Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 67, Hamburg, 27. April 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
[Ende Spaltensatz]
Beylage
zu
Nr. 67. des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten.


Am Dienstage, den 27 April 1790.


[Beginn Spaltensatz]

Nachrichten von der Türkischen Grenze melden,
der Türkische Kayser werde von Constantinopel bey der
Armee zu Jsmailow erwartet.

Man weiß jetzt aus der zuverläßigsten Quelle, daß
die Abschriften, welche hier von einem zwischen Preußen
und der Pforte geschlossenen Tractat umhergegangen,
und deren Aechtheit gleich bey Mittheilung derselben
von uns bezweifelt worden, (man sehe Nr. 64. dieser
Blätter)
ganz und gar nicht authentisch sind.

Zu Niemierow, in der Ukraine, ist den 6ten, des
Abends, 29 Minuten auf 10 Uhr, ein Erdbeben ver-
spürt worden, welches beynahe 5 Minuten gedauert
hat. Es wurden nachher in der Nacht noch einige
Stöße bemerkt. Alle Meublen in den Zimmern sind
von ihrer Stelle gerückt worden. Die Erschütterung
war gegen den Bogfluß gerichtet, und man hat dieses
Erdbeben in der ganzen Ukraine verspürt.

Man glaubt, der neue Rußische Gesandte, Herr
von Bulgakow, werde schon in 14 Tagen von Jassy
hier eintreffen, nachdem der Ambassadeur, Herr Graf
von Stackelberg, zurückberufen worden.

Jn der 246sten und 247sten Sitzung des Reichstags
ist nichts merkwürdiges vorgegangen. Jn der gestrigen
erwähnte der Reichstagsmarschall, Graf von Mala-
chowski, der kritischen Umstände, worinn sich jetzt
Pohlen befinde, und der Gefahr, womit es von mehr
als einer Seite bedrohet werde. Es heißt auch, daß
in Rücksicht auf diese Angelegenheiten besondere Con-
ferenzen gehalten werden sollen, auch daß vielleicht
eine besondere Commißion ernannt werden dürfte, die
für eine schleunige Vollziehung alles dessen, was in
Rücksicht auf gedachte kritische Umstände beschlossen
werden möchte, sorgen soll.


Nächstens wird das ganze Gallizische Observations-
Corps zusammenrücken. Der Pohlnische Krongroß-
schreiber, Graf von Rzewuski, befindet sich schon
seit geraumer Zeit hier, und seine Anwesenheit soll
wichtige Ursachen haben. Er wird nun nächstens nach
Wien gehen.


Zu Sondershausen ist am 11ten dieses die Vermäh-
lung zwischen der Prinzeßinn, Catharine Charlotte
Friderike Albertine von Schwarzburg, ältesten Tochter
des regierenden Fürsten, und dem Prinzen zu Schwarz-
burg, Friedrich Christian Carl Albrecht, vollzogen worden.

Von Seiten Oesterreichs ist am Münchner Hofe um
den Durchmarsch einiger Truppen angehalten, welcher
auch gestattet worden.

Das neue Oesterreichische Milgische Freycorps wird
aus 2260 Mann bestehen, und die Werbung für selbi-
ges soll sehr gut von Statten gehen.


[Spaltenumbruch]

Der ehemalige Kayserl. Minister an dem Churcöll-
nischen und Churtrierschen Hofe, wie auch an dem
Westphälischen Kreise, Graf von Metternich, ist vor
einigen Tagen hier angekommen. Während seines
Aufenthalts nahm er als bestätigter zweyter Churböh-
mischer Bothschafter bey der bevorstehenden Kayser-
wahl die Churböhmische Quartiere in Augenschein und
zeichnete sie auf. Heute ist derselbe nach Coblenz ab-
gegangen. -- Gestern ist die vor 4 Monaten aus Ruß-
land hier angekommene Herzoginn von Holstein Beck,
nebst ihren Prinzen, ihrer Tochter und deren Gemahl,
und dem Rußischen Genateur, Grafen Nariskin; des-
gleichen dem Rußischen General, Grafen von Wittgen-
stein, und dessen Gräfinn Tochter, von hier in das
Bad zu Aachen abgegangen. Jn ihrem Gefolge befand
sich noch der berühmte Rußische Collegienrath und
Kammermedicus Weikard.

