Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 67, Hamburg, 27. April 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] zu 1000 Mann, und eines Cavallerie-Corps von 150
Mann wird bereits stark betrieben, und so ist das pa-
triotische Anerbieten des Herrn Delle Creyer, 400
Mann einen Monat lang auf seine Kosten zu besolden,
mit großer Dankbezeugung angenommen worden.


Gestern sind die Münsterschen Truppen etwa
1000 Mann stark, welche seit 3 Monaten in unserm
Bezirke cantonnirt haben, über Geilenkirchen aufge-
brochen, um zu den an der Maas im Lüttichschen lie-
genden Churpfälzischen Truppen zu stoßen, und als-
denn weiter ins Bischofthum Lüttich einzurücken.
Der größte Theil des Lütticher Domkapitels, wovon
nur 5 Glieder in Lüttich anwesend sind, und da den
ersten Stand ausmachen, befindet sich jetzt allhier,
und tritt täglich zusammen, um seine Gerechtsame
durch öffentliche Protestationen zu bewahren.


Parlementssachen.

Herr Tierney that am Dienstage im Unterhause den
Antrag, daß die Ostindische Compagnie möge gehalten
seyn, einen Bericht von allen von ihr seit 5 Jahren
angekauften und ins Reich eingeführten Thee, mit An-
zeigung der verschiedenen Arten desselben, dem Unter-
hause vorzulegen. Dieses ward genehmiget. -- Wie
aber eben gedachter Herr Tierney verlangte, daß die
Compagnie möge befehliget werden, einen Bericht von
allen den Summen einzugeben, welche sie der Regie-
rung seit 5 Jahren wegen des Militair-Elablissements
in Ostindien schuldig sey, und zugleich die in jedem
Jahre dieserhalb gemachten Schulden einzeln zu be-
rechnen und anzuzeigen, so setzten sich Herr Dundas
und Herr Pitt aus dem Grunde dagegen, weil die
Compagnie die hiezu erforderlichen Rechnungen und
Nachrichten aus Jndien noch nicht erhalten habe. --
Herr Sheridan und Herr Pitt kamen hierüber ziem-
lich heftig an einander, und es ward zuletzt so vermit-
telt, daß die Berichte, welche die Compagnie dieser-
wegen schon jetzt in Händen habe, durch die gehörigen
Beamten sollten vorgelegt werden -- Fast täglich
werden aus allen Gegenden Englands und Schottlands
Bittschriften gegen die Tobacksbill und gegen Accise
im Parlemente überreichet, und man ist begierig, zu
sehen, was für einen Ausgang diese Sache haben werde.
Die Bill, auf Exchequerscheine 5 Millionen 500000
Pf. Sterl. zu borgen, ist aus dem Unterhause ins Ober-
haus übergegangen. Dieses sind im Grunde keine
neuen Schulden, sondern heißt nur so viel, als mit
einer Hand abbezahlen und mit der andern eben so
viel neugeborgtes Geld wieder aufnehmen. Herr Pitt
soll gesonnen seyn, diese gesammte Summe den öffent-
lichen Fonds einzuverleiben.




Der König soll gewillet seyn, die bisherigen Ver-
gnügungen der Jagd völlig aufzugeben, weil die Be-
wegung zu heftig, und die damit verbundene Gefahr
nicht gering ist.

Von Portsmouth wird gemeldet, daß die beyden
Schwedischen Ostindienfahrer, die daselbst eine lange
[Spaltenumbruch] Zeit gelegen, im Begriff sind, nach Schweden zurück-
zukehren. Der eine wollte am Dienstage aus dem
Haven gehen, gerieth aber dabey in den Schlamm,
und hat einigen Schaden erlitten, wiewol von keiner
großen Bedeutung. Es war ein ungegründetes Vor-
geben der hiesigen öffentlichen Blätter, daß diese Schiffe
durch zwo Englische Fregatten und einen Cutter nach
Schweden würden convoyiret werden; die Fregatten
sowol als der Cutter sind Schwedische. Der letztere
ist schon seit einem Monate zu Spithead angekommen,
und die beyden erstern werden täglich erwartet.

Den letzten Nachrichten aus China zufolge herrschet
in den meisten Provinzen des Reichs eine große Hun-
gersnoth, besonders in der Gegend von Canton. Es
sollen auch hin und wieder bürgerliche Unruhen im
Reiche ausgebrochen seyn.

