Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 69, Hamburg, 30. April 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

Jm Venetianischen Dalmatien fährt man noch fort,
die Landtruppen zusammen zu ziehen; auch soll die
Flotte zum Auslaufen bereit seyn.

Gestern gieng die letzte Abtheilung des nach Böh-
men und Mähren bestimmten Artilleriecorps von hier
ab, und marschiren noch immer Truppen dahin hier
durch, und bey alle dem glaubt man noch immer die
Beybehaltung des Friedens. Der Feldmarschall Lau-
don ist noch hier, und dürfte auch vor dem 25sten nicht
abgehen, weil er sich erst von einer ihm zugestoßenen
Unpäßlichkeit erholen will; indessen ist am 19ten seine
kleinere Feld-Equipage, in 3 Wagen bestehend, nach
Ollmütz voraus gegangen.

Gestern kam ein Courier von Berlin, dem ein zwey-
ter, wie man vernimmt, mit dem Ultimatum des
Königl. Preußischen Hofes nächstens folgen wird.


Der zum Bannus von Croatien, Dalmatien und
Slavonien ernannte Graf von Erdödi, ist zugleich zum
wirklichen geheimen Rath erhoben worden.

Am 13ten dieses hatte der Preußische Gesandte,
Graf von Podewills, bey dem Könige Audienz, um
seinen neuen Beglaubigungsbrief zu überreichen.

Vorigen Sonntag ward hier in allen Kirchen unter
Aussetzung des Hochwürdigen ein Hochamt und öffent-
liches Gebet gehalten, um Glück für Sr. Majestät neu-
angetretene Regierung von Gott zu erflehen.

Zur Unternehmung auf Widdin sind von Belgrad
9 Fahrzeuge mit Belagerungsgeschütz abgegangen;
den 10ten solgten 8 Tschaiken.

Zu Schuppaneck ist am 6ten ein starkes Erdbeben
verspürt worden.

Der Commandant von Widdin hat 2 Abgeordnete
nach Constantinopel geschickt, um den Divan die Gefahr
der Vestung, wegen der bevorstehenden Belagerung,
vorzustellen, und sich eine baldige Unterstützung auszu-
bitten, weil sich jetzt in Widdin der Kern der Handels-
leute aus Servien und der Wallachey mit großen
Reichthum befände.

Jn Bosnien ist das Gerücht, die Pforte habe den
Pacha von Seutari zum Seraskier von Bosnien mit
dem Auftrage ernannt, mit aller Mannschast, die er
nur aufbringen könnte, gegen uns zu Felde zu ziehen.

Man sagt, daß durch das nun wieder aufgehobene
neue Steuersystem den Königl. Erblanden ein Nachtheil
von einigen Millionen zugewachsen sey.

Das Gerücht, als wenn die nach Böhmen und Mäh-
ren im Marsch befindlichen Truppen Ordre erhalten
hätten, Halt zu machen, hat sich nicht bestätigt.

Der König ist sehr strenge auf die genaue Befolgung
der Policeygesetze, und will überhaupt die Ausschwei-
fungen junger Leute abgestellt wissen. Schon sind 700
liederliche Weibsbilder aufgefangen, und zu Schiffe
nach Ungarn transportirt worden.

Jm Lande Oesterreich will der König auf immer
12 Prälaturen bestehn lassen, die als Landstände alle
3 Jahre wechseln sollen. Die noch fehlenden werden
also wieder errichtet, und in ihre vorige Verfassung
gesetzt.

Der König soll den großmüthigen Entschluß gefaßt
[Spaltenumbruch] haben, aus dem hiesigen Versatzamte den Eigenthümern
diejenigen Pfänder, die unter 10 Gulden betragen,
unentgeldlich zurückgeben zu lassen, welches Geschenk
ihm 400000 Gulden kosten würde.

Jn Siebenbürgen haben die Ungarn sämmtliche
Grundausmessungsschriften, die beynahe 1 Million
gekostet haben, und alle Patente von Joseph 11. ver-
brannt, auch alle denen, die in Deutscher Kleidung
erschienen, solche vom Leibe gerissen, in einer Normal-
schule Oefen und Fenster eingeschlagen, und Tische
und Bänke verbrannt.

Am 15ten ist ein Officier von der Ungarischen Nobel-
garde als Courier nach Madrid abgegangen. Man
glaubt, der Spanische Monarch werde an unsern Ange-
legenheiten stärkeren Antheil als vorher nehmen.

