Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 37, Hamburg, 26. Oktober 1712.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Freundschafft/ sehr prächtig beneventiret und em-
pfangen sey.

Jhr. Königl. Majest.
von Schweden sind nunmehro fest resolviret/ wenn
gleich der Transport in Pommern anlangen und al-
les nach dero Wunsch gehen solte/ den Winter über
dennoch allhier zu verbleiben/ weil es sich am Türcki-
schen Hof zu einer grossen Aenderung und neuem
Krieg gegen Vorjahr anläst/ der Tartar Han/ mit
dem sich Jhr. Majest. wol verstehen/ auch mehr Ge-
hör finden dürffte/ wenn nur der Gros-Vezier erst
herunter/ dessen/ die Abreise zu befördern/ aus der
Wallachey anhero beorderte 300. Wagen Jhr. Maj.
wieder zurück kehren lassen.

Von den Pohlnischen Troublen.

Gestern sind der Tür-
ckische und Tartarische Gesandte/ nachdem sie der
Cron-Feldherr mit kostbahren Verehrungen be-
schencket/ von hier abgereiset/ welche gedachter
Feldherr heute in Zimnogrod zum Valet tractiren
wird. Die Cron-Armee ist auf die Gräntze/ um den
Winter allda zu stehen/ und der Kyowskyschen Par-
they den Einbruch von Snyatin zu verwehren/ ordi-
niret. Der Türckische Gesandte ließ sich sehr ange-
legen seyn, die Widrig-Gesinnete mit der Republi-
que zu reconciliiren; gegen welchen sich der Cron-
Feldherr erklärete/ daß so wohl Jhro Königl. Ma-
jest./ als auch die Republique/ schon längst sich offe-
riret hätten/ allen denen so sich submittiren würden/
zu vergeben/ und sie wiederum anzunehmen; allein
der so häuffig zugefügte Schaden und Ruin/ wel-
chen die Magnaten und Unterthanen des König-
reichs Pohlen/ Occafione derselben/ erlitten/ kön-
te/ weil ein jeder das seinige gerne restituiret haben
wolte/ in keine Vergessenheit gestellet werden. Jh-
ro Königl. Majest. von Schweden und der Woywod
Kyowsky continuiren ihre Residentz annoch in Ben-
der/ woselbst auch die Türckische Armee noch stehet.
Der Fürst Michael Wiesnowicky/ der Starost Bo-
bruisky und andere Mittgenossen/ sind etwan mit
150. Mann nach Soroka/ woselbst sie auf eigene
Unkosten leben/ gekommen; und der Grudzinsky ist
selb 4ter über den Duister nach Bender gegangen.
Der Cron-Unter-Cämmerer/ als General Commen-
dant in der Ukraine/ hat sich mit einer Parthey
Volcks nach Pollonne begeben.

Gegen bevorste-
henden Reichs-Tag/ so den 30. December seinen
Anfang nehmen soll/ schaffen hiesige Einwohner/ weil
man einen starcken Congreß vermuhtet/ viele Victua-
lien an/ und werden auch vor die Herrschafften die
Höfe und Palläste/ imgleichen das Schloß/ repariret.


[Spaltenumbruch]

Gestern sind 200.
Mann Jnfanterie/ von dem Königl. Polnisch-Säch-
sis. Regiment des Hn. Generals Moo/ in hiesige
Neu-Stadt einmarschiret/ worauf der Herr Bri-
gadier die Rußische Guarnison aus selbiger
und denen Vor-Städten heraus gezogen/ auch heu-
te die Thore und Posten abgetreten hat; Jn der
Alt-Stadt und unter den Speichern bleibet annoch
eine Bataillon von den Russen/ ohne daß man
wissen kan/ ob selbe mit der Cron-Princeßin aus-
marschiren/ oder ob sie die Rückkunfft Jhro Groß-
Czaarischen Majest. aus dem Carls-Bade/ allhier
abwarten werden.

Vom Nieder-Ländischen Krieg/ u. dergl.