Zu Spaa ist das schöne Vaurhall zerstöhrt. Ueber-
haupt ist das ganze Lütticher Land in Bewegung. Man
sagt, daß es sich frey erklären werde.

Der Reichsgraf von Oberndorf geht als erster
Pfalzbayerscher Gesandter zur Kayserwahl nach Frank-
furt.

Der neulich zu Wien angekommene Französische
Courier soll die Nachricht gebracht haben, daß Frank-
reich unabänderlich bey dem Bündnisse mit Oester-
reich beharren wolle.


Zu Ende dieser Woche erwarten wir hier den Prinzen
Anton von Sachsen mit seiner Gemahlinn. -- Gestern
starb hier der verdienstvolle Doctor und Professor,
Herr Carl Gottfried von Winkler.

Der Graf von Schönberg, der Herr von Löben und
der Graf von Riancour werden als Churfürstl. Mini-
ster dem Wahlgeschäffte zu Frankfurt beywohnen.

Das Gerücht, daß eine persönliche Zusammenkunft
zwischen den Königen von Preußen und Ungarn an der
Böhmisch-Sächsischen Grenze in Vorschlag sey, wird
mit dem Zusatz erneuert, daß auch der Churfürst von
Sachsen bey dieser mündlichen Unterredung gegenwär-
tig seyn werde.


Der Königl. Ungarische Courier, Herr Lieutenant
von Bersewizy, ist nach Wien, und der Königl. Groß-
britannische Courier, Herr Baselico, nach London ab-
gegangen.

Am Dienstage, gleich nach der dem Churmaynzischen
Bothschafter gegebenen Audienz, begab sich der König
nach Monbijoux, und startete daselbst bey der regie-
renden Königinn, wegen des am 6ten dieses ersolgten
Absterbens Dero Herrn Vaters, des weyland regie-
renden Herrn Landgrafen von Hessen-Darmstadt, die
Condolenz-Visite ab. Mittags war bey dem Mo-

[Ende Spaltensatz]
Beylage
zu
Nr. 67. des Hamburgiſchen unpartheyiſchen Correſpondenten.


Am Dienſtage, den 27 April 1790.


[Beginn Spaltensatz]

Nachrichten von der Tuͤrkiſchen Grenze melden,
der Tuͤrkiſche Kayſer werde von Conſtantinopel bey der
Armee zu Jsmailow erwartet.

Man weiß jetzt aus der zuverlaͤßigſten Quelle, daß
die Abſchriften, welche hier von einem zwiſchen Preußen
und der Pforte geſchloſſenen Tractat umhergegangen,
und deren Aechtheit gleich bey Mittheilung derſelben
von uns bezweifelt worden, (man ſehe Nr. 64. dieſer
Blaͤtter)
ganz und gar nicht authentiſch ſind.

Zu Niemierow, in der Ukraine, iſt den 6ten, des
Abends, 29 Minuten auf 10 Uhr, ein Erdbeben ver-
ſpuͤrt worden, welches beynahe 5 Minuten gedauert
hat. Es wurden nachher in der Nacht noch einige
Stoͤße bemerkt. Alle Meublen in den Zimmern ſind
von ihrer Stelle geruͤckt worden. Die Erſchuͤtterung
war gegen den Bogfluß gerichtet, und man hat dieſes
Erdbeben in der ganzen Ukraine verſpuͤrt.

Man glaubt, der neue Rußiſche Geſandte, Herr
von Bulgakow, werde ſchon in 14 Tagen von Jaſſy
hier eintreffen, nachdem der Ambaſſadeur, Herr Graf
von Stackelberg, zuruͤckberufen worden.

Jn der 246ſten und 247ſten Sitzung des Reichstags
iſt nichts merkwuͤrdiges vorgegangen. Jn der geſtrigen
erwaͤhnte der Reichstagsmarſchall, Graf von Mala-
chowski, der kritiſchen Umſtaͤnde, worinn ſich jetzt
Pohlen befinde, und der Gefahr, womit es von mehr
als einer Seite bedrohet werde. Es heißt auch, daß
in Ruͤckſicht auf dieſe Angelegenheiten beſondere Con-
ferenzen gehalten werden ſollen, auch daß vielleicht
eine beſondere Commißion ernannt werden duͤrfte, die
fuͤr eine ſchleunige Vollziehung alles deſſen, was in
Ruͤckſicht auf gedachte kritiſche Umſtaͤnde beſchloſſen
werden moͤchte, ſorgen ſoll.


