Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 64, Hamburg, 21. April 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Bischoffthum von Mallaga, so sich auf 50000 Scu-
di belauffen, und welche von Sr. Eminentz Zondo-
dari und nachmahls von der Dataria prätendirt wor-
den, per Decretum von der dieser halben etablirten
und aus 5 Cardinälen bestehenden Congregation zu-
erkannt seyn. Man versichert, der Papst habe der Prä-
tendentin, bey Gelegenheit ihrer letzten Niederkunfft,
ein Präsent von 14000 Thl. an barem Gelde gemacht.
Jn der Haupt-Kirche St. Maria Maggiore hat
man verwichene Woche wieder angefangen für die
verstorbene Könige von Spanien Seel-Messen zu
halten; massen Se. Heiligkeit das unter der vori-
gen Päpstlichen Regierung an das Capitul desfals
ergangene Verbot wiederum aufgehoben, jedoch mit
dem Beding, daß vor dieses mahl weder der Käy-
serl. Ministre noch der von dem Madritischen Ho-
se dabey erscheinen, und daß in dem Gebet der Mes-
se in genere pro Rege Catholico, das Gebet gesche-
hen solle, ohne einen besondern Namen dabey aus-
zudrücken. Die hiesigen Minister von Franckreich
und Portugall haben, ein jeder von seinem Hofe,
Befehl bekommen, daß sie nichts mit einander sol-
len zu thun haben; und dieses wegen einiger Miß-
helligkeit, so in Lissabon zwischen dem Frantzösischen
Bohtschaffter, und dem dasigen Staats-Secreta-
rius, über dem Ceremonial entstanden ist.


Der Groß-Hertzog ist dieser Tagen zwar von ei-
nem kalten Fieber incommodiret gewesen, befindet
sich aber ziemlich gebessert, und ließ gestern den
Präsidenten Ricci zur Audience, demselben die ge-
hörigen Ordres wegen des bevorstehenden General-
Capittuls ertheilend, welches am Sonntage nach
Ostern zu Pisa gehalten werden soll, wohin auch
erwehnter Präsident heute frühe abgereiset ist. Der
neue Groß-Brittannische Resident hieselbst, begab
sich am Montage nach dem Land-Guthe Popoleschi,
welches er, um allda zu wohnen, in Bestand genom-
men, und eines und das andere zu seiner Bequem-
lichkeit einrichten lassen; So hat auch der Spani-
sche Minister, Pater Ascanio, ein dergleichen Land-
Haus vor der Pforte a Prato zu seiner Wohnung ge-
mietet. Der Pohlnische Agent, Graf von Watz-
dorff, hat beym Groß-Hertzog um eine Audientz
ansuchen lassen, die ihm aber nicht verstattet wor-
den, ohngeachtet er zufrieden gewesen, sich zu solcher
Audientz als ein blosser ausländischer Cavallier, und
mit keinem sonst verlangten Unterscheid, einzufinden.


Jh. Königl. Majest. befinden sich noch im Schlos-
[Spaltenumbruch] se Moritzburg, allwo selbige zu Erweiterung des
Prospects und Anlegung 4 Alleen, einiges Gehöl-
tze fällen lassen. Jn gedachten Schlosse hat der Rus-
sische Gesandte, Fürst Dolhorucky, Jhro Königl.
Majest. seine neue Credencialis überreichet. Wie
man will, so dürffte der in Rußischen Diensten ste-
hende Herr General Hallard eine Tour aus Mo-
scau in hiesige Lande vornehmen; auch verlautet,
daß der Königl. Pohlnische Cron-Groß-Cantzler von
Warschau auf der anhero Reise begriffen, unter
Wegens aber wäre er von einer kleinen Unpäßlich-
keit überfallen worden. Vorgestern hat der Stadt-
Diaconus aus Wittenberg, Herr Mag. Rochau, als
neu-vocirter Superintendent nach Eilenburg, in der
Schloß-Kirche allhier geprediget. Aus Regenspurg
ist der Herr Cammer-Herr von Gersdorff arriviret.