Man tadelt die Directeurs unserer Ostindischen
Compagnie sehr, daß sie dem Capitain des verlohren
gegangenen Schiffes, Vansittart, dessen wir mehrmals
erwähnet, die Erlaubniß zugestanden, einen bisher
unversuchten Weg nach China durch eine unbekannte
Straße zu nehmen, wo hin und wieder nicht 20 Fuß
tiefes Wasser ist. Man rechnet den Werth des verun-
glückten Schiffes auf 100000 Pf. St. Außer baa-
rem Gelde sind an die 50000 Pf. Werth Wollenma-
nufacturen, welche am Bord waren, verlohren ge-
gangen.

Der Winter, der so äußerst gelinde bisher gewesen,
hat sich mit vieler Strenge eingestellt. Seit mehr als
14 Tagen haben wir die kältesten und heftigsten Ost-
und Nordostwinde, und am Sonntag, so wie gestern,
hat es gewaltig und lange geschneyet. Hier ist freylich
der Schnee gleich verschwunden, aber in den westlichen
und nördlichen Theilen des Reiches hat er am Mon-
tage an einigen Orten 4 bis 5 Fuß hoch gelegen, so
daß die Posten sind aufgehalten worden.


Se. Majestät haben beschlossen, daß die Geschäffte
in geistlichen Studien- und Stiftungssachen von Un-
garn und Siebenbürgen, welche bey der hiezu aufge-
stellten Hof-Commißion behandelt wurden, künstig
wieder bloß bey der Ungarisch-Siebenbürgischen Hof-
kanzley vorgetragen werden sollen.

Dem Grafen von Sauer, bisherigen Hofrath der
Ungarisch-Siebenbürgischen Hofkanzley, haben Se. Ma-
jestät die Probstey von Großwardein und den Bischofs-
Titel zu verleihen geruhet.

Der König hat das Evangelisch-Lutherische Consi-
storium bestätigt.

Der Staatsrath Martini ist zum Chef der Gesetz-
Commißion ernannt.

Das Departement der geistlichen Angelegenheiten ist
aufgehoben, und ihre Direction dem Cardinal-Erz-
bischof übertragen worden. Auch heißt es, daß ver-
schiedene Klöster und Orden wieder Erlaubniß erhalten
haben, Novizen anzunehmen.

Zu Gladowa ist es vom 1sten bis 3ten April so kalt
gewesen, daß Menschen erfroren seyn sollen, welches
doch höchst unwahrscheinlich ist.

Zu Carlsburg ist der Kaimakan von Bucharest und
1 Bojar aus gedachter Stadt gefänglich eingebracht

[Spaltenumbruch] zu 1000 Mann, und eines Cavallerie-Corps von 150
Mann wird bereits ſtark betrieben, und ſo iſt das pa-
triotiſche Anerbieten des Herrn Delle Creyer, 400
Mann einen Monat lang auf ſeine Koſten zu beſolden,
mit großer Dankbezeugung angenommen worden.


Geſtern ſind die Muͤnſterſchen Truppen etwa
1000 Mann ſtark, welche ſeit 3 Monaten in unſerm
Bezirke cantonnirt haben, uͤber Geilenkirchen aufge-
brochen, um zu den an der Maas im Luͤttichſchen lie-
genden Churpfaͤlziſchen Truppen zu ſtoßen, und als-
denn weiter ins Biſchofthum Luͤttich einzuruͤcken.
Der groͤßte Theil des Luͤtticher Domkapitels, wovon
nur 5 Glieder in Luͤttich anweſend ſind, und da den
erſten Stand ausmachen, befindet ſich jetzt allhier,
und tritt taͤglich zuſammen, um ſeine Gerechtſame
durch oͤffentliche Proteſtationen zu bewahren.


Parlementsſachen.

