Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 62, Hamburg, 17. April 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] der s[o]uveraine Congreß der vereinigten Belgischen Pro-
vinzen, und betheuert ausdrücklich, daß mit keiner ein-
zigen Macht weder ein Vertrag, noch eine Verhand-
lung, wie solche immer Namen habe, geschlossen sey;
und daß man weder darauf gedacht habe, noch darauf
denke, sich mit einer auswärtigen Macht in irgend
eine Verhandlung einzulassen, die der Freyheit, der
Unabhängigkeit, dem Handelsstande, den Finanzen
oder sonstigen Rechten sowol der gesammten Republik
überhaupt, als jeder Provinz insbesondere, auf irgend
eine Weise nachtheilig oder zuwider seyn könne. Die-
sem zusolge werden alle Bürger ersucht und gewarnet,
gegen dergleichen salsche Ausstreuungen auf ihrer Hut
zu seyn, die anders nicht als von Uebelgesinnten er-
funden, und in der unreinen Absicht ausgestreut wer-
den, um die Vaterlandsliebe und den Diensteiser der
Bürger zu ersticken, das Feuer der Zwietracht anzu-
fachen, und das Zutrauen der Nation gegen ihre Re-
präsentanten zu schwächen.


Unterzeichnet: Baron v. Haveskerke, Präsident:
H. C. N. van der Noot; P.
S. van Eupen,
Secret.   

Die Belgischen Staaten haben in ihrer Versamm-
lung ein Project einmüthig gebilligt, und den übrigen
Provinzen zur Annahme geschickt, wovon folgendes der
wesentliche Jnhalt ist: "Da die Staaten der Belgi-
schen Provinzen mit Schmerzen gesehen haben, daß
einige ihrer Mitbürger ihre wahre Gesinnungen über
die Rechte der Souverainität verkennen, so wie auch
ihre Absicht, eine ausgebreitetere Repräsentation zur
Ausübung der souverainen Macht zu errichten, und
hieraus Uneinigkeiten entstanden sind, deren Folgen
nicht genung bedauert werden können; so haben Sie,
zur Vorbeugung eines weiteren Uebels, hiedurch ihre
Mitbürger benachrichtigen wollen, daß es immer ihre
Absicht gewesen, ist, und seyn wird, daß die 3 Stände
des Volks nach der Billigkeit zur Ausübung der
souverainen Gewalt vorgestellt werden sollen.
Da
aber bey den gegenwärtigen Umständen die ganze Na-
tion auf die Vertheidigung und Begründung der öffent-
lichen Sache bedacht seyn muß, und eine Operation
von dieser Natur jetzt dem Lande schädlich seyn würde,
so erklären die Staaten der Belgischen Provinzen, daß,
sobald es die politischen Umstände erlauben werden,
die Staaten jeder Provinz eine mehr ausgebreitete
Repräsentation der Stände des Volks etabliren wollen,
so wie es das Beste jeder Provinz erfordern wird;
wohl zu verstehen, daß der Grund der Constitution,
der Gottesdienst unserer Väter, das Eigenthumsrecht
und die Freyheit der Einwohner unangetastet bleiben,
auch der Unterschied der 3 Stände der Staats aufs
heiligste beybehalten werden soll. Um dieses desto mehr
in Ausübung zu bringen, versprechen die respectiven Pro-
vinzen, solches zu garantiren; auch laden die Staaten
alle Bürger ein, ruhig zu bleiben, alle Partheyschaft
abzulegen, und wie Brüder und Kinder des Vaterlan-
des zum allgemeinen Besten mitzuwirken."

van der Noor.    van Eupen.

Die Staaten von Flandern haben dieses Project be-
reits förmlich angenommen.


[Spaltenumbruch]

Der souveraine Rath von Brabant hat das soge-
nannte Journal general de l'Europe förmlich verbieten
lassen.

Zufolge einer Ordre des souverainen Congresses ist
der General van der Meersch von Namur hier ange-
kommen, um Jhren Hochmögenden Rechenschaft von
seinem Betragen abzulegen.

Die Staaten von Hennegau haben ein weitläuftiges
Manifest herausgegeben, worinn sie ihre Jndependenz
zu behaupten erklären.

Für das Militaire ist ein neues Kriegs-Reglement
erschienen, welches aus 44 Artikeln besteht.

Alle Holländische Flüchtlinge, welche sich in den
Belgischen Provinzen befinden, haben durch ein an-
geschlagenes Placat Befehl erhalten, in Zeit von 6
Tagen das Land zu räumen.