Die Feinde finden
vor Bouchain mehr Wercks/ als sie sich eingebildet/
und müssen/ die Minen zu entdecken/ durch Sappi-
rungen ihre Attaques tuhn/ den 17 haben sie auf den
bedeckten Weg stürmen wollen. Wenn Bouchain
über/ werden die Läger sonder Zweifel scheiden/ und
sind die Feinde nicht im Stande/ noch eine Expedi-
tion/ wie sie vorgeben/ zu thun/ indem ihre Armee
durch Fatiguen und Seuchen und Mangel an Fou-
rage viel mehr gelitten als die Unserige. Man sagt/
daß Printz Eugenius am Sonntag hier seyn werde/
um folgends nach Holland zu gehen/ und arbeitet
man an einer Musicalischen Opera vor demselben.
Der Hertzog von Ormond hat alle seine Trouppen
in Gent und Brügge verlegt.

Valencynische
Briefe vom 17. wollen/ daß sich die Feinde vor Bou-
chain den vorigen Abend einer von den Alliirten
vor der Contrescharpe neu-angelegten Lunette durch
eine Sappe sich bemächtiget/ und noch selbigen Abend
auf die Contrescharpe lincks und rechts zu stürmen/
auch/ ohne die halbe Monden anzutasten/ den 24. o-
der 25. des Orts Meister zu seyn vermeineten.

Die Stadt Bouchain
wird seither zwey Tagen mit viel schwerem Geschütz
beschossen/ und die Belägerer werffen beständig ei-
ne grosse Menge Bomben hinein/ worunter einige
sind/ welche über 4. biß 500 Pfund wägen. Die
Belagerten wehren sich mit aller erdencklichen Ta-
pferkeit/ und tödten viele von unserm Volck. Unse-
re grosse Armee/ welche annoch in ihrem vorigen
Posten lieget/ beginnet viel zu leiden/ aus Mangel
der Fourage/ die unsere Reuterey 7. biß 8. Meilen
weit herbey holen muß. Die Feinde campiren auch
noch bey Bergen. Es paßiren täglich einige Deta-
chementer aus unserm Lager hier vorbey nach Ypern.

Die Feinde haben
zwar dem Casteel von Antoin gedrohet; man hat aber

das-

[Spaltenumbruch] Freundſchafft/ ſehr praͤchtig beneventiret und em-
pfangen ſey.

Jhr. Koͤnigl. Majeſt.
von Schweden ſind nunmehro feſt reſolviret/ wenn
gleich der Transport in Pommern anlangen und al-
les nach dero Wunſch gehen ſolte/ den Winter uͤber
dennoch allhier zu verbleiben/ weil es ſich am Tuͤrcki-
ſchen Hof zu einer groſſen Aenderung und neuem
Krieg gegen Vorjahr anlaͤſt/ der Tartar Han/ mit
dem ſich Jhr. Majeſt. wol verſtehen/ auch mehr Ge-
hoͤr finden duͤrffte/ wenn nur der Gros-Vezier erſt
herunter/ deſſen/ die Abreiſe zu befoͤrdern/ aus der
Wallachey anhero beorderte 300. Wagen Jhr. Maj.
wieder zuruͤck kehren laſſen.

Von den Pohlniſchen Troublen.