Die Türken unter dem Commando des Großveziers
zu Schiumla sollen einen Aufstand erregt haben, weil
ihnen der Sold nicht richtig ausbezahlt worden, und
weil die angekommenen Asiaten 28 Piaster mehr als
gewöhnlich erhalten haben. Die aus 4000 Janit-
scharen hestehende Leibwache des Großveziers hat in-
dessen die Ruhe wieder hergestellt.

Unsere Armee gegen die Türken besteht jetzt aus 100000
Mann, die in Mähren aus 45 Bataillonen und 31 Di-
visionen, die in Böhmen aus 40 Bataillonen und 20
Divisionen, welche 400 Feld- und Belagerungsstücke
bey sich hat, und die in Gallizien aus 45000 Mann.
Der Prinz von Waldeck commandirt die Vorposten
in Mähren.


Gestern ist der große aus 3 Divisionen destehende
Artillerietrain, der für die Coburgische Armee bestimmt
ist, von Carlsburg aufgebrochen. Er geht über Cron-
stadt nach Bukarest.

Nach einem Schreiben von Krajowa wird das Sta-
derische Corps schon den 20sten dieses Monats cam-
piren. Weil in der Gegend des Lagers kein Wasser
ist, so hat man 400 Arbeiter dahin abgeschickt, die in
14 Tagen 40 Brunnen graben sollen.

Von Bukarest vernimmt man, daß die Coburgische
Armee sich ebenfalls schon anschicke, die Winterquar-
tiere zu verlassen, und bey Bukarest ein Lager zu be-
ziehen.

Man will wissen, daß Fürst Potemkin vor einigen
Tagen von Jassy einen Courier mit Türkischen Frie-
densvorschlägen an Se. Majestät, den König, nach
Wien abgeschickt habe.

Den 6ten, Abends um 9 Uhr, haben wir hieselbst
ein Erdbeben verspürt.


Der König hat den Kammerherrn und Kreishaupt-
mann, Grafen Philipp von Kollowrath, zum Ober-
Landescommissarius bey der Böhmischen Armee er-
nannt.

General Wurmser ist gestern zu seiner Station in
Mähren abgereiset.

Der Hauptmann Winmer von Ulrich Kinsky hat
einen Contract geschlossen, nach welchem er für die
Armee in Bohmen und Mähren über 2000 vierspännige
Wagen liefern und unterhalten wird.


[Spaltenumbruch]

Jm Venetianiſchen Dalmatien faͤhrt man noch fort,
die Landtruppen zuſammen zu ziehen; auch ſoll die
Flotte zum Auslaufen bereit ſeyn.

Geſtern gieng die letzte Abtheilung des nach Boͤh-
men und Maͤhren beſtimmten Artilleriecorps von hier
ab, und marſchiren noch immer Truppen dahin hier
durch, und bey alle dem glaubt man noch immer die
Beybehaltung des Friedens. Der Feldmarſchall Lau-
don iſt noch hier, und duͤrfte auch vor dem 25ſten nicht
abgehen, weil er ſich erſt von einer ihm zugeſtoßenen
Unpaͤßlichkeit erholen will; indeſſen iſt am 19ten ſeine
kleinere Feld-Equipage, in 3 Wagen beſtehend, nach
Ollmuͤtz voraus gegangen.

Geſtern kam ein Courier von Berlin, dem ein zwey-
ter, wie man vernimmt, mit dem Ultimatum des
Koͤnigl. Preußiſchen Hofes naͤchſtens folgen wird.


Der zum Bannus von Croatien, Dalmatien und
Slavonien ernannte Graf von Erdoͤdi, iſt zugleich zum
wirklichen geheimen Rath erhoben worden.

Am 13ten dieſes hatte der Preußiſche Geſandte,
Graf von Podewills, bey dem Koͤnige Audienz, um
ſeinen neuen Beglaubigungsbrief zu uͤberreichen.

Vorigen Sonntag ward hier in allen Kirchen unter
Ausſetzung des Hochwuͤrdigen ein Hochamt und oͤffent-
liches Gebet gehalten, um Gluͤck fuͤr Sr. Majeſtaͤt neu-
angetretene Regierung von Gott zu erflehen.

Zur Unternehmung auf Widdin ſind von Belgrad
9 Fahrzeuge mit Belagerungsgeſchuͤtz abgegangen;
den 10ten ſolgten 8 Tſchaiken.