Naͤchſtens wird das ganze Galliziſche Obſervations-
Corps zuſammenruͤcken. Der Pohlniſche Krongroß-
ſchreiber, Graf von Rzewuski, befindet ſich ſchon
ſeit geraumer Zeit hier, und ſeine Anweſenheit ſoll
wichtige Urſachen haben. Er wird nun naͤchſtens nach
Wien gehen.


Zu Sondershauſen iſt am 11ten dieſes die Vermaͤh-
lung zwiſchen der Prinzeßinn, Catharine Charlotte
Friderike Albertine von Schwarzburg, aͤlteſten Tochter
des regierenden Fuͤrſten, und dem Prinzen zu Schwarz-
burg, Friedrich Chriſtian Carl Albrecht, vollzogen worden.

Von Seiten Oeſterreichs iſt am Muͤnchner Hofe um
den Durchmarſch einiger Truppen angehalten, welcher
auch geſtattet worden.

Das neue Oeſterreichiſche Milgiſche Freycorps wird
aus 2260 Mann beſtehen, und die Werbung fuͤr ſelbi-
ges ſoll ſehr gut von Statten gehen.


[Spaltenumbruch]

Der ehemalige Kayſerl. Miniſter an dem Churcoͤll-
niſchen und Churtrierſchen Hofe, wie auch an dem
Weſtphaͤliſchen Kreiſe, Graf von Metternich, iſt vor
einigen Tagen hier angekommen. Waͤhrend ſeines
Aufenthalts nahm er als beſtaͤtigter zweyter Churboͤh-
miſcher Bothſchafter bey der bevorſtehenden Kayſer-
wahl die Churboͤhmiſche Quartiere in Augenſchein und
zeichnete ſie auf. Heute iſt derſelbe nach Coblenz ab-
gegangen. — Geſtern iſt die vor 4 Monaten aus Ruß-
land hier angekommene Herzoginn von Holſtein Beck,
nebſt ihren Prinzen, ihrer Tochter und deren Gemahl,
und dem Rußiſchen Genateur, Grafen Nariskin; des-
gleichen dem Rußiſchen General, Grafen von Wittgen-
ſtein, und deſſen Graͤfinn Tochter, von hier in das
Bad zu Aachen abgegangen. Jn ihrem Gefolge befand
ſich noch der beruͤhmte Rußiſche Collegienrath und
Kammermedicus Weikard.

Zu Spaa iſt das ſchoͤne Vaurhall zerſtoͤhrt. Ueber-
haupt iſt das ganze Luͤtticher Land in Bewegung. Man
ſagt, daß es ſich frey erklaͤren werde.

Der Reichsgraf von Oberndorf geht als erſter
Pfalzbayerſcher Geſandter zur Kayſerwahl nach Frank-
furt.

Der neulich zu Wien angekommene Franzoͤſiſche
Courier ſoll die Nachricht gebracht haben, daß Frank-
reich unabaͤnderlich bey dem Buͤndniſſe mit Oeſter-
reich beharren wolle.


Zu Ende dieſer Woche erwarten wir hier den Prinzen
Anton von Sachſen mit ſeiner Gemahlinn. — Geſtern
ſtarb hier der verdienſtvolle Doctor und Profeſſor,
Herr Carl Gottfried von Winkler.

Der Graf von Schoͤnberg, der Herr von Loͤben und
der Graf von Riancour werden als Churfuͤrſtl. Mini-
ſter dem Wahlgeſchaͤffte zu Frankfurt beywohnen.

Das Geruͤcht, daß eine perſoͤnliche Zuſammenkunft
zwiſchen den Koͤnigen von Preußen und Ungarn an der
Boͤhmiſch-Saͤchſiſchen Grenze in Vorſchlag ſey, wird
mit dem Zuſatz erneuert, daß auch der Churfuͤrſt von
Sachſen bey dieſer muͤndlichen Unterredung gegenwaͤr-
tig ſeyn werde.


