Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 32, Hamburg, 8. Oktober 1712.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] ohnweit Dornbusch/ bey Rügen/ samt der Schwe-
dischen Flotte/ insgesamt in circa 200 Seegel starck/
worauf 9000 Mann Jnfanterte und 2000 Cavalle-
rie waren/ glücklich an/ und ist gestern und heute bey
einem angenehmen Wetter/ samt allem in grosser A-
bundance mitgebrachten Proviant/ debarquiret wor-
den. Der König Stanislaus befande sich mit da-
bey/ welcher/ unter Lösung des Geschützes von den
Wällen/ und in Parade stehender Bürgerschafft und
Guarnison/ bewillkommet/ und von der Generalität
so wohl/ als andern Königl. Ministern/ complimen-
tiret worden. Nachdem nun unser Transport/ nebst
dem Proviant/ völlig ausgeschiffet gewesen/ sind al-
le Schiffe mit der Krieges-Flotte/ weilen der Wind
savorabel war/ den 28sten wiederum zurück gekeh-
ret/ um/ dem Vernehmen nach/ die noch zurück ge-
lassene 7000 Mann von Carlscrona abzuhohlen und
anhero zu bringen; Man hat aber heute Morgen ein
grausahmes Canoniren gehöret/ und von unserm
Thurm ein groß Fener gesehen/ so daß nichts an-
ders zu vermuthen/ als daß die beeden Nordischen
Flotten in einer Action engagirt seyn müssen; wo-
von man durch ausgesandte Advis-Jachten/ der
versicherten Nachricht entgegen siehet.

Nachdem durch
unsere Advis-Jachten versicherte Nachricht einge-
lauffen/ daß die Schwedische Flotte mit bey sich ha-
benden Transport/ ungefehr 120 Segel starck/ unter
Bornholm am 25. Passato gegen Abend sich sehen
lassen; so ist darauf den 26. gegen Mittag unsere
Flotte von Steffensklint in See gegangen/ Schwe-
discher Seits ist man auch vor Annäherung dersel-
ben gewarnet/ und dahero beschäfftiget gewesen/ den
Transport eiligst zu debarquiren/ und beym Dorn-
busch an Land zu setzen/ um mit den Kriegs- und
Transport-Schiffen den Rückweg nach Carlscrohn
bey Zeiten zu suchen; man hat aber durch einge-
lauffene Advis-Jachten so wol gestern von Ver-
brennung und Eroberung einiger Transport-Schif-
fe die Nachricht/ als auch diesen Nachmittag um
4. Uhr die Confirmation erhalten/ daß die Schwe-
dische Flotte gestern Nachmittag beym Abgang der
Jagd/ ihre übrige Transport-Schiffe/ wovon durch
unsere Fregatten schon 18. in Brand gesetzet/ und
viele genommen waren/ völlig abandonniret/ und
die Retirade nach Carlscrohn vor sich gesuchet/ die ihr
aber durch unsere Avant-Garde abgeschnitten wor-
den/ und soll sie/ nachdem beyde Flotten biß in die
Nacht auf einander canoniret/ nach der Colberger-
Bucht gewichen/ und von der Unfrigen dahin verfol-
get seyn/ so daß bald von dem Ausschlag einer Haupt-
und decisiven See-Bartaille zu vernehmen seyn dörfte.


[Spaltenumbruch]

Man hat
zwar gesagt/ daß der Admiral Leake sich in Duyns/
um mit einer Esquadre Krieges-Schiffe nach der
Ost-See zu seegeln/ fertig mache; nunmehro aber
vernimmt man/ daß/ nachdemmahlen die Jahres-
Zeit zuweit verlauffen/ solche Reise nicht fortgehen
werde.

Das Königl.
Dänische Campement stehet annoch in der Gegend
Blanckenese/ von dessen Auffbruch wird noch nichts
Zuverläßiges vernommen/ indem die Victualien und
Fourage noch immer häuffig dahin geführet wer-
den. Aus dem Stifft vernimmt man/ das die ge-
fangene Schwedische Guarnison aus Stade ver-
theilet/ und bald nach unterschiedenen haltbaren
Plätzen disseits der Elbe gebracht werden solle.


