Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 62, 19. April 1741.

Bild:
erste Seite
Anno 1741.
Num. 62.
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

LXII. Stück , am Mittewochen , den 19. April.


[Beginn Spaltensatz]

Zu Portsmouth ist ein Schiff aus Westindien an-
gekommen, welches zugleich Briefe von dem Admi-
ral Vernon mit gebracht hat. Die Neugierde ist un-
beschreiblich groß, etwas von den mitgebrachten
Nachrichten zu erfahren. Der Capitain Thomas
Watson, welcher eine Zeitlang zu St. Sebastian bey
den Spaniern gefangen gesessen hat, befindet sich hier
wieder, und berichtet, daß 9. Spanische Freybeuter
nur aus diesem Hafen in der See herum kreutzten,
Beute zu machen; und daß man noch zweene ausrü-
stete, einen von 36. und den andern von 18. Stücken.
Nunmehro werden die Kriegs-Schiffe segelfertig ge-
macht, welche nach der Ost-See gehen sollen. Dieses
Geschwader bestehet aus 12. Schiffen von der Linie,
und der Admiral Cavendisch wird sie commandiren.
Ein gewisser Kauffmann, welcher von seinem Sohn
aus Westindien Briefe erhalten, die zu Port-Royal
den 27. Januarius geschrieben sind, berichtet, der
Admiral Vernon sey den 13ten gedachten Monats
mit seiner Flotte in See gegangen; es wird aber wei-
ter nichts gemeldet, daß man also von dieser Zeit an
keine andere Nachricht aus Westindien weiß. Das
Schiff Polli, welches von Terraneuf nach Oportoge-
hen sollte, ist von den Spaniern genommen worden.
[Spaltenumbruch] Wir erwarten viele Kauffahrer von Lissabon, welche
das Kriegs-Schiff Newcastle zur Bedeckung haben.
Der neue Lordmaire hat den Eyd in die Hände des
Lords Cornwallis, Gouverneur von dem Towr, ab-
gelegt. Die Kriegs-Zurüstung geht unausgesetzt
mit dem größten Eyfer fort, und wo man nur glaubt,
daß Matrosen seyn können, so werden sie aufgesucht;
auch diejenigen, so wegen der Schulden gefangen
sitzen, werden zum dienen genommen, und die Regie-
rung wird ihre Gläubiger bezahlen.


Der Prinz von Carignan ist tod, und mit ihm zu-
gleich alle Freyheit zu den Wagespielen abgestorben.
Seine Schulden erstrecken sich auf 4. Millionen Li-
vres, und wenn sie bezahlet sind, behält sein Sohn, der
Prinz Ludwig, noch mehr als 2. Millionen. Er hin-
terläßt eine Menge von Gemählden, die an Vorzügen
fast nicht ihres Gleichen haben, und 300. Stück Pfer-
de, unter denen sich viele befinden, davon jedes 6000.
Franken kostet. Man glaubt, daß der König das
Herzogthum Carignan kaufen wird. Vorgestern er-
klärten Se. Majestät öffentlich, daß das Gerüchte
von einer vorgefallenen Schlacht in America unge-
gründet sey. Nach der Zeit hört man, daß ein Cou-

Anno 1741.
Num. 62.
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

LXII. Stuͤck , am Mittewochen , den 19. April.


[Beginn Spaltensatz]

Zu Portsmouth iſt ein Schiff aus Weſtindien an-
gekommen, welches zugleich Briefe von dem Admi-
ral Vernon mit gebracht hat. Die Neugierde iſt un-
beſchreiblich groß, etwas von den mitgebrachten
Nachrichten zu erfahren. Der Capitain Thomas
Watſon, welcher eine Zeitlang zu St. Sebaſtian bey
den Spaniern gefangen geſeſſen hat, befindet ſich hier
wieder, und berichtet, daß 9. Spaniſche Freybeuter
nur aus dieſem Hafen in der See herum kreutzten,
Beute zu machen; und daß man noch zweene ausruͤ-
ſtete, einen von 36. und den andern von 18. Stuͤcken.
Nunmehro werden die Kriegs-Schiffe ſegelfertig ge-
macht, welche nach der Oſt-See gehen ſollen. Dieſes
Geſchwader beſtehet aus 12. Schiffen von der Linie,
und der Admiral Cavendiſch wird ſie commandiren.
Ein gewiſſer Kauffmann, welcher von ſeinem Sohn
aus Weſtindien Briefe erhalten, die zu Port-Royal
den 27. Januarius geſchrieben ſind, berichtet, der
Admiral Vernon ſey den 13ten gedachten Monats
mit ſeiner Flotte in See gegangen; es wird aber wei-
ter nichts gemeldet, daß man alſo von dieſer Zeit an
keine andere Nachricht aus Weſtindien weiß. Das
Schiff Polli, welches von Terraneuf nach Oportoge-
hen ſollte, iſt von den Spaniern genommen worden.
[Spaltenumbruch] Wir erwarten viele Kauffahrer von Liſſabon, welche
das Kriegs-Schiff Newcaſtle zur Bedeckung haben.
Der neue Lordmaire hat den Eyd in die Haͤnde des
Lords Cornwallis, Gouverneur von dem Towr, ab-
gelegt. Die Kriegs-Zuruͤſtung geht unausgeſetzt
mit dem groͤßten Eyfer fort, und wo man nur glaubt,
daß Matroſen ſeyn koͤnnen, ſo werden ſie aufgeſucht;
auch diejenigen, ſo wegen der Schulden gefangen
ſitzen, werden zum dienen genommen, und die Regie-
rung wird ihre Glaͤubiger bezahlen.


