Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 70, Hamburg, 2. Mai 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] alle Kräfte und ersinnliche Hand-Griffe an, darvon
zu kommen; Man siehet an denselben denen Bots-
Leuten ihre Furcht und Schrecken mercklich an, etc.
Das Fünfte, die Meer-Gegend zu Scheveling;
Viele Schiffe, Schaluppen, etc. mit ihrem Volck
und allem ausgerüstet; einige, so im Begrif abzurei-
sen, spannen die Segel auf; die andern werfen den
Ancker aus, etc. viele Persohnen zu Fuß, zu Pferde,
und in Kutschen siehet man an dem Ufer herum spa-
tzieren. Die zwey letzten Bilder seynd Contrafait,
in Brust-Stücken, des verstorbenen König Wilhelms,
und der Königin Maria, dessen Gemahlin, welche
ihnen vortreflich gleichen, und mit allem Zierraht
und Eigenschaften ihrer Würde ausstaffiret seynd.
Alles ist mit solcher Kunst und Zärtlichkeit ausgema-
chet, daß man sich dessen nicht bereden kan, wenn man
es nicht mit Augen siehet.


Gegenwärtig sagt man, wie dieses zur Versöhnung
des Printzen und der Printzeßin von Conty am meisten
beygetragen, weil die Printzeßin gehoffet, zur Ober-
Aufseherin bey der künftigen Königin ernennt zu wer-
den, allein man hat Madem. von Clermont darzu er-
kohren, welche in der Qualität instehenden Dienstag
den Eid der Treue ablegen soll, alsdann man auch die
12. Hof-Dames beniemen wird. Man vernimt, daß
die junge verwittibte Königin nebst ihrer Schwester
kleine Tag-Reisen tuhn, um zu gleicher Zeit mit der
Jnfantin zu arriviren, die in der Spanier Hände, wel-
che die 2. Printzeßinnen hieher begleiten, soll übergeben
werden. Allem Ansehen nach seynd Ordres ergangen,
um in Franckreich die Ehr-Beweisungen, so man de-
nen 2. Printzeßinnen schuldig ist, zu erzeigen. Man
sagt nun, daß die Sachen in Spanien dahin gediehen,
daß ein Königlich Decret heraus gekommen, welches
den Spaniern bey Strafe des Lebens verbietet, denen
Frantzosen Uberlast zu tuhn. Der Hertzog von Par-
ma hat, als man sagt, an den König von Spanien ge-
schrieben, wie er die Rücksendung der Jnfantin sich
nicht müste befremden lassen, in Ansehung der Ungleich-
heit von Jahren. Hier ist ein Gerücht, daß der Pabst
den Cardinal Fabroni, der von einem sehr unruhigen
Geiste ist, habe auf das Casteel von St. Ange in Versi-
cherung nehmen lassen, um die Ehre des H. Stuls im
Stande zu erhalten, weil er sich nicht entzogen mit Sr.
Heiligk. aus Ursach der Auslegung von der Bulle, die
er völlig ein Jansenist zu seyn abschildert, den Spott
zu treiben. Der Cardinal von Althan, Beschirmer
der Reichs-Sachen, scheinet auch in Sr. Heiligk. Un-
gunst gerahten zu seyn, weil er den Kayser ersuchet,
[Spaltenumbruch] Se. Eminentz nach Hause zu rufen. Die Hertzogin
von Ventadour komt in den Pallais der Thuilleries zu
wohnen, allwo grosse Reparation geschiehet; weil man
vorgibt, daß die künftige Königin, bevor sie mit dem
König getrauet ist, auch da logiren soll. Hier ist ein
Arrest von dem Königl. Staats-Raht heraus gekom-
men, um die unmäßige Gewinnsucht der Buchhänd-
ler bey den Einschreibungen der Bücher zu zähmen.


