Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 37, Hamburg, 26. Oktober 1712.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

[Spaltenumbruch] Gouverneur alle Bäume umzuhauen befohlen/ wie-
der verlassen/ und sich nach der Seite von Campo
Major/ Olivenza zu belägern/ gezogen hätten.

Vom Spanischen Krieg in Catalonien.

Der General Stahren-
berg hat zur Versicherung von Tarragona (wohin
sich die Englische Trouppen/ um eingeschiffet zu wer-
den/ von den Alliirten wegbegeben)/ die Guarni-
son noch mit 500 Deutschen/ aus dem Campement
von Cervera/ verstärcket. Die Verbitterung der
Catalonier gegen die Englischen ist unbeschreiblich/
und in den Plätzen/ wo sie durchmarchiren/ will
man ihnen keine Lebens-Mittel verkauffen. Unter-
dessen thut der Graf von Stahrenberg/ sowol den
Officieren als Soldaten dieser Nation/ unter der
Hand grosse Promessen von Avancement/ wenn sie
den Englischen Dienst quitiren und in Catalonien
bleibenn wollen; Allein/ es sind wenige die darnach
hören. Man hat Kundschafft/ daß die Feinde eini-
gen Vorrath von Lebens Mitteln an der Seite von
Montblanck zusammen bringen lassen/ dahero ist
man der Meynung/ daß sie wohl eine Bewegung thun
möchten/ um die Fläche von Tarragona zu decken.
Das Lager des Königs ist noch unbeweglich in der
vorigen Situation/ an dieser Seite der Segra/
und glaubt man/ daß es daselbst bleiben werde/ um
allein die Bewegung der Alliirten zu observiren/ und
dieses um soviel mehr/ weil der grosse Mangel an
Lebens Mitteln den Printzen Zerclaes verhindert/
in Catalonien zu subsistiren. Hier laufft ein Gerüch-
te/ daß der Hertzog von Berwyck mit 30. Battaillo-
nen und einigen Esquadronen aus Dauphine nach
dem Lampourdanischen im March sey; Wenn dem
also/ und er bey Zeiten kommt/ so wird man nicht al-
lein Girona behalten/ sondern auch dem Grafen
von Stahrenberg eine Diversion machen können.

Vom Jtaliänischen Krieg/ u. dergleichen.

Der Hertzog von
Savoyen bezeuget sich noch nicht zu frieden/ ob schon
Ordres von Wien ankommen/ das gantze Vigeva-
nische ihm zu lassen/ biß auff 3 Flecken im selbigen
District. Jndessen continuiret er/ Alexandria zu
befestigen/ imgleichen das Casteel Casale; und weil
es nunmehr anfänget/ in denen Bergen zu schneyen/
so werden bald die Deutsche aus Piemont marschi-
ren/ und zwischen Valenza/ Novarra/ Tortana
und andern umliegenden Oertern sich einquartiren.

Die Campagne hat
sich in Savoyen geendiget/ und seynd die Frantzosen
zu Oulx decampiret/ und nacher Briancon marschi-
[Spaltenumbruch] ret/ nachdem sie Geisseln von 3 a 4 Orten mitgenom-
men/ und 200000. Scudi Contribution aus der
Marggrafschafft Salutzo gezogen. Das Sterben
unter den Ochsen vermehret sich täglich/ deren im
Brescianischen in 15. Tagen 1700. Stück hingefal-
len/ und continuiret auch unter den andern Horn-
Vieh.

Von allerhand Staats- und Neben-
Affairen.

Die Nieder-Oester-
reichische Erb-Huldigung allhier wolten Jhro Kay-
serl. Maj. anfangs weil die Solennität gar schön/ biß
zukünfftiger Herkunfft Jhrer Majest. der regieren-
den Kayserin verschieben; weilen aber die zur See-
fahrt gefährlichste 3 Monat October/ November
und December bereits angegangen/ und allzu gefähr-
lich sey/ daß Jhro Majest. die Kayserin herkom-
men solten/ so haben Jhro Majest. der Kayser be-
sagte Huldigung nicht länger aussetzen wollen/ son-
dern den 8. November dazu angeordnet.

