Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 32, Hamburg, 8. Oktober 1712.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

[Spaltenumbruch] Sanct Peyre/ welches ein schön Dorff/ geplündert
und abgebrandt/ und in allen anderen Dörffern sel-
biges Thals sehr übel gehauset. Die Reformirten
von der Valeye von Lucern hatten eine Brücke/ über
welche die Feinde repaßiren musten/ abgebrochen/
und wehreten ihnen den Ubergang/ zumahlen sie
von dem Marquis d' Andorno/ welcher mit 2000.
Mann Fuß-Volck dazu kam/ assistiret wurden; und
biß hieher hat man noch keine Nachricht erhalten/
daß die Feinde daselbst passiret seyn: Allein heute
laufft Advis ein/ daß sie die Geissel/ welche sie mit-
genommen gehabt/ wieder zurück geschicket/ ohne/
daß die Ursache warum bekandt/ welches einiges
Nachdencken giebet/ und zwar üm so viel mehr/ weil
sehr viel vom Frieden discouriret wird.

Von allerhand Staats- und Neben-
Affairen.

Man vernimmt/
daß die Chur Hannöverische Trouppen die beyde
Fortressen/ Ottersberg und Burg/ annoch besetzet
halten/ und noch zur Zeit selbige nicht evacuiret
haben. Zu Hannover befinden sich auch noch die
Herren Deputirte der Stadt Hamburg/ ohne zu
wissen/ ob sie in ihrem Ansuchen bey dortigem Hofe
reußiren. Der am selbigen Hofe sich eine Zeitlang
aufhaltende Englische Minister/ Herr von Harley/
hat am 29sten passato seine Abschieds-Audience ge-
nommen/ und ist Tages darauff von dort wieder
abgereiset. Er ist von Jhr. Churfürstl. Durchl. mit
mit einem Präsent von 2000. Rthl./ und von der
Churfürstin mit einem Diamanten Huth-Schnur
regaliret worden.

Der aus Persien/
wegen Aufstand gegen seinen Bruder/ den regieren-
den König/ flüchtige/ und am hiesigen Hofe Hülf-
suchende Printz/ ist ungehöret/ biß auf nähere Ordre/
nach der Jnsel Lemnos verwahrlich geführet; auch
seynd dieser Tagen/ zum Vergnügen des Gros-Ve-
ziers/ der Ober-Thesaurier und Chiaus-Bassa von
ihren Chargen ab/ und andere wieder eingesetzet
worden. Die ansteckende Seuche gehet hier/ wie
auch zu Galata/ und in andern umliegenden Oer-
tern/ noch starck im Schwange.

Das Fest des vom Pabst
Heilig erklärten Frater Felix/ dessen Cörper bey 125
Jahr unverwesen gelegen/ wurde verwichenen Son-
tag feyerlichst begangen/ und soll dergleichen inner-
halb 3. Wochen/ wegen des zugleich Heilig gespro-
chenen Pabsts Pii des V. bey den Dominicanern
auch geschehen. Zu Segedin hat man den 11 die-
ses ein sehr groß Erdbeben verspühret; auch sind
[Spaltenumbruch] ohnlängst in Sclavonien viele 1000. grosse Fische/
welche man am ersten zu Belgrad (indem sie allda
die Donau bey 3. Meilen angefüllet/ so gar/ daß in 2.
Stunden kein Schiff paßiren können) wahrgenom-
men/ mit den Köpfen über Wasser auffwerts ge-
schwummen.

Vorgestern ist der Herr
Dominicus Caßiani/ ein Glied der Königl. Acade-
mie der Wissenschafften/ ein sehr gelehrter Astrono-
mus/ welcher vormahls von Bologna geholet/ und
zum Directore unsers Observatorii bestellet worden/
in seinem 88. Jahr verstorben.