Der Koͤnigl. Ungariſche Courier, Herr Lieutenant
von Berſewizy, iſt nach Wien, und der Koͤnigl. Groß-
britanniſche Courier, Herr Baſelico, nach London ab-
gegangen.

Am Dienſtage, gleich nach der dem Churmaynziſchen
Bothſchafter gegebenen Audienz, begab ſich der Koͤnig
nach Monbijoux, und ſtartete daſelbſt bey der regie-
renden Koͤniginn, wegen des am 6ten dieſes erſolgten
Abſterbens Dero Herrn Vaters, des weyland regie-
renden Herrn Landgrafen von Heſſen-Darmſtadt, die
Condolenz-Viſite ab. Mittags war bey dem Mo-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
            <cb type="end"/>
          </div>
        </div>
      </div>
      <div>
        <floatingText>
          <front>
            <titlePage type="main">
              <docTitle>
                <titlePart type="main"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#c">Beylage</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#c">zu<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#c">Nr. 67. des Hamburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen
                                             Corre&#x017F;pondenten.</hi></hi></hi><lb/>
                </titlePart>
              </docTitle><lb/>
              <docDate> <hi rendition="#c">Am Dien&#x017F;tage, den 27 April 1790.</hi> </docDate><lb/>
            </titlePage>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </front>
          <body>
            <cb type="start"/>
            <div type="jPoliticalNews">
              <div xml:id="ar010" type="jArticle">
                <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus War&#x017F;chau,</hi> vom 17
                         April.</hi> </dateline><lb/>
                <p>Nachrichten von der Tu&#x0364;rki&#x017F;chen Grenze melden,<lb/>
der
                         Tu&#x0364;rki&#x017F;che Kay&#x017F;er werde von Con&#x017F;tantinopel bey
                         der<lb/>
Armee zu Jsmailow erwartet.</p><lb/>
                <p>Man weiß jetzt aus der zuverla&#x0364;ßig&#x017F;ten Quelle, daß<lb/>
die
                         Ab&#x017F;chriften, welche hier von einem zwi&#x017F;chen Preußen<lb/>
und
                         der Pforte ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Tractat umhergegangen,<lb/>
und
                         deren Aechtheit gleich bey Mittheilung der&#x017F;elben<lb/>
von uns
                         bezweifelt worden, <ref target="/nn_hamburgischer03_1790/ar009">(man &#x017F;ehe Nr. 64.
                         die&#x017F;er<lb/>
Bla&#x0364;tter)</ref> ganz und gar nicht authenti&#x017F;ch
                         &#x017F;ind.</p><lb/>
                <p>Zu Niemierow, in der Ukraine, i&#x017F;t den 6ten, des<lb/>
Abends, 29 Minuten
                                     auf 10 Uhr, ein Erdbeben ver-<lb/>
&#x017F;pu&#x0364;rt worden,
                                     welches beynahe 5 Minuten gedauert<lb/>
hat. Es wurden nachher in
                                     der Nacht noch einige<lb/>
Sto&#x0364;ße bemerkt. Alle Meublen in
                                     den Zimmern &#x017F;ind<lb/>
von ihrer Stelle geru&#x0364;ckt
                                     worden. Die Er&#x017F;chu&#x0364;tterung<lb/>
war gegen den
                                     Bogfluß gerichtet, und man hat die&#x017F;es<lb/>
Erdbeben in der
                                     ganzen Ukraine ver&#x017F;pu&#x0364;rt.</p><lb/>
                <p>Man glaubt, der neue Rußi&#x017F;che Ge&#x017F;andte, Herr<lb/>
von Bulgakow,
                                     werde &#x017F;chon in 14 Tagen von Ja&#x017F;&#x017F;y<lb/>
hier
                                     eintreffen, nachdem der Amba&#x017F;&#x017F;adeur, Herr
                                     Graf<lb/>
von Stackelberg, zuru&#x0364;ckberufen worden.</p><lb/>
