Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 35, Hamburg, 26. August 1721.

Bild:
<< vorherige Seite
Num. 35
Verfolg der Hollsteinischen Zeitung/

Am Dienstage / den 26. August. 1721.


[Beginn Spaltensatz]
Engelländische Affairen

Am 12. dieses ist
der Verjährungs-Tag, da Seine Majest. zur Cro-
ne gelanget, alhier mit gewöhnlicher Pracht ge-
feyert worden, und am 13. giengen selbe nach Ken-
sington, wohin die 3. Printzeßinnen, so bald die
jüngste Amalia wird völlig hergestellet seyn, fol-
gen werden. Hingegen gieng der Printz und die
Printzeßin von Wallis gestern nach Richmond.
Als neulich zum ersten mahl die Bill, den betrügli-
chen und schändlichen Wind-Actien-Handel zu
wehren gelesen ward, sagte der Herr Hungerford,
daß er die Ehre gehabt bey voriger Sitzung diese
Bill vorzutragen, und glaubte, daß wan sie schon
vor einem Jahre wäre gemacht worden, diese Na-
tion grösten Theils von dem Elend, worunter sie
anjetzo seufftzete, würde befreyet seyn. Er wüste
das Geheimniß nicht, warum die Pairs diese Bill
verworffen, da er sie doch für sehr gut hielte, und
wol zum 2ten mal möchte gelesen werden, welches
auch befohlen ward. Der Hertzog von Wharton
ist in der Mauer-Leuthe Zunfft zum Meister oder
Patron gemacht worden nach gewöhnlicher Arth,
jedoch in einer Herberge bey St. Pauli Kirchen,
von dannen er mit einem Ledern Schurtz-Fell biß
nach seinem Hause in der Gasse Palmal gienge.
Nach Neu-Jorck ist neue Ordre abgesand, wegen
der Protestantischen, Pfältzischen und andern ver-
schiedenen teutschen Partheyen, die sich in der Pro-
vintz nieder gesetzt haben, alda ein Entwurff ge-
macht ist, unter ihnen Kirchen und Schulen auf-
zurichten.

Holl- und Niederländische Affairen.

Man hat Nachricht,
daß die hier versetzten Juwelen des Chur-Fürsten
von Bayern, der dazu das Geld schon soll überma-
chet haben, bald dürfften eingelöset werden. Die
Herren Staaten General haben durch den Herrn
von Borselen zu Londen klagen lassen, daß bis da-
to Kayserlicher Seits der geschlossene Barrier-
Tractat nicht vollzogen worden, und weil die Gott-
seelige Königin Anna davon die Guarantie auf
sich genommen, wären sie versichert, der König von
Groß-Brittannien würde den Kayser dahin zu be-
wegen seine gute Dienste anwenden. Was die
Geldrische Deputirten wegen Ausbesserung ihrer
Gräntz-Vestungen vorgetragen, das ist an die re-
[Spaltenumbruch] spective Provintzien abgesand, damit deßfals ein
endlicher Schluß abgefasset werde. Man hat
auch des Staats-Rahts Schluß von Vermeh-
rung der Trouppen des Landes in Betracht gezo-
gen, und wollen die meisten Provintzien, daß deren
Anzahl in den Barrier-Städten eher vermehret,
als zugestanden werde, daß von denen Subsidien-
Geldern, die der Kayser zum Unterhalt der Troup-
pen des Staats jährlich bezahlt, ein dritter Theil
nach Bedrohung des Marquis de Prie abgezogen
werde. Etliche versichern, daß zu einer Alliantz
zwischen Schweden und Preussen von einer gewis-
sen Puissantze ein Entwurff gemacht sey, der für
Schweden sehr vortheilig, und ehestens ans Licht
kommen werde, welches aber den Frieden mit
Moscau wohl aufhalten möchte. Nunmehr soll
die Ratification über jüngst getroffenen Vergleich
zwischen Spanien und Engelland ausgewechselt,
und von dem hierdurch aus Madrit nach Londen
neulichst gegangenen Courier von dem König von
Spanien an Seine Groß-Brittannische Majest.
überbracht seyn.

Franckreichs Affairen.