Der Baron del Nero/
Groß Hertzoglicher Gesandter/ hat endlich vom Kö-
nige die Permission/ als eine particulier Persohn bey
Hofe zu erscheinen/ erhalten/ und hoffet man/ daß
er in kurtzem den Character auch wieder annehmen
werde/ als wozu ihm die Princessin Ursini beym
Könige die hülffliche Hand biethet. Der Cardinal
del Giudice hingegen scheinet sich um die Affection
unseres Hofes wenig zu bekümmern/ indem er bey
verschiedenen Gelegenheiten/ wegen den Streitig-
keiten zwischen diesem und dem Römischen Hofe/ sich
sehr eiferig bezeiget/ und vermuhtet man/ daß er in
kurtzem wol nach Jtalien kehren werde.

Es läufft allhier ein
Gerüchte/ als wenn die Brasilische Flotte den 18.
Junii an den Eyländern arriviret wäre/ und allda
noch 7. Schiffe/ so durch Sturm von ihr abkom-
men/ abwarten wolte; Diese Zeitung aber er-
fordert Confirmation.

Die Dünkircher
Caper sollen daselbst 2. Schiffe nach Lissabon/ man
weiß nicht woher/ aufgebracht/ und Ordre empfan-
gen haben/ solche nach Engelland aufzusenden/ weil
dorten und nicht zu Dünkirchen die Admiralität sich
befinde. Zu Archangel sollen medio Augusti beyde
Flotten aus Holland und Engelland wohlbehalten/
und zu Riga 3. Rußische Fregatten arriviret/ die
Schwedische Kriegs-Schiffe aber von dannen weg-
gesegelt seyn.

Nechster Tagen
werden Chur-Mäyntzische/ Hessen-Darmstädtische/
wie auch Gräflich-Hanau- und Offenbachische De-
putirte/ hier anlangen/ um die wegen eines gesetzten
Ziegeuner Stocks/ zwischen Chur-Mayntz/ eines/
und Hessen-Darmstadt/ Grafen von Hanau und
Offenbach/ andern Theils entstandene Streitigkei-
ten/ zu examiniren und beyzulegen/ damit ins künff-
tig dergleichen Thätlichkeiten/ als jetzmahlen vor-
gegangen/ verhütet werden möchten.


[Ende Spaltensatz]

Schiffbeck bey HAMBURG. Gedruckt und zu bekommen in der HOLLIschen privilegirten Buch-
druckerey/ wie auch auff der Börse in Hamburg. Die Woche 2. Stück.

[Spaltenumbruch] Sanct Peyre/ welches ein ſchoͤn Dorff/ gepluͤndert
und abgebrandt/ und in allen anderen Doͤrffern ſel-
biges Thals ſehr uͤbel gehauſet. Die Reformirten
von der Valeye von Lucern hatten eine Bruͤcke/ uͤber
welche die Feinde repaßiren muſten/ abgebrochen/
und wehreten ihnen den Ubergang/ zumahlen ſie
von dem Marquis d’ Andorno/ welcher mit 2000.
Mann Fuß-Volck dazu kam/ aſſiſtiret wurden; und
biß hieher hat man noch keine Nachricht erhalten/
daß die Feinde daſelbſt paſſiret ſeyn: Allein heute
laufft Advis ein/ daß ſie die Geiſſel/ welche ſie mit-
genommen gehabt/ wieder zuruͤck geſchicket/ ohne/
daß die Urſache warum bekandt/ welches einiges
Nachdencken giebet/ und zwar uͤm ſo viel mehr/ weil
ſehr viel vom Frieden diſcouriret wird.

Von allerhand Staats- und Neben-
Affairen.

Man vernim̃t/
daß die Chur Hannoͤveriſche Trouppen die beyde
Fortreſſen/ Ottersberg und Burg/ annoch beſetzet
halten/ und noch zur Zeit ſelbige nicht evacuiret
haben. Zu Hannover befinden ſich auch noch die
Herren Deputirte der Stadt Hamburg/ ohne zu
wiſſen/ ob ſie in ihrem Anſuchen bey dortigem Hofe
reußiren. Der am ſelbigen Hofe ſich eine Zeitlang
aufhaltende Engliſche Miniſter/ Herr von Harley/
hat am 29ſten paſſato ſeine Abſchieds-Audience ge-
nommen/ und iſt Tages darauff von dort wieder
abgereiſet. Er iſt von Jhr. Churfuͤrſtl. Durchl. mit
mit einem Praͤſent von 2000. Rthl./ und von der
Churfuͤrſtin mit einem Diamanten Huth-Schnur
regaliret worden.

