Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 34, Hamburg, 15. Oktober 1712.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

[Spaltenumbruch] gung über die Segra und Mine zu machen/ als ob
er dem General Stahrenberg eine Bataille liefern
wolte/ um/ wo möglich/ den General Wetzel von
Girona abzuziehen.

Aus Catalonien hat
man/ daß die Feinde nichts unternehmen können/
nachdem die Englische Trouppen sich separiret/ und
zwischen Tarragona und Tortosa zu Schiffe gehen.

Vom Jtaliänischen Krieg/ u. dergleichen.

Von Turin hat man/ daß
daselbst das Käyserliche Decret/ wodurch das Equi-
valent fürm Vigevanaskischen (so wie es durch die
Engel- und Holländische Ministros/ als Schieds-
Leute/ reguliret worden) an den Hertzog/ zu des-
sen sonderbahren Vergnügen/ abgetreten und über-
tragen worden/ endlich angekommen.

Die Frantzosen/ welche
sich wieder aus der Ebene von Piemont begeben/
werden noch vor Ende dieses Monahts genöhtiget
seyn/ das Gebürge zu repaßiren/ weil es schon sehr
mit Schnee bedecket ist/ und die Kälte auch täglich
zunimmt. Sie haben mehr als 20. Battaillons/
sammt 4. Dragouner-Regimentern beordert/ nach
Spanien zu marchiren/ wovon auch schon würcklich
10. Battaillons nebst 2. Regimentern den March
angetreten. Der Genenal-Feld-Marschall/ Hr.
Graf von Daun/ befindet sich noch hier/ dörffte aber
ehestens nach Mayland abreisen/ wohin schon täg-
lich viel teutsche Officiers zurück gehen.

Vorige Woche sind
auf Ordre hiesiger Giunta oder grossen Rahts-Ver-
sammlung unterschiedene Persohnen/ aus Verdacht
einer Correspodence mit den Feinden gegenwärti-
ger Regierung/ in Verhaft genommen worden.

Die Excursion des
Hertzogs von Berwyck mit seinen 27 Battallionen
und 30 Esquadronen/ unter denen Generals de Ca-
drieur/ Silly und d' Arenpes/ mit Jntention/ in
das Marquisat Saluzes durchzudringen/ und alldar
Contribution auszuschreiben/ hat zu nichts anders
gedienet/ als die Trouppen des Königes/ so dabey
1400. Mann verlohren haben/ sehr zu bemühen/
und wenn die Ubereilung eines Officiers/ welcher
ein wenig zu geschwinde aus seiner Embuscade kam/
das anderseitige Dessein nicht verrahten hätte/ solte
der Marschall de Berwyck Gefahr gelauffen haben/
sich mit seiner gantzen Armee umringet und einge-
schlossen zu sehen: Anitzo ist die Campagne durch
diese unsere Retirade geendiget/ und der Schnee hat
das Alpen-Gebürge gäntzlich bedecket. Das Deta-
chement nach dem Roußilionischen ist biß auf 17.
Battallionen verstärcket worden.


[Spaltenumbruch]
Von allerhand Staats- und Neben-
Affairen.

Hiesiger Stadt-
Magistrat gab gestern dem Reichs-Convent Nach-
richt/ wie daß bey 600 Schwaben aus Oesterreich
zurück kähmen/ deren über 30000. diesen Sommer
nach und nach aus Schwaben abgegangen seyn sol-
len/ um sich in Ungarn nieder zu lassen; obgedachte
Leute hätten nachdrückliche Kayserl. Schreiben bey
sich/ um ihnen nicht allein die Rückkehr zu verstatten/
sondern den armen Leuten auch gutes zu thun/ und
weiter fort zu helffen. Weilen aber selbige mit ge-
fährlichen Kranckheiten behafftet seyn sollen/ so hat
der Reichs-Convent dem Magistrat eingerathen/ sel-
bige nicht in hiesige Stadt einzulassen; dahero man
nun Sorge träget/ daß sie auff der andern Seite
der Donau aussteigen/ und wil der Magistrat solche
Leute mit etliche 100 Laibel Brodt versehen lassen.
Es ist auch vorgestern ein Medicus von Ulm anhero
gekommen/ sich der Kranckheiten halber genau zu
erkundigen/ damit man dagegen der Enden die be-
hörige Anstalten in Zeiten vorkehren könne.