Herr Tierney that am Dienſtage im Unterhauſe den
Antrag, daß die Oſtindiſche Compagnie moͤge gehalten
ſeyn, einen Bericht von allen von ihr ſeit 5 Jahren
angekauften und ins Reich eingefuͤhrten Thee, mit An-
zeigung der verſchiedenen Arten deſſelben, dem Unter-
hauſe vorzulegen. Dieſes ward genehmiget. — Wie
aber eben gedachter Herr Tierney verlangte, daß die
Compagnie moͤge befehliget werden, einen Bericht von
allen den Summen einzugeben, welche ſie der Regie-
rung ſeit 5 Jahren wegen des Militair-Elabliſſements
in Oſtindien ſchuldig ſey, und zugleich die in jedem
Jahre dieſerhalb gemachten Schulden einzeln zu be-
rechnen und anzuzeigen, ſo ſetzten ſich Herr Dundas
und Herr Pitt aus dem Grunde dagegen, weil die
Compagnie die hiezu erforderlichen Rechnungen und
Nachrichten aus Jndien noch nicht erhalten habe. —
Herr Sheridan und Herr Pitt kamen hieruͤber ziem-
lich heftig an einander, und es ward zuletzt ſo vermit-
telt, daß die Berichte, welche die Compagnie dieſer-
wegen ſchon jetzt in Haͤnden habe, durch die gehoͤrigen
Beamten ſollten vorgelegt werden — Faſt taͤglich
werden aus allen Gegenden Englands und Schottlands
Bittſchriften gegen die Tobacksbill und gegen Acciſe
im Parlemente uͤberreichet, und man iſt begierig, zu
ſehen, was fuͤr einen Ausgang dieſe Sache haben werde.
Die Bill, auf Exchequerſcheine 5 Millionen 500000
Pf. Sterl. zu borgen, iſt aus dem Unterhauſe ins Ober-
haus uͤbergegangen. Dieſes ſind im Grunde keine
neuen Schulden, ſondern heißt nur ſo viel, als mit
einer Hand abbezahlen und mit der andern eben ſo
viel neugeborgtes Geld wieder aufnehmen. Herr Pitt
ſoll geſonnen ſeyn, dieſe geſammte Summe den oͤffent-
lichen Fonds einzuverleiben.




Der Koͤnig ſoll gewillet ſeyn, die bisherigen Ver-
gnuͤgungen der Jagd voͤllig aufzugeben, weil die Be-
wegung zu heftig, und die damit verbundene Gefahr
nicht gering iſt.

Von Portsmouth wird gemeldet, daß die beyden
Schwediſchen Oſtindienfahrer, die daſelbſt eine lange
[Spaltenumbruch] Zeit gelegen, im Begriff ſind, nach Schweden zuruͤck-
zukehren. Der eine wollte am Dienſtage aus dem
Haven gehen, gerieth aber dabey in den Schlamm,
und hat einigen Schaden erlitten, wiewol von keiner
großen Bedeutung. Es war ein ungegruͤndetes Vor-
geben der hieſigen oͤffentlichen Blaͤtter, daß dieſe Schiffe
durch zwo Engliſche Fregatten und einen Cutter nach
Schweden wuͤrden convoyiret werden; die Fregatten
ſowol als der Cutter ſind Schwediſche. Der letztere
iſt ſchon ſeit einem Monate zu Spithead angekommen,
und die beyden erſtern werden taͤglich erwartet.

Den letzten Nachrichten aus China zufolge herrſchet
in den meiſten Provinzen des Reichs eine große Hun-
gersnoth, beſonders in der Gegend von Canton. Es
ſollen auch hin und wieder buͤrgerliche Unruhen im
Reiche ausgebrochen ſeyn.

Man tadelt die Directeurs unſerer Oſtindiſchen
Compagnie ſehr, daß ſie dem Capitain des verlohren
gegangenen Schiffes, Vanſittart, deſſen wir mehrmals
erwaͤhnet, die Erlaubniß zugeſtanden, einen bisher
unverſuchten Weg nach China durch eine unbekannte
Straße zu nehmen, wo hin und wieder nicht 20 Fuß
tiefes Waſſer iſt. Man rechnet den Werth des verun-
gluͤckten Schiffes auf 100000 Pf. St. Außer baa-
rem Gelde ſind an die 50000 Pf. Werth Wollenma-
nufacturen, welche am Bord waren, verlohren ge-
gangen.

Der Winter, der ſo aͤußerſt gelinde bisher geweſen,
hat ſich mit vieler Strenge eingeſtellt. Seit mehr als
14 Tagen haben wir die kaͤlteſten und heftigſten Oſt-
und Nordoſtwinde, und am Sonntag, ſo wie geſtern,
hat es gewaltig und lange geſchneyet. Hier iſt freylich
der Schnee gleich verſchwunden, aber in den weſtlichen
und noͤrdlichen Theilen des Reiches hat er am Mon-
tage an einigen Orten 4 bis 5 Fuß hoch gelegen, ſo
daß die Poſten ſind aufgehalten worden.


