge des                                 Hertzogs<lb/>
von Wu&#x0364;rtemberg Reuter Wacht/ unter Faveur                                 eines<lb/>
dicken Nebels/ angeta&#x017F;tet/ bald aber in                                 ho&#x0364;ch&#x017F;ter Eil<lb/>
&#x017F;ich wieder retiriret. Man                                 erwartet na&#x0364;ch&#x017F;tens wie-<lb/>
der eine                                 gro&#x017F;&#x017F;e Convoy von Mund-Provi&#x017F;ion                                 aus<lb/>
Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ welche zu decken                                 la&#x0364;ng&#x017F;t dem Steinwege zwi-<lb/>
&#x017F;chen                                 da&#x017F;iger Stadt und Mons einige Trouppen ver-<lb/>
leget worden.                                 Vor Quesnoy geht es &#x017F;ehr lang&#x017F;am<lb/>
zu/ indem die                                 Belagerten in der Contre&#x017F;charpe 1. Bat-<lb/>
terie von 10.                                 Stu&#x0364;cken/ und auf dem Glacis noch 2.<lb/>
andere haben/ womit                                 &#x017F;ie dem Feinde/ &#x017F;o wol als durch<lb/>
Ausfa&#x0364;lle/                                 gro&#x017F;&#x017F;en Abbruch thun/ &#x017F;o daß die Gene-<lb/>
rals                                 und Officiers ihr Volck in die Lauff-Graben zu<lb/>
bringen und zu                                 halten/ weil es &#x017F;ehr leyden muß/ vie-<lb/>
le Mu&#x0364;he                                 haben. Ge&#x017F;tern Morgen haben &#x017F;ie end-<lb/>
lich ihre                                 &#x017F;on&#x017F;t aus der Stadt ruinirte 3. Batterien<lb/>
von 20.                                 biß 30. Stu&#x0364;cken zum Stande gebracht/ und<lb/>
das                                 Royal-Bolwerck zu be&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en angefangen/                                 auch<lb/>
arbeiten &#x017F;ie noch an eine 4te von 10. Mortiers.                                 Das<lb/>
De&#x017F;ertieren nimmt/ &#x017F;o wol als die Seuche/ in                                 ihrem<lb/>
Lager &#x017F;ehr zu/ und vernimmt man/ daß bey                                 18000.<lb/>
Krancken in die umliegende Pla&#x0364;tze verleget                                 worden.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Dovay/ vom 27. Sept.</dateline>
              <p>Heute i&#x017F;t wieder ein<lb/>
Detachement/ Bouchain                                 einzu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ von hier ab-<lb/>
gegangen/ und                                 wird &#x017F;olches alle 2. Tage abgelo&#x0364;&#x017F;et.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ vom 28. Sept.</dateline>
              <p>Un&#x017F;ere Armee wird heu-<lb/>
te/ gema&#x0364;chlicher fouragiren                                 zu ko&#x0364;nnen/ eine Bewe-<lb/>
gung thun/ und mit dem lincken                                 Flu&#x0364;gel gegen die<lb/>
Sambre zu &#x017F;tehen kommen/ das                                 Haupt-Quartier<lb/>
des Printzen &#x017F;oll zu Rouvroix &#x017F;eyn.                                 Am Sontag<lb/>
Morgen haben die Feinde Quesnoy von 3.                                 Batte-<lb/><cb/>
rien zu be&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en                                 angefangen/ die man aber aus der<lb/>
Stadt wieder u&#x0364;bern                                 Hauffen ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;ie werden<lb/>