Es ist gewiß, daß des
Königs gehabte Kranckheit von einer Verkältung
und Uberladung des Magens herkommen, weil
Se. Majest. Abends zuvor von einer gewissen Art
grossen Kirschen und andern Früchten zu viel ge-
gessen; daher auch das Brech-Mittel guten Nu-
tzen und Wirckung getahn, indem sie über hefftiges
Magen-Drücken und Schmertzen geklagt. Die
Herren Medici haben aber gebehten, sich hinfort
bey dergleichen Obst etwas mehr zu schonen. Jh.
Majestät sind zwar gestern in dem Busch des Pal-
lasts der Tuilleries spatziren gegangen, doch meynt
man, an dero Gestalt zu mercken, daß selbe noch
nicht völlig hergestelt seyn, und ist also zu wünschen,
daß kein Recidiv erfolge; wie dan auch der Her-
tzog von Orleans zuweilen in des Königs Zimmer
sein Nachtlager hält, und den fremden Ministern
alda Gehör gibt. Der Hof ist noch täglich über
die Financien-Sachen beschäfftiget, dabey jedoch
die Meinungen der Ministers sehr unterschieden.
Nach dem in dieser Woche ausgegangenen Arrest
vom Königl. Staats-Raht, sollen alle Güter, die
nicht angegeben und visiret worden, für null und
unkräfftig gehalten werden, und die Einhaber da-

Num. 35
Verfolg der Hollſteiniſchen Zeitung/

Am Dienſtage / den 26. Auguſt. 1721.


[Beginn Spaltensatz]
Engellaͤndiſche Affairen

Am 12. dieſes iſt
der Verjaͤhrungs-Tag, da Seine Majeſt. zur Cro-
ne gelanget, alhier mit gewoͤhnlicher Pracht ge-
feyert worden, und am 13. giengen ſelbe nach Ken-
ſington, wohin die 3. Printzeßinnen, ſo bald die
juͤngſte Amalia wird voͤllig hergeſtellet ſeyn, fol-
gen werden. Hingegen gieng der Printz und die
Printzeßin von Wallis geſtern nach Richmond.
Als neulich zum erſten mahl die Bill, den betruͤgli-
chen und ſchaͤndlichen Wind-Actien-Handel zu
wehren geleſen ward, ſagte der Herr Hungerford,
daß er die Ehre gehabt bey voriger Sitzung dieſe
Bill vorzutragen, und glaubte, daß wan ſie ſchon
vor einem Jahre waͤre gemacht worden, dieſe Na-
tion groͤſten Theils von dem Elend, worunter ſie
anjetzo ſeufftzete, wuͤrde befreyet ſeyn. Er wuͤſte
das Geheimniß nicht, warum die Pairs dieſe Bill
verworffen, da er ſie doch fuͤr ſehr gut hielte, und
wol zum 2ten mal moͤchte geleſen werden, welches
auch befohlen ward. Der Hertzog von Wharton
iſt in der Mauer-Leuthe Zunfft zum Meiſter oder
Patron gemacht worden nach gewoͤhnlicher Arth,
jedoch in einer Herberge bey St. Pauli Kirchen,
von dannen er mit einem Ledern Schurtz-Fell biß
nach ſeinem Hauſe in der Gaſſe Palmal gienge.
Nach Neu-Jorck iſt neue Ordre abgeſand, wegen
der Proteſtantiſchen, Pfaͤltziſchen und andern ver-
ſchiedenen teutſchen Partheyen, die ſich in der Pro-
vintz nieder geſetzt haben, alda ein Entwurff ge-
macht iſt, unter ihnen Kirchen und Schulen auf-
zurichten.

Holl- und Niederlaͤndiſche Affairen.