Der aus Perſien/
wegen Aufſtand gegen ſeinen Bruder/ den regieren-
den Koͤnig/ fluͤchtige/ und am hieſigen Hofe Huͤlf-
ſuchende Printz/ iſt ungehoͤret/ biß auf naͤhere Ordre/
nach der Jnſel Lemnos verwahrlich gefuͤhret; auch
ſeynd dieſer Tagen/ zum Vergnuͤgen des Gros-Ve-
ziers/ der Ober-Theſaurier und Chiaus-Baſſa von
ihren Chargen ab/ und andere wieder eingeſetzet
worden. Die anſteckende Seuche gehet hier/ wie
auch zu Galata/ und in andern umliegenden Oer-
tern/ noch ſtarck im Schwange.

Das Feſt des vom Pabſt
Heilig erklaͤrten Frater Felix/ deſſen Coͤrper bey 125
Jahr unverweſen gelegen/ wurde verwichenen Son-
tag feyerlichſt begangen/ und ſoll dergleichen inner-
halb 3. Wochen/ wegen des zugleich Heilig geſpro-
chenen Pabſts Pii des V. bey den Dominicanern
auch geſchehen. Zu Segedin hat man den 11 die-
ſes ein ſehr groß Erdbeben verſpuͤhret; auch ſind
[Spaltenumbruch] ohnlaͤngſt in Sclavonien viele 1000. groſſe Fiſche/
welche man am erſten zu Belgrad (indem ſie allda
die Donau bey 3. Meilen angefuͤllet/ ſo gar/ daß in 2.
Stunden kein Schiff paßiren koͤnnen) wahrgenom-
men/ mit den Koͤpfen uͤber Waſſer auffwerts ge-
ſchwummen.

Vorgeſtern iſt der Herr
Dominicus Caßiani/ ein Glied der Koͤnigl. Acade-
mie der Wiſſenſchafften/ ein ſehr gelehrter Aſtrono-
mus/ welcher vormahls von Bologna geholet/ und
zum Directore unſers Obſervatorii beſtellet worden/
in ſeinem 88. Jahr verſtorben.

Der Baron del Nero/
Groß Hertzoglicher Geſandter/ hat endlich vom Koͤ-
nige die Permiſſion/ als eine particulier Perſohn bey
Hofe zu erſcheinen/ erhalten/ und hoffet man/ daß
er in kurtzem den Character auch wieder annehmen
werde/ als wozu ihm die Princeſſin Urſini beym
Koͤnige die huͤlffliche Hand biethet. Der Cardinal
del Giudice hingegen ſcheinet ſich um die Affection
unſeres Hofes wenig zu bekuͤmmern/ indem er bey
verſchiedenen Gelegenheiten/ wegen den Streitig-
keiten zwiſchen dieſem und dem Roͤmiſchen Hofe/ ſich
ſehr eiferig bezeiget/ und vermuhtet man/ daß er in
kurtzem wol nach Jtalien kehren werde.

Es laͤufft allhier ein
Geruͤchte/ als wenn die Braſiliſche Flotte den 18.
Junii an den Eylaͤndern arriviret waͤre/ und allda
noch 7. Schiffe/ ſo durch Sturm von ihr abkom-
men/ abwarten wolte; Dieſe Zeitung aber er-
fordert Confirmation.