Ein Expresser/ so heute aus Pommern allhier
angelanget/ berichtet/ daß gestriges Tages als den
3ten dito alle Anstalt gemachet/ daß des Abends
die Ubersetzung auf Rügen solte ohnfehlbahr vor sich
gehen/ wozu 12000. Mann Russen und Sachsen em-
barquiret/ wann nicht das schlechte Wetter ihnen
daran hinderlich seyn dörffte/ wovon man mit näch-
sten nähere Confirmation einholen wird.

Vom Ungarischen Land-Tage.

Jn Ober-Ungarn an dem
Fluß Zamosch/ ziehen sich einige Kayserliche Völ-
cker zusammen/ in was für Absehen ist noch unbe-
kannt. Jnzwischen will verlauten/ daß es in selbigem
Königreich noch nicht alles so richtig bestellt/ als man
wol gemeynet/ sondern noch ein und anders unter
der Decke verborgen liege/ wobey sonderlich die
Pfaffen mit im Spiel seyn dürfften.

Vom Kriegs-Wesen am Rhein.

Ehe das Reichs-La-
ger am verwichenen Freytage den Rhein passirte/
wurde die Guarnison dieser Stadt biß auff 6000,
Mann verstärcket. Unsere Magazynen sind mit Le-
bens-Mitteln vor 6 Monaht versehen. Die Feinde
kommen wiederum mit starcken Partheyen aus ih-
ren Linien/ man hat aber 800 Hussaren auff die Ca-
steele von Borbach/ Belikum und Erchweyler/ po-
stiret/ um auff selbige zu passen.

Jhro Hochfl.
Durchl. der Hertzog von Würtenberg/ hat an Jhro
Kayserl. Majest. auff die Nachricht/ daß die Kayserl.
Regimenter nach den Niederlanden marschieren
sollen/ die Vorstellung gethan/ daß seine Armee
ohnedem halb erkrancket/ und wann er ein so star-
ckes Detachement abgehen lassen solt[] alsdann
ohne Verantwortung seyn wolte/ wa[] der Feind
mitten ins Reich eindrünge.


Vom

[Spaltenumbruch] ohnweit Dornbuſch/ bey Ruͤgen/ ſamt der Schwe-
diſchen Flotte/ insgeſamt in circa 200 Seegel ſtarck/
worauf 9000 Mann Jnfanterte und 2000 Cavalle-
rie waren/ gluͤcklich an/ und iſt geſtern und heute bey
einem angenehmen Wetter/ ſamt allem in groſſer A-
bundance mitgebrachten Proviant/ debarquiret wor-
den. Der Koͤnig Stanislaus befande ſich mit da-
bey/ welcher/ unter Loͤſung des Geſchuͤtzes von den
Waͤllen/ und in Parade ſtehender Buͤrgerſchafft und
Guarniſon/ bewillkommet/ und von der Generalitaͤt
ſo wohl/ als andern Koͤnigl. Miniſtern/ complimen-
tiret worden. Nachdem nun unſer Tranſport/ nebſt
dem Proviant/ voͤllig ausgeſchiffet geweſen/ ſind al-
le Schiffe mit der Krieges-Flotte/ weilen der Wind
ſavorabel war/ den 28ſten wiederum zuruͤck gekeh-
ret/ um/ dem Vernehmen nach/ die noch zuruͤck ge-
laſſene 7000 Mann von Carlscrona abzuhohlen und
anhero zu bringen; Man hat aber heute Morgen ein
grauſahmes Canoniren gehoͤret/ und von unſerm
Thurm ein groß Fener geſehen/ ſo daß nichts an-
ders zu vermuthen/ als daß die beeden Nordiſchen
Flotten in einer Action engagirt ſeyn muͤſſen; wo-
von man durch ausgeſandte Advis-Jachten/ der
verſicherten Nachricht entgegen ſiehet.

