Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 71, Hamburg, 4. Mai 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

[Spaltenumbruch] haben eine so geneigte Aufnahme gefunden, daß die
zwote Auflage, die sehr viele Verbesserung erhalten
hat, und der Jugend gute Gedächtnißhülfe leisten wird,
erschienen ist. Aufgemuntert durch den Beyfall des
geehrten Publicums hat der Herr Pastor Gerken ähn-
liche Tabellen über die neue Geschichte von 1400-1700
auf Pränumeration zu 1 Mk. die zur Michaelismesse
erscheinen sollen, angekündigt, und den Pränumera-
tions-Termin bis Johannis gesetzt, bis dahin auch die
Subscription auf seine Schriften verlängert worden,
demnächst werden die Preise erhöhet werden. Diese
zwote Auflage der Tabellen ist bey Herrn Greve an
der Bleichsbrücke, in der Möllerschen Buchhandlung
um Graskeller, bey Herrn Tramburg und Rehländer
im Brodtschrangen, (bey Herrn Backhaus auf dem
alten Steinweg, Nr. 57. von 11 bis 1 und von 2 bis
4 Uhr) und bey Herrn Wolff an der St. Catharinen-
Kirche für 1 Mk. zu haben, wo auch Pränumeration
und Subscription auf die herauszugebenden Arbeiten
angenommen wird.




Anzeige eines Choral-Buchs.

Da mein bereits angekündigtes Choral-Buch zu dem
neuen Brem- und Verdischen Gesangbuch nächsten
Johannis die Presse verlassen wird; so können meine
Gönner und Freunde, die darauf subscribirt haben,
ihre Exemplare von mir in Empfang nehmen, und die
noch Vergnügen finden, zu pränumeriren, haben bis
dahin jedes Exemplar für einen Reichsthaler -- nach
Johannis aber kostet jedes Exemplar 4 Mk. Cassengeld.
Benanntes Choralbuch wird 22 Bogen stark, worinnen
sich 111 Choräle befinden werden; es kann nicht allein
zu eine jede Auflage der neuen Brem- und Verdischen --
sondern wegen die zahlreichen Melodien für Liebhaber
auch zu andern Gesangbüchern gebraucht werden, auch
habe ich es so leicht bearbeitet, daß ein jeder, der nur
etwas Kenntniß vom Generalbaß hat, es mit leichter
Mühe spielen kann, und zur bequemlichen Nothwendig-
keit habe ich die Gesänge, welche nach der Melodie:
Herr Gott dich loben wir, etc. gesungen werden, den
Text untergelegt. Bey Herr Westphal & Comp. in
Hamburg wird Pränumeration augenommen. Sollten
sich mehrere Freunde finden, die gütigst Pränumeran-
ten für mich sammlen; so gebe ich ihnen das 7te
Exemplar frey, wogegen ich mir Briefe und Gelder
postfrey ausbitte.


J. H. Olbers,   
Organist an St. Wilhadi.



Nachricht.

Zu Jedermanns Wissen zeigen wir hiemit noch ein-
mal an, daß

Bruce Reisen in Egypten, Arabien, Abyßinien
und Nubien, zur Entdeckung der Quellen des
Nils, in den Jahren 1768 bis 1773. Jn fünf
Bänden, mit Charten und vielen Kupfern.
Aus dem Englischen übersetzt von J. J. Volk-
mann, und mit Zusätzen und Anmerkungen be-
gleitet von J. F. Blumenbach, 1ster und 2ter
Band, gr. 8. Mit Churfürstl. Sächsischem
Privilegio,

wirklich unter der Presse, und mehrere Bogen davon
[Spaltenumbruch] bereits abgedruckt sind. Der 1ste und 2te Band er-
scheinen, wenn nicht schon zu Johannis, doch zur
Michaelismesse gewiß.


Weidmannsche Buchhandlung.   



Jn der Bohnschen Buchhandlung in der großen
Johannisstraße ist zu haben:
Asmus omnia sua secum portans, oder sämmtliche
Werke des Wandsbecker Bothen, 5ter Theil, 8vo.
Hamburg. 2 Mk.
Ueber den Umgang mit Menschen, von Adolph Frey-
herrn Knigge, neue vermehrte Auflage in 3 Theilen.
8vo. Hannover. 6 Mk.
Handzeichnungen nach der Natur. 8vo. Berlin.
1 Mk. 12 ßl.
Magazin von merkwürdigen neuen Reisebeschreibungen
aus fremden Sprachen übersetzt, und mit Anmer-
kungen begleitet von J. R. Forster. 1ster Band mit
Kupfern, gr. 8vo. Berlin. 5 Mk. 8 ßl.



