Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 70, Hamburg, 2. Mai 1725.

Bild:
erste Seite
Anno 1725. [Abbildung]
Num. 70.
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hollsteinischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

LXX. Stück / am Mittewochen/ den 2. May.


[Beginn Spaltensatz]

Bey Hofe spricht man jetzt fast nichts anders, als
von dem Mißverstand zwischen dem Pabst und denen
Cardinälen, welches verschiedenen Catholischen Edel-
leuten in Engelland die Augen geöfnet, um sich mit der
Engelländischen Kirchen zu vereinigen, und im Ober-
Hause Sitz zu nehmen. Der Graf von Macclesfield
gab seine Antwort, davon gesprochen worden, gestern
selbst an das Ober-Haus. Der Herr Wolston ist zum
andernmahl unter Bürgschaft entschlagen, wegen Ursa-
che seines Buchs, genant: der Moderator; Allein die
Clerisey ist gegen ihn so erregt, daß man ihme den Ge-
brauch der Bibliothec des Collegii von Zion verboten hat.
Man hat allhier in Frantzösisch und Englisch gedruckt,
die Rechts-Pflege des Advocaten der Jesuiten von
Thoren, an deren Haupt man diese Einleitung gestel-
let hat: "Jn der Zeit, da alle Protestantische Poten-
"taten einstimmig, und mit einem Hertzen Satisfa-
"ction suchen über die Unrechtfertigkeit, und den Fre-
"vel, so man denen Lutherischen zu Thoren angetahn,
"und im Fall der Weigerung sich bereit machen, diese
"klahr-scheinliche Schändung des Olivischen Tractats
"zu rächen; Jn der Zeit, da der Kayser, König von
"Sardinien, und der Pabst diese Antichristische Frech-
"heit verabscheuen und verurtheilen, trachten die Je-
"suiten allein, gleichsam durch Tapferkeit, oder durch
[Spaltenumbruch] "Verachtung aller Puissancen der Erde, mit einer ih-
"rem Orden eigenen Scham, diß abscheuliche und blu-
"tige Trauer-Spiel zu vertheidigen, und mit dieser
"Absicht kommen sie eine glimpfliche Schrifft, unter
"dem Namen der Rechts-Pflege etc. etc. auszugeben etc."
Jn verwichener Wochen hat sich zu Chelsay bey dem
Herren Guerin ein trauriger Zufall begeben, indem
als derselbe in Distillirung einiger Spiritus begriffen
gewesen, der Deckel vom Brennzeug durch die starcke
Aufsteigung dieser Materie in die Höhe gehoben und
umgestürtzet worden, wodurch der Spiritus mit sol-
cher Hefftigkeit heraus geflogen, daß nicht allein der
Sohn von dem Herrn Guerin dergestalt verbrannt
worden, daß er des andern Tages seinen Geist aufge-
ben müssen, sondern auch der Vater, da er seinem
Sohn zu Hülffe kommen wollen, sich gleichfals der-
massen verbrannt, daß an seinem Leben gezweiffelt
wird, und die Mutter des jungen Guerins hierob ei-
nen solchen Schrecken empfunden, daß sie davon abor-
tiret hat.


Der Marquis de Campo Florido hat an unsern
Hof einen Staat von den Financien des Königs über-
geben, sowohl von dem, was gegenwärtig in Cassa ist,
als von dem, was noch dieses Jahr muß empfangen
werden, wie auch, was man zu Genua auf die Jndulte

Anno 1725. [Abbildung]
Num. 70.
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

LXX. Stuͤck / am Mittewochen/ den 2. May.


[Beginn Spaltensatz]