Die Duͤnkircher
Caper ſollen daſelbſt 2. Schiffe nach Liſſabon/ man
weiß nicht woher/ aufgebracht/ und Ordre empfan-
gen haben/ ſolche nach Engelland aufzuſenden/ weil
dorten und nicht zu Duͤnkirchen die Admiralitaͤt ſich
befinde. Zu Archangel ſollen medio Auguſti beyde
Flotten aus Holland und Engelland wohlbehalten/
und zu Riga 3. Rußiſche Fregatten arriviret/ die
Schwediſche Kriegs-Schiffe aber von dannen weg-
geſegelt ſeyn.

Nechſter Tagen
werden Chur-Maͤyntziſche/ Heſſen-Darmſtaͤdtiſche/
wie auch Graͤflich-Hanau- und Offenbachiſche De-
putirte/ hier anlangen/ um die wegen eines geſetzten
Ziegeuner Stocks/ zwiſchen Chur-Mayntz/ eines/
und Heſſen-Darmſtadt/ Grafen von Hanau und
Offenbach/ andern Theils entſtandene Streitigkei-
ten/ zu examiniren und beyzulegen/ damit ins kuͤnff-
tig dergleichen Thaͤtlichkeiten/ als jetzmahlen vor-
gegangen/ verhuͤtet werden moͤchten.


[Ende Spaltensatz]