Zu Schuppaneck iſt am 6ten ein ſtarkes Erdbeben
verſpuͤrt worden.

Der Commandant von Widdin hat 2 Abgeordnete
nach Conſtantinopel geſchickt, um den Divan die Gefahr
der Veſtung, wegen der bevorſtehenden Belagerung,
vorzuſtellen, und ſich eine baldige Unterſtuͤtzung auszu-
bitten, weil ſich jetzt in Widdin der Kern der Handels-
leute aus Servien und der Wallachey mit großen
Reichthum befaͤnde.

Jn Bosnien iſt das Geruͤcht, die Pforte habe den
Pacha von Seutari zum Seraskier von Bosnien mit
dem Auftrage ernannt, mit aller Mannſchaſt, die er
nur aufbringen koͤnnte, gegen uns zu Felde zu ziehen.

Man ſagt, daß durch das nun wieder aufgehobene
neue Steuerſyſtem den Koͤnigl. Erblanden ein Nachtheil
von einigen Millionen zugewachſen ſey.

Das Geruͤcht, als wenn die nach Boͤhmen und Maͤh-
ren im Marſch befindlichen Truppen Ordre erhalten
haͤtten, Halt zu machen, hat ſich nicht beſtaͤtigt.

Der Koͤnig iſt ſehr ſtrenge auf die genaue Befolgung
der Policeygeſetze, und will uͤberhaupt die Ausſchwei-
fungen junger Leute abgeſtellt wiſſen. Schon ſind 700
liederliche Weibsbilder aufgefangen, und zu Schiffe
nach Ungarn tranſportirt worden.

Jm Lande Oeſterreich will der Koͤnig auf immer
12 Praͤlaturen beſtehn laſſen, die als Landſtaͤnde alle
3 Jahre wechſeln ſollen. Die noch fehlenden werden
alſo wieder errichtet, und in ihre vorige Verfaſſung
geſetzt.

Der Koͤnig ſoll den großmuͤthigen Entſchluß gefaßt
[Spaltenumbruch] haben, aus dem hieſigen Verſatzamte den Eigenthuͤmern
diejenigen Pfaͤnder, die unter 10 Gulden betragen,
unentgeldlich zuruͤckgeben zu laſſen, welches Geſchenk
ihm 400000 Gulden koſten wuͤrde.

Jn Siebenbuͤrgen haben die Ungarn ſaͤmmtliche
Grundausmeſſungsſchriften, die beynahe 1 Million
gekoſtet haben, und alle Patente von Joſeph 11. ver-
brannt, auch alle denen, die in Deutſcher Kleidung
erſchienen, ſolche vom Leibe geriſſen, in einer Normal-
ſchule Oefen und Fenſter eingeſchlagen, und Tiſche
und Baͤnke verbrannt.

Am 15ten iſt ein Officier von der Ungariſchen Nobel-
garde als Courier nach Madrid abgegangen. Man
glaubt, der Spaniſche Monarch werde an unſern Ange-
legenheiten ſtaͤrkeren Antheil als vorher nehmen.

Die Tuͤrken unter dem Commando des Großveziers
zu Schiumla ſollen einen Aufſtand erregt haben, weil
ihnen der Sold nicht richtig ausbezahlt worden, und
weil die angekommenen Aſiaten 28 Piaſter mehr als
gewoͤhnlich erhalten haben. Die aus 4000 Janit-
ſcharen heſtehende Leibwache des Großveziers hat in-
deſſen die Ruhe wieder hergeſtellt.

Unſere Armee gegen die Tuͤrken beſteht jetzt aus 100000
Mann, die in Maͤhren aus 45 Bataillonen und 31 Di-
viſionen, die in Boͤhmen aus 40 Bataillonen und 20
Diviſionen, welche 400 Feld- und Belagerungsſtuͤcke
bey ſich hat, und die in Gallizien aus 45000 Mann.
Der Prinz von Waldeck commandirt die Vorpoſten
in Maͤhren.


Geſtern iſt der große aus 3 Diviſionen deſtehende
Artillerietrain, der fuͤr die Coburgiſche Armee beſtimmt
iſt, von Carlsburg aufgebrochen. Er geht uͤber Cron-
ſtadt nach Bukareſt.