Die Herren Staaten von Holland und West-Frieß-
Land sind diesen Mittag bis instehenden Dienstag über
8. Tage geschieden, um den folgenden Tag sich wieder
zu versammlen. Die Herren General-Staaten haben ei-
nen Schluß gefasset, künftighin keinen jungen Cadets
bey denen Regimentern, die unter 10. Jahren und Offi-
ciers Kinder sind, Pensiones mehr zu geben, gleichwie
bisher geschehen ist. Hiesiger Hof ist auf die Affai-
ren, welche in Franckreich und Spanien, wegen de-
rer an beyden Höfen rückgängigen Mariagen, sich
ereignen, sehr attent, und vernimt man, daß gleich-
wie von Seiten Franckreichs der merckliche Unter-
scheid des Alters zwischen Sr. Majest. dem König,
(welcher den 15. Febr. in sein 16. Jahr getreten, und
der jungen Königin, so den 31. Mart. erst das 7.
Jahr ihres Alters zurück geleget, mithin der König
dermahlen noch einmal so alt als die Jnfantin) da-
zu Anlaß gegeben; also auch von Seiten Spaniens
aus eben dem Fundament eines disproportionirten
Alters (da der Jnfant Don Carlos, so den 20. Jan.
1716. gebohren, erst das 9. Jahr seines Alters er-
reichet, die Princeßin von Beaujolois aber, so den
14. Decembr. 1714. geboren, bereits ins 11. Jahr
ihres Alters gienge,) die Zurückschickung dieser Prin-
ceßin resolviret sey. Man wil aber, daß die Raison
des Frantzösischen Hofes, bey des Königs öfters zu-
stossenden Unpäßlichkeit, die Erlangung einer bal-
digen Succeßion zum Grund habe, für nachdrück-
licher als die Spanische, und diese mehr für Re-
pressalien, als wahre Motiven der Dissolvirung sol-
cher letztern Heyraht halten, anerwogen die Princes-
sin von Beaujolois nur 1. Jahr und etliche Wo-
chen älter als der Jnfant Don Carlos ist.


Weil nun zu Cammerich die Spanische mit denen
Frantzösis. Ministern gar keine Gemeinschafft mehr
halten, so vernimt man, daß letztere mit denen Kay-
serl. Bevollmächtigten desto mehrere Conferentzien hiel-
ten. Nachdeme auch der Groß-Brittannische Hof
einer Seits von dem Frantzösis. Hof des den 4. Jan.
1717. errichteten Triple-Alliantz-Tractats, weilen die

[Spaltenumbruch] alle Kraͤfte und erſinnliche Hand-Griffe an, darvon
zu kommen; Man ſiehet an denſelben denen Bots-
Leuten ihre Furcht und Schrecken mercklich an, ꝛc.
Das Fuͤnfte, die Meer-Gegend zu Scheveling;
Viele Schiffe, Schaluppen, ꝛc. mit ihrem Volck
und allem ausgeruͤſtet; einige, ſo im Begrif abzurei-
ſen, ſpannen die Segel auf; die andern werfen den
Ancker aus, ꝛc. viele Perſohnen zu Fuß, zu Pferde,
und in Kutſchen ſiehet man an dem Ufer herum ſpa-
tzieren. Die zwey letzten Bilder ſeynd Contrafait,
in Bruſt-Stuͤcken, des verſtorbenen Koͤnig Wilhelms,
und der Koͤnigin Maria, deſſen Gemahlin, welche
ihnen vortreflich gleichen, und mit allem Zierraht
und Eigenſchaften ihrer Wuͤrde ausſtaffiret ſeynd.
Alles iſt mit ſolcher Kunſt und Zaͤrtlichkeit ausgema-
chet, daß man ſich deſſen nicht bereden kan, wenn man
es nicht mit Augen ſiehet.


