Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 69, Hamburg, 30. April 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
[Ende Spaltensatz]
Beylage
zu
Nr. 69. des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten.


Am Freytage, den 30 April 1790.


[Beginn Spaltensatz]

Der 5te Theil der Annalen der Gesetzgebung und
Rechtsgelehrsamkeit in den Preußischen Staaten vom
Herrn Kammer gerichtsrath Klein erscheinet in der
Ostermesse dieses Jahr. Die Herren Pränumeranten
werden ersucht, die Vorauszahlung von 19 Ggr. Con-
ventionsmünze an die Nicolaische Buchhandlung in
Berlin (in der Brüderstraße, unweit der Petrikirche)
postfrey einzusenden. Der 6te Band wird in der
Michaelimesse dieses Jahr erscheinen. Demselben
werden vollständige Register über die ersten 6 Bände
beygefügt; die Pränumeration auf den 6sten Band
bleibt bis Ende der Ostermesse offen.




Bey Herold im Dom ist zu haben:
Für Eltern und Ehlustige unter den Aufgeklärten im
Mittelstande, 5ter und letzter Theil. (Vom Probst
Hermes.) 3 Mk.
Geschichte des Herrn Carl Grandison. 5te verbesserte
und mit vielen Kupfern versehen Auflage, statt den
ehemaligen Preis von 12 Mk. jetzt nur 8 Mk.
Raffs, Georg Christian, Geographie für Kinder.
Zweyter Theil, welcher Asia und Africa enthält, in
groß 800. Göttingen 1790. 2 Mk.
Beschreibung und Geschichte der Bastille unter Ludwig
XIV. XV. und XVI. 2te verbesserte und mit Kupfern
versehene Auflage. gr. 8. 1 Mk. 8 ßl.



Jn der Hoffmannnschen Buchhandlung unweit der
Börse ist zu haben:
Des Herrn Professor Joh. Georg Büsch Erfahrun-
gen, 800. 2 Bände. 5 Mk. 8 ßl.
Dessen Versuch einer Mathematik, zum Nutzen und
Vergnügen des bürgerlichen Lebens. Dritte und
sehr vermehrte Auflage, mit 18 Kupfern, 800. 5 Mk.



Nachricht.

Auch ich kann die guten Wirkungen des in Nürnberg
bey Herrn Pflüger zu erhaltenden Ragoloschen Mittels
in der fallenden Sucht bestätigen, indem ich so glücklich
gewesen bin, dadurch eine Person zu heilen, welche
drey Jahr lang epileptisch gewesen ist, und statte
hiermit dem Erfinder als besonders dem Herrn Doctor
Thielemann, der mir in des geheimen Raths Baldinger
Magazin, des eilften Bandes erstes Stück, p. 73 darauf
aufmerksam gemacht, meinen wärmsten Dank ab.


Joh. Fr. Boederkamp, Kreis-Physicus.
wie auch der R. K. Akademie der Naturforscher
Mitalied.



NOTIFICATION.

Da die erste Vertheilung der 99sten Hamburgischen
Stadt-Lotterey den 19ten April gezogen worden; so
können die Gewinne bey dem Collectur, allwo der
Einsatz geschehen, gegen Einlieferung der Looszettul,
in Empfang genommen werden.


[Spaltenumbruch]

Die Appellirung und Umfchreibung der nicht gezo-
genen Loose muß vor dem 6ten May a. c. bey Verlust
des Looses bewerkstelligt seyn, maßen mit der Ziehung
der zwoten Vertheilung den 10ten May präcise ver-
fahren werden soll.




Zur 1sten Classe der 29sten Lübecker Stadt-Lotterey,
welche am Montage, den 3ten May, gezogen wird,
sind noch ganze zu 2 Mk. 4 ßl., halbe zu 1 Mk. 2 ßl.
und Viertel Loose zu 9 ßl. Courant in meinem Comtoir
zu bekommen.


Fedder Karstens,
an der Zollenbrücke.



Bremen.

Am 4ten May, Abends um 5 Uhr, wird in der
Domkirche von denen hiesigen Liebhabern der Musik, verbun-
den mit auswärtigen Musikern und Sängern, ein großes
geistliches Concert in folgender Ordnung gegeben werden:

1ster Theil.


1) Chöre aus Athalia, von Kapellmeister Schulz.
2) Der 23ste Psalm, von Knecht.
3) Einige Stücke aus Wolfs Ostermusik.

2ter Theil.

Die Auferstehung und Himmelfahrt, großes Oratorium
von Bach.

Die Entree kostet 1 Rthlr.




An das Publicum.