Nachdem durch
unſere Advis-Jachten verſicherte Nachricht einge-
lauffen/ daß die Schwediſche Flotte mit bey ſich ha-
benden Tranſport/ ungefehr 120 Segel ſtarck/ unter
Bornholm am 25. Paſſato gegen Abend ſich ſehen
laſſen; ſo iſt darauf den 26. gegen Mittag unſere
Flotte von Steffensklint in See gegangen/ Schwe-
diſcher Seits iſt man auch vor Annaͤherung derſel-
ben gewarnet/ und dahero beſchaͤfftiget geweſen/ den
Tranſport eiligſt zu debarquiren/ und beym Dorn-
buſch an Land zu ſetzen/ um mit den Kriegs- und
Tranſport-Schiffen den Ruͤckweg nach Carlscrohn
bey Zeiten zu ſuchen; man hat aber durch einge-
lauffene Advis-Jachten ſo wol geſtern von Ver-
brennung und Eroberung einiger Tranſport-Schif-
fe die Nachricht/ als auch dieſen Nachmittag um
4. Uhr die Confirmation erhalten/ daß die Schwe-
diſche Flotte geſtern Nachmittag beym Abgang der
Jagd/ ihre uͤbrige Tranſport-Schiffe/ wovon durch
unſere Fregatten ſchon 18. in Brand geſetzet/ und
viele genommen waren/ voͤllig abandonniret/ und
die Retirade nach Carlscrohn vor ſich geſuchet/ die ihr
aber durch unſere Avant-Garde abgeſchnitten wor-
den/ und ſoll ſie/ nachdem beyde Flotten biß in die
Nacht auf einander canoniret/ nach der Colberger-
Bucht gewichen/ und von der Unfrigen dahin verfol-
get ſeyn/ ſo daß bald von dem Ausſchlag einer Haupt-
und deciſiven See-Bartaille zu vernehmẽ ſeyn doͤrfte.


[Spaltenumbruch]

Man hat
zwar geſagt/ daß der Admiral Leake ſich in Duyns/
um mit einer Esquadre Krieges-Schiffe nach der
Oſt-See zu ſeegeln/ fertig mache; nunmehro aber
vernimmt man/ daß/ nachdemmahlen die Jahres-
Zeit zuweit verlauffen/ ſolche Reiſe nicht fortgehen
werde.

Das Koͤnigl.
Daͤniſche Campement ſtehet annoch in der Gegend
Blanckeneſe/ von deſſen Auffbruch wird noch nichts
Zuverlaͤßiges vernommen/ indem die Victualien und
Fourage noch immer haͤuffig dahin gefuͤhret wer-
den. Aus dem Stifft vernimmt man/ das die ge-
fangene Schwediſche Guarniſon aus Stade ver-
theilet/ und bald nach unterſchiedenen haltbaren
Plaͤtzen diſſeits der Elbe gebracht werden ſolle.


Ein Expreſſer/ ſo heute aus Pommern allhier
angelanget/ berichtet/ daß geſtriges Tages als den
3ten dito alle Anſtalt gemachet/ daß des Abends
die Uberſetzung auf Ruͤgen ſolte ohnfehlbahr vor ſich
gehen/ wozu 12000. Mann Ruſſen und Sachſen em-
barquiret/ wann nicht das ſchlechte Wetter ihnen
daran hinderlich ſeyn doͤrffte/ wovon man mit naͤch-
ſten naͤhere Confirmation einholen wird.

Vom Ungariſchen Land-Tage.

Jn Ober-Ungarn an dem
Fluß Zamoſch/ ziehen ſich einige Kayſerliche Voͤl-
cker zuſammen/ in was fuͤr Abſehen iſt noch unbe-
kannt. Jnzwiſchen will verlauten/ daß es in ſelbigem
Koͤnigreich noch nicht alles ſo richtig beſtellt/ als man
wol gemeynet/ ſondern noch ein und anders unter
der Decke verborgen liege/ wobey ſonderlich die
Pfaffen mit im Spiel ſeyn duͤrfften.