Geſtern ſind der Tuͤr-
ckiſche und Tartariſche Geſandte/ nachdem ſie der
Cron-Feldherr mit koſtbahren Verehrungen be-
ſchencket/ von hier abgereiſet/ welche gedachter
Feldherr heute in Zimnogrod zum Valet tractiren
wird. Die Cron-Armee iſt auf die Graͤntze/ um den
Winter allda zu ſtehen/ und der Kyowskyſchen Par-
they den Einbruch von Snyatin zu verwehren/ ordi-
niret. Der Tuͤrckiſche Geſandte ließ ſich ſehr ange-
legen ſeyn, die Widrig-Geſinnete mit der Republi-
que zu reconciliiren; gegen welchen ſich der Cron-
Feldherr erklaͤrete/ daß ſo wohl Jhro Koͤnigl. Ma-
jeſt./ als auch die Republique/ ſchon laͤngſt ſich offe-
riret haͤtten/ allen denen ſo ſich ſubmittiren wuͤrden/
zu vergeben/ und ſie wiederum anzunehmen; allein
der ſo haͤuffig zugefuͤgte Schaden und Ruin/ wel-
chen die Magnaten und Unterthanen des Koͤnig-
reichs Pohlen/ Occafione derſelben/ erlitten/ koͤn-
te/ weil ein jeder das ſeinige gerne reſtituiret haben
wolte/ in keine Vergeſſenheit geſtellet werden. Jh-
ro Koͤnigl. Majeſt. von Schweden und der Woywod
Kyowsky continuiren ihre Reſidentz annoch in Ben-
der/ woſelbſt auch die Tuͤrckiſche Armee noch ſtehet.
Der Fuͤrſt Michael Wiesnowicky/ der Staroſt Bo-
bruisky und andere Mittgenoſſen/ ſind etwan mit
150. Mann nach Soroka/ woſelbſt ſie auf eigene
Unkoſten leben/ gekommen; und der Grudzinsky iſt
ſelb 4ter uͤber den Duiſter nach Bender gegangen.
Der Cron-Unter-Caͤmmerer/ als General Commen-
dant in der Ukraine/ hat ſich mit einer Parthey
Volcks nach Pollonne begeben.

Gegen bevorſte-
henden Reichs-Tag/ ſo den 30. December ſeinen
Anfang nehmen ſoll/ ſchaffen hieſige Einwohner/ weil
man einen ſtarcken Congreß vermuhtet/ viele Victua-
lien an/ und werden auch vor die Herrſchafften die
Hoͤfe und Pallaͤſte/ imgleichen das Schloß/ repariret.


[Spaltenumbruch]

Geſtern ſind 200.
Mann Jnfanterie/ von dem Koͤnigl. Polniſch-Saͤch-
ſiſ. Regiment des Hn. Generals Moo/ in hieſige
Neu-Stadt einmarſchiret/ worauf der Herr Bri-
gadier die Rußiſche Guarniſon aus ſelbiger
und denen Vor-Staͤdten heraus gezogen/ auch heu-
te die Thore und Poſten abgetreten hat; Jn der
Alt-Stadt und unter den Speichern bleibet annoch
eine Bataillon von den Ruſſen/ ohne daß man
wiſſen kan/ ob ſelbe mit der Cron-Princeßin aus-
marſchiren/ oder ob ſie die Ruͤckkunfft Jhro Groß-
Czaariſchen Majeſt. aus dem Carls-Bade/ allhier
abwarten werden.

Vom Nieder-Laͤndiſchen Krieg/ u. dergl.

Die Feinde finden
vor Bouchain mehr Wercks/ als ſie ſich eingebildet/
und muͤſſen/ die Minen zu entdecken/ durch Sappi-
rungen ihre Attaques tuhn/ den 17 haben ſie auf den
bedeckten Weg ſtuͤrmen wollen. Wenn Bouchain
uͤber/ werden die Laͤger ſonder Zweifel ſcheiden/ und
ſind die Feinde nicht im Stande/ noch eine Expedi-
tion/ wie ſie vorgeben/ zu thun/ indem ihre Armee
durch Fatiguen und Seuchen und Mangel an Fou-
rage viel mehr gelitten als die Unſerige. Man ſagt/
daß Printz Eugenius am Sonntag hier ſeyn werde/
um folgends nach Holland zu gehen/ und arbeitet
man an einer Muſicaliſchen Opera vor demſelben.
Der Hertzog von Ormond hat alle ſeine Trouppen
in Gent und Bruͤgge verlegt.

