Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 36, Hamburg, 29. August 1721.

Bild:
<< vorherige Seite
Num. 36
Verfolg der Hollsteinischen Zeitung/

Am Freytage / den 29. August. 1721.


[Beginn Spaltensatz]
Engelländische Affairen

Weil man hier glaubt,
daß die Handlung der Englischen Nation einen
ungemeinen Vortheil erlanget, durch den Tractat,
der zwischen uns und Spanien getroffen, so ist dar-
über bey allen durchgehends eine grosse Freude.
Man meynt auch, daß an einer genauen Alliance
mit unserm und jenem Hofe gearbeitet werde. Es
sol der Hr. Aislabie, dessen Ansprache und Verthei-
digung ans Ober-Hauß bereits gedruckt ist, schon
vor einiger Zeit von Sr. Majest. eine Ordre erhal-
ten haben, zur Ausfertigung eines Patents, wor-
in er zum Pair von Groß-Brittannien gemacht
würde; Und es meynen etliche, daß er noch wohl
dazu gelangen könne, wo er anders dergleichen
Königl. Ordre hat, weil die Pardons-Acte aus
der in derselben Acte enthaltenen Clausul, darinn
seine Güter confisciret, und er aller Ehren und Si-
tzung im Parlement untüchtig erklähret wird, ihn
wieder aufhebet und entschläget.

Holl- und Niederländische Affairen.

Die Herren General-
Staaten haben am vergangenen Sonntage eine
Antwort nach Brüssel an den Hrn. Residenten Pe-
sters abgesandt, auf die Puncten, die der Hr. Mar-
quis de Prie vorgeschlagen, und wie man will, in
dem letztern hieher Geschickten des Hn. Pesters
enthalten gewesen seyn sollen; doch ist davon bis-
hero nichts kund worden. Als neulich viele hier
anwesende Ministers mit einem fremden und vor-
nehmen Herrn Morgens früh in dem Vorholtze
gesprochen, so entstund ein Gerüchte, daß es der
Hr. Jean Law, Bruder des William Laws, gewesen;
doch so viel hat man von ihm Gewißheit, daß der-
selbe, da er zu Brüssel von dem erteilten Pardon des
Königs von Groß-Britannien gehöret, worunter
er mit begriffen ist, sich in der Stille nach Helvoet-
schluys begeben, und mit einem geheuerten Fahr-
zeuge gerade nach Londen übergegangen wäre.
Die Staaten von Holland sind geschieden, sie ha-
ben aber wegen der unterschiedenen Meynungen,
so wol über die Verpachtung des Zolls von ein-
und ausgehenden Wahren, als über das Finantz-
Wesen sich nicht vergleichen können. Jhro
Hochmögenden Gesandter zu Madrit, Herr Col-
sters, hat hieher berichtet, daß er die Ehre gehabt
[Spaltenumbruch] Jh. Königl. Majest. von Spanien selber zu bedan-
cken für dero gütig ertheilte Befehle, alle Bey-
Hülffe denen gegen die Algierer ausgesandten
Holländischen Kriegs-Schiffen zu erweisen. Er
sol auch melden, was vor eine gute Harmonie zwi-
schen Spanien, Franckreich und Groß-Brittan-
nien jetzo sey, und wie die vorhabende off- und de-
fensiv-Alliantze hauptsächlich die Sachen in Jta-
lien betreffen solle.

Franckreichs Affairen.