Der General van der Meersch logirt hier bey dem
Herrn von Bron. Sein Betragen bey den jetzigen
Umständen ist frey, und eines braven Kriegers würdig.
Man wird dieses aus dem folgenden Briefe sehen, den
er an die Staaten von Flandern geschrieben hat:


Meine Herren!

"Zufolge der Ordre, die ich zu Namur von den Com-
missarien des Congresses erhielt, habe ich mich, ohne
alle Begleitung, nach dieser Stadt begeben, wo ich
gegen 8 Uhr des Abends angekommen bin. Jch stellte
mich sogleich vor den Congreß, und erklärte ihm,
daß ich meinen Kopf zum Bürgen meiner Rechtschaf-
fenheit und Treue gegen die Nation oder das Volk,
dem ich zu Breda geschworen habe, mitbrächte; daß
ich von der Gerechtigkeit der Herren des Congresses
eine schleunige und strenge Untersuchung aller der
gräulichen Beschuldigungen erwarten würde, die man
sich gegen meine Ehre hervorzubringen erlaubt hat,
und daß ich von ihnen ein unpartheyisches Urtheil er-
wartete."

"Jch halte es für meine Pflicht, meine Herren,
Jhnen von meinem Schritte und von meiner Lage
Nachricht zu geben. Die auf mein Haupt gelegten
vielen Lästerungen, deren Ganzes eben so gehäßig, als
das Detail davon abgeschmackt ist, können Jhnen nicht
unbekannt seyn, und können Jhnen besonders nicht
gleichgültig scheinen. Als ein in Jhrer Provinz Ge-
bohrner, dem Sie Jhr Zutra[u]en geschenkt haben, er-
fordert es Jhr Ruhm und die öffentliche Sache aufs
nachdrücklichste, daß ich entweder meinen Kopf ver-
liere, wenn man mir das geringste bewiesene Ver-
brechen zur Last legen kann, oder daß ich völlig und
gänzlich gerechtfertiget werde, wenn man nichts wei-
ter, wie ich überzeugt bin, finden kann, als daß ich
verläumdet worden bin. Mir gebühret also entweder
der Tod oder der Ersatz meiner Ehre, und ich darf
das eine oder das andere von der Billigkeit der Nation
überhaupt, und von der ihrigen besonders erwarten.
Jch bin mit Respect,

Meine Herren,
Jhr gehorsamer Diener   
van der Meersch, Feldzeugmeister."
An den hiesigen Congreß schrieb er gestern den fol-
genden Brief:

[Spaltenumbruch] der ſ[o]uveraine Congreß der vereinigten Belgiſchen Pro-
vinzen, und betheuert ausdruͤcklich, daß mit keiner ein-
zigen Macht weder ein Vertrag, noch eine Verhand-
lung, wie ſolche immer Namen habe, geſchloſſen ſey;
und daß man weder darauf gedacht habe, noch darauf
denke, ſich mit einer auswaͤrtigen Macht in irgend
eine Verhandlung einzulaſſen, die der Freyheit, der
Unabhaͤngigkeit, dem Handelsſtande, den Finanzen
oder ſonſtigen Rechten ſowol der geſammten Republik
uͤberhaupt, als jeder Provinz insbeſondere, auf irgend
eine Weiſe nachtheilig oder zuwider ſeyn koͤnne. Die-
ſem zuſolge werden alle Buͤrger erſucht und gewarnet,
gegen dergleichen ſalſche Ausſtreuungen auf ihrer Hut
zu ſeyn, die anders nicht als von Uebelgeſinnten er-
funden, und in der unreinen Abſicht ausgeſtreut wer-
den, um die Vaterlandsliebe und den Dienſteiſer der
Buͤrger zu erſticken, das Feuer der Zwietracht anzu-
fachen, und das Zutrauen der Nation gegen ihre Re-
praͤſentanten zu ſchwaͤchen.


Unterzeichnet: Baron v. Haveskerke, Praͤſident:
H. C. N. van der Noot; P.
S. van Eupen,
Secret.   