Gegenwaͤrtig ſagt man, wie dieſes zur Verſoͤhnung
des Printzen und der Printzeßin von Conty am meiſten
beygetragen, weil die Printzeßin gehoffet, zur Ober-
Aufſeherin bey der kuͤnftigen Koͤnigin erneñt zu wer-
den, allein man hat Madem. von Clermont darzu er-
kohren, welche in der Qualitaͤt inſtehenden Dienſtag
den Eid der Treue ablegen ſoll, alsdann man auch die
12. Hof-Dames beniemen wird. Man vernimt, daß
die junge verwittibte Koͤnigin nebſt ihrer Schweſter
kleine Tag-Reiſen tuhn, um zu gleicher Zeit mit der
Jnfantin zu arriviren, die in der Spanier Haͤnde, wel-
che die 2. Printzeßinnen hieher begleiten, ſoll uͤbergeben
werden. Allem Anſehen nach ſeynd Ordres ergangen,
um in Franckreich die Ehr-Beweiſungen, ſo man de-
nen 2. Printzeßinnen ſchuldig iſt, zu erzeigen. Man
ſagt nun, daß die Sachen in Spanien dahin gediehen,
daß ein Koͤniglich Decret heraus gekommen, welches
den Spaniern bey Strafe des Lebens verbietet, denen
Frantzoſen Uberlaſt zu tuhn. Der Hertzog von Par-
ma hat, als man ſagt, an den Koͤnig von Spanien ge-
ſchrieben, wie er die Ruͤckſendung der Jnfantin ſich
nicht muͤſte befremden laſſen, in Anſehung der Ungleich-
heit von Jahren. Hier iſt ein Geruͤcht, daß der Pabſt
den Cardinal Fabroni, der von einem ſehr unruhigen
Geiſte iſt, habe auf das Caſteel von St. Ange in Verſi-
cherung nehmen laſſen, um die Ehre des H. Stuls im
Stande zu erhalten, weil er ſich nicht entzogen mit Sr.
Heiligk. aus Urſach der Auslegung von der Bulle, die
er voͤllig ein Janſeniſt zu ſeyn abſchildert, den Spott
zu treiben. Der Cardinal von Althan, Beſchirmer
der Reichs-Sachen, ſcheinet auch in Sr. Heiligk. Un-
gunſt gerahten zu ſeyn, weil er den Kayſer erſuchet,
[Spaltenumbruch] Se. Eminentz nach Hauſe zu rufen. Die Hertzogin
von Ventadour komt in den Pallais der Thuilleries zu
wohnen, allwo groſſe Reparation geſchiehet; weil man
vorgibt, daß die kuͤnftige Koͤnigin, bevor ſie mit dem
Koͤnig getrauet iſt, auch da logiren ſoll. Hier iſt ein
Arreſt von dem Koͤnigl. Staats-Raht heraus gekom-
men, um die unmaͤßige Gewinnſucht der Buchhaͤnd-
ler bey den Einſchreibungen der Buͤcher zu zaͤhmen.


Die Herren Staaten von Holland und Weſt-Frieß-
Land ſind dieſen Mittag bis inſtehenden Dienſtag uͤber
8. Tage geſchieden, um den folgenden Tag ſich wieder
zu verſam̃len. Die Herren General-Staaten haben ei-
nen Schluß gefaſſet, kuͤnftighin keinen jungen Cadets
bey denen Regimentern, die unter 10. Jahren und Offi-
ciers Kinder ſind, Penſiones mehr zu geben, gleichwie
bisher geſchehen iſt. Hieſiger Hof iſt auf die Affai-
ren, welche in Franckreich und Spanien, wegen de-
rer an beyden Hoͤfen ruͤckgaͤngigen Mariagen, ſich
ereignen, ſehr attent, und vernimt man, daß gleich-
wie von Seiten Franckreichs der merckliche Unter-
ſcheid des Alters zwiſchen Sr. Majeſt. dem Koͤnig,
(welcher den 15. Febr. in ſein 16. Jahr getreten, und
der jungen Koͤnigin, ſo den 31. Mart. erſt das 7.
Jahr ihres Alters zuruͤck geleget, mithin der Koͤnig
dermahlen noch einmal ſo alt als die Jnfantin) da-
zu Anlaß gegeben; alſo auch von Seiten Spaniens
aus eben dem Fundament eines diſproportionirten
Alters (da der Jnfant Don Carlos, ſo den 20. Jan.