Vom Kriegs-Weſen am Rhein.

Ehe das Reichs-La-
ger am verwichenen Freytage den Rhein paſſirte/
wurde die Guarniſon dieſer Stadt biß auff 6000,
Mann verſtaͤrcket. Unſere Magazynen ſind mit Le-
bens-Mitteln vor 6 Monaht verſehen. Die Feinde
kommen wiederum mit ſtarcken Partheyen aus ih-
ren Linien/ man hat aber 800 Huſſaren auff die Ca-
ſteele von Borbach/ Belikum und Erchweyler/ po-
ſtiret/ um auff ſelbige zu paſſen.

Jhro Hochfl.
Durchl. der Hertzog von Wuͤrtenberg/ hat an Jhro
Kayſerl. Majeſt. auff die Nachricht/ daß die Kayſerl.
Regimenter nach den Niederlanden marſchieren
ſollen/ die Vorſtellung gethan/ daß ſeine Armee
ohnedem halb erkrancket/ und wann er ein ſo ſtar-
ckes Detachement abgehen laſſen ſolt[] alsdann
ohne Verantwortung ſeyn wolte/ wa[] der Feind
mitten ins Reich eindruͤnge.


Vom
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <div type="jArticle">
              <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/><cb/>
ohnweit                                 Dornbu&#x017F;ch/ bey Ru&#x0364;gen/ &#x017F;amt der                                 Schwe-<lb/>
di&#x017F;chen Flotte/ insge&#x017F;amt in circa 200                                 Seegel &#x017F;tarck/<lb/>
worauf 9000 Mann Jnfanterte und 2000                                 Cavalle-<lb/>
rie waren/ glu&#x0364;cklich an/ und i&#x017F;t                                 ge&#x017F;tern und heute bey<lb/>
einem angenehmen Wetter/                                 &#x017F;amt allem in gro&#x017F;&#x017F;er A-<lb/>
bundance                                 mitgebrachten Proviant/ debarquiret wor-<lb/>
den. Der Ko&#x0364;nig                                 Stanislaus befande &#x017F;ich mit da-<lb/>
bey/ welcher/ unter                                 Lo&#x0364;&#x017F;ung des Ge&#x017F;chu&#x0364;tzes von                                 den<lb/>
Wa&#x0364;llen/ und in Parade &#x017F;tehender                                 Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft und<lb/>
Guarni&#x017F;on/ bewillkommet/                                 und von der Generalita&#x0364;t<lb/>
&#x017F;o wohl/ als andern                                 Ko&#x0364;nigl. Mini&#x017F;tern/ complimen-<lb/>
tiret worden.                                 Nachdem nun un&#x017F;er Tran&#x017F;port/ neb&#x017F;t<lb/>
dem                                 Proviant/ vo&#x0364;llig ausge&#x017F;chiffet gewe&#x017F;en/                                 &#x017F;ind al-<lb/>
le Schiffe mit der Krieges-Flotte/ weilen der                                 Wind<lb/>
&#x017F;avorabel war/ den 28&#x017F;ten wiederum                                 zuru&#x0364;ck gekeh-<lb/>
ret/ um/ dem Vernehmen nach/ die noch                                 zuru&#x0364;ck ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ene 7000 Mann von                                 Carlscrona abzuhohlen und<lb/>
anhero zu bringen; Man hat aber heute                                 Morgen ein<lb/>
grau&#x017F;ahmes Canoniren geho&#x0364;ret/ und von                                 un&#x017F;erm<lb/>
Thurm ein groß Fener ge&#x017F;ehen/ &#x017F;o daß                                 nichts an-<lb/>
ders zu vermuthen/ als daß die beeden                                 Nordi&#x017F;chen<lb/>
Flotten in einer Action engagirt &#x017F;eyn                                 mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; wo-<lb/>
von man durch                                 ausge&#x017F;andte Advis-Jachten/ der<lb/>