bald                                 nun von die&#x017F;en und einer vierdten die Stadt<lb/>
mit 80 Canons                                 und Mortiers be&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ doch meinet<lb/>
man/                                 daß &#x017F;ich die&#x017F;elbe noch 10 a 12. Tage halten                                 &#x017F;oll.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Valencin/ vom 27. Sept.</dateline>
              <p>Vorge&#x017F;tern fru&#x0364;he/ mit<lb/>
anbrechendem Tage/ haben die                                 Un&#x017F;erigen mit 62.<lb/>
Canonen und 38. Mortieren auff Quesnoy                                 zu &#x017F;chie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en den Anfang gemachet.                                 Un&#x017F;ere Jngenieurs flat-<lb/>
tiren &#x017F;ich/ daß &#x017F;ie                                 die Be&#x017F;atzung/ welche &#x017F;o &#x017F;tarck<lb/>
nicht                                 i&#x017F;t/ als man vermeinet hatte/ innerhalb 10.<lb/>
oder zum                                 a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten 12. Tagen zur Ubergabe zu                                 zwin-<lb/>
gen gedencken. Die Linie/ &#x017F;o man von der                                 Sambre<lb/>
biß an Denain auffwirfft/ um Bouchain auszu-<lb/>
hungern/                                 wird innerhalb 2. Tagen vollzogen &#x017F;eyn.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von den Friedens-Tractaten in Engel-<lb/>
land/ und                             dergleichen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Londen/ vom 23. Sept.</dateline>
              <p>Daß die Cameronianen<lb/>
in Schotland Jh. Maj. &#x017F;amt dem Parlament                         &#x017F;ol-<lb/>
ten excommuniciret haben/ ha&#x0364;lt man vor ein                         boshaf-<lb/>
tig Spargement/ weil &#x017F;ie niemahls von ihrer                         Com-<lb/>
munion gewe&#x017F;en. Jn Jrland &#x017F;ind beyde                         Ha&#x0364;u&#x017F;er<lb/>
des Parlaments durch die Regenten auf Ordre                         der<lb/>
Ko&#x0364;nigin bis den 2. April prorogiret/ und die                         Wighs<lb/>
desfals &#x017F;ehr be&#x017F;orget. 3. Regimenter alda                         &#x017F;ollen ab-<lb/>
gedancket werden/ und 3. andere von hier an                         deren<lb/>
Stelle kommen/ um die 14000. Mann/ &#x017F;o man                         in<lb/>
da&#x017F;igem Reich allezeit unterhalten wil/ zu completi-<lb/>
ren.                         Ge&#x017F;tern wurden von Hof nach Paris 2. Bo-<lb/>
ten abgefertiget/ und                         zwar einer/ dem Verlaut nach/<lb/>
mit der Ratification des                         ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Friedens/ wel-<lb/>
che der Herr Prior zu                         Paris aus wech&#x017F;eln &#x017F;oll/ und i&#x017F;t<lb/>
gewiß/ daß in                         kurtzen der Friede wird publiciret wer-<lb/>
den. Son&#x017F;t gehet ein                         Geru&#x0364;cht/ daß un&#x017F;ere Plenipo-<lb/>
tentiarien von Utrecht                         zuru&#x0364;ck kom&#x0303;en &#x017F;ollen; wie auch/<lb/>
daß der Czaar alle                         Engella&#x0364;nder in &#x017F;einen Landen zu<lb/>
arre&#x017F;tiren/ und                         ihre Gu&#x0364;ter zu confi&#x017F;ciren/ ja allen<lb/>