Schiffbeck bey HAMBURG. Gedruckt und zu bekommen in der HOLLIſchen privilegirten Buch-
druckerey/ wie auch auff der Boͤrſe in Hamburg. Die Woche 2. Stuͤck.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <div type="jArticle">
              <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><cb/>
Sanct Peyre/ welches ein &#x017F;cho&#x0364;n Dorff/                         geplu&#x0364;ndert<lb/>
und abgebrandt/ und in allen anderen Do&#x0364;rffern                         &#x017F;el-<lb/>
biges Thals &#x017F;ehr u&#x0364;bel gehau&#x017F;et. Die                         Reformirten<lb/>
von der Valeye von Lucern hatten eine Bru&#x0364;cke/                         u&#x0364;ber<lb/>
welche die Feinde repaßiren mu&#x017F;ten/                         abgebrochen/<lb/>
und wehreten ihnen den Ubergang/ zumahlen                         &#x017F;ie<lb/>
von dem Marquis d&#x2019; Andorno/ welcher mit 2000.<lb/>
Mann                         Fuß-Volck dazu kam/ a&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tiret wurden; und<lb/>
biß                         hieher hat man noch keine Nachricht erhalten/<lb/>
daß die Feinde                         da&#x017F;elb&#x017F;t pa&#x017F;&#x017F;iret &#x017F;eyn: Allein                         heute<lb/>
laufft Advis ein/ daß &#x017F;ie die Gei&#x017F;&#x017F;el/ welche                         &#x017F;ie mit-<lb/>
genommen gehabt/ wieder zuru&#x0364;ck                         ge&#x017F;chicket/ ohne/<lb/>
daß die Ur&#x017F;ache warum bekandt/ welches                         einiges<lb/>
Nachdencken giebet/ und zwar u&#x0364;m &#x017F;o viel mehr/                         weil<lb/>
&#x017F;ehr viel vom Frieden di&#x017F;couriret wird.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von allerhand Staats- und                                     Neben-</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aus dem Lu&#x0364;neburg. vom 4. Oct.</dateline>
              <p>Man vernim&#x0303;t/<lb/>
daß die Chur Hanno&#x0364;veri&#x017F;che                                 Trouppen die beyde<lb/>
Fortre&#x017F;&#x017F;en/ Ottersberg und                                 Burg/ annoch be&#x017F;etzet<lb/>
halten/ und noch zur Zeit                                 &#x017F;elbige nicht evacuiret<lb/>
haben. Zu Hannover befinden                                 &#x017F;ich auch noch die<lb/>
Herren Deputirte der Stadt Hamburg/                                 ohne zu<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ ob &#x017F;ie in ihrem                                 An&#x017F;uchen bey dortigem Hofe<lb/>
reußiren. Der am                                 &#x017F;elbigen Hofe &#x017F;ich eine Zeitlang<lb/>
aufhaltende                                 Engli&#x017F;che Mini&#x017F;ter/ Herr von Harley/<lb/>
hat am                                 29&#x017F;ten pa&#x017F;&#x017F;ato &#x017F;eine                                 Ab&#x017F;chieds-Audience ge-<lb/>
nommen/ und i&#x017F;t Tages                                 darauff von dort wieder<lb/>
abgerei&#x017F;et. Er i&#x017F;t von                                 Jhr. Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. mit<lb/>
mit einem                                 Pra&#x0364;&#x017F;ent von 2000. Rthl./ und von                                 der<lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;tin mit einem Diamanten                                 Huth-Schnur<lb/>
regaliret worden.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Con&#x017F;tantinopel/ vom 20. Aug.</dateline>
              <p>Der aus Per&#x017F;ien/<lb/>
wegen Auf&#x017F;tand gegen &#x017F;einen                                 Bruder/ den regieren-<lb/>
den Ko&#x0364;nig/ flu&#x0364;chtige/ und                                 am hie&#x017F;igen Hofe Hu&#x0364;lf-<lb/>
&#x017F;uchende Printz/                                 i&#x017F;t ungeho&#x0364;ret/ biß auf na&#x0364;here Ordre/<lb/>
nach                                 der Jn&#x017F;el Lemnos verwahrlich gefu&#x0364;hret;                                 auch<lb/>
&#x017F;eynd die&#x017F;er Tagen/ zum Vergnu&#x0364;gen des                                 Gros-Ve-<lb/>
