Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 33, Hamburg, 19. August 1721.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

[Spaltenumbruch] weil alles, was nur von Ansehen war, sich allda
eingefunden hatte, war das Ufer dermassen voller
Carossen, daß man sich fast nicht rühren konte. Da
dann versichert wird, daß dieses Festin besagter
Madame wol 100000. Livres koste. Was nun
solcher gestalt bey diesem zu Ergötzung aller 5.
Sinne in Uberfluß angetroffen wird, das findet
sich hingegen bey einer ungemeinen Anzahl ande-
rer Nohtleidenden in desto grösserm Mangel, son-
derlich bey der Menge Krancken, womit itzo die
Spitäler dieser Stadt so sehr angefüllet und über-
häuffet sind, daß man deren viele in die Spitäler
aufs Land zu bringen genöhtiget worden. Von
plötzlichen Todesfällen höret man auch sehr viel.

Uber die Herstel-
lung Jh. Kön. Maj. Gesundheit ist in allen Gas-
sen täglich eine unbeschreibl. Freude, und werden
dabey viele Lust-Feure angezündet, die Jh. Maj.
zum Theil selber mit ansehen; auch ist an einigen
Orten der Stadt 3. Tage lang offene Taffel gehal-
ten, und alle Vorbey-gehende darzu genöhtiget
worden; und saget man, daß diese Freude bis S.
Ludewigs Tag dauren sol.

Spanische Affairen.

Man erwartet alhier
den Printzen Pio von Barcellona, der dem Könige
Nachricht geben sol, wie er alle Plätze und Besa-
tzungen dasigen Landes gefunden, die er eben dar-
um in Augenschein nehmen müssen. Der Mar-
quis de Lede ist vom König im Escurial nicht nur
überaus wohl empfangen, sondern auch ohne sein
Gesuch in Ansehung seiner grossen Dienste zum
Vice-König beyder Andalusien ernennet worden;
dabey er zugleich seine Chargen als General Capi-
tain und Director der Armee behält. Es sollen
54000. Mann zu Fuß, und 16000. zu Pferde auf
den Beinen bleiben, welche zu ergäntzen die Wer-
bungen fortgesetzet werden. Jndessen wird bey
Hofe starck gearbeitet, um die nöhtigen Mittel zu
Unterhaltung derselben auszufinden, und die kla-
gende Soldaten besser als vor diesem durch gute
Zahlung zu befriedigen. Der Marq. de l'Cam-
po Florido führet seine Chargen als Secretair und
Präsident von Finantz Raht, und der Marq. de
Bedmar die seinigen als Präsident und Premier-
Minister im Kriegs-Raht noch beständig fort.

Pohlnische Affairen.

Weiln dem sichern
Vernehmen nach der Niestädtsche Tractat seine
Richtigkeit erlanget haben soll, folgends dan die
Conjuncturen sich mercklich verändern werden,
[Spaltenumbruch] als ist man Jhro Königl. Majest. wiederum mit
nächsten dahier zurück gewärtig, um auf ereignen-
den Fall bey der Hand zu seyn, absonderlich wenn
die Rußische Armee in Churland eine Bewegung,
welche in diesem Monaht fest gestellet bleibet, vor-
nehmen würde, um die nöhtige Ordres stellen zu
können. Zu mehrer Vorsichtigkeit sind Universa-
lia durch gantz Pohlen an alle Woywodschafften
und Districte ergangen, daß sich alle in selbigen
stehende Crohn-Regimenter bereit halten sollen,
auf erste Ordre dahin, wo es nöhtig, marschiren
zu können.

Von der Reichs-Versamlung zu Re-
genspurg.