Herr geheimer Justizrath, Doctor und Professor Pütter, in
Göttingen, hat ein sogenanntes rechtliches Bedenken über das
gegenseitige Verhältniß der Lutherischen und Reformirten in
dem Lippischen Antheile der Grafschaft Schaumburg, etc. etc.
drucken lassen. Jn diesem Bedenken greift er auch mich auf
eine Art an, die ich von ihm nicht erwartet hätte, und die,
ich sage es frey heraus, seiner und meiner unwürdig ist. Jch
habe ihn in meinem Goldast ganz anders behandelt, und
werde ihm auch in der Folge, wenn ich die große Menge Zu-
sätze, Verbesserungen, Erläuterungen, die ich zu seiner Litte-
ratur des Deutschen Staatsrecht gesammlet habe, dem Drucke
übergebe, auf keine Weise gleiches mit gleichem vergelten.
Selbst in meiner Widerlegung seines rechtlichen Bedenkens
werde ich ihm mit Anstand begegnen, und nur durch Gründe
zu siegen suchen. Jch sehe den nachtheiligen Eindruck vorauf,
den der berühmte Name meines Gegners im ersten Anfange
für mich hervorbringen muß, und ersuche deswegen das
Publicum, nicht eher über mich abzusprechen, als bis es auch
meine Widerlegung, die nicht lange ausbleiben soll, gelesen
hat. Herr Pütter ist nicht gehörig unterrichtet, es geht ihm
manches ab, was doch zur gründlichen Beurtheilung in dieser
Sache erfordert wird; er betrachtet die Jrrungen aus einem
ganz falschen Gesichtspunkte, und seine partheyische Denkungs-
art leuchtet allenthalben hervor. Mein berühmter Gegner
findet für gut, auch die Verdrießlichkeiten mit einzuflechten,
die ich zu Erfurt, wie einstens mein würdiger Landesmann
Franke, erfahren habe, und dabey aus solchen Quellen zu
schöpfen, aus denen ein Pütter niemals schöpfen sollte. Aber
auch das lasse ich mir gefallen, und auch darauf werde ich zu
antworten wissen. Allein, wenn man erwäget, daß ich zu
Erfurt in 90 Jahren der fünfte Evangelische Theologe war,
daß ich hier in der Hälfte der Zeit der vierte bin, dem es nicht
an Verdrießlichkeiten gefehlet hat, das dorten Franke, Breit-
baupt, Kießling, Joch, daß hier Hauber, Schubert, Herder
ihre Verfolgungen und Unannehmlichkeiten hatten; so läßt
sich hieraus mit leichter Mühe schließen, daß der Grund von
diesen widrigen Zufällen nicht in mir allein zu suchen sey, son-
dern auch noch anderswo, und tiefer liegen müsse. Jch führe

[Ende Spaltensatz]
Beylage
zu
Nr. 69. des Hamburgiſchen unpartheyiſchen Correſpondenten.


Am Freytage, den 30 April 1790.


[Beginn Spaltensatz]

Der 5te Theil der Annalen der Geſetzgebung und
Rechtsgelehrſamkeit in den Preußiſchen Staaten vom
Herrn Kammer gerichtsrath Klein erſcheinet in der
Oſtermeſſe dieſes Jahr. Die Herren Praͤnumeranten
werden erſucht, die Vorauszahlung von 19 Ggr. Con-
ventionsmuͤnze an die Nicolaiſche Buchhandlung in
Berlin (in der Bruͤderſtraße, unweit der Petrikirche)
poſtfrey einzuſenden. Der 6te Band wird in der
Michaelimeſſe dieſes Jahr erſcheinen. Demſelben
werden vollſtaͤndige Regiſter uͤber die erſten 6 Baͤnde
beygefuͤgt; die Praͤnumeration auf den 6ſten Band
bleibt bis Ende der Oſtermeſſe offen.




Bey Herold im Dom iſt zu haben:
Fuͤr Eltern und Ehluſtige unter den Aufgeklaͤrten im
Mittelſtande, 5ter und letzter Theil. (Vom Probſt
Hermes.) 3 Mk.
Geſchichte des Herrn Carl Grandiſon. 5te verbeſſerte
und mit vielen Kupfern verſehen Auflage, ſtatt den
ehemaligen Preis von 12 Mk. jetzt nur 8 Mk.
Raffs, Georg Chriſtian, Geographie fuͤr Kinder.
Zweyter Theil, welcher Aſia und Africa enthaͤlt, in
groß 800. Goͤttingen 1790. 2 Mk.
Beſchreibung und Geſchichte der Baſtille unter Ludwig
XIV. XV. und XVI. 2te verbeſſerte und mit Kupfern
verſehene Auflage. gr. 8. 1 Mk. 8 ßl.