ziers/ der Ober-The&#x017F;aurier und                                 Chiaus-Ba&#x017F;&#x017F;a von<lb/>
ihren Chargen ab/ und andere                                 wieder einge&#x017F;etzet<lb/>
worden. Die an&#x017F;teckende Seuche                                 gehet hier/ wie<lb/>
auch zu Galata/ und in andern umliegenden                                 Oer-<lb/>
tern/ noch &#x017F;tarck im Schwange.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Wien/ vom 21. Sept.</dateline>
              <p>Das Fe&#x017F;t des vom Pab&#x017F;t<lb/>
Heilig erkla&#x0364;rten                                 Frater Felix/ de&#x017F;&#x017F;en Co&#x0364;rper bey 125<lb/>
Jahr                                 unverwe&#x017F;en gelegen/ wurde verwichenen Son-<lb/>
tag                                 feyerlich&#x017F;t begangen/ und &#x017F;oll dergleichen                                 inner-<lb/>
halb 3. Wochen/ wegen des zugleich Heilig                                 ge&#x017F;pro-<lb/>
chenen Pab&#x017F;ts Pii des <hi rendition="#aq">V.</hi> bey den Dominicanern<lb/>
auch ge&#x017F;chehen. Zu                                 Segedin hat man den 11 die-<lb/>
&#x017F;es ein &#x017F;ehr groß                                 Erdbeben ver&#x017F;pu&#x0364;hret; auch                                 &#x017F;ind<lb/><cb/>
ohnla&#x0364;ng&#x017F;t in Sclavonien viele                                 1000. gro&#x017F;&#x017F;e Fi&#x017F;che/<lb/>
welche man am                                 er&#x017F;ten zu Belgrad (indem &#x017F;ie allda<lb/>
die Donau bey                                 3. Meilen angefu&#x0364;llet/ &#x017F;o gar/ daß in 2.<lb/>
Stunden                                 kein Schiff paßiren ko&#x0364;nnen) wahrgenom-<lb/>
men/ mit den                                 Ko&#x0364;pfen u&#x0364;ber Wa&#x017F;&#x017F;er auffwerts                                 ge-<lb/>
&#x017F;chwummen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Paris/ vom 16. Sept.</dateline>
              <p>Vorge&#x017F;tern i&#x017F;t der Herr<lb/>
Dominicus Caßiani/ ein                                 Glied der Ko&#x0364;nigl. Acade-<lb/>
mie der                                 Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften/ ein &#x017F;ehr gelehrter                                 A&#x017F;trono-<lb/>
mus/ welcher vormahls von Bologna geholet/                                 und<lb/>
zum Directore un&#x017F;ers Ob&#x017F;ervatorii                                 be&#x017F;tellet worden/<lb/>
in &#x017F;einem 88. Jahr                                 ver&#x017F;torben.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Madrit/ vom 6. Sept</dateline>
              <p>Der Baron del Nero/<lb/>
Groß Hertzoglicher Ge&#x017F;andter/ hat                                 endlich vom Ko&#x0364;-<lb/>
nige die Permi&#x017F;&#x017F;ion/ als                                 eine particulier Per&#x017F;ohn bey<lb/>
Hofe zu er&#x017F;cheinen/                                 erhalten/ und hoffet man/ daß<lb/>
er in kurtzem den Character auch                                 wieder annehmen<lb/>
werde/ als wozu ihm die Prince&#x017F;&#x017F;in                                 Ur&#x017F;ini beym<lb/>
Ko&#x0364;nige die hu&#x0364;lffliche Hand                                 biethet. Der Cardinal<lb/>
del Giudice hingegen &#x017F;cheinet                                 &#x017F;ich um die Affection<lb/>
un&#x017F;eres Hofes wenig zu                                 beku&#x0364;mmern/ indem er bey<lb/>
ver&#x017F;chiedenen                                 Gelegenheiten/ wegen den Streitig-<lb/>
keiten zwi&#x017F;chen                                 die&#x017F;em und dem Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Hofe/                                 &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;ehr eiferig bezeiget/ und vermuhtet man/ daß                                 er in<lb/>
kurtzem wol nach Jtalien kehren werde.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Li&#x017F;&#x017F;abon/ vom 12. Sept.</dateline>
              <p>Es la&#x0364;ufft allhier ein<lb/>