Weil der Jahrs-Tag
Jhro Königl. Hoheit der Princeßin Sophia von Ha-
nover eingefallen/ ist derselbe allhier und in West-
münster/ durch sehr viele Zusammenkünfften von al-
lerhand Stands-Persohnen/ sehr prächtig gefeyert
worden/ welche dann auch die Freuden-Feuer an-
stecken liessen/ und auf das Wohlseyn hochgemeldter
Princeßin/ das Durchl. Hauß Hannover/ der Herrn
General-Staaten der vereinigten Niederlanden/
und aller andern getreuen Alliirten/ truncken.
Alle Briefe von Schottland melden von sehr grossen
Uberschwemmungen der Flüssen/ so daß das Wasser
in der Stadt Glasgow biß an das zweyte Stock-
werck der Häuser gestanden/ wodurch ein unglaub-
licher Schaden/ so wohl in den Städten als platten
Lande/ geschehen wäre.

Leipzi-
ger Briefe melden/ daß am 14. hujus Abends um
10. Uhr Jhro Czaarische Majest. mit einer kleinen
Suite/ unter Begleitung der dasigen Jägerey/ da-
selbst arriviret/ und zwar in aller Stille/ so daß
weder die Wache im Grimmischen Thore/ noch auch
die vor das Fürsten-Haus rangirte Defensioner/ ihr
Spiel rühren/ noch das Gewehr präsentiren dörffen/
weil Jhro Czaarische Majest. solches expresse ver-
bohten. Selbige nahmen darauf in dem so genand-
ten Fürsten-Hause ihr Logis/ und empfingen von al-
len anwesenden vornehmen Herren/ wie auch von
denen Deputirten der Löbl. Universität/ und E. E.
Raht der Stadt/ die Complimenten.

[Ende Spaltensatz]


Schiffbeck bey HAMBURG. Gedruckt und zu bekommen in der HOLLIschen privilegirten Buch-
druckerey/ wie auch auff der Börse in Hamburg. Die Woche 2. Stück.


[Spaltenumbruch] Gouverneur alle Baͤume umzuhauen befohlen/ wie-
der verlaſſen/ und ſich nach der Seite von Campo
Major/ Olivenza zu belaͤgern/ gezogen haͤtten.

Vom Spaniſchen Krieg in Catalonien.

Der General Stahren-
berg hat zur Verſicherung von Tarragona (wohin
ſich die Engliſche Trouppen/ um eingeſchiffet zu wer-
den/ von den Alliirten wegbegeben)/ die Guarni-
ſon noch mit 500 Deutſchen/ aus dem Campement
von Cervera/ verſtaͤrcket. Die Verbitterung der
Catalonier gegen die Engliſchen iſt unbeſchreiblich/
und in den Plaͤtzen/ wo ſie durchmarchiren/ will
man ihnen keine Lebens-Mittel verkauffen. Unter-
deſſen thut der Graf von Stahrenberg/ ſowol den
Officieren als Soldaten dieſer Nation/ unter der
Hand groſſe Promeſſen von Avancement/ wenn ſie
den Engliſchen Dienſt quitiren und in Catalonien
bleibẽn wollen; Allein/ es ſind wenige die darnach
hoͤren. Man hat Kundſchafft/ daß die Feinde eini-
gen Vorrath von Lebens Mitteln an der Seite von
Montblanck zuſammen bringen laſſen/ dahero iſt
man der Meynung/ daß ſie wohl eine Bewegung thun
moͤchten/ um die Flaͤche von Tarragona zu decken.
Das Lager des Koͤnigs iſt noch unbeweglich in der
vorigen Situation/ an dieſer Seite der Segra/
und glaubt man/ daß es daſelbſt bleiben werde/ um
allein die Bewegung der Alliirten zu obſerviren/ und
dieſes um ſoviel mehr/ weil der groſſe Mangel an
Lebens Mitteln den Printzen Zerclaes verhindert/
in Catalonien zu ſubſiſtiren. Hier laufft ein Geruͤch-
te/ daß der Hertzog von Berwyck mit 30. Battaillo-
nen und einigen Esquadronen aus Dauphine nach
dem Lampourdaniſchen im March ſey; Wenn dem
alſo/ und er bey Zeiten kommt/ ſo wird man nicht al-
lein Girona behalten/ ſondern auch dem Grafen
von Stahrenberg eine Diverſion machen koͤnnen.

Vom Jtaliaͤniſchen Krieg/ u. dergleichen.