ver&#x017F;icherten                                 Nachricht entgegen &#x017F;iehet.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Copenhagen/ vom 1. Octob.</dateline>
              <p>Nachdem durch<lb/>
un&#x017F;ere Advis-Jachten ver&#x017F;icherte                                 Nachricht einge-<lb/>
lauffen/ daß die Schwedi&#x017F;che Flotte mit                                 bey &#x017F;ich ha-<lb/>
benden Tran&#x017F;port/ ungefehr 120 Segel                                 &#x017F;tarck/ unter<lb/>
Bornholm am 25. Pa&#x017F;&#x017F;ato gegen                                 Abend &#x017F;ich &#x017F;ehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;o                                 i&#x017F;t darauf den 26. gegen Mittag un&#x017F;ere<lb/>
Flotte von                                 Steffensklint in See gegangen/ Schwe-<lb/>
di&#x017F;cher Seits                                 i&#x017F;t man auch vor Anna&#x0364;herung der&#x017F;el-<lb/>
ben                                 gewarnet/ und dahero be&#x017F;cha&#x0364;fftiget gewe&#x017F;en/                                 den<lb/>
Tran&#x017F;port eilig&#x017F;t zu debarquiren/ und beym                                 Dorn-<lb/>
bu&#x017F;ch an Land zu &#x017F;etzen/ um mit den Kriegs-                                 und<lb/>
Tran&#x017F;port-Schiffen den Ru&#x0364;ckweg nach                                 Carlscrohn<lb/>
bey Zeiten zu &#x017F;uchen; man hat aber durch                                 einge-<lb/>
lauffene Advis-Jachten &#x017F;o wol ge&#x017F;tern von                                 Ver-<lb/>
brennung und Eroberung einiger                                 Tran&#x017F;port-Schif-<lb/>
fe die Nachricht/ als auch die&#x017F;en                                 Nachmittag um<lb/>
4. Uhr die Confirmation erhalten/ daß die                                 Schwe-<lb/>
di&#x017F;che Flotte ge&#x017F;tern Nachmittag beym                                 Abgang der<lb/>
Jagd/ ihre u&#x0364;brige Tran&#x017F;port-Schiffe/                                 wovon durch<lb/>
un&#x017F;ere Fregatten &#x017F;chon 18. in Brand                                 ge&#x017F;etzet/ und<lb/>
viele genommen waren/ vo&#x0364;llig                                 abandonniret/ und<lb/>
die Retirade nach Carlscrohn vor &#x017F;ich                                 ge&#x017F;uchet/ die ihr<lb/>
aber durch un&#x017F;ere Avant-Garde                                 abge&#x017F;chnitten wor-<lb/>
den/ und &#x017F;oll &#x017F;ie/                                 nachdem beyde Flotten biß in die<lb/>
Nacht auf einander canoniret/                                 nach der Colberger-<lb/>
Bucht gewichen/ und von der Unfrigen dahin                                 verfol-<lb/>
get &#x017F;eyn/ &#x017F;o daß bald von dem                                 Aus&#x017F;chlag einer Haupt-<lb/>
und deci&#x017F;iven See-Bartaille                                 zu vernehme&#x0303; &#x017F;eyn do&#x0364;rfte.</p><lb/>
              <cb/>
            </div>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Douvres/ vom 20. September.</dateline>
              <p>Man hat<lb/>
zwar ge&#x017F;agt/ daß der Admiral Leake &#x017F;ich in                                 Duyns/<lb/>
um mit einer Esquadre Krieges-Schiffe nach                                 der<lb/>
O&#x017F;t-See zu &#x017F;eegeln/ fertig mache; nunmehro                                 aber<lb/>