Valencyniſche
Briefe vom 17. wollen/ daß ſich die Feinde vor Bou-
chain den vorigen Abend einer von den Alliirten
vor der Contreſcharpe neu-angelegten Lunette durch
eine Sappe ſich bemaͤchtiget/ und noch ſelbigen Abend
auf die Contreſcharpe lincks und rechts zu ſtuͤrmen/
auch/ ohne die halbe Monden anzutaſten/ den 24. o-
der 25. des Orts Meiſter zu ſeyn vermeineten.

Die Stadt Bouchain
wird ſeither zwey Tagen mit viel ſchwerem Geſchuͤtz
beſchoſſen/ und die Belaͤgerer werffen beſtaͤndig ei-
ne groſſe Menge Bomben hinein/ worunter einige
ſind/ welche uͤber 4. biß 500 Pfund waͤgen. Die
Belagerten wehren ſich mit aller erdencklichen Ta-
pferkeit/ und toͤdten viele von unſerm Volck. Unſe-
re groſſe Armee/ welche annoch in ihrem vorigen
Poſten lieget/ beginnet viel zu leiden/ aus Mangel
der Fourage/ die unſere Reuterey 7. biß 8. Meilen
weit herbey holen muß. Die Feinde campiren auch
noch bey Bergen. Es paßiren taͤglich einige Deta-
chementer aus unſerm Lager hier vorbey nach Ypern.

