Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 72, Hamburg, 5. Mai 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Gonverneur von Hertzogen-Busch, hat den Hrn. Pe-
ter von Ekeran, Lieutenant im Regiment Guardes
zu Fuß, zum Commendanten des Forts Jsabelle, als ge-
hörig unter vorbesagtes Gouvernement, verordnet.
Es sol der Frantzösische Gesandte in neulicher Con-
ferentz mit denen vornehmsten Herren von hiesiger
Regierung, zu vernehmen gegeben haben, was massen
seinem Könige sehr lieb seyn würde, wenn Jh. Hoch-
mög. Dero Ambassadeur zu Madrit befehlen wolten,
denen Spanischen Ministris begreiflich zu machen,
von welcher Consequence es für die Glieder der Qua-
druple Alliantze und aller bey der Conservation des
Utrechtischen Friedens intereßirten Puissances, in-
sonderheit aber für den König Philippum selbst, als den
Haupt-Jnteressenten, indem er dadurch die Spanis.
Monarchie überkommen, seyn dürfte, den Camerich-
schen Congreß abzubrechen, auf welchem man doch
die letzte Hand an alle Renuntiationes und Garan-
tien zur Sicherheit obiger Tractaten dienenden Mit-
tel legen solte, weil sonst darinnen nichts beständig
und dauerhaft seyn würde, massen es in des Kaysers,
der Cron Engelland und der andern Puissancen
Machten stünde, den Krieg nach Belieben wieder an-
zufangen, so lange deren annoch unerörterte Präten-
siones durch Renuncirung und andere peremtorische
Actus, welche man itzo zu Cambray betrieben, nicht
versiegelt wären. Hierauf wäre gedachtem Ambas-
sadeur zur Antwort gegeben worden, daß man hie-
von in völliger Versammlung referiren wolte, und
nicht zweifelte, daß Jhro Hochmögenden, welche
nichts so sehr als die Ruhe in Europa zu Herzen
nehmen, ihrem Ambassadeur in Spanien das Vor-
geschlagene auftragen würden, sintemahl die Sorg-
falt derer Hrn. General-Staaten für die Mainte-
nirung der Quadruple-Allianz und des allgemeinen
Friedens, von Sr. Catholischen Majestät nicht übel
aufgenommen werden könte. Die Nachrichten aus
Madrit wollen beständig confirmiren, daß der Spa-
nische Hof die Zurücksendung der Spanischen Jn-
fantin nach Madrit äusserst ressentire, und daß diese
Affaire wohl zu ein- und andern grossen Verände-
rungen in den zeitherigen politischen Affairen Anlaß
geben dörffte, gestallt man denn bereits von einer
gewissen wichtigen Alliantz sprechen will, welche der
Spanische Hof auf gewissen Fall zu concertiren be-
mühet ist.


Das Regiment Reuterey des Printzen Friedrichs
von Preussen macht sich zum Abzuge bereit, und soll
am 2ten instehenden Monahts May aus dem Quar-
[Spaltenumbruch] tier aufbrechen: Gemeldter Printz wird dasselbe in
Persohn commandiren. Der Königl. Justicien-
Präsident, Frey-Herr von Rinsch, sol obbenanntes
Regiment, als Königl. Land-Commissarius, bis auf
diese Grentzen begleiten. Man sagt, daß des Ba-
ron Schulenburgs Reuter-Regiment wieder hieher
kommen sol; doch diß erfordert Gewißheit. Ver-
gangenen Dienstag paßirten 6. schöne Ungar. Pferde in
einem Schiff den Rhein hinab, welche der Hertzog
von Würtemberg an den König von Groß-Brittan-
nien zum Präsent übersendet. Einige Briefe versi-
chern, daß eine mündliche Unterredung zwischen 5.
Protestantischen Puissantzen auf künfftigen Monaht
Julii soll gehalten werden, doch an welchem Orte,
weiß man noch nicht.


Nachdeme beede Glorwürdigst-Regierende Röm.