Die vom Evan-
gelischen Corpore meynen hier zu wissen, daß Jhro
Kayserl. Majest. ohne weitere schrifftliche Antwort
auf ihre billige Klagten ihnen wolle zum Recht
verhelffen, hätten auch deßwegen den Herrn Gra-
fen von Wels nach dem Chur-Pfältzischen Hofe
abgesand, um denselben vollends zur Abthuung
dessen, was noch mangele, zu bewegen; doch kan
man hier noch nicht mercken, daß diß zu einiger
Auswirckung und Vortheil der Reformirten ge-
diehen. Jnzwischen hat Jhro Majest. der König
von Preussen auf des Evangelischen Corporis Er-
suchen: Es möchten Seine Majest. sich belieben
lassen an das Kloster Hammersleben eine Vergü-
tung von denen währenden Arrests genossenen
Früchten zu thun etc. zur Antwort wissen lassen,
daß sie das noch nicht gut finden könten; Es sol-
te aber geschehen, so bald als die Römischen in der
Pfaltz mit Wiedererstattung vorgingen, weil da
noch ein Ampt der Reformirten mehr als 50000.
fl. zu fordern hätte.

Neben- Affairen.

Es wird gesagt,
daß die Land-Stände dem Churfürsten endlich 8.
Millionen gewilliget, und dabey Jhro Churfürstli-
che Durchläuchtigkeit gewisse Conditiones vorge-
schlagen hätten, so darinnen bestehen: 1.) möch-
ten Jhro Churfürstliche Dürchläuchtigkeit die kost-
baren Comödianten, so jährlich 100000. fl. kosten,
abschaffen. 2.) Die Anzahl der 50. Cammer-Die-
ner, so Sie und der Chur-Printz hätten, auf 14. zu
verringern. 3.) Die vielen Frantzösischen Officiers
zu reduciren. 4.) Unter den überflüßigen Hof-Be-
dienten ein besser Reglement zu machen. 5) Die
unnöhtigen Beamten zu caßiren. 6.) der Printzen
Staat etwas einzuziehen belieben. Welches aber
mehrere Gewißheit erfordert.




Schiffbeck bey HAMBURG, Gedruckt und zu bekommen in der Hollischen privilegirten Buchdruckerey;
werden auch verkauft in Kiel auf dem Hoch-Fürstl. Post-Hause. Die Woche 2. Stück.

[Spaltenumbruch] weil alles, was nur von Anſehen war, ſich allda
eingefunden hatte, war das Ufer dermaſſen voller
Caroſſen, daß man ſich faſt nicht ruͤhren konte. Da
dann verſichert wird, daß dieſes Feſtin beſagter
Madame wol 100000. Livres koſte. Was nun
ſolcher geſtalt bey dieſem zu Ergoͤtzung aller 5.
Sinne in Uberfluß angetroffen wird, das findet
ſich hingegen bey einer ungemeinen Anzahl ande-
rer Nohtleidenden in deſto groͤſſerm Mangel, ſon-
derlich bey der Menge Krancken, womit itzo die
Spitaͤler dieſer Stadt ſo ſehr angefuͤllet und uͤber-
haͤuffet ſind, daß man deren viele in die Spitaͤler
aufs Land zu bringen genoͤhtiget worden. Von
ploͤtzlichen Todesfaͤllen hoͤret man auch ſehr viel.

Uber die Herſtel-
lung Jh. Koͤn. Maj. Geſundheit iſt in allen Gaſ-
ſen taͤglich eine unbeſchreibl. Freude, und werden
dabey viele Luſt-Feure angezuͤndet, die Jh. Maj.
zum Theil ſelber mit anſehen; auch iſt an einigen
Orten der Stadt 3. Tage lang offene Taffel gehal-
ten, und alle Vorbey-gehende darzu genoͤhtiget
worden; und ſaget man, daß dieſe Freude bis S.
Ludewigs Tag dauren ſol.

Spaniſche Affairen.

