Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 38, Hamburg, 5. September 1721.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
Hamburg.

Dem Verlangen dererjenigen ein
Gnügen zu tuhn, welche längst nach einigen un-
verfälschten Exemplaren von dem bekanten Ge-
dichte Sr. Hochweisheiten des Herrn Lt. Brockes
gefraget, welches derselbe in Wien an Jh. Käys.
Majest. alleruntertähnigst überreichet; hat man
dasselbe, teils dem Publico zum Vergnügen, teils
weil solches bisher durch vielfältige Abschriften
ziemlich verstellet worden, nach einer richtigen
Copie hierdurch mitteilen wollen (*):

MOnarch! Den der Monarch gestirnter Him-
mels-Höhen
Der Christenheit zum Schutz, zum Heil der Welt
ersehen;
Monarch! dem Meer und Land, dem Ost und
West gehört,
Und der, wie viel Er hat, doch eines mehrern
wehrt!
Dein Hamburg lieget hier in Uns zu deinen Füs-
sen,
Das, was es theils getahn, theils nicht getahn,
zu büssen;
Die treue Stadt verflucht des Pöbels blinde
Wuht,
Vermaledeyt die Taht. Es wallt ihr ängstlich
Blut,
Es klopft das bange Herz, wann Sie daran ge-
denket,
Wie ein verworrner Schwarm die Majestät ge-
kränket
Des unbesiegten CARLS, den alle Welt er-
höht,
Die fürchterlich so wol als holde Majestät;
Die Jhr so heilig ist, und der Sie Guht und Le-
ben
Jn Demuht-vollem Ernst erbötig hinzugeben.
Der durch die Gräßlichkeit der nie-erhörten
Taht
Zu der Zeit und anitzt für Gram erstarrte Raht,
Durch deinen Wink belebt, wirft sich in Demuht
nieder,
Und schüttet Hamburgs Weh durch bittre Klage-
Lieder
[Spaltenumbruch] Gebücket vor dir aus; Erhör' ihr seufzend
Flehn!
Von deiner Tapferkeit sind Wunder gnug ge-
schehn,
Laß uns von deiner Gnad' auch itzt die Wun-
der sehn!
Dein Hamburg/ welches einst vom Himmel so
beglücket,
Daß es, von heisser Treu entbrannt und halb ent-
zücket,
Des grossen CAROLS Wunsch, der Welt Glück-
seligkeit,
Jm Printzen LEOPOLD vorher schon prophe-
zeyt, (+)
Fühlt abermal den Trieb; die Gluht entflammter
Treue
Bewegt der Geister Meng' und rege Kraft aufs
neue.
Drum Vater deines Reichs, nim uns zu Gna-
den an,
Weil Hamburgs schüchtern Aug sonst nichts
entdecken kan!
Laß keinen Augenblick vergehen,
Damit wir uns im Stande sehen
Dich und in Dir die Erd' aufs neue zu erfreuen,
Und Dir noch einen Sohn, wie vor, zu prophe-
zeyen.
Doch halt! ihr Völker hör't, was treue Hoffnung
tuht,
Durch sie brennt abermal die einst gespührte Gluht,
Die feste Zuversicht zu CAROLS Gnade reisst
Das ird'sche Band entzwey, und so spricht Ham-
burgs Geist:
Es nahet sich das Jahr, das euch zum Heil erkoh-
ren,
Wann zu der X. und VI., die einst die Welt ver-
gnügt,
Sich eine neue VI. zur Jahr-Zahl wieder fügt,
So wird dem Sechsten CARL der Siebende ge-
bohren.



Hierbey folget jedesmal des Nachmittags noch
ein a partes Bladt ohne Entgelt.



Schiffbeck bey HAMBURG, Gedruckt und zu bekommen in der Hollischen privilegirten Buchdruckerey;
werden auch verkauft in Kiel auf dem Hoch-Fürstl. Post-Hause. Die Woche 2. Stück.