An dem grossen Pallast zu Alt Dreßden unweit dem
Jäger-Hofe, wie auch an denen Schlössern zu Mo-
ritzburg und Pilnitz, desgleichen an dem neuen
Schlosse zu Wermsdorff und Graf Flemmingschen
Gebäude, wird mit aller Macht gebauet, massen
zu diesen Gebäuden wol über 1000 Handwercks-
Leute angelanget sind, und weil der hiesige grosse
Frauen Kirch-Bau auch darzu kommt, so sollen die
Bürger-Häuser auf dieses Jahr in etwas ausgese-
tzet bleiben, damit an Bau-Materialien kein Man-
gel vorfallen möge. Seit einigen Tagen hat man
auf vorbesagten Frauen Kirch-Hofe angefangen die
Leichen auszugraben, und unter andern auch den
Chur-Sächsischen wegen vieler Malversation am 9.
Oct. 1601 decollirten Cantzler Nic. Krellen gefunden.


Die Fortifications-Arbeit wird anitzo wieder mit
Macht vorgenommen, und verhoffet man diesen
Sommer das vortrefliche Behren-Werck in vollen-
kommen Stande zu sehen. Wie denn auch vor al-
len an dem grauen Hofe die Arbeit nicht um ein ge-
ringes vermehret worden. Das hiesige Erdreich
ist sehr dürre, und seuffzet nach einen Regen, inzwi-
schen das Korn, GOtt-Lob, sehr wohl zu Felde ste-
het, und verhoffet man ein gutes Jahr. Der Jam-
mer des grossen Feuer-Brandes der Stadt Claus-
thal ist nicht zu beschreiben, unterdessen ist man be-
schäfftiget die Häuser so bald möglich allda wieder
a[u]fzurichten, dabey Jh. Königl. Majest. von Groß-
Brittannien sich allermildest erweisen werden. Man
höret leider hin und wieder im Lande von Feuers-
Brunsten, welche sich gar weit hinziehen, auch in
dem Hannoverschen Lande; GOtt wende doch ferners
Unglück in Gnaden ab.


[Spaltenumbruch] Biſchoffthum von Mallaga, ſo ſich auf 50000 Scu-
di belauffen, und welche von Sr. Eminentz Zondo-
dari und nachmahls von der Dataria praͤtendirt wor-
den, per Decretum von der dieſer halben etablirten
und aus 5 Cardinaͤlen beſtehenden Congregation zu-
erkannt ſeyn. Man verſichert, der Papſt habe der Praͤ-
tendentin, bey Gelegenheit ihrer letzten Niederkunfft,
ein Praͤſent von 14000 Thl. an barem Gelde gemacht.
Jn der Haupt-Kirche St. Maria Maggiore hat
man verwichene Woche wieder angefangen fuͤr die
verſtorbene Koͤnige von Spanien Seel-Meſſen zu
halten; maſſen Se. Heiligkeit das unter der vori-
gen Paͤpſtlichen Regierung an das Capitul desfals
ergangene Verbot wiederum aufgehoben, jedoch mit
dem Beding, daß vor dieſes mahl weder der Kaͤy-
ſerl. Miniſtre noch der von dem Madritiſchen Ho-
ſe dabey erſcheinen, und daß in dem Gebet der Meſ-
ſe in genere pro Rege Catholico, das Gebet geſche-
hen ſolle, ohne einen beſondern Namen dabey aus-
zudruͤcken. Die hieſigen Miniſter von Franckreich
und Portugall haben, ein jeder von ſeinem Hofe,
Befehl bekommen, daß ſie nichts mit einander ſol-
len zu thun haben; und dieſes wegen einiger Miß-
helligkeit, ſo in Liſſabon zwiſchen dem Frantzoͤſiſchen
Bohtſchaffter, und dem daſigen Staats-Secreta-
rius, uͤber dem Ceremonial entſtanden iſt.