Die Feinde haben
zwar dem Caſteel von Antoin gedrohet; man hat aber

daſ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <div type="jArticle">
              <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/><cb/>
Freund&#x017F;chafft/ &#x017F;ehr pra&#x0364;chtig                                 beneventiret und em-<lb/>
pfangen &#x017F;ey.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Bender/ vom 12. Sept.</dateline>
              <p>Jhr. Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;t.<lb/>
von Schweden &#x017F;ind                                 nunmehro fe&#x017F;t re&#x017F;olviret/ wenn<lb/>
gleich der                                 Transport in Pommern anlangen und al-<lb/>
les nach dero                                 Wun&#x017F;ch gehen &#x017F;olte/ den Winter                                 u&#x0364;ber<lb/>
dennoch allhier zu verbleiben/ weil es &#x017F;ich                                 am Tu&#x0364;rcki-<lb/>
&#x017F;chen Hof zu einer                                 gro&#x017F;&#x017F;en Aenderung und neuem<lb/>
Krieg gegen Vorjahr                                 anla&#x0364;&#x017F;t/ der Tartar Han/ mit<lb/>
dem &#x017F;ich Jhr.                                 Maje&#x017F;t. wol ver&#x017F;tehen/ auch mehr Ge-<lb/>
ho&#x0364;r                                 finden du&#x0364;rffte/ wenn nur der Gros-Vezier                                 er&#x017F;t<lb/>
herunter/ de&#x017F;&#x017F;en/ die Abrei&#x017F;e                                 zu befo&#x0364;rdern/ aus der<lb/>
Wallachey anhero beorderte 300.                                 Wagen Jhr. Maj.<lb/>
wieder zuru&#x0364;ck kehren                                 la&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von den Pohlni&#x017F;chen                                     Troublen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Lemberg/ vom 5. Octobr.</dateline>
              <p>Ge&#x017F;tern &#x017F;ind der Tu&#x0364;r-<lb/>
cki&#x017F;che und                                 Tartari&#x017F;che Ge&#x017F;andte/ nachdem &#x017F;ie                                 der<lb/>
Cron-Feldherr mit ko&#x017F;tbahren Verehrungen                                 be-<lb/>
&#x017F;chencket/ von hier abgerei&#x017F;et/ welche                                 gedachter<lb/>
Feldherr heute in Zimnogrod zum Valet                                 tractiren<lb/>
wird. Die Cron-Armee i&#x017F;t auf die                                 Gra&#x0364;ntze/ um den<lb/>
Winter allda zu &#x017F;tehen/ und der                                 Kyowsky&#x017F;chen Par-<lb/>
they den Einbruch von Snyatin zu                                 verwehren/ ordi-<lb/>
niret. Der Tu&#x0364;rcki&#x017F;che                                 Ge&#x017F;andte ließ &#x017F;ich &#x017F;ehr ange-<lb/>
legen                                 &#x017F;eyn, die Widrig-Ge&#x017F;innete mit der Republi-<lb/>
que zu                                 reconciliiren; gegen welchen &#x017F;ich der Cron-<lb/>
Feldherr                                 erkla&#x0364;rete/ daß &#x017F;o wohl Jhro Ko&#x0364;nigl.                                 Ma-<lb/>
je&#x017F;t./ als auch die Republique/ &#x017F;chon                                 la&#x0364;ng&#x017F;t &#x017F;ich offe-<lb/>
riret ha&#x0364;tten/                                 allen denen &#x017F;o &#x017F;ich &#x017F;ubmittiren                                 wu&#x0364;rden/<lb/>
zu vergeben/ und &#x017F;ie wiederum anzunehmen;                                 allein<lb/>
der &#x017F;o ha&#x0364;uffig zugefu&#x0364;gte Schaden                                 und Ruin/ wel-<lb/>
chen die Magnaten und Unterthanen des                                 Ko&#x0364;nig-<lb/>
reichs Pohlen/ Occafione der&#x017F;elben/                                 erlitten/ ko&#x0364;n-<lb/>
te/ weil ein jeder das &#x017F;einige                                 gerne re&#x017F;tituiret haben<lb/>
wolte/ in keine                                 Verge&#x017F;&#x017F;enheit ge&#x017F;tellet werden. Jh-<lb/>