Der Käyserl. Mini-
ter an diesem Hofe Hr. Baron von Bentenrieder
hat neulich ein Memorial übergeben, darauf also-
fort ein Courier nach Madrit abgefertigt worden;
so viel merckt man an, daß derselbe auf alle Hand-
lungen alhier sehr genau Acht geben läst. Man
sagt, daß der alte Bischoff von Frejus, Präceptor
des Königs, den Se. Majestät eigenhändig dem
Pabste recommendiret, bald auch den Cardinals-
Hut erhalten dürfte. Ein Marmorstein Arbeiter
in dieser Stadt, Nahmens Prins, hat die ehemals
bekant gewesene, aber gantz wieder verloschene
Wissenschaft, allerley Glaß weich zu machen, daß
man es nach Belieben beugen kan, wieder ausge-
funden, und verliehret das Glaß an seiner Klarheit
und Glantz nicht das geringste; Er hat davon ver-
schiedene Proben gemacht, die in des Ober-Cäm-
merlings Apartement zu sehen sind. Dem Tür-
ckis. Gesandten sind viele seiner Bedienten auf dem
Wege entlaufen. Der beschryene Räuber Cartou-
che sol eine Zeitlang die Milch-Cur auf dem Lande
gebrauchet haben, darum er bißher nicht zum Vor-
schein kommen. Jn Verbesserung der Finantzen
werden noch gar viele Schwierigkeiten angetrof-
fen. Neulich hat der Cardinal de Noailles eine
in der Haupt-Kirchen von dem Ceremonien Mei-
ster für den Hertzog Regenten hingestelte Knie-
Banck wieder wegbringen, und dem Regenten sa-
gen lassen, es nicht übel zu nehmen, weil nur dem
Könige und der Königin vergönnet wäre, eine sol-
che Banck in der Haupt-Kirchen zu gebrauchen.

Von Spanien und dem Kriege in Africa.

Wir haben aus Bar-
barien Zeitung, daß die Mohren ihre Belage-
rung oder Blocquade vor Centa wegen der dasi-
gen überaus grossen Hitze gantz und gar aufzuhe-

Num. 36
Verfolg der Hollſteiniſchen Zeitung/

Am Freytage / den 29. Auguſt. 1721.


[Beginn Spaltensatz]
Engellaͤndiſche Affairen

Weil man hier glaubt,
daß die Handlung der Engliſchen Nation einen
ungemeinen Vortheil erlanget, durch den Tractat,
der zwiſchen uns und Spanien getroffen, ſo iſt dar-
uͤber bey allen durchgehends eine groſſe Freude.
Man meynt auch, daß an einer genauen Alliance
mit unſerm und jenem Hofe gearbeitet werde. Es
ſol der Hr. Aislabie, deſſen Anſprache und Verthei-
digung ans Ober-Hauß bereits gedruckt iſt, ſchon
vor einiger Zeit von Sr. Majeſt. eine Ordre erhal-
ten haben, zur Ausfeꝛtigung eines Patents, wor-
in er zum Pair von Groß-Brittannien gemacht
wuͤrde; Und es meynen etliche, daß er noch wohl
dazu gelangen koͤnne, wo er anders dergleichen
Koͤnigl. Ordre hat, weil die Pardons-Acte aus
der in derſelben Acte enthaltenen Clauſul, darinn
ſeine Guͤter confiſciret, und er aller Ehren und Si-
tzung im Parlement untuͤchtig erklaͤhret wird, ihn
wieder aufhebet und entſchlaͤget.

Holl- und Niederlaͤndiſche Affairen.

Die Herren General-
Staaten haben am vergangenen Sonntage eine
Antwort nach Bruͤſſel an den Hrn. Reſidenten Pe-
ſters abgeſandt, auf die Puncten, die der Hr. Mar-
quis de Prie vorgeſchlagen, und wie man will, in
dem letztern hieher Geſchickten des Hn. Peſters
enthalten geweſen ſeyn ſollen; doch iſt davon bis-
hero nichts kund worden. Als neulich viele hier
anweſende Miniſters mit einem fremden und vor-
nehmen Herrn Morgens fruͤh in dem Vorholtze
geſprochen, ſo entſtund ein Geruͤchte, daß es der
Hr. Jean Law, Bruder des William Laws, geweſen;
doch ſo viel hat man von ihm Gewißheit, daß der-
ſelbe, da er zu Bruͤſſel von dem erteilten Paꝛdon des
Koͤnigs von Groß-Britannien gehoͤret, worunter
er mit begriffen iſt, ſich in der Stille nach Helvoet-
ſchluys begeben, und mit einem geheuerten Fahr-
zeuge gerade nach Londen uͤbergegangen waͤre.
Die Staaten von Holland ſind geſchieden, ſie ha-
ben aber wegen der unterſchiedenen Meynungen,
ſo wol uͤber die Verpachtung des Zolls von ein-
und ausgehenden Wahren, als uͤber das Finantz-
Weſen ſich nicht vergleichen koͤnnen. Jhro
Hochmoͤgenden Geſandter zu Madrit, Herr Col-
ſters, hat hieher berichtet, daß er die Ehre gehabt
[Spaltenumbruch] Jh. Koͤnigl. Majeſt. von Spanien ſelber zu bedan-
cken fuͤr dero guͤtig ertheilte Befehle, alle Bey-
Huͤlffe denen gegen die Algierer ausgeſandten
Hollaͤndiſchen Kriegs-Schiffen zu erweiſen. Er
ſol auch melden, was vor eine gute Harmonie zwi-
ſchen Spanien, Franckreich und Groß-Brittan-
nien jetzo ſey, und wie die vorhabende off- und de-
fenſiv-Alliantze hauptſaͤchlich die Sachen in Jta-
lien betreffen ſolle.