Der Groß-Hertzog iſt dieſer Tagen zwar von ei-
nem kalten Fieber incommodiret geweſen, befindet
ſich aber ziemlich gebeſſert, und ließ geſtern den
Praͤſidenten Ricci zur Audience, demſelben die ge-
hoͤrigen Ordres wegen des bevorſtehenden General-
Capittuls ertheilend, welches am Sonntage nach
Oſtern zu Piſa gehalten werden ſoll, wohin auch
erwehnter Praͤſident heute fruͤhe abgereiſet iſt. Der
neue Groß-Brittanniſche Reſident hieſelbſt, begab
ſich am Montage nach dem Land-Guthe Popoleſchi,
welches er, um allda zu wohnen, in Beſtand genom-
men, und eines und das andere zu ſeiner Bequem-
lichkeit einrichten laſſen; So hat auch der Spani-
ſche Miniſter, Pater Aſcanio, ein dergleichen Land-
Haus vor der Pforte a Prato zu ſeiner Wohnung ge-
mietet. Der Pohlniſche Agent, Graf von Watz-
dorff, hat beym Groß-Hertzog um eine Audientz
anſuchen laſſen, die ihm aber nicht verſtattet wor-
den, ohngeachtet er zufrieden geweſen, ſich zu ſolcher
Audientz als ein bloſſer auslaͤndiſcher Cavallier, und
mit keinem ſonſt verlangten Unterſcheid, einzufinden.


Jh. Koͤnigl. Majeſt. befinden ſich noch im Schloſ-
[Spaltenumbruch] ſe Moritzburg, allwo ſelbige zu Erweiterung des
Proſpects und Anlegung 4 Alleen, einiges Gehoͤl-
tze faͤllen laſſen. Jn gedachten Schloſſe hat der Ruſ-
ſiſche Geſandte, Fuͤrſt Dolhorucky, Jhro Koͤnigl.
Majeſt. ſeine neue Credencialis uͤberreichet. Wie
man will, ſo duͤrffte der in Rußiſchen Dienſten ſte-
hende Herr General Hallard eine Tour aus Mo-
ſcau in hieſige Lande vornehmen; auch verlautet,
daß der Koͤnigl. Pohlniſche Cron-Groß-Cantzler von
Warſchau auf der anhero Reiſe begriffen, unter
Wegens aber waͤre er von einer kleinen Unpaͤßlich-
keit uͤberfallen worden. Vorgeſtern hat der Stadt-
Diaconus aus Wittenberg, Herr Mag. Rochau, als
neu-vocirter Superintendent nach Eilenburg, in der
Schloß-Kirche allhier geprediget. Aus Regenſpurg
iſt der Herr Cammer-Herr von Gersdorff arriviret.
An dem groſſen Pallaſt zu Alt Dreßden unweit dem
Jaͤger-Hofe, wie auch an denen Schloͤſſern zu Mo-
ritzburg und Pilnitz, desgleichen an dem neuen
Schloſſe zu Wermsdorff und Graf Flemmingſchen
Gebaͤude, wird mit aller Macht gebauet, maſſen
zu dieſen Gebaͤuden wol uͤber 1000 Handwercks-
Leute angelanget ſind, und weil der hieſige groſſe
Frauen Kirch-Bau auch darzu kommt, ſo ſollen die
Buͤrger-Haͤuſer auf dieſes Jahr in etwas ausgeſe-
tzet bleiben, damit an Bau-Materialien kein Man-
gel vorfallen moͤge. Seit einigen Tagen hat man
auf vorbeſagten Frauen Kirch-Hofe angefangen die
Leichen auszugraben, und unter andern auch den
Chur-Saͤchſiſchen wegen vieler Malverſation am 9.
Oct. 1601 decollirten Cantzler Nic. Krellen gefunden.