Die Belgiſchen Staaten haben in ihrer Verſamm-
lung ein Project einmuͤthig gebilligt, und den uͤbrigen
Provinzen zur Annahme geſchickt, wovon folgendes der
weſentliche Jnhalt iſt: “Da die Staaten der Belgi-
ſchen Provinzen mit Schmerzen geſehen haben, daß
einige ihrer Mitbuͤrger ihre wahre Geſinnungen uͤber
die Rechte der Souverainitaͤt verkennen, ſo wie auch
ihre Abſicht, eine ausgebreitetere Repraͤſentation zur
Ausuͤbung der ſouverainen Macht zu errichten, und
hieraus Uneinigkeiten entſtanden ſind, deren Folgen
nicht genung bedauert werden koͤnnen; ſo haben Sie,
zur Vorbeugung eines weiteren Uebels, hiedurch ihre
Mitbuͤrger benachrichtigen wollen, daß es immer ihre
Abſicht geweſen, iſt, und ſeyn wird, daß die 3 Staͤnde
des Volks nach der Billigkeit zur Ausuͤbung der
ſouverainen Gewalt vorgeſtellt werden ſollen.
Da
aber bey den gegenwaͤrtigen Umſtaͤnden die ganze Na-
tion auf die Vertheidigung und Begruͤndung der oͤffent-
lichen Sache bedacht ſeyn muß, und eine Operation
von dieſer Natur jetzt dem Lande ſchaͤdlich ſeyn wuͤrde,
ſo erklaͤren die Staaten der Belgiſchen Provinzen, daß,
ſobald es die politiſchen Umſtaͤnde erlauben werden,
die Staaten jeder Provinz eine mehr ausgebreitete
Repraͤſentation der Staͤnde des Volks etabliren wollen,
ſo wie es das Beſte jeder Provinz erfordern wird;
wohl zu verſtehen, daß der Grund der Conſtitution,
der Gottesdienſt unſerer Vaͤter, das Eigenthumsrecht
und die Freyheit der Einwohner unangetaſtet bleiben,
auch der Unterſchied der 3 Staͤnde der Staats aufs
heiligſte beybehalten werden ſoll. Um dieſes deſto mehr
in Ausuͤbung zu bringen, verſprechen die reſpectiven Pro-
vinzen, ſolches zu garantiren; auch laden die Staaten
alle Buͤrger ein, ruhig zu bleiben, alle Partheyſchaft
abzulegen, und wie Bruͤder und Kinder des Vaterlan-
des zum allgemeinen Beſten mitzuwirken.”

van der Noor.    van Eupen.

Die Staaten von Flandern haben dieſes Project be-
reits foͤrmlich angenommen.


[Spaltenumbruch]

Der ſouveraine Rath von Brabant hat das ſoge-
nannte Journal general de l’Europe foͤrmlich verbieten
laſſen.

Zufolge einer Ordre des ſouverainen Congreſſes iſt
der General van der Meerſch von Namur hier ange-
kommen, um Jhren Hochmoͤgenden Rechenſchaft von
ſeinem Betragen abzulegen.

Die Staaten von Hennegau haben ein weitlaͤuftiges
Manifeſt herausgegeben, worinn ſie ihre Jndependenz
zu behaupten erklaͤren.

Fuͤr das Militaire iſt ein neues Kriegs-Reglement
erſchienen, welches aus 44 Artikeln beſteht.

Alle Hollaͤndiſche Fluͤchtlinge, welche ſich in den
Belgiſchen Provinzen befinden, haben durch ein an-
geſchlagenes Placat Befehl erhalten, in Zeit von 6
Tagen das Land zu raͤumen.


Der General van der Meerſch logirt hier bey dem
Herrn von Bron. Sein Betragen bey den jetzigen
Umſtaͤnden iſt frey, und eines braven Kriegers wuͤrdig.
Man wird dieſes aus dem folgenden Briefe ſehen, den
er an die Staaten von Flandern geſchrieben hat:


Meine Herren!

“Zufolge der Ordre, die ich zu Namur von den Com-
miſſarien des Congreſſes erhielt, habe ich mich, ohne
alle Begleitung, nach dieſer Stadt begeben, wo ich
gegen 8 Uhr des Abends angekommen bin. Jch ſtellte
mich ſogleich vor den Congreß, und erklaͤrte ihm,
daß ich meinen Kopf zum Buͤrgen meiner Rechtſchaf-
fenheit und Treue gegen die Nation oder das Volk,
dem ich zu Breda geſchworen habe, mitbraͤchte; daß
ich von der Gerechtigkeit der Herren des Congreſſes
eine ſchleunige und ſtrenge Unterſuchung aller der
graͤulichen Beſchuldigungen erwarten wuͤrde, die man
ſich gegen meine Ehre hervorzubringen erlaubt hat,
und daß ich von ihnen ein unpartheyiſches Urtheil er-
wartete.”