Franckreichs Affairen.

Der Kaͤyſerl. Mini-
ter an dieſem Hofe Hr. Baron von Bentenrieder
hat neulich ein Memorial uͤbergeben, darauf alſo-
fort ein Courier nach Madrit abgefertigt worden;
ſo viel merckt man an, daß derſelbe auf alle Hand-
lungen alhier ſehr genau Acht geben laͤſt. Man
ſagt, daß der alte Biſchoff von Frejus, Praͤceptor
des Koͤnigs, den Se. Majeſtaͤt eigenhaͤndig dem
Pabſte recommendiret, bald auch den Cardinals-
Hut erhalten duͤrfte. Ein Marmorſtein Arbeiter
in dieſer Stadt, Nahmens Prins, hat die ehemals
bekant geweſene, aber gantz wieder verloſchene
Wiſſenſchaft, allerley Glaß weich zu machen, daß
man es nach Belieben beugen kan, wieder ausge-
funden, und verliehret das Glaß an ſeiner Klarheit
und Glantz nicht das geringſte; Er hat davon ver-
ſchiedene Proben gemacht, die in des Ober-Caͤm-
merlings Apartement zu ſehen ſind. Dem Tuͤr-
ckiſ. Geſandten ſind viele ſeiner Bedienten auf dem
Wege entlaufen. Der beſchryene Raͤuber Cartou-
che ſol eine Zeitlang die Milch-Cur auf dem Lande
gebrauchet haben, darum er bißher nicht zum Vor-
ſchein kommen. Jn Verbeſſerung der Finantzen
werden noch gar viele Schwierigkeiten angetrof-
fen. Neulich hat der Cardinal de Noailles eine
in der Haupt-Kirchen von dem Ceremonien Mei-
ſter fuͤr den Hertzog Regenten hingeſtelte Knie-
Banck wieder wegbringen, und dem Regenten ſa-
gen laſſen, es nicht uͤbel zu nehmen, weil nur dem
Koͤnige und der Koͤnigin vergoͤnnet waͤre, eine ſol-
che Banck in der Haupt-Kirchen zu gebrauchen.

Von Spanien und dem Kriege in Africa.