Bey Hofe ſpricht man jetzt faſt nichts anders, als
von dem Mißverſtand zwiſchen dem Pabſt und denen
Cardinaͤlen, welches verſchiedenen Catholiſchen Edel-
leuten in Engelland die Augen geoͤfnet, um ſich mit der
Engellaͤndiſchen Kirchen zu vereinigen, und im Ober-
Hauſe Sitz zu nehmen. Der Graf von Macclesfield
gab ſeine Antwort, davon geſprochen worden, geſtern
ſelbſt an das Ober-Haus. Der Herr Wolſton iſt zum
andernmahl unter Buͤrgſchaft entſchlagen, wegen Urſa-
che ſeines Buchs, genant: der Moderator; Allein die
Cleriſey iſt gegen ihn ſo erregt, daß man ihme den Ge-
brauch der Bibliothec des Collegii von Zion verbotẽ hat.
Man hat allhier in Frantzoͤſiſch und Engliſch gedruckt,
die Rechts-Pflege des Advocaten der Jeſuiten von
Thoren, an deren Haupt man dieſe Einleitung geſtel-
let hat: „Jn der Zeit, da alle Proteſtantiſche Poten-
„taten einſtimmig, und mit einem Hertzen Satisfa-
„ction ſuchen uͤber die Unrechtfertigkeit, und den Fre-
„vel, ſo man denen Lutheriſchen zu Thoren angetahn,
„und im Fall der Weigerung ſich bereit machen, dieſe
„klahr-ſcheinliche Schaͤndung des Oliviſchen Tractats
„zu raͤchen; Jn der Zeit, da der Kayſer, Koͤnig von
„Sardinien, und der Pabſt dieſe Antichriſtiſche Frech-
„heit verabſcheuen und verurtheilen, trachten die Je-
„ſuiten allein, gleichſam durch Tapferkeit, oder durch
[Spaltenumbruch] „Verachtung aller Puiſſancen der Erde, mit einer ih-
„rem Orden eigenen Scham, diß abſcheuliche und blu-
„tige Trauer-Spiel zu vertheidigen, und mit dieſer
„Abſicht kommen ſie eine glimpfliche Schrifft, unter
„dem Namen der Rechts-Pflege ꝛc. ꝛc. auszugeben ꝛc.„
Jn verwichener Wochen hat ſich zu Chelſay bey dem
Herren Guerin ein trauriger Zufall begeben, indem
als derſelbe in Diſtillirung einiger Spiritus begriffen
geweſen, der Deckel vom Brennzeug durch die ſtarcke
Aufſteigung dieſer Materie in die Hoͤhe gehoben und
umgeſtuͤrtzet worden, wodurch der Spiritus mit ſol-
cher Hefftigkeit heraus geflogen, daß nicht allein der
Sohn von dem Herrn Guerin dergeſtalt verbrannt
worden, daß er des andern Tages ſeinen Geiſt aufge-
ben muͤſſen, ſondern auch der Vater, da er ſeinem
Sohn zu Huͤlffe kommen wollen, ſich gleichfals der-
maſſen verbrannt, daß an ſeinem Leben gezweiffelt
wird, und die Mutter des jungen Guerins hierob ei-
nen ſolchen Schrecken empfunden, daß ſie davon abor-
tiret hat.


Der Marquis de Campo Florido hat an unſern
Hof einen Staat von den Financien des Koͤnigs uͤber-
geben, ſowohl von dem, was gegenwaͤrtig in Caſſa iſt,
als von dem, was noch dieſes Jahr muß empfangen
werden, wie auch, was man zu Genua auf die Jndulte