Jn der Hoffmannnſchen Buchhandlung unweit der
Boͤrſe iſt zu haben:
Des Herrn Profeſſor Joh. Georg Buͤſch Erfahrun-
gen, 800. 2 Baͤnde. 5 Mk. 8 ßl.
Deſſen Verſuch einer Mathematik, zum Nutzen und
Vergnuͤgen des buͤrgerlichen Lebens. Dritte und
ſehr vermehrte Auflage, mit 18 Kupfern, 800. 5 Mk.



Nachricht.

Auch ich kann die guten Wirkungen des in Nuͤrnberg
bey Herrn Pfluͤger zu erhaltenden Ragoloſchen Mittels
in der fallenden Sucht beſtaͤtigen, indem ich ſo gluͤcklich
geweſen bin, dadurch eine Perſon zu heilen, welche
drey Jahr lang epileptiſch geweſen iſt, und ſtatte
hiermit dem Erfinder als beſonders dem Herrn Doctor
Thielemann, der mir in des geheimen Raths Baldinger
Magazin, des eilften Bandes erſtes Stuͤck, p. 73 darauf
aufmerkſam gemacht, meinen waͤrmſten Dank ab.


Joh. Fr. Boederkamp, Kreis-Phyſicus.
wie auch der R. K. Akademie der Naturforſcher
Mitalied.



NOTIFICATION.

Da die erſte Vertheilung der 99ſten Hamburgiſchen
Stadt-Lotterey den 19ten April gezogen worden; ſo
koͤnnen die Gewinne bey dem Collectur, allwo der
Einſatz geſchehen, gegen Einlieferung der Looszettul,
in Empfang genommen werden.


[Spaltenumbruch]

Die Appellirung und Umfchreibung der nicht gezo-
genen Looſe muß vor dem 6ten May a. c. bey Verluſt
des Looſes bewerkſtelligt ſeyn, maßen mit der Ziehung
der zwoten Vertheilung den 10ten May praͤciſe ver-
fahren werden ſoll.




Zur 1ſten Claſſe der 29ſten Luͤbecker Stadt-Lotterey,
welche am Montage, den 3ten May, gezogen wird,
ſind noch ganze zu 2 Mk. 4 ßl., halbe zu 1 Mk. 2 ßl.
und Viertel Looſe zu 9 ßl. Courant in meinem Comtoir
zu bekommen.


Fedder Karſtens,
an der Zollenbruͤcke.



Bremen.

Am 4ten May, Abends um 5 Uhr, wird in der
Domkirche von denen hieſigen Liebhabern der Muſik, verbun-
den mit auswärtigen Muſikern und Sängern, ein großes
geiſtliches Concert in folgender Ordnung gegeben werden:

1ſter Theil.


1) Chöre aus Athalia, von Kapellmeiſter Schulz.
2) Der 23ſte Pſalm, von Knecht.
3) Einige Stücke aus Wolfs Oſtermuſik.

2ter Theil.

Die Auferſtehung und Himmelfahrt, großes Oratorium
von Bach.

Die Entrée koſtet 1 Rthlr.




An das Publicum.