Man hat Nachricht,
daß die hier verſetzten Juwelen des Chur-Fuͤrſten
von Bayern, der dazu das Geld ſchon ſoll uͤberma-
chet haben, bald duͤrfften eingeloͤſet werden. Die
Herren Staaten General haben durch den Herrn
von Borſelen zu Londen klagen laſſen, daß bis da-
to Kayſerlicher Seits der geſchloſſene Barrier-
Tractat nicht vollzogen worden, und weil die Gott-
ſeelige Koͤnigin Anna davon die Guarantie auf
ſich genommen, waͤren ſie verſichert, der Koͤnig von
Groß-Brittannien wuͤrde den Kayſer dahin zu be-
wegen ſeine gute Dienſte anwenden. Was die
Geldriſche Deputirten wegen Ausbeſſerung ihrer
Graͤntz-Veſtungen vorgetragen, das iſt an die re-
[Spaltenumbruch] ſpective Provintzien abgeſand, damit deßfals ein
endlicher Schluß abgefaſſet werde. Man hat
auch des Staats-Rahts Schluß von Vermeh-
rung der Trouppen des Landes in Betracht gezo-
gen, und wollen die meiſten Provintzien, daß deren
Anzahl in den Barrier-Staͤdten eher vermehret,
als zugeſtanden werde, daß von denen Subſidien-
Geldern, die der Kayſer zum Unterhalt der Troup-
pen des Staats jaͤhrlich bezahlt, ein dritter Theil
nach Bedrohung des Marquis de Prie abgezogen
werde. Etliche verſichern, daß zu einer Alliantz
zwiſchen Schweden und Preuſſen von einer gewiſ-
ſen Puiſſantze ein Entwurff gemacht ſey, der fuͤr
Schweden ſehr vortheilig, und eheſtens ans Licht
kommen werde, welches aber den Frieden mit
Moſcau wohl aufhalten moͤchte. Nunmehr ſoll
die Ratification uͤber juͤngſt getroffenen Vergleich
zwiſchen Spanien und Engelland ausgewechſelt,
und von dem hierdurch aus Madrit nach Londen
neulichſt gegangenen Courier von dem Koͤnig von
Spanien an Seine Groß-Brittanniſche Majeſt.
uͤberbracht ſeyn.

Franckreichs Affairen.