Se. Majeſtaͤt haben beſchloſſen, daß die Geſchaͤffte
in geiſtlichen Studien- und Stiftungsſachen von Un-
garn und Siebenbuͤrgen, welche bey der hiezu aufge-
ſtellten Hof-Commißion behandelt wurden, kuͤnſtig
wieder bloß bey der Ungariſch-Siebenbuͤrgiſchen Hof-
kanzley vorgetragen werden ſollen.

Dem Grafen von Sauer, bisherigen Hofrath der
Ungariſch-Siebenbuͤrgiſchen Hofkanzley, haben Se. Ma-
jeſtaͤt die Probſtey von Großwardein und den Biſchofs-
Titel zu verleihen geruhet.

Der Koͤnig hat das Evangeliſch-Lutheriſche Conſi-
ſtorium beſtaͤtigt.

Der Staatsrath Martini iſt zum Chef der Geſetz-
Commißion ernannt.

Das Departement der geiſtlichen Angelegenheiten iſt
aufgehoben, und ihre Direction dem Cardinal-Erz-
biſchof uͤbertragen worden. Auch heißt es, daß ver-
ſchiedene Kloͤſter und Orden wieder Erlaubniß erhalten
haben, Novizen anzunehmen.

Zu Gladowa iſt es vom 1ſten bis 3ten April ſo kalt
geweſen, daß Menſchen erfroren ſeyn ſollen, welches
doch hoͤchſt unwahrſcheinlich iſt.