Es sollen die zum Nachlaß des verstorbenen Königl. Preußi-
schen Oersten, Herrn von Quintus, gehörige Sammlungen:
1) Ein vollständiges Münz-Cabinet von Originalien, goldener,
silberner und bronze Münzen, der Macedonischen und Astati-
schen Könige, der alten Römischen Familien und Kayser, in
der vollständigen Zeitordnung. 2) Eine Sammlung gutes
Gemählde berühmter Mahler, worunter 6 große und schöne
Galleriestücke sind. 3) Eine Sammlung von Antiquen-
Statüen, Büsten, silbernen und andern Medaillen; auch
Abdrücke des Herrn Lipperts, und andere in großen Quanti-
täten, verkauft werden. Die Auction soll Ende Septembers
in Berlin geschehen. Jedoch stehet jedem frey, auch vorher
sein Gebot zu thun, und kann man sich dieserhalb bey dem
immediaten bestellten Vormund, dem Herrn Landrath von
der Lieppen, zu Blanckenfelde bey Berlin, oder bey dem ge-
heimen Rath Troschel in Berlin, in dessen Hause diese Samm-
lungen zu sehen sind, melden, auch die gedruckten Verzeichnisse
mitgetheilt erhalten. Das Münz-Cabinet aber wird nur im
ganzen verkauft.




Wir Bürgermeister und Rath der Stadt Stade fügen hiemit
zu wissen:

Nachdem des weyl. Achtmann Stöhren hinterlassene Wittwe
uns angezeiget, wie sie ihrer Tochter, Catharina Stöhren,
ihre zwischen des Uhrmachers Meyers Ehefrauen und des
Everfahrers Deden Häusern, auf der Häckerstraße belegene
Gebäude überlassen, und es nöthig finde, alle diejenigen,
welche sowol hieran, als auch aus der von ihrem Ehemanne
geführten, von ihr aber nachher fortgesetzten Handlung einige
Forderungen machten, öffentlich vorladen zu lassen, und des
Endes um gewöhnliche edictales cum termino ad publicandam
sententiam praeclusivam
gebeten, diesem Gesuche auch deserirt
worden:

So citiren, heischen und laden Wir Bürgermeister und Rath
der Stadt Stade alle und jede, welche an den Stöhrenschen
Gebäuden, und aus der genannten Handlung herrührende
Forderungen machen oder machen zu können vermeynen,
peremtorle dergestalt, und also, daß sie in nachstehenden
dreyen Terminen, als den 28sten dieses, den 12ten, und
endlich den 26sten May a. c. des Morgens 10 Uhr, vor hiesi-
ger Gerichtsstube in Person, oder durch genugsam instruirte
Gevollmächtigte, unausbleiblich erscheinen, ihre Ansprüche und
Prätensiones specisice anzeigen, und ad Protocollum verzeich-
nen lassen, unter der ausdrücklichen Verwarnung, daß alle,
welche sich in beregten Terminen und vor Abgabe eines
Präclusiv-Erkenntnisses, als zu dessen Eröffnung Terminus auf
den 29sten May a. c. des Morgens um 10 Uhr, vor hiesiger
Gerichtsstube anberahmet wird, nicht gemeldet haben, nicht
weiter gehöret, sondern ihnen ein ewiges Stillschweigen auf-
erleget werden solle. Wornach alle, die es angehet, sich zu
achten haben. Geben unterm gewöhnlichen Stadtsignet und
des Secretarii Unterschrift.


G. E. C[]mmann, Secretair.
[Ende Spaltensatz]

[Spaltenumbruch] haben eine ſo geneigte Aufnahme gefunden, daß die
zwote Auflage, die ſehr viele Verbeſſerung erhalten
hat, und der Jugend gute Gedaͤchtnißhuͤlfe leiſten wird,
erſchienen iſt. Aufgemuntert durch den Beyfall des
geehrten Publicums hat der Herr Paſtor Gerken aͤhn-
liche Tabellen uͤber die neue Geſchichte von 1400-1700
auf Praͤnumeration zu 1 Mk. die zur Michaelismeſſe
erſcheinen ſollen, angekuͤndigt, und den Praͤnumera-
tions-Termin bis Johannis geſetzt, bis dahin auch die
Subſcription auf ſeine Schriften verlaͤngert worden,
demnaͤchſt werden die Preiſe erhoͤhet werden. Dieſe
zwote Auflage der Tabellen iſt bey Herrn Greve an
der Bleichsbruͤcke, in der Moͤllerſchen Buchhandlung
um Graskeller, bey Herrn Tramburg und Rehlaͤnder
im Brodtſchrangen, (bey Herrn Backhaus auf dem
alten Steinweg, Nr. 57. von 11 bis 1 und von 2 bis
4 Uhr) und bey Herrn Wolff an der St. Catharinen-
Kirche fuͤr 1 Mk. zu haben, wo auch Praͤnumeration
und Subſcription auf die herauszugebenden Arbeiten
angenommen wird.




Anzeige eines Choral-Buchs.

Da mein bereits angekuͤndigtes Choral-Buch zu dem
neuen Brem- und Verdiſchen Geſangbuch naͤchſten
Johannis die Preſſe verlaſſen wird; ſo koͤnnen meine
Goͤnner und Freunde, die darauf ſubſcribirt haben,
ihre Exemplare von mir in Empfang nehmen, und die
noch Vergnuͤgen finden, zu praͤnumeriren, haben bis
dahin jedes Exemplar fuͤr einen Reichsthaler — nach
Johannis aber koſtet jedes Exemplar 4 Mk. Caſſengeld.
Benanntes Choralbuch wird 22 Bogen ſtark, worinnen
ſich 111 Choraͤle befinden werden; es kann nicht allein
zu eine jede Auflage der neuen Brem- und Verdiſchen —
ſondern wegen die zahlreichen Melodien fuͤr Liebhaber
auch zu andern Geſangbuͤchern gebraucht werden, auch
habe ich es ſo leicht bearbeitet, daß ein jeder, der nur
etwas Kenntniß vom Generalbaß hat, es mit leichter
Muͤhe ſpielen kann, und zur bequemlichen Nothwendig-
keit habe ich die Geſaͤnge, welche nach der Melodie:
Herr Gott dich loben wir, ꝛc. geſungen werden, den
Text untergelegt. Bey Herr Weſtphal & Comp. in
Hamburg wird Praͤnumeration augenommen. Sollten
ſich mehrere Freunde finden, die guͤtigſt Praͤnumeran-
ten fuͤr mich ſammlen; ſo gebe ich ihnen das 7te
Exemplar frey, wogegen ich mir Briefe und Gelder
poſtfrey ausbitte.