“Jch halte es fuͤr meine Pflicht, meine Herren,
Jhnen von meinem Schritte und von meiner Lage
Nachricht zu geben. Die auf mein Haupt gelegten
vielen Laͤſterungen, deren Ganzes eben ſo gehaͤßig, als
das Detail davon abgeſchmackt iſt, koͤnnen Jhnen nicht
unbekannt ſeyn, und koͤnnen Jhnen beſonders nicht
gleichguͤltig ſcheinen. Als ein in Jhrer Provinz Ge-
bohrner, dem Sie Jhr Zutra[u]en geſchenkt haben, er-
fordert es Jhr Ruhm und die oͤffentliche Sache aufs
nachdruͤcklichſte, daß ich entweder meinen Kopf ver-
liere, wenn man mir das geringſte bewieſene Ver-
brechen zur Laſt legen kann, oder daß ich voͤllig und
gaͤnzlich gerechtfertiget werde, wenn man nichts wei-
ter, wie ich uͤberzeugt bin, finden kann, als daß ich
verlaͤumdet worden bin. Mir gebuͤhret alſo entweder
der Tod oder der Erſatz meiner Ehre, und ich darf
das eine oder das andere von der Billigkeit der Nation
uͤberhaupt, und von der ihrigen beſonders erwarten.
Jch bin mit Reſpect,

Meine Herren,
Jhr gehorſamer Diener   
van der Meerſch, Feldzeugmeiſter.”
An den hieſigen Congreß ſchrieb er geſtern den fol-
genden Brief:

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="letter">
            <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><cb/>
der &#x017F;<supplied cert="high">o</supplied>uveraine Congreß der vereinigten
                             Belgi&#x017F;chen Pro-<lb/>
vinzen, und betheuert ausdru&#x0364;cklich,
                             daß mit keiner ein-<lb/>
zigen Macht weder ein Vertrag, noch eine
                             Verhand-<lb/>
lung, wie &#x017F;olche immer Namen habe,
                             ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ey;<lb/>
und daß man weder
                             darauf gedacht habe, noch darauf<lb/>
denke, &#x017F;ich mit einer
                             auswa&#x0364;rtigen Macht in irgend<lb/>
eine Verhandlung
                             einzula&#x017F;&#x017F;en, die der Freyheit,
                             der<lb/>
Unabha&#x0364;ngigkeit, dem Handels&#x017F;tande, den
                             Finanzen<lb/>
oder &#x017F;on&#x017F;tigen Rechten &#x017F;owol der
                             ge&#x017F;ammten Republik<lb/>
u&#x0364;berhaupt, als jeder Provinz
                             insbe&#x017F;ondere, auf irgend<lb/>
eine Wei&#x017F;e nachtheilig oder
                             zuwider &#x017F;eyn ko&#x0364;nne. Die-<lb/>
&#x017F;em zu&#x017F;olge
                             werden alle Bu&#x0364;rger er&#x017F;ucht und gewarnet,<lb/>
gegen
                             dergleichen &#x017F;al&#x017F;che Aus&#x017F;treuungen auf ihrer
                             Hut<lb/>
zu &#x017F;eyn, die anders nicht als von Uebelge&#x017F;innten
                             er-<lb/>
funden, und in der unreinen Ab&#x017F;icht ausge&#x017F;treut
                             wer-<lb/>
den, um die Vaterlandsliebe und den Dien&#x017F;tei&#x017F;er
                             der<lb/>
Bu&#x0364;rger zu er&#x017F;ticken, das Feuer der Zwietracht
                             anzu-<lb/>
fachen, und das Zutrauen der Nation gegen ihre
                             Re-<lb/>
pra&#x0364;&#x017F;entanten zu &#x017F;chwa&#x0364;chen.</p>
            <closer>
              <dateline>Ge&#x017F;chehen im
                         Congre&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
den 6ten April 1790.&#x201D;</dateline><lb/>
              <signed>  Unterzeichnet: Baron <hi rendition="#fr">v. Haveskerke,</hi> Pra&#x0364;&#x017F;ident:<lb/><hi rendition="#right"><hi rendition="#fr">H. C. N. van der
                                 Noot; P.<lb/>
S. van Eupen,</hi> Secret.<space dim="horizontal"/></hi></signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el,</hi> den 11 April.</hi> </dateline><lb/>
            <div type="letter">
              <p>Die Belgi&#x017F;chen Staaten haben in ihrer Ver&#x017F;amm-<lb/>
lung ein
                         Project einmu&#x0364;thig gebilligt, und den u&#x0364;brigen<lb/>
Provinzen
                         zur Annahme ge&#x017F;chickt, wovon folgendes der<lb/>
we&#x017F;entliche
                         Jnhalt i&#x017F;t: &#x201C;Da die Staaten der Belgi-<lb/>
&#x017F;chen
                         Provinzen mit Schmerzen ge&#x017F;ehen haben, daß<lb/>
einige ihrer
                         Mitbu&#x0364;rger ihre wahre Ge&#x017F;innungen u&#x0364;ber<lb/>
die Rechte
                         der Souverainita&#x0364;t verkennen, &#x017F;o wie auch<lb/>
ihre
                         Ab&#x017F;icht, eine ausgebreitetere Repra&#x0364;&#x017F;entation
                         zur<lb/>
Ausu&#x0364;bung der &#x017F;ouverainen Macht zu errichten,
                         und<lb/>
hieraus Uneinigkeiten ent&#x017F;tanden &#x017F;ind, deren
                         Folgen<lb/>
nicht genung bedauert werden ko&#x0364;nnen; &#x017F;o haben
                         Sie,<lb/>
zur Vorbeugung eines weiteren Uebels, hiedurch
                         ihre<lb/>
Mitbu&#x0364;rger benachrichtigen wollen, daß es immer
                         ihre<lb/>
Ab&#x017F;icht gewe&#x017F;en, i&#x017F;t, und &#x017F;eyn wird, <hi rendition="#fr">daß die 3 Sta&#x0364;nde<lb/>
des Volks nach der
                             Billigkeit zur Ausu&#x0364;bung der<lb/>
&#x017F;ouverainen Gewalt
                             vorge&#x017F;tellt werden &#x017F;ollen.</hi> Da<lb/>
aber bey den
                         gegenwa&#x0364;rtigen Um&#x017F;ta&#x0364;nden die ganze Na-<lb/>
tion auf
                         die Vertheidigung und Begru&#x0364;ndung der o&#x0364;ffent-<lb/>
lichen
                         Sache bedacht &#x017F;eyn muß, und eine Operation<lb/>
von die&#x017F;er
                         Natur jetzt dem Lande &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;eyn
                         wu&#x0364;rde,<lb/>