Wir haben aus Bar-
barien Zeitung, daß die Mohren ihre Belage-
rung oder Blocquade vor Centa wegen der daſi-
gen uͤberaus groſſen Hitze gantz und gar aufzuhe-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
      <div>
        <floatingText>
          <front>
            <titlePage type="main">
              <docTitle>
                <titlePart type="sub"> <hi rendition="#aq #c">Num. 36</hi> </titlePart>
                <titlePart type="main"> <hi rendition="#b #c #fr"><hi rendition="#in">V</hi>erfolg der Holl&#x017F;teini&#x017F;chen <hi rendition="#in">Z</hi>eitung/</hi> </titlePart>
              </docTitle><lb/>
              <docDate> <hi rendition="#c #fr">Am Freytage / den 29.                                             Augu&#x017F;t. 1721.</hi> </docDate><lb/>
            </titlePage>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </front>
          <body>
            <cb type="start"/><lb/>
            <div type="jPoliticalNews">
              <div type="jPoliticalNews">
                <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Engella&#x0364;ndi&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">Affairen</hi> </hi> </head>
                <div type="jArticle">
                  <dateline><hi rendition="#fr">Londen/</hi> den 19.                                         Aug.</dateline>
                  <p> Weil man hier glaubt,<lb/>
daß die Handlung der                                         Engli&#x017F;chen Nation einen<lb/>
ungemeinen Vortheil                                         erlanget, durch den Tractat,<lb/>
der zwi&#x017F;chen uns und                                         Spanien getroffen, &#x017F;o i&#x017F;t                                         dar-<lb/>
u&#x0364;ber bey allen durchgehends eine                                         gro&#x017F;&#x017F;e Freude.<lb/>
Man meynt auch, daß an                                         einer genauen Alliance<lb/>
mit un&#x017F;erm und jenem Hofe                                         gearbeitet werde. Es<lb/>
&#x017F;ol der Hr. Aislabie,                                         de&#x017F;&#x017F;en An&#x017F;prache und                                         Verthei-<lb/>
digung ans Ober-Hauß bereits gedruckt                                         i&#x017F;t, &#x017F;chon<lb/>
vor einiger Zeit von Sr.                                         Maje&#x017F;t. eine Ordre erhal-<lb/>
ten haben, zur                                         Ausfe&#xA75B;tigung eines Patents, wor-<lb/>
in er zum Pair                                         von Groß-Brittannien gemacht<lb/>
wu&#x0364;rde; Und es                                         meynen etliche, daß er noch wohl<lb/>
dazu gelangen                                         ko&#x0364;nne, wo er anders dergleichen<lb/>
Ko&#x0364;nigl.                                         Ordre hat, weil die Pardons-Acte aus<lb/>
der in                                         der&#x017F;elben Acte enthaltenen Clau&#x017F;ul,                                         darinn<lb/>
&#x017F;eine Gu&#x0364;ter confi&#x017F;ciret,                                         und er aller Ehren und Si-<lb/>
tzung im Parlement                                         untu&#x0364;chtig erkla&#x0364;hret wird, ihn<lb/>
wieder                                         aufhebet und ent&#x017F;chla&#x0364;get.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div type="jPoliticalNews">
                <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Holl- und Niederla&#x0364;ndi&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
                <div type="jArticle">
                  <dateline><hi rendition="#fr">Haag/</hi> den 25. Augu&#x017F;t.</dateline>
                  <p> Die Herren General-<lb/>
Staaten haben am vergangenen Sonntage eine<lb/>
Antwort nach                                         Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el an den Hrn. Re&#x017F;identen                                         Pe-<lb/>