J. H. Olbers,   
Organiſt an St. Wilhadi.



Nachricht.

Zu Jedermanns Wiſſen zeigen wir hiemit noch ein-
mal an, daß

Bruce Reiſen in Egypten, Arabien, Abyßinien
und Nubien, zur Entdeckung der Quellen des
Nils, in den Jahren 1768 bis 1773. Jn fuͤnf
Baͤnden, mit Charten und vielen Kupfern.
Aus dem Engliſchen uͤberſetzt von J. J. Volk-
mann, und mit Zuſaͤtzen und Anmerkungen be-
gleitet von J. F. Blumenbach, 1ſter und 2ter
Band, gr. 8. Mit Churfuͤrſtl. Saͤchſiſchem
Privilegio,

wirklich unter der Preſſe, und mehrere Bogen davon
[Spaltenumbruch] bereits abgedruckt ſind. Der 1ſte und 2te Band er-
ſcheinen, wenn nicht ſchon zu Johannis, doch zur
Michaelismeſſe gewiß.


Weidmannſche Buchhandlung.   



Jn der Bohnſchen Buchhandlung in der großen
Johannisſtraße iſt zu haben:
Asmus omnia ſua ſecum portans, oder ſaͤmmtliche
Werke des Wandsbecker Bothen, 5ter Theil, 8vo.
Hamburg. 2 Mk.
Ueber den Umgang mit Menſchen, von Adolph Frey-
herrn Knigge, neue vermehrte Auflage in 3 Theilen.
8vo. Hannover. 6 Mk.
Handzeichnungen nach der Natur. 8vo. Berlin.
1 Mk. 12 ßl.
Magazin von merkwuͤrdigen neuen Reiſebeſchreibungen
aus fremden Sprachen uͤberſetzt, und mit Anmer-
kungen begleitet von J. R. Forſter. 1ſter Band mit
Kupfern, gr. 8vo. Berlin. 5 Mk. 8 ßl.



Es ſollen die zum Nachlaß des verſtorbenen Königl. Preußi-
ſchen Oerſten, Herrn von Quintus, gehörige Sammlungen:
1) Ein vollſtändiges Münz-Cabinet von Originalien, goldener,
ſilberner und bronze Münzen, der Macedoniſchen und Aſtati-
ſchen Könige, der alten Römiſchen Familien und Kayſer, in
der vollſtändigen Zeitordnung. 2) Eine Sammlung gutes
Gemählde berühmter Mahler, worunter 6 große und ſchöne
Gallerieſtücke ſind. 3) Eine Sammlung von Antiquen-
Statüen, Büſten, ſilbernen und andern Medaillen; auch
Abdrücke des Herrn Lipperts, und andere in großen Quanti-
täten, verkauft werden. Die Auction ſoll Ende Septembers
in Berlin geſchehen. Jedoch ſtehet jedem frey, auch vorher
ſein Gebot zu thun, und kann man ſich dieſerhalb bey dem
immediaten beſtellten Vormund, dem Herrn Landrath von
der Lieppen, zu Blanckenfelde bey Berlin, oder bey dem ge-
heimen Rath Troſchel in Berlin, in deſſen Hauſe dieſe Samm-
lungen zu ſehen ſind, melden, auch die gedruckten Verzeichniſſe
mitgetheilt erhalten. Das Münz-Cabinet aber wird nur im
ganzen verkauft.




Wir Bürgermeiſter und Rath der Stadt Stade fügen hiemit
zu wiſſen:

Nachdem des weyl. Achtmann Stöhren hinterlaſſene Wittwe
uns angezeiget, wie ſie ihrer Tochter, Catharina Stöhren,
ihre zwiſchen des Uhrmachers Meyers Ehefrauen und des
Everfahrers Deden Häuſern, auf der Häckerſtraße belegene
Gebäude überlaſſen, und es nöthig finde, alle diejenigen,
welche ſowol hieran, als auch aus der von ihrem Ehemanne
geführten, von ihr aber nachher fortgeſetzten Handlung einige
Forderungen machten, öffentlich vorladen zu laſſen, und des
Endes um gewöhnliche edictales cum termino ad publicandam
ſententiam præcluſivam
gebeten, dieſem Geſuche auch deſerirt
worden:

So citiren, heiſchen und laden Wir Bürgermeiſter und Rath
der Stadt Stade alle und jede, welche an den Stöhrenſchen
Gebäuden, und aus der genannten Handlung herrührende
Forderungen machen oder machen zu können vermeynen,
peremtorle dergeſtalt, und alſo, daß ſie in nachſtehenden
dreyen Terminen, als den 28ſten dieſes, den 12ten, und
endlich den 26ſten May a. c. des Morgens 10 Uhr, vor hieſi-
ger Gerichtsſtube in Perſon, oder durch genugſam inſtruirte
Gevollmächtigte, unausbleiblich erſcheinen, ihre Anſprüche und
Prätenſiones ſpeciſice anzeigen, und ad Protocollum verzeich-
nen laſſen, unter der ausdrücklichen Verwarnung, daß alle,
welche ſich in beregten Terminen und vor Abgabe eines
Präcluſiv-Erkenntniſſes, als zu deſſen Eröffnung Terminus auf
den 29ſten May a. c. des Morgens um 10 Uhr, vor hieſiger
Gerichtsſtube anberahmet wird, nicht gemeldet haben, nicht
weiter gehöret, ſondern ihnen ein ewiges Stillſchweigen auf-
erleget werden ſolle. Wornach alle, die es angehet, ſich zu
achten haben. Geben unterm gewöhnlichen Stadtſignet und
des Secretarii Unterſchrift.


