Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 67, Hamburg, 27. April 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] gers der Constitution gegen so viele heilige Prälaten
und Priesters übeten, misfiele mir; Dann ich war
von da an überzeugt, daß die Gewalt und die Wahr-
heit mit einander nicht bestünden. Einige von den
Durchlauchtigen Verfolgten wendeten sich zu mir;
Das Mitleiden und die Rechtfertigkeit ihrer Sache,
liessen mich ihre Parthey erkiesen. Von der Zeit ab
ward ich vor eine Jansenistin erklähret, und was ich
bey Gelegenheit von letzten General-Capitul der Ver-
sammlung von St. Maur gethan, bevestigte des-
halben mir die Beschaffenheit, worüber ich mich
sicherlich nicht schäme. Man weiß wol, wie der
Verweis von Jansenisten nie etwas ausgedruckt hat,
worüber man sich schämen dürfte. Jch soll euch al-
lein zu meiner Vertheidigung sagen, daß ich den Na-
men besser verdient, als man wol dencket. Das
Gewicht der strittigen Materien, davon ich glaub-
te, daß der Grundschlag von der gantzen Christli-
chen Gottseeligkeit abhange, hat mich die 6 ersten
Jahre meiner Absonderung aufgemuntert zur genau-
en Untersuchung derselben, und diese Arbeit hat mich
in Stand gestellt, um mich durch mich selbst zu über-
zeugen, daß das Evangelium, St. Paulus, St.
Augustinus, St. Prosper, St. Fulgentius und St.
Thomas, offt in ihren eigenen Ausdrückungen durch
die Bulle verurtheilet seyn. Jch ziehe davon keine
Exempel an; dieselbe sind bekannt allen unterwiese-
nen Persohnen, die von guter Treue seyn wollen.
3) Nach diesem habe ich nichts mehr zu antworten
denenjenigen, die sich mögen eingebildet haben, daß
ich endlich die Wahrheit in der Bulle erkannt hätte.
Jch erklähre dann allein an dieselben, daß ich sie
nicht angenommen habe, noch annehmen werde;
Gleichwol ihnen nicht den geringsten Zweiffel wegen
Reinigkeit meines Glaubens übrig zu lassen, so will
ich euch hier davon eine kurtze und einfältige Be-
känntniß thun; Dieselbe soll nichts verfassen, als was
enthalten ist in dem Glaubens-Begrif der Aposteln,
nemlich: "Jch glaube etc.


Das übrige folget in der morgenden Zeitung.

Vergangenen Freytag Abends kamen Jh. Königl.
Majest. aus dem Schlosse Moritzburg wieder her-
ein in diese Residentz. Tages darauf war zu Hofe
von denen Jn- und Ausländischen Ministris eine an-
sehnliche Frequentz, um bey Jhro Majest. die Auf-
wartung zu machen, auch wurde die Chevallier-Guar-
de bey Neustadt Ostra von Jhro Königl. Majest.
besehen und exerciret. Zur Abreise auf die Leipzi-
[Spaltenumbruch] ger Messe werden bey Hofe alle Präparatoria ge-
machet, wie denn auch heute die Kellerey dahin vor-
aus gehet. Jn Neustadt Ostra werden itzo, nebst
16 andern Hirschen, auch 12 weisse Hirsche aufge-
zogen, die in Wägen zu ziehen angewöhnet werden
sollen. Am 14. dieses ist die Pfarr-Wohnung in
Langenbrück durch Verwahrlosung abgebrannt. Her-
ein sind paßiret der Herr Cron-Ober-Schencke Graf
Towiansky, der Herr Cron-Marschall Graf Mui-
schezky und Herr Graf Dembinsky aus Warschau,
Herr Graf Scherakowsky aus Rußland, die Her-
ren Grafen von Scharffenberg und Solms aus
Wien, und der Herr geheimte Raht Borck aus
Halberstadt.


Vorgestern Abend seynd des Käyserl. höchst-an-
sehlichen Herrn Cammer-Richters, Grafen von
Hohenlohe-Bartenstein Hochgräft. Excell. unter Lö-
sung der Canonen, von Wetzlar allhier angelanget,
und haben Dero Einkehr in dem Gast-Hofe zum gül-
denen Engel genommen. Da dann Se. Hochgräfl.