&#x017F;ters abge&#x017F;andt, auf die Puncten, die                                         der Hr. Mar-<lb/>
quis de Prie vorge&#x017F;chlagen, und wie                                         man will, in<lb/>
dem letztern hieher Ge&#x017F;chickten des                                         Hn. Pe&#x017F;ters<lb/>
enthalten gewe&#x017F;en &#x017F;eyn                                         &#x017F;ollen; doch i&#x017F;t davon bis-<lb/>
hero nichts                                         kund worden. Als neulich viele hier<lb/>
anwe&#x017F;ende                                         Mini&#x017F;ters mit einem fremden und vor-<lb/>
nehmen Herrn                                         Morgens fru&#x0364;h in dem Vorholtze<lb/>
ge&#x017F;prochen,                                         &#x017F;o ent&#x017F;tund ein Geru&#x0364;chte, daß es                                         der<lb/>
Hr. Jean Law, Bruder des William Laws,                                         gewe&#x017F;en;<lb/>
doch &#x017F;o viel hat man von ihm                                         Gewißheit, daß der-<lb/>
&#x017F;elbe, da er zu                                         Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el von dem erteilten                                         Pa&#xA75B;don des<lb/>
Ko&#x0364;nigs von Groß-Britannien                                         geho&#x0364;ret, worunter<lb/>
er mit begriffen i&#x017F;t,                                         &#x017F;ich in der Stille nach Helvoet-<lb/>
&#x017F;chluys                                         begeben, und mit einem geheuerten Fahr-<lb/>
zeuge gerade                                         nach Londen u&#x0364;bergegangen wa&#x0364;re.<lb/>
Die                                         Staaten von Holland &#x017F;ind ge&#x017F;chieden,                                         &#x017F;ie ha-<lb/>
ben aber wegen der unter&#x017F;chiedenen                                         Meynungen,<lb/>
&#x017F;o wol u&#x0364;ber die Verpachtung                                         des Zolls von ein-<lb/>
und ausgehenden Wahren, als                                         u&#x0364;ber das Finantz-<lb/>
We&#x017F;en &#x017F;ich nicht                                         vergleichen ko&#x0364;nnen. Jhro<lb/>
Hochmo&#x0364;genden                                         Ge&#x017F;andter zu Madrit, Herr Col-<lb/>
&#x017F;ters, hat                                         hieher berichtet, daß er die Ehre gehabt<lb/><cb/>
Jh.                                         Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;t. von Spanien &#x017F;elber zu                                         bedan-<lb/>
cken fu&#x0364;r dero gu&#x0364;tig ertheilte                                         Befehle, alle Bey-<lb/>
Hu&#x0364;lffe denen gegen die                                         Algierer                                         ausge&#x017F;andten<lb/>
Holla&#x0364;ndi&#x017F;chen                                         Kriegs-Schiffen zu erwei&#x017F;en. Er<lb/>
&#x017F;ol auch                                         melden, was vor eine gute Harmonie zwi-<lb/>
&#x017F;chen                                         Spanien, Franckreich und Groß-Brittan-<lb/>
nien jetzo                                         &#x017F;ey, und wie die vorhabende off- und                                         de-<lb/>
fen&#x017F;iv-Alliantze haupt&#x017F;a&#x0364;chlich                                         die Sachen in Jta-<lb/>
lien betreffen &#x017F;olle.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div type="jPoliticalNews">
                <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Franckreichs</hi> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
                <div type="jArticle">
                  <dateline><hi rendition="#fr">Paris/</hi> den 18. Augu&#x017F;t.</dateline>
                  <p> Der                         Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Mini-<lb/>