Käyserlich- und Königlich-Catholische Majestäten, un-
sere Allergnädigste Monarchen, einige Zeit, wie satt-
sam bewust, von Unpäßlichkeit befallen gewesen, nun-
mehro aber Dieselbe, dem Allerhöchsten sey unendlich
Danck gesagt, wieder zu Dero völligen Gesundheit ge-
langet; als haben beede höchst-gedachte Majestäten
am abgewichenen Sonntage, als den 22. dieses Mo-
nats Aprilis, in dem Käyserl. Stifft und Kloster Mont-
serrat, Ord. S. Benedicti, allhier vor dem Schotten-
Tohr, bey dem aldortigen Montserratischen Gnaden-
Bild mit einem Lob-Amt die schuldigste Dancksagung
dafür abzustatten, sich belieben lassen; auch in dem al-
dasigen Kloster gespeiset, und sodann einem herrlichen
musicalischen Theatralischen Festin, Triumph der Re-
ligion und der Liebe betitelt, so Jhre Hochwürden, der
alldasige Abt Herr Anton, zu Bezeugung seiner unter-
thänigsten Devotion angeordnet hatte, abgewartet.
Vorgestern Vormittag beliebte beeden Regierenden
Kayserl. Majestäten, in Begleitung Jhrer Königl.
Hoheit des Erb-Printzens von Lotthringen, eines und
das andere in Dero Kunst-Cammer zu besichtigen;
nachgehends hatte der Venetianische Botschaffter, Hr.
Francesco Donado, bey Jhren Kayserl. Regierenden
und verwitt. Majestäten, als auch bey denen Durchl.
Ertz-Hertzoginnen seine Abschieds-Audienzen, und wur-
de von Jh. Majest. dem Kayser mit einem reichen Por-
trait beschencket. Vergangene Woche ist die Fr. Gräfin
von Bonneval aus Franckreich alhier angelangt; die sel-
be hat sich aber nicht lange aufgehalten, sondern ist so-
fort des andern Tages weiter nach Mähren abgangen,
ihren auf Spielberg gefangen sitzenden Herrn Ge-
mahl zu besuchen, von welchem man sagt, daß er zu
seiner baldigen Besreyung die gröste Hoffnung ha-

[Spaltenumbruch] Gonverneur von Hertzogen-Buſch, hat den Hrn. Pe-
ter von Ekeran, Lieutenant im Regiment Guardes
zu Fuß, zum Com̃endanten des Forts Jſabelle, als ge-
hoͤrig unter vorbeſagtes Gouvernement, verordnet.
Es ſol der Frantzoͤſiſche Geſandte in neulicher Con-
ferentz mit denen vornehmſten Herren von hieſiger
Regierung, zu vernehmen gegeben haben, was maſſen
ſeinem Koͤnige ſehr lieb ſeyn wuͤrde, wenn Jh. Hoch-
moͤg. Dero Ambaſſadeur zu Madrit befehlen wolten,
denen Spaniſchen Miniſtris begreiflich zu machen,
von welcher Conſequence es fuͤr die Glieder der Qua-
druple Alliantze und aller bey der Conſervation des
Utrechtiſchen Friedens intereßirten Puiſſances, in-
ſonderheit aber fuͤr den Koͤnig Philippum ſelbſt, als den
Haupt-Jntereſſenten, indem er dadurch die Spaniſ.
Monarchie uͤberkommen, ſeyn duͤrfte, den Camerich-
ſchen Congreß abzubrechen, auf welchem man doch
die letzte Hand an alle Renuntiationes und Garan-
tien zur Sicherheit obiger Tractaten dienenden Mit-
tel legen ſolte, weil ſonſt darinnen nichts beſtaͤndig
und dauerhaft ſeyn wuͤrde, maſſen es in des Kayſers,
der Cron Engelland und der andern Puiſſancen
Machten ſtuͤnde, den Krieg nach Belieben wieder an-
zufangen, ſo lange deren annoch uneroͤrterte Praͤten-
ſiones durch Renuncirung und andere peremtoriſche
Actus, welche man itzo zu Cambray betrieben, nicht
verſiegelt waͤren. Hierauf waͤre gedachtem Ambaſ-
ſadeur zur Antwort gegeben worden, daß man hie-
von in voͤlliger Verſammlung referiren wolte, und
nicht zweifelte, daß Jhro Hochmoͤgenden, welche
nichts ſo ſehr als die Ruhe in Europa zu Herzen
nehmen, ihrem Ambaſſadeur in Spanien das Vor-
geſchlagene auftragen wuͤrden, ſintemahl die Sorg-
falt derer Hrn. General-Staaten fuͤr die Mainte-
nirung der Quadruple-Allianz und des allgemeinen
Friedens, von Sr. Catholiſchen Majeſtaͤt nicht uͤbel
aufgenommen werden koͤnte. Die Nachrichten aus
Madrit wollen beſtaͤndig confirmiren, daß der Spa-
niſche Hof die Zuruͤckſendung der Spaniſchen Jn-
fantin nach Madrit aͤuſſerſt reſſentire, und daß dieſe
Affaire wohl zu ein- und andern groſſen Veraͤnde-
rungen in den zeitherigen politiſchen Affairen Anlaß
geben doͤrffte, geſtallt man denn bereits von einer
gewiſſen wichtigen Alliantz ſprechen will, welche der
Spaniſche Hof auf gewiſſen Fall zu concertiren be-
muͤhet iſt.