vernimmt man/ daß/ nachdemmahlen die Jahres-<lb/>
Zeit                                 zuweit verlauffen/ &#x017F;olche Rei&#x017F;e nicht                                 fortgehen<lb/>
werde.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Nieder-Elbe/ vom 6. October.</dateline>
              <p>Das Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Da&#x0364;ni&#x017F;che Campement                                 &#x017F;tehet annoch in der Gegend<lb/>
Blanckene&#x017F;e/ von                                 de&#x017F;&#x017F;en Auffbruch wird noch                                 nichts<lb/>
Zuverla&#x0364;ßiges vernommen/ indem die Victualien                                 und<lb/>
Fourage noch immer ha&#x0364;uffig dahin gefu&#x0364;hret                                 wer-<lb/>
den. Aus dem Stifft vernimmt man/ das die ge-<lb/>
fangene                                 Schwedi&#x017F;che Guarni&#x017F;on aus Stade ver-<lb/>
theilet/ und                                 bald nach unter&#x017F;chiedenen haltbaren<lb/>
Pla&#x0364;tzen                                 di&#x017F;&#x017F;eits der Elbe gebracht werden &#x017F;olle.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aus dem Mecklenburgi&#x017F;chen/ vom 4. October.</dateline><lb/>
              <p>Ein Expre&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o heute aus Pommern                                 allhier<lb/>
angelanget/ berichtet/ daß ge&#x017F;triges Tages als                                 den<lb/>
3ten dito alle An&#x017F;talt gemachet/ daß des                                 Abends<lb/>
die Uber&#x017F;etzung auf Ru&#x0364;gen &#x017F;olte                                 ohnfehlbahr vor &#x017F;ich<lb/>
gehen/ wozu 12000. Mann                                 Ru&#x017F;&#x017F;en und Sach&#x017F;en em-<lb/>
barquiret/ wann                                 nicht das &#x017F;chlechte Wetter ihnen<lb/>
daran hinderlich                                 &#x017F;eyn do&#x0364;rffte/ wovon man mit                                 na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten na&#x0364;here Confirmation einholen                                 wird.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Ungari&#x017F;chen Land-Tage.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Wien/ vom 1. Octobr.</dateline>
              <p>Jn Ober-Ungarn an dem<lb/>
Fluß Zamo&#x017F;ch/ ziehen &#x017F;ich einige                         Kay&#x017F;erliche Vo&#x0364;l-<lb/>
cker zu&#x017F;ammen/ in was fu&#x0364;r                         Ab&#x017F;ehen i&#x017F;t noch unbe-<lb/>
kannt. Jnzwi&#x017F;chen will                         verlauten/ daß es in &#x017F;elbigem<lb/>
Ko&#x0364;nigreich noch nicht alles                         &#x017F;o richtig be&#x017F;tellt/ als man<lb/>
wol gemeynet/ &#x017F;ondern                         noch ein und anders unter<lb/>
der Decke verborgen liege/ wobey                         &#x017F;onderlich die<lb/>
Pfaffen mit im Spiel &#x017F;eyn                         du&#x0364;rfften.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Kriegs-We&#x017F;en am                                     Rhein.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Landau/ vom 27. Sept.</dateline>
              <p>Ehe das Reichs-La-<lb/>
ger am verwichenen Freytage den Rhein                                 pa&#x017F;&#x017F;irte/<lb/>
wurde die Guarni&#x017F;on die&#x017F;er                                 Stadt biß auff 6000,<lb/>