Nach einem Schreiben von Krajowa wird das Sta-
deriſche Corps ſchon den 20ſten dieſes Monats cam-
piren. Weil in der Gegend des Lagers kein Waſſer
iſt, ſo hat man 400 Arbeiter dahin abgeſchickt, die in
14 Tagen 40 Brunnen graben ſollen.

Von Bukareſt vernimmt man, daß die Coburgiſche
Armee ſich ebenfalls ſchon anſchicke, die Winterquar-
tiere zu verlaſſen, und bey Bukareſt ein Lager zu be-
ziehen.

Man will wiſſen, daß Fuͤrſt Potemkin vor einigen
Tagen von Jaſſy einen Courier mit Tuͤrkiſchen Frie-
densvorſchlaͤgen an Se. Majeſtaͤt, den Koͤnig, nach
Wien abgeſchickt habe.

Den 6ten, Abends um 9 Uhr, haben wir hieſelbſt
ein Erdbeben verſpuͤrt.


Der Koͤnig hat den Kammerherrn und Kreishaupt-
mann, Grafen Philipp von Kollowrath, zum Ober-
Landescommiſſarius bey der Boͤhmiſchen Armee er-
nannt.

General Wurmſer iſt geſtern zu ſeiner Station in
Maͤhren abgereiſet.