Man erwartet alhier
den Printzen Pio von Barcellona, der dem Koͤnige
Nachricht geben ſol, wie er alle Plaͤtze und Beſa-
tzungen daſigen Landes gefunden, die er eben dar-
um in Augenſchein nehmen muͤſſen. Der Mar-
quis de Lede iſt vom Koͤnig im Eſcurial nicht nur
uͤberaus wohl empfangen, ſondern auch ohne ſein
Geſuch in Anſehung ſeiner groſſen Dienſte zum
Vice-Koͤnig beyder Andaluſien ernennet worden;
dabey er zugleich ſeine Chargen als General Capi-
tain und Director der Armee behaͤlt. Es ſollen
54000. Mann zu Fuß, und 16000. zu Pferde auf
den Beinen bleiben, welche zu ergaͤntzen die Wer-
bungen fortgeſetzet werden. Jndeſſen wird bey
Hofe ſtarck gearbeitet, um die noͤhtigen Mittel zu
Unterhaltung derſelben auszufinden, und die kla-
gende Soldaten beſſer als vor dieſem durch gute
Zahlung zu befriedigen. Der Marq. de l’Cam-
po Florido fuͤhret ſeine Chargen als Secretaiꝛ und
Praͤſident von Finantz Raht, und der Marq. de
Bedmar die ſeinigen als Praͤſident und Premier-
Miniſter im Kriegs-Raht noch beſtaͤndig fort.

Pohlniſche Affairen.

Weiln dem ſichern
Vernehmen nach der Nieſtaͤdtſche Tractat ſeine
Richtigkeit erlanget haben ſoll, folgends dan die
Conjuncturen ſich mercklich veraͤndern werden,
[Spaltenumbruch] als iſt man Jhro Koͤnigl. Majeſt. wiederum mit
naͤchſten dahier zuruͤck gewaͤrtig, um auf ereignen-
den Fall bey der Hand zu ſeyn, abſonderlich wenn
die Rußiſche Armee in Churland eine Bewegung,
welche in dieſem Monaht feſt geſtellet bleibet, vor-
nehmen wuͤrde, um die noͤhtige Ordres ſtellen zu
koͤnnen. Zu mehrer Vorſichtigkeit ſind Univerſa-
lia durch gantz Pohlen an alle Woywodſchafften
und Diſtricte ergangen, daß ſich alle in ſelbigen
ſtehende Crohn-Regimenter bereit halten ſollen,
auf erſte Ordre dahin, wo es noͤhtig, marſchiren
zu koͤnnen.

Von der Reichs-Verſamlung zu Re-
genſpurg.

Die vom Evan-
geliſchen Corpore meynen hier zu wiſſen, daß Jhro
Kayſerl. Majeſt. ohne weitere ſchrifftliche Antwort
auf ihre billige Klagten ihnen wolle zum Recht
verhelffen, haͤtten auch deßwegen den Herrn Gra-
fen von Wels nach dem Chur-Pfaͤltziſchen Hofe
abgeſand, um denſelben vollends zur Abthuung
deſſen, was noch mangele, zu bewegen; doch kan
man hier noch nicht mercken, daß diß zu einiger
Auswirckung und Vortheil der Reformirten ge-
diehen. Jnzwiſchen hat Jhro Majeſt. der Koͤnig
von Preuſſen auf des Evangeliſchen Corporis Er-
ſuchen: Es moͤchten Seine Majeſt. ſich belieben
laſſen an das Kloſter Hammersleben eine Verguͤ-
tung von denen waͤhrenden Arreſts genoſſenen
Fruͤchten zu thun ꝛc. zur Antwort wiſſen laſſen,
daß ſie das noch nicht gut finden koͤnten; Es ſol-
te aber geſchehen, ſo bald als die Roͤmiſchen in der
Pfaltz mit Wiedererſtattung vorgingen, weil da
noch ein Ampt der Reformirten mehr als 50000.
fl. zu fordern haͤtte.

Neben- Affairen.