                <p>Jn der 246&#x017F;ten und 247&#x017F;ten Sitzung des
                         Reichstags<lb/>
i&#x017F;t nichts merkwu&#x0364;rdiges vorgegangen. Jn der
                         ge&#x017F;trigen<lb/>
erwa&#x0364;hnte der Reichstagsmar&#x017F;chall, Graf
                         von Mala-<lb/>
chowski, der kriti&#x017F;chen Um&#x017F;ta&#x0364;nde, worinn
                         &#x017F;ich jetzt<lb/>
Pohlen befinde, und der Gefahr, womit es von
                         mehr<lb/>
als einer Seite bedrohet werde. Es heißt auch, daß<lb/>
in
                         Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf die&#x017F;e Angelegenheiten be&#x017F;ondere
                         Con-<lb/>
ferenzen gehalten werden &#x017F;ollen, auch daß
                         vielleicht<lb/>
eine be&#x017F;ondere Commißion ernannt werden
                         du&#x0364;rfte, die<lb/>
fu&#x0364;r eine &#x017F;chleunige Vollziehung alles
                         de&#x017F;&#x017F;en, was in<lb/>
Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf gedachte
                         kriti&#x017F;che Um&#x017F;ta&#x0364;nde
                         be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden mo&#x0364;chte, &#x017F;orgen
                         &#x017F;oll.</p>
              </div><lb/>
              <div type="jArticle">
                <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Lemberg,</hi> den 7 April.</hi> </dateline><lb/>
                <p>Na&#x0364;ch&#x017F;tens wird das ganze Gallizi&#x017F;che
                                     Ob&#x017F;ervations-<lb/>
Corps zu&#x017F;ammenru&#x0364;cken.
                                     Der Pohlni&#x017F;che Krongroß-<lb/>
&#x017F;chreiber, Graf von
                                     Rzewuski, befindet &#x017F;ich &#x017F;chon<lb/>
&#x017F;eit
                                     geraumer Zeit hier, und &#x017F;eine Anwe&#x017F;enheit
                                     &#x017F;oll<lb/>
wichtige Ur&#x017F;achen haben. Er wird nun
                                     na&#x0364;ch&#x017F;tens nach<lb/>
Wien gehen.</p>
              </div><lb/>
              <div type="jArticle">
                <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Frankfurt,</hi> den 20
                                         April.</hi> </dateline><lb/>
                <p>Zu Sondershau&#x017F;en i&#x017F;t am 11ten die&#x017F;es die
                                     Verma&#x0364;h-<lb/>
lung zwi&#x017F;chen der Prinzeßinn,
                                     Catharine Charlotte<lb/>
Friderike Albertine von Schwarzburg,
                                     a&#x0364;lte&#x017F;ten Tochter<lb/>
des regierenden
                                     Fu&#x0364;r&#x017F;ten, und dem Prinzen zu Schwarz-<lb/>
burg,
                                     Friedrich Chri&#x017F;tian Carl Albrecht, vollzogen worden.</p><lb/>
                <p>Von Seiten Oe&#x017F;terreichs i&#x017F;t am Mu&#x0364;nchner
                                     Hofe um<lb/>
den Durchmar&#x017F;ch einiger Truppen angehalten,
                                     welcher<lb/>
auch ge&#x017F;tattet worden.</p><lb/>
                <p>Das neue Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che Milgi&#x017F;che
                                     Freycorps wird<lb/>
aus 2260 Mann be&#x017F;tehen, und die
                                     Werbung fu&#x0364;r &#x017F;elbi-<lb/>
ges &#x017F;oll
                                     &#x017F;ehr gut von Statten gehen.</p><lb/>
                <cb/>
                <p>Der ehemalige Kay&#x017F;erl. Mini&#x017F;ter an dem
                                     Churco&#x0364;ll-<lb/>