Herr geheimer Juſtizrath, Doctor und Profeſſor Pütter, in
Göttingen, hat ein ſogenanntes rechtliches Bedenken über das
gegenſeitige Verhältniß der Lutheriſchen und Reformirten in
dem Lippiſchen Antheile der Grafſchaft Schaumburg, ꝛc. ꝛc.
drucken laſſen. Jn dieſem Bedenken greift er auch mich auf
eine Art an, die ich von ihm nicht erwartet hätte, und die,
ich ſage es frey heraus, ſeiner und meiner unwürdig iſt. Jch
habe ihn in meinem Goldaſt ganz anders behandelt, und
werde ihm auch in der Folge, wenn ich die große Menge Zu-
ſätze, Verbeſſerungen, Erläuterungen, die ich zu ſeiner Litte-
ratur des Deutſchen Staatsrecht geſammlet habe, dem Drucke
übergebe, auf keine Weiſe gleiches mit gleichem vergelten.
Selbſt in meiner Widerlegung ſeines rechtlichen Bedenkens
werde ich ihm mit Anſtand begegnen, und nur durch Gründe
zu ſiegen ſuchen. Jch ſehe den nachtheiligen Eindruck vorauf,
den der berühmte Name meines Gegners im erſten Anfange
für mich hervorbringen muß, und erſuche deſwegen das
Publicum, nicht eher über mich abzuſprechen, als bis es auch
meine Widerlegung, die nicht lange ausbleiben ſoll, geleſen
hat. Herr Pütter iſt nicht gehörig unterrichtet, es geht ihm
manches ab, was doch zur gründlichen Beurtheilung in dieſer
Sache erfordert wird; er betrachtet die Jrrungen aus einem
ganz falſchen Geſichtspunkte, und ſeine partheyiſche Denkungs-
art leuchtet allenthalben hervor. Mein berühmter Gegner
findet für gut, auch die Verdrießlichkeiten mit einzuflechten,
die ich zu Erfurt, wie einſtens mein würdiger Landesmann
Franke, erfahren habe, und dabey aus ſolchen Quellen zu
ſchöpfen, aus denen ein Pütter niemals ſchöpfen ſollte. Aber
auch das laſſe ich mir gefallen, und auch darauf werde ich zu
antworten wiſſen. Allein, wenn man erwäget, daß ich zu
Erfurt in 90 Jahren der fünfte Evangeliſche Theologe war,
daß ich hier in der Hälfte der Zeit der vierte bin, dem es nicht
an Verdrießlichkeiten gefehlet hat, das dorten Franke, Breit-
baupt, Kießling, Joch, daß hier Hauber, Schubert, Herder
ihre Verfolgungen und Unannehmlichkeiten hatten; ſo läßt
ſich hieraus mit leichter Mühe ſchließen, daß der Grund von
dieſen widrigen Zufällen nicht in mir allein zu ſuchen ſey, ſon-
dern auch noch anderswo, und tiefer liegen müſſe. Jch führe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
            <cb type="end"/>
          </div>
        </div>
      </div>
      <div>
        <floatingText>
          <front>
            <titlePage type="main">
              <docTitle>
                <titlePart type="main"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#c">Beylage</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#c">zu<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#c">Nr. 69. des Hamburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen
                                         Corre&#x017F;pondenten.</hi></hi></hi><lb/>
                </titlePart>
              </docTitle><lb/>
              <docDate> <hi rendition="#c">Am Freytage, den 30 April 1790.</hi> </docDate><lb/>
            </titlePage>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </front>
          <body>
            <cb type="start"/>
            <div type="jAnnouncements">
              <div type="jAn">
                <p>Der 5te Theil der Annalen der Ge&#x017F;etzgebung
                         und<lb/>
Rechtsgelehr&#x017F;amkeit in den Preußi&#x017F;chen Staaten
                         vom<lb/>
Herrn Kammer gerichtsrath <hi rendition="#fr">Klein</hi> er&#x017F;cheinet in der<lb/>
O&#x017F;terme&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;es
                         Jahr. Die Herren Pra&#x0364;numeranten<lb/>
werden er&#x017F;ucht, die
                         Vorauszahlung von 19 Ggr. Con-<lb/>
ventionsmu&#x0364;nze an die
                         Nicolai&#x017F;che Buchhandlung in<lb/>
Berlin (in der
                         Bru&#x0364;der&#x017F;traße, unweit der Petrikirche)<lb/>
po&#x017F;tfrey
                         einzu&#x017F;enden. Der 6te Band wird in der<lb/>
Michaelime&#x017F;&#x017F;e
                         die&#x017F;es Jahr er&#x017F;cheinen. Dem&#x017F;elben<lb/>
werden
                         voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Regi&#x017F;ter u&#x0364;ber die er&#x017F;ten 6
                         Ba&#x0364;nde<lb/>
beygefu&#x0364;gt; die Pra&#x0364;numeration auf den
                         6&#x017F;ten Band<lb/>
bleibt bis Ende der O&#x017F;terme&#x017F;&#x017F;e
                         offen.</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <head> <hi rendition="#c">Bey <hi rendition="#fr">Herold</hi> im Dom i&#x017F;t zu