Es iſt gewiß, daß des
Koͤnigs gehabte Kranckheit von einer Verkaͤltung
und Uberladung des Magens herkommen, weil
Se. Majeſt. Abends zuvor von einer gewiſſen Art
groſſen Kirſchen und andern Fruͤchten zu viel ge-
geſſen; daher auch das Brech-Mittel guten Nu-
tzen und Wirckung getahn, indem ſie uͤber hefftiges
Magen-Druͤcken und Schmertzen geklagt. Die
Herren Medici haben aber gebehten, ſich hinfort
bey dergleichen Obſt etwas mehr zu ſchonen. Jh.
Majeſtaͤt ſind zwar geſtern in dem Buſch des Pal-
laſts deꝛ Tuilleries ſpatziren gegangen, doch meynt
man, an dero Geſtalt zu mercken, daß ſelbe noch
nicht voͤllig hergeſtelt ſeyn, und iſt alſo zu wuͤnſchen,
daß kein Recidiv erfolge; wie dan auch der Her-
tzog von Orleans zuweilen in des Koͤnigs Zimmer
ſein Nachtlager haͤlt, und den fremden Miniſtern
alda Gehoͤr gibt. Der Hof iſt noch taͤglich uͤber
die Financien-Sachen beſchaͤfftiget, dabey jedoch
die Meinungen der Miniſters ſehr unterſchieden.
Nach dem in dieſer Woche ausgegangenen Arreſt
vom Koͤnigl. Staats-Raht, ſollen alle Guͤter, die
nicht angegeben und viſiret worden, fuͤr null und
unkraͤfftig gehalten werden, und die Einhaber da-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
      <div>
        <floatingText>
          <front>
            <titlePage type="main">
              <docTitle>
                <titlePart type="sub"> <hi rendition="#aq #c">Num. 35</hi> </titlePart>
                <titlePart type="main"> <hi rendition="#b #c #fr"><hi rendition="#in">V</hi>erfolg der Holl&#x017F;teini&#x017F;chen <hi rendition="#in">Z</hi>eitung/</hi> </titlePart>
              </docTitle><lb/>
              <docDate> <hi rendition="#c #fr">Am Dien&#x017F;tage / den 26.                                 Augu&#x017F;t. 1721.</hi> </docDate><lb/>
            </titlePage>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </front>
          <body>
            <cb type="start"/><lb/>
            <div type="jPoliticalNews">
              <div type="jPoliticalNews">
                <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Engella&#x0364;ndi&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">Affairen</hi> </hi> </head>
                <div type="jArticle">
                  <dateline><hi rendition="#fr">Londen/</hi> den 15. Augu&#x017F;ti.</dateline>
                  <p> Am 12. die&#x017F;es                         i&#x017F;t<lb/>
der Verja&#x0364;hrungs-Tag, da Seine Maje&#x017F;t. zur                         Cro-<lb/>
ne gelanget, alhier mit gewo&#x0364;hnlicher Pracht ge-<lb/>
feyert                         worden, und am 13. giengen &#x017F;elbe nach Ken-<lb/>
&#x017F;ington, wohin                         die 3. Printzeßinnen, &#x017F;o bald die<lb/>
ju&#x0364;ng&#x017F;te Amalia                         wird vo&#x0364;llig herge&#x017F;tellet &#x017F;eyn, fol-<lb/>
gen werden.                         Hingegen gieng der Printz und die<lb/>
Printzeßin von Wallis ge&#x017F;tern                         nach Richmond.<lb/>
Als neulich zum er&#x017F;ten mahl die Bill, den                         betru&#x0364;gli-<lb/>
chen und &#x017F;cha&#x0364;ndlichen                         Wind-Actien-Handel zu<lb/>
wehren gele&#x017F;en ward, &#x017F;agte der Herr                         Hungerford,<lb/>
daß er die Ehre gehabt bey voriger Sitzung                         die&#x017F;e<lb/>
Bill vorzutragen, und glaubte, daß wan &#x017F;ie                         &#x017F;chon<lb/>
vor einem Jahre wa&#x0364;re gemacht worden, die&#x017F;e                         Na-<lb/>
tion gro&#x0364;&#x017F;ten Theils von dem Elend, worunter                         &#x017F;ie<lb/>
anjetzo &#x017F;eufftzete, wu&#x0364;rde befreyet                         &#x017F;eyn. Er wu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
das Geheimniß nicht, warum die                         Pairs die&#x017F;e Bill<lb/>
verworffen, da er &#x017F;ie doch fu&#x0364;r                         &#x017F;ehr gut hielte, und<lb/>
wol zum 2ten mal mo&#x0364;chte                         gele&#x017F;en werden, welches<lb/>
auch befohlen ward. Der Hertzog von                         Wharton<lb/>
i&#x017F;t in der Mauer-Leuthe Zunfft zum Mei&#x017F;ter                         oder<lb/>
Patron gemacht worden nach gewo&#x0364;hnlicher Arth,<lb/>