ni&#x017F;chen und Churtrier&#x017F;chen
                                     Hofe, wie auch an dem<lb/>
We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen
                                     Krei&#x017F;e, Graf von Metternich, i&#x017F;t vor<lb/>
einigen
                                     Tagen hier angekommen. Wa&#x0364;hrend
                                     &#x017F;eines<lb/>
Aufenthalts nahm er als
                                     be&#x017F;ta&#x0364;tigter zweyter
                                     Churbo&#x0364;h-<lb/>
mi&#x017F;cher Both&#x017F;chafter bey der
                                     bevor&#x017F;tehenden Kay&#x017F;er-<lb/>
wahl die
                                     Churbo&#x0364;hmi&#x017F;che Quartiere in Augen&#x017F;chein
                                     und<lb/>
zeichnete &#x017F;ie auf. Heute i&#x017F;t
                                     der&#x017F;elbe nach Coblenz ab-<lb/>
gegangen. &#x2014;
                                     Ge&#x017F;tern i&#x017F;t die vor 4 Monaten aus Ruß-<lb/>
land
                                     hier angekommene Herzoginn von Hol&#x017F;tein
                                     Beck,<lb/>
neb&#x017F;t ihren Prinzen, ihrer Tochter und deren
                                     Gemahl,<lb/>
und dem Rußi&#x017F;chen Genateur, Grafen Nariskin;
                                     des-<lb/>
gleichen dem Rußi&#x017F;chen General, Grafen von
                                     Wittgen-<lb/>
&#x017F;tein, und de&#x017F;&#x017F;en
                                     Gra&#x0364;finn Tochter, von hier in das<lb/>
Bad zu Aachen
                                     abgegangen. Jn ihrem Gefolge befand<lb/>
&#x017F;ich noch der
                                     beru&#x0364;hmte Rußi&#x017F;che Collegienrath
                                     und<lb/>
Kammermedicus Weikard.</p><lb/>
                <p>Zu Spaa i&#x017F;t das &#x017F;cho&#x0364;ne Vaurhall
                                     zer&#x017F;to&#x0364;hrt. Ueber-<lb/>
haupt i&#x017F;t das ganze
                                     Lu&#x0364;tticher Land in Bewegung. Man<lb/>
&#x017F;agt, daß es
                                     &#x017F;ich frey erkla&#x0364;ren werde.</p><lb/>
                <p>Der Reichsgraf von Oberndorf geht als
                                     er&#x017F;ter<lb/>
Pfalzbayer&#x017F;cher Ge&#x017F;andter zur
                                     Kay&#x017F;erwahl nach Frank-<lb/>
furt.</p><lb/>
                <p>Der neulich zu Wien angekommene
                                     Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Courier &#x017F;oll die
                                     Nachricht gebracht haben, daß Frank-<lb/>
reich
                                     unaba&#x0364;nderlich bey dem Bu&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e
                                     mit Oe&#x017F;ter-<lb/>
reich beharren wolle.</p>
              </div><lb/>
              <div type="jArticle">
                <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Leipzig,</hi> den 20 April.</hi> </dateline><lb/>
                <p>Zu Ende die&#x017F;er Woche erwarten wir hier den Prinzen<lb/>
Anton von
                                     Sach&#x017F;en mit &#x017F;einer Gemahlinn. &#x2014;
                                     Ge&#x017F;tern<lb/>
&#x017F;tarb hier der verdien&#x017F;tvolle
                                     Doctor und Profe&#x017F;&#x017F;or,<lb/>
Herr Carl Gottfried von
                                     Winkler.</p><lb/>
                <p>Der Graf von Scho&#x0364;nberg, der Herr von Lo&#x0364;ben und<lb/>
der Graf
                         von Riancour werden als Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Mini-<lb/>