&#x017F;o erkla&#x0364;ren die Staaten der
                         Belgi&#x017F;chen Provinzen, daß,<lb/>
&#x017F;obald es die
                         politi&#x017F;chen Um&#x017F;ta&#x0364;nde erlauben werden,<lb/>
die Staaten
                         jeder Provinz eine mehr ausgebreitete<lb/>
Repra&#x0364;&#x017F;entation der
                         Sta&#x0364;nde des Volks etabliren wollen,<lb/>
&#x017F;o wie es das
                         Be&#x017F;te jeder Provinz erfordern wird;<lb/>
wohl zu ver&#x017F;tehen, daß
                         der Grund der Con&#x017F;titution,<lb/>
der Gottesdien&#x017F;t
                         un&#x017F;erer Va&#x0364;ter, das Eigenthumsrecht<lb/>
und die Freyheit der
                         Einwohner unangeta&#x017F;tet bleiben,<lb/>
auch der Unter&#x017F;chied der 3
                         Sta&#x0364;nde der Staats aufs<lb/>
heilig&#x017F;te beybehalten werden
                         &#x017F;oll. Um die&#x017F;es de&#x017F;to mehr<lb/>
in Ausu&#x0364;bung zu
                         bringen, ver&#x017F;prechen die re&#x017F;pectiven Pro-<lb/>
vinzen,
                         &#x017F;olches zu garantiren; auch laden die Staaten<lb/>
alle Bu&#x0364;rger
                         ein, ruhig zu bleiben, alle Parthey&#x017F;chaft<lb/>
abzulegen, und wie
                         Bru&#x0364;der und Kinder des Vaterlan-<lb/>
des zum allgemeinen
                         Be&#x017F;ten mitzuwirken.&#x201D;</p><lb/>
              <closer>
                <signed> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#fr">van der Noor. <space dim="horizontal"/>van
                         Eupen.</hi> </hi> </signed>
              </closer>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <p>Die Staaten von Flandern haben die&#x017F;es Project be-<lb/>
reits
                                 fo&#x0364;rmlich angenommen.</p><lb/>
              <cb/>
              <p>Der &#x017F;ouveraine Rath von Brabant hat das
                                 &#x017F;oge-<lb/>
nannte <hi rendition="#aq">Journal general de
                                     l&#x2019;Europe</hi> fo&#x0364;rmlich
                                 verbieten<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Zufolge einer Ordre des &#x017F;ouverainen Congre&#x017F;&#x017F;es
                                 i&#x017F;t<lb/>
der General van der Meer&#x017F;ch von Namur hier
                                 ange-<lb/>
kommen, um Jhren Hochmo&#x0364;genden Rechen&#x017F;chaft
                                 von<lb/>
&#x017F;einem Betragen abzulegen.</p><lb/>
              <p>Die Staaten von Hennegau haben ein
                                 weitla&#x0364;uftiges<lb/>
Manife&#x017F;t herausgegeben, worinn
                                 &#x017F;ie ihre Jndependenz<lb/>
zu behaupten erkla&#x0364;ren.</p><lb/>
              <p>Fu&#x0364;r das Militaire i&#x017F;t ein neues
                                 Kriegs-Reglement<lb/>
er&#x017F;chienen, welches aus 44 Artikeln
                                 be&#x017F;teht.</p><lb/>
              <p>Alle Holla&#x0364;ndi&#x017F;che Flu&#x0364;chtlinge, welche
                                 &#x017F;ich in den<lb/>
Belgi&#x017F;chen Provinzen befinden, haben
                                 durch ein an-<lb/>
ge&#x017F;chlagenes Placat Befehl erhalten, in
                                 Zeit von 6<lb/>
Tagen das Land zu ra&#x0364;umen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el,</hi> vom 11
                         April.</hi> </dateline><lb/>
            <div type="letter">
              <head>Der General van der Meer&#x017F;ch logirt hier bey dem<lb/>
Herrn von Bron.
                         Sein Betragen bey den jetzigen<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nden i&#x017F;t frey,
                         und eines braven Kriegers wu&#x0364;rdig.<lb/>
Man wird die&#x017F;es aus dem
                         folgenden Briefe &#x017F;ehen, den<lb/>
er an die Staaten von Flandern
                         ge&#x017F;chrieben hat:</head><lb/>
              <opener>
                <dateline> <hi rendition="#right">Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el, den 8ten April.<space dim="horizontal"/></hi> </dateline><lb/>
                <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Meine Herren!</hi> </hi> </salute>
              </opener><lb/>
              <p>&#x201C;Zufolge der Ordre, die ich zu Namur von den
                         Com-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;arien des Congre&#x017F;&#x017F;es erhielt, habe
                         ich mich, ohne<lb/>
alle Begleitung, nach die&#x017F;er Stadt begeben, wo
                         ich<lb/>