Excell. folgenden Tags von E. Hoch-Edlen und Hoch-
weisen Rahts Hochverordneten Herrn Deputirten
complimentiret wurden. Dem Vernehmen nach,
werden höchst Dieselbe nur wenig Tage allhier ver-
bleiben, und sich so dann wieder nach besagtem Wetz-
lar zurück begeben.


Nicht ohne Vergnügung vernimmt man aus An-
clam, Demmin und Pasewalck, mit was vor un-
gemeinen Eifer der Bau vieler wüsten Stellen und
sonst caducen Häuser, unter Direction des Herrn
Cantzlers von Grumkow Excell. etc. rühmlich poußi-
ret wird; Nicht weniger verspühret man zu Alten-
Stettin, wie so wol die Neu-anbauende in Fortse-
tzung ihres Bauens avanciren, als auch in Renovi-
rung aller alten Häuser eine rechte Lust bezeugen;
jedoch behält der so genannte Roß-Marckt bis dato
den Vorzug, und ob man gleich hin und wieder schö-
ne Häuser wahr nimmt, muß man doch die auf be-
sagten Roß-Marckt befindliche mehrenteils zur Perfe-
ction gediehene beyde kostbahre grosse Pallais, nebst
dabey wohl aptirten Gärten, des Herrn Cantzlers
von Grumbkow Excellence und Herrn Ober-Forst-
Meister von Bocks, admiriren; Dahero wann Jhro
Königl. Majest. hiernechst mit Dero Königl. Anhe-
rokunfft uns erfreuen, man so viel mehr glaubet,
daß Sie daran ein Allergnädigstes Wohlgefallen fin-
den werden.


[Spaltenumbruch] gers der Conſtitution gegen ſo viele heilige Praͤlaten
und Prieſters uͤbeten, misfiele mir; Dann ich war
von da an uͤberzeugt, daß die Gewalt und die Wahr-
heit mit einander nicht beſtuͤnden. Einige von den
Durchlauchtigen Verfolgten wendeten ſich zu mir;
Das Mitleiden und die Rechtfertigkeit ihrer Sache,
lieſſen mich ihre Parthey erkieſen. Von der Zeit ab
ward ich vor eine Janſeniſtin erklaͤhret, und was ich
bey Gelegenheit von letzten General-Capitul der Ver-
ſammlung von St. Maur gethan, beveſtigte des-
halben mir die Beſchaffenheit, woruͤber ich mich
ſicherlich nicht ſchaͤme. Man weiß wol, wie der
Verweis von Janſeniſten nie etwas ausgedruckt hat,
woruͤber man ſich ſchaͤmen duͤrfte. Jch ſoll euch al-
lein zu meiner Vertheidigung ſagen, daß ich den Na-
men beſſer verdient, als man wol dencket. Das
Gewicht der ſtrittigen Materien, davon ich glaub-
te, daß der Grundſchlag von der gantzen Chriſtli-
chen Gottſeeligkeit abhange, hat mich die 6 erſten
Jahre meiner Abſonderung aufgemuntert zur genau-
en Unterſuchung derſelben, und dieſe Arbeit hat mich
in Stand geſtellt, um mich durch mich ſelbſt zu uͤber-
zeugen, daß das Evangelium, St. Paulus, St.
Auguſtinus, St. Proſper, St. Fulgentius und St.
Thomas, offt in ihren eigenen Ausdruͤckungen durch
die Bulle verurtheilet ſeyn. Jch ziehe davon keine
Exempel an; dieſelbe ſind bekannt allen unterwieſe-
nen Perſohnen, die von guter Treue ſeyn wollen.
3) Nach dieſem habe ich nichts mehr zu antworten
denenjenigen, die ſich moͤgen eingebildet haben, daß
ich endlich die Wahrheit in der Bulle erkannt haͤtte.
Jch erklaͤhre dann allein an dieſelben, daß ich ſie
nicht angenommen habe, noch annehmen werde;
Gleichwol ihnen nicht den geringſten Zweiffel wegen
Reinigkeit meines Glaubens uͤbrig zu laſſen, ſo will
ich euch hier davon eine kurtze und einfaͤltige Be-
kaͤnntniß thun; Dieſelbe ſoll nichts verfaſſen, als was
enthalten iſt in dem Glaubens-Begrif der Apoſteln,
nemlich: „Jch glaube ꝛc.