Die Fortifications-Arbeit wird anitzo wieder mit
Macht vorgenommen, und verhoffet man dieſen
Sommer das vortrefliche Behren-Werck in vollen-
kommen Stande zu ſehen. Wie denn auch vor al-
len an dem grauen Hofe die Arbeit nicht um ein ge-
ringes vermehret worden. Das hieſige Erdreich
iſt ſehr duͤrre, und ſeuffzet nach einen Regen, inzwi-
ſchen das Korn, GOtt-Lob, ſehr wohl zu Felde ſte-
het, und verhoffet man ein gutes Jahr. Der Jam-
mer des groſſen Feuer-Brandes der Stadt Claus-
thal iſt nicht zu beſchreiben, unterdeſſen iſt man be-
ſchaͤfftiget die Haͤuſer ſo bald moͤglich allda wieder
a[u]fzurichten, dabey Jh. Koͤnigl. Majeſt. von Groß-
Brittannien ſich allermildeſt erweiſen werden. Man
hoͤret leider hin und wieder im Lande von Feuers-
Brunſten, welche ſich gar weit hinziehen, auch in
dem Hannoverſchen Lande; GOtt wende doch ferners
Ungluͤck in Gnaden ab.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
Bi&#x017F;choffthum von Mallaga, &#x017F;o &#x017F;ich auf 50000                             Scu-<lb/>
di belauffen, und welche von Sr. Eminentz Zondo-<lb/>
dari und                             nachmahls von der Dataria pra&#x0364;tendirt wor-<lb/>
den, per Decretum                             von der die&#x017F;er halben etablirten<lb/>
und aus 5 Cardina&#x0364;len                             be&#x017F;tehenden Congregation zu-<lb/>
erkannt &#x017F;eyn. Man                             ver&#x017F;ichert, der Pap&#x017F;t habe der Pra&#x0364;-<lb/>
tendentin,                             bey Gelegenheit ihrer letzten Niederkunfft,<lb/>
ein                             Pra&#x0364;&#x017F;ent von 14000 Thl. an barem Gelde gemacht.<lb/>
Jn der                             Haupt-Kirche St. Maria Maggiore hat<lb/>
man verwichene Woche wieder                             angefangen fu&#x0364;r die<lb/>
ver&#x017F;torbene Ko&#x0364;nige von                             Spanien Seel-Me&#x017F;&#x017F;en zu<lb/>
halten; ma&#x017F;&#x017F;en                             Se. Heiligkeit das unter der vori-<lb/>
gen Pa&#x0364;p&#x017F;tlichen                             Regierung an das Capitul desfals<lb/>
ergangene Verbot wiederum                             aufgehoben, jedoch mit<lb/>
dem Beding, daß vor die&#x017F;es mahl weder                             der Ka&#x0364;y-<lb/>
&#x017F;erl. Mini&#x017F;tre noch der von dem                             Madriti&#x017F;chen Ho-<lb/>
&#x017F;e dabey er&#x017F;cheinen, und daß                             in dem Gebet der Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e in genere pro Rege Catholico,                             das Gebet ge&#x017F;che-<lb/>
hen &#x017F;olle, ohne einen                             be&#x017F;ondern Namen dabey aus-<lb/>
zudru&#x0364;cken. Die                             hie&#x017F;igen Mini&#x017F;ter von Franckreich<lb/>
und Portugall haben,                             ein jeder von &#x017F;einem Hofe,<lb/>
Befehl bekommen, daß &#x017F;ie                             nichts mit einander &#x017F;ol-<lb/>
len zu thun haben; und die&#x017F;es                             wegen einiger Miß-<lb/>
helligkeit, &#x017F;o in Li&#x017F;&#x017F;abon                             zwi&#x017F;chen dem                             Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Boht&#x017F;chaffter, und dem                             da&#x017F;igen Staats-Secreta-<lb/>
rius, u&#x0364;ber dem Ceremonial                             ent&#x017F;tanden i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Florentz, den 31. Mart.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der Groß-Hertzog i&#x017F;t die&#x017F;er Tagen zwar von ei-<lb/>
nem                             kalten Fieber incommodiret gewe&#x017F;en, befindet<lb/>
&#x017F;ich aber                             ziemlich gebe&#x017F;&#x017F;ert, und ließ ge&#x017F;tern                             den<lb/>
Pra&#x0364;&#x017F;identen Ricci zur Audience, dem&#x017F;elben                             die ge-<lb/>
ho&#x0364;rigen Ordres wegen des bevor&#x017F;tehenden                             General-<lb/>