Man erwartet allhier
in wenig Tagen den Printz Kurakin/ als Czaari-
schen Residenten/ an statt des Herrn de Mantueof/
welcher durch ein Czaarisches Mißiv und eigenes
Memorial den Herren General Staaten seine bevor-
stehende Abreise/ notificiret hat/ und vom Baron
de Tour/ als Präsidenten derselben/ desfals das
Compliment wieder empfangen/ mit Bezeugung/ daß/
währender 14. Jährigen Residente/ seine Persohn
dem Staat allezeit höchst angenehm gewesen.

Wie man mit einer
Peoten oder Advis-Jagd von Castelnovo vernimmt/
haben die Montenegriner/ nach gemachtem Adjuste-
ment/ die Waffen aufs neue ergriffen/ und sind/
da sich die Türcken nach den Winter-Quartieren re-
tiriren wollen/ in die Arrier-Garde gefallen/ wo-
von sie bey 600 niedergemacht/ und viele Bagage
weggenommen; darum daß der Bassa von Scuta-
ri/ der gegen sie commandiret gewesen/ nach ge-
machtem Vergleich dero Geisseln (unterm Vorwand
contrairer Ordre von der Pforte) nicht wieder los
geben wollen.

Aus Cefalonia
sind gestern 2 Mareilianen oder mittelmäßige Schif-
fe arriviret/ mit neuen Muscat-Nüssen/ und Rapport/
daß man heuer derselbigen auf dasiger Jnsel eine
reiche Erndte gehabt.

Der Ritter Thomas
Williams/ mehr als 100 Jahr alt/ ist in dem Land
Wallis gestorben.


[Ende Spaltensatz]

Schiffbeck bey HAMBURG. Gedruckt und zu bekommen in der HOLLIschen privilegirten Buch-
druckerey/ wie auch auff der Börse in Hamburg. Die Woche 2. Stück.

[Spaltenumbruch] gung uͤber die Segra und Mine zu machen/ als ob
er dem General Stahrenberg eine Bataille liefern
wolte/ um/ wo moͤglich/ den General Wetzel von
Girona abzuziehen.

Aus Catalonien hat
man/ daß die Feinde nichts unternehmen koͤnnen/
nachdem die Engliſche Trouppen ſich ſepariret/ und
zwiſchen Tarragona und Tortoſa zu Schiffe gehen.

Vom Jtaliaͤniſchen Krieg/ u. dergleichen.

Von Turin hat man/ daß
daſelbſt das Kaͤyſerliche Decret/ wodurch das Equi-
valent fuͤrm Vigevanaskiſchen (ſo wie es durch die
Engel- und Hollaͤndiſche Miniſtros/ als Schieds-
Leute/ reguliret worden) an den Hertzog/ zu deſ-
ſen ſonderbahren Vergnuͤgen/ abgetreten und uͤber-
tragen worden/ endlich angekommen.

Die Frantzoſen/ welche
ſich wieder aus der Ebene von Piemont begeben/
werden noch vor Ende dieſes Monahts genoͤhtiget
ſeyn/ das Gebuͤrge zu repaßiren/ weil es ſchon ſehr
mit Schnee bedecket iſt/ und die Kaͤlte auch taͤglich
zunimmt. Sie haben mehr als 20. Battaillons/
ſammt 4. Dragouner-Regimentern beordert/ nach
Spanien zu marchiren/ wovon auch ſchon wuͤrcklich
10. Battaillons nebſt 2. Regimentern den March
angetreten. Der Genenal-Feld-Marſchall/ Hr.
Graf von Daun/ befindet ſich noch hier/ doͤrffte aber
eheſtens nach Mayland abreiſen/ wohin ſchon taͤg-
lich viel teutſche Officiers zuruͤck gehen.