1716. gebohren, erſt das 9. Jahr ſeines Alters er-
reichet, die Princeßin von Beaujolois aber, ſo den
14. Decembr. 1714. geboren, bereits ins 11. Jahr
ihres Alters gienge,) die Zuruͤckſchickung dieſer Prin-
ceßin reſolviret ſey. Man wil aber, daß die Raiſon
des Frantzoͤſiſchen Hofes, bey des Koͤnigs oͤfters zu-
ſtoſſenden Unpaͤßlichkeit, die Erlangung einer bal-
digen Succeßion zum Grund habe, fuͤr nachdruͤck-
licher als die Spaniſche, und dieſe mehr fuͤr Re-
preſſalien, als wahre Motiven der Diſſolvirung ſol-
cher letztern Heyraht halten, anerwogen die Princeſ-
ſin von Beaujolois nur 1. Jahr und etliche Wo-
chen aͤlter als der Jnfant Don Carlos iſt.


Weil nun zu Cammerich die Spaniſche mit denen
Frantzoͤſiſ. Miniſtern gar keine Gemeinſchafft mehr
halten, ſo vernimt man, daß letztere mit denen Kay-
ſerl. Bevollmaͤchtigten deſto mehrere Conferentzien hiel-
ten. Nachdeme auch der Groß-Brittanniſche Hof
einer Seits von dem Frantzoͤſiſ. Hof des den 4. Jan.
1717. errichteten Triple-Alliantz-Tractats, weilen die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
alle Kra&#x0364;fte und er&#x017F;innliche Hand-Griffe an,                             darvon<lb/>
zu kommen; Man &#x017F;iehet an den&#x017F;elben denen                             Bots-<lb/>
Leuten ihre Furcht und Schrecken mercklich an,                             &#xA75B;c.<lb/>
Das Fu&#x0364;nfte, die Meer-Gegend zu                             Scheveling;<lb/>
Viele Schiffe, Schaluppen, &#xA75B;c. mit ihrem                             Volck<lb/>
und allem ausgeru&#x0364;&#x017F;tet; einige, &#x017F;o im                             Begrif abzurei-<lb/>
&#x017F;en, &#x017F;pannen die Segel auf; die andern                             werfen den<lb/>
Ancker aus, &#xA75B;c. viele Per&#x017F;ohnen zu Fuß, zu                             Pferde,<lb/>
und in Kut&#x017F;chen &#x017F;iehet man an dem Ufer herum                             &#x017F;pa-<lb/>
tzieren. Die zwey letzten Bilder &#x017F;eynd                             Contrafait,<lb/>
in Bru&#x017F;t-Stu&#x0364;cken, des ver&#x017F;torbenen                             Ko&#x0364;nig Wilhelms,<lb/>
und der Ko&#x0364;nigin Maria,                             de&#x017F;&#x017F;en Gemahlin, welche<lb/>
ihnen vortreflich gleichen,                             und mit allem Zierraht<lb/>
und Eigen&#x017F;chaften ihrer Wu&#x0364;rde                             aus&#x017F;taffiret &#x017F;eynd.<lb/>
Alles i&#x017F;t mit                             &#x017F;olcher Kun&#x017F;t und Za&#x0364;rtlichkeit ausgema-<lb/>
chet,                             daß man &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en nicht bereden kan, wenn                             man<lb/>
es nicht mit Augen &#x017F;iehet.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Ein anders von Paris, den 23.                             April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Gegenwa&#x0364;rtig &#x017F;agt man, wie die&#x017F;es zur                             Ver&#x017F;o&#x0364;hnung<lb/>
des Printzen und der Printzeßin von Conty                             am mei&#x017F;ten<lb/>
beygetragen, weil die Printzeßin gehoffet, zur                             Ober-<lb/>
Auf&#x017F;eherin bey der ku&#x0364;nftigen Ko&#x0364;nigin                             ernen&#x0303;t zu wer-<lb/>