gegen 8 Uhr des Abends angekommen bin. Jch &#x017F;tellte<lb/>
mich
                         &#x017F;ogleich vor den Congreß, und erkla&#x0364;rte ihm,<lb/>
daß ich
                         meinen Kopf zum Bu&#x0364;rgen meiner Recht&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit und
                         Treue gegen die Nation oder das Volk,<lb/>
dem ich zu Breda ge&#x017F;chworen
                         habe, mitbra&#x0364;chte; daß<lb/>
ich von der Gerechtigkeit der Herren des
                         Congre&#x017F;&#x017F;es<lb/>
eine &#x017F;chleunige und &#x017F;trenge
                         Unter&#x017F;uchung aller der<lb/>
gra&#x0364;ulichen Be&#x017F;chuldigungen
                         erwarten wu&#x0364;rde, die man<lb/>
&#x017F;ich gegen meine Ehre
                         hervorzubringen erlaubt hat,<lb/>
und daß ich von ihnen ein
                         unpartheyi&#x017F;ches Urtheil er-<lb/>
wartete.&#x201D;</p><lb/>
              <p>&#x201C;Jch halte es fu&#x0364;r meine Pflicht, meine Herren,<lb/>
Jhnen von
                         meinem Schritte und von meiner Lage<lb/>
Nachricht zu geben. Die auf mein
                         Haupt gelegten<lb/>
vielen La&#x0364;&#x017F;terungen, deren Ganzes eben
                         &#x017F;o geha&#x0364;ßig, als<lb/>
das Detail davon abge&#x017F;chmackt
                         i&#x017F;t, ko&#x0364;nnen Jhnen nicht<lb/>
unbekannt &#x017F;eyn, und
                         ko&#x0364;nnen Jhnen be&#x017F;onders nicht<lb/>
gleichgu&#x0364;ltig
                         &#x017F;cheinen. Als ein in Jhrer Provinz Ge-<lb/>
bohrner, dem Sie Jhr
                         Zutra<supplied cert="high">u</supplied>en ge&#x017F;chenkt haben, er-<lb/>
fordert es Jhr Ruhm und die
                         o&#x0364;ffentliche Sache aufs<lb/>
nachdru&#x0364;cklich&#x017F;te, daß ich
                         entweder meinen Kopf ver-<lb/>
liere, wenn man mir das gering&#x017F;te
                         bewie&#x017F;ene Ver-<lb/>
brechen zur La&#x017F;t legen kann, oder daß ich
                         vo&#x0364;llig und<lb/>
ga&#x0364;nzlich gerechtfertiget werde, wenn man
                         nichts wei-<lb/>
ter, wie ich u&#x0364;berzeugt bin, finden kann, als daß
                         ich<lb/>
verla&#x0364;umdet worden bin. Mir gebu&#x0364;hret al&#x017F;o
                         entweder<lb/>
der Tod oder der Er&#x017F;atz meiner Ehre, und ich
                         darf<lb/>
das eine oder das andere von der Billigkeit der
                         Nation<lb/>
u&#x0364;berhaupt, und von der ihrigen be&#x017F;onders
                         erwarten.<lb/>
Jch bin mit Re&#x017F;pect,<lb/></p>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et">Meine
                             Herren,</hi><lb/> <hi rendition="#right">Jhr gehor&#x017F;amer Diener<space dim="horizontal"/><lb/><hi rendition="#fr">van der
                                 Meer&#x017F;ch,</hi> Feldzeugmei&#x017F;ter.&#x201D;</hi> </salute>
              </closer>
            </div><lb/>
            <div type="letter">
              <head>An den hie&#x017F;igen Congreß &#x017F;chrieb er ge&#x017F;tern
                                 den fol-<lb/>
genden Brief:</head><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] der ſouveraine Congreß der vereinigten Belgiſchen Pro- vinzen, und betheuert ausdruͤcklich, daß mit keiner ein- zigen Macht weder ein Vertrag, noch eine Verhand- lung, wie ſolche immer Namen habe, geſchloſſen ſey; und daß man weder darauf gedacht habe, noch darauf denke, ſich mit einer auswaͤrtigen Macht in irgend eine Verhandlung einzulaſſen, die der Freyheit, der Unabhaͤngigkeit, dem Handelsſtande, den Finanzen oder ſonſtigen Rechten ſowol der geſammten Republik uͤberhaupt, als jeder Provinz insbeſondere, auf irgend eine Weiſe nachtheilig oder zuwider ſeyn koͤnne. Die- ſem zuſolge werden alle Buͤrger erſucht und gewarnet, gegen dergleichen ſalſche Ausſtreuungen auf ihrer Hut zu ſeyn, die anders nicht als von Uebelgeſinnten er- funden, und in der unreinen Abſicht ausgeſtreut wer- den, um die Vaterlandsliebe und den Dienſteiſer der Buͤrger zu erſticken, das Feuer der Zwietracht anzu- fachen, und das Zutrauen der Nation gegen ihre Re- praͤſentanten zu ſchwaͤchen. Geſchehen im Congreſſe, den 6ten April 1790.” Unterzeichnet: Baron v. Haveskerke, Praͤſident: H. C. N. van der Noot; P. S. van Eupen, Secret. Bruͤſſel, den 11 April. Die Belgiſchen Staaten haben in ihrer Verſamm- lung ein Project einmuͤthig gebilligt, und den uͤbrigen Provinzen zur Annahme geſchickt, wovon folgendes der weſentliche Jnhalt iſt: “Da die Staaten der Belgi- ſchen Provinzen mit Schmerzen geſehen haben, daß einige ihrer Mitbuͤrger ihre