Vorige Woche ſind
auf Ordre hieſiger Giunta oder groſſen Rahts-Ver-
ſammlung unterſchiedene Perſohnen/ aus Verdacht
einer Correſpodence mit den Feinden gegenwaͤrti-
ger Regierung/ in Verhaft genommen worden.

Die Excurſion des
Hertzogs von Berwyck mit ſeinen 27 Battallionen
und 30 Esquadronen/ unter denen Generals de Ca-
drieur/ Silly und d’ Arenpes/ mit Jntention/ in
das Marquiſat Saluzes durchzudringen/ und alldar
Contribution auszuſchreiben/ hat zu nichts anders
gedienet/ als die Trouppen des Koͤniges/ ſo dabey
1400. Mann verlohren haben/ ſehr zu bemuͤhen/
und wenn die Ubereilung eines Officiers/ welcher
ein wenig zu geſchwinde aus ſeiner Embuscade kam/
das anderſeitige Deſſein nicht verrahten haͤtte/ ſolte
der Marſchall de Berwyck Gefahr gelauffen haben/
ſich mit ſeiner gantzen Armee umringet und einge-
ſchloſſen zu ſehen: Anitzo iſt die Campagne durch
dieſe unſere Retirade geendiget/ und der Schnee hat
das Alpen-Gebuͤrge gaͤntzlich bedecket. Das Deta-
chement nach dem Roußilioniſchen iſt biß auf 17.
Battallionen verſtaͤrcket worden.


[Spaltenumbruch]
Von allerhand Staats- und Neben-
Affairen.

Hieſiger Stadt-
Magiſtrat gab geſtern dem Reichs-Convent Nach-
richt/ wie daß bey 600 Schwaben aus Oeſterreich
zuruͤck kaͤhmen/ deren uͤber 30000. dieſen Sommer
nach und nach aus Schwaben abgegangen ſeyn ſol-
len/ um ſich in Ungarn nieder zu laſſen; obgedachte
Leute haͤtten nachdruͤckliche Kayſerl. Schreiben bey
ſich/ um ihnen nicht allein die Ruͤckkehr zu verſtatten/
ſondern den armen Leuten auch gutes zu thun/ und
weiter fort zu helffen. Weilen aber ſelbige mit ge-
faͤhrlichen Kranckheiten behafftet ſeyn ſollen/ ſo hat
der Reichs-Convent dem Magiſtrat eingerathen/ ſel-
bige nicht in hieſige Stadt einzulaſſen; dahero man
nun Sorge traͤget/ daß ſie auff der andern Seite
der Donau ausſteigen/ und wil der Magiſtrat ſolche
Leute mit etliche 100 Laibel Brodt verſehen laſſen.
Es iſt auch vorgeſtern ein Medicus von Ulm anhero
gekommen/ ſich der Kranckheiten halber genau zu
erkundigen/ damit man dagegen der Enden die be-
hoͤrige Anſtalten in Zeiten vorkehren koͤnne.

Man erwartet allhier
in wenig Tagen den Printz Kurakin/ als Czaari-
ſchen Reſidenten/ an ſtatt des Herrn de Mantueof/
welcher durch ein Czaariſches Mißiv und eigenes
Memorial den Herren General Staaten ſeine bevor-
ſtehende Abreiſe/ notificiret hat/ und vom Baron
de Tour/ als Praͤſidenten derſelben/ desfals das
Compliment wieder empfangen/ mit Bezeugung/ daß/
waͤhrender 14. Jaͤhrigen Reſidente/ ſeine Perſohn
dem Staat allezeit hoͤchſt angenehm geweſen.