Der Hauptmann Winmer von Ulrich Kinsky hat
einen Contract geſchloſſen, nach welchem er fuͤr die
Armee in Bohmen und Maͤhren uͤber 2000 vierſpaͤnnige
Wagen liefern und unterhalten wird.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <pb facs="#f0002" n="[2]"/>
            <cb/>
            <p>Jm Venetiani&#x017F;chen Dalmatien fa&#x0364;hrt man noch fort,<lb/>
die
                         Landtruppen zu&#x017F;ammen zu ziehen; auch &#x017F;oll die<lb/>
Flotte zum
                         Auslaufen bereit &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern gieng die letzte Abtheilung des nach Bo&#x0364;h-<lb/>
men und
                             Ma&#x0364;hren be&#x017F;timmten Artilleriecorps von hier<lb/>
ab, und
                             mar&#x017F;chiren noch immer Truppen dahin hier<lb/>
durch, und bey alle
                             dem glaubt man noch immer die<lb/>
Beybehaltung des Friedens. Der
                             Feldmar&#x017F;chall Lau-<lb/>
don i&#x017F;t noch hier, und
                             du&#x0364;rfte auch vor dem 25&#x017F;ten nicht<lb/>
abgehen, weil er
                             &#x017F;ich er&#x017F;t von einer ihm
                             zuge&#x017F;toßenen<lb/>
Unpa&#x0364;ßlichkeit erholen will;
                             inde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t am 19ten &#x017F;eine<lb/>
kleinere
                             Feld-Equipage, in 3 Wagen be&#x017F;tehend, nach<lb/>
Ollmu&#x0364;tz
                             voraus gegangen.</p><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern kam ein Courier von Berlin, dem ein zwey-<lb/>
ter, wie man
                         vernimmt, mit dem Ultimatum des<lb/>
Ko&#x0364;nigl. Preußi&#x017F;chen Hofes
                         na&#x0364;ch&#x017F;tens folgen wird.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Wien,</hi> den 21 April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der zum Bannus von Croatien, Dalmatien und<lb/>
Slavonien ernannte Graf von
                         Erdo&#x0364;di, i&#x017F;t zugleich zum<lb/>
wirklichen geheimen Rath erhoben
                         worden.</p><lb/>
            <p>Am 13ten die&#x017F;es hatte der Preußi&#x017F;che Ge&#x017F;andte,<lb/>
Graf
                             von Podewills, bey dem Ko&#x0364;nige Audienz, um<lb/>
&#x017F;einen
                             neuen Beglaubigungsbrief zu u&#x0364;berreichen.</p><lb/>
            <p>Vorigen Sonntag ward hier in allen Kirchen unter<lb/>
Aus&#x017F;etzung des
                         Hochwu&#x0364;rdigen ein Hochamt und o&#x0364;ffent-<lb/>
liches Gebet
                         gehalten, um Glu&#x0364;ck fu&#x0364;r Sr. Maje&#x017F;ta&#x0364;t
                         neu-<lb/>
angetretene Regierung von Gott zu erflehen.</p><lb/>
            <p>Zur Unternehmung auf Widdin &#x017F;ind von Belgrad<lb/>
9 Fahrzeuge mit
                         Belagerungsge&#x017F;chu&#x0364;tz abgegangen;<lb/>
den 10ten &#x017F;olgten
                         8 T&#x017F;chaiken.</p><lb/>
            <p>Zu Schuppaneck i&#x017F;t am 6ten ein &#x017F;tarkes
                         Erdbeben<lb/>
ver&#x017F;pu&#x0364;rt worden.</p><lb/>
            <p>Der Commandant von Widdin hat 2 Abgeordnete<lb/>
nach Con&#x017F;tantinopel
                         ge&#x017F;chickt, um den Divan die Gefahr<lb/>
der Ve&#x017F;tung, wegen der
                         bevor&#x017F;tehenden Belagerung,<lb/>
vorzu&#x017F;tellen, und &#x017F;ich
                         eine baldige Unter&#x017F;tu&#x0364;tzung auszu-<lb/>
bitten, weil
                         &#x017F;ich jetzt in Widdin der Kern der Handels-<lb/>
leute aus Servien und
                         der Wallachey mit großen<lb/>
Reichthum befa&#x0364;nde.</p><lb/>
            <p>Jn Bosnien i&#x017F;t das Geru&#x0364;cht, die Pforte habe den<lb/>
Pacha von
                         Seutari zum Seraskier von Bosnien mit<lb/>
dem Auftrage ernannt, mit aller
                         Mann&#x017F;cha&#x017F;t, die er<lb/>
nur aufbringen ko&#x0364;nnte, gegen
                         uns zu Felde zu ziehen.</p><lb/>
            <p>Man &#x017F;agt, daß durch das nun wieder aufgehobene<lb/>
neue
                         Steuer&#x017F;y&#x017F;tem den Ko&#x0364;nigl. Erblanden ein