Handel mit uns auf                         ewig zu verbieten gedrohet/ im-<lb/>
fal man den Ko&#x0364;nig von                         Da&#x0364;n&#x0303;emarck/ als &#x017F;einen Alliir-<lb/>
ten/ durch eine                         E&#x017F;quadre Kriegs-Schiffe zum Frie-<lb/>
den zu no&#x0364;htigen                         &#x017F;ich unter&#x017F;tu&#x0364;nde. Alle Kriegs-Schif-<lb/>
fe von mehr                         als 60 und weniger als 20 Stu&#x0364;cken &#x017F;ol-<lb/>
len aufgelegt/ und                         die Artillerie-Bediente in Flan-<lb/>
dern abgedancket werden, Der                         Secretarius des<lb/>
Hertzogs von Aumont/ vor dem das                         Leice&#x017F;ter-Hauß<lb/>
in aller Eile zubereitet wird/ i&#x017F;t                         &#x017F;chon hier/ und &#x017F;ol<lb/>
viele Ro&#x0364;mi&#x017F;che                         Prie&#x017F;ter bey &#x017F;ich haben; vom Pre-<lb/>
tendenten wird auch                         viel/ aber &#x017F;ehr diver&#x017F;e ge&#x017F;proche&#x0303;.<lb/>
Herr                         Prior/ der als Secretarius an der Friedens-<lb/>
Handlung                         gro&#x017F;&#x017F;en Theil gehabt/ &#x017F;ol bey &#x017F;einer                         Wie-<lb/>
derkunfft Secretair vom Staat werden. Heute &#x017F;ol<lb/>
mit                         einem Schiff aus We&#x017F;t-Jndien Nachricht gekom-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">men</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] ter ihren Linien zu cantonniren an/ und iſt man auſſer Furcht/ ſo wohl wegen Belagerung dieſer Stadt/ als eines Einfals in Schwaben; und ſeynd die Wege von Straßburg biß Weiſſenburg uͤber Hagenau nur zur Commoditaͤt der auff und abreiſenden repariret und applaniret worden. Vom Nieder-Laͤndiſchen Krieg/ u. dergl. Aus dem Lager zu Belian/ vom 26. Sept. Bey letzter Fouragirung biß an jener Seite von Nivelle/ haben die aus Maubeuge/ Namen und Charleroy ſtreiffende Parteyen einige Pferde erbeutet/ und an- dere Fouragiers biß an die Pforten von Loͤwen ver- folget. Man ſpricht ſchon einige Tage von einer Be- wegung des Lagers Seitwerts/ mit dem lincken Fluͤ- gel biß an die Sambre/ um die Fourage beſſer/ auch jenſeit des Fluſſes/ zu haben/ und die Feinde mehr zu incommodiren/ welche ihre Bruͤcken bey Conde ab- gebrochen/ und der Bauere dahin falvirtes Korn ge- ſtern und vorgeſtern auffouragiret haben; ein Theil ihrer Reuterey vom rechten Fluͤgel weyden beym Buſch von Mormale. Geſtern Morgen haben 2. Partheyen Huſſaren aus Maubeuge des Hertzogs von Wuͤrtemberg Reuter Wacht/ unter Faveur eines dicken Nebels/ angetaſtet/ bald aber in hoͤchſter Eil ſich wieder retiriret. Man erwartet naͤchſtens wie- der eine groſſe Convoy von Mund-Proviſion aus Bruͤſſel/ welche zu decken laͤngſt dem Steinwege zwi- ſchen daſiger Stadt und Mons einige Trouppen ver- leget worden. Vor Quesnoy geht es ſehr langſam zu/ indem die Belagerten in der Contreſcharpe 1. Bat- terie von 10. Stuͤcken/ und auf dem Glacis noch 2. andere haben/ womit ſie dem Feinde/ ſo wol als durch Ausfaͤlle/ groſſen Abbruch thun/ ſo daß die Gene- rals und Officiers ihr Volck in die Lauff-Graben zu bringen und zu halten/ weil es ſehr leyden muß/ vie- le Muͤhe haben. Geſtern Morgen haben ſie end- lich ihre ſonſt aus der Stadt ruinirte 3. Batterien von 20. biß 30. Stuͤcken zum Stande gebracht/ und das Royal-Bolwerck zu beſchieſſen angefangen/ auch arbeiten ſie noch an eine 4te von 