Wie man mit einer
Peoten oder Advis-Jagd von Caſtelnovo vernim̃t/
haben die Montenegriner/ nach gemachtem Adjuſte-
ment/ die Waffen aufs neue ergriffen/ und ſind/
da ſich die Tuͤrcken nach den Winter-Quartieren re-
tiriren wollen/ in die Arrier-Garde gefallen/ wo-
von ſie bey 600 niedergemacht/ und viele Bagage
weggenommen; darum daß der Baſſa von Scuta-
ri/ der gegen ſie commandiret geweſen/ nach ge-
machtem Vergleich dero Geiſſeln (unterm Vorwand
contrairer Ordre von der Pforte) nicht wieder los
geben wollen.

Aus Cefalonia
ſind geſtern 2 Mareilianen oder mittelmaͤßige Schif-
fe arriviret/ mit neuen Muſcat-Nuͤſſen/ und Rapport/
daß man heuer derſelbigen auf daſiger Jnſel eine
reiche Erndte gehabt.

Der Ritter Thomas
Williams/ mehr als 100 Jahr alt/ iſt in dem Land
Wallis geſtorben.


[Ende Spaltensatz]

Schiffbeck bey HAMBURG. Gedruckt und zu bekommen in der HOLLIſchen privilegirten Buch-
druckerey/ wie auch auff der Boͤrſe in Hamburg. Die Woche 2. Stuͤck.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <div type="jArticle">
              <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><cb/>
gung u&#x0364;ber die Segra und Mine zu machen/ als ob<lb/>
er                                 dem General Stahrenberg eine Bataille liefern<lb/>
wolte/ um/ wo                                 mo&#x0364;glich/ den General Wetzel von<lb/>
Girona abzuziehen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Madrit/ vom 20. Sept.</dateline>
              <p>Aus Catalonien hat<lb/>
man/ daß die Feinde nichts unternehmen                         ko&#x0364;nnen/<lb/>
nachdem die Engli&#x017F;che Trouppen &#x017F;ich                         &#x017F;epariret/ und<lb/>
zwi&#x017F;chen Tarragona und Torto&#x017F;a zu                         Schiffe gehen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Jtalia&#x0364;ni&#x017F;chen                                     Krieg/ u. dergleichen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Bern/ vom 2. Octobr.</dateline>
              <p>Von Turin hat man/ daß<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t das                                 Ka&#x0364;y&#x017F;erliche Decret/ wodurch das Equi-<lb/>
valent                                 fu&#x0364;rm Vigevanaski&#x017F;chen (&#x017F;o wie es durch                                 die<lb/>
Engel- und Holla&#x0364;ndi&#x017F;che Mini&#x017F;tros/ als                                 Schieds-<lb/>
Leute/ reguliret worden) an den Hertzog/ zu                                 de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;onderbahren Vergnu&#x0364;gen/                                 abgetreten und u&#x0364;ber-<lb/>
tragen worden/ endlich                                 angekommen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Turin/ vom 20. Sept.</dateline>
              <p>Die Frantzo&#x017F;en/ welche<lb/>
&#x017F;ich wieder aus der Ebene                                 von Piemont begeben/<lb/>
werden noch vor Ende die&#x017F;es Monahts                                 geno&#x0364;htiget<lb/>
&#x017F;eyn/ das Gebu&#x0364;rge zu                                 repaßiren/ weil es &#x017F;chon &#x017F;ehr<lb/>
mit Schnee bedecket                                 i&#x017F;t/ und die Ka&#x0364;lte auch ta&#x0364;glich<lb/>
zunimmt.                                 Sie haben mehr als 20. Battaillons/<lb/>