Das uͤbrige folget in der morgenden Zeitung.

Vergangenen Freytag Abends kamen Jh. Koͤnigl.
Majeſt. aus dem Schloſſe Moritzburg wieder her-
ein in dieſe Reſidentz. Tages darauf war zu Hofe
von denen Jn- und Auslaͤndiſchen Miniſtris eine an-
ſehnliche Frequentz, um bey Jhro Majeſt. die Auf-
wartung zu machen, auch wurde die Chevallier-Guar-
de bey Neuſtadt Oſtra von Jhro Koͤnigl. Majeſt.
beſehen und exerciret. Zur Abreiſe auf die Leipzi-
[Spaltenumbruch] ger Meſſe werden bey Hofe alle Praͤparatoria ge-
machet, wie denn auch heute die Kellerey dahin vor-
aus gehet. Jn Neuſtadt Oſtra werden itzo, nebſt
16 andern Hirſchen, auch 12 weiſſe Hirſche aufge-
zogen, die in Waͤgen zu ziehen angewoͤhnet werden
ſollen. Am 14. dieſes iſt die Pfarr-Wohnung in
Langenbruͤck durch Verwahrloſung abgebrannt. Her-
ein ſind paßiret der Herr Cron-Ober-Schencke Graf
Towiansky, der Herr Cron-Marſchall Graf Mui-
ſchezky und Herr Graf Dembinsky aus Warſchau,
Herr Graf Scherakowsky aus Rußland, die Her-
ren Grafen von Scharffenberg und Solms aus
Wien, und der Herr geheimte Raht Borck aus
Halberſtadt.


Vorgeſtern Abend ſeynd des Kaͤyſerl. hoͤchſt-an-
ſehlichen Herrn Cammer-Richters, Grafen von
Hohenlohe-Bartenſtein Hochgraͤft. Excell. unter Loͤ-
ſung der Canonen, von Wetzlar allhier angelanget,
und haben Dero Einkehr in dem Gaſt-Hofe zum guͤl-
denen Engel genommen. Da dann Se. Hochgraͤfl.
Excell. folgenden Tags von E. Hoch-Edlen und Hoch-
weiſen Rahts Hochverordneten Herrn Deputirten
complimentiret wurden. Dem Vernehmen nach,
werden hoͤchſt Dieſelbe nur wenig Tage allhier ver-
bleiben, und ſich ſo dann wieder nach beſagtem Wetz-
lar zuruͤck begeben.


Nicht ohne Vergnuͤgung vernimmt man aus An-
clam, Demmin und Paſewalck, mit was vor un-
gemeinen Eifer der Bau vieler wuͤſten Stellen und
ſonſt caducen Haͤuſer, unter Direction des Herrn
Cantzlers von Grumkow Excell. ꝛc. ruͤhmlich poußi-
ret wird; Nicht weniger verſpuͤhret man zu Alten-
Stettin, wie ſo wol die Neu-anbauende in Fortſe-
tzung ihres Bauens avanciren, als auch in Renovi-
rung aller alten Haͤuſer eine rechte Luſt bezeugen;
jedoch behaͤlt der ſo genannte Roß-Marckt bis dato
den Vorzug, und ob man gleich hin und wieder ſchoͤ-
ne Haͤuſer wahr nimmt, muß man doch die auf be-
ſagten Roß-Marckt befindliche mehrenteils zur Perfe-
ction gediehene beyde koſtbahre groſſe Pallais, nebſt
dabey wohl aptirten Gaͤrten, des Herrn Cantzlers
von Grumbkow Excellence und Herrn Ober-Forſt-
Meiſter von Bocks, admiriren; Dahero wann Jhro
Koͤnigl. Majeſt. hiernechſt mit Dero Koͤnigl. Anhe-
rokunfft uns erfreuen, man ſo viel mehr glaubet,
daß Sie daran ein Allergnaͤdigſtes Wohlgefallen fin-
den werden.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
gers der Con&#x017F;titution gegen &#x017F;o viele heilige                                 Pra&#x0364;laten<lb/>
und Prie&#x017F;ters u&#x0364;beten, misfiele                                 mir; Dann ich war<lb/>
von da an u&#x0364;berzeugt, daß die Gewalt                                 und die Wahr-<lb/>
heit mit einander nicht be&#x017F;tu&#x0364;nden.                                 Einige von den<lb/>
Durchlauchtigen Verfolgten wendeten &#x017F;ich                                 zu mir;<lb/>
Das Mitleiden und die Rechtfertigkeit ihrer                                 Sache,<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en mich ihre Parthey erkie&#x017F;en.                                 Von der Zeit ab<lb/>