Zu Carlsburg iſt der Kaimakan von Buchareſt und
1 Bojar aus gedachter Stadt gefaͤnglich eingebracht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
zu 1000 Mann, und eines Cavallerie-Corps von 150<lb/>
Mann wird
                             bereits &#x017F;tark betrieben, und &#x017F;o i&#x017F;t das
                             pa-<lb/>
trioti&#x017F;che Anerbieten des Herrn Delle Creyer,
                             400<lb/>
Mann einen Monat lang auf &#x017F;eine Ko&#x017F;ten zu
                             be&#x017F;olden,<lb/>
mit großer Dankbezeugung angenommen worden.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Aachen,</hi> den 21 April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern &#x017F;ind die Mu&#x0364;n&#x017F;ter&#x017F;chen Truppen
                             etwa<lb/>
1000 Mann &#x017F;tark, welche &#x017F;eit 3 Monaten in
                             un&#x017F;erm<lb/>
Bezirke cantonnirt haben, u&#x0364;ber Geilenkirchen
                             aufge-<lb/>
brochen, um zu den an der Maas im Lu&#x0364;ttich&#x017F;chen
                             lie-<lb/>
genden Churpfa&#x0364;lzi&#x017F;chen Truppen zu &#x017F;toßen,
                             und als-<lb/>
denn weiter ins Bi&#x017F;chofthum Lu&#x0364;ttich
                             einzuru&#x0364;cken.<lb/>
Der gro&#x0364;ßte Theil des Lu&#x0364;tticher
                             Domkapitels, wovon<lb/>
nur 5 Glieder in Lu&#x0364;ttich anwe&#x017F;end
                             &#x017F;ind, und da den<lb/>
er&#x017F;ten Stand ausmachen, befindet
                             &#x017F;ich jetzt allhier,<lb/>
und tritt ta&#x0364;glich
                             zu&#x017F;ammen, um &#x017F;eine Gerecht&#x017F;ame<lb/>
durch
                             o&#x0364;ffentliche Prote&#x017F;tationen zu bewahren.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus London,</hi> vom 16 April.</hi><lb/> <hi rendition="#c #fr">(Ueber O&#x017F;tende.)</hi> </dateline><lb/>
            <div type="jArticle">
              <head> <hi rendition="#c #fr">Parlements&#x017F;achen.</hi> </head><lb/>
              <p>Herr Tierney that am Dien&#x017F;tage im Unterhau&#x017F;e den<lb/>
Antrag,
                                 daß die O&#x017F;tindi&#x017F;che Compagnie mo&#x0364;ge
                                 gehalten<lb/>
&#x017F;eyn, einen Bericht von allen von ihr
                                 &#x017F;eit 5 Jahren<lb/>
angekauften und ins Reich
                                 eingefu&#x0364;hrten Thee, mit An-<lb/>
zeigung der
                                 ver&#x017F;chiedenen Arten de&#x017F;&#x017F;elben, dem
                                 Unter-<lb/>
hau&#x017F;e vorzulegen. Die&#x017F;es ward genehmiget.
                                 &#x2014; Wie<lb/>
aber eben gedachter Herr Tierney verlangte, daß
                                 die<lb/>
Compagnie mo&#x0364;ge befehliget werden, einen Bericht
                                 von<lb/>
allen den Summen einzugeben, welche &#x017F;ie der
                                 Regie-<lb/>
rung &#x017F;eit 5 Jahren wegen des
                                 Militair-Elabli&#x017F;&#x017F;ements<lb/>
in O&#x017F;tindien
                                 &#x017F;chuldig &#x017F;ey, und zugleich die in jedem<lb/>
Jahre
                                 die&#x017F;erhalb gemachten Schulden einzeln zu be-<lb/>
rechnen und
                                 anzuzeigen, &#x017F;o &#x017F;etzten &#x017F;ich Herr Dundas<lb/>
und
                                 Herr Pitt aus dem Grunde dagegen, weil die<lb/>
Compagnie die hiezu
                                 erforderlichen Rechnungen und<lb/>
Nachrichten aus Jndien noch nicht
                                 erhalten habe. &#x2014;<lb/>
Herr Sheridan und Herr Pitt kamen
                                 hieru&#x0364;ber ziem-<lb/>
lich heftig an einander, und es ward
                                 zuletzt &#x017F;o vermit-<lb/>
telt, daß die Berichte, welche die
                                 Compagnie die&#x017F;er-<lb/>
wegen &#x017F;chon jetzt in
                                 Ha&#x0364;nden habe, durch die geho&#x0364;rigen<lb/>
Beamten
                                 &#x017F;ollten vorgelegt werden &#x2014; Fa&#x017F;t
                                 ta&#x0364;glich<lb/>
werden aus allen Gegenden Englands und
                                 Schottlands<lb/>
Bitt&#x017F;chriften gegen die Tobacksbill und gegen
                                 Acci&#x017F;e<lb/>
im Parlemente u&#x0364;berreichet, und man