&#x017F;ammt 4.                                 Dragouner-Regimentern beordert/ nach<lb/>
Spanien zu marchiren/ wovon                                 auch &#x017F;chon wu&#x0364;rcklich<lb/>
10. Battaillons neb&#x017F;t                                 2. Regimentern den March<lb/>
angetreten. Der                                 Genenal-Feld-Mar&#x017F;chall/ Hr.<lb/>
Graf von Daun/ befindet                                 &#x017F;ich noch hier/ do&#x0364;rffte aber<lb/>
ehe&#x017F;tens nach                                 Mayland abrei&#x017F;en/ wohin &#x017F;chon ta&#x0364;g-<lb/>
lich                                 viel teut&#x017F;che Officiers zuru&#x0364;ck gehen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Neapolis/ vom 26. Sept.</dateline>
              <p>Vorige Woche &#x017F;ind<lb/>
auf Ordre hie&#x017F;iger Giunta oder                                 gro&#x017F;&#x017F;en Rahts-Ver-<lb/>
&#x017F;ammlung                                 unter&#x017F;chiedene Per&#x017F;ohnen/ aus Verdacht<lb/>
einer                                 Corre&#x017F;podence mit den Feinden gegenwa&#x0364;rti-<lb/>
ger                                 Regierung/ in Verhaft genommen worden.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Paris/ vom 3. Octobr.</dateline>
              <p>Die Excur&#x017F;ion des<lb/>
Hertzogs von Berwyck mit &#x017F;einen                                 27 Battallionen<lb/>
und 30 Esquadronen/ unter denen Generals de                                 Ca-<lb/>
drieur/ Silly und d&#x2019; Arenpes/ mit Jntention/                                 in<lb/>
das Marqui&#x017F;at Saluzes durchzudringen/ und                                 alldar<lb/>
Contribution auszu&#x017F;chreiben/ hat zu nichts                                 anders<lb/>
gedienet/ als die Trouppen des Ko&#x0364;niges/ &#x017F;o                                 dabey<lb/>
1400. Mann verlohren haben/ &#x017F;ehr zu                                 bemu&#x0364;hen/<lb/>
und wenn die Ubereilung eines Officiers/                                 welcher<lb/>
ein wenig zu ge&#x017F;chwinde aus &#x017F;einer                                 Embuscade kam/<lb/>
das ander&#x017F;eitige De&#x017F;&#x017F;ein                                 nicht verrahten ha&#x0364;tte/ &#x017F;olte<lb/>
der Mar&#x017F;chall                                 de Berwyck Gefahr gelauffen haben/<lb/>
&#x017F;ich mit &#x017F;einer                                 gantzen Armee umringet und einge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en                                 zu &#x017F;ehen: Anitzo i&#x017F;t die Campagne                                 durch<lb/>
die&#x017F;e un&#x017F;ere Retirade geendiget/ und der                                 Schnee hat<lb/>
das Alpen-Gebu&#x0364;rge ga&#x0364;ntzlich bedecket.                                 Das Deta-<lb/>
chement nach dem Roußilioni&#x017F;chen i&#x017F;t biß                                 auf 17.<lb/>
Battallionen ver&#x017F;ta&#x0364;rcket worden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <cb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von allerhand Staats- und Neben-</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Regen&#x017F;purg/ vom 6. October.</dateline>
              <p>Hie&#x017F;iger Stadt-<lb/>
Magi&#x017F;trat gab ge&#x017F;tern dem                         Reichs-Convent Nach-<lb/>
richt/ wie daß bey 600 Schwaben aus                         Oe&#x017F;terreich<lb/>