                             haben:</hi> </head><lb/>
                <list>
                  <item>Fu&#x0364;r Eltern und Ehlu&#x017F;tige unter den Aufgekla&#x0364;rten
                             im<lb/>
Mittel&#x017F;tande, 5ter und letzter Theil. (Vom
                                 Prob&#x017F;t<lb/><hi rendition="#fr">Hermes.</hi>) 3 Mk.</item><lb/>
                  <item>Ge&#x017F;chichte des Herrn <hi rendition="#fr">Carl
                                 Grandi&#x017F;on.</hi> 5te verbe&#x017F;&#x017F;erte<lb/>
und mit
                             vielen Kupfern ver&#x017F;ehen Auflage, &#x017F;tatt den<lb/>
ehemaligen
                             Preis von 12 Mk. jetzt nur 8 Mk.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#fr">Raffs, Georg Chri&#x017F;tian,</hi> Geographie
                             fu&#x0364;r Kinder.<lb/>
Zweyter Theil, welcher A&#x017F;ia und Africa
                             entha&#x0364;lt, in<lb/>
groß 800. Go&#x0364;ttingen 1790. 2 Mk.</item><lb/>
                  <item>Be&#x017F;chreibung und Ge&#x017F;chichte der Ba&#x017F;tille unter
                                 Ludwig<lb/><hi rendition="#aq">XIV. XV.</hi> und <hi rendition="#aq">XVI.</hi> 2te verbe&#x017F;&#x017F;erte und mit
                             Kupfern<lb/>
ver&#x017F;ehene Auflage. gr. 8. 1 Mk. 8 ßl.</item>
                </list>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <head> <hi rendition="#c">Jn der Hoffmannn&#x017F;chen Buchhandlung unweit
                             der<lb/>
Bo&#x0364;r&#x017F;e i&#x017F;t zu haben:</hi> </head><lb/>
                <list>
                  <item>Des Herrn Profe&#x017F;&#x017F;or <hi rendition="#fr">Joh. Georg
                                             Bu&#x0364;&#x017F;ch</hi> Erfahrun-<lb/>
gen, 800. 2
                                         Ba&#x0364;nde. 5 Mk. 8 ßl.</item><lb/>
                  <item>De&#x017F;&#x017F;en Ver&#x017F;uch einer Mathematik, zum Nutzen
                                         und<lb/>
Vergnu&#x0364;gen des bu&#x0364;rgerlichen Lebens.
                                         Dritte und<lb/>
&#x017F;ehr vermehrte Auflage, mit 18
                                         Kupfern, 800. 5 Mk.</item>
                </list>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <head> <hi rendition="#c #fr">Nachricht.</hi> </head><lb/>
                <p>Auch ich kann die guten Wirkungen des in Nu&#x0364;rnberg<lb/>
bey Herrn
                         Pflu&#x0364;ger zu erhaltenden Ragolo&#x017F;chen Mittels<lb/>
in der
                         fallenden Sucht be&#x017F;ta&#x0364;tigen, indem ich &#x017F;o
                         glu&#x0364;cklich<lb/>
gewe&#x017F;en bin, dadurch eine Per&#x017F;on zu
                         heilen, welche<lb/>
drey Jahr lang epilepti&#x017F;ch gewe&#x017F;en
                         i&#x017F;t, und &#x017F;tatte<lb/>
hiermit dem Erfinder als be&#x017F;onders
                         dem Herrn Doctor<lb/><hi rendition="#fr">Thielemann,</hi> der mir in des
                         geheimen Raths Baldinger<lb/>
Magazin, des e<sic>i</sic>lften Bandes er&#x017F;tes
                         Stu&#x0364;ck, p. 73 darauf<lb/>
aufmerk&#x017F;am gemacht, meinen
                         wa&#x0364;rm&#x017F;ten Dank ab.<lb/></p>
                <closer>
                  <dateline>Frey&#x017F;tadt, den 18ten April
                         1790.</dateline><lb/>
                  <signed> <hi rendition="#right #fr">Joh. Fr. Boederkamp,
                             Kreis-Phy&#x017F;icus.<lb/>
wie auch der R. K. Akademie der
                             Naturfor&#x017F;cher<lb/>
Mitalied.</hi> </signed>
                </closer>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g #c">NOTIFICATION.</hi> </hi> </head><lb/>
                <p>Da die er&#x017F;te Vertheilung der 99&#x017F;ten
                         Hamburgi&#x017F;chen<lb/>
Stadt-Lotterey den 19ten April gezogen worden;
                         &#x017F;o<lb/>
ko&#x0364;nnen die Gewinne bey dem Collectur, allwo
                         der<lb/>
Ein&#x017F;atz ge&#x017F;chehen, gegen Einlieferung der
                         Looszettul,<lb/>
in Empfang genommen werden.</p><lb/>
                <cb/>
              </div>
              <div type="jAn">
                <p>Die Appellirung und Umfchreibung der nicht gezo-<lb/>
genen Loo&#x017F;e muß
                         vor dem 6ten May <hi rendition="#aq">a. c.</hi> bey Verlu&#x017F;t<lb/>
des
                         Loo&#x017F;es bewerk&#x017F;telligt &#x017F;eyn, maßen mit der