ward ich vor eine Jan&#x017F;eni&#x017F;tin                                 erkla&#x0364;hret, und was ich<lb/>
bey Gelegenheit von letzten                                 General-Capitul der Ver-<lb/>
&#x017F;ammlung von St. Maur gethan,                                 beve&#x017F;tigte des-<lb/>
halben mir die Be&#x017F;chaffenheit,                                 woru&#x0364;ber ich mich<lb/>
&#x017F;icherlich nicht                                 &#x017F;cha&#x0364;me. Man weiß wol, wie der<lb/>
Verweis von                                 Jan&#x017F;eni&#x017F;ten nie etwas ausgedruckt                                 hat,<lb/>
woru&#x0364;ber man &#x017F;ich &#x017F;cha&#x0364;men                                 du&#x0364;rfte. Jch &#x017F;oll euch al-<lb/>
lein zu meiner                                 Vertheidigung &#x017F;agen, daß ich den Na-<lb/>
men                                 be&#x017F;&#x017F;er verdient, als man wol dencket. Das<lb/>
Gewicht                                 der &#x017F;trittigen Materien, davon ich glaub-<lb/>
te, daß der                                 Grund&#x017F;chlag von der gantzen Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen                                 Gott&#x017F;eeligkeit abhange, hat mich die 6                                 er&#x017F;ten<lb/>
Jahre meiner Ab&#x017F;onderung aufgemuntert zur                                 genau-<lb/>
en Unter&#x017F;uchung der&#x017F;elben, und die&#x017F;e                                 Arbeit hat mich<lb/>
in Stand ge&#x017F;tellt, um mich durch mich                                 &#x017F;elb&#x017F;t zu u&#x0364;ber-<lb/>
zeugen, daß das                                 Evangelium, St. Paulus, St.<lb/>
Augu&#x017F;tinus, St.                                 Pro&#x017F;per, St. Fulgentius und St.<lb/>
Thomas, offt in ihren                                 eigenen Ausdru&#x0364;ckungen durch<lb/>
die Bulle verurtheilet                                 &#x017F;eyn. Jch ziehe davon keine<lb/>
Exempel an; die&#x017F;elbe                                 &#x017F;ind bekannt allen unterwie&#x017F;e-<lb/>
nen                                 Per&#x017F;ohnen, die von guter Treue &#x017F;eyn wollen.<lb/>
3)                                 Nach die&#x017F;em habe ich nichts mehr zu                                 antworten<lb/>
denenjenigen, die &#x017F;ich mo&#x0364;gen                                 eingebildet haben, daß<lb/>
ich endlich die Wahrheit in der Bulle                                 erkannt ha&#x0364;tte.<lb/>
Jch erkla&#x0364;hre dann allein an                                 die&#x017F;elben, daß ich &#x017F;ie<lb/>
nicht angenommen habe, noch                                 annehmen werde;<lb/>
Gleichwol ihnen nicht den gering&#x017F;ten                                 Zweiffel wegen<lb/>
Reinigkeit meines Glaubens u&#x0364;brig zu                                 la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o will<lb/>
ich euch hier davon eine                                 kurtze und einfa&#x0364;ltige Be-<lb/>
ka&#x0364;nntniß thun;                                 Die&#x017F;elbe &#x017F;oll nichts verfa&#x017F;&#x017F;en, als                                 was<lb/>
enthalten i&#x017F;t in dem Glaubens-Begrif der                                 Apo&#x017F;teln,<lb/>
nemlich: &#x201E;Jch glaube &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <trailer>
              <ref target="/nn_hamburgischer08_1725/ar009">Das u&#x0364;brige folget in der morgenden Zeitung.</ref>