Der Hertzog von
Savoyen bezeuget ſich noch nicht zu frieden/ ob ſchon
Ordres von Wien ankommen/ das gantze Vigeva-
niſche ihm zu laſſen/ biß auff 3 Flecken im ſelbigen
Diſtrict. Jndeſſen continuiret er/ Alexandria zu
befeſtigen/ imgleichen das Caſteel Caſale; und weil
es nunmehr anfaͤnget/ in denen Bergen zu ſchneyen/
ſo werden bald die Deutſche aus Piemont marſchi-
ren/ und zwiſchen Valenza/ Novarra/ Tortana
und andern umliegenden Oertern ſich einquartiren.

Die Campagne hat
ſich in Savoyen geendiget/ und ſeynd die Frantzoſen
zu Oulx decampiret/ und nacher Briancon marſchi-
[Spaltenumbruch] ret/ nachdem ſie Geiſſeln von 3 a 4 Orten mitgenom-
men/ und 200000. Scudi Contribution aus der
Marggrafſchafft Salutzo gezogen. Das Sterben
unter den Ochſen vermehret ſich taͤglich/ deren im
Brescianiſchen in 15. Tagen 1700. Stuͤck hingefal-
len/ und continuiret auch unter den andern Horn-
Vieh.

Von allerhand Staats- und Neben-
Affairen.

Die Nieder-Oeſter-
reichiſche Erb-Huldigung allhier wolten Jhro Kay-
ſerl. Maj. anfangs weil die Solennitaͤt gar ſchoͤn/ biß
zukuͤnfftiger Herkunfft Jhrer Majeſt. der regieren-
den Kayſerin verſchieben; weilen aber die zur See-
fahrt gefaͤhrlichſte 3 Monat October/ November
und December bereits angegangen/ und allzu gefaͤhr-
lich ſey/ daß Jhro Majeſt. die Kayſerin herkom-
men ſolten/ ſo haben Jhro Majeſt. der Kayſer be-
ſagte Huldigung nicht laͤnger ausſetzen wollen/ ſon-
dern den 8. November dazu angeordnet.

Weil der Jahrs-Tag
Jhro Koͤnigl. Hoheit der Princeßin Sophia von Ha-
nover eingefallen/ iſt derſelbe allhier und in Weſt-
muͤnſter/ durch ſehr viele Zuſammenkuͤnfften von al-
lerhand Stands-Perſohnen/ ſehr praͤchtig gefeyert
worden/ welche dann auch die Freuden-Feuer an-
ſtecken lieſſen/ und auf das Wohlſeyn hochgemeldter
Princeßin/ das Durchl. Hauß Hannover/ der Herrn
General-Staaten der vereinigten Niederlanden/
und aller andern getreuen Alliirten/ truncken.
Alle Briefe von Schottland melden von ſehr groſſen
Uberſchwemmungen der Fluͤſſen/ ſo daß das Waſſer
in der Stadt Glasgow biß an das zweyte Stock-
werck der Haͤuſer geſtanden/ wodurch ein unglaub-
licher Schaden/ ſo wohl in den Staͤdten als platten
Lande/ geſchehen waͤre.

Leipzi-
ger Briefe melden/ daß am 14. hujus Abends um
10. Uhr Jhro Czaariſche Majeſt. mit einer kleinen
Suite/ unter Begleitung der daſigen Jaͤgerey/ da-
ſelbſt arriviret/ und zwar in aller Stille/ ſo daß
weder die Wache im Grim̃iſchen Thore/ noch auch
die vor das Fuͤrſten-Haus rangirte Defenſioner/ ihr
Spiel ruͤhren/ noch das Gewehr praͤſentiren doͤrffen/
weil Jhro Czaariſche Majeſt. ſolches expreſſe ver-
bohten. Selbige nahmen darauf in dem ſo genand-
ten Fuͤrſten-Hauſe ihr Logis/ und empfingen von al-
len anweſenden vornehmen Herren/ wie auch von
denen Deputirten der Loͤbl. Univerſitaͤt/ und E. E.
Raht der Stadt/ die Complimenten.