Geru&#x0364;chte/ als wenn die                                 Bra&#x017F;ili&#x017F;che Flotte den 18.<lb/>
Junii an den                                 Eyla&#x0364;ndern arriviret wa&#x0364;re/ und allda<lb/>
noch 7.                                 Schiffe/ &#x017F;o durch Sturm von ihr abkom-<lb/>
men/ abwarten                                 wolte; Die&#x017F;e Zeitung aber er-<lb/>
fordert Confirmation.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Am&#x017F;terdam/ vom 30 Sept.</dateline>
              <p>Die Du&#x0364;nkircher<lb/>
Caper &#x017F;ollen da&#x017F;elb&#x017F;t                                 2. Schiffe nach Li&#x017F;&#x017F;abon/ man<lb/>
weiß nicht woher/                                 aufgebracht/ und Ordre empfan-<lb/>
gen haben/ &#x017F;olche nach                                 Engelland aufzu&#x017F;enden/ weil<lb/>
dorten und nicht zu                                 Du&#x0364;nkirchen die Admiralita&#x0364;t &#x017F;ich<lb/>
befinde.                                 Zu Archangel &#x017F;ollen medio Augu&#x017F;ti beyde<lb/>
Flotten                                 aus Holland und Engelland wohlbehalten/<lb/>
und zu Riga 3.                                 Rußi&#x017F;che Fregatten arriviret/ die<lb/>
Schwedi&#x017F;che                                 Kriegs-Schiffe aber von dannen weg-<lb/>
ge&#x017F;egelt                                 &#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Franckfurt/ vom 30 Septembr.</dateline>
              <p>Nech&#x017F;ter Tagen<lb/>
werden Chur-Ma&#x0364;yntzi&#x017F;che/                                 He&#x017F;&#x017F;en-Darm&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;che/<lb/>
wie                                 auch Gra&#x0364;flich-Hanau- und Offenbachi&#x017F;che                                 De-<lb/>
putirte/ hier anlangen/ um die wegen eines                                 ge&#x017F;etzten<lb/>
Ziegeuner Stocks/ zwi&#x017F;chen Chur-Mayntz/                                 eines/<lb/>
und He&#x017F;&#x017F;en-Darm&#x017F;tadt/ Grafen von                                 Hanau und<lb/>
Offenbach/ andern Theils ent&#x017F;tandene                                 Streitigkei-<lb/>
ten/ zu examiniren und beyzulegen/ damit ins                                 ku&#x0364;nff-<lb/>
tig dergleichen Tha&#x0364;tlichkeiten/ als                                 jetzmahlen vor-<lb/>
gegangen/ verhu&#x0364;tet werden                                 mo&#x0364;chten.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <cb type="end"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
    </body>
    <back>
      <div type="imprint">
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schiffbeck</hi> bey <hi rendition="#aq">HAMBURG.</hi> Gedruckt und zu bekommen in der <hi rendition="#aq">HOLLI</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">privilegir</hi>ten                         Buch-<lb/>
druckerey/ wie auch auff der Bo&#x0364;r&#x017F;e in Hamburg. Die                         Woche 2. Stu&#x0364;ck.</hi> </p>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Sanct Peyre/ welches ein ſchoͤn Dorff/ gepluͤndert und abgebrandt/ und in allen anderen Doͤrffern ſel- biges Thals ſehr uͤbel gehauſet. Die Reformirten von der Valeye von Lucern hatten eine Bruͤcke/ uͤber welche die Feinde repaßiren muſten/ abgebrochen/ und wehreten ihnen den Ubergang/ zumahlen ſie von dem Marquis d’ Andorno/ welcher mit 2000. Mann Fuß-Volck dazu kam/ aſſiſtiret wurden; und biß hieher hat man noch keine Nachricht erhalten/ daß die Feinde daſelbſt paſſiret ſeyn: Allein heute laufft Advis ein/ daß ſie die Geiſſel/ welche ſie mit- genommen gehabt/ wieder zuruͤck geſchicket/ ohne/ daß die Urſache warum bekandt/ welches einiges Nachdencken giebet/ und zwar uͤm ſo viel mehr/ weil ſehr viel vom Frieden diſcouriret wird. Von allerhand Staats- und Neben- Affairen. Aus dem Luͤneburg. vom 4. Oct. Man vernim̃t/ daß die Chur Hannoͤveriſche Trouppen die beyde Fortreſſen/ Ottersberg und Burg/ annoch beſetzet halten/ und noch zur Zeit ſelbige nicht evacuiret haben. Zu Hannover befinden ſich auch noch die Herren Deputirte der Stadt Hamburg/ ohne zu wiſſen/ ob ſie in ihrem Anſuchen bey dortigem Hofe reußiren. Der am ſelbigen Hofe ſich eine Zeitlang aufhaltende Engliſche Miniſter/ Herr von Harley/ hat am 29ſten paſſato ſeine Abſchieds-Audience ge- nommen/ und iſt Tages darauff von dort wieder abgereiſet. Er iſt von Jhr. Churfuͤrſtl. Durchl. mit mit einem Praͤſent von 2000. Rthl./ und von der Churfuͤrſtin mit einem Diamanten Huth-Schnur regaliret worden. Conſtantinopel/ vom 20. Aug. Der aus Perſien/ wegen Aufſtand gegen ſeinen Bruder/ den regieren- den Koͤnig/ fluͤchtige/ und am hieſigen Hofe Huͤlf- ſuchende Printz/ iſt ungehoͤret/ biß auf naͤhere Ordre/ nach der Jnſel Lemnos verwahrlich gefuͤhret; auch ſeynd dieſer Tagen/ zum Vergnuͤgen des Gros-Ve- ziers/ der Ober-Theſaurier und Chiaus-Baſſa von ihren Chargen ab/ und andere wieder eingeſetzet worden. Die anſteckende Seuche gehet hier/ wie auch zu Galata/ und in andern umliegenden Oer- tern/ noch ſtarck im Schwange. Wien/ vom 21. Sept. Das Feſt des vom Pabſt Heilig erklaͤrten Frater Felix/ deſſen Coͤrper bey 125 Jahr unverweſen gelegen/ wurde verwichenen Son- tag feyerlichſt begangen/ und ſoll dergleichen inner- halb 3. Wochen/ wegen des zugleich Heilig geſpro- chenen Pabſts Pii des V. bey den Dominicanern auch geſchehen. Zu Segedin hat man den 11 die- ſes ein ſehr groß Erdbeben verſpuͤhret; auch ſind ohnlaͤngſt in Sclavonien viele 1000. groſſe Fiſche/ welche man am erſten zu Belgrad (indem ſie allda die Donau bey 3. Meilen angefuͤllet/ ſo gar/ daß in 2. Stunden kein Schiff paßiren koͤnnen) wahrgenom- men/ mit den Koͤpfen uͤber Waſſer auffwerts ge- ſchwummen. Paris/ vom 16. Sept. Vorgeſtern iſt der Herr Dominicus Caßiani/ ein Glied der Koͤnigl. Acade- mie der Wiſſenſchafften/ ein ſehr gelehrter Aſtrono- mus/ welcher vormahls von Bologna geholet/ und zum Directore unſers Obſervatorii beſtellet worden/ in ſeinem 88. Jahr verſtorben. Madrit/ vom 6. Sept Der Baron del Nero/ Groß Hertzoglicher Geſandter/ hat endlich vom Koͤ- nige die Permiſſion/ als eine particulier Perſohn bey Hofe zu erſcheinen/ erhalten/ und hoffet man/ daß er in kurtzem den Character auch wieder annehmen werde/ als wozu ihm die Princeſſin Urſini beym Koͤnige die huͤlffliche Hand biethet. Der Cardinal del Giudice hingegen ſcheinet ſich um die Affection unſeres Hofes wenig zu bekuͤmmern/ indem er bey verſchiedenen Gelegenheiten/ wegen den Streitig- keiten zwiſchen dieſem und dem Roͤmiſchen Hofe/ ſich ſehr eiferig bezeiget/ und vermuhtet man/ daß er in kurtzem wol nach Jtalien kehren werde. Liſſabon/ vom 12. Sept. Es laͤufft allhier ein Geruͤchte/ als wenn die Braſiliſche Flotte den 18. Junii an den Eylaͤndern arriviret waͤre/ und allda noch 7. Schiffe/ ſo durch Sturm von ihr abkom- men/ abwarten wolte; Dieſe Zeitung aber er- fordert Confirmation. Amſterdam/ vom 30 Sept. Die Duͤnkircher Caper ſollen daſelbſt 2. Schiffe nach Liſſabon/ man weiß nicht woher/ aufgebracht/ und Ordre empfan- gen haben/ ſolche nach Engelland aufzuſenden/ weil dorten und nicht zu Duͤnkirchen die Admiralitaͤt ſich befinde. Zu Archangel ſollen medio Auguſti beyde Flotten aus Holland und Engelland wohlbehalten/ und zu Riga 3. Rußiſche Fregatten arriviret/ die Schwediſche Kriegs-Schiffe aber von dannen weg- geſegelt ſeyn. Franckfurt/ vom 30 Septembr. Nechſter Tagen werden Chur-Maͤyntziſche/ Heſſen-Darmſtaͤdtiſche/ wie auch Graͤflich-Hanau- und Offenbachiſche De- putirte/ hier anlangen/ um die wegen eines geſetzten Ziegeuner Stocks/ zwiſchen Chur-Mayntz/ eines/ und Heſſen-Darmſtadt/ Grafen von Hanau und Offenbach/ andern Theils entſtandene Streitigkei- ten/ zu examiniren und beyzulegen/ damit ins kuͤnff- tig dergleichen Thaͤtlichkeiten/ als jetzmahlen vor- gegangen/ verhuͤtet werden moͤchten. Schiffbeck bey HAMBURG. Gedruckt und zu bekommen in der HOLLIſchen privilegirten Buch- druckerey/ wie auch auff der Boͤrſe in Hamburg. Die Woche 2. Stuͤck.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_320810_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_320810_1712/4
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 32, Hamburg, 8. Oktober 1712, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_320810_1712/4>, abgerufen am 21.03.2019.