jedoch in                         einer Herberge bey St. Pauli Kirchen,<lb/>
von dannen er mit einem Ledern                         Schurtz-Fell biß<lb/>
nach &#x017F;einem Hau&#x017F;e in der                         Ga&#x017F;&#x017F;e Palmal gienge.<lb/>
Nach Neu-Jorck i&#x017F;t neue Ordre                         abge&#x017F;and, wegen<lb/>
der Prote&#x017F;tanti&#x017F;chen,                         Pfa&#x0364;ltzi&#x017F;chen und andern ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen                         teut&#x017F;chen Partheyen, die &#x017F;ich in der Pro-<lb/>
vintz nieder                         ge&#x017F;etzt haben, alda ein Entwurff ge-<lb/>
macht i&#x017F;t, unter                         ihnen Kirchen und Schulen auf-<lb/>
zurichten.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div type="jPoliticalNews">
                <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Holl- und Niederla&#x0364;ndi&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
                <div type="jArticle">
                  <dateline><hi rendition="#fr">Haag/</hi> den 22. Augu&#x017F;ti.</dateline>
                  <p> Man hat Nachricht,<lb/>
daß die hier ver&#x017F;etzten Juwelen des                                         Chur-Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
von Bayern, der dazu das                                         Geld &#x017F;chon &#x017F;oll u&#x0364;berma-<lb/>
chet                                         haben, bald du&#x0364;rfften eingelo&#x0364;&#x017F;et                                         werden. Die<lb/>
Herren Staaten General haben durch den                                         Herrn<lb/>
von Bor&#x017F;elen zu Londen klagen                                         la&#x017F;&#x017F;en, daß bis da-<lb/>
to Kay&#x017F;erlicher                                         Seits der ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene                                         Barrier-<lb/>
Tractat nicht vollzogen worden, und weil die                                         Gott-<lb/>
&#x017F;eelige Ko&#x0364;nigin Anna davon die                                         Guarantie auf<lb/>
&#x017F;ich genommen, wa&#x0364;ren                                         &#x017F;ie ver&#x017F;ichert, der Ko&#x0364;nig                                         von<lb/>
Groß-Brittannien wu&#x0364;rde den Kay&#x017F;er                                         dahin zu be-<lb/>
wegen &#x017F;eine gute Dien&#x017F;te                                         anwenden. Was die<lb/>
Geldri&#x017F;che Deputirten wegen                                         Ausbe&#x017F;&#x017F;erung                                         ihrer<lb/>
Gra&#x0364;ntz-Ve&#x017F;tungen vorgetragen, das                                         i&#x017F;t an die re-<lb/><cb/>
&#x017F;pective Provintzien                                         abge&#x017F;and, damit deßfals ein<lb/>
endlicher Schluß                                         abgefa&#x017F;&#x017F;et werde. Man hat<lb/>
auch des                                         Staats-Rahts Schluß von Vermeh-<lb/>
rung der Trouppen des                                         Landes in Betracht gezo-<lb/>
gen, und wollen die                                         mei&#x017F;ten Provintzien, daß deren<lb/>
Anzahl in den                                         Barrier-Sta&#x0364;dten eher vermehret,<lb/>
als                                         zuge&#x017F;tanden werde, daß von denen                                         Sub&#x017F;idien-<lb/>
Geldern, die der Kay&#x017F;er zum                                         Unterhalt der Troup-<lb/>
pen des Staats ja&#x0364;hrlich                                         bezahlt, ein dritter Theil<lb/>
nach Bedrohung des Marquis de                                         Prie abgezogen<lb/>
werde. Etliche ver&#x017F;ichern, daß zu                                         einer Alliantz<lb/>
zwi&#x017F;chen Schweden und                                         Preu&#x017F;&#x017F;en von einer                                         gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Pui&#x017F;&#x017F;antze ein                                         Entwurff gemacht &#x017F;ey, der fu&#x0364;r<lb/>