                         Ziehung<lb/>
der zwoten Vertheilung den 10ten May pra&#x0364;ci&#x017F;e
                         ver-<lb/>
fahren werden &#x017F;oll.</p>
                <closer>
                  <dateline> Hamburg, den 26&#x017F;ten April
                         1790.</dateline>
                </closer>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <p>Zur 1&#x017F;ten Cla&#x017F;&#x017F;e der 29&#x017F;ten Lu&#x0364;becker
                                     Stadt-Lotterey,<lb/>
welche am Montage, den 3ten May, gezogen
                                     wird,<lb/>
&#x017F;ind noch ganze zu 2 Mk. 4 ßl., halbe zu 1 Mk.
                                     2 ßl.<lb/>
und Viertel Loo&#x017F;e zu 9 ßl. Courant in meinem
                                     Comtoir<lb/>
zu bekommen.</p>
                <closer>
                  <dateline> Hamburg, den 30&#x017F;ten April 1790.</dateline><lb/>
                  <signed> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#fr">Fedder Kar&#x017F;tens,<lb/>
an
                             der Zollenbru&#x0364;cke.</hi> </hi> </signed>
                </closer>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <head> <hi rendition="#fr">Bremen.</hi> </head>
                <p> <hi rendition="#fr"> Am 4ten May, Abends um 5 Uhr, wird in der<lb/>
Domkirche von denen
                                         hie&#x017F;igen Liebhabern der Mu&#x017F;ik, verbun-<lb/>
den
                                         mit auswärtigen Mu&#x017F;ikern und Sängern, ein
                                         großes<lb/>
gei&#x017F;tliches Concert in folgender Ordnung
                                         gegeben werden:</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#c">1&#x017F;ter Theil.</hi> </hi> </p>
                <p> <hi rendition="#fr">
                    <list><lb/>
                      <item>1) Chöre aus Athalia, von Kapellmei&#x017F;ter Schulz.</item><lb/>
                      <item>2) Der 23&#x017F;te P&#x017F;alm, von Knecht.</item><lb/>
                      <item>3) Einige Stücke aus Wolfs O&#x017F;termu&#x017F;ik.</item><lb/>
                    </list>
                  </hi> </p>
                <p> <hi rendition="#c">2ter Theil.</hi> </p><lb/>
                <list>
                  <item> <hi rendition="#aq">Die Aufer&#x017F;tehung und Himmelfahrt, großes Oratorium<lb/>
von Bach.</hi> </item>
                </list><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Die Entr<hi rendition="#aq">é</hi>e ko&#x017F;tet 1
                             Rthlr.</hi> </p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <head> <hi rendition="#c #fr">An das Publicum.</hi> </head><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Herr geheimer Ju&#x017F;tizrath, Doctor und
                                         Profe&#x017F;&#x017F;or Pütter, in<lb/>
Göttingen, hat ein
                                         &#x017F;ogenanntes rechtliches Bedenken über
                                         das<lb/>
gegen&#x017F;eitige Verhältniß der
                                         Lutheri&#x017F;chen und Reformirten in<lb/>
dem
                                         Lippi&#x017F;chen Antheile der Graf&#x017F;chaft Schaumburg,
                                         &#xA75B;c. &#xA75B;c.<lb/>
drucken la&#x017F;&#x017F;en. Jn
                                         die&#x017F;em Bedenken greift er auch mich auf<lb/>
eine Art
                                         an, die ich von ihm nicht erwartet hätte, und die,<lb/>
ich
                                         &#x017F;age es frey heraus, &#x017F;einer und meiner
                                         unwürdig i&#x017F;t. Jch<lb/>
habe ihn in meinem
                                         Golda&#x017F;t ganz anders behandelt, und<lb/>
werde ihm auch
                                         in der Folge, wenn ich die große Menge Zu-<lb/>
&#x017F;ätze,
                                         Verbe&#x017F;&#x017F;erungen, Erläuterungen, die ich zu
                                         &#x017F;einer Litte-<lb/>
ratur des Deut&#x017F;chen
                                         Staatsrecht ge&#x017F;ammlet habe, dem Drucke<lb/>
übergebe,
                                         auf keine Wei&#x017F;e gleiches mit gleichem
                                         vergelten.<lb/>
Selb&#x017F;t in meiner Widerlegung
                                         &#x017F;eines rechtlichen Bedenkens<lb/>
werde ich ihm mit