10. Mortiers. Das Deſertieren nimmt/ ſo wol als die Seuche/ in ihrem Lager ſehr zu/ und vernimmt man/ daß bey 18000. Krancken in die umliegende Plaͤtze verleget worden. Dovay/ vom 27. Sept. Heute iſt wieder ein Detachement/ Bouchain einzuſchlieſſen/ von hier ab- gegangen/ und wird ſolches alle 2. Tage abgeloͤſet. Bruͤſſel/ vom 28. Sept. Unſere Armee wird heu- te/ gemaͤchlicher fouragiren zu koͤnnen/ eine Bewe- gung thun/ und mit dem lincken Fluͤgel gegen die Sambre zu ſtehen kommen/ das Haupt-Quartier des Printzen ſoll zu Rouvroix ſeyn. Am Sontag Morgen haben die Feinde Quesnoy von 3. Batte- rien zu beſchieſſen angefangen/ die man aber aus der Stadt wieder uͤbern Hauffen geſchoſſen; ſie werden bald nun von dieſen und einer vierdten die Stadt mit 80 Canons und Mortiers beſchieſſen/ doch meinet man/ daß ſich dieſelbe noch 10 a 12. Tage halten ſoll. Valencin/ vom 27. Sept. Vorgeſtern fruͤhe/ mit anbrechendem Tage/ haben die Unſerigen mit 62. Canonen und 38. Mortieren auff Quesnoy zu ſchieſ- ſen den Anfang gemachet. Unſere Jngenieurs flat- tiren ſich/ daß ſie die Beſatzung/ welche ſo ſtarck nicht iſt/ als man vermeinet hatte/ innerhalb 10. oder zum aͤuſſerſten 12. Tagen zur Ubergabe zu zwin- gen gedencken. Die Linie/ ſo man von der Sambre biß an Denain auffwirfft/ um Bouchain auszu- hungern/ wird innerhalb 2. Tagen vollzogen ſeyn. Von den Friedens-Tractaten in Engel- land/ und dergleichen. Londen/ vom 23. Sept. Daß die Cameronianen in Schotland Jh. Maj. ſamt dem Parlament ſol- ten excommuniciret haben/ haͤlt man vor ein boshaf- tig Spargement/ weil ſie niemahls von ihrer Com- munion geweſen. Jn Jrland ſind beyde Haͤuſer des Parlaments durch die Regenten auf Ordre der Koͤnigin bis den 2. April prorogiret/ und die Wighs desfals ſehr beſorget. 3. Regimenter alda ſollen ab- gedancket werden/ und 3. andere von hier an deren Stelle kommen/ um die 14000. Mann/ ſo man in daſigem Reich allezeit unterhalten wil/ zu completi- ren. Geſtern wurden von Hof nach Paris 2. Bo- ten abgefertiget/ und zwar einer/ dem Verlaut nach/ mit der Ratification des geſchloſſenen Friedens/ wel- che der Herr Prior zu Paris aus wechſeln ſoll/ und iſt gewiß/ daß in kurtzen der Friede wird publiciret wer- den. Sonſt gehet ein Geruͤcht/ daß unſere Plenipo- tentiarien von Utrecht zuruͤck kom̃en ſollen; wie auch/ daß der Czaar alle Engellaͤnder in ſeinen Landen zu arreſtiren/ und ihre Guͤter zu confiſciren/ ja allen Handel mit uns auf ewig zu verbieten gedrohet/ im- fal man den Koͤnig von Daͤñemarck/ als ſeinen Alliir- ten/ durch eine Eſquadre Kriegs-Schiffe zum Frie- den zu noͤhtigen ſich unterſtuͤnde. Alle Kriegs-Schif- fe von mehr als 60 und weniger als 20 Stuͤcken ſol- len aufgelegt/ und die Artillerie-Bediente in Flan- dern abgedancket werden, Der Secretarius des Hertzogs von Aumont/ vor dem das Leiceſter-Hauß in aller Eile zubereitet wird/ iſt ſchon hier/ und ſol viele Roͤmiſche Prieſter bey ſich haben; vom Pre- tendenten wird auch viel/ aber ſehr diverſe geſprochẽ. Herr Prior/ der als Secretarius an der Friedens- Handlung groſſen Theil gehabt/ ſol bey ſeiner Wie- derkunfft Secretair vom Staat werden. Heute ſol mit einem Schiff aus Weſt-Jndien Nachricht gekom- men

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_310510_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_310510_1712/3
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 31, Hamburg, 5. Oktober 1712, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_310510_1712/3>, abgerufen am 22.08.2019.