Das Regiment Reuterey des Printzen Friedrichs
von Preuſſen macht ſich zum Abzuge bereit, und ſoll
am 2ten inſtehenden Monahts May aus dem Quar-
[Spaltenumbruch] tier aufbrechen: Gemeldter Printz wird daſſelbe in
Perſohn commandiren. Der Koͤnigl. Juſticien-
Praͤſident, Frey-Herr von Rinſch, ſol obbenanntes
Regiment, als Koͤnigl. Land-Commiſſarius, bis auf
dieſe Grentzen begleiten. Man ſagt, daß des Ba-
ron Schulenburgs Reuter-Regiment wieder hieher
kommen ſol; doch diß erfordert Gewißheit. Ver-
gangenen Dienſtag paßirten 6. ſchoͤne Ungar. Pferde in
einem Schiff den Rhein hinab, welche der Hertzog
von Wuͤrtemberg an den Koͤnig von Groß-Brittan-
nien zum Praͤſent uͤberſendet. Einige Briefe verſi-
chern, daß eine muͤndliche Unterredung zwiſchen 5.
Proteſtantiſchen Puiſſantzen auf kuͤnfftigen Monaht
Julii ſoll gehalten werden, doch an welchem Orte,
weiß man noch nicht.


Nachdeme beede Glorwuͤrdigſt-Regierende Roͤm.
Kaͤyſerlich- und Koͤniglich-Catholiſche Majeſtaͤten, un-
ſere Allergnaͤdigſte Monarchen, einige Zeit, wie ſatt-
ſam bewuſt, von Unpaͤßlichkeit befallen geweſen, nun-
mehro aber Dieſelbe, dem Allerhoͤchſten ſey unendlich
Danck geſagt, wieder zu Dero voͤlligen Geſundheit ge-
langet; als haben beede hoͤchſt-gedachte Majeſtaͤten
am abgewichenen Sonntage, als den 22. dieſes Mo-
nats Aprilis, in dem Kaͤyſerl. Stifft und Kloſter Mont-
ſerrat, Ord. S. Benedicti, allhier vor dem Schotten-
Tohr, bey dem aldortigen Montſerratiſchen Gnaden-
Bild mit einem Lob-Amt die ſchuldigſte Danckſagung
dafuͤr abzuſtatten, ſich belieben laſſen; auch in dem al-
daſigen Kloſter geſpeiſet, und ſodann einem herrlichen
muſicaliſchen Theatraliſchen Feſtin, Triumph der Re-
ligion und der Liebe betitelt, ſo Jhre Hochwuͤrden, der
alldaſige Abt Herr Anton, zu Bezeugung ſeiner unter-
thaͤnigſten Devotion angeordnet hatte, abgewartet.
Vorgeſtern Vormittag beliebte beeden Regierenden
Kayſerl. Majeſtaͤten, in Begleitung Jhrer Koͤnigl.
Hoheit des Erb-Printzens von Lotthringen, eines und
das andere in Dero Kunſt-Cammer zu beſichtigen;
nachgehends hatte der Venetianiſche Botſchaffter, Hr.
Franceſco Donado, bey Jhren Kayſerl. Regierenden
und verwitt. Majeſtaͤten, als auch bey denen Durchl.