Der Prinz von Carignan iſt tod, und mit ihm zu-
gleich alle Freyheit zu den Wageſpielen abgeſtorben.
Seine Schulden erſtrecken ſich auf 4. Millionen Li-
vres, und wenn ſie bezahlet ſind, behaͤlt ſein Sohn, der
Prinz Ludwig, noch mehr als 2. Millionen. Er hin-
terlaͤßt eine Menge von Gemaͤhlden, die an Vorzuͤgen
faſt nicht ihres Gleichen haben, und 300. Stuͤck Pfer-
de, unter denen ſich viele befinden, davon jedes 6000.
Franken koſtet. Man glaubt, daß der Koͤnig das
Herzogthum Carignan kaufen wird. Vorgeſtern er-
klaͤrten Se. Majeſtaͤt oͤffentlich, daß das Geruͤchte
von einer vorgefallenen Schlacht in America unge-
gruͤndet ſey. Nach der Zeit hoͤrt man, daß ein Cou-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno <hi rendition="#b">1741.</hi></hi> </docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num.                         62.</hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"><hi rendition="#in">S</hi>tats-u.<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">Z</hi>ei-</hi><figure/><hi rendition="#b">tung</hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>amburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi></hi></titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">LXII.</hi> Stu&#x0364;ck , am Mittewochen , den 19.                     April.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Londen, den 11. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Zu Portsmouth i&#x017F;t ein Schiff aus We&#x017F;tindien an-<lb/>
gekommen,                         welches zugleich Briefe von dem Admi-<lb/>
ral Vernon mit gebracht hat. Die                         Neugierde i&#x017F;t un-<lb/>
be&#x017F;chreiblich groß, etwas von den                         mitgebrachten<lb/>
Nachrichten zu erfahren. Der Capitain                         Thomas<lb/>
Wat&#x017F;on, welcher eine Zeitlang zu St. Seba&#x017F;tian                         bey<lb/>
den Spaniern gefangen ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en hat, befindet                         &#x017F;ich hier<lb/>
wieder, und berichtet, daß 9. Spani&#x017F;che                         Freybeuter<lb/>
nur aus die&#x017F;em Hafen in der See herum                         kreutzten,<lb/>
Beute zu machen; und daß man noch zweene                         ausru&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tete, einen von 36. und den andern von 18.                         Stu&#x0364;cken.<lb/>
Nunmehro werden die Kriegs-Schiffe &#x017F;egelfertig                         ge-<lb/>
macht, welche nach der O&#x017F;t-See gehen &#x017F;ollen.                         Die&#x017F;es<lb/>
Ge&#x017F;chwader be&#x017F;tehet aus 12. Schiffen von der                         Linie,<lb/>
und der Admiral Cavendi&#x017F;ch wird &#x017F;ie                         commandiren.<lb/>
Ein gewi&#x017F;&#x017F;er Kauffmann, welcher von                         &#x017F;einem Sohn<lb/>
aus We&#x017F;tindien Briefe erhalten, die zu                         Port-Royal<lb/>
den 27. Januarius ge&#x017F;chrieben &#x017F;ind, berichtet,                         der<lb/>
Admiral Vernon &#x017F;ey den 13ten gedachten Monats<lb/>
mit                         &#x017F;einer Flotte in See gegangen; es wird aber wei-<lb/>
ter nichts                         gemeldet, daß man al&#x017F;o von die&#x017F;er Zeit an<lb/>
keine andere                         Nachricht aus We&#x017F;tindien weiß. Das<lb/>
Schiff Polli, welches von                         Terraneuf nach Oportoge-<lb/>
hen &#x017F;ollte, i&#x017F;t von den Spaniern                         genommen worden.<lb/><cb/>
Wir erwarten viele Kauffahrer von                         Li&#x017F;&#x017F;abon, welche<lb/>
das Kriegs-Schiff Newca&#x017F;tle zur                         Bedeckung haben.<lb/>
Der neue Lordmaire hat den Eyd in die Ha&#x0364;nde                         des<lb/>
Lords Cornwallis, Gouverneur von dem Towr, ab-<lb/>
gelegt. Die                         Kriegs-Zuru&#x0364;&#x017F;tung geht unausge&#x017F;etzt<lb/>
mit dem                         gro&#x0364;ßten Eyfer fort, und wo man nur glaubt,<lb/>
daß Matro&#x017F;en                         &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen, &#x017F;o werden &#x017F;ie                         aufge&#x017F;ucht;<lb/>
auch diejenigen, &#x017F;o wegen der Schulden                         gefangen<lb/>
&#x017F;itzen, werden zum dienen genommen, und die                         Regie-<lb/>