G. E. C[]mmann, Secretair.
[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="jFeuilleton">
              <div type="jArticle">
                <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/><cb/>
haben eine &#x017F;o geneigte Aufnahme gefunden, daß
                                         die<lb/><hi rendition="#fr">zwote Auflage,</hi> die
                                     &#x017F;ehr viele Verbe&#x017F;&#x017F;erung erhalten<lb/>
hat,
                                     und der Jugend gute Geda&#x0364;chtnißhu&#x0364;lfe
                                     lei&#x017F;ten wird,<lb/>
er&#x017F;chienen i&#x017F;t.
                                     Aufgemuntert durch den Beyfall des<lb/>
geehrten Publicums hat
                                     der Herr Pa&#x017F;tor <hi rendition="#fr">Gerken</hi> a&#x0364;hn-<lb/>
liche Tabellen u&#x0364;ber die neue
                                     Ge&#x017F;chichte von 1400-1700<lb/>
auf Pra&#x0364;numeration zu
                                     1 Mk. die zur Michaelisme&#x017F;&#x017F;e<lb/>
er&#x017F;cheinen
                                     &#x017F;ollen, angeku&#x0364;ndigt, und den
                                     Pra&#x0364;numera-<lb/>
tions-Termin bis Johannis ge&#x017F;etzt,
                                     bis dahin auch die<lb/>
Sub&#x017F;cription auf &#x017F;eine
                                     Schriften verla&#x0364;ngert
                                     worden,<lb/>
demna&#x0364;ch&#x017F;t werden die Prei&#x017F;e
                                     erho&#x0364;het werden. Die&#x017F;e<lb/>
zwote Auflage der
                                     Tabellen i&#x017F;t bey Herrn <hi rendition="#fr">Greve</hi> an<lb/>
der Bleichsbru&#x0364;cke, in der <hi rendition="#fr">Mo&#x0364;ller&#x017F;chen</hi> Buchhandlung<lb/>
um
                                     Graskeller, bey Herrn <hi rendition="#fr">Tramburg</hi> und <hi rendition="#fr">Rehla&#x0364;nder</hi><lb/>
im
                                     Brodt&#x017F;chrangen, (bey Herrn <hi rendition="#fr">Backhaus</hi> auf dem<lb/>
alten Steinweg, Nr. 57. von 11
                                     bis 1 und von 2 bis<lb/>
4 Uhr) und bey Herrn <hi rendition="#fr">Wolff</hi> an der St. Catharinen-<lb/>
Kirche fu&#x0364;r 1
                                     Mk. zu haben, wo auch Pra&#x0364;numeration<lb/>
und
                                     Sub&#x017F;cription auf die herauszugebenden
                                     Arbeiten<lb/>
angenommen wird.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div type="jAnnouncements">
              <div type="jAn">
                <head> <hi rendition="#c #fr">Anzeige eines Choral-Buchs.</hi> </head><lb/>
                <p>Da mein bereits angeku&#x0364;ndigtes Choral-Buch zu dem<lb/>
neuen Brem- und
                                     Verdi&#x017F;chen Ge&#x017F;angbuch
                                     na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Johannis die Pre&#x017F;&#x017F;e
                                     verla&#x017F;&#x017F;en wird; &#x017F;o ko&#x0364;nnen
                                     meine<lb/>
Go&#x0364;nner und Freunde, die darauf
                                     &#x017F;ub&#x017F;cribirt haben,<lb/>
ihre Exemplare von mir in
                                     Empfang nehmen, und die<lb/>
noch Vergnu&#x0364;gen finden, zu
                                     pra&#x0364;numeriren, haben bis<lb/>
dahin jedes Exemplar
                                     fu&#x0364;r einen Reichsthaler &#x2014; nach<lb/>
Johannis aber
                                     ko&#x017F;tet jedes Exemplar 4 Mk.
                                     Ca&#x017F;&#x017F;engeld.<lb/>
Benanntes Choralbuch wird 22 Bogen
                                     &#x017F;tark, worinnen<lb/>
&#x017F;ich 111 Chora&#x0364;le
                                     befinden werden; es kann nicht allein<lb/>
zu eine jede Auflage
                                     der neuen Brem- und Verdi&#x017F;chen
                                     &#x2014;<lb/>
&#x017F;ondern wegen die zahlreichen Melodien
                                     fu&#x0364;r Liebhaber<lb/>
auch zu andern
                                     Ge&#x017F;angbu&#x0364;chern gebraucht werden, auch<lb/>
habe ich
                                     es &#x017F;o leicht bearbeitet, daß ein jeder, der nur<lb/>
etwas
                                     Kenntniß vom Generalbaß hat, es mit leichter<lb/>
Mu&#x0364;he
                                     &#x017F;pielen kann, und zur bequemlichen Nothwendig-<lb/>
keit
                                     habe ich die Ge&#x017F;a&#x0364;nge, welche nach der
                                     Melodie:<lb/>
Herr Gott dich loben wir, &#xA75B;c.
                                     ge&#x017F;ungen werden, den<lb/>
Text untergelegt. Bey Herr <hi rendition="#fr">We&#x017F;tphal</hi> &amp; <hi rendition="#aq">Comp.</hi> in<lb/>
Hamburg wird
                                     Pra&#x0364;numeration augenommen. Sollten<lb/>
&#x017F;ich
                                     mehrere Freunde finden, die gu&#x0364;tig&#x017F;t
                                     Pra&#x0364;numeran-<lb/>
ten fu&#x0364;r mich &#x017F;ammlen;
                                     &#x017F;o gebe ich ihnen das 7te<lb/>
Exemplar frey, wogegen ich
                                     mir Briefe und Gelder<lb/>
po&#x017F;tfrey ausbitte.</p>
                <closer>
                  <dateline> Stade, den 29&#x017F;ten April
                         1790.</dateline><lb/>
                  <signed> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#fr">J. H.
                             Olbers,<space dim="horizontal"/><lb/>