Es wird geſagt,
daß die Land-Staͤnde dem Churfuͤrſten endlich 8.
Millionen gewilliget, und dabey Jhro Churfuͤrſtli-
che Durchlaͤuchtigkeit gewiſſe Conditiones vorge-
ſchlagen haͤtten, ſo darinnen beſtehen: 1.) moͤch-
ten Jhro Churfuͤrſtliche Duͤrchlaͤuchtigkeit die koſt-
baren Comoͤdianten, ſo jaͤhrlich 100000. fl. koſten,
abſchaffen. 2.) Die Anzahl der 50. Cammer-Die-
ner, ſo Sie und der Chur-Printz haͤtten, auf 14. zu
verringern. 3.) Die vielen Frantzoͤſiſchen Officiers
zu reduciren. 4.) Unter den uͤberfluͤßigen Hof-Be-
dienten ein beſſer Reglement zu machen. 5) Die
unnoͤhtigen Beamten zu caßiren. 6.) der Printzen
Staat etwas einzuziehen belieben. Welches aber
mehrere Gewißheit erfordert.




Schiffbeck bey HAMBURG, Gedruckt und zu bekom̃en in der Holliſchen privilegirten Buchdruckerey;
werden auch verkauft in Kiel auf dem Hoch-Fuͤrſtl. Poſt-Hauſe. Die Woche 2. Stuͤck.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="jPoliticalNews">
              <div type="jPoliticalNews">
                <div type="jArticle">
                  <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/><cb/>
weil alles, was                                         nur von An&#x017F;ehen war, &#x017F;ich                                         allda<lb/>
eingefunden hatte, war das Ufer                                         derma&#x017F;&#x017F;en voller<lb/>
Caro&#x017F;&#x017F;en,                                         daß man &#x017F;ich fa&#x017F;t nicht ru&#x0364;hren konte.                                         Da<lb/>
dann ver&#x017F;ichert wird, daß die&#x017F;es                                         Fe&#x017F;tin be&#x017F;agter<lb/>
Madame wol 100000. Livres                                         ko&#x017F;te. Was nun<lb/>
&#x017F;olcher ge&#x017F;talt bey                                         die&#x017F;em zu Ergo&#x0364;tzung aller 5.<lb/>
Sinne in                                         Uberfluß angetroffen wird, das findet<lb/>
&#x017F;ich                                         hingegen bey einer ungemeinen Anzahl ande-<lb/>
rer                                         Nohtleidenden in de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erm                                         Mangel, &#x017F;on-<lb/>
derlich bey der Menge Krancken,                                         womit itzo die<lb/>
Spita&#x0364;ler die&#x017F;er Stadt                                         &#x017F;o &#x017F;ehr angefu&#x0364;llet und                                         u&#x0364;ber-<lb/>
ha&#x0364;uffet &#x017F;ind, daß man deren                                         viele in die Spita&#x0364;ler<lb/>
aufs Land zu bringen                                         geno&#x0364;htiget worden. Von<lb/>
plo&#x0364;tzlichen                                         Todesfa&#x0364;llen ho&#x0364;ret man auch &#x017F;ehr                                         viel.</p>
                </div><lb/>
                <div type="jArticle">
                  <dateline><hi rendition="#fr">Ein anders/</hi> vom 11. Aug.</dateline>
                  <p>Uber die                         Her&#x017F;tel-<lb/>
lung Jh. Ko&#x0364;n. Maj. Ge&#x017F;undheit i&#x017F;t                         in allen Ga&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ta&#x0364;glich eine                         unbe&#x017F;chreibl. Freude, und werden<lb/>
dabey viele Lu&#x017F;t-Feure                         angezu&#x0364;ndet, die Jh. Maj.<lb/>
zum Theil &#x017F;elber mit                         an&#x017F;ehen; auch i&#x017F;t an einigen<lb/>
Orten der Stadt 3. Tage lang                         offene Taffel gehal-<lb/>