Ge-
(*) Der Titul davon ist dieser: Die auf des Al-
lerdurchlauch tigsten Erz-Hauses Oester-
reich angestamte Gnade allein sich verlas-
sende/ und in solcher Zuversicht ihr und
der Welt Glück abermal vorhersehende

HAMMONIA.
(+) Diese Prophezeyung findet sich in der Zuschrift
des Jh. Kayserl. Maj. von dem Hn. Verfasser aller-
untertähnigst-gewidmeten Tractats vom Beth-
lehemitis. Kinder-Mord des
Marino,
welcher mehr als 12. Monaht vor der ersten glückl.
Niederkunft Jh. Maj. der Käyserin verfertigt ge-
wesen/ und zu Hamburgs unsäglichem Vergnügen
so genau eingetroffen.
[Spaltenumbruch]
Hamburg.

Dem Verlangen dererjenigen ein
Gnuͤgen zu tuhn, welche laͤngſt nach einigen un-
verfaͤlſchten Exemplaren von dem bekanten Ge-
dichte Sr. Hochweisheiten des Herrn Lt. Brockes
gefraget, welches derſelbe in Wien an Jh. Kaͤyſ.
Majeſt. alleruntertaͤhnigſt uͤberreichet; hat man
daſſelbe, teils dem Publico zum Vergnuͤgen, teils
weil ſolches bisher durch vielfaͤltige Abſchriften
ziemlich verſtellet worden, nach einer richtigen
Copie hierdurch mitteilen wollen (*):

MOnarch! Den der Monarch geſtirnter Him-
mels-Hoͤhen
Der Chriſtenheit zum Schutz, zum Heil der Welt
erſehen;
Monarch! dem Meer und Land, dem Oſt und
Weſt gehoͤrt,
Und der, wie viel Er hat, doch eines mehrern
wehrt!
Dein Hamburg lieget hier in Uns zu deinen Fuͤſ-
ſen,
Das, was es theils getahn, theils nicht getahn,
zu buͤſſen;
Die treue Stadt verflucht des Poͤbels blinde
Wuht,
Vermaledeyt die Taht. Es wallt ihr aͤngſtlich
Blut,
Es klopft das bange Herz, wann Sie daran ge-
denket,
Wie ein verworrner Schwarm die Majeſtaͤt ge-
kraͤnket
Des unbeſiegten CARLS, den alle Welt er-
hoͤht,
Die fuͤrchterlich ſo wol als holde Majeſtaͤt;
Die Jhr ſo heilig iſt, und der Sie Guht und Le-
ben
Jn Demuht-vollem Ernſt erboͤtig hinzugeben.
Der durch die Graͤßlichkeit der nie-erhoͤrten
Taht
Zu der Zeit und anitzt fuͤr Gram erſtarrte Raht,
Durch deinen Wink belebt, wirft ſich in Demuht
nieder,
Und ſchuͤttet Hamburgs Weh durch bittre Klage-
Lieder
[Spaltenumbruch] Gebuͤcket vor dir aus; Erhoͤr’ ihr ſeufzend
Flehn!
Von deiner Tapferkeit ſind Wunder gnug ge-
ſchehn,
Laß uns von deiner Gnad’ auch itzt die Wun-
der ſehn!
Dein Hamburg/ welches einſt vom Himmel ſo
begluͤcket,
Daß es, von heiſſer Treu entbrannt und halb ent-
zuͤcket,
Des groſſen CAROLS Wunſch, der Welt Gluͤck-
ſeligkeit,
Jm Printzen LEOPOLD vorher ſchon prophe-
zeyt, (†)
Fuͤhlt abermal den Trieb; die Gluht entflam̃ter
Treue
Bewegt der Geiſter Meng’ und rege Kraft aufs
neue.
Drum Vater deines Reichs, nim uns zu Gna-
den an,
Weil Hamburgs ſchuͤchtern Aug ſonſt nichts
entdecken kan!
Laß keinen Augenblick vergehen,
Damit wir uns im Stande ſehen
Dich und in Dir die Erd’ aufs neue zu erfreuen,
Und Dir noch einen Sohn, wie vor, zu prophe-
zeyen.
Doch halt! ihr Voͤlker hoͤr’t, was treue Hoffnung
tuht,
Durch ſie breñt abermal die einſt geſpuͤhrte Gluht,
Die feſte Zuverſicht zu CAROLS Gnade reiſſt
Das ird’ſche Band entzwey, und ſo ſpricht Ham-
burgs Geiſt:
Es nahet ſich das Jahr, das euch zum Heil erkoh-
ren,
Wann zu der X. und VI., die einſt die Welt ver-
gnuͤgt,
Sich eine neue VI. zur Jahr-Zahl wieder fuͤgt,
So wird dem Sechsten CARL der Siebende ge-
bohren.