                         Nachtheil<lb/>
von einigen Millionen zugewach&#x017F;en &#x017F;ey.</p><lb/>
            <p>Das Geru&#x0364;cht, als wenn die nach Bo&#x0364;hmen und
                         Ma&#x0364;h-<lb/>
ren im Mar&#x017F;ch befindlichen Truppen Ordre
                         erhalten<lb/>
ha&#x0364;tten, Halt zu machen, hat &#x017F;ich nicht
                         be&#x017F;ta&#x0364;tigt.</p><lb/>
            <p>Der Ko&#x0364;nig i&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;trenge auf die genaue
                         Befolgung<lb/>
der Policeyge&#x017F;etze, und will u&#x0364;berhaupt die
                         Aus&#x017F;chwei-<lb/>
fungen junger Leute abge&#x017F;tellt
                         wi&#x017F;&#x017F;en. Schon &#x017F;ind 700<lb/>
liederliche Weibsbilder
                         aufgefangen, und zu Schiffe<lb/>
nach Ungarn tran&#x017F;portirt worden.</p><lb/>
            <p>Jm Lande Oe&#x017F;terreich will der Ko&#x0364;nig auf immer<lb/>
12
                         Pra&#x0364;laturen be&#x017F;tehn la&#x017F;&#x017F;en, die als
                         Land&#x017F;ta&#x0364;nde alle<lb/>
3 Jahre wech&#x017F;eln &#x017F;ollen.
                         Die noch fehlenden werden<lb/>
al&#x017F;o wieder errichtet, und in ihre
                         vorige Verfa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
ge&#x017F;etzt.</p><lb/>
            <p>Der Ko&#x0364;nig &#x017F;oll den großmu&#x0364;thigen Ent&#x017F;chluß
                         gefaßt<lb/><cb/>
haben, aus dem hie&#x017F;igen Ver&#x017F;atzamte den
                         Eigenthu&#x0364;mern<lb/>
diejenigen Pfa&#x0364;nder, die unter 10 Gulden
                         betragen,<lb/>
unentgeldlich zuru&#x0364;ckgeben zu la&#x017F;&#x017F;en,
                         welches Ge&#x017F;chenk<lb/>
ihm 400000 Gulden ko&#x017F;ten
                         wu&#x0364;rde.</p><lb/>
            <p>Jn Siebenbu&#x0364;rgen haben die Ungarn
                         &#x017F;a&#x0364;mmtliche<lb/>
Grundausme&#x017F;&#x017F;ungs&#x017F;chriften,
                         die beynahe 1 Million<lb/>
geko&#x017F;tet haben, und alle Patente von
                         Jo&#x017F;eph 11. ver-<lb/>
brannt, auch alle denen, die in Deut&#x017F;cher
                         Kleidung<lb/>
er&#x017F;chienen, &#x017F;olche vom Leibe
                         geri&#x017F;&#x017F;en, in einer Normal-<lb/>
&#x017F;chule Oefen und
                         Fen&#x017F;ter einge&#x017F;chlagen, und Ti&#x017F;che<lb/>
und Ba&#x0364;nke
                         verbrannt.</p><lb/>
            <p>Am 15ten i&#x017F;t ein Officier von der Ungari&#x017F;chen Nobel-<lb/>
garde
                         als Courier nach Madrid abgegangen. Man<lb/>
glaubt, der Spani&#x017F;che
                         Monarch werde an un&#x017F;ern Ange-<lb/>
legenheiten
                         &#x017F;ta&#x0364;rkeren Antheil als vorher nehmen.</p><lb/>
            <p>Die Tu&#x0364;rken unter dem Commando des Großveziers<lb/>
zu Schiumla
                         &#x017F;ollen einen Auf&#x017F;tand erregt haben, weil<lb/>
ihnen der Sold
                         nicht richtig ausbezahlt worden, und<lb/>
weil die angekommenen
                         A&#x017F;iaten 28 Pia&#x017F;ter mehr als<lb/>
gewo&#x0364;hnlich erhalten
                         haben. Die aus 4000 Janit-<lb/>
&#x017F;charen he&#x017F;tehende Leibwache
                         des Großveziers hat in-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en die Ruhe wieder
                         herge&#x017F;tellt.</p><lb/>
            <p>Un&#x017F;ere Armee gegen die Tu&#x0364;rken be&#x017F;teht jetzt aus
                         100000<lb/>
Mann, die in Ma&#x0364;hren aus 45 Bataillonen und 31
                         Di-<lb/>
vi&#x017F;ionen, die in Bo&#x0364;hmen aus 40 Bataillonen und
                         20<lb/>
Divi&#x017F;ionen, welche 400 Feld- und
                         Belagerungs&#x017F;tu&#x0364;cke<lb/>
bey &#x017F;ich hat, und die in
                         Gallizien aus 45000 Mann.<lb/>
Der Prinz von Waldeck commandirt die
                         Vorpo&#x017F;ten<lb/>