ten, und alle Vorbey-gehende darzu                         geno&#x0364;htiget<lb/>
worden; und &#x017F;aget man, daß die&#x017F;e Freude                         bis S.<lb/>
Ludewigs Tag dauren &#x017F;ol.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div type="jPoliticalNews">
                <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Spani&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
                <div type="jArticle">
                  <dateline><hi rendition="#fr">Madrit/</hi> den 29. July.</dateline>
                  <p>Man erwartet alhier<lb/>
den                         Printzen Pio von Barcellona, der dem Ko&#x0364;nige<lb/>
Nachricht geben                         &#x017F;ol, wie er alle Pla&#x0364;tze und Be&#x017F;a-<lb/>
tzungen                         da&#x017F;igen Landes gefunden, die er eben dar-<lb/>
um in                         Augen&#x017F;chein nehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Der Mar-<lb/>
quis de                         Lede i&#x017F;t vom Ko&#x0364;nig im E&#x017F;curial nicht                         nur<lb/>
u&#x0364;beraus wohl empfangen, &#x017F;ondern auch ohne                         &#x017F;ein<lb/>
Ge&#x017F;uch in An&#x017F;ehung &#x017F;einer                         gro&#x017F;&#x017F;en Dien&#x017F;te zum<lb/>
Vice-Ko&#x0364;nig beyder                         Andalu&#x017F;ien ernennet worden;<lb/>
dabey er zugleich &#x017F;eine                         Chargen als General Capi-<lb/>
tain und Director der Armee beha&#x0364;lt. Es                         &#x017F;ollen<lb/>
54000. Mann zu Fuß, und 16000. zu Pferde auf<lb/>
den                         Beinen bleiben, welche zu erga&#x0364;ntzen die Wer-<lb/>
bungen                         fortge&#x017F;etzet werden. Jnde&#x017F;&#x017F;en wird bey<lb/>
Hofe                         &#x017F;tarck gearbeitet, um die no&#x0364;htigen Mittel zu<lb/>
Unterhaltung                         der&#x017F;elben auszufinden, und die kla-<lb/>
gende Soldaten                         be&#x017F;&#x017F;er als vor die&#x017F;em durch gute<lb/>
Zahlung zu                         befriedigen. Der Marq. de l&#x2019;Cam-<lb/>
po Florido fu&#x0364;hret                         &#x017F;eine Chargen als Secretai&#xA75B; und<lb/>
Pra&#x0364;&#x017F;ident                         von Finantz Raht, und der Marq. de<lb/>
Bedmar die &#x017F;einigen als                         Pra&#x0364;&#x017F;ident und Premier-<lb/>
Mini&#x017F;ter im Kriegs-Raht                         noch be&#x017F;ta&#x0364;ndig fort.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div type="jPoliticalNews">
                <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Pohlni&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
                <div type="jArticle">
                  <dateline><hi rendition="#fr">War&#x017F;chau/</hi> den 9. Augu&#x017F;t.</dateline>
                  <p>Weiln dem &#x017F;ichern<lb/>
Vernehmen nach der Nie&#x017F;ta&#x0364;dt&#x017F;che Tractat                                         &#x017F;eine<lb/>
Richtigkeit erlanget haben &#x017F;oll,                                         folgends dan die<lb/>
Conjuncturen &#x017F;ich mercklich                                         vera&#x0364;ndern werden,<lb/><cb/>
als i&#x017F;t man Jhro                                         Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;t. wiederum                                         mit<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;ten dahier zuru&#x0364;ck                                         gewa&#x0364;rtig, um auf ereignen-<lb/>
den Fall bey der Hand                                         zu &#x017F;eyn, ab&#x017F;onderlich wenn<lb/>