Hierbey folget jedesmal des Nachmittags noch
ein a partes Bladt ohne Entgelt.



Schiffbeck bey HAMBURG, Gedruckt und zu bekom̃en in der Holliſchen privilegirten Buchdruckerey;
werden auch verkauft in Kiel auf dem Hoch-Fuͤrſtl. Poſt-Hauſe. Die Woche 2. Stuͤck.


Ge-
(*) Der Titul davon iſt dieſer: Die auf des Al-
lerdurchlauch tigſten Erz-Hauſes Oeſter-
reich angeſtamte Gnade allein ſich verlaſ-
ſende/ und in ſolcher Zuverſicht ihr und
der Welt Gluͤck abermal vorherſehende

HAMMONIA.
(†) Dieſe Prophezeyung findet ſich in der Zuſchrift
des Jh. Kayſerl. Maj. von dem Hn. Verfaſſer aller-
untertaͤhnigſt-gewidmeten Tractats vom Beth-
lehemitiſ. Kinder-Mord des
Marino,
welcher mehr als 12. Monaht vor der erſten gluͤckl.
Niederkunft Jh. Maj. der Kaͤyſerin verfertigt ge-
weſen/ und zu Hamburgs unſaͤglichem Vergnuͤgen
ſo genau eingetroffen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jFeuilleton">
          <div type="jArticle">
            <pb facs="#f0004" n="[4]"/>
            <cb/>
          </div>
          <div type="jArticle">
            <head> <hi rendition="#fr">Hamburg.</hi> </head>
            <p> Dem Verlangen dererjenigen ein<lb/>
Gnu&#x0364;gen zu tuhn, welche                             la&#x0364;ng&#x017F;t nach einigen un-<lb/>
verfa&#x0364;l&#x017F;chten                             Exemplaren von dem bekanten Ge-<lb/>
dichte Sr. Hochweisheiten des Herrn <hi rendition="#aq">Lt. Brockes</hi><lb/>
gefraget, welches                             der&#x017F;elbe in Wien an Jh. Ka&#x0364;y&#x017F;.<lb/>
Maje&#x017F;t.                             allerunterta&#x0364;hnig&#x017F;t u&#x0364;berreichet; hat                             man<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe, teils dem Publico zum Vergnu&#x0364;gen,                             teils<lb/>
weil &#x017F;olches bisher durch vielfa&#x0364;ltige                             Ab&#x017F;chriften<lb/>
ziemlich ver&#x017F;tellet worden, nach einer                             richtigen<lb/>
Copie hierdurch mitteilen wollen <note place="foot" n="(*)">Der Titul davon i&#x017F;t die&#x017F;er: <hi rendition="#fr">Die auf des Al-<lb/>
lerdurchlauch tig&#x017F;ten                                     Erz-Hau&#x017F;es Oe&#x017F;ter-<lb/>
reich ange&#x017F;tamte                                     Gnade allein &#x017F;ich verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ende/ und in                                     &#x017F;olcher Zuver&#x017F;icht ihr und<lb/>
der Welt                                     Glu&#x0364;ck abermal vorher&#x017F;ehende</hi><lb/><hi rendition="#aq">HAMMONIA.</hi></note>:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">M</hi>Onarch!</hi> Den der <hi rendition="#aq">Monarch</hi> ge&#x017F;tirnter Him-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">mels-Ho&#x0364;hen</hi> </l><lb/>
              <l>Der Chri&#x017F;tenheit zum Schutz, zum Heil der Welt</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">er&#x017F;ehen;</hi> </l><lb/>
              <l><hi rendition="#aq">Monarch!</hi> dem Meer und Land, dem O&#x017F;t                                 und</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">We&#x017F;t geho&#x0364;rt,</hi> </l><lb/>
              <l>Und der, wie viel Er hat, doch eines mehrern</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">wehrt!</hi> </l><lb/>
              <l>Dein <hi rendition="#fr">Hamburg</hi> lieget hier in Uns zu deinen                                 Fu&#x0364;&#x017F;-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;en,</hi> </l><lb/>
              <l>Das, was es theils getahn, theils nicht getahn,</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">zu bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en;</hi> </l><lb/>