Capittuls ertheilend, welches am Sonntage                             nach<lb/>
O&#x017F;tern zu Pi&#x017F;a gehalten werden &#x017F;oll, wohin                             auch<lb/>
erwehnter Pra&#x0364;&#x017F;ident heute fru&#x0364;he                             abgerei&#x017F;et i&#x017F;t. Der<lb/>
neue Groß-Brittanni&#x017F;che                             Re&#x017F;ident hie&#x017F;elb&#x017F;t, begab<lb/>
&#x017F;ich am                             Montage nach dem Land-Guthe Popole&#x017F;chi,<lb/>
welches er, um allda                             zu wohnen, in Be&#x017F;tand genom-<lb/>
men, und eines und das andere zu                             &#x017F;einer Bequem-<lb/>
lichkeit einrichten la&#x017F;&#x017F;en; So                             hat auch der Spani-<lb/>
&#x017F;che Mini&#x017F;ter, Pater                             A&#x017F;canio, ein dergleichen Land-<lb/>
Haus vor der Pforte a Prato zu                             &#x017F;einer Wohnung ge-<lb/>
mietet. Der Pohlni&#x017F;che Agent, Graf                             von Watz-<lb/>
dorff, hat beym Groß-Hertzog um eine                             Audientz<lb/>
an&#x017F;uchen la&#x017F;&#x017F;en, die ihm aber nicht                             ver&#x017F;tattet wor-<lb/>
den, ohngeachtet er zufrieden gewe&#x017F;en,                             &#x017F;ich zu &#x017F;olcher<lb/>
Audientz als ein blo&#x017F;&#x017F;er                             ausla&#x0364;ndi&#x017F;cher Cavallier, und<lb/>
mit keinem                             &#x017F;on&#x017F;t verlangten Unter&#x017F;cheid, einzufinden.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Dresden, den 13. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Jh. Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;t. befinden &#x017F;ich noch im                             Schlo&#x017F;-<lb/><cb/>
&#x017F;e Moritzburg, allwo &#x017F;elbige zu                             Erweiterung des<lb/>
Pro&#x017F;pects und Anlegung 4 Alleen, einiges                             Geho&#x0364;l-<lb/>
tze fa&#x0364;llen la&#x017F;&#x017F;en. Jn gedachten                             Schlo&#x017F;&#x017F;e hat der Ru&#x017F;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che                             Ge&#x017F;andte, Fu&#x0364;r&#x017F;t Dolhorucky, Jhro                             Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Maje&#x017F;t. &#x017F;eine neue Credencialis                             u&#x0364;berreichet. Wie<lb/>
man will, &#x017F;o du&#x0364;rffte der in                             Rußi&#x017F;chen Dien&#x017F;ten &#x017F;te-<lb/>
hende Herr General                             Hallard eine Tour aus Mo-<lb/>
&#x017F;cau in hie&#x017F;ige Lande                             vornehmen; auch verlautet,<lb/>
daß der Ko&#x0364;nigl. Pohlni&#x017F;che                             Cron-Groß-Cantzler von<lb/>
War&#x017F;chau auf der anhero Rei&#x017F;e                             begriffen, unter<lb/>
Wegens aber wa&#x0364;re er von einer kleinen                             Unpa&#x0364;ßlich-<lb/>
keit u&#x0364;berfallen worden. Vorge&#x017F;tern                             hat der Stadt-<lb/>
Diaconus aus Wittenberg, Herr Mag. Rochau,                             als<lb/>
neu-vocirter Superintendent nach Eilenburg, in                             der<lb/>
Schloß-Kirche allhier geprediget. Aus                             Regen&#x017F;purg<lb/>
i&#x017F;t der Herr Cammer-Herr von Gersdorff                             arriviret.<lb/>
An dem gro&#x017F;&#x017F;en Palla&#x017F;t zu Alt                             Dreßden unweit dem<lb/>
Ja&#x0364;ger-Hofe, wie auch an denen                             Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern zu Mo-<lb/>
ritzburg und Pilnitz,                             desgleichen an dem neuen<lb/>
Schlo&#x017F;&#x017F;e zu Wermsdorff und                             Graf Flemming&#x017F;chen<lb/>
Geba&#x0364;ude, wird mit aller Macht                             gebauet, ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zu die&#x017F;en Geba&#x0364;uden wol                             u&#x0364;ber 1000 Handwercks-<lb/>