die                                         Rußi&#x017F;che Armee in Churland eine Bewegung,<lb/>
welche                                         in die&#x017F;em Monaht fe&#x017F;t ge&#x017F;tellet                                         bleibet, vor-<lb/>
nehmen wu&#x0364;rde, um die                                         no&#x0364;htige Ordres &#x017F;tellen zu<lb/>
ko&#x0364;nnen.                                         Zu mehrer Vor&#x017F;ichtigkeit &#x017F;ind                                         Univer&#x017F;a-<lb/>
lia durch gantz Pohlen an alle                                         Woywod&#x017F;chafften<lb/>
und Di&#x017F;tricte ergangen,                                         daß &#x017F;ich alle in &#x017F;elbigen<lb/>
&#x017F;tehende                                         Crohn-Regimenter bereit halten &#x017F;ollen,<lb/>
auf                                         er&#x017F;te Ordre dahin, wo es no&#x0364;htig,                                         mar&#x017F;chiren<lb/>
zu ko&#x0364;nnen.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div type="jPoliticalNews">
                <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von der Reichs-Ver&#x017F;amlung zu                             Re-<lb/>
gen&#x017F;purg.</hi> </hi> </head><lb/>
                <div type="jArticle">
                  <dateline><hi rendition="#fr">Regen&#x017F;purg/</hi> den 7. Augu&#x017F;ti.</dateline>
                  <p>Die vom                         Evan-<lb/>
geli&#x017F;chen Corpore meynen hier zu wi&#x017F;&#x017F;en, daß                         Jhro<lb/>
Kay&#x017F;erl. Maje&#x017F;t. ohne weitere &#x017F;chrifftliche                         Antwort<lb/>
auf ihre billige Klagten ihnen wolle zum Recht<lb/>
verhelffen,                         ha&#x0364;tten auch deßwegen den Herrn Gra-<lb/>
fen von Wels nach dem                         Chur-Pfa&#x0364;ltzi&#x017F;chen Hofe<lb/>
abge&#x017F;and, um                         den&#x017F;elben vollends zur Abthuung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en, was noch                         mangele, zu bewegen; doch kan<lb/>
man hier noch nicht mercken, daß diß zu                         einiger<lb/>
Auswirckung und Vortheil der Reformirten ge-<lb/>
diehen.                         Jnzwi&#x017F;chen hat Jhro Maje&#x017F;t. der Ko&#x0364;nig<lb/>
von                         Preu&#x017F;&#x017F;en auf des Evangeli&#x017F;chen Corporis                         Er-<lb/>
&#x017F;uchen: Es mo&#x0364;chten Seine Maje&#x017F;t. &#x017F;ich                         belieben<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en an das Klo&#x017F;ter Hammersleben eine                         Vergu&#x0364;-<lb/>
tung von denen wa&#x0364;hrenden Arre&#x017F;ts                         geno&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Fru&#x0364;chten zu thun &#xA75B;c. zur Antwort                         wi&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
daß &#x017F;ie das noch nicht                         gut finden ko&#x0364;nten; Es &#x017F;ol-<lb/>
te aber ge&#x017F;chehen,                         &#x017F;o bald als die Ro&#x0364;mi&#x017F;chen in der<lb/>
Pfaltz mit                         Wiederer&#x017F;tattung vorgingen, weil da<lb/>
noch ein Ampt der Reformirten                         mehr als 50000.<lb/>
fl. zu fordern ha&#x0364;tte.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div type="jPoliticalNews">
                <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Neben-</hi> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
                <div type="jArticle">