                                         An&#x017F;tand begegnen, und nur durch Gründe<lb/>
zu
                                         &#x017F;iegen &#x017F;uchen. Jch &#x017F;ehe den
                                         nachtheiligen Eindruck vorauf,<lb/>
den der berühmte Name
                                         meines Gegners im er&#x017F;ten Anfange<lb/>
für mich
                                         hervorbringen muß, und er&#x017F;uche de&#x017F;wegen
                                         das<lb/>
Publicum, nicht eher über mich abzu&#x017F;prechen,
                                         als bis es auch<lb/>
meine Widerlegung, die nicht lange
                                         ausbleiben &#x017F;oll, gele&#x017F;en<lb/>
hat. Herr Pütter
                                         i&#x017F;t nicht gehörig unterrichtet, es geht
                                         ihm<lb/>
manches ab, was doch zur gründlichen Beurtheilung in
                                         die&#x017F;er<lb/>
Sache erfordert wird; er betrachtet die
                                         Jrrungen aus einem<lb/>
ganz fal&#x017F;chen
                                         Ge&#x017F;ichtspunkte, und &#x017F;eine partheyi&#x017F;che
                                         Denkungs-<lb/>
art leuchtet allenthalben hervor. Mein
                                         berühmter Gegner<lb/>
findet für gut, auch die
                                         Verdrießlichkeiten mit einzuflechten,<lb/>
die ich zu Erfurt,
                                         wie ein&#x017F;tens mein würdiger Landesmann<lb/>
Franke,
                                         erfahren habe, und dabey aus &#x017F;olchen Quellen
                                         zu<lb/>
&#x017F;chöpfen, aus denen ein Pütter niemals
                                         &#x017F;chöpfen &#x017F;ollte. Aber<lb/>
auch das
                                         la&#x017F;&#x017F;e ich mir gefallen, und auch darauf werde
                                         ich zu<lb/>
antworten wi&#x017F;&#x017F;en. Allein, wenn man
                                         erwäget, daß ich zu<lb/>
Erfurt in 90 Jahren der fünfte
                                         Evangeli&#x017F;che Theologe war,<lb/>
daß ich hier in der
                                         Hälfte der Zeit der vierte bin, dem es nicht<lb/>
an
                                         Verdrießlichkeiten gefehlet hat, das dorten Franke,
                                         Breit-<lb/>
baupt, Kießling, Joch, daß hier Hauber, Schubert,
                                         Herder<lb/>
ihre Verfolgungen und Unannehmlichkeiten hatten;
                                         &#x017F;o läßt<lb/>
&#x017F;ich hieraus mit leichter Mühe
                                         &#x017F;chließen, daß der Grund von<lb/>
die&#x017F;en
                                         widrigen Zufällen nicht in mir allein zu &#x017F;uchen
                                         &#x017F;ey, &#x017F;on-<lb/>
dern auch noch anderswo, und
                                         tiefer liegen mü&#x017F;&#x017F;e. Jch führe<lb/></hi> </p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Beylage zu Nr. 69. des Hamburgiſchen unpartheyiſchen Correſpondenten. Am Freytage, den 30 April 1790. Der 5te Theil der Annalen der Geſetzgebung und Rechtsgelehrſamkeit in den Preußiſchen Staaten vom Herrn Kammer gerichtsrath Klein erſcheinet in der Oſtermeſſe dieſes Jahr. Die Herren Praͤnumeranten werden erſucht, die Vorauszahlung von 19 Ggr. Con- ventionsmuͤnze an die Nicolaiſche Buchhandlung in Berlin (in der Bruͤderſtraße, unweit der Petrikirche) poſtfrey einzuſenden. Der 6te Band wird in der Michaelimeſſe dieſes Jahr erſcheinen. Demſelben werden vollſtaͤndige Regiſter uͤber die erſten 6 Baͤnde beygefuͤgt; die Praͤnumeration auf den 6ſten Band bleibt bis Ende der Oſtermeſſe offen. Bey Herold im Dom iſt zu haben: Fuͤr Eltern und Ehluſtige unter den Aufgeklaͤrten im Mittelſtande, 5ter und letzter Theil. (Vom Probſt Hermes.) 3 Mk. Geſchichte des Herrn Carl Grandiſon. 5te verbeſſerte und mit vielen Kupfern verſehen Auflage, ſtatt den ehemaligen Preis von 12 Mk. jetzt nur 8 Mk. Raffs, Georg Chriſtian, Geographie fuͤr Kinder. Zweyter Theil, welcher Aſia und Africa enthaͤlt, in groß 800. Goͤttingen 1790. 2 Mk. Beſchreibung und Geſchichte der Baſtille unter Ludwig XIV. XV. und XVI. 2te verbeſſerte und mit Kupfern verſehene Auflage. gr. 8. 1 Mk. 8 ßl. Jn der Hoffmannnſchen Buchhandlung unweit der Boͤrſe iſt zu haben: Des Herrn Profeſſor Joh. Georg Buͤſch Erfahrun- gen, 800. 