              <l>Die treue Stadt verflucht des Po&#x0364;bels blinde</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Wuht,</hi> </l><lb/>
              <l>Vermaledeyt die Taht. Es wallt ihr a&#x0364;ng&#x017F;tlich</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Blut,</hi> </l><lb/>
              <l>Es klopft das bange Herz, wann Sie daran ge-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">denket,</hi> </l><lb/>
              <l>Wie ein verworrner Schwarm die <hi rendition="#fr">Maje&#x017F;ta&#x0364;t</hi> ge-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">kra&#x0364;nket</hi> </l><lb/>
              <l>Des unbe&#x017F;iegten <hi rendition="#aq">CARLS,</hi> den alle Welt                                 er-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">ho&#x0364;ht,</hi> </l><lb/>
              <l>Die fu&#x0364;rchterlich &#x017F;o wol als holde                                 Maje&#x017F;ta&#x0364;t;</l><lb/>
              <l>Die Jhr &#x017F;o heilig i&#x017F;t, und der Sie Guht und Le-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">ben</hi> </l><lb/>
              <l>Jn Demuht-vollem Ern&#x017F;t erbo&#x0364;tig hinzugeben.</l><lb/>
              <l>Der durch die Gra&#x0364;ßlichkeit der nie-erho&#x0364;rten</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Taht</hi> </l><lb/>
              <l>Zu der Zeit und anitzt fu&#x0364;r Gram er&#x017F;tarrte Raht,</l><lb/>
              <l>Durch deinen Wink belebt, wirft &#x017F;ich in Demuht</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">nieder,</hi> </l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chu&#x0364;ttet Hamburgs Weh durch bittre Klage-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Lieder</hi> </l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/>
              <cb/>
              <l>Gebu&#x0364;cket vor dir aus; Erho&#x0364;r&#x2019; ihr                                 &#x017F;eufzend</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Flehn!</hi> </l><lb/>
              <l>Von deiner Tapferkeit &#x017F;ind Wunder gnug ge-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chehn,</hi> </l><lb/>
              <l>Laß uns von deiner Gnad&#x2019; auch itzt die Wun-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">der &#x017F;ehn!</hi> </l><lb/>
              <l>Dein <hi rendition="#fr">Hamburg/</hi> welches ein&#x017F;t vom                                 Himmel &#x017F;o</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">beglu&#x0364;cket,</hi> </l><lb/>
              <l>Daß es, von hei&#x017F;&#x017F;er Treu entbrannt und halb ent-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">zu&#x0364;cket,</hi> </l><lb/>
              <l>Des gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">CAROLS</hi> Wun&#x017F;ch, der Welt Glu&#x0364;ck-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;eligkeit,</hi> </l><lb/>
              <l>Jm Printzen <hi rendition="#aq">LEOPOLD</hi> vorher &#x017F;chon                                 prophe-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">zeyt, <note place="foot" n="(&#x2020;)">Die&#x017F;e Prophezeyung findet &#x017F;ich in der                                         Zu&#x017F;chrift<lb/>
des Jh. Kay&#x017F;erl. Maj. von dem                                         Hn. Verfa&#x017F;&#x017F;er                                         aller-<lb/>
unterta&#x0364;hnig&#x017F;t-gewidmeten Tractats <hi rendition="#fr">vom Beth-<lb/>
lehemiti&#x017F;.                                             Kinder-Mord des</hi> <hi rendition="#aq">Marino,</hi><lb/>