Leute angelanget &#x017F;ind, und weil                             der hie&#x017F;ige gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Frauen Kirch-Bau auch darzu                             kommt, &#x017F;o &#x017F;ollen                             die<lb/>
Bu&#x0364;rger-Ha&#x0364;u&#x017F;er auf die&#x017F;es Jahr in                             etwas ausge&#x017F;e-<lb/>
tzet bleiben, damit an Bau-Materialien kein                             Man-<lb/>
gel vorfallen mo&#x0364;ge. Seit einigen Tagen hat man<lb/>
auf                             vorbe&#x017F;agten Frauen Kirch-Hofe angefangen die<lb/>
Leichen                             auszugraben, und unter andern auch                             den<lb/>
Chur-Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen wegen vieler                             Malver&#x017F;ation am 9.<lb/>
Oct. 1601 decollirten Cantzler Nic.                             Krellen gefunden.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Braun&#x017F;chweig, den 15.                             April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Fortifications-Arbeit wird anitzo wieder mit<lb/>
Macht vorgenommen,                             und verhoffet man die&#x017F;en<lb/>
Sommer das vortrefliche Behren-Werck                             in vollen-<lb/>
kommen Stande zu &#x017F;ehen. Wie denn auch vor                             al-<lb/>
len an dem grauen Hofe die Arbeit nicht um ein ge-<lb/>
ringes                             vermehret worden. Das hie&#x017F;ige Erdreich<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ehr                             du&#x0364;rre, und &#x017F;euffzet nach einen Regen,                             inzwi-<lb/>
&#x017F;chen das Korn, GOtt-Lob, &#x017F;ehr wohl zu Felde                             &#x017F;te-<lb/>
het, und verhoffet man ein gutes Jahr. Der Jam-<lb/>
mer                             des gro&#x017F;&#x017F;en Feuer-Brandes der Stadt Claus-<lb/>
thal                             i&#x017F;t nicht zu be&#x017F;chreiben, unterde&#x017F;&#x017F;en                             i&#x017F;t man be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fftiget die                             Ha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;o bald mo&#x0364;glich allda                             wieder<lb/>
a<supplied>u</supplied>fzurichten, dabey Jh. Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;t. von                             Groß-<lb/>
Brittannien &#x017F;ich allermilde&#x017F;t erwei&#x017F;en                             werden. Man<lb/>
ho&#x0364;ret leider hin und wieder im Lande von                             Feuers-<lb/>
Brun&#x017F;ten, welche &#x017F;ich gar weit hinziehen, auch                             in<lb/>
dem Hannover&#x017F;chen Lande; GOtt wende doch                             ferners<lb/>
Unglu&#x0364;ck in Gnaden ab.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Biſchoffthum von Mallaga, ſo ſich auf 50000 Scu- di belauffen, und welche von Sr. Eminentz Zondo- dari und nachmahls von der Dataria praͤtendirt wor- den, per Decretum von der dieſer halben etablirten und aus 5 Cardinaͤlen beſtehenden Congregation zu- erkannt ſeyn. Man verſichert, der Papſt habe der Praͤ- tendentin, bey Gelegenheit ihrer letzten Niederkunfft, ein Praͤſent von 14000 Thl. an barem Gelde gemacht. Jn der Haupt-Kirche St. Maria Maggiore hat man verwichene Woche wieder angefangen fuͤr die verſtorbene Koͤnige von Spanien Seel-Meſſen zu halten; maſſen Se. Heiligkeit das unter der vori- gen Paͤpſtlichen Regierung an das Capitul desfals ergangene Verbot wiederum aufgehoben, jedoch mit dem Beding, daß vor dieſes mahl weder der Kaͤy- ſerl. Miniſtre noch der von dem Madritiſchen Ho- ſe dabey erſcheinen, und daß in dem Gebet der Meſ- ſe in genere pro Rege Catholico, das Gebet geſche- hen ſolle, ohne einen beſondern Namen dabey aus- zudruͤcken. Die hieſigen Miniſter von Franckreich und Portugall haben, ein jeder von ſeinem Hofe, Befehl bekommen, daß ſie nichts mit einander ſol- len