2 Baͤnde. 5 Mk. 8 ßl. Deſſen Verſuch einer Mathematik, zum Nutzen und Vergnuͤgen des buͤrgerlichen Lebens. Dritte und ſehr vermehrte Auflage, mit 18 Kupfern, 800. 5 Mk. Nachricht. Auch ich kann die guten Wirkungen des in Nuͤrnberg bey Herrn Pfluͤger zu erhaltenden Ragoloſchen Mittels in der fallenden Sucht beſtaͤtigen, indem ich ſo gluͤcklich geweſen bin, dadurch eine Perſon zu heilen, welche drey Jahr lang epileptiſch geweſen iſt, und ſtatte hiermit dem Erfinder als beſonders dem Herrn Doctor Thielemann, der mir in des geheimen Raths Baldinger Magazin, des eilften Bandes erſtes Stuͤck, p. 73 darauf aufmerkſam gemacht, meinen waͤrmſten Dank ab. Freyſtadt, den 18ten April 1790. Joh. Fr. Boederkamp, Kreis-Phyſicus. wie auch der R. K. Akademie der Naturforſcher Mitalied. NOTIFICATION. Da die erſte Vertheilung der 99ſten Hamburgiſchen Stadt-Lotterey den 19ten April gezogen worden; ſo koͤnnen die Gewinne bey dem Collectur, allwo der Einſatz geſchehen, gegen Einlieferung der Looszettul, in Empfang genommen werden. Die Appellirung und Umfchreibung der nicht gezo- genen Looſe muß vor dem 6ten May a. c. bey Verluſt des Looſes bewerkſtelligt ſeyn, maßen mit der Ziehung der zwoten Vertheilung den 10ten May praͤciſe ver- fahren werden ſoll. Hamburg, den 26ſten April 1790. Zur 1ſten Claſſe der 29ſten Luͤbecker Stadt-Lotterey, welche am Montage, den 3ten May, gezogen wird, ſind noch ganze zu 2 Mk. 4 ßl., halbe zu 1 Mk. 2 ßl. und Viertel Looſe zu 9 ßl. Courant in meinem Comtoir zu bekommen. Hamburg, den 30ſten April 1790. Fedder Karſtens, an der Zollenbruͤcke. Bremen. Am 4ten May, Abends um 5 Uhr, wird in der Domkirche von denen hieſigen Liebhabern der Muſik, verbun- den mit auswärtigen Muſikern und Sängern, ein großes geiſtliches Concert in folgender Ordnung gegeben werden: 1ſter Theil. 1) Chöre aus Athalia, von Kapellmeiſter Schulz. 2) Der 23ſte Pſalm, von Knecht. 3) Einige Stücke aus Wolfs Oſtermuſik. 2ter Theil. Die Auferſtehung und Himmelfahrt, großes Oratorium von Bach. Die Entrée koſtet 1 Rthlr. An das Publicum. Herr geheimer Juſtizrath, Doctor und Profeſſor Pütter, in Göttingen, hat ein ſogenanntes rechtliches Bedenken über das gegenſeitige Verhältniß der Lutheriſchen und Reformirten in dem Lippiſchen Antheile der Grafſchaft Schaumburg, ꝛc. ꝛc. drucken laſſen. Jn dieſem Bedenken greift er auch mich auf eine Art an, die ich von ihm nicht erwartet hätte, und die, ich ſage es frey heraus, ſeiner und meiner unwürdig iſt. Jch habe ihn in meinem Goldaſt ganz anders behandelt, und werde ihm auch in der Folge, wenn ich die große Menge Zu- ſätze, Verbeſſerungen, Erläuterungen, die ich zu ſeiner Litte- ratur des Deutſchen Staatsrecht geſammlet habe, dem Drucke übergebe, auf keine Weiſe gleiches mit gleichem vergelten. Selbſt in meiner Widerlegung ſeines rechtlichen Bedenkens werde ich ihm mit Anſtand begegnen, und nur durch Gründe zu ſiegen ſuchen. Jch ſehe den nachtheiligen Eindruck vorauf, den der berühmte Name meines Gegners im erſten Anfange für mich hervorbringen muß, und erſuche deſwegen das Publicum, nicht eher über mich abzuſprechen, als bis es auch meine Widerlegung, die nicht lange ausbleiben ſoll, geleſen hat. Herr Pütter iſt nicht gehörig unterrichtet, es geht ihm manches ab, was doch zur gründlichen Beurtheilung in dieſer Sache erfordert wird; er betrachtet die Jrrungen aus einem ganz falſchen Geſichtspunkte, und ſeine partheyiſche Denkungs- art leuchtet allenthalben hervor. Mein berühmter Gegner findet für gut, auch die Verdrießlichkeiten mit einzuflechten, die ich zu Erfurt, wie einſtens mein würdiger Landesmann Franke, erfahren habe, und dabey aus ſolchen Quellen zu ſchöpfen, aus denen ein Pütter niemals ſchöpfen ſollte. Aber auch das laſſe ich mir gefallen, und auch darauf werde ich zu antworten wiſſen. Allein, wenn man erwäget, daß ich zu Erfurt in 90 Jahren der fünfte Evangeliſche Theologe war, daß ich hier in der Hälfte der Zeit der vierte bin, dem es nicht an Verdrießlichkeiten gefehlet hat, das dorten Franke, Breit- baupt, Kießling, Joch, daß hier Hauber, Schubert, Herder ihre Verfolgungen und Unannehmlichkeiten hatten; ſo läßt ſich hieraus mit leichter Mühe ſchließen, daß der Grund von dieſen widrigen Zufällen nicht in mir allein zu ſuchen ſey, ſon- dern auch noch anderswo, und tiefer liegen müſſe. Jch führe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_693004_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_693004_1790/5
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 69, Hamburg, 30. April 1790, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_693004_1790/5>, abgerufen am 09.08.2020.