            </trailer>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Dresden, den 17. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Vergangenen Freytag Abends kamen Jh. Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Maje&#x017F;t. aus                             dem Schlo&#x017F;&#x017F;e Moritzburg wieder her-<lb/>
ein in                             die&#x017F;e Re&#x017F;identz. Tages darauf war zu Hofe<lb/>
von denen                             Jn- und Ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Mini&#x017F;tris eine                             an-<lb/>
&#x017F;ehnliche Frequentz, um bey Jhro Maje&#x017F;t. die                             Auf-<lb/>
wartung zu machen, auch wurde die Chevallier-Guar-<lb/>
de bey                             Neu&#x017F;tadt O&#x017F;tra von Jhro Ko&#x0364;nigl.                             Maje&#x017F;t.<lb/>
be&#x017F;ehen und exerciret. Zur Abrei&#x017F;e auf                             die Leipzi-<lb/><cb/>
ger Me&#x017F;&#x017F;e werden bey Hofe alle                             Pra&#x0364;paratoria ge-<lb/>
machet, wie denn auch heute die Kellerey                             dahin vor-<lb/>
aus gehet. Jn Neu&#x017F;tadt O&#x017F;tra werden itzo,                             neb&#x017F;t<lb/>
16 andern Hir&#x017F;chen, auch 12 wei&#x017F;&#x017F;e                             Hir&#x017F;che aufge-<lb/>
zogen, die in Wa&#x0364;gen zu ziehen                             angewo&#x0364;hnet werden<lb/>
&#x017F;ollen. Am 14. die&#x017F;es                             i&#x017F;t die Pfarr-Wohnung in<lb/>
Langenbru&#x0364;ck durch                             Verwahrlo&#x017F;ung abgebrannt. Her-<lb/>
ein &#x017F;ind paßiret der                             Herr Cron-Ober-Schencke Graf<lb/>
Towiansky, der Herr                             Cron-Mar&#x017F;chall Graf Mui-<lb/>
&#x017F;chezky und Herr Graf                             Dembinsky aus War&#x017F;chau,<lb/>
Herr Graf Scherakowsky aus Rußland,                             die Her-<lb/>
ren Grafen von Scharffenberg und Solms aus<lb/>
Wien, und                             der Herr geheimte Raht Borck aus<lb/>
Halber&#x017F;tadt.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Franckfurt, den 20. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Vorge&#x017F;tern Abend &#x017F;eynd des Ka&#x0364;y&#x017F;erl.                             ho&#x0364;ch&#x017F;t-an-<lb/>
&#x017F;ehlichen Herrn Cammer-Richters,                             Grafen von<lb/>
Hohenlohe-Barten&#x017F;tein Hochgra&#x0364;ft. Excell.                             unter Lo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ung der Canonen, von Wetzlar allhier                             angelanget,<lb/>
und haben Dero Einkehr in dem Ga&#x017F;t-Hofe zum                             gu&#x0364;l-<lb/>
denen Engel genommen. Da dann Se.                             Hochgra&#x0364;fl.<lb/>
Excell. folgenden Tags von E. Hoch-Edlen und                             Hoch-<lb/>
wei&#x017F;en Rahts Hochverordneten Herrn                             Deputirten<lb/>
complimentiret wurden. Dem Vernehmen nach,<lb/>
werden                             ho&#x0364;ch&#x017F;t Die&#x017F;elbe nur wenig Tage allhier                             ver-<lb/>
bleiben, und &#x017F;ich &#x017F;o dann wieder nach                             be&#x017F;agtem Wetz-<lb/>
lar zuru&#x0364;ck begeben.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Vor-Pommern, den 17. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Nicht ohne Vergnu&#x0364;gung vernimmt man aus An-<lb/>