Schweden                                         &#x017F;ehr vortheilig, und ehe&#x017F;tens ans                                         Licht<lb/>
kommen werde, welches aber den Frieden                                         mit<lb/>
Mo&#x017F;cau wohl aufhalten mo&#x0364;chte. Nunmehr                                         &#x017F;oll<lb/>
die Ratification u&#x0364;ber                                         ju&#x0364;ng&#x017F;t getroffenen                                         Vergleich<lb/>
zwi&#x017F;chen Spanien und Engelland                                         ausgewech&#x017F;elt,<lb/>
und von dem hierdurch aus Madrit                                         nach Londen<lb/>
neulich&#x017F;t gegangenen Courier von dem                                         Ko&#x0364;nig von<lb/>
Spanien an Seine                                         Groß-Brittanni&#x017F;che                                         Maje&#x017F;t.<lb/>
u&#x0364;berbracht &#x017F;eyn.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div type="jPoliticalNews">
                <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Franckreichs</hi> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
                <div type="jArticle">
                  <dateline><hi rendition="#fr">Paris/</hi> den 15. Augu&#x017F;ti.</dateline>
                  <p> Es i&#x017F;t gewiß,                         daß des<lb/>
Ko&#x0364;nigs gehabte Kranckheit von einer                         Verka&#x0364;ltung<lb/>
und Uberladung des Magens herkommen, weil<lb/>
Se.                         Maje&#x017F;t. Abends zuvor von einer gewi&#x017F;&#x017F;en                         Art<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Kir&#x017F;chen und andern Fru&#x0364;chten zu                         viel ge-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en; daher auch das Brech-Mittel guten                         Nu-<lb/>
tzen und Wirckung getahn, indem &#x017F;ie u&#x0364;ber                         hefftiges<lb/>
Magen-Dru&#x0364;cken und Schmertzen geklagt. Die<lb/>
Herren                         Medici haben aber gebehten, &#x017F;ich hinfort<lb/>
bey dergleichen                         Ob&#x017F;t etwas mehr zu &#x017F;chonen. Jh.<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t                         &#x017F;ind zwar ge&#x017F;tern in dem Bu&#x017F;ch des                         Pal-<lb/>
la&#x017F;ts de&#xA75B; Tuilleries &#x017F;patziren gegangen, doch                         meynt<lb/>
man, an dero Ge&#x017F;talt zu mercken, daß &#x017F;elbe                         noch<lb/>
nicht vo&#x0364;llig herge&#x017F;telt &#x017F;eyn, und i&#x017F;t                         al&#x017F;o zu wu&#x0364;n&#x017F;chen,<lb/>
daß kein Recidiv erfolge; wie                         dan auch der Her-<lb/>
tzog von Orleans zuweilen in des Ko&#x0364;nigs                         Zimmer<lb/>
&#x017F;ein Nachtlager ha&#x0364;lt, und den fremden                         Mini&#x017F;tern<lb/>
alda Geho&#x0364;r gibt. Der Hof i&#x017F;t noch                         ta&#x0364;glich u&#x0364;ber<lb/>
die Financien-Sachen                         be&#x017F;cha&#x0364;fftiget, dabey jedoch<lb/>
die Meinungen der                         Mini&#x017F;ters &#x017F;ehr unter&#x017F;chieden.<lb/>
Nach dem in                         die&#x017F;er Woche ausgegangenen Arre&#x017F;t<lb/>
vom Ko&#x0364;nigl.                         Staats-Raht, &#x017F;ollen alle Gu&#x0364;ter, die<lb/>
nicht angegeben und                         vi&#x017F;iret worden, fu&#x0364;r null und<lb/>
unkra&#x0364;fftig gehalten                         werden, und die Einhaber da-<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Num. 35 Verfolg der Hollſteiniſchen Zeitung/ Am Dienſtage / den 26. Auguſt. 