in Ma&#x0364;hren.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Hermann&#x017F;tadt,</hi> den 9 April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern i&#x017F;t der große aus 3 Divi&#x017F;ionen
                         de&#x017F;tehende<lb/>
Artillerietrain, der fu&#x0364;r die
                         Coburgi&#x017F;che Armee be&#x017F;timmt<lb/>
i&#x017F;t, von Carlsburg
                         aufgebrochen. Er geht u&#x0364;ber Cron-<lb/>
&#x017F;tadt nach
                         Bukare&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Nach einem Schreiben von Krajowa wird das Sta-<lb/>
deri&#x017F;che Corps
                         &#x017F;chon den 20&#x017F;ten die&#x017F;es Monats cam-<lb/>
piren. Weil in
                         der Gegend des Lagers kein Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o
                         hat man 400 Arbeiter dahin abge&#x017F;chickt, die in<lb/>
14 Tagen 40
                         Brunnen graben &#x017F;ollen.</p><lb/>
            <p>Von Bukare&#x017F;t vernimmt man, daß die Coburgi&#x017F;che<lb/>
Armee
                         &#x017F;ich ebenfalls &#x017F;chon an&#x017F;chicke, die
                         Winterquar-<lb/>
tiere zu verla&#x017F;&#x017F;en, und bey Bukare&#x017F;t
                         ein Lager zu be-<lb/>
ziehen.</p><lb/>
            <p>Man will wi&#x017F;&#x017F;en, daß Fu&#x0364;r&#x017F;t Potemkin vor
                         einigen<lb/>
Tagen von Ja&#x017F;&#x017F;y einen Courier mit
                         Tu&#x0364;rki&#x017F;chen Frie-<lb/>
densvor&#x017F;chla&#x0364;gen an Se.
                         Maje&#x017F;ta&#x0364;t, den Ko&#x0364;nig, nach<lb/>
Wien abge&#x017F;chickt
                         habe.</p><lb/>
            <p>Den 6ten, Abends um 9 Uhr, haben wir hie&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ein Erdbeben
                         ver&#x017F;pu&#x0364;rt.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Prag,</hi> den 22 April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der Ko&#x0364;nig hat den Kammerherrn und Kreishaupt-<lb/>
mann, Grafen
                         Philipp von Kollowrath, zum Ober-<lb/>
Landescommi&#x017F;&#x017F;arius bey
                         der Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen Armee er-<lb/>
nannt.</p><lb/>
            <p>General Wurm&#x017F;er i&#x017F;t ge&#x017F;tern zu &#x017F;einer Station
                             in<lb/>
Ma&#x0364;hren abgerei&#x017F;et.</p><lb/>
            <p>Der Hauptmann Winmer von Ulrich Kinsky hat<lb/>
einen Contract
                         ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, nach welchem er fu&#x0364;r die<lb/>
Armee
                         in Bohmen und Ma&#x0364;hren u&#x0364;ber 2000
                         vier&#x017F;pa&#x0364;nnige<lb/>
Wagen liefern und unterhalten wird.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] Jm Venetianiſchen Dalmatien faͤhrt man noch fort, die Landtruppen zuſammen zu ziehen; auch ſoll die Flotte zum Auslaufen bereit ſeyn. Geſtern gieng die letzte Abtheilung des nach Boͤh- men und Maͤhren beſtimmten Artilleriecorps von hier ab, und marſchiren noch immer Truppen dahin hier durch, und bey alle dem glaubt man noch immer die Beybehaltung des Friedens. Der Feldmarſchall Lau- don iſt noch hier, und duͤrfte auch vor dem 25ſten nicht abgehen, weil er ſich erſt von einer ihm zugeſtoßenen Unpaͤßlichkeit erholen will; indeſſen iſt am 19ten ſeine kleinere Feld-Equipage, in 3 Wagen beſtehend, nach Ollmuͤtz voraus gegangen. Geſtern kam ein Courier von Berlin, dem ein zwey- ter, wie man vernimmt, mit dem Ultimatum des Koͤnigl. Preußiſchen Hofes naͤchſtens folgen wird. Wien, den 21 April. Der zum Bannus von Croatien, Dalmatien und Slavonien ernannte Graf von Erdoͤdi, iſt zugleich zum wirklichen geheimen Rath erhoben worden. Am 13ten dieſes hatte der Preußiſche Geſandte, Graf von Podewills, bey dem Koͤnige Audienz, um ſeinen neuen Beglaubigungsbrief zu uͤberreichen. Vorigen Sonntag ward hier in allen Kirchen unter Ausſetzung des Hochwuͤrdigen ein Hochamt und oͤffent- liches Gebet gehalten, um Gluͤck fuͤr Sr. Majeſtaͤt neu- angetretene Regierung von Gott zu erflehen. Zur Unternehmung auf Widdin ſind von Belgrad 9 Fahrzeuge mit Belagerungsgeſchuͤtz abgegangen; den 10ten ſolgten 8 Tſchaiken. Zu Schuppaneck iſt am 6ten ein ſtarkes Erdbeben verſpuͤrt worden. Der