Ertz-Hertzoginnen ſeine Abſchieds-Audienzen, und wur-
de von Jh. Majeſt. dem Kayſer mit einem reichen Por-
trait beſchencket. Vergangene Woche iſt die Fr. Graͤfin
von Bonneval aus Franckreich alhier angelangt; die ſel-
be hat ſich aber nicht lange aufgehalten, ſondern iſt ſo-
fort des andern Tages weiter nach Maͤhren abgangen,
ihren auf Spielberg gefangen ſitzenden Herrn Ge-
mahl zu beſuchen, von welchem man ſagt, daß er zu
ſeiner baldigen Beſreyung die groͤſte Hoffnung ha-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
Gonverneur von Hertzogen-Bu&#x017F;ch, hat den Hrn. Pe-<lb/>
ter                             von Ekeran, Lieutenant im Regiment Guardes<lb/>
zu Fuß, zum                             Com&#x0303;endanten des Forts J&#x017F;abelle, als ge-<lb/>
ho&#x0364;rig                             unter vorbe&#x017F;agtes Gouvernement, verordnet.<lb/>
Es &#x017F;ol der                             Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Ge&#x017F;andte in neulicher                             Con-<lb/>
ferentz mit denen vornehm&#x017F;ten Herren von                             hie&#x017F;iger<lb/>
Regierung, zu vernehmen gegeben haben, was                             ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;einem Ko&#x0364;nige &#x017F;ehr lieb                             &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, wenn Jh. Hoch-<lb/>
mo&#x0364;g. Dero                             Amba&#x017F;&#x017F;adeur zu Madrit befehlen wolten,<lb/>
denen                             Spani&#x017F;chen Mini&#x017F;tris begreiflich zu machen,<lb/>
von                             welcher Con&#x017F;equence es fu&#x0364;r die Glieder der                             Qua-<lb/>
druple Alliantze und aller bey der Con&#x017F;ervation                             des<lb/>
Utrechti&#x017F;chen Friedens intereßirten                             Pui&#x017F;&#x017F;ances, in-<lb/>
&#x017F;onderheit aber fu&#x0364;r den                             Ko&#x0364;nig Philippum &#x017F;elb&#x017F;t, als                             den<lb/>
Haupt-Jntere&#x017F;&#x017F;enten, indem er dadurch die                             Spani&#x017F;.<lb/>
Monarchie u&#x0364;berkommen, &#x017F;eyn                             du&#x0364;rfte, den Camerich-<lb/>
&#x017F;chen Congreß abzubrechen, auf                             welchem man doch<lb/>
die letzte Hand an alle Renuntiationes und                             Garan-<lb/>
tien zur Sicherheit obiger Tractaten dienenden Mit-<lb/>
tel                             legen &#x017F;olte, weil &#x017F;on&#x017F;t darinnen nichts                             be&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
und dauerhaft &#x017F;eyn wu&#x0364;rde,                             ma&#x017F;&#x017F;en es in des Kay&#x017F;ers,<lb/>
der Cron Engelland                             und der andern Pui&#x017F;&#x017F;ancen<lb/>
Machten                             &#x017F;tu&#x0364;nde, den Krieg nach Belieben wieder an-<lb/>
zufangen,                             &#x017F;o lange deren annoch unero&#x0364;rterte                             Pra&#x0364;ten-<lb/>
&#x017F;iones durch Renuncirung und andere                             peremtori&#x017F;che<lb/>
Actus, welche man itzo zu Cambray betrieben,                             nicht<lb/>
ver&#x017F;iegelt wa&#x0364;ren. Hierauf wa&#x0364;re                             gedachtem Amba&#x017F;-<lb/>
&#x017F;adeur zur Antwort gegeben worden,                             daß man hie-<lb/>
von in vo&#x0364;lliger Ver&#x017F;ammlung referiren                             wolte, und<lb/>
nicht zweifelte, daß Jhro Hochmo&#x0364;genden,                             welche<lb/>
nichts &#x017F;o &#x017F;ehr als die Ruhe in Europa zu                             Herzen<lb/>
nehmen, ihrem Amba&#x017F;&#x017F;adeur in Spanien das                             Vor-<lb/>
ge&#x017F;chlagene auftragen wu&#x0364;rden, &#x017F;intemahl                             die Sorg-<lb/>
falt derer Hrn. General-Staaten fu&#x0364;r die                             Mainte-<lb/>
nirung der Quadruple-Allianz und des                             allgemeinen<lb/>
Friedens, von Sr. Catholi&#x017F;chen                             Maje&#x017F;ta&#x0364;t nicht u&#x0364;bel<lb/>