welcher mehr als 12.                                         Monaht vor der er&#x017F;ten glu&#x0364;ckl.<lb/>
Niederkunft                                         Jh. Maj. der Ka&#x0364;y&#x017F;erin verfertigt                                         ge-<lb/>
we&#x017F;en/ und zu Hamburgs                                         un&#x017F;a&#x0364;glichem Vergnu&#x0364;gen<lb/>
&#x017F;o                                         genau eingetroffen.</note></hi> </l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;hlt abermal den Trieb; die Gluht entflam&#x0303;ter</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Treue</hi> </l><lb/>
              <l>Bewegt der Gei&#x017F;ter Meng&#x2019; und rege Kraft aufs</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">neue.</hi> </l><lb/>
              <l>Drum Vater deines Reichs, nim uns zu Gna-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">den an,</hi> </l><lb/>
              <l>Weil Hamburgs &#x017F;chu&#x0364;chtern Aug &#x017F;on&#x017F;t                                 nichts</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">entdecken kan!</hi> </l><lb/>
              <l>Laß keinen Augenblick vergehen,</l><lb/>
              <l>Damit wir uns im Stande &#x017F;ehen</l><lb/>
              <l>Dich und in Dir die Erd&#x2019; aufs neue zu erfreuen,</l><lb/>
              <l>Und Dir noch einen Sohn, wie vor, zu prophe-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">zeyen.</hi> </l><lb/>
              <l>Doch halt! ihr Vo&#x0364;lker ho&#x0364;r&#x2019;t, was treue                                 Hoffnung</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">tuht,</hi> </l><lb/>
              <l>Durch &#x017F;ie bren&#x0303;t abermal die ein&#x017F;t                                 ge&#x017F;pu&#x0364;hrte Gluht,</l><lb/>
              <l>Die fe&#x017F;te Zuver&#x017F;icht zu <hi rendition="#aq">CAROLS</hi> Gnade rei&#x017F;&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Das ird&#x2019;&#x017F;che Band entzwey, und &#x017F;o &#x017F;pricht                                 Ham-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">burgs Gei&#x017F;t:</hi> </l><lb/>
              <l>Es nahet &#x017F;ich das Jahr, das euch zum Heil erkoh-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">ren,</hi> </l><lb/>
              <l>Wann zu der <hi rendition="#aq">X.</hi> und <hi rendition="#aq">VI.,</hi> die ein&#x017F;t die Welt ver-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">gnu&#x0364;gt,</hi> </l><lb/>
              <l>Sich eine neue <hi rendition="#aq">VI.</hi> zur Jahr-Zahl wieder                                 fu&#x0364;gt,</l><lb/>
              <l>So wird dem Sechsten <hi rendition="#aq">CARL</hi> der Siebende                                 ge-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">bohren.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <trailer>Hierbey folget jedesmal des Nachmittags noch<lb/>
ein <hi rendition="#aq">a partes</hi> Bladt ohne Entgelt.</trailer>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="imprint">
          <p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schiffbeck</hi> bey <hi rendition="#aq">HAMBURG,</hi> Gedruckt und zu bekom&#x0303;en in der <hi rendition="#aq">Holli</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">privilegirt</hi>en Buchdruckerey;<lb/>