[Ende Spaltensatz]


Schiffbeck bey HAMBURG. Gedruckt und zu bekommen in der HOLLIſchen privilegirten Buch-
druckerey/ wie auch auff der Boͤrſe in Hamburg. Die Woche 2. Stuͤck.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <div type="jArticle">
              <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><cb/>
Gouverneur alle Ba&#x0364;ume umzuhauen befohlen/ wie-<lb/>
der                         verla&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ich nach der Seite von Campo<lb/>
Major/                         Olivenza zu bela&#x0364;gern/ gezogen ha&#x0364;tten.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Spani&#x017F;chen Krieg in                                     Catalonien.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Madrit/ vom 26. Sept.</dateline>
              <p>Der General Stahren-<lb/>
berg hat zur Ver&#x017F;icherung von                                 Tarragona (wohin<lb/>
&#x017F;ich die Engli&#x017F;che Trouppen/ um                                 einge&#x017F;chiffet zu wer-<lb/>
den/ von den Alliirten wegbegeben)/                                 die Guarni-<lb/>
&#x017F;on noch mit 500 Deut&#x017F;chen/ aus dem                                 Campement<lb/>
von Cervera/ ver&#x017F;ta&#x0364;rcket. Die                                 Verbitterung der<lb/>
Catalonier gegen die Engli&#x017F;chen                                 i&#x017F;t unbe&#x017F;chreiblich/<lb/>
und in den Pla&#x0364;tzen/                                 wo &#x017F;ie durchmarchiren/ will<lb/>
man ihnen keine Lebens-Mittel                                 verkauffen. Unter-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en thut der Graf von                                 Stahrenberg/ &#x017F;owol den<lb/>
Officieren als Soldaten                                 die&#x017F;er Nation/ unter der<lb/>
Hand gro&#x017F;&#x017F;e                                 Prome&#x017F;&#x017F;en von Avancement/ wenn &#x017F;ie<lb/>
den                                 Engli&#x017F;chen Dien&#x017F;t quitiren und in                                 Catalonien<lb/>
bleibe&#x0303;n wollen; Allein/ es &#x017F;ind wenige                                 die darnach<lb/>
ho&#x0364;ren. Man hat Kund&#x017F;chafft/ daß die                                 Feinde eini-<lb/>
gen Vorrath von Lebens Mitteln an der Seite                                 von<lb/>
Montblanck zu&#x017F;ammen bringen la&#x017F;&#x017F;en/                                 dahero i&#x017F;t<lb/>
man der Meynung/ daß &#x017F;ie wohl eine                                 Bewegung thun<lb/>
mo&#x0364;chten/ um die Fla&#x0364;che von                                 Tarragona zu decken.<lb/>
Das Lager des Ko&#x0364;nigs i&#x017F;t                                 noch unbeweglich in der<lb/>
vorigen Situation/ an die&#x017F;er                                 Seite der Segra/<lb/>
und glaubt man/ daß es da&#x017F;elb&#x017F;t                                 bleiben werde/ um<lb/>
allein die Bewegung der Alliirten zu                                 ob&#x017F;erviren/ und<lb/>
die&#x017F;es um &#x017F;oviel mehr/ weil                                 der gro&#x017F;&#x017F;e Mangel an<lb/>
Lebens Mitteln den Printzen                                 Zerclaes verhindert/<lb/>
in Catalonien zu                                 &#x017F;ub&#x017F;i&#x017F;tiren. Hier laufft ein                                 Geru&#x0364;ch-<lb/>
te/ daß der Hertzog von Berwyck mit 30.                                 Battaillo-<lb/>
nen und einigen Esquadronen aus Dauphine nach<lb/>
dem                                 Lampourdani&#x017F;chen im March &#x017F;ey; Wenn                                 dem<lb/>
al&#x017F;o/ und er bey Zeiten kommt/ &#x017F;o wird man                                 nicht al-<lb/>
lein Girona behalten/ &#x017F;ondern auch dem                                 Grafen<lb/>
von Stahrenberg eine Diver&#x017F;ion machen                                 ko&#x0364;nnen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Jtalia&#x0364;ni&#x017F;chen Krieg/ u.                             dergleichen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Mayland/ vom 2. Octobr.</dateline>