1721. Engellaͤndiſche Affairen Londen/ den 15. Auguſti. Am 12. dieſes iſt der Verjaͤhrungs-Tag, da Seine Majeſt. zur Cro- ne gelanget, alhier mit gewoͤhnlicher Pracht ge- feyert worden, und am 13. giengen ſelbe nach Ken- ſington, wohin die 3. Printzeßinnen, ſo bald die juͤngſte Amalia wird voͤllig hergeſtellet ſeyn, fol- gen werden. Hingegen gieng der Printz und die Printzeßin von Wallis geſtern nach Richmond. Als neulich zum erſten mahl die Bill, den betruͤgli- chen und ſchaͤndlichen Wind-Actien-Handel zu wehren geleſen ward, ſagte der Herr Hungerford, daß er die Ehre gehabt bey voriger Sitzung dieſe Bill vorzutragen, und glaubte, daß wan ſie ſchon vor einem Jahre waͤre gemacht worden, dieſe Na- tion groͤſten Theils von dem Elend, worunter ſie anjetzo ſeufftzete, wuͤrde befreyet ſeyn. Er wuͤſte das Geheimniß nicht, warum die Pairs dieſe Bill verworffen, da er ſie doch fuͤr ſehr gut hielte, und wol zum 2ten mal moͤchte geleſen werden, welches auch befohlen ward. Der Hertzog von Wharton iſt in der Mauer-Leuthe Zunfft zum Meiſter oder Patron gemacht worden nach gewoͤhnlicher Arth, jedoch in einer Herberge bey St. Pauli Kirchen, von dannen er mit einem Ledern Schurtz-Fell biß nach ſeinem Hauſe in der Gaſſe Palmal gienge. Nach Neu-Jorck iſt neue Ordre abgeſand, wegen der Proteſtantiſchen, Pfaͤltziſchen und andern ver- ſchiedenen teutſchen Partheyen, die ſich in der Pro- vintz nieder geſetzt haben, alda ein Entwurff ge- macht iſt, unter ihnen Kirchen und Schulen auf- zurichten. Holl- und Niederlaͤndiſche Affairen. Haag/ den 22. Auguſti. Man hat Nachricht, daß die hier verſetzten Juwelen des Chur-Fuͤrſten von Bayern, der dazu das Geld ſchon ſoll uͤberma- chet haben, bald duͤrfften eingeloͤſet werden. Die Herren Staaten General haben durch den Herrn von Borſelen zu Londen klagen laſſen, daß bis da- to Kayſerlicher Seits der geſchloſſene Barrier- Tractat nicht vollzogen worden, und weil die Gott- ſeelige Koͤnigin Anna davon die Guarantie auf ſich genommen, waͤren ſie verſichert, der Koͤnig von Groß-Brittannien wuͤrde den Kayſer dahin zu be- wegen ſeine gute Dienſte anwenden. Was die Geldriſche Deputirten wegen Ausbeſſerung ihrer Graͤntz-Veſtungen vorgetragen, das iſt an die re- ſpective Provintzien abgeſand, damit deßfals ein endlicher Schluß abgefaſſet werde. Man hat auch des Staats-Rahts Schluß von Vermeh- rung der Trouppen des Landes in Betracht gezo- gen, und wollen die meiſten Provintzien, daß deren Anzahl in den Barrier-Staͤdten eher vermehret, als zugeſtanden werde, daß von denen Subſidien- Geldern, die der Kayſer zum Unterhalt der Troup- pen des Staats jaͤhrlich bezahlt, ein dritter Theil nach Bedrohung des Marquis de Prie abgezogen werde. Etliche verſichern, daß zu einer Alliantz zwiſchen Schweden und Preuſſen von einer gewiſ- ſen Puiſſantze ein Entwurff gemacht ſey, der fuͤr Schweden ſehr vortheilig, und eheſtens ans Licht kommen werde, welches aber den Frieden mit Moſcau wohl aufhalten moͤchte. Nunmehr ſoll die Ratification uͤber juͤngſt getroffenen Vergleich zwiſchen Spanien und Engelland ausgewechſelt, und von dem hierdurch aus Madrit nach Londen neulichſt gegangenen Courier von dem Koͤnig von Spanien an Seine Groß-Brittanniſche Majeſt. uͤberbracht ſeyn. Franckreichs Affairen. Paris/ den 15. Auguſti. Es iſt gewiß, daß des Koͤnigs gehabte Kranckheit von einer Verkaͤltung und Uberladung des Magens herkommen, weil Se. Majeſt. Abends zuvor von einer gewiſſen Art groſſen Kirſchen und andern Fruͤchten zu viel ge- geſſen; daher auch das Brech-Mittel guten Nu- tzen und Wirckung getahn, indem ſie uͤber hefftiges Magen-Druͤcken und Schmertzen geklagt. Die Herren Medici haben aber gebehten, ſich hinfort bey dergleichen Obſt etwas mehr zu ſchonen. Jh. Majeſtaͤt ſind zwar geſtern in dem Buſch des Pal- laſts deꝛ Tuilleries ſpatziren gegangen, doch meynt man, an dero Geſtalt zu mercken, daß ſelbe noch nicht voͤllig hergeſtelt ſeyn, und iſt alſo zu wuͤnſchen, daß kein Recidiv erfolge; wie dan auch der Her- tzog von Orleans zuweilen in des Koͤnigs Zimmer ſein Nachtlager haͤlt, und den fremden Miniſtern alda Gehoͤr gibt. Der Hof iſt noch taͤglich uͤber die Financien-Sachen beſchaͤfftiget, dabey jedoch die Meinungen der Miniſters ſehr unterſchieden. Nach dem in dieſer Woche ausgegangenen Arreſt vom Koͤnigl. Staats-Raht, ſollen alle Guͤter, die nicht angegeben und viſiret worden, fuͤr null und unkraͤfftig gehalten werden, und die Einhaber da-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_352608_1721
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_352608_1721/5
Zitationshilfe: Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 35, Hamburg, 26. August 1721, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_352608_1721/5>, abgerufen am 21.02.2019.