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq #b">Anno 1725.</hi> </docDate>
        <figure/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#aq #b #right">Num.                         70.</hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">S</hi>tats-                             u.<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/><hi rendition="#in">Z</hi>ei-<figure/>tung</hi><lb/> <hi rendition="#b #c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>oll&#x017F;teini&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/> <hi rendition="#b #i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi> </titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#b #c"><hi rendition="#aq">LXX.</hi> Stu&#x0364;ck / am                         Mittewochen/ den 2. May.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <dateline> <hi rendition="#c">Londen, den 20. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Bey Hofe &#x017F;pricht man jetzt fa&#x017F;t nichts anders, als<lb/>
von                             dem Mißver&#x017F;tand zwi&#x017F;chen dem Pab&#x017F;t und                             denen<lb/>
Cardina&#x0364;len, welches ver&#x017F;chiedenen                             Catholi&#x017F;chen Edel-<lb/>
leuten in Engelland die Augen                             geo&#x0364;fnet, um &#x017F;ich mit                             der<lb/>
Engella&#x0364;ndi&#x017F;chen Kirchen zu vereinigen, und im                             Ober-<lb/>
Hau&#x017F;e Sitz zu nehmen. Der Graf von Macclesfield<lb/>
gab                             &#x017F;eine Antwort, davon ge&#x017F;prochen worden,                             ge&#x017F;tern<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t an das Ober-Haus. Der Herr                             Wol&#x017F;ton i&#x017F;t zum<lb/>
andernmahl unter                             Bu&#x0364;rg&#x017F;chaft ent&#x017F;chlagen, wegen Ur&#x017F;a-<lb/>
che                             &#x017F;eines Buchs, genant: der Moderator; Allein                             die<lb/>
Cleri&#x017F;ey i&#x017F;t gegen ihn &#x017F;o erregt, daß man                             ihme den Ge-<lb/>
brauch der Bibliothec des Collegii von Zion                             verbote&#x0303; hat.<lb/>
Man hat allhier in                             Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch und Engli&#x017F;ch gedruckt,<lb/>
die                             Rechts-Pflege des Advocaten der Je&#x017F;uiten von<lb/>
Thoren, an deren                             Haupt man die&#x017F;e Einleitung ge&#x017F;tel-<lb/>
let hat: &#x201E;Jn                             der Zeit, da alle Prote&#x017F;tanti&#x017F;che Poten-<lb/>
&#x201E;taten                             ein&#x017F;timmig, und mit einem Hertzen Satisfa-<lb/>
&#x201E;ction                             &#x017F;uchen u&#x0364;ber die Unrechtfertigkeit, und den Fre-<lb/>
&#x201E;vel,                             &#x017F;o man denen Lutheri&#x017F;chen zu Thoren angetahn,<lb/>
&#x201E;und im                             Fall der Weigerung &#x017F;ich bereit machen,                             die&#x017F;e<lb/>
&#x201E;klahr-&#x017F;cheinliche Scha&#x0364;ndung des                             Olivi&#x017F;chen Tractats<lb/>
&#x201E;zu ra&#x0364;chen; Jn der Zeit, da der                             Kay&#x017F;er, Ko&#x0364;nig von<lb/>
&#x201E;Sardinien, und der Pab&#x017F;t                             die&#x017F;e Antichri&#x017F;ti&#x017F;che Frech-<lb/>
&#x201E;heit                             verab&#x017F;cheuen und verurtheilen, trachten die                             Je-<lb/>
&#x201E;&#x017F;uiten allein, gleich&#x017F;am durch Tapferkeit, oder                             durch<lb/><cb/>
&#x201E;Verachtung aller Pui&#x017F;&#x017F;ancen der Erde, mit                             einer ih-<lb/>
&#x201E;rem Orden eigenen Scham, diß ab&#x017F;cheuliche und                             blu-<lb/>
&#x201E;tige Trauer-Spiel zu vertheidigen, und mit                             die&#x017F;er<lb/>
&#x201E;Ab&#x017F;icht kommen &#x017F;ie eine glimpfliche                             Schrifft, unter<lb/>
&#x201E;dem Namen der Rechts-Pflege &#xA75B;c. &#xA75B;c.                             auszugeben &#xA75B;c.&#x201E;<lb/>
Jn verwichener Wochen hat &#x017F;ich                             zu Chel&#x017F;ay bey dem<lb/>
Herren Guerin ein trauriger Zufall                             begeben, indem<lb/>
als der&#x017F;elbe in Di&#x017F;tillirung einiger                             Spiritus begriffen<lb/>
gewe&#x017F;en, der Deckel vom Brennzeug durch                             die &#x017F;tarcke<lb/>