              <p>Der Hertzog von<lb/>
Savoyen bezeuget &#x017F;ich noch nicht zu frieden/ ob                         &#x017F;chon<lb/>
Ordres von Wien ankommen/ das gantze                         Vigeva-<lb/>
ni&#x017F;che ihm zu la&#x017F;&#x017F;en/ biß auff 3 Flecken im                         &#x017F;elbigen<lb/>
Di&#x017F;trict. Jnde&#x017F;&#x017F;en continuiret er/                         Alexandria zu<lb/>
befe&#x017F;tigen/ imgleichen das Ca&#x017F;teel                         Ca&#x017F;ale; und weil<lb/>
es nunmehr anfa&#x0364;nget/ in denen Bergen zu                         &#x017F;chneyen/<lb/>
&#x017F;o werden bald die Deut&#x017F;che aus Piemont                         mar&#x017F;chi-<lb/>
ren/ und zwi&#x017F;chen Valenza/ Novarra/                         Tortana<lb/>
und andern umliegenden Oertern &#x017F;ich einquartiren.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Ein anders/ vom 8. Octobr.</dateline>
              <p>Die Campagne hat<lb/>
&#x017F;ich in Savoyen geendiget/ und &#x017F;eynd die                         Frantzo&#x017F;en<lb/>
zu Oulx decampiret/ und nacher Briancon                         mar&#x017F;chi-<lb/><cb/>
ret/ nachdem &#x017F;ie Gei&#x017F;&#x017F;eln von                         3 a 4 Orten mitgenom-<lb/>
men/ und 200000. Scudi Contribution aus                         der<lb/>
Marggraf&#x017F;chafft Salutzo gezogen. Das Sterben<lb/>
unter den                         Och&#x017F;en vermehret &#x017F;ich ta&#x0364;glich/ deren                         im<lb/>
Bresciani&#x017F;chen in 15. Tagen 1700. Stu&#x0364;ck                         hingefal-<lb/>
len/ und continuiret auch unter den andern Horn-<lb/>
Vieh.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von allerhand Staats- und                                     Neben-</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Wien/ vom 12. October.</dateline>
              <p>Die Nieder-Oe&#x017F;ter-<lb/>
reichi&#x017F;che Erb-Huldigung allhier                                 wolten Jhro Kay-<lb/>
&#x017F;erl. Maj. anfangs weil die                                 Solennita&#x0364;t gar &#x017F;cho&#x0364;n/                                 biß<lb/>
zuku&#x0364;nfftiger Herkunfft Jhrer Maje&#x017F;t. der                                 regieren-<lb/>
den Kay&#x017F;erin ver&#x017F;chieben; weilen aber                                 die zur See-<lb/>
fahrt gefa&#x0364;hrlich&#x017F;te 3 Monat October/                                 November<lb/>
und December bereits angegangen/ und allzu                                 gefa&#x0364;hr-<lb/>
lich &#x017F;ey/ daß Jhro Maje&#x017F;t. die                                 Kay&#x017F;erin herkom-<lb/>
men &#x017F;olten/ &#x017F;o haben Jhro                                 Maje&#x017F;t. der Kay&#x017F;er be-<lb/>
&#x017F;agte Huldigung                                 nicht la&#x0364;nger aus&#x017F;etzen wollen/ &#x017F;on-<lb/>
dern                                 den 8. November dazu angeordnet.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Londen/ vom 18. Octobr.</dateline>
              <p>Weil der Jahrs-Tag<lb/>
Jhro Ko&#x0364;nigl. Hoheit der Princeßin                                 Sophia von Ha-<lb/>
nover eingefallen/ i&#x017F;t der&#x017F;elbe                                 allhier und in We&#x017F;t-<lb/>
mu&#x0364;n&#x017F;ter/ durch                                 &#x017F;ehr viele Zu&#x017F;ammenku&#x0364;nfften von                                 al-<lb/>
lerhand Stands-Per&#x017F;ohnen/ &#x017F;ehr                                 pra&#x0364;chtig gefeyert<lb/>
worden/ welche dann auch die                                 Freuden-Feuer an-<lb/>
&#x017F;tecken lie&#x017F;&#x017F;en/ und auf                                 das Wohl&#x017F;eyn hochgemeldter<lb/>
Princeßin/ das Durchl. Hauß                                 Hannover/ der Herrn<lb/>
General-Staaten der vereinigten                                 Niederlanden/<lb/>