den, allein man hat Madem. von Clermont darzu                             er-<lb/>
kohren, welche in der Qualita&#x0364;t in&#x017F;tehenden                             Dien&#x017F;tag<lb/>
den Eid der Treue ablegen &#x017F;oll, alsdann man                             auch die<lb/>
12. Hof-Dames beniemen wird. Man vernimt, daß<lb/>
die junge                             verwittibte Ko&#x0364;nigin neb&#x017F;t ihrer                             Schwe&#x017F;ter<lb/>
kleine Tag-Rei&#x017F;en tuhn, um zu gleicher Zeit                             mit der<lb/>
Jnfantin zu arriviren, die in der Spanier Ha&#x0364;nde,                             wel-<lb/>
che die 2. Printzeßinnen hieher begleiten, &#x017F;oll                             u&#x0364;bergeben<lb/>
werden. Allem An&#x017F;ehen nach &#x017F;eynd                             Ordres ergangen,<lb/>
um in Franckreich die Ehr-Bewei&#x017F;ungen,                             &#x017F;o man de-<lb/>
nen 2. Printzeßinnen &#x017F;chuldig i&#x017F;t,                             zu erzeigen. Man<lb/>
&#x017F;agt nun, daß die Sachen in Spanien dahin                             gediehen,<lb/>
daß ein Ko&#x0364;niglich Decret heraus gekommen,                             welches<lb/>
den Spaniern bey Strafe des Lebens verbietet,                             denen<lb/>
Frantzo&#x017F;en Uberla&#x017F;t zu tuhn. Der Hertzog von                             Par-<lb/>
ma hat, als man &#x017F;agt, an den Ko&#x0364;nig von Spanien                             ge-<lb/>
&#x017F;chrieben, wie er die Ru&#x0364;ck&#x017F;endung der                             Jnfantin &#x017F;ich<lb/>
nicht mu&#x0364;&#x017F;te befremden                             la&#x017F;&#x017F;en, in An&#x017F;ehung der Ungleich-<lb/>
heit von                             Jahren. Hier i&#x017F;t ein Geru&#x0364;cht, daß der                             Pab&#x017F;t<lb/>
den Cardinal Fabroni, der von einem &#x017F;ehr                             unruhigen<lb/>
Gei&#x017F;te i&#x017F;t, habe auf das Ca&#x017F;teel von                             St. Ange in Ver&#x017F;i-<lb/>
cherung nehmen la&#x017F;&#x017F;en, um                             die Ehre des H. Stuls im<lb/>
Stande zu erhalten, weil er &#x017F;ich                             nicht entzogen mit Sr.<lb/>
Heiligk. aus Ur&#x017F;ach der Auslegung von                             der Bulle, die<lb/>
er vo&#x0364;llig ein Jan&#x017F;eni&#x017F;t zu                             &#x017F;eyn ab&#x017F;childert, den Spott<lb/>
zu treiben. Der Cardinal                             von Althan, Be&#x017F;chirmer<lb/>
der Reichs-Sachen, &#x017F;cheinet                             auch in Sr. Heiligk. Un-<lb/>
gun&#x017F;t gerahten zu &#x017F;eyn, weil                             er den Kay&#x017F;er er&#x017F;uchet,<lb/><cb/>
Se. Eminentz nach                             Hau&#x017F;e zu rufen. Die Hertzogin<lb/>
von Ventadour komt in den                             Pallais der Thuilleries zu<lb/>
wohnen, allwo gro&#x017F;&#x017F;e                             Reparation ge&#x017F;chiehet; weil man<lb/>
vorgibt, daß die                             ku&#x0364;nftige Ko&#x0364;nigin, bevor &#x017F;ie mit                             dem<lb/>
Ko&#x0364;nig getrauet i&#x017F;t, auch da logiren &#x017F;oll.                             Hier i&#x017F;t ein<lb/>