ter an die&#x017F;em Hofe Hr. Baron von                         Bentenrieder<lb/>
hat neulich ein Memorial u&#x0364;bergeben, darauf                         al&#x017F;o-<lb/>
fort ein Courier nach Madrit abgefertigt                         worden;<lb/>
&#x017F;o viel merckt man an, daß der&#x017F;elbe auf alle                         Hand-<lb/>
lungen alhier &#x017F;ehr genau Acht geben la&#x0364;&#x017F;t.                         Man<lb/>
&#x017F;agt, daß der alte Bi&#x017F;choff von Frejus,                         Pra&#x0364;ceptor<lb/>
des Ko&#x0364;nigs, den Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t                         eigenha&#x0364;ndig dem<lb/>
Pab&#x017F;te recommendiret, bald auch den                         Cardinals-<lb/>
Hut erhalten du&#x0364;rfte. Ein Marmor&#x017F;tein                         Arbeiter<lb/>
in die&#x017F;er Stadt, Nahmens Prins, hat die                         ehemals<lb/>
bekant gewe&#x017F;ene, aber gantz wieder                         verlo&#x017F;chene<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, allerley Glaß                         weich zu machen, daß<lb/>
man es nach Belieben beugen kan, wieder                         ausge-<lb/>
funden, und verliehret das Glaß an &#x017F;einer Klarheit<lb/>
und                         Glantz nicht das gering&#x017F;te; Er hat davon ver-<lb/>
&#x017F;chiedene                         Proben gemacht, die in des Ober-Ca&#x0364;m-<lb/>
merlings Apartement zu                         &#x017F;ehen &#x017F;ind. Dem Tu&#x0364;r-<lb/>
cki&#x017F;. Ge&#x017F;andten                         &#x017F;ind viele &#x017F;einer Bedienten auf dem<lb/>
Wege entlaufen. Der                         be&#x017F;chryene Ra&#x0364;uber Cartou-<lb/>
che &#x017F;ol eine Zeitlang                         die Milch-Cur auf dem Lande<lb/>
gebrauchet haben, darum er bißher nicht zum                         Vor-<lb/>
&#x017F;chein kommen. Jn Verbe&#x017F;&#x017F;erung der                         Finantzen<lb/>
werden noch gar viele Schwierigkeiten angetrof-<lb/>
fen.                         Neulich hat der Cardinal de Noailles eine<lb/>
in der Haupt-Kirchen von dem                         Ceremonien Mei-<lb/>
&#x017F;ter fu&#x0364;r den Hertzog Regenten                         hinge&#x017F;telte Knie-<lb/>
Banck wieder wegbringen, und dem Regenten                         &#x017F;a-<lb/>
gen la&#x017F;&#x017F;en, es nicht u&#x0364;bel zu nehmen,                         weil nur dem<lb/>
Ko&#x0364;nige und der Ko&#x0364;nigin vergo&#x0364;nnet                         wa&#x0364;re, eine &#x017F;ol-<lb/>
che Banck in der Haupt-Kirchen zu                         gebrauchen.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div type="jPoliticalNews">
                <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von Spanien und dem Kriege in Africa.</hi> </hi> </head><lb/>
                <div type="jArticle">
                  <dateline><hi rendition="#fr">Madrit/</hi> den 5. Augu&#x017F;t.</dateline>
                  <p> Wir haben aus Bar-<lb/>
barien Zeitung, daß die Mohren ihre Belage-<lb/>
rung oder Blocquade vor                                         Centa wegen der da&#x017F;i-<lb/>
gen u&#x0364;beraus                                         gro&#x017F;&#x017F;en Hitze gantz und gar aufzuhe-<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Num. 36 Verfolg der Hollſteiniſchen Zeitung/ Am Freytage / den 29. Auguſt. 1721. Engellaͤndiſche Affairen Londen/ den 19. Aug. Weil man hier glaubt, daß die Handlung der Engliſchen Nation einen ungemeinen Vortheil erlanget, durch den Tractat, der zwiſchen uns und Spanien getroffen, ſo iſt dar- uͤber bey allen durchgehends eine groſſe Freude. Man meynt auch, daß an einer genauen Alliance mit unſerm und jenem Hofe gearbeitet werde. Es ſol der Hr. Aislabie, deſſen Anſprache und Verthei- digung ans Ober-Hauß bereits gedruckt iſt, ſchon vor einiger Zeit von Sr. Majeſt. eine Ordre erhal- ten haben, zur Ausfeꝛtigung eines Patents, wor- in er zum Pair von Groß-Brittannien gemacht