Organi&#x017F;t an St. Wilhadi.</hi> </hi> </signed>
                </closer>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <head> <hi rendition="#c #fr">Nachricht.</hi> </head><lb/>
                <p>Zu <hi rendition="#fr">Jedermanns</hi> Wi&#x017F;&#x017F;en zeigen wir hiemit
                         noch ein-<lb/>
mal an, daß</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Bruce Rei&#x017F;en in Egypten,
                                 Arabien, Abyßinien<lb/>
und Nubien, zur Entdeckung der Quellen
                                 des<lb/>
Nils, in den Jahren 1768 bis 1773. Jn
                                 fu&#x0364;nf<lb/>
Ba&#x0364;nden, mit Charten und vielen
                                 Kupfern.<lb/>
Aus dem Engli&#x017F;chen u&#x0364;ber&#x017F;etzt von
                                 J. J. Volk-<lb/>
mann, und mit Zu&#x017F;a&#x0364;tzen und
                                 Anmerkungen be-<lb/>
gleitet von J. F. Blumenbach, 1&#x017F;ter und
                                 2ter<lb/>
Band, gr. 8. Mit Churfu&#x0364;r&#x017F;tl.
                                 Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chem<lb/>
Privilegio,</hi> </hi> </p><lb/>
                <p>wirklich unter der Pre&#x017F;&#x017F;e, und mehrere Bogen
                                     davon<lb/><cb/>
bereits abgedruckt &#x017F;ind. Der 1&#x017F;te
                                     und 2te Band er-<lb/>
&#x017F;cheinen, wenn nicht &#x017F;chon zu
                                     Johannis, doch zur<lb/>
Michaelisme&#x017F;&#x017F;e gewiß.</p>
                <closer>
                  <dateline> Leipzig, im April 1790.</dateline><lb/>
                  <signed> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#fr">Weidmann&#x017F;che
                                 Buchhandlung.<space dim="horizontal"/></hi> </hi> </signed>
                </closer>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <head> <hi rendition="#c">Jn der <hi rendition="#fr">Bohn&#x017F;chen</hi> Buchhandlung in der
                         großen<lb/>
Johannis&#x017F;traße i&#x017F;t zu haben:</hi> </head><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#aq">Asmus omnia &#x017F;ua &#x017F;ecum portans,</hi> oder &#x017F;a&#x0364;mmtliche<lb/>
Werke des Wandsbecker Bothen, 5ter
                             Theil, 8vo.<lb/>
Hamburg. 2 Mk.</item><lb/>
                  <item>Ueber den Umgang mit Men&#x017F;chen, von <hi rendition="#fr">Adolph</hi> Frey-<lb/>
herrn <hi rendition="#fr">Knigge,</hi> neue
                             vermehrte Auflage in 3 Theilen.<lb/>
8vo. Hannover. 6 Mk.</item><lb/>
                  <item>Handzeichnungen nach der Natur. 8vo. Berlin.<lb/>
1 Mk. 12 ßl.</item><lb/>
                  <item>Magazin von merkwu&#x0364;rdigen neuen
                             Rei&#x017F;ebe&#x017F;chreibungen<lb/>
aus fremden Sprachen
                             u&#x0364;ber&#x017F;etzt, und mit Anmer-<lb/>
kungen begleitet von J. R.
                             For&#x017F;ter. 1&#x017F;ter Band mit<lb/>
Kupfern, gr. 8vo. Berlin. 5
                             Mk. 8 ßl.</item>
                </list>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <p> <hi rendition="#fr">Es &#x017F;ollen die zum Nachlaß des
                                         ver&#x017F;torbenen Königl. Preußi-<lb/>
&#x017F;chen
                                         Oer&#x017F;ten, Herrn von Quintus, gehörige
                                         Sammlungen:<lb/>
1) Ein voll&#x017F;tändiges Münz-Cabinet von
                                         Originalien, goldener,<lb/>
&#x017F;ilberner und bronze
                                         Münzen, der Macedoni&#x017F;chen und
                                         A&#x017F;tati-<lb/>
&#x017F;chen Könige, der alten
                                         Römi&#x017F;chen Familien und Kay&#x017F;er, in<lb/>
der
                                         voll&#x017F;tändigen Zeitordnung. 2) Eine Sammlung
                                         gutes<lb/>
Gemählde berühmter Mahler, worunter 6 große und
                                         &#x017F;chöne<lb/>
Gallerie&#x017F;tücke &#x017F;ind. 3) Eine
                                         Sammlung von Antiquen-<lb/>
Statüen, Bü&#x017F;ten,
                                         &#x017F;ilbernen und andern Medaillen; auch<lb/>
Abdrücke des
                                         Herrn Lipperts, und andere in großen Quanti-<lb/>
täten,
                                         verkauft werden. Die Auction &#x017F;oll Ende
                                         Septembers<lb/>
in Berlin ge&#x017F;chehen. Jedoch
                                         &#x017F;tehet jedem frey, auch vorher<lb/>
&#x017F;ein Gebot
                                         zu thun, und kann man &#x017F;ich die&#x017F;erhalb bey
                                         dem<lb/>
immediaten be&#x017F;tellten Vormund, dem Herrn
                                         Landrath von<lb/>
der Lieppen, zu Blanckenfelde bey Berlin,
                                         oder bey dem ge-<lb/>
heimen Rath Tro&#x017F;chel in Berlin,
                                         in de&#x017F;&#x017F;en Hau&#x017F;e die&#x017F;e
                                         Samm-<lb/>
lungen zu &#x017F;ehen &#x017F;ind, melden, auch
                                         die gedruckten Verzeichni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
mitgetheilt
                                         erhalten. Das Münz-Cabinet aber wird nur im<lb/>
ganzen
                                         verkauft.</hi> </p>
                <closer>
                  <dateline> <hi rendition="#fr"> Berlin, den 12ten