ro                                 Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;t. von Schweden und der                                 Woywod<lb/>
Kyowsky continuiren ihre Re&#x017F;identz annoch in                                 Ben-<lb/>
der/ wo&#x017F;elb&#x017F;t auch die                                 Tu&#x0364;rcki&#x017F;che Armee noch &#x017F;tehet.<lb/>
Der                                 Fu&#x0364;r&#x017F;t Michael Wiesnowicky/ der Staro&#x017F;t                                 Bo-<lb/>
bruisky und andere Mittgeno&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ind                                 etwan mit<lb/>
150. Mann nach Soroka/ wo&#x017F;elb&#x017F;t                                 &#x017F;ie auf eigene<lb/>
Unko&#x017F;ten leben/ gekommen; und der                                 Grudzinsky i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;elb 4ter u&#x0364;ber den                                 Dui&#x017F;ter nach Bender gegangen.<lb/>
Der                                 Cron-Unter-Ca&#x0364;mmerer/ als General Commen-<lb/>
dant in der                                 Ukraine/ hat &#x017F;ich mit einer Parthey<lb/>
Volcks nach Pollonne                                 begeben.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> War&#x017F;chau/ vom 14. October.</dateline>
              <p>Gegen bevor&#x017F;te-<lb/>
henden Reichs-Tag/ &#x017F;o den 30.                                 December &#x017F;einen<lb/>
Anfang nehmen &#x017F;oll/                                 &#x017F;chaffen hie&#x017F;ige Einwohner/ weil<lb/>
man einen                                 &#x017F;tarcken Congreß vermuhtet/ viele Victua-<lb/>
lien an/ und                                 werden auch vor die Herr&#x017F;chafften die<lb/>
Ho&#x0364;fe und                                 Palla&#x0364;&#x017F;te/ imgleichen das Schloß/ repariret.</p><lb/>
              <cb/>
            </div>
            <div type="jArticle">
              <dateline>Elbingen/ vom 18. Octobr.</dateline>
              <p>Ge&#x017F;tern &#x017F;ind 200.<lb/>
Mann Jnfanterie/ von dem                                 Ko&#x0364;nigl. Polni&#x017F;ch-Sa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;.                                 Regiment des Hn. Generals Moo/ in hie&#x017F;ige<lb/>
Neu-Stadt                                 einmar&#x017F;chiret/ worauf der Herr Bri-<lb/>
gadier die                                 Rußi&#x017F;che Guarni&#x017F;on aus &#x017F;elbiger<lb/>
und denen                                 Vor-Sta&#x0364;dten heraus gezogen/ auch heu-<lb/>
te die Thore und                                 Po&#x017F;ten abgetreten hat; Jn der<lb/>
Alt-Stadt und unter den                                 Speichern bleibet annoch<lb/>
eine Bataillon von den                                 Ru&#x017F;&#x017F;en/ ohne daß man<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en kan/ ob                                 &#x017F;elbe mit der Cron-Princeßin aus-<lb/>
mar&#x017F;chiren/ oder                                 ob &#x017F;ie die Ru&#x0364;ckkunfft Jhro                                 Groß-<lb/>
Czaari&#x017F;chen Maje&#x017F;t. aus dem Carls-Bade/                                 allhier<lb/>
abwarten werden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Nieder-La&#x0364;ndi&#x017F;chen Krieg/ u.                             dergl.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ vom 20. October.</dateline>
              <p>Die Feinde finden<lb/>
vor Bouchain mehr Wercks/ als &#x017F;ie &#x017F;ich                         eingebildet/<lb/>
und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ die Minen zu entdecken/                         durch Sappi-<lb/>
rungen ihre Attaques tuhn/ den 17 haben &#x017F;ie auf                         den<lb/>
bedeckten Weg &#x017F;tu&#x0364;rmen wollen. Wenn                         Bouchain<lb/>
u&#x0364;ber/ werden die La&#x0364;ger &#x017F;onder Zweifel                         &#x017F;cheiden/ und<lb/>
&#x017F;ind die Feinde nicht im Stande/ noch eine                         Expedi-<lb/>