                                 i&#x017F;t begierig, zu<lb/>
&#x017F;ehen, was fu&#x0364;r einen
                                 Ausgang die&#x017F;e Sache haben werde.<lb/>
Die Bill, auf
                                 Exchequer&#x017F;cheine 5 Millionen 500000<lb/>
Pf. Sterl. zu borgen,
                                 i&#x017F;t aus dem Unterhau&#x017F;e ins Ober-<lb/>
haus
                                 u&#x0364;bergegangen. Die&#x017F;es &#x017F;ind im Grunde
                                 keine<lb/>
neuen Schulden, &#x017F;ondern heißt nur &#x017F;o viel,
                                 als mit<lb/>
einer Hand abbezahlen und mit der andern eben
                                 &#x017F;o<lb/>
viel neugeborgtes Geld wieder aufnehmen. Herr
                                 Pitt<lb/>
&#x017F;oll ge&#x017F;onnen &#x017F;eyn, die&#x017F;e
                                 ge&#x017F;ammte Summe den o&#x0364;ffent-<lb/>
lichen Fonds
                                 einzuverleiben.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div type="jArticle">
              <p>Der Ko&#x0364;nig &#x017F;oll gewillet &#x017F;eyn, die bisherigen
                         Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gungen der Jagd vo&#x0364;llig aufzugeben, weil die
                         Be-<lb/>
wegung zu heftig, und die damit verbundene Gefahr<lb/>
nicht gering
                         i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Von Portsmouth wird gemeldet, daß die beyden<lb/>
Schwedi&#x017F;chen
                                 O&#x017F;tindienfahrer, die da&#x017F;elb&#x017F;t eine
                                 lange<lb/><cb/>
Zeit gelegen, im Begriff &#x017F;ind, nach Schweden
                                 zuru&#x0364;ck-<lb/>
zukehren. Der eine wollte am Dien&#x017F;tage
                                 aus dem<lb/>
Haven gehen, gerieth aber dabey in den Schlamm,<lb/>
und
                                 hat einigen Schaden erlitten, wiewol von keiner<lb/>
großen
                                 Bedeutung. Es war ein ungegru&#x0364;ndetes Vor-<lb/>
geben der
                                 hie&#x017F;igen o&#x0364;ffentlichen Bla&#x0364;tter, daß
                                 die&#x017F;e Schiffe<lb/>
durch zwo <hi rendition="#fr">Engli&#x017F;che</hi> Fregatten und einen Cutter
                                 nach<lb/>
Schweden wu&#x0364;rden convoyiret werden; die
                                 Fregatten<lb/>
&#x017F;owol als der Cutter &#x017F;ind
                                 Schwedi&#x017F;che. Der letztere<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;chon
                                 &#x017F;eit einem Monate zu Spithead angekommen,<lb/>
und die beyden
                                 er&#x017F;tern werden ta&#x0364;glich erwartet.</p><lb/>
              <p>Den letzten Nachrichten aus China zufolge herr&#x017F;chet<lb/>
in den
                         mei&#x017F;ten Provinzen des Reichs eine große Hun-<lb/>
gersnoth,
                         be&#x017F;onders in der Gegend von Canton. Es<lb/>
&#x017F;ollen auch hin und
                         wieder bu&#x0364;rgerliche Unruhen im<lb/>
Reiche ausgebrochen
                         &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <p>Man tadelt die Directeurs un&#x017F;erer
                                 O&#x017F;tindi&#x017F;chen<lb/>
Compagnie &#x017F;ehr, daß &#x017F;ie
                                 dem Capitain des verlohren<lb/>
gegangenen Schiffes,
                                 Van&#x017F;ittart, de&#x017F;&#x017F;en wir
                                 mehrmals<lb/>
erwa&#x0364;hnet, die Erlaubniß zuge&#x017F;tanden,
                                 einen bisher<lb/>
unver&#x017F;uchten Weg nach China durch eine
                                 unbekannte<lb/>
Straße zu nehmen, wo hin und wieder nicht 20
                                 Fuß<lb/>
tiefes Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t. Man rechnet den
                                 Werth des verun-<lb/>
glu&#x0364;ckten Schiffes auf 100000 Pf. St.
                                 Außer baa-<lb/>
rem Gelde &#x017F;ind an die 50000 Pf. Werth
                                 Wollenma-<lb/>
nufacturen, welche am Bord waren, verlohren
                                 ge-<lb/>
gangen.</p><lb/>
              <p>Der Winter, der &#x017F;o a&#x0364;ußer&#x017F;t gelinde bisher
                         gewe&#x017F;en,<lb/>
hat &#x017F;ich mit vieler Strenge einge&#x017F;tellt.
                         Seit mehr als<lb/>