                  <dateline><hi rendition="#fr">Mu&#x0364;nchen/</hi> den 5. Augu&#x017F;ti.</dateline>
                  <p>Es wird                         ge&#x017F;agt,<lb/>
daß die Land-Sta&#x0364;nde dem                         Churfu&#x0364;r&#x017F;ten endlich 8.<lb/>
Millionen gewilliget, und dabey                         Jhro Churfu&#x0364;r&#x017F;tli-<lb/>
che Durchla&#x0364;uchtigkeit                         gewi&#x017F;&#x017F;e Conditiones vorge-<lb/>
&#x017F;chlagen ha&#x0364;tten,                         &#x017F;o darinnen be&#x017F;tehen: 1.) mo&#x0364;ch-<lb/>
ten Jhro                         Churfu&#x0364;r&#x017F;tliche Du&#x0364;rchla&#x0364;uchtigkeit die                         ko&#x017F;t-<lb/>
baren Como&#x0364;dianten, &#x017F;o ja&#x0364;hrlich                         100000. fl. ko&#x017F;ten,<lb/>
ab&#x017F;chaffen. 2.) Die Anzahl der 50.                         Cammer-Die-<lb/>
ner, &#x017F;o Sie und der Chur-Printz ha&#x0364;tten, auf                         14. zu<lb/>
verringern. 3.) Die vielen Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen                         Officiers<lb/>
zu reduciren. 4.) Unter den u&#x0364;berflu&#x0364;ßigen                         Hof-Be-<lb/>
dienten ein be&#x017F;&#x017F;er Reglement zu machen. 5)                         Die<lb/>
unno&#x0364;htigen Beamten zu caßiren. 6.) der Printzen<lb/>
Staat                         etwas einzuziehen belieben. Welches aber<lb/>
mehrere Gewißheit                         erfordert.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="imprint">
                <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schiffbeck</hi> bey <hi rendition="#aq">HAMBURG,</hi> Gedruckt und zu bekom&#x0303;en in der <hi rendition="#aq">Holli</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">privilegir</hi>ten Buchdruckerey;<lb/>
werden auch verkauft in <hi rendition="#fr">Kiel</hi> auf dem Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl.                         Po&#x017F;t-Hau&#x017F;e. Die Woche 2. Stu&#x0364;ck.</hi> </p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] weil alles, was nur von Anſehen war, ſich allda eingefunden hatte, war das Ufer dermaſſen voller Caroſſen, daß man ſich faſt nicht ruͤhren konte. Da dann verſichert wird, daß dieſes Feſtin beſagter Madame wol 100000. Livres koſte. Was nun ſolcher geſtalt bey dieſem zu Ergoͤtzung aller 5. Sinne in Uberfluß angetroffen wird, das findet ſich hingegen bey einer ungemeinen Anzahl ande- rer Nohtleidenden in deſto groͤſſerm Mangel, ſon- derlich bey der Menge Krancken, womit itzo die Spitaͤler dieſer Stadt ſo ſehr angefuͤllet und uͤber- haͤuffet ſind, daß man deren viele in die Spitaͤler aufs Land zu bringen genoͤhtiget worden. Von ploͤtzlichen Todesfaͤllen hoͤret man auch ſehr viel. Ein anders/ vom 11. Aug. Uber die Herſtel- lung Jh. Koͤn. Maj. Geſundheit iſt in allen Gaſ- ſen taͤglich eine unbeſchreibl. Freude, und werden dabey viele Luſt-Feure angezuͤndet, die Jh. Maj. zum Theil ſelber mit anſehen; auch iſt an einigen Orten der Stadt 3. Tage lang offene Taffel gehal- ten, und alle Vorbey-gehende darzu genoͤhtiget worden; und ſaget man, daß dieſe Freude bis S. Ludewigs Tag dauren ſol. Spaniſche Affairen. Madrit/ den 29. July. Man erwartet alhier den Printzen Pio von Barcellona, der dem Koͤnige Nachricht geben ſol, wie er alle Plaͤtze und Beſa- tzungen daſigen Landes gefunden, die er eben dar- um in Augenſchein nehmen muͤſſen. Der Mar- quis de Lede iſt vom Koͤnig im Eſcurial nicht nur uͤberaus wohl empfangen, ſondern auch ohne ſein Geſuch in Anſehung ſeiner groſſen Dienſte zum Vice-Koͤnig beyder Andaluſien