                                             März 1790.</hi> </dateline>
                </closer>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <p> <hi rendition="#fr">Wir Bürgermei&#x017F;ter und Rath der
                                         Stadt Stade fügen hiemit<lb/>
zu
                                         wi&#x017F;&#x017F;en:</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Nachdem des weyl. Achtmann Stöhren
                                         hinterla&#x017F;&#x017F;ene Wittwe<lb/>
uns angezeiget, wie
                                         &#x017F;ie ihrer Tochter, Catharina Stöhren,<lb/>
ihre
                                         zwi&#x017F;chen des Uhrmachers Meyers Ehefrauen und
                                         des<lb/>
Everfahrers Deden Häu&#x017F;ern, auf der
                                         Häcker&#x017F;traße belegene<lb/>
Gebäude
                                         überla&#x017F;&#x017F;en, und es nöthig finde, alle
                                         diejenigen,<lb/>
welche &#x017F;owol hieran, als auch aus der
                                         von ihrem Ehemanne<lb/>
geführten, von ihr aber nachher
                                         fortge&#x017F;etzten Handlung einige<lb/>
Forderungen
                                         machten, öffentlich vorladen zu la&#x017F;&#x017F;en, und
                                         des<lb/>
Endes um gewöhnliche <hi rendition="#aq">edictales
                                             cum termino ad publicandam<lb/>
&#x017F;ententiam
                                             præclu&#x017F;ivam</hi> gebeten, die&#x017F;em
                                         Ge&#x017F;uche auch de&#x017F;erirt<lb/>
worden:</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">So citiren, hei&#x017F;chen und laden Wir
                                         Bürgermei&#x017F;ter und Rath<lb/>
der Stadt Stade alle und
                                         jede, welche an den Stöhren&#x017F;chen<lb/>
Gebäuden, und
                                         aus der genannten Handlung herrührende<lb/>
Forderungen
                                         machen oder machen zu können vermeynen,<lb/><hi rendition="#aq">peremtorle</hi> derge&#x017F;talt, und
                                         al&#x017F;o, daß &#x017F;ie in
                                         nach&#x017F;tehenden<lb/>
dreyen Terminen, als den
                                         28&#x017F;ten die&#x017F;es, den 12ten, und<lb/>
endlich den
                                         26&#x017F;ten May <hi rendition="#aq">a. c.</hi> des Morgens
                                         10 Uhr, vor hie&#x017F;i-<lb/>
ger Gerichts&#x017F;tube in
                                         Per&#x017F;on, oder durch genug&#x017F;am
                                         in&#x017F;truirte<lb/>
Gevollmächtigte, unausbleiblich
                                         er&#x017F;cheinen, ihre An&#x017F;prüche
                                         und<lb/>
Präten&#x017F;iones <hi rendition="#aq">&#x017F;peci&#x017F;ice</hi> anzeigen, und <hi rendition="#aq">ad Protocollum</hi> verzeich-<lb/>
nen
                                         la&#x017F;&#x017F;en, unter der ausdrücklichen Verwarnung,
                                         daß alle,<lb/>
welche &#x017F;ich in beregten Terminen und
                                         vor Abgabe
                                         eines<lb/>
Präclu&#x017F;iv-Erkenntni&#x017F;&#x017F;es, als
                                         zu de&#x017F;&#x017F;en Eröffnung <hi rendition="#aq">Terminus</hi> auf<lb/>
den 29&#x017F;ten May <hi rendition="#aq">a. c.</hi> des Morgens um 10 Uhr, vor
                                         hie&#x017F;iger<lb/>
Gerichts&#x017F;tube anberahmet wird,
                                         nicht gemeldet haben, nicht<lb/>
weiter gehöret,
                                         &#x017F;ondern ihnen ein ewiges Still&#x017F;chweigen
                                         auf-<lb/>
erleget werden &#x017F;olle. Wornach alle, die es
                                         angehet, &#x017F;ich zu<lb/>
achten haben. Geben unterm
                                         gewöhnlichen Stadt&#x017F;ignet und<lb/>
des Secretarii
                                         Unter&#x017F;chrift. </hi> </p>
                <closer>
                  <dateline> <hi rendition="#fr"> Stade, den 15ten April
                                             1790.</hi> </dateline><lb/>
                  <signed> <hi rendition="#right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">G. E. C<gap reason=" illegible"/>mmann,</hi></hi> Secretair.</hi> </signed>
                </closer>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
      <cb type="end"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] haben eine ſo geneigte Aufnahme gefunden, daß die zwote Auflage, die ſehr viele Verbeſſerung erhalten hat, und der Jugend gute Gedaͤchtnißhuͤlfe leiſten wird, erſchienen iſt. Aufgemuntert durch den Beyfall des geehrten Publicums hat der Herr Paſtor Gerken aͤhn- liche Tabellen uͤber die neue Geſchichte von 1400-1700 auf Praͤnumeration zu 1 Mk. die zur Michaelismeſſe erſcheinen ſollen, angekuͤndigt, und den Praͤnumera- tions-Termin bis Johannis geſetzt, bis dahin auch die Subſcription auf ſeine Schriften verlaͤngert worden, demnaͤchſt werden die Preiſe erhoͤhet werden. Dieſe zwote Auflage der Tabellen iſt bey Herrn Greve an der Bleichsbruͤcke, in der Moͤllerſchen Buchhandlung um Graskeller, bey Herrn Tramburg und Rehlaͤnder im Brodtſchrangen, (bey Herrn Backhaus auf dem alten Steinweg, Nr. 57. von 11 bis 1 und von 2 bis 4 Uhr) und bey Herrn Wolff an der St. Catharinen- Kirche