Arre&#x017F;t von dem Ko&#x0364;nigl.                             Staats-Raht heraus gekom-<lb/>
men, um die unma&#x0364;ßige                             Gewinn&#x017F;ucht der Buchha&#x0364;nd-<lb/>
ler bey den                             Ein&#x017F;chreibungen der Bu&#x0364;cher zu za&#x0364;hmen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Haag, den 27. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Herren Staaten von Holland und We&#x017F;t-Frieß-<lb/>
Land                             &#x017F;ind die&#x017F;en Mittag bis in&#x017F;tehenden Dien&#x017F;tag                             u&#x0364;ber<lb/>
8. Tage ge&#x017F;chieden, um den folgenden Tag                             &#x017F;ich wieder<lb/>
zu ver&#x017F;am&#x0303;len. Die Herren                             General-Staaten haben ei-<lb/>
nen Schluß gefa&#x017F;&#x017F;et,                             ku&#x0364;nftighin keinen jungen Cadets<lb/>
bey denen Regimentern, die                             unter 10. Jahren und Offi-<lb/>
ciers Kinder &#x017F;ind,                             Pen&#x017F;iones mehr zu geben, gleichwie<lb/>
bisher ge&#x017F;chehen                             i&#x017F;t. Hie&#x017F;iger Hof i&#x017F;t auf die Affai-<lb/>
ren,                             welche in Franckreich und Spanien, wegen de-<lb/>
rer an beyden                             Ho&#x0364;fen ru&#x0364;ckga&#x0364;ngigen Mariagen,                             &#x017F;ich<lb/>
ereignen, &#x017F;ehr attent, und vernimt man, daß                             gleich-<lb/>
wie von Seiten Franckreichs der merckliche                             Unter-<lb/>
&#x017F;cheid des Alters zwi&#x017F;chen Sr. Maje&#x017F;t.                             dem Ko&#x0364;nig,<lb/>
(welcher den 15. Febr. in &#x017F;ein 16. Jahr                             getreten, und<lb/>
der jungen Ko&#x0364;nigin, &#x017F;o den 31. Mart.                             er&#x017F;t das 7.<lb/>
Jahr ihres Alters zuru&#x0364;ck geleget, mithin                             der Ko&#x0364;nig<lb/>
dermahlen noch einmal &#x017F;o alt als die                             Jnfantin) da-<lb/>
zu Anlaß gegeben; al&#x017F;o auch von Seiten                             Spaniens<lb/>
aus eben dem Fundament eines                             di&#x017F;proportionirten<lb/>
Alters (da der Jnfant Don Carlos,                             &#x017F;o den 20. Jan.<lb/>
1716. gebohren, er&#x017F;t das 9. Jahr                             &#x017F;eines Alters er-<lb/>
reichet, die Princeßin von Beaujolois aber,                             &#x017F;o den<lb/>
14. Decembr. 1714. geboren, bereits ins 11.                             Jahr<lb/>
ihres Alters gienge,) die Zuru&#x0364;ck&#x017F;chickung                             die&#x017F;er Prin-<lb/>
ceßin re&#x017F;olviret &#x017F;ey. Man wil                             aber, daß die Rai&#x017F;on<lb/>
des Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen                             Hofes, bey des Ko&#x0364;nigs o&#x0364;fters                             zu-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enden Unpa&#x0364;ßlichkeit, die                             Erlangung einer bal-<lb/>
digen Succeßion zum Grund habe, fu&#x0364;r                             nachdru&#x0364;ck-<lb/>
licher als die Spani&#x017F;che, und die&#x017F;e                             mehr fu&#x0364;r Re-<lb/>