werden auch verkauft in <hi rendition="#fr">Kiel</hi> auf dem Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl.                         Po&#x017F;t-Hau&#x017F;e. Die Woche 2. Stu&#x0364;ck.</hi> </p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Hamburg. Dem Verlangen dererjenigen ein Gnuͤgen zu tuhn, welche laͤngſt nach einigen un- verfaͤlſchten Exemplaren von dem bekanten Ge- dichte Sr. Hochweisheiten des Herrn Lt. Brockes gefraget, welches derſelbe in Wien an Jh. Kaͤyſ. Majeſt. alleruntertaͤhnigſt uͤberreichet; hat man daſſelbe, teils dem Publico zum Vergnuͤgen, teils weil ſolches bisher durch vielfaͤltige Abſchriften ziemlich verſtellet worden, nach einer richtigen Copie hierdurch mitteilen wollen (*): MOnarch! Den der Monarch geſtirnter Him- mels-Hoͤhen Der Chriſtenheit zum Schutz, zum Heil der Welt erſehen; Monarch! dem Meer und Land, dem Oſt und Weſt gehoͤrt, Und der, wie viel Er hat, doch eines mehrern wehrt! Dein Hamburg lieget hier in Uns zu deinen Fuͤſ- ſen, Das, was es theils getahn, theils nicht getahn, zu buͤſſen; Die treue Stadt verflucht des Poͤbels blinde Wuht, Vermaledeyt die Taht. Es wallt ihr aͤngſtlich Blut, Es klopft das bange Herz, wann Sie daran ge- denket, Wie ein verworrner Schwarm die Majeſtaͤt ge- kraͤnket Des unbeſiegten CARLS, den alle Welt er- hoͤht, Die fuͤrchterlich ſo wol als holde Majeſtaͤt; Die Jhr ſo heilig iſt, und der Sie Guht und Le- ben Jn Demuht-vollem Ernſt erboͤtig hinzugeben. Der durch die Graͤßlichkeit der nie-erhoͤrten Taht Zu der Zeit und anitzt fuͤr Gram erſtarrte Raht, Durch deinen Wink belebt, wirft ſich in Demuht nieder, Und ſchuͤttet Hamburgs Weh durch bittre Klage- Lieder Ge- Gebuͤcket vor dir aus; Erhoͤr’ ihr ſeufzend Flehn! Von deiner Tapferkeit ſind Wunder gnug ge- ſchehn, Laß uns von deiner Gnad’ auch itzt die Wun- der ſehn! Dein Hamburg/ welches einſt vom Himmel ſo begluͤcket, Daß es, von heiſſer Treu entbrannt und halb ent- zuͤcket, Des groſſen CAROLS Wunſch, der Welt Gluͤck- ſeligkeit, Jm Printzen LEOPOLD vorher ſchon prophe- zeyt, (†) Fuͤhlt abermal den Trieb; die Gluht entflam̃ter Treue Bewegt der Geiſter Meng’ und rege Kraft aufs neue. Drum Vater deines Reichs, nim uns zu Gna- den an, Weil Hamburgs ſchuͤchtern Aug ſonſt nichts entdecken kan! Laß keinen Augenblick vergehen, Damit wir uns im Stande ſehen Dich und in Dir die Erd’ aufs neue zu erfreuen, Und Dir noch einen Sohn, wie vor, zu prophe- zeyen. Doch halt! ihr Voͤlker hoͤr’t, was treue Hoffnung tuht, Durch ſie breñt abermal die einſt geſpuͤhrte Gluht, Die feſte Zuverſicht zu CAROLS Gnade reiſſt Das ird’ſche Band entzwey, und ſo ſpricht Ham- burgs Geiſt: Es nahet ſich das Jahr, das euch zum Heil erkoh- ren, Wann zu der X. und VI., die einſt die Welt ver- gnuͤgt, Sich eine neue VI. zur Jahr-Zahl wieder fuͤgt, So wird dem Sechsten CARL der Siebende ge- bohren. Hierbey folget jedesmal des Nachmittags noch ein a partes Bladt ohne Entgelt. Schiffbeck bey HAMBURG, Gedruckt und zu bekom̃en in der Holliſchen privilegirten Buchdruckerey; werden auch verkauft in Kiel auf dem Hoch-Fuͤrſtl. Poſt-Hauſe. Die Woche 2. Stuͤck. (*) Der Titul davon iſt dieſer: Die auf des Al- lerdurchlauch tigſten Erz-Hauſes Oeſter- reich angeſtamte Gnade allein ſich verlaſ- ſende/ und in ſolcher Zuverſicht ihr und der Welt Gluͤck abermal vorherſehende HAMMONIA. (†) Dieſe Prophezeyung findet ſich in der Zuſchrift des Jh. Kayſerl. Maj. von dem Hn. Verfaſſer aller- untertaͤhnigſt-gewidmeten Tractats vom Beth- lehemitiſ. Kinder-Mord des Marino, welcher mehr als 12. Monaht vor der erſten gluͤckl. Niederkunft Jh. Maj. der Kaͤyſerin verfertigt ge- weſen/ und zu Hamburgs unſaͤglichem Vergnuͤgen ſo genau eingetroffen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_380509_1721
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_380509_1721/4
Zitationshilfe: Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 38, Hamburg, 5. September 1721, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_380509_1721/4>, abgerufen am 24.05.2018.