Auf&#x017F;teigung die&#x017F;er Materie in die                             Ho&#x0364;he gehoben und<lb/>
umge&#x017F;tu&#x0364;rtzet worden, wodurch                             der Spiritus mit &#x017F;ol-<lb/>
cher Hefftigkeit heraus geflogen, daß                             nicht allein der<lb/>
Sohn von dem Herrn Guerin derge&#x017F;talt                             verbrannt<lb/>
worden, daß er des andern Tages &#x017F;einen Gei&#x017F;t                             aufge-<lb/>
ben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern auch der                             Vater, da er &#x017F;einem<lb/>
Sohn zu Hu&#x0364;lffe kommen wollen,                             &#x017F;ich gleichfals der-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en verbrannt, daß an                             &#x017F;einem Leben gezweiffelt<lb/>
wird, und die Mutter des jungen                             Guerins hierob ei-<lb/>
nen &#x017F;olchen Schrecken empfunden, daß                             &#x017F;ie davon abor-<lb/>
tiret hat.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Madrit, den 10. Martii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der Marquis de Campo Florido hat an un&#x017F;ern<lb/>
Hof einen Staat von                             den Financien des Ko&#x0364;nigs u&#x0364;ber-<lb/>
geben, &#x017F;owohl                             von dem, was gegenwa&#x0364;rtig in Ca&#x017F;&#x017F;a                             i&#x017F;t,<lb/>
als von dem, was noch die&#x017F;es Jahr muß                             empfangen<lb/>
werden, wie auch, was man zu Genua auf die Jndulte<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1725. [Abbildung] Num. 70. Stats- u. [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN LXX. Stuͤck / am Mittewochen/ den 2. May. Londen, den 20. April. Bey Hofe ſpricht man jetzt faſt nichts anders, als von dem Mißverſtand zwiſchen dem Pabſt und denen Cardinaͤlen, welches verſchiedenen Catholiſchen Edel- leuten in Engelland die Augen geoͤfnet, um ſich mit der Engellaͤndiſchen Kirchen zu vereinigen, und im Ober- Hauſe Sitz zu nehmen. Der Graf von Macclesfield gab ſeine Antwort, davon geſprochen worden, geſtern ſelbſt an das Ober-Haus. Der Herr Wolſton iſt zum andernmahl unter Buͤrgſchaft entſchlagen, wegen Urſa- che ſeines Buchs, genant: der Moderator; Allein die Cleriſey iſt gegen ihn ſo erregt, daß man ihme den Ge- brauch der Bibliothec des Collegii von Zion verbotẽ hat. Man hat allhier in Frantzoͤſiſch und Engliſch gedruckt, die Rechts-Pflege des Advocaten der Jeſuiten von Thoren, an deren Haupt man dieſe Einleitung geſtel- let hat: „Jn der Zeit, da alle Proteſtantiſche Poten- „taten einſtimmig, und mit einem Hertzen Satisfa- „ction ſuchen uͤber die Unrechtfertigkeit, und den Fre- „vel, ſo man denen Lutheriſchen zu Thoren angetahn, „und im Fall der Weigerung ſich bereit machen, dieſe „klahr-ſcheinliche Schaͤndung des Oliviſchen Tractats „zu raͤchen; Jn der Zeit, da der Kayſer, Koͤnig von „Sardinien, und der Pabſt dieſe Antichriſtiſche Frech- „heit verabſcheuen und verurtheilen, trachten die Je- „ſuiten allein, gleichſam durch Tapferkeit, oder durch „Verachtung aller Puiſſancen der Erde, mit einer ih- „rem Orden eigenen Scham, diß abſcheuliche und blu- „tige Trauer-Spiel zu vertheidigen, und mit dieſer „Abſicht kommen ſie eine glimpfliche Schrifft, unter „dem Namen der Rechts-Pflege ꝛc. ꝛc. auszugeben ꝛc.„ Jn verwichener Wochen hat ſich zu Chelſay bey dem Herren Guerin ein trauriger Zufall begeben, indem als derſelbe in Diſtillirung einiger Spiritus begriffen geweſen, der Deckel vom Brennzeug durch die ſtarcke Aufſteigung dieſer Materie in die Hoͤhe gehoben und umgeſtuͤrtzet worden, wodurch der Spiritus mit ſol- cher Hefftigkeit heraus geflogen, daß nicht allein der Sohn von dem Herrn Guerin dergeſtalt verbrannt worden, daß er des andern Tages ſeinen Geiſt aufge- ben muͤſſen, ſondern auch der Vater, da er ſeinem Sohn zu Huͤlffe kommen wollen, ſich gleichfals der- maſſen verbrannt, daß an ſeinem Leben gezweiffelt wird, und die Mutter des jungen Guerins hierob ei- nen ſolchen Schrecken empfunden, daß ſie davon abor- tiret hat. Madrit, den 10. Martii. Der Marquis de Campo Florido hat an unſern Hof einen Staat von den Financien des Koͤnigs uͤber- geben, ſowohl von dem, was gegenwaͤrtig in Caſſa iſt, als von dem, was noch dieſes Jahr muß empfangen werden, wie auch, was man zu Genua auf die Jndulte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_700205_1725
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_700205_1725/1
Zitationshilfe: Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 70, Hamburg, 2. Mai 1725, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_700205_1725/1>, abgerufen am 25.03.2019.