Commandant von Widdin hat 2 Abgeordnete nach Conſtantinopel geſchickt, um den Divan die Gefahr der Veſtung, wegen der bevorſtehenden Belagerung, vorzuſtellen, und ſich eine baldige Unterſtuͤtzung auszu- bitten, weil ſich jetzt in Widdin der Kern der Handels- leute aus Servien und der Wallachey mit großen Reichthum befaͤnde. Jn Bosnien iſt das Geruͤcht, die Pforte habe den Pacha von Seutari zum Seraskier von Bosnien mit dem Auftrage ernannt, mit aller Mannſchaſt, die er nur aufbringen koͤnnte, gegen uns zu Felde zu ziehen. Man ſagt, daß durch das nun wieder aufgehobene neue Steuerſyſtem den Koͤnigl. Erblanden ein Nachtheil von einigen Millionen zugewachſen ſey. Das Geruͤcht, als wenn die nach Boͤhmen und Maͤh- ren im Marſch befindlichen Truppen Ordre erhalten haͤtten, Halt zu machen, hat ſich nicht beſtaͤtigt. Der Koͤnig iſt ſehr ſtrenge auf die genaue Befolgung der Policeygeſetze, und will uͤberhaupt die Ausſchwei- fungen junger Leute abgeſtellt wiſſen. Schon ſind 700 liederliche Weibsbilder aufgefangen, und zu Schiffe nach Ungarn tranſportirt worden. Jm Lande Oeſterreich will der Koͤnig auf immer 12 Praͤlaturen beſtehn laſſen, die als Landſtaͤnde alle 3 Jahre wechſeln ſollen. Die noch fehlenden werden alſo wieder errichtet, und in ihre vorige Verfaſſung geſetzt. Der Koͤnig ſoll den großmuͤthigen Entſchluß gefaßt haben, aus dem hieſigen Verſatzamte den Eigenthuͤmern diejenigen Pfaͤnder, die unter 10 Gulden betragen, unentgeldlich zuruͤckgeben zu laſſen, welches Geſchenk ihm 400000 Gulden koſten wuͤrde. Jn Siebenbuͤrgen haben die Ungarn ſaͤmmtliche Grundausmeſſungsſchriften, die beynahe 1 Million gekoſtet haben, und alle Patente von Joſeph 11. ver- brannt, auch alle denen, die in Deutſcher Kleidung erſchienen, ſolche vom Leibe geriſſen, in einer Normal- ſchule Oefen und Fenſter eingeſchlagen, und Tiſche und Baͤnke verbrannt. Am 15ten iſt ein Officier von der Ungariſchen Nobel- garde als Courier nach Madrid abgegangen. Man glaubt, der Spaniſche Monarch werde an unſern Ange- legenheiten ſtaͤrkeren Antheil als vorher nehmen. Die Tuͤrken unter dem Commando des Großveziers zu Schiumla ſollen einen Aufſtand erregt haben, weil ihnen der Sold nicht richtig ausbezahlt worden, und weil die angekommenen Aſiaten 28 Piaſter mehr als gewoͤhnlich erhalten haben. Die aus 4000 Janit- ſcharen heſtehende Leibwache des Großveziers hat in- deſſen die Ruhe wieder hergeſtellt. Unſere Armee gegen die Tuͤrken beſteht jetzt aus 100000 Mann, die in Maͤhren aus 45 Bataillonen und 31 Di- viſionen, die in Boͤhmen aus 40 Bataillonen und 20 Diviſionen, welche 400 Feld- und Belagerungsſtuͤcke bey ſich hat, und die in Gallizien aus 45000 Mann. Der Prinz von Waldeck commandirt die Vorpoſten in Maͤhren. Hermannſtadt, den 9 April. Geſtern iſt der große aus 3 Diviſionen deſtehende Artillerietrain, der fuͤr die Coburgiſche Armee beſtimmt iſt, von Carlsburg aufgebrochen. Er geht uͤber Cron- ſtadt nach Bukareſt. Nach einem Schreiben von Krajowa wird das Sta- deriſche Corps ſchon den 20ſten dieſes Monats cam- piren. Weil in der Gegend des Lagers kein Waſſer iſt, ſo hat man 400 Arbeiter dahin abgeſchickt, die in 14 Tagen 40 Brunnen graben ſollen. Von Bukareſt vernimmt man, daß die Coburgiſche Armee ſich ebenfalls ſchon anſchicke, die Winterquar- tiere zu verlaſſen, und bey Bukareſt ein Lager zu be- ziehen. Man will wiſſen, daß Fuͤrſt Potemkin vor einigen Tagen von Jaſſy einen Courier mit Tuͤrkiſchen Frie- densvorſchlaͤgen an Se. Majeſtaͤt, den Koͤnig, nach Wien abgeſchickt habe. Den 6ten, Abends um 9 Uhr, haben wir hieſelbſt ein Erdbeben verſpuͤrt. Prag, den 22 April. Der Koͤnig hat den Kammerherrn und Kreishaupt- mann, Grafen Philipp von Kollowrath, zum Ober- Landescommiſſarius bey der Boͤhmiſchen Armee er- nannt. General Wurmſer iſt geſtern zu ſeiner Station in Maͤhren abgereiſet. Der Hauptmann Winmer von Ulrich Kinsky hat einen Contract geſchloſſen, nach welchem er fuͤr die Armee in Bohmen und Maͤhren uͤber 2000 vierſpaͤnnige Wagen liefern und unterhalten wird.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_693004_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_693004_1790/2
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 69, Hamburg, 30. April 1790, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_693004_1790/2>, abgerufen am 22.09.2020.