14 Tagen haben wir die ka&#x0364;lte&#x017F;ten und
                         heftig&#x017F;ten O&#x017F;t-<lb/>
und Nordo&#x017F;twinde, und am Sonntag,
                         &#x017F;o wie ge&#x017F;tern,<lb/>
hat es gewaltig und lange
                         ge&#x017F;chneyet. Hier i&#x017F;t freylich<lb/>
der Schnee gleich
                         ver&#x017F;chwunden, aber in den we&#x017F;tlichen<lb/>
und
                         no&#x0364;rdlichen Theilen des Reiches hat er am Mon-<lb/>
tage an einigen
                         Orten 4 bis 5 Fuß hoch gelegen, &#x017F;o<lb/>
daß die Po&#x017F;ten
                         &#x017F;ind aufgehalten worden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Wien,</hi> den 17 April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t haben be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, daß die
                         Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte<lb/>
in gei&#x017F;tlichen Studien- und
                         Stiftungs&#x017F;achen von Un-<lb/>
garn und Siebenbu&#x0364;rgen, welche bey
                         der hiezu aufge-<lb/>
&#x017F;tellten Hof-Commißion behandelt wurden,
                         ku&#x0364;n&#x017F;tig<lb/>
wieder bloß bey der
                         Ungari&#x017F;ch-Siebenbu&#x0364;rgi&#x017F;chen Hof-<lb/>
kanzley
                         vorgetragen werden &#x017F;ollen.</p><lb/>
            <p>Dem Grafen von Sauer, bisherigen Hofrath
                         der<lb/>
Ungari&#x017F;ch-Siebenbu&#x0364;rgi&#x017F;chen Hofkanzley, haben
                         Se. Ma-<lb/>
je&#x017F;ta&#x0364;t die Prob&#x017F;tey von Großwardein und
                         den Bi&#x017F;chofs-<lb/>
Titel zu verleihen geruhet.</p><lb/>
            <p>Der Ko&#x0364;nig hat das Evangeli&#x017F;ch-Lutheri&#x017F;che
                             Con&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;torium be&#x017F;ta&#x0364;tigt.</p><lb/>
            <p>Der Staatsrath Martini i&#x017F;t zum Chef der Ge&#x017F;etz-<lb/>
Commißion
                         ernannt.</p><lb/>
            <p>Das Departement der gei&#x017F;tlichen Angelegenheiten
                         i&#x017F;t<lb/>
aufgehoben, und ihre Direction dem
                         Cardinal-Erz-<lb/>
bi&#x017F;chof u&#x0364;bertragen worden. Auch heißt es,
                         daß ver-<lb/>
&#x017F;chiedene Klo&#x0364;&#x017F;ter und Orden wieder
                         Erlaubniß erhalten<lb/>
haben, Novizen anzunehmen.</p><lb/>
            <p>Zu Gladowa i&#x017F;t es vom 1&#x017F;ten bis 3ten April &#x017F;o
                         kalt<lb/>
gewe&#x017F;en, daß Men&#x017F;chen erfroren &#x017F;eyn
                         &#x017F;ollen, welches<lb/>
doch ho&#x0364;ch&#x017F;t
                         unwahr&#x017F;cheinlich i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Zu Carlsburg i&#x017F;t der Kaimakan von Buchare&#x017F;t und<lb/>
1 Bojar aus
                             gedachter Stadt gefa&#x0364;nglich eingebracht<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] zu 1000 Mann, und eines Cavallerie-Corps von 150 Mann wird bereits ſtark betrieben, und ſo iſt das pa- triotiſche Anerbieten des Herrn Delle Creyer, 400 Mann einen Monat lang auf ſeine Koſten zu beſolden, mit großer Dankbezeugung angenommen worden. Aachen, den 21 April. Geſtern ſind die Muͤnſterſchen Truppen etwa 1000 Mann ſtark, welche ſeit 3 Monaten in unſerm Bezirke cantonnirt haben, uͤber Geilenkirchen aufge- brochen, um zu den an der Maas im Luͤttichſchen lie- genden Churpfaͤlziſchen Truppen zu ſtoßen, und als- denn weiter ins Biſchofthum Luͤttich einzuruͤcken. Der groͤßte Theil des Luͤtticher Domkapitels, wovon nur 5 Glieder in Luͤttich anweſend ſind, und da den erſten Stand ausmachen, befindet ſich jetzt allhier, und tritt taͤglich zuſammen, um ſeine Gerechtſame durch oͤffentliche Proteſtationen zu bewahren. Schreiben aus London, vom 16 April. (Ueber Oſtende.) Parlementsſachen. Herr Tierney that am Dienſtage im Unterhauſe den Antrag, daß die Oſtindiſche Compagnie moͤge gehalten ſeyn, einen Bericht von allen von ihr ſeit 5 Jahren angekauften und ins Reich eingefuͤhrten Thee, mit An- zeigung der verſchiedenen Arten deſſelben, dem Unter- hauſe vorzulegen. Dieſes ward genehmiget. — Wie aber eben gedachter Herr Tierney verlangte, daß die Compagnie moͤge befehliget werden, einen Bericht von allen den Summen einzugeben, welche ſie der Regie- rung ſeit 5 Jahren wegen des Militair-Elabliſſements in Oſtindien ſchuldig ſey, und zugleich