&#x017F;ter dem
                         Wahlge&#x017F;cha&#x0364;ffte zu Frankfurt beywohnen.</p><lb/>
                <p>Das Geru&#x0364;cht, daß eine per&#x017F;o&#x0364;nliche
                         Zu&#x017F;ammenkunft<lb/>
zwi&#x017F;chen den Ko&#x0364;nigen von Preußen und
                         Ungarn an der<lb/>
Bo&#x0364;hmi&#x017F;ch-Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen
                         Grenze in Vor&#x017F;chlag &#x017F;ey, wird<lb/>
mit dem Zu&#x017F;atz
                         erneuert, daß auch der Churfu&#x0364;r&#x017F;t von<lb/>
Sach&#x017F;en bey
                         die&#x017F;er mu&#x0364;ndlichen Unterredung gegenwa&#x0364;r-<lb/>
tig
                         &#x017F;eyn werde.</p>
              </div><lb/>
              <div type="jArticle">
                <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Berlin,</hi> den 24 April.</hi> </dateline><lb/>
                <p>Der Ko&#x0364;nigl. Ungari&#x017F;che Courier, Herr Lieutenant<lb/>
von
                                     Ber&#x017F;ewizy, i&#x017F;t nach Wien, und der Ko&#x0364;nigl.
                                     Groß-<lb/>
britanni&#x017F;che Courier, Herr Ba&#x017F;elico,
                                     nach London ab-<lb/>
gegangen.</p><lb/>
                <p>Am Dien&#x017F;tage, gleich nach der dem
                                     Churmaynzi&#x017F;chen<lb/>
Both&#x017F;chafter gegebenen
                                     Audienz, begab &#x017F;ich der Ko&#x0364;nig<lb/>
nach Monbijoux,
                                     und &#x017F;tartete da&#x017F;elb&#x017F;t bey der
                                     regie-<lb/>
renden Ko&#x0364;niginn, wegen des am 6ten
                                     die&#x017F;es er&#x017F;olgten<lb/>
Ab&#x017F;terbens Dero Herrn
                                     Vaters, des weyland regie-<lb/>
renden Herrn Landgrafen von
                                     He&#x017F;&#x017F;en-Darm&#x017F;tadt,
                                     die<lb/>
Condolenz-Vi&#x017F;ite ab. Mittags war bey dem
                                         Mo-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Beylage zu Nr. 67. des Hamburgiſchen unpartheyiſchen Correſpondenten. Am Dienſtage, den 27 April 1790. Schreiben aus Warſchau, vom 17 April. Nachrichten von der Tuͤrkiſchen Grenze melden, der Tuͤrkiſche Kayſer werde von Conſtantinopel bey der Armee zu Jsmailow erwartet. Man weiß jetzt aus der zuverlaͤßigſten Quelle, daß die Abſchriften, welche hier von einem zwiſchen Preußen und der Pforte geſchloſſenen Tractat umhergegangen, und deren Aechtheit gleich bey Mittheilung derſelben von uns bezweifelt worden, (man ſehe Nr. 64. dieſer Blaͤtter) ganz und gar nicht authentiſch ſind. Zu Niemierow, in der Ukraine, iſt den 6ten, des Abends, 29 Minuten auf 10 Uhr, ein Erdbeben ver- ſpuͤrt worden, welches beynahe 5 Minuten gedauert hat. Es wurden nachher in der Nacht noch einige Stoͤße bemerkt. Alle Meublen in den Zimmern ſind von ihrer Stelle geruͤckt worden. Die Erſchuͤtterung war gegen den Bogfluß gerichtet, und man hat dieſes Erdbeben in der ganzen Ukraine verſpuͤrt. Man glaubt, der neue Rußiſche Geſandte, Herr von Bulgakow, werde ſchon in 14 Tagen von Jaſſy hier eintreffen, nachdem der Ambaſſadeur, Herr Graf von Stackelberg, zuruͤckberufen worden. Jn der 246ſten und 247ſten Sitzung des Reichstags iſt nichts merkwuͤrdiges vorgegangen. Jn der geſtrigen erwaͤhnte der Reichstagsmarſchall, Graf von Mala- chowski, der kritiſchen Umſtaͤnde, worinn ſich jetzt Pohlen befinde, und der Gefahr, womit es von mehr als einer Seite bedrohet werde. Es heißt auch, daß in Ruͤckſicht auf dieſe Angelegenheiten beſondere Con- ferenzen gehalten werden ſollen, auch daß vielleicht eine