pre&#x017F;&#x017F;alien, als wahre Motiven der                             Di&#x017F;&#x017F;olvirung &#x017F;ol-<lb/>
cher letztern Heyraht halten,                             anerwogen die Prince&#x017F;-<lb/>
&#x017F;in von Beaujolois nur 1. Jahr                             und etliche Wo-<lb/>
chen a&#x0364;lter als der Jnfant Don Carlos                             i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Nieder-Rhein-Strohm, den 21.                             April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Weil nun zu Cammerich die Spani&#x017F;che mit                             denen<lb/>
Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;. Mini&#x017F;tern gar keine                             Gemein&#x017F;chafft mehr<lb/>
halten, &#x017F;o vernimt man, daß                             letztere mit denen Kay-<lb/>
&#x017F;erl. Bevollma&#x0364;chtigten                             de&#x017F;to mehrere Conferentzien hiel-<lb/>
ten. Nachdeme auch der                             Groß-Brittanni&#x017F;che Hof<lb/>
einer Seits von dem                             Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;. Hof des den 4. Jan.<lb/>
1717.                             errichteten Triple-Alliantz-Tractats, weilen die<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] alle Kraͤfte und erſinnliche Hand-Griffe an, darvon zu kommen; Man ſiehet an denſelben denen Bots- Leuten ihre Furcht und Schrecken mercklich an, ꝛc. Das Fuͤnfte, die Meer-Gegend zu Scheveling; Viele Schiffe, Schaluppen, ꝛc. mit ihrem Volck und allem ausgeruͤſtet; einige, ſo im Begrif abzurei- ſen, ſpannen die Segel auf; die andern werfen den Ancker aus, ꝛc. viele Perſohnen zu Fuß, zu Pferde, und in Kutſchen ſiehet man an dem Ufer herum ſpa- tzieren. Die zwey letzten Bilder ſeynd Contrafait, in Bruſt-Stuͤcken, des verſtorbenen Koͤnig Wilhelms, und der Koͤnigin Maria, deſſen Gemahlin, welche ihnen vortreflich gleichen, und mit allem Zierraht und Eigenſchaften ihrer Wuͤrde ausſtaffiret ſeynd. Alles iſt mit ſolcher Kunſt und Zaͤrtlichkeit ausgema- chet, daß man ſich deſſen nicht bereden kan, wenn man es nicht mit Augen ſiehet. Ein anders von Paris, den 23. April. Gegenwaͤrtig ſagt man, wie dieſes zur Verſoͤhnung des Printzen und der Printzeßin von Conty am meiſten beygetragen, weil die Printzeßin gehoffet, zur Ober- Aufſeherin bey der kuͤnftigen Koͤnigin erneñt zu wer- den, allein man hat Madem. von Clermont darzu er- kohren, welche in der Qualitaͤt inſtehenden Dienſtag den Eid der Treue ablegen ſoll, alsdann man auch die 12. Hof-Dames beniemen wird. Man vernimt, daß die junge verwittibte Koͤnigin nebſt ihrer Schweſter kleine Tag-Reiſen tuhn, um zu gleicher Zeit mit der Jnfantin zu arriviren, die in der Spanier Haͤnde, wel- che die 2. Printzeßinnen hieher begleiten, ſoll uͤbergeben werden. Allem Anſehen nach ſeynd Ordres ergangen, um in Franckreich die Ehr-Beweiſungen, ſo man de- nen 2. Printzeßinnen ſchuldig iſt, zu erzeigen. Man ſagt nun, daß die Sachen in Spanien dahin gediehen, daß ein Koͤniglich Decret heraus gekommen, welches den Spaniern bey Strafe des Lebens verbietet, denen Frantzoſen Uberlaſt zu tuhn. Der Hertzog von Par- ma hat, als man ſagt, an den Koͤnig von Spanien ge- ſchrieben, wie er die Ruͤckſendung der Jnfantin ſich nicht muͤſte befremden laſſen, in Anſehung der Ungleich- heit von Jahren. Hier