ernennet worden; dabey er zugleich ſeine Chargen als General Capi- tain und Director der Armee behaͤlt. Es ſollen 54000. Mann zu Fuß, und 16000. zu Pferde auf den Beinen bleiben, welche zu ergaͤntzen die Wer- bungen fortgeſetzet werden. Jndeſſen wird bey Hofe ſtarck gearbeitet, um die noͤhtigen Mittel zu Unterhaltung derſelben auszufinden, und die kla- gende Soldaten beſſer als vor dieſem durch gute Zahlung zu befriedigen. Der Marq. de l’Cam- po Florido fuͤhret ſeine Chargen als Secretaiꝛ und Praͤſident von Finantz Raht, und der Marq. de Bedmar die ſeinigen als Praͤſident und Premier- Miniſter im Kriegs-Raht noch beſtaͤndig fort. Pohlniſche Affairen. Warſchau/ den 9. Auguſt. Weiln dem ſichern Vernehmen nach der Nieſtaͤdtſche Tractat ſeine Richtigkeit erlanget haben ſoll, folgends dan die Conjuncturen ſich mercklich veraͤndern werden, als iſt man Jhro Koͤnigl. Majeſt. wiederum mit naͤchſten dahier zuruͤck gewaͤrtig, um auf ereignen- den Fall bey der Hand zu ſeyn, abſonderlich wenn die Rußiſche Armee in Churland eine Bewegung, welche in dieſem Monaht feſt geſtellet bleibet, vor- nehmen wuͤrde, um die noͤhtige Ordres ſtellen zu koͤnnen. Zu mehrer Vorſichtigkeit ſind Univerſa- lia durch gantz Pohlen an alle Woywodſchafften und Diſtricte ergangen, daß ſich alle in ſelbigen ſtehende Crohn-Regimenter bereit halten ſollen, auf erſte Ordre dahin, wo es noͤhtig, marſchiren zu koͤnnen. Von der Reichs-Verſamlung zu Re- genſpurg. Regenſpurg/ den 7. Auguſti. Die vom Evan- geliſchen Corpore meynen hier zu wiſſen, daß Jhro Kayſerl. Majeſt. ohne weitere ſchrifftliche Antwort auf ihre billige Klagten ihnen wolle zum Recht verhelffen, haͤtten auch deßwegen den Herrn Gra- fen von Wels nach dem Chur-Pfaͤltziſchen Hofe abgeſand, um denſelben vollends zur Abthuung deſſen, was noch mangele, zu bewegen; doch kan man hier noch nicht mercken, daß diß zu einiger Auswirckung und Vortheil der Reformirten ge- diehen. Jnzwiſchen hat Jhro Majeſt. der Koͤnig von Preuſſen auf des Evangeliſchen Corporis Er- ſuchen: Es moͤchten Seine Majeſt. ſich belieben laſſen an das Kloſter Hammersleben eine Verguͤ- tung von denen waͤhrenden Arreſts genoſſenen Fruͤchten zu thun ꝛc. zur Antwort wiſſen laſſen, daß ſie das noch nicht gut finden koͤnten; Es ſol- te aber geſchehen, ſo bald als die Roͤmiſchen in der Pfaltz mit Wiedererſtattung vorgingen, weil da noch ein Ampt der Reformirten mehr als 50000. fl. zu fordern haͤtte. Neben- Affairen. Muͤnchen/ den 5. Auguſti. Es wird geſagt, daß die Land-Staͤnde dem Churfuͤrſten endlich 8. Millionen gewilliget, und dabey Jhro Churfuͤrſtli- che Durchlaͤuchtigkeit gewiſſe Conditiones vorge- ſchlagen haͤtten, ſo darinnen beſtehen: 1.) moͤch- ten Jhro Churfuͤrſtliche Duͤrchlaͤuchtigkeit die koſt- baren Comoͤdianten, ſo jaͤhrlich 100000. fl. koſten, abſchaffen. 2.) Die Anzahl der 50. Cammer-Die- ner, ſo Sie und der Chur-Printz haͤtten, auf 14. zu verringern. 3.) Die vielen Frantzoͤſiſchen Officiers zu reduciren. 4.) Unter den uͤberfluͤßigen Hof-Be- dienten ein beſſer Reglement zu machen. 5) Die unnoͤhtigen Beamten zu caßiren. 6.) der Printzen Staat etwas einzuziehen belieben. Welches aber mehrere Gewißheit erfordert. Schiffbeck bey HAMBURG, Gedruckt und zu bekom̃en in der Holliſchen privilegirten Buchdruckerey; werden auch verkauft in Kiel auf dem Hoch-Fuͤrſtl. Poſt-Hauſe. Die Woche 2. Stuͤck.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_331908_1721
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_331908_1721/6
Zitationshilfe: Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 33, Hamburg, 19. August 1721, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_331908_1721/6>, abgerufen am 09.08.2020.