clam, Demmin und                         Pa&#x017F;ewalck, mit was vor un-<lb/>
gemeinen Eifer der Bau vieler                         wu&#x0364;&#x017F;ten Stellen und<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t caducen                         Ha&#x0364;u&#x017F;er, unter Direction des Herrn<lb/>
Cantzlers von Grumkow                         Excell. &#xA75B;c. ru&#x0364;hmlich poußi-<lb/>
ret wird; Nicht weniger                         ver&#x017F;pu&#x0364;hret man zu Alten-<lb/>
Stettin, wie &#x017F;o wol die                         Neu-anbauende in Fort&#x017F;e-<lb/>
tzung ihres Bauens avanciren, als auch                         in Renovi-<lb/>
rung aller alten Ha&#x0364;u&#x017F;er eine rechte                         Lu&#x017F;t bezeugen;<lb/>
jedoch beha&#x0364;lt der &#x017F;o genannte                         Roß-Marckt bis dato<lb/>
den Vorzug, und ob man gleich hin und wieder                         &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ne Ha&#x0364;u&#x017F;er wahr nimmt, muß man doch                         die auf be-<lb/>
&#x017F;agten Roß-Marckt befindliche mehrenteils zur                         Perfe-<lb/>
ction gediehene beyde ko&#x017F;tbahre gro&#x017F;&#x017F;e                         Pallais, neb&#x017F;t<lb/>
dabey wohl aptirten Ga&#x0364;rten, des Herrn                         Cantzlers<lb/>
von Grumbkow Excellence und Herrn                         Ober-For&#x017F;t-<lb/>
Mei&#x017F;ter von Bocks, admiriren; Dahero wann                         Jhro<lb/>
Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;t. hiernech&#x017F;t mit Dero                         Ko&#x0364;nigl. Anhe-<lb/>
rokunfft uns erfreuen, man &#x017F;o viel mehr                         glaubet,<lb/>
daß Sie daran ein Allergna&#x0364;dig&#x017F;tes Wohlgefallen                         fin-<lb/>
den werden.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] gers der Conſtitution gegen ſo viele heilige Praͤlaten und Prieſters uͤbeten, misfiele mir; Dann ich war von da an uͤberzeugt, daß die Gewalt und die Wahr- heit mit einander nicht beſtuͤnden. Einige von den Durchlauchtigen Verfolgten wendeten ſich zu mir; Das Mitleiden und die Rechtfertigkeit ihrer Sache, lieſſen mich ihre Parthey erkieſen. Von der Zeit ab ward ich vor eine Janſeniſtin erklaͤhret, und was ich bey Gelegenheit von letzten General-Capitul der Ver- ſammlung von St. Maur gethan, beveſtigte des- halben mir die Beſchaffenheit, woruͤber ich mich ſicherlich nicht ſchaͤme. Man weiß wol, wie der Verweis von Janſeniſten nie etwas ausgedruckt hat, woruͤber man ſich ſchaͤmen duͤrfte. Jch ſoll euch al- lein zu meiner Vertheidigung ſagen, daß ich den Na- men beſſer verdient, als man wol dencket. Das Gewicht der ſtrittigen Materien, davon ich glaub- te, daß der Grundſchlag von der gantzen Chriſtli- chen Gottſeeligkeit abhange, hat mich die 6 erſten Jahre meiner Abſonderung aufgemuntert zur genau- en Unterſuchung derſelben, und dieſe Arbeit hat mich in Stand geſtellt, um mich durch mich ſelbſt zu uͤber- zeugen, daß das Evangelium, St. Paulus, St. Auguſtinus, St. Proſper, St. Fulgentius und St. Thomas, offt in ihren eigenen Ausdruͤckungen durch die Bulle verurtheilet ſeyn. Jch ziehe davon keine Exempel an; dieſelbe ſind bekannt allen unterwieſe- nen Perſohnen, die von guter Treue ſeyn wollen. 