rung wird ihre Gla&#x0364;ubiger bezahlen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Paris, den 10. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der Prinz von Carignan i&#x017F;t tod, und mit ihm zu-<lb/>
gleich alle                         Freyheit zu den Wage&#x017F;pielen abge&#x017F;torben.<lb/>
Seine Schulden                         er&#x017F;trecken &#x017F;ich auf 4. Millionen Li-<lb/>
vres, und wenn                         &#x017F;ie bezahlet &#x017F;ind, beha&#x0364;lt &#x017F;ein Sohn,                         der<lb/>
Prinz Ludwig, noch mehr als 2. Millionen. Er                         hin-<lb/>
terla&#x0364;ßt eine Menge von Gema&#x0364;hlden, die an                         Vorzu&#x0364;gen<lb/>
fa&#x017F;t nicht ihres Gleichen haben, und 300.                         Stu&#x0364;ck Pfer-<lb/>
de, unter denen &#x017F;ich viele befinden, davon                         jedes 6000.<lb/>
Franken ko&#x017F;tet. Man glaubt, daß der Ko&#x0364;nig                         das<lb/>
Herzogthum Carignan kaufen wird. Vorge&#x017F;tern                         er-<lb/>
kla&#x0364;rten Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t o&#x0364;ffentlich, daß                         das Geru&#x0364;chte<lb/>
von einer vorgefallenen Schlacht in America                         unge-<lb/>
gru&#x0364;ndet &#x017F;ey. Nach der Zeit ho&#x0364;rt man, daß                         ein Cou-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1741. Num. 62. Stats-u. [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN LXII. Stuͤck , am Mittewochen , den 19. April. Londen, den 11. April. Zu Portsmouth iſt ein Schiff aus Weſtindien an- gekommen, welches zugleich Briefe von dem Admi- ral Vernon mit gebracht hat. Die Neugierde iſt un- beſchreiblich groß, etwas von den mitgebrachten Nachrichten zu erfahren. Der Capitain Thomas Watſon, welcher eine Zeitlang zu St. Sebaſtian bey den Spaniern gefangen geſeſſen hat, befindet ſich hier wieder, und berichtet, daß 9. Spaniſche Freybeuter nur aus dieſem Hafen in der See herum kreutzten, Beute zu machen; und daß man noch zweene ausruͤ- ſtete, einen von 36. und den andern von 18. Stuͤcken. Nunmehro werden die Kriegs-Schiffe ſegelfertig ge- macht, welche nach der Oſt-See gehen ſollen. Dieſes Geſchwader beſtehet aus 12. Schiffen von der Linie, und der Admiral Cavendiſch wird ſie commandiren. Ein gewiſſer Kauffmann, welcher von ſeinem Sohn aus Weſtindien Briefe erhalten, die zu Port-Royal den 27. Januarius geſchrieben ſind, berichtet, der Admiral Vernon ſey den 13ten gedachten Monats mit ſeiner Flotte in See gegangen; es wird aber wei- ter nichts gemeldet, daß man alſo von dieſer Zeit an keine andere Nachricht aus Weſtindien weiß. Das Schiff Polli, welches von Terraneuf nach Oportoge- hen ſollte, iſt von den Spaniern genommen worden. Wir erwarten viele Kauffahrer von Liſſabon, welche das Kriegs-Schiff Newcaſtle zur Bedeckung haben. Der neue Lordmaire hat den Eyd in die Haͤnde des Lords Cornwallis, Gouverneur von dem Towr, ab- gelegt. Die Kriegs-Zuruͤſtung geht unausgeſetzt mit dem groͤßten Eyfer fort, und wo man nur glaubt, daß Matroſen ſeyn koͤnnen, ſo werden ſie aufgeſucht; auch diejenigen, ſo wegen der Schulden gefangen ſitzen, werden zum dienen genommen, und die Regie- rung wird ihre Glaͤubiger bezahlen. Paris, den 10. April. Der Prinz von Carignan iſt tod, und mit ihm zu- gleich alle Freyheit zu den Wageſpielen abgeſtorben. Seine Schulden erſtrecken ſich auf 4. Millionen Li- vres, und wenn ſie bezahlet ſind, behaͤlt ſein Sohn, der Prinz Ludwig, noch mehr als 2. Millionen. Er hin- terlaͤßt eine Menge von Gemaͤhlden, die an Vorzuͤgen faſt nicht ihres Gleichen haben, und 300. Stuͤck Pfer- de, unter denen ſich viele befinden, davon jedes 6000. Franken koſtet. Man glaubt, daß der Koͤnig das Herzogthum Carignan kaufen wird. Vorgeſtern er- klaͤrten Se. Majeſtaͤt oͤffentlich, daß das Geruͤchte von einer vorgefallenen Schlacht in America unge- gruͤndet ſey. Nach der Zeit hoͤrt man, daß ein Cou-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T10:00:34Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_621904_1741
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_621904_1741/1
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 62, 19. April 1741, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_621904_1741/1>, abgerufen am 14.12.2019.