beſondere Commißion ernannt werden duͤrfte, die fuͤr eine ſchleunige Vollziehung alles deſſen, was in Ruͤckſicht auf gedachte kritiſche Umſtaͤnde beſchloſſen werden moͤchte, ſorgen ſoll. Lemberg, den 7 April. Naͤchſtens wird das ganze Galliziſche Obſervations- Corps zuſammenruͤcken. Der Pohlniſche Krongroß- ſchreiber, Graf von Rzewuski, befindet ſich ſchon ſeit geraumer Zeit hier, und ſeine Anweſenheit ſoll wichtige Urſachen haben. Er wird nun naͤchſtens nach Wien gehen. Frankfurt, den 20 April. Zu Sondershauſen iſt am 11ten dieſes die Vermaͤh- lung zwiſchen der Prinzeßinn, Catharine Charlotte Friderike Albertine von Schwarzburg, aͤlteſten Tochter des regierenden Fuͤrſten, und dem Prinzen zu Schwarz- burg, Friedrich Chriſtian Carl Albrecht, vollzogen worden. Von Seiten Oeſterreichs iſt am Muͤnchner Hofe um den Durchmarſch einiger Truppen angehalten, welcher auch geſtattet worden. Das neue Oeſterreichiſche Milgiſche Freycorps wird aus 2260 Mann beſtehen, und die Werbung fuͤr ſelbi- ges ſoll ſehr gut von Statten gehen. Der ehemalige Kayſerl. Miniſter an dem Churcoͤll- niſchen und Churtrierſchen Hofe, wie auch an dem Weſtphaͤliſchen Kreiſe, Graf von Metternich, iſt vor einigen Tagen hier angekommen. Waͤhrend ſeines Aufenthalts nahm er als beſtaͤtigter zweyter Churboͤh- miſcher Bothſchafter bey der bevorſtehenden Kayſer- wahl die Churboͤhmiſche Quartiere in Augenſchein und zeichnete ſie auf. Heute iſt derſelbe nach Coblenz ab- gegangen. — Geſtern iſt die vor 4 Monaten aus Ruß- land hier angekommene Herzoginn von Holſtein Beck, nebſt ihren Prinzen, ihrer Tochter und deren Gemahl, und dem Rußiſchen Genateur, Grafen Nariskin; des- gleichen dem Rußiſchen General, Grafen von Wittgen- ſtein, und deſſen Graͤfinn Tochter, von hier in das Bad zu Aachen abgegangen. Jn ihrem Gefolge befand ſich noch der beruͤhmte Rußiſche Collegienrath und Kammermedicus Weikard. Zu Spaa iſt das ſchoͤne Vaurhall zerſtoͤhrt. Ueber- haupt iſt das ganze Luͤtticher Land in Bewegung. Man ſagt, daß es ſich frey erklaͤren werde. Der Reichsgraf von Oberndorf geht als erſter Pfalzbayerſcher Geſandter zur Kayſerwahl nach Frank- furt. Der neulich zu Wien angekommene Franzoͤſiſche Courier ſoll die Nachricht gebracht haben, daß Frank- reich unabaͤnderlich bey dem Buͤndniſſe mit Oeſter- reich beharren wolle. Leipzig, den 20 April. Zu Ende dieſer Woche erwarten wir hier den Prinzen Anton von Sachſen mit ſeiner Gemahlinn. — Geſtern ſtarb hier der verdienſtvolle Doctor und Profeſſor, Herr Carl Gottfried von Winkler. Der Graf von Schoͤnberg, der Herr von Loͤben und der Graf von Riancour werden als Churfuͤrſtl. Mini- ſter dem Wahlgeſchaͤffte zu Frankfurt beywohnen. Das Geruͤcht, daß eine perſoͤnliche Zuſammenkunft zwiſchen den Koͤnigen von Preußen und Ungarn an der Boͤhmiſch-Saͤchſiſchen Grenze in Vorſchlag ſey, wird mit dem Zuſatz erneuert, daß auch der Churfuͤrſt von Sachſen bey dieſer muͤndlichen Unterredung gegenwaͤr- tig ſeyn werde. Berlin, den 24 April. Der Koͤnigl. Ungariſche Courier, Herr Lieutenant von Berſewizy, iſt nach Wien, und der Koͤnigl. Groß- britanniſche Courier, Herr Baſelico, nach London ab- gegangen. Am Dienſtage, gleich nach der dem Churmaynziſchen Bothſchafter gegebenen Audienz, begab ſich der Koͤnig nach Monbijoux, und ſtartete daſelbſt bey der regie- renden Koͤniginn, wegen des am 6ten dieſes erſolgten Abſterbens Dero Herrn Vaters, des weyland regie- renden Herrn Landgrafen von Heſſen-Darmſtadt, die Condolenz-Viſite ab. Mittags war bey dem Mo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_672704_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_672704_1790/5
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 67, Hamburg, 27. April 1790, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_672704_1790/5>, abgerufen am 20.06.2019.