aufgenommen werden                             ko&#x0364;nte. Die Nachrichten aus<lb/>
Madrit wollen                             be&#x017F;ta&#x0364;ndig confirmiren, daß der Spa-<lb/>
ni&#x017F;che Hof                             die Zuru&#x0364;ck&#x017F;endung der Spani&#x017F;chen Jn-<lb/>
fantin                             nach Madrit a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t                             re&#x017F;&#x017F;entire, und daß die&#x017F;e<lb/>
Affaire wohl zu ein-                             und andern gro&#x017F;&#x017F;en Vera&#x0364;nde-<lb/>
rungen in den                             zeitherigen politi&#x017F;chen Affairen Anlaß<lb/>
geben do&#x0364;rffte,                             ge&#x017F;tallt man denn bereits von einer<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en                             wichtigen Alliantz &#x017F;prechen will, welche der<lb/>
Spani&#x017F;che                             Hof auf gewi&#x017F;&#x017F;en Fall zu concertiren be-<lb/>
mu&#x0364;het                             i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Cleve, den 30. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Das Regiment Reuterey des Printzen Friedrichs<lb/>
von                             Preu&#x017F;&#x017F;en macht &#x017F;ich zum Abzuge bereit, und                             &#x017F;oll<lb/>
am 2ten in&#x017F;tehenden Monahts May aus dem                             Quar-<lb/><cb/>
tier aufbrechen: Gemeldter Printz wird                             da&#x017F;&#x017F;elbe in<lb/>
Per&#x017F;ohn commandiren. Der                             Ko&#x0364;nigl. Ju&#x017F;ticien-<lb/>
Pra&#x0364;&#x017F;ident,                             Frey-Herr von Rin&#x017F;ch, &#x017F;ol obbenanntes<lb/>
Regiment, als                             Ko&#x0364;nigl. Land-Commi&#x017F;&#x017F;arius, bis                             auf<lb/>
die&#x017F;e Grentzen begleiten. Man &#x017F;agt, daß des                             Ba-<lb/>
ron Schulenburgs Reuter-Regiment wieder hieher<lb/>
kommen                             &#x017F;ol; doch diß erfordert Gewißheit. Ver-<lb/>
gangenen                             Dien&#x017F;tag paßirten 6. &#x017F;cho&#x0364;ne Ungar. Pferde                             in<lb/>
einem Schiff den Rhein hinab, welche der Hertzog<lb/>
von                             Wu&#x0364;rtemberg an den Ko&#x0364;nig von Groß-Brittan-<lb/>
nien zum                             Pra&#x0364;&#x017F;ent u&#x0364;ber&#x017F;endet. Einige Briefe                             ver&#x017F;i-<lb/>
chern, daß eine mu&#x0364;ndliche Unterredung                             zwi&#x017F;chen 5.<lb/>
Prote&#x017F;tanti&#x017F;chen                             Pui&#x017F;&#x017F;antzen auf ku&#x0364;nfftigen Monaht<lb/>
Julii                             &#x017F;oll gehalten werden, doch an welchem Orte,<lb/>
weiß man noch                             nicht.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Wien, den 25. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Nachdeme beede Glorwu&#x0364;rdig&#x017F;t-Regierende                             Ro&#x0364;m.<lb/>
Ka&#x0364;y&#x017F;erlich- und                             Ko&#x0364;niglich-Catholi&#x017F;che Maje&#x017F;ta&#x0364;ten,                             un-<lb/>
&#x017F;ere Allergna&#x0364;dig&#x017F;te Monarchen, einige                             Zeit, wie &#x017F;att-<lb/>
&#x017F;am bewu&#x017F;t, von                             Unpa&#x0364;ßlichkeit befallen gewe&#x017F;en, nun-<lb/>
mehro aber                             Die&#x017F;elbe, dem Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;ey                             unendlich<lb/>
Danck ge&#x017F;agt, wieder zu Dero vo&#x0364;lligen                             Ge&#x017F;undheit ge-<lb/>
langet; als haben beede                             ho&#x0364;ch&#x017F;t-gedachte Maje&#x017F;ta&#x0364;ten<lb/>
am                             abgewichenen Sonntage, als den 22. die&#x017F;es Mo-<lb/>
nats Aprilis,                             in dem Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Stifft und Klo&#x017F;ter                             Mont-<lb/>
&#x017F;errat, Ord. S. Benedicti, allhier vor dem                             Schotten-<lb/>