zu thun haben; und dieſes wegen einiger Miß- helligkeit, ſo in Liſſabon zwiſchen dem Frantzoͤſiſchen Bohtſchaffter, und dem daſigen Staats-Secreta- rius, uͤber dem Ceremonial entſtanden iſt. Florentz, den 31. Mart. Der Groß-Hertzog iſt dieſer Tagen zwar von ei- nem kalten Fieber incommodiret geweſen, befindet ſich aber ziemlich gebeſſert, und ließ geſtern den Praͤſidenten Ricci zur Audience, demſelben die ge- hoͤrigen Ordres wegen des bevorſtehenden General- Capittuls ertheilend, welches am Sonntage nach Oſtern zu Piſa gehalten werden ſoll, wohin auch erwehnter Praͤſident heute fruͤhe abgereiſet iſt. Der neue Groß-Brittanniſche Reſident hieſelbſt, begab ſich am Montage nach dem Land-Guthe Popoleſchi, welches er, um allda zu wohnen, in Beſtand genom- men, und eines und das andere zu ſeiner Bequem- lichkeit einrichten laſſen; So hat auch der Spani- ſche Miniſter, Pater Aſcanio, ein dergleichen Land- Haus vor der Pforte a Prato zu ſeiner Wohnung ge- mietet. Der Pohlniſche Agent, Graf von Watz- dorff, hat beym Groß-Hertzog um eine Audientz anſuchen laſſen, die ihm aber nicht verſtattet wor- den, ohngeachtet er zufrieden geweſen, ſich zu ſolcher Audientz als ein bloſſer auslaͤndiſcher Cavallier, und mit keinem ſonſt verlangten Unterſcheid, einzufinden. Dresden, den 13. April. Jh. Koͤnigl. Majeſt. befinden ſich noch im Schloſ- ſe Moritzburg, allwo ſelbige zu Erweiterung des Proſpects und Anlegung 4 Alleen, einiges Gehoͤl- tze faͤllen laſſen. Jn gedachten Schloſſe hat der Ruſ- ſiſche Geſandte, Fuͤrſt Dolhorucky, Jhro Koͤnigl. Majeſt. ſeine neue Credencialis uͤberreichet. Wie man will, ſo duͤrffte der in Rußiſchen Dienſten ſte- hende Herr General Hallard eine Tour aus Mo- ſcau in hieſige Lande vornehmen; auch verlautet, daß der Koͤnigl. Pohlniſche Cron-Groß-Cantzler von Warſchau auf der anhero Reiſe begriffen, unter Wegens aber waͤre er von einer kleinen Unpaͤßlich- keit uͤberfallen worden. Vorgeſtern hat der Stadt- Diaconus aus Wittenberg, Herr Mag. Rochau, als neu-vocirter Superintendent nach Eilenburg, in der Schloß-Kirche allhier geprediget. Aus Regenſpurg iſt der Herr Cammer-Herr von Gersdorff arriviret. An dem groſſen Pallaſt zu Alt Dreßden unweit dem Jaͤger-Hofe, wie auch an denen Schloͤſſern zu Mo- ritzburg und Pilnitz, desgleichen an dem neuen Schloſſe zu Wermsdorff und Graf Flemmingſchen Gebaͤude, wird mit aller Macht gebauet, maſſen zu dieſen Gebaͤuden wol uͤber 1000 Handwercks- Leute angelanget ſind, und weil der hieſige groſſe Frauen Kirch-Bau auch darzu kommt, ſo ſollen die Buͤrger-Haͤuſer auf dieſes Jahr in etwas ausgeſe- tzet bleiben, damit an Bau-Materialien kein Man- gel vorfallen moͤge. Seit einigen Tagen hat man auf vorbeſagten Frauen Kirch-Hofe angefangen die Leichen auszugraben, und unter andern auch den Chur-Saͤchſiſchen wegen vieler Malverſation am 9. Oct. 1601 decollirten Cantzler Nic. Krellen gefunden. Braunſchweig, den 15. April. Die Fortifications-Arbeit wird anitzo wieder mit Macht vorgenommen, und verhoffet man dieſen Sommer das vortrefliche Behren-Werck in vollen- kommen Stande zu ſehen. Wie denn auch vor al- len an dem grauen Hofe die Arbeit nicht um ein ge- ringes vermehret worden. Das hieſige Erdreich iſt ſehr duͤrre, und ſeuffzet nach einen Regen, inzwi- ſchen das Korn, GOtt-Lob, ſehr wohl zu Felde ſte- het, und verhoffet man ein gutes Jahr. Der Jam- mer des groſſen Feuer-Brandes der Stadt Claus- thal iſt nicht zu beſchreiben, unterdeſſen iſt man be- ſchaͤfftiget die Haͤuſer ſo bald moͤglich allda wieder aufzurichten, dabey Jh. Koͤnigl. Majeſt. von Groß- Brittannien ſich allermildeſt erweiſen werden. Man hoͤret leider hin und wieder im Lande von Feuers- Brunſten, welche ſich gar weit hinziehen, auch in dem Hannoverſchen Lande; GOtt wende doch ferners Ungluͤck in Gnaden ab.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_642104_1725
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_642104_1725/3
Zitationshilfe: Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 64, Hamburg, 21. April 1725, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_642104_1725/3>, abgerufen am 21.03.2019.