tion/ wie &#x017F;ie vorgeben/ zu thun/ indem ihre                         Armee<lb/>
durch Fatiguen und Seuchen und Mangel an Fou-<lb/>
rage viel mehr                         gelitten als die Un&#x017F;erige. Man &#x017F;agt/<lb/>
daß Printz Eugenius                         am Sonntag hier &#x017F;eyn werde/<lb/>
um folgends nach Holland zu gehen/                         und arbeitet<lb/>
man an einer Mu&#x017F;icali&#x017F;chen Opera vor                         dem&#x017F;elben.<lb/>
Der Hertzog von Ormond hat alle &#x017F;eine                         Trouppen<lb/>
in Gent und Bru&#x0364;gge verlegt.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Ein anders/ vom obigen dito.</dateline>
              <p>Valencyni&#x017F;che<lb/>
Briefe vom 17. wollen/ daß &#x017F;ich die Feinde                         vor Bou-<lb/>
chain den vorigen Abend einer von den Alliirten<lb/>
vor der                         Contre&#x017F;charpe neu-angelegten Lunette durch<lb/>
eine Sappe &#x017F;ich                         bema&#x0364;chtiget/ und noch &#x017F;elbigen Abend<lb/>
auf die                         Contre&#x017F;charpe lincks und rechts zu &#x017F;tu&#x0364;rmen/<lb/>
auch/                         ohne die halbe Monden anzuta&#x017F;ten/ den 24. o-<lb/>
der 25. des Orts                         Mei&#x017F;ter zu &#x017F;eyn vermeineten.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Dovay/ vom 18. Octobr.</dateline>
              <p>Die Stadt Bouchain<lb/>
wird &#x017F;either zwey Tagen mit viel                         &#x017F;chwerem Ge&#x017F;chu&#x0364;tz<lb/>
be&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/                         und die Bela&#x0364;gerer werffen be&#x017F;ta&#x0364;ndig ei-<lb/>
ne                         gro&#x017F;&#x017F;e Menge Bomben hinein/ worunter einige<lb/>
&#x017F;ind/                         welche u&#x0364;ber 4. biß 500 Pfund wa&#x0364;gen. Die<lb/>
Belagerten                         wehren &#x017F;ich mit aller erdencklichen Ta-<lb/>
pferkeit/ und                         to&#x0364;dten viele von un&#x017F;erm Volck. Un&#x017F;e-<lb/>
re                         gro&#x017F;&#x017F;e Armee/ welche annoch in ihrem vorigen<lb/>
Po&#x017F;ten                         lieget/ beginnet viel zu leiden/ aus Mangel<lb/>
der Fourage/ die                         un&#x017F;ere Reuterey 7. biß 8. Meilen<lb/>
weit herbey holen muß. Die                         Feinde campiren auch<lb/>
noch bey Bergen. Es paßiren ta&#x0364;glich einige                         Deta-<lb/>
chementer aus un&#x017F;erm Lager hier vorbey nach Ypern.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Dornick/ vom 19. October.</dateline>
              <p>Die Feinde haben<lb/>
zwar dem Ca&#x017F;teel von Antoin gedrohet; man hat                             aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da&#x017F;-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] Freundſchafft/ ſehr praͤchtig beneventiret und em- pfangen ſey. Bender/ vom 12. Sept. Jhr. Koͤnigl. Majeſt. von Schweden ſind nunmehro feſt reſolviret/ wenn gleich der Transport in Pommern anlangen und al- les nach dero Wunſch gehen ſolte/ den Winter uͤber dennoch allhier zu verbleiben/ weil es ſich am Tuͤrcki- ſchen Hof zu einer groſſen Aenderung und neuem Krieg gegen Vorjahr anlaͤſt/ der Tartar Han/ mit dem ſich Jhr. Majeſt. wol verſtehen/ auch mehr Ge- hoͤr finden duͤrffte/ wenn nur der Gros-Vezier erſt herunter/ deſſen/ die Abreiſe zu befoͤrdern/ aus der Wallachey anhero beorderte 300. Wagen Jhr. Maj. wieder zuruͤck kehren laſſen. Von den Pohlniſchen Troublen. Lemberg/ vom 5. Octobr. Geſtern ſind der Tuͤr- ckiſche und Tartariſche Geſandte/ nachdem ſie der Cron-Feldherr mit koſtbahren Verehrungen be- ſchencket/ von hier abgereiſet/ welche gedachter Feldherr heute in Zimnogrod zum Valet tractiren wird. Die Cron-Armee iſt auf die Graͤntze/ um den Winter allda zu ſtehen/ und der Kyowskyſchen Par- they den Einbruch von Snyatin zu verwehren/ ordi- niret. Der Tuͤrckiſche Geſandte ließ ſich ſehr ange- legen ſeyn, die Widrig-Geſinnete mit der Republi- que zu reconciliiren; gegen welchen