Tohr, bey dem aldortigen Mont&#x017F;errati&#x017F;chen                             Gnaden-<lb/>
Bild mit einem Lob-Amt die &#x017F;chuldig&#x017F;te                             Danck&#x017F;agung<lb/>
dafu&#x0364;r abzu&#x017F;tatten, &#x017F;ich                             belieben la&#x017F;&#x017F;en; auch in dem al-<lb/>
da&#x017F;igen                             Klo&#x017F;ter ge&#x017F;pei&#x017F;et, und &#x017F;odann einem                             herrlichen<lb/>
mu&#x017F;icali&#x017F;chen Theatrali&#x017F;chen                             Fe&#x017F;tin, Triumph der Re-<lb/>
ligion und der Liebe betitelt,                             &#x017F;o Jhre Hochwu&#x0364;rden, der<lb/>
allda&#x017F;ige Abt Herr                             Anton, zu Bezeugung &#x017F;einer unter-<lb/>
tha&#x0364;nig&#x017F;ten                             Devotion angeordnet hatte, abgewartet.<lb/>
Vorge&#x017F;tern Vormittag                             beliebte beeden Regierenden<lb/>
Kay&#x017F;erl.                             Maje&#x017F;ta&#x0364;ten, in Begleitung Jhrer                             Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Hoheit des Erb-Printzens von Lotthringen, eines                             und<lb/>
das andere in Dero Kun&#x017F;t-Cammer zu                             be&#x017F;ichtigen;<lb/>
nachgehends hatte der Venetiani&#x017F;che                             Bot&#x017F;chaffter, Hr.<lb/>
France&#x017F;co Donado, bey Jhren                             Kay&#x017F;erl. Regierenden<lb/>
und verwitt. Maje&#x017F;ta&#x0364;ten,                             als auch bey denen Durchl.<lb/>
Ertz-Hertzoginnen &#x017F;eine                             Ab&#x017F;chieds-Audienzen, und wur-<lb/>
de von Jh. Maje&#x017F;t. dem                             Kay&#x017F;er mit einem reichen Por-<lb/>
trait be&#x017F;chencket.                             Vergangene Woche i&#x017F;t die Fr. Gra&#x0364;fin<lb/>
von Bonneval aus                             Franckreich alhier angelangt; die &#x017F;el-<lb/>
be hat &#x017F;ich                             aber nicht lange aufgehalten, &#x017F;ondern i&#x017F;t                             &#x017F;o-<lb/>
fort des andern Tages weiter nach Ma&#x0364;hren                             abgangen,<lb/>
ihren auf Spielberg gefangen &#x017F;itzenden Herrn                             Ge-<lb/>
mahl zu be&#x017F;uchen, von welchem man &#x017F;agt, daß er                             zu<lb/>
&#x017F;einer baldigen Be&#x017F;reyung die gro&#x0364;&#x017F;te                             Hoffnung ha-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Gonverneur von Hertzogen-Buſch, hat den Hrn. Pe- ter von Ekeran, Lieutenant im Regiment Guardes zu Fuß, zum Com̃endanten des Forts Jſabelle, als ge- hoͤrig unter vorbeſagtes Gouvernement, verordnet. Es ſol der Frantzoͤſiſche Geſandte in neulicher Con- ferentz mit denen vornehmſten Herren von hieſiger Regierung, zu vernehmen gegeben haben, was maſſen ſeinem Koͤnige ſehr lieb ſeyn wuͤrde, wenn Jh. Hoch- moͤg. Dero Ambaſſadeur zu Madrit befehlen wolten, denen Spaniſchen Miniſtris begreiflich zu machen, von welcher Conſequence es fuͤr die Glieder der Qua- druple Alliantze und aller bey der Conſervation des Utrechtiſchen Friedens intereßirten Puiſſances, in- ſonderheit aber fuͤr den Koͤnig Philippum ſelbſt, als den Haupt-Jntereſſenten, indem er dadurch die Spaniſ. Monarchie uͤberkommen, ſeyn duͤrfte, den Camerich- ſchen Congreß abzubrechen, auf welchem man doch die letzte Hand an alle Renuntiationes und Garan- tien zur Sicherheit obiger Tractaten dienenden Mit- tel legen ſolte, weil ſonſt darinnen nichts beſtaͤndig und dauerhaft ſeyn wuͤrde, maſſen es in des Kayſers, der Cron Engelland und der andern Puiſſancen Machten ſtuͤnde, den Krieg nach Belieben wieder an- zufangen, ſo lange deren annoch uneroͤrterte Praͤten- ſiones durch Renuncirung und andere peremtoriſche Actus, welche man itzo zu Cambray betrieben, nicht verſiegelt waͤren. Hierauf waͤre gedachtem Ambaſ- ſadeur zur Antwort gegeben worden, daß man hie- von in voͤlliger Verſammlung referiren wolte, und nicht zweifelte, daß Jhro Hochmoͤgenden, welche nichts ſo ſehr als die Ruhe in Europa zu Herzen nehmen, ihrem Ambaſſadeur in Spanien das Vor- geſchlagene auftragen wuͤrden