zuru&#x0364;ck ka&#x0364;hmen/ deren u&#x0364;ber                         30000. die&#x017F;en Sommer<lb/>
nach und nach aus Schwaben abgegangen                         &#x017F;eyn &#x017F;ol-<lb/>
len/ um &#x017F;ich in Ungarn nieder zu                         la&#x017F;&#x017F;en; obgedachte<lb/>
Leute ha&#x0364;tten                         nachdru&#x0364;ckliche Kay&#x017F;erl. Schreiben bey<lb/>
&#x017F;ich/ um                         ihnen nicht allein die Ru&#x0364;ckkehr zu                         ver&#x017F;tatten/<lb/>
&#x017F;ondern den armen Leuten auch gutes zu thun/                         und<lb/>
weiter fort zu helffen. Weilen aber &#x017F;elbige mit                         ge-<lb/>
fa&#x0364;hrlichen Kranckheiten behafftet &#x017F;eyn &#x017F;ollen/                         &#x017F;o hat<lb/>
der Reichs-Convent dem Magi&#x017F;trat eingerathen/                         &#x017F;el-<lb/>
bige nicht in hie&#x017F;ige Stadt                         einzula&#x017F;&#x017F;en; dahero man<lb/>
nun Sorge tra&#x0364;get/ daß                         &#x017F;ie auff der andern Seite<lb/>
der Donau aus&#x017F;teigen/ und wil                         der Magi&#x017F;trat &#x017F;olche<lb/>
Leute mit etliche 100 Laibel Brodt                         ver&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Es i&#x017F;t auch                         vorge&#x017F;tern ein Medicus von Ulm anhero<lb/>
gekommen/ &#x017F;ich der                         Kranckheiten halber genau zu<lb/>
erkundigen/ damit man dagegen der Enden die                         be-<lb/>
ho&#x0364;rige An&#x017F;talten in Zeiten vorkehren                         ko&#x0364;nne.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Haag/ vom 9 October.</dateline>
              <p>Man erwartet allhier<lb/>
in wenig Tagen den Printz Kurakin/ als                         Czaari-<lb/>
&#x017F;chen Re&#x017F;identen/ an &#x017F;tatt des Herrn de                         Mantueof/<lb/>
welcher durch ein Czaari&#x017F;ches Mißiv und                         eigenes<lb/>
Memorial den Herren General Staaten &#x017F;eine                         bevor-<lb/>
&#x017F;tehende Abrei&#x017F;e/ notificiret hat/ und vom                         Baron<lb/>
de Tour/ als Pra&#x0364;&#x017F;identen der&#x017F;elben/ desfals                         das<lb/>
Compliment wieder empfangen/ mit Bezeugung/                         daß/<lb/>
wa&#x0364;hrender 14. Ja&#x0364;hrigen Re&#x017F;idente/                         &#x017F;eine Per&#x017F;ohn<lb/>
dem Staat allezeit ho&#x0364;ch&#x017F;t                         angenehm gewe&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Venedig/ vom 30. Sept.</dateline>
              <p>Wie man mit einer<lb/>
Peoten oder Advis-Jagd von Ca&#x017F;telnovo                         vernim&#x0303;t/<lb/>
haben die Montenegriner/ nach gemachtem                         Adju&#x017F;te-<lb/>
ment/ die Waffen aufs neue ergriffen/ und                         &#x017F;ind/<lb/>
da &#x017F;ich die Tu&#x0364;rcken nach den                         Winter-Quartieren re-<lb/>
tiriren wollen/ in die Arrier-Garde gefallen/                         wo-<lb/>
von &#x017F;ie bey 600 niedergemacht/ und viele                         Bagage<lb/>
weggenommen; darum daß der Ba&#x017F;&#x017F;a von Scuta-<lb/>
ri/                         der gegen &#x017F;ie commandiret gewe&#x017F;en/ nach ge-<lb/>