Mann ver&#x017F;ta&#x0364;rcket.                                 Un&#x017F;ere Magazynen &#x017F;ind mit Le-<lb/>
bens-Mitteln vor 6                                 Monaht ver&#x017F;ehen. Die Feinde<lb/>
kommen wiederum mit                                 &#x017F;tarcken Partheyen aus ih-<lb/>
ren Linien/ man hat aber 800                                 Hu&#x017F;&#x017F;aren auff die Ca-<lb/>
&#x017F;teele von Borbach/                                 Belikum und Erchweyler/ po-<lb/>
&#x017F;tiret/ um auff                                 &#x017F;elbige zu pa&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aus dem Lu&#x0364;neburg. vom 4. Oct.</dateline>
              <p>Jhro Hochfl.<lb/>
Durchl. der Hertzog von Wu&#x0364;rtenberg/ hat an                                 Jhro<lb/>
Kay&#x017F;erl. Maje&#x017F;t. auff die Nachricht/ daß die                                 Kay&#x017F;erl.<lb/>
Regimenter nach den Niederlanden                                 mar&#x017F;chieren<lb/>
&#x017F;ollen/ die Vor&#x017F;tellung gethan/                                 daß &#x017F;eine Armee<lb/>
ohnedem halb erkrancket/ und wann er ein                                 &#x017F;o &#x017F;tar-<lb/>
ckes Detachement abgehen                                 la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olt<gap/> alsdann<lb/>
ohne                                 Verantwortung &#x017F;eyn wolte/ wa<gap/> der Feind<lb/>
mitten ins                                 Reich eindru&#x0364;nge.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Vom</hi> </fw><lb/>
            </head>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] ohnweit Dornbuſch/ bey Ruͤgen/ ſamt der Schwe- diſchen Flotte/ insgeſamt in circa 200 Seegel ſtarck/ worauf 9000 Mann Jnfanterte und 2000 Cavalle- rie waren/ gluͤcklich an/ und iſt geſtern und heute bey einem angenehmen Wetter/ ſamt allem in groſſer A- bundance mitgebrachten Proviant/ debarquiret wor- den. Der Koͤnig Stanislaus befande ſich mit da- bey/ welcher/ unter Loͤſung des Geſchuͤtzes von den Waͤllen/ und in Parade ſtehender Buͤrgerſchafft und Guarniſon/ bewillkommet/ und von der Generalitaͤt ſo wohl/ als andern Koͤnigl. Miniſtern/ complimen- tiret worden. Nachdem nun unſer Tranſport/ nebſt dem Proviant/ voͤllig ausgeſchiffet geweſen/ ſind al- le Schiffe mit der Krieges-Flotte/ weilen der Wind ſavorabel war/ den 28ſten wiederum zuruͤck gekeh- ret/ um/ dem Vernehmen nach/ die noch zuruͤck ge- laſſene 7000 Mann von Carlscrona abzuhohlen und anhero zu bringen; Man hat aber heute Morgen ein grauſahmes Canoniren gehoͤret/ und von unſerm Thurm ein groß Fener geſehen/ ſo daß nichts an- ders zu vermuthen/ als daß die beeden Nordiſchen Flotten in einer Action engagirt ſeyn muͤſſen; wo- von man durch ausgeſandte Advis-Jachten/ der verſicherten Nachricht entgegen ſiehet. Copenhagen/ vom 1. Octob. Nachdem durch unſere Advis-Jachten verſicherte Nachricht einge- lauffen/ daß die Schwediſche Flotte mit bey ſich ha- benden Tranſport/ ungefehr 120 Segel ſtarck/ unter Bornholm am 25. Paſſato gegen Abend ſich ſehen laſſen; ſo iſt darauf den 26. gegen Mittag unſere Flotte von Steffensklint in See gegangen/ Schwe- diſcher Seits iſt man auch vor Annaͤherung derſel- ben gewarnet/ und dahero beſchaͤfftiget geweſen/ den Tranſport eiligſt zu debarquiren/ und beym Dorn- buſch an Land zu ſetzen/ um mit den Kriegs- und Tranſport-Schiffen den Ruͤckweg nach Carlscrohn bey Zeiten zu ſuchen; man hat aber durch einge- lauffene