fuͤr 1 Mk. zu haben, wo auch Praͤnumeration und Subſcription auf die herauszugebenden Arbeiten angenommen wird. Anzeige eines Choral-Buchs. Da mein bereits angekuͤndigtes Choral-Buch zu dem neuen Brem- und Verdiſchen Geſangbuch naͤchſten Johannis die Preſſe verlaſſen wird; ſo koͤnnen meine Goͤnner und Freunde, die darauf ſubſcribirt haben, ihre Exemplare von mir in Empfang nehmen, und die noch Vergnuͤgen finden, zu praͤnumeriren, haben bis dahin jedes Exemplar fuͤr einen Reichsthaler — nach Johannis aber koſtet jedes Exemplar 4 Mk. Caſſengeld. Benanntes Choralbuch wird 22 Bogen ſtark, worinnen ſich 111 Choraͤle befinden werden; es kann nicht allein zu eine jede Auflage der neuen Brem- und Verdiſchen — ſondern wegen die zahlreichen Melodien fuͤr Liebhaber auch zu andern Geſangbuͤchern gebraucht werden, auch habe ich es ſo leicht bearbeitet, daß ein jeder, der nur etwas Kenntniß vom Generalbaß hat, es mit leichter Muͤhe ſpielen kann, und zur bequemlichen Nothwendig- keit habe ich die Geſaͤnge, welche nach der Melodie: Herr Gott dich loben wir, ꝛc. geſungen werden, den Text untergelegt. Bey Herr Weſtphal & Comp. in Hamburg wird Praͤnumeration augenommen. Sollten ſich mehrere Freunde finden, die guͤtigſt Praͤnumeran- ten fuͤr mich ſammlen; ſo gebe ich ihnen das 7te Exemplar frey, wogegen ich mir Briefe und Gelder poſtfrey ausbitte. Stade, den 29ſten April 1790. J. H. Olbers, Organiſt an St. Wilhadi. Nachricht. Zu Jedermanns Wiſſen zeigen wir hiemit noch ein- mal an, daß Bruce Reiſen in Egypten, Arabien, Abyßinien und Nubien, zur Entdeckung der Quellen des Nils, in den Jahren 1768 bis 1773. Jn fuͤnf Baͤnden, mit Charten und vielen Kupfern. Aus dem Engliſchen uͤberſetzt von J. J. Volk- mann, und mit Zuſaͤtzen und Anmerkungen be- gleitet von J. F. Blumenbach, 1ſter und 2ter Band, gr. 8. Mit Churfuͤrſtl. Saͤchſiſchem Privilegio, wirklich unter der Preſſe, und mehrere Bogen davon bereits abgedruckt ſind. Der 1ſte und 2te Band er- ſcheinen, wenn nicht ſchon zu Johannis, doch zur Michaelismeſſe gewiß. Leipzig, im April 1790. Weidmannſche Buchhandlung. Jn der Bohnſchen Buchhandlung in der großen Johannisſtraße iſt zu haben: Asmus omnia ſua ſecum portans, oder ſaͤmmtliche Werke des Wandsbecker Bothen, 5ter Theil, 8vo. Hamburg. 2 Mk. Ueber den Umgang mit Menſchen, von Adolph Frey- herrn Knigge, neue vermehrte Auflage in 3 Theilen. 8vo. Hannover. 6 Mk. Handzeichnungen nach der Natur. 8vo. Berlin. 1 Mk. 12 ßl. Magazin von merkwuͤrdigen neuen Reiſebeſchreibungen aus fremden Sprachen uͤberſetzt, und mit Anmer- kungen begleitet von J. R. Forſter. 1ſter Band mit Kupfern, gr. 8vo. Berlin. 5 Mk. 8 ßl. Es ſollen die zum Nachlaß des verſtorbenen Königl. Preußi- ſchen Oerſten, Herrn von Quintus, gehörige Sammlungen: 1) Ein vollſtändiges Münz-Cabinet von Originalien, goldener, ſilberner und bronze Münzen, der Macedoniſchen und Aſtati- ſchen Könige, der alten Römiſchen Familien und Kayſer, in der vollſtändigen Zeitordnung. 2) Eine Sammlung gutes Gemählde berühmter Mahler, worunter 6 große und ſchöne Gallerieſtücke ſind. 3) Eine Sammlung von Antiquen- Statüen, Büſten, ſilbernen und andern Medaillen; auch Abdrücke des Herrn Lipperts, und andere in großen Quanti- täten, verkauft werden. Die Auction ſoll Ende Septembers in Berlin geſchehen. Jedoch ſtehet jedem frey, auch vorher ſein Gebot zu thun, und kann man ſich dieſerhalb bey dem immediaten beſtellten Vormund, dem Herrn Landrath von der Lieppen, zu Blanckenfelde bey Berlin, oder bey dem ge- heimen Rath Troſchel in Berlin, in deſſen Hauſe dieſe Samm- lungen zu ſehen ſind, melden, auch die gedruckten Verzeichniſſe mitgetheilt erhalten. Das Münz-Cabinet aber wird nur im ganzen verkauft. Berlin, den 12ten März 1790. Wir Bürgermeiſter und Rath der Stadt Stade fügen hiemit zu wiſſen: Nachdem des weyl. Achtmann Stöhren hinterlaſſene Wittwe uns angezeiget, wie ſie ihrer Tochter, Catharina Stöhren, ihre zwiſchen des Uhrmachers Meyers Ehefrauen und des Everfahrers Deden Häuſern, auf der Häckerſtraße belegene Gebäude überlaſſen, und es nöthig finde, alle diejenigen, welche ſowol hieran, als auch aus der von ihrem Ehemanne geführten, von ihr aber nachher fortgeſetzten Handlung einige Forderungen machten, öffentlich vorladen zu laſſen, und des Endes um gewöhnliche edictales cum termino ad publicandam ſententiam præcluſivam gebeten, dieſem Geſuche auch deſerirt worden: So citiren, heiſchen und laden Wir Bürgermeiſter und Rath der Stadt Stade alle und jede, welche an den Stöhrenſchen Gebäuden, und aus der genannten Handlung herrührende Forderungen machen oder machen zu können vermeynen, peremtorle dergeſtalt, und alſo, daß ſie in nachſtehenden dreyen Terminen, als den 28ſten dieſes, den 12ten, und endlich den 26ſten May a. c. des Morgens 10 Uhr, vor hieſi- ger Gerichtsſtube in Perſon, oder durch genugſam inſtruirte Gevollmächtigte, unausbleiblich erſcheinen, ihre Anſprüche und Prätenſiones ſpeciſice anzeigen, und ad Protocollum verzeich- nen laſſen, unter der ausdrücklichen Verwarnung, daß alle, welche ſich in beregten Terminen und vor Abgabe eines Präcluſiv-Erkenntniſſes, als zu deſſen Eröffnung Terminus auf den 29ſten May a. c. des Morgens um 10 Uhr, vor hieſiger Gerichtsſtube anberahmet wird, nicht gemeldet haben, nicht weiter gehöret, ſondern ihnen ein ewiges Stillſchweigen auf- erleget werden ſolle. Wornach alle, die es angehet, ſich zu achten haben. Geben unterm gewöhnlichen Stadtſignet und des Secretarii Unterſchrift. Stade, den 15ten April 1790. G. E. C_ mmann, Secretair.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_710405_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_710405_1790/6
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 71, Hamburg, 4. Mai 1790, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_710405_1790/6>, abgerufen am 02.12.2020.