3) Nach dieſem habe ich nichts mehr zu antworten denenjenigen, die ſich moͤgen eingebildet haben, daß ich endlich die Wahrheit in der Bulle erkannt haͤtte. Jch erklaͤhre dann allein an dieſelben, daß ich ſie nicht angenommen habe, noch annehmen werde; Gleichwol ihnen nicht den geringſten Zweiffel wegen Reinigkeit meines Glaubens uͤbrig zu laſſen, ſo will ich euch hier davon eine kurtze und einfaͤltige Be- kaͤnntniß thun; Dieſelbe ſoll nichts verfaſſen, als was enthalten iſt in dem Glaubens-Begrif der Apoſteln, nemlich: „Jch glaube ꝛc. Das uͤbrige folget in der morgenden Zeitung. Dresden, den 17. April. Vergangenen Freytag Abends kamen Jh. Koͤnigl. Majeſt. aus dem Schloſſe Moritzburg wieder her- ein in dieſe Reſidentz. Tages darauf war zu Hofe von denen Jn- und Auslaͤndiſchen Miniſtris eine an- ſehnliche Frequentz, um bey Jhro Majeſt. die Auf- wartung zu machen, auch wurde die Chevallier-Guar- de bey Neuſtadt Oſtra von Jhro Koͤnigl. Majeſt. beſehen und exerciret. Zur Abreiſe auf die Leipzi- ger Meſſe werden bey Hofe alle Praͤparatoria ge- machet, wie denn auch heute die Kellerey dahin vor- aus gehet. Jn Neuſtadt Oſtra werden itzo, nebſt 16 andern Hirſchen, auch 12 weiſſe Hirſche aufge- zogen, die in Waͤgen zu ziehen angewoͤhnet werden ſollen. Am 14. dieſes iſt die Pfarr-Wohnung in Langenbruͤck durch Verwahrloſung abgebrannt. Her- ein ſind paßiret der Herr Cron-Ober-Schencke Graf Towiansky, der Herr Cron-Marſchall Graf Mui- ſchezky und Herr Graf Dembinsky aus Warſchau, Herr Graf Scherakowsky aus Rußland, die Her- ren Grafen von Scharffenberg und Solms aus Wien, und der Herr geheimte Raht Borck aus Halberſtadt. Franckfurt, den 20. April. Vorgeſtern Abend ſeynd des Kaͤyſerl. hoͤchſt-an- ſehlichen Herrn Cammer-Richters, Grafen von Hohenlohe-Bartenſtein Hochgraͤft. Excell. unter Loͤ- ſung der Canonen, von Wetzlar allhier angelanget, und haben Dero Einkehr in dem Gaſt-Hofe zum guͤl- denen Engel genommen. Da dann Se. Hochgraͤfl. Excell. folgenden Tags von E. Hoch-Edlen und Hoch- weiſen Rahts Hochverordneten Herrn Deputirten complimentiret wurden. Dem Vernehmen nach, werden hoͤchſt Dieſelbe nur wenig Tage allhier ver- bleiben, und ſich ſo dann wieder nach beſagtem Wetz- lar zuruͤck begeben. Vor-Pommern, den 17. April. Nicht ohne Vergnuͤgung vernimmt man aus An- clam, Demmin und Paſewalck, mit was vor un- gemeinen Eifer der Bau vieler wuͤſten Stellen und ſonſt caducen Haͤuſer, unter Direction des Herrn Cantzlers von Grumkow Excell. ꝛc. ruͤhmlich poußi- ret wird; Nicht weniger verſpuͤhret man zu Alten- Stettin, wie ſo wol die Neu-anbauende in Fortſe- tzung ihres Bauens avanciren, als auch in Renovi- rung aller alten Haͤuſer eine rechte Luſt bezeugen; jedoch behaͤlt der ſo genannte Roß-Marckt bis dato den Vorzug, und ob man gleich hin und wieder ſchoͤ- ne Haͤuſer wahr nimmt, muß man doch die auf be- ſagten Roß-Marckt befindliche mehrenteils zur Perfe- ction gediehene beyde koſtbahre groſſe Pallais, nebſt dabey wohl aptirten Gaͤrten, des Herrn Cantzlers von Grumbkow Excellence und Herrn Ober-Forſt- Meiſter von Bocks, admiriren; Dahero wann Jhro Koͤnigl. Majeſt. hiernechſt mit Dero Koͤnigl. Anhe- rokunfft uns erfreuen, man ſo viel mehr glaubet, daß Sie daran ein Allergnaͤdigſtes Wohlgefallen fin- den werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_672704_1725
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_672704_1725/3
Zitationshilfe: Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 67, Hamburg, 27. April 1725, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_672704_1725/3>, abgerufen am 19.03.2019.