wuͤrde; Und es meynen etliche, daß er noch wohl dazu gelangen koͤnne, wo er anders dergleichen Koͤnigl. Ordre hat, weil die Pardons-Acte aus der in derſelben Acte enthaltenen Clauſul, darinn ſeine Guͤter confiſciret, und er aller Ehren und Si- tzung im Parlement untuͤchtig erklaͤhret wird, ihn wieder aufhebet und entſchlaͤget. Holl- und Niederlaͤndiſche Affairen. Haag/ den 25. Auguſt. Die Herren General- Staaten haben am vergangenen Sonntage eine Antwort nach Bruͤſſel an den Hrn. Reſidenten Pe- ſters abgeſandt, auf die Puncten, die der Hr. Mar- quis de Prie vorgeſchlagen, und wie man will, in dem letztern hieher Geſchickten des Hn. Peſters enthalten geweſen ſeyn ſollen; doch iſt davon bis- hero nichts kund worden. Als neulich viele hier anweſende Miniſters mit einem fremden und vor- nehmen Herrn Morgens fruͤh in dem Vorholtze geſprochen, ſo entſtund ein Geruͤchte, daß es der Hr. Jean Law, Bruder des William Laws, geweſen; doch ſo viel hat man von ihm Gewißheit, daß der- ſelbe, da er zu Bruͤſſel von dem erteilten Paꝛdon des Koͤnigs von Groß-Britannien gehoͤret, worunter er mit begriffen iſt, ſich in der Stille nach Helvoet- ſchluys begeben, und mit einem geheuerten Fahr- zeuge gerade nach Londen uͤbergegangen waͤre. Die Staaten von Holland ſind geſchieden, ſie ha- ben aber wegen der unterſchiedenen Meynungen, ſo wol uͤber die Verpachtung des Zolls von ein- und ausgehenden Wahren, als uͤber das Finantz- Weſen ſich nicht vergleichen koͤnnen. Jhro Hochmoͤgenden Geſandter zu Madrit, Herr Col- ſters, hat hieher berichtet, daß er die Ehre gehabt Jh. Koͤnigl. Majeſt. von Spanien ſelber zu bedan- cken fuͤr dero guͤtig ertheilte Befehle, alle Bey- Huͤlffe denen gegen die Algierer ausgeſandten Hollaͤndiſchen Kriegs-Schiffen zu erweiſen. Er ſol auch melden, was vor eine gute Harmonie zwi- ſchen Spanien, Franckreich und Groß-Brittan- nien jetzo ſey, und wie die vorhabende off- und de- fenſiv-Alliantze hauptſaͤchlich die Sachen in Jta- lien betreffen ſolle. Franckreichs Affairen. Paris/ den 18. Auguſt. Der Kaͤyſerl. Mini- ter an dieſem Hofe Hr. Baron von Bentenrieder hat neulich ein Memorial uͤbergeben, darauf alſo- fort ein Courier nach Madrit abgefertigt worden; ſo viel merckt man an, daß derſelbe auf alle Hand- lungen alhier ſehr genau Acht geben laͤſt. Man ſagt, daß der alte Biſchoff von Frejus, Praͤceptor des Koͤnigs, den Se. Majeſtaͤt eigenhaͤndig dem Pabſte recommendiret, bald auch den Cardinals- Hut erhalten duͤrfte. Ein Marmorſtein Arbeiter in dieſer Stadt, Nahmens Prins, hat die ehemals bekant geweſene, aber gantz wieder verloſchene Wiſſenſchaft, allerley Glaß weich zu machen, daß man es nach Belieben beugen kan, wieder ausge- funden, und verliehret das Glaß an ſeiner Klarheit und Glantz nicht das geringſte; Er hat davon ver- ſchiedene Proben gemacht, die in des Ober-Caͤm- merlings Apartement zu ſehen ſind. Dem Tuͤr- ckiſ. Geſandten ſind viele ſeiner Bedienten auf dem Wege entlaufen. Der beſchryene Raͤuber Cartou- che ſol eine Zeitlang die Milch-Cur auf dem Lande gebrauchet haben, darum er bißher nicht zum Vor- ſchein kommen. Jn Verbeſſerung der Finantzen werden noch gar viele Schwierigkeiten angetrof- fen. Neulich hat der Cardinal de Noailles eine in der Haupt-Kirchen von dem Ceremonien Mei- ſter fuͤr den Hertzog Regenten hingeſtelte Knie- Banck wieder wegbringen, und dem Regenten ſa- gen laſſen, es nicht uͤbel zu nehmen, weil nur dem Koͤnige und der Koͤnigin vergoͤnnet waͤre, eine ſol- che Banck in der Haupt-Kirchen zu gebrauchen. Von Spanien und dem Kriege in Africa. Madrit/ den 5. Auguſt. Wir haben aus Bar- barien Zeitung, daß die Mohren ihre Belage- rung oder Blocquade vor Centa wegen der daſi- gen uͤberaus groſſen Hitze gantz und gar aufzuhe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_362908_1721
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_362908_1721/5
Zitationshilfe: Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 36, Hamburg, 29. August 1721, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_362908_1721/5>, abgerufen am 10.08.2020.