die in jedem Jahre dieſerhalb gemachten Schulden einzeln zu be- rechnen und anzuzeigen, ſo ſetzten ſich Herr Dundas und Herr Pitt aus dem Grunde dagegen, weil die Compagnie die hiezu erforderlichen Rechnungen und Nachrichten aus Jndien noch nicht erhalten habe. — Herr Sheridan und Herr Pitt kamen hieruͤber ziem- lich heftig an einander, und es ward zuletzt ſo vermit- telt, daß die Berichte, welche die Compagnie dieſer- wegen ſchon jetzt in Haͤnden habe, durch die gehoͤrigen Beamten ſollten vorgelegt werden — Faſt taͤglich werden aus allen Gegenden Englands und Schottlands Bittſchriften gegen die Tobacksbill und gegen Acciſe im Parlemente uͤberreichet, und man iſt begierig, zu ſehen, was fuͤr einen Ausgang dieſe Sache haben werde. Die Bill, auf Exchequerſcheine 5 Millionen 500000 Pf. Sterl. zu borgen, iſt aus dem Unterhauſe ins Ober- haus uͤbergegangen. Dieſes ſind im Grunde keine neuen Schulden, ſondern heißt nur ſo viel, als mit einer Hand abbezahlen und mit der andern eben ſo viel neugeborgtes Geld wieder aufnehmen. Herr Pitt ſoll geſonnen ſeyn, dieſe geſammte Summe den oͤffent- lichen Fonds einzuverleiben. Der Koͤnig ſoll gewillet ſeyn, die bisherigen Ver- gnuͤgungen der Jagd voͤllig aufzugeben, weil die Be- wegung zu heftig, und die damit verbundene Gefahr nicht gering iſt. Von Portsmouth wird gemeldet, daß die beyden Schwediſchen Oſtindienfahrer, die daſelbſt eine lange Zeit gelegen, im Begriff ſind, nach Schweden zuruͤck- zukehren. Der eine wollte am Dienſtage aus dem Haven gehen, gerieth aber dabey in den Schlamm, und hat einigen Schaden erlitten, wiewol von keiner großen Bedeutung. Es war ein ungegruͤndetes Vor- geben der hieſigen oͤffentlichen Blaͤtter, daß dieſe Schiffe durch zwo Engliſche Fregatten und einen Cutter nach Schweden wuͤrden convoyiret werden; die Fregatten ſowol als der Cutter ſind Schwediſche. Der letztere iſt ſchon ſeit einem Monate zu Spithead angekommen, und die beyden erſtern werden taͤglich erwartet. Den letzten Nachrichten aus China zufolge herrſchet in den meiſten Provinzen des Reichs eine große Hun- gersnoth, beſonders in der Gegend von Canton. Es ſollen auch hin und wieder buͤrgerliche Unruhen im Reiche ausgebrochen ſeyn. Man tadelt die Directeurs unſerer Oſtindiſchen Compagnie ſehr, daß ſie dem Capitain des verlohren gegangenen Schiffes, Vanſittart, deſſen wir mehrmals erwaͤhnet, die Erlaubniß zugeſtanden, einen bisher unverſuchten Weg nach China durch eine unbekannte Straße zu nehmen, wo hin und wieder nicht 20 Fuß tiefes Waſſer iſt. Man rechnet den Werth des verun- gluͤckten Schiffes auf 100000 Pf. St. Außer baa- rem Gelde ſind an die 50000 Pf. Werth Wollenma- nufacturen, welche am Bord waren, verlohren ge- gangen. Der Winter, der ſo aͤußerſt gelinde bisher geweſen, hat ſich mit vieler Strenge eingeſtellt. Seit mehr als 14 Tagen haben wir die kaͤlteſten und heftigſten Oſt- und Nordoſtwinde, und am Sonntag, ſo wie geſtern, hat es gewaltig und lange geſchneyet. Hier iſt freylich der Schnee gleich verſchwunden, aber in den weſtlichen und noͤrdlichen Theilen des Reiches hat er am Mon- tage an einigen Orten 4 bis 5 Fuß hoch gelegen, ſo daß die Poſten ſind aufgehalten worden. Wien, den 17 April. Se. Majeſtaͤt haben beſchloſſen, daß die Geſchaͤffte in geiſtlichen Studien- und Stiftungsſachen von Un- garn und Siebenbuͤrgen, welche bey der hiezu aufge- ſtellten Hof-Commißion behandelt wurden, kuͤnſtig wieder bloß bey der Ungariſch-Siebenbuͤrgiſchen Hof- kanzley vorgetragen werden ſollen. Dem Grafen von Sauer, bisherigen Hofrath der Ungariſch-Siebenbuͤrgiſchen Hofkanzley, haben Se. Ma- jeſtaͤt die Probſtey von Großwardein und den Biſchofs- Titel zu verleihen geruhet. Der Koͤnig hat das Evangeliſch-Lutheriſche Conſi- ſtorium beſtaͤtigt. Der Staatsrath Martini iſt zum Chef der Geſetz- Commißion ernannt. Das Departement der geiſtlichen Angelegenheiten iſt aufgehoben, und ihre Direction dem Cardinal-Erz- biſchof uͤbertragen worden. Auch heißt es, daß ver- ſchiedene Kloͤſter und Orden wieder Erlaubniß erhalten haben, Novizen anzunehmen. Zu Gladowa iſt es vom 1ſten bis 3ten April ſo kalt geweſen, daß Menſchen erfroren ſeyn ſollen, welches doch hoͤchſt unwahrſcheinlich iſt. Zu Carlsburg iſt der Kaimakan von Buchareſt und 1 Bojar aus gedachter Stadt gefaͤnglich eingebracht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_672704_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_672704_1790/3
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 67, Hamburg, 27. April 1790, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_672704_1790/3>, abgerufen am 19.06.2019.