wahre Geſinnungen uͤber die Rechte der Souverainitaͤt verkennen, ſo wie auch ihre Abſicht, eine ausgebreitetere Repraͤſentation zur Ausuͤbung der ſouverainen Macht zu errichten, und hieraus Uneinigkeiten entſtanden ſind, deren Folgen nicht genung bedauert werden koͤnnen; ſo haben Sie, zur Vorbeugung eines weiteren Uebels, hiedurch ihre Mitbuͤrger benachrichtigen wollen, daß es immer ihre Abſicht geweſen, iſt, und ſeyn wird, daß die 3 Staͤnde des Volks nach der Billigkeit zur Ausuͤbung der ſouverainen Gewalt vorgeſtellt werden ſollen. Da aber bey den gegenwaͤrtigen Umſtaͤnden die ganze Na- tion auf die Vertheidigung und Begruͤndung der oͤffent- lichen Sache bedacht ſeyn muß, und eine Operation von dieſer Natur jetzt dem Lande ſchaͤdlich ſeyn wuͤrde, ſo erklaͤren die Staaten der Belgiſchen Provinzen, daß, ſobald es die politiſchen Umſtaͤnde erlauben werden, die Staaten jeder Provinz eine mehr ausgebreitete Repraͤſentation der Staͤnde des Volks etabliren wollen, ſo wie es das Beſte jeder Provinz erfordern wird; wohl zu verſtehen, daß der Grund der Conſtitution, der Gottesdienſt unſerer Vaͤter, das Eigenthumsrecht und die Freyheit der Einwohner unangetaſtet bleiben, auch der Unterſchied der 3 Staͤnde der Staats aufs heiligſte beybehalten werden ſoll. Um dieſes deſto mehr in Ausuͤbung zu bringen, verſprechen die reſpectiven Pro- vinzen, ſolches zu garantiren; auch laden die Staaten alle Buͤrger ein, ruhig zu bleiben, alle Partheyſchaft abzulegen, und wie Bruͤder und Kinder des Vaterlan- des zum allgemeinen Beſten mitzuwirken.” van der Noor. van Eupen. Die Staaten von Flandern haben dieſes Project be- reits foͤrmlich angenommen. Der ſouveraine Rath von Brabant hat das ſoge- nannte Journal general de l’Europe foͤrmlich verbieten laſſen. Zufolge einer Ordre des ſouverainen Congreſſes iſt der General van der Meerſch von Namur hier ange- kommen, um Jhren Hochmoͤgenden Rechenſchaft von ſeinem Betragen abzulegen. Die Staaten von Hennegau haben ein weitlaͤuftiges Manifeſt herausgegeben, worinn ſie ihre Jndependenz zu behaupten erklaͤren. Fuͤr das Militaire iſt ein neues Kriegs-Reglement erſchienen, welches aus 44 Artikeln beſteht. Alle Hollaͤndiſche Fluͤchtlinge, welche ſich in den Belgiſchen Provinzen befinden, haben durch ein an- geſchlagenes Placat Befehl erhalten, in Zeit von 6 Tagen das Land zu raͤumen. Schreiben aus Bruͤſſel, vom 11 April. Der General van der Meerſch logirt hier bey dem Herrn von Bron. Sein Betragen bey den jetzigen Umſtaͤnden iſt frey, und eines braven Kriegers wuͤrdig. Man wird dieſes aus dem folgenden Briefe ſehen, den er an die Staaten von Flandern geſchrieben hat: Bruͤſſel, den 8ten April. Meine Herren! “Zufolge der Ordre, die ich zu Namur von den Com- miſſarien des Congreſſes erhielt, habe ich mich, ohne alle Begleitung, nach dieſer Stadt begeben, wo ich gegen 8 Uhr des Abends angekommen bin. Jch ſtellte mich ſogleich vor den Congreß, und erklaͤrte ihm, daß ich meinen Kopf zum Buͤrgen meiner Rechtſchaf- fenheit und Treue gegen die Nation oder das Volk, dem ich zu Breda geſchworen habe, mitbraͤchte; daß ich von der Gerechtigkeit der Herren des Congreſſes eine ſchleunige und ſtrenge Unterſuchung aller der graͤulichen Beſchuldigungen erwarten wuͤrde, die man ſich gegen meine Ehre hervorzubringen erlaubt hat, und daß ich von ihnen ein unpartheyiſches Urtheil er- wartete.” “Jch halte es fuͤr meine Pflicht, meine Herren, Jhnen von meinem Schritte und von meiner Lage Nachricht zu geben. Die auf mein Haupt gelegten vielen Laͤſterungen, deren Ganzes eben ſo gehaͤßig, als das Detail davon abgeſchmackt iſt, koͤnnen Jhnen nicht unbekannt ſeyn, und koͤnnen Jhnen beſonders nicht gleichguͤltig ſcheinen. Als ein in Jhrer Provinz Ge- bohrner, dem Sie Jhr Zutrauen geſchenkt haben, er- fordert es Jhr Ruhm und die oͤffentliche Sache aufs nachdruͤcklichſte, daß ich entweder meinen Kopf ver- liere, wenn man mir das geringſte bewieſene Ver- brechen zur Laſt legen kann, oder daß ich voͤllig und gaͤnzlich gerechtfertiget werde, wenn man nichts wei- ter, wie ich uͤberzeugt bin, finden kann, als daß ich verlaͤumdet worden bin. Mir gebuͤhret alſo entweder der Tod oder der Erſatz meiner Ehre, und ich darf das eine oder das andere von der Billigkeit der Nation uͤberhaupt, und von der ihrigen beſonders erwarten. Jch bin mit Reſpect, Meine Herren, Jhr gehorſamer Diener van der Meerſch, Feldzeugmeiſter.” An den hieſigen Congreß ſchrieb er geſtern den fol- genden Brief:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_621704_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_621704_1790/4
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 62, Hamburg, 17. April 1790. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_621704_1790/4>, S. [4], abgerufen am 11.12.2017.