und aller andern getreuen Alliirten/                                 truncken.<lb/>
Alle Briefe von Schottland melden von &#x017F;ehr                                 gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Uber&#x017F;chwemmungen der                                 Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o daß das                                 Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
in der Stadt Glasgow biß an das zweyte                                 Stock-<lb/>
werck der Ha&#x0364;u&#x017F;er ge&#x017F;tanden/ wodurch                                 ein unglaub-<lb/>
licher Schaden/ &#x017F;o wohl in den                                 Sta&#x0364;dten als platten<lb/>
Lande/ ge&#x017F;chehen                                 wa&#x0364;re.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aus dem Hol&#x017F;teini&#x017F;chen/ vom 25.                                 Octobr.</dateline>
              <p>Leipzi-<lb/>
ger Briefe melden/ daß am 14. hujus Abends um<lb/>
10. Uhr                                 Jhro Czaari&#x017F;che Maje&#x017F;t. mit einer kleinen<lb/>
Suite/                                 unter Begleitung der da&#x017F;igen Ja&#x0364;gerey/                                 da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t arriviret/ und zwar in aller Stille/                                 &#x017F;o daß<lb/>
weder die Wache im Grim&#x0303;i&#x017F;chen                                 Thore/ noch auch<lb/>
die vor das Fu&#x0364;r&#x017F;ten-Haus                                 rangirte Defen&#x017F;ioner/ ihr<lb/>
Spiel ru&#x0364;hren/ noch das                                 Gewehr pra&#x0364;&#x017F;entiren do&#x0364;rffen/<lb/>
weil Jhro                                 Czaari&#x017F;che Maje&#x017F;t. &#x017F;olches                                 expre&#x017F;&#x017F;e ver-<lb/>
bohten. Selbige nahmen darauf in dem                                 &#x017F;o genand-<lb/>
ten Fu&#x0364;r&#x017F;ten-Hau&#x017F;e ihr                                 Logis/ und empfingen von al-<lb/>
len anwe&#x017F;enden vornehmen                                 Herren/ wie auch von<lb/>
denen Deputirten der Lo&#x0364;bl.                                 Univer&#x017F;ita&#x0364;t/ und E. E.<lb/>
Raht der Stadt/ die                                 Complimenten.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
        <cb type="end"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="imprint">
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schiffbeck</hi> bey <hi rendition="#aq">HAMBURG.</hi> Gedruckt und zu bekommen in der <hi rendition="#aq">HOLLI</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">privilegirt</hi>en                         Buch-<lb/>
druckerey/ wie auch auff der Bo&#x0364;r&#x017F;e in Hamburg. Die                         Woche 2. Stu&#x0364;ck.</hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Gouverneur alle Baͤume umzuhauen befohlen/ wie- der verlaſſen/ und ſich nach der Seite von Campo Major/ Olivenza zu belaͤgern/ gezogen haͤtten. Vom Spaniſchen Krieg in Catalonien. Madrit/ vom 26. Sept. Der General Stahren- berg hat zur Verſicherung von Tarragona (wohin ſich die Engliſche Trouppen/ um eingeſchiffet zu wer- den/ von den Alliirten wegbegeben)/ die Guarni- ſon noch mit 500 Deutſchen/ aus dem Campement von Cervera/ verſtaͤrcket. Die Verbitterung der Catalonier gegen die Engliſchen iſt unbeſchreiblich/ und in den Plaͤtzen/ wo ſie durchmarchiren/ will man ihnen keine Lebens-Mittel verkauffen. Unter- deſſen thut der Graf von Stahrenberg/ ſowol den Officieren als Soldaten dieſer Nation/ unter der Hand groſſe Promeſſen von Avancement/ wenn ſie den Engliſchen Dienſt quitiren und in Catalonien bleibẽn wollen; Allein/ es ſind wenige die darnach hoͤren. Man hat Kundſchafft/ daß die Feinde eini- gen Vorrath von Lebens Mitteln an der Seite von Montblanck zuſammen bringen laſſen/ dahero iſt man der Meynung/ daß ſie wohl eine Bewegung thun moͤchten/ um die Flaͤche von Tarragona zu decken. Das Lager des Koͤnigs