iſt ein Geruͤcht, daß der Pabſt den Cardinal Fabroni, der von einem ſehr unruhigen Geiſte iſt, habe auf das Caſteel von St. Ange in Verſi- cherung nehmen laſſen, um die Ehre des H. Stuls im Stande zu erhalten, weil er ſich nicht entzogen mit Sr. Heiligk. aus Urſach der Auslegung von der Bulle, die er voͤllig ein Janſeniſt zu ſeyn abſchildert, den Spott zu treiben. Der Cardinal von Althan, Beſchirmer der Reichs-Sachen, ſcheinet auch in Sr. Heiligk. Un- gunſt gerahten zu ſeyn, weil er den Kayſer erſuchet, Se. Eminentz nach Hauſe zu rufen. Die Hertzogin von Ventadour komt in den Pallais der Thuilleries zu wohnen, allwo groſſe Reparation geſchiehet; weil man vorgibt, daß die kuͤnftige Koͤnigin, bevor ſie mit dem Koͤnig getrauet iſt, auch da logiren ſoll. Hier iſt ein Arreſt von dem Koͤnigl. Staats-Raht heraus gekom- men, um die unmaͤßige Gewinnſucht der Buchhaͤnd- ler bey den Einſchreibungen der Buͤcher zu zaͤhmen. Haag, den 27. April. Die Herren Staaten von Holland und Weſt-Frieß- Land ſind dieſen Mittag bis inſtehenden Dienſtag uͤber 8. Tage geſchieden, um den folgenden Tag ſich wieder zu verſam̃len. Die Herren General-Staaten haben ei- nen Schluß gefaſſet, kuͤnftighin keinen jungen Cadets bey denen Regimentern, die unter 10. Jahren und Offi- ciers Kinder ſind, Penſiones mehr zu geben, gleichwie bisher geſchehen iſt. Hieſiger Hof iſt auf die Affai- ren, welche in Franckreich und Spanien, wegen de- rer an beyden Hoͤfen ruͤckgaͤngigen Mariagen, ſich ereignen, ſehr attent, und vernimt man, daß gleich- wie von Seiten Franckreichs der merckliche Unter- ſcheid des Alters zwiſchen Sr. Majeſt. dem Koͤnig, (welcher den 15. Febr. in ſein 16. Jahr getreten, und der jungen Koͤnigin, ſo den 31. Mart. erſt das 7. Jahr ihres Alters zuruͤck geleget, mithin der Koͤnig dermahlen noch einmal ſo alt als die Jnfantin) da- zu Anlaß gegeben; alſo auch von Seiten Spaniens aus eben dem Fundament eines diſproportionirten Alters (da der Jnfant Don Carlos, ſo den 20. Jan. 1716. gebohren, erſt das 9. Jahr ſeines Alters er- reichet, die Princeßin von Beaujolois aber, ſo den 14. Decembr. 1714. geboren, bereits ins 11. Jahr ihres Alters gienge,) die Zuruͤckſchickung dieſer Prin- ceßin reſolviret ſey. Man wil aber, daß die Raiſon des Frantzoͤſiſchen Hofes, bey des Koͤnigs oͤfters zu- ſtoſſenden Unpaͤßlichkeit, die Erlangung einer bal- digen Succeßion zum Grund habe, fuͤr nachdruͤck- licher als die Spaniſche, und dieſe mehr fuͤr Re- preſſalien, als wahre Motiven der Diſſolvirung ſol- cher letztern Heyraht halten, anerwogen die Princeſ- ſin von Beaujolois nur 1. Jahr und etliche Wo- chen aͤlter als der Jnfant Don Carlos iſt. Nieder-Rhein-Strohm, den 21. April. Weil nun zu Cammerich die Spaniſche mit denen Frantzoͤſiſ. Miniſtern gar keine Gemeinſchafft mehr halten, ſo vernimt man, daß letztere mit denen Kay- ſerl. Bevollmaͤchtigten deſto mehrere Conferentzien hiel- ten. Nachdeme auch der Groß-Brittanniſche Hof einer Seits von dem Frantzoͤſiſ. Hof des den 4. Jan. 1717. errichteten Triple-Alliantz-Tractats, weilen die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_700205_1725
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_700205_1725/3
Zitationshilfe: Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 70, Hamburg, 2. Mai 1725, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_700205_1725/3>, abgerufen am 24.03.2019.