ſich der Cron- Feldherr erklaͤrete/ daß ſo wohl Jhro Koͤnigl. Ma- jeſt./ als auch die Republique/ ſchon laͤngſt ſich offe- riret haͤtten/ allen denen ſo ſich ſubmittiren wuͤrden/ zu vergeben/ und ſie wiederum anzunehmen; allein der ſo haͤuffig zugefuͤgte Schaden und Ruin/ wel- chen die Magnaten und Unterthanen des Koͤnig- reichs Pohlen/ Occafione derſelben/ erlitten/ koͤn- te/ weil ein jeder das ſeinige gerne reſtituiret haben wolte/ in keine Vergeſſenheit geſtellet werden. Jh- ro Koͤnigl. Majeſt. von Schweden und der Woywod Kyowsky continuiren ihre Reſidentz annoch in Ben- der/ woſelbſt auch die Tuͤrckiſche Armee noch ſtehet. Der Fuͤrſt Michael Wiesnowicky/ der Staroſt Bo- bruisky und andere Mittgenoſſen/ ſind etwan mit 150. Mann nach Soroka/ woſelbſt ſie auf eigene Unkoſten leben/ gekommen; und der Grudzinsky iſt ſelb 4ter uͤber den Duiſter nach Bender gegangen. Der Cron-Unter-Caͤmmerer/ als General Commen- dant in der Ukraine/ hat ſich mit einer Parthey Volcks nach Pollonne begeben. Warſchau/ vom 14. October. Gegen bevorſte- henden Reichs-Tag/ ſo den 30. December ſeinen Anfang nehmen ſoll/ ſchaffen hieſige Einwohner/ weil man einen ſtarcken Congreß vermuhtet/ viele Victua- lien an/ und werden auch vor die Herrſchafften die Hoͤfe und Pallaͤſte/ imgleichen das Schloß/ repariret. Elbingen/ vom 18. Octobr. Geſtern ſind 200. Mann Jnfanterie/ von dem Koͤnigl. Polniſch-Saͤch- ſiſ. Regiment des Hn. Generals Moo/ in hieſige Neu-Stadt einmarſchiret/ worauf der Herr Bri- gadier die Rußiſche Guarniſon aus ſelbiger und denen Vor-Staͤdten heraus gezogen/ auch heu- te die Thore und Poſten abgetreten hat; Jn der Alt-Stadt und unter den Speichern bleibet annoch eine Bataillon von den Ruſſen/ ohne daß man wiſſen kan/ ob ſelbe mit der Cron-Princeßin aus- marſchiren/ oder ob ſie die Ruͤckkunfft Jhro Groß- Czaariſchen Majeſt. aus dem Carls-Bade/ allhier abwarten werden. Vom Nieder-Laͤndiſchen Krieg/ u. dergl. Bruͤſſel/ vom 20. October. Die Feinde finden vor Bouchain mehr Wercks/ als ſie ſich eingebildet/ und muͤſſen/ die Minen zu entdecken/ durch Sappi- rungen ihre Attaques tuhn/ den 17 haben ſie auf den bedeckten Weg ſtuͤrmen wollen. Wenn Bouchain uͤber/ werden die Laͤger ſonder Zweifel ſcheiden/ und ſind die Feinde nicht im Stande/ noch eine Expedi- tion/ wie ſie vorgeben/ zu thun/ indem ihre Armee durch Fatiguen und Seuchen und Mangel an Fou- rage viel mehr gelitten als die Unſerige. Man ſagt/ daß Printz Eugenius am Sonntag hier ſeyn werde/ um folgends nach Holland zu gehen/ und arbeitet man an einer Muſicaliſchen Opera vor demſelben. Der Hertzog von Ormond hat alle ſeine Trouppen in Gent und Bruͤgge verlegt. Ein anders/ vom obigen dito. Valencyniſche Briefe vom 17. wollen/ daß ſich die Feinde vor Bou- chain den vorigen Abend einer von den Alliirten vor der Contreſcharpe neu-angelegten Lunette durch eine Sappe ſich bemaͤchtiget/ und noch ſelbigen Abend auf die Contreſcharpe lincks und rechts zu ſtuͤrmen/ auch/ ohne die halbe Monden anzutaſten/ den 24. o- der 25. des Orts Meiſter zu ſeyn vermeineten. Dovay/ vom 18. Octobr. Die Stadt Bouchain wird ſeither zwey Tagen mit viel ſchwerem Geſchuͤtz beſchoſſen/ und die Belaͤgerer werffen beſtaͤndig ei- ne groſſe Menge Bomben hinein/ worunter einige ſind/ welche uͤber 4. biß 500 Pfund waͤgen. Die Belagerten wehren ſich mit aller erdencklichen Ta- pferkeit/ und toͤdten viele von unſerm Volck. Unſe- re groſſe Armee/ welche annoch in ihrem vorigen Poſten lieget/ beginnet viel zu leiden/ aus Mangel der Fourage/ die unſere Reuterey 7. biß 8. Meilen weit herbey holen muß. Die Feinde campiren auch noch bey Bergen. Es paßiren taͤglich einige Deta- chementer aus unſerm Lager hier vorbey nach Ypern. Dornick/ vom 19. October. Die Feinde haben zwar dem Caſteel von Antoin gedrohet; man hat aber daſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_372910_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_372910_1712/2
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 37, Hamburg, 26. Oktober 1712, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_372910_1712/2>, abgerufen am 23.08.2019.