iſt noch unbeweglich in der vorigen Situation/ an dieſer Seite der Segra/ und glaubt man/ daß es daſelbſt bleiben werde/ um allein die Bewegung der Alliirten zu obſerviren/ und dieſes um ſoviel mehr/ weil der groſſe Mangel an Lebens Mitteln den Printzen Zerclaes verhindert/ in Catalonien zu ſubſiſtiren. Hier laufft ein Geruͤch- te/ daß der Hertzog von Berwyck mit 30. Battaillo- nen und einigen Esquadronen aus Dauphine nach dem Lampourdaniſchen im March ſey; Wenn dem alſo/ und er bey Zeiten kommt/ ſo wird man nicht al- lein Girona behalten/ ſondern auch dem Grafen von Stahrenberg eine Diverſion machen koͤnnen. Vom Jtaliaͤniſchen Krieg/ u. dergleichen. Mayland/ vom 2. Octobr. Der Hertzog von Savoyen bezeuget ſich noch nicht zu frieden/ ob ſchon Ordres von Wien ankommen/ das gantze Vigeva- niſche ihm zu laſſen/ biß auff 3 Flecken im ſelbigen Diſtrict. Jndeſſen continuiret er/ Alexandria zu befeſtigen/ imgleichen das Caſteel Caſale; und weil es nunmehr anfaͤnget/ in denen Bergen zu ſchneyen/ ſo werden bald die Deutſche aus Piemont marſchi- ren/ und zwiſchen Valenza/ Novarra/ Tortana und andern umliegenden Oertern ſich einquartiren. Ein anders/ vom 8. Octobr. Die Campagne hat ſich in Savoyen geendiget/ und ſeynd die Frantzoſen zu Oulx decampiret/ und nacher Briancon marſchi- ret/ nachdem ſie Geiſſeln von 3 a 4 Orten mitgenom- men/ und 200000. Scudi Contribution aus der Marggrafſchafft Salutzo gezogen. Das Sterben unter den Ochſen vermehret ſich taͤglich/ deren im Brescianiſchen in 15. Tagen 1700. Stuͤck hingefal- len/ und continuiret auch unter den andern Horn- Vieh. Von allerhand Staats- und Neben- Affairen. Wien/ vom 12. October. Die Nieder-Oeſter- reichiſche Erb-Huldigung allhier wolten Jhro Kay- ſerl. Maj. anfangs weil die Solennitaͤt gar ſchoͤn/ biß zukuͤnfftiger Herkunfft Jhrer Majeſt. der regieren- den Kayſerin verſchieben; weilen aber die zur See- fahrt gefaͤhrlichſte 3 Monat October/ November und December bereits angegangen/ und allzu gefaͤhr- lich ſey/ daß Jhro Majeſt. die Kayſerin herkom- men ſolten/ ſo haben Jhro Majeſt. der Kayſer be- ſagte Huldigung nicht laͤnger ausſetzen wollen/ ſon- dern den 8. November dazu angeordnet. Londen/ vom 18. Octobr. Weil der Jahrs-Tag Jhro Koͤnigl. Hoheit der Princeßin Sophia von Ha- nover eingefallen/ iſt derſelbe allhier und in Weſt- muͤnſter/ durch ſehr viele Zuſammenkuͤnfften von al- lerhand Stands-Perſohnen/ ſehr praͤchtig gefeyert worden/ welche dann auch die Freuden-Feuer an- ſtecken lieſſen/ und auf das Wohlſeyn hochgemeldter Princeßin/ das Durchl. Hauß Hannover/ der Herrn General-Staaten der vereinigten Niederlanden/ und aller andern getreuen Alliirten/ truncken. Alle Briefe von Schottland melden von ſehr groſſen Uberſchwemmungen der Fluͤſſen/ ſo daß das Waſſer in der Stadt Glasgow biß an das zweyte Stock- werck der Haͤuſer geſtanden/ wodurch ein unglaub- licher Schaden/ ſo wohl in den Staͤdten als platten Lande/ geſchehen waͤre. Aus dem Holſteiniſchen/ vom 25. Octobr. Leipzi- ger Briefe melden/ daß am 14. hujus Abends um 10. Uhr Jhro Czaariſche Majeſt. mit einer kleinen Suite/ unter Begleitung der daſigen Jaͤgerey/ da- ſelbſt arriviret/ und zwar in aller Stille/ ſo daß weder die Wache im Grim̃iſchen Thore/ noch auch die vor das Fuͤrſten-Haus rangirte Defenſioner/ ihr Spiel ruͤhren/ noch das Gewehr praͤſentiren doͤrffen/ weil Jhro Czaariſche Majeſt. ſolches expreſſe ver- bohten. Selbige nahmen darauf in dem ſo genand- ten Fuͤrſten-Hauſe ihr Logis/ und empfingen von al- len anweſenden vornehmen Herren/ wie auch von denen Deputirten der Loͤbl. Univerſitaͤt/ und E. E. Raht der Stadt/ die Complimenten. Schiffbeck bey HAMBURG. Gedruckt und zu bekommen in der HOLLIſchen privilegirten Buch- druckerey/ wie auch auff der Boͤrſe in Hamburg. Die Woche 2. Stuͤck.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_372910_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_372910_1712/4
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 37, Hamburg, 26. Oktober 1712, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_372910_1712/4>, abgerufen am 25.01.2020.