Advis-Jachten ſo wol geſtern von Ver- brennung und Eroberung einiger Tranſport-Schif- fe die Nachricht/ als auch dieſen Nachmittag um 4. Uhr die Confirmation erhalten/ daß die Schwe- diſche Flotte geſtern Nachmittag beym Abgang der Jagd/ ihre uͤbrige Tranſport-Schiffe/ wovon durch unſere Fregatten ſchon 18. in Brand geſetzet/ und viele genommen waren/ voͤllig abandonniret/ und die Retirade nach Carlscrohn vor ſich geſuchet/ die ihr aber durch unſere Avant-Garde abgeſchnitten wor- den/ und ſoll ſie/ nachdem beyde Flotten biß in die Nacht auf einander canoniret/ nach der Colberger- Bucht gewichen/ und von der Unfrigen dahin verfol- get ſeyn/ ſo daß bald von dem Ausſchlag einer Haupt- und deciſiven See-Bartaille zu vernehmẽ ſeyn doͤrfte. Douvres/ vom 20. September. Man hat zwar geſagt/ daß der Admiral Leake ſich in Duyns/ um mit einer Esquadre Krieges-Schiffe nach der Oſt-See zu ſeegeln/ fertig mache; nunmehro aber vernimmt man/ daß/ nachdemmahlen die Jahres- Zeit zuweit verlauffen/ ſolche Reiſe nicht fortgehen werde. Nieder-Elbe/ vom 6. October. Das Koͤnigl. Daͤniſche Campement ſtehet annoch in der Gegend Blanckeneſe/ von deſſen Auffbruch wird noch nichts Zuverlaͤßiges vernommen/ indem die Victualien und Fourage noch immer haͤuffig dahin gefuͤhret wer- den. Aus dem Stifft vernimmt man/ das die ge- fangene Schwediſche Guarniſon aus Stade ver- theilet/ und bald nach unterſchiedenen haltbaren Plaͤtzen diſſeits der Elbe gebracht werden ſolle. Aus dem Mecklenburgiſchen/ vom 4. October. Ein Expreſſer/ ſo heute aus Pommern allhier angelanget/ berichtet/ daß geſtriges Tages als den 3ten dito alle Anſtalt gemachet/ daß des Abends die Uberſetzung auf Ruͤgen ſolte ohnfehlbahr vor ſich gehen/ wozu 12000. Mann Ruſſen und Sachſen em- barquiret/ wann nicht das ſchlechte Wetter ihnen daran hinderlich ſeyn doͤrffte/ wovon man mit naͤch- ſten naͤhere Confirmation einholen wird. Vom Ungariſchen Land-Tage. Wien/ vom 1. Octobr. Jn Ober-Ungarn an dem Fluß Zamoſch/ ziehen ſich einige Kayſerliche Voͤl- cker zuſammen/ in was fuͤr Abſehen iſt noch unbe- kannt. Jnzwiſchen will verlauten/ daß es in ſelbigem Koͤnigreich noch nicht alles ſo richtig beſtellt/ als man wol gemeynet/ ſondern noch ein und anders unter der Decke verborgen liege/ wobey ſonderlich die Pfaffen mit im Spiel ſeyn duͤrfften. Vom Kriegs-Weſen am Rhein. Landau/ vom 27. Sept. Ehe das Reichs-La- ger am verwichenen Freytage den Rhein paſſirte/ wurde die Guarniſon dieſer Stadt biß auff 6000, Mann verſtaͤrcket. Unſere Magazynen ſind mit Le- bens-Mitteln vor 6 Monaht verſehen. Die Feinde kommen wiederum mit ſtarcken Partheyen aus ih- ren Linien/ man hat aber 800 Huſſaren auff die Ca- ſteele von Borbach/ Belikum und Erchweyler/ po- ſtiret/ um auff ſelbige zu paſſen. Aus dem Luͤneburg. vom 4. Oct. Jhro Hochfl. Durchl. der Hertzog von Wuͤrtenberg/ hat an Jhro Kayſerl. Majeſt. auff die Nachricht/ daß die Kayſerl. Regimenter nach den Niederlanden marſchieren ſollen/ die Vorſtellung gethan/ daß ſeine Armee ohnedem halb erkrancket/ und wann er ein ſo ſtar- ckes Detachement abgehen laſſen ſolt_ alsdann ohne Verantwortung ſeyn wolte/ wa_ der Feind mitten ins Reich eindruͤnge. Vom

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_320810_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_320810_1712/2
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 32, Hamburg, 8. Oktober 1712, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_320810_1712/2>, abgerufen am 20.09.2019.