machtem                         Vergleich dero Gei&#x017F;&#x017F;eln (unterm Vorwand<lb/>
contrairer Ordre                         von der Pforte) nicht wieder los<lb/>
geben wollen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Venedig/ vom 30. Septembr.</dateline>
              <p>Aus Cefalonia<lb/>
&#x017F;ind ge&#x017F;tern 2 Mareilianen oder                         mittelma&#x0364;ßige Schif-<lb/>
fe arriviret/ mit neuen                         Mu&#x017F;cat-Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und Rapport/<lb/>
daß man heuer                         der&#x017F;elbigen auf da&#x017F;iger Jn&#x017F;el eine<lb/>
reiche Erndte                         gehabt.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Londen/ vom 7. October.</dateline>
              <p>Der Ritter Thomas<lb/>
Williams/ mehr als 100 Jahr alt/ i&#x017F;t in dem                         Land<lb/>
Wallis ge&#x017F;torben.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <cb type="end"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="imprint">
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schiffbeck</hi> bey <hi rendition="#aq">HAMBURG.</hi> Gedruckt und zu bekommen in der <hi rendition="#aq">HOLLI</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">privilegir</hi>ten                         Buch-<lb/>
druckerey/ wie auch auff der Bo&#x0364;r&#x017F;e in Hamburg. Die                         Woche 2. Stu&#x0364;ck.</hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] gung uͤber die Segra und Mine zu machen/ als ob er dem General Stahrenberg eine Bataille liefern wolte/ um/ wo moͤglich/ den General Wetzel von Girona abzuziehen. Madrit/ vom 20. Sept. Aus Catalonien hat man/ daß die Feinde nichts unternehmen koͤnnen/ nachdem die Engliſche Trouppen ſich ſepariret/ und zwiſchen Tarragona und Tortoſa zu Schiffe gehen. Vom Jtaliaͤniſchen Krieg/ u. dergleichen. Bern/ vom 2. Octobr. Von Turin hat man/ daß daſelbſt das Kaͤyſerliche Decret/ wodurch das Equi- valent fuͤrm Vigevanaskiſchen (ſo wie es durch die Engel- und Hollaͤndiſche Miniſtros/ als Schieds- Leute/ reguliret worden) an den Hertzog/ zu deſ- ſen ſonderbahren Vergnuͤgen/ abgetreten und uͤber- tragen worden/ endlich angekommen. Turin/ vom 20. Sept. Die Frantzoſen/ welche ſich wieder aus der Ebene von Piemont begeben/ werden noch vor Ende dieſes Monahts genoͤhtiget ſeyn/ das Gebuͤrge zu repaßiren/ weil es ſchon ſehr mit Schnee bedecket iſt/ und die Kaͤlte auch taͤglich zunimmt. Sie haben mehr als 20. Battaillons/ ſammt 4. Dragouner-Regimentern beordert/ nach Spanien zu marchiren/ wovon auch ſchon wuͤrcklich 10. Battaillons nebſt 2. Regimentern den March angetreten. Der Genenal-Feld-Marſchall/ Hr. Graf von Daun/ befindet ſich noch hier/ doͤrffte aber eheſtens nach Mayland abreiſen/ wohin ſchon taͤg- lich viel teutſche Officiers zuruͤck gehen. Neapolis/ vom 26. Sept. Vorige Woche ſind auf Ordre hieſiger Giunta oder groſſen Rahts-Ver- ſammlung unterſchiedene Perſohnen/ aus Verdacht einer Correſpodence mit den Feinden gegenwaͤrti- ger Regierung/ in Verhaft genommen worden. Paris/ vom 3. Octobr. Die Excurſion des Hertzogs von Berwyck mit ſeinen 27 Battallionen und 30 Esquadronen/ unter denen Generals de Ca- drieur/ Silly und d’ Arenpes/ mit Jntention/ in das Marquiſat Saluzes durchzudringen/ und alldar Contribution auszuſchreiben/ hat zu nichts anders gedienet/ als die Trouppen des Koͤniges/ ſo dabey 1400. Mann verlohren haben/ ſehr zu bemuͤhen/ und wenn die Ubereilung eines Officiers/ welcher ein wenig zu geſchwinde aus ſeiner Embuscade kam/ das anderſeitige Deſſein nicht verrahten haͤtte/ ſolte der Marſchall de Berwyck Gefahr gelauffen haben/ ſich mit ſeiner gantzen Armee umringet und einge- ſchloſſen zu ſehen: Anitzo iſt die Campagne durch dieſe unſere Retirade geendiget/ und der Schnee hat das Alpen-Gebuͤrge gaͤntzlich bedecket. Das Deta- chement nach dem Roußilioniſchen iſt biß auf 17. Battallionen verſtaͤrcket worden. Von allerhand Staats- und Neben- Affairen. Regenſpurg/ vom 6. October. Hieſiger Stadt- Magiſtrat gab geſtern dem Reichs-Convent Nach- richt/ wie daß bey 600 Schwaben aus Oeſterreich zuruͤck kaͤhmen/ deren uͤber 30000. dieſen Sommer nach und nach aus Schwaben abgegangen ſeyn ſol- len/ um ſich in Ungarn nieder zu laſſen; obgedachte Leute haͤtten nachdruͤckliche Kayſerl. Schreiben bey ſich/ um ihnen nicht allein die Ruͤckkehr zu verſtatten/ ſondern den armen Leuten auch gutes zu thun/ und weiter fort zu helffen. Weilen aber ſelbige mit ge- faͤhrlichen Kranckheiten behafftet ſeyn ſollen/ ſo hat der Reichs-Convent dem Magiſtrat eingerathen/ ſel- bige nicht in hieſige Stadt einzulaſſen; dahero man nun Sorge traͤget/ daß ſie auff der andern Seite der Donau ausſteigen/ und wil der Magiſtrat ſolche Leute mit etliche 100 Laibel Brodt verſehen laſſen. Es iſt auch vorgeſtern ein Medicus von Ulm anhero gekommen/ ſich der Kranckheiten halber genau zu erkundigen/ damit man dagegen der Enden die be- hoͤrige Anſtalten in Zeiten vorkehren koͤnne. Haag/ vom 9 October. Man erwartet allhier in wenig Tagen den Printz Kurakin/ als Czaari- ſchen Reſidenten/ an ſtatt des Herrn de Mantueof/ welcher durch ein Czaariſches Mißiv und eigenes Memorial den Herren General Staaten ſeine bevor- ſtehende Abreiſe/ notificiret hat/ und vom Baron de Tour/ als Praͤſidenten derſelben/ desfals das Compliment wieder empfangen/ mit Bezeugung/ daß/ waͤhrender 14. Jaͤhrigen Reſidente/ ſeine Perſohn dem Staat allezeit hoͤchſt angenehm geweſen. Venedig/ vom 30. Sept. Wie man mit einer Peoten oder Advis-Jagd von Caſtelnovo vernim̃t/ haben die Montenegriner/ nach gemachtem Adjuſte- ment/ die Waffen aufs neue ergriffen/ und ſind/ da ſich die Tuͤrcken nach den Winter-Quartieren re- tiriren wollen/ in die Arrier-Garde gefallen/ wo- von ſie bey 600 niedergemacht/ und viele Bagage weggenommen; darum daß der Baſſa von Scuta- ri/ der gegen ſie commandiret geweſen/ nach ge- machtem Vergleich dero Geiſſeln (unterm Vorwand contrairer Ordre von der Pforte) nicht wieder los geben wollen. Venedig/ vom 30. Septembr. Aus Cefalonia ſind geſtern 2 Mareilianen oder mittelmaͤßige Schif- fe arriviret/ mit neuen Muſcat-Nuͤſſen/ und Rapport/ daß man heuer derſelbigen auf daſiger Jnſel eine reiche Erndte gehabt. Londen/ vom 7. October. Der Ritter Thomas Williams/ mehr als 100 Jahr alt/ iſt in dem Land Wallis geſtorben. Schiffbeck bey HAMBURG. Gedruckt und zu bekommen in der HOLLIſchen privilegirten Buch- druckerey/ wie auch auff der Boͤrſe in Hamburg. Die Woche 2. Stuͤck.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_341510_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_341510_1712/4
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 34, Hamburg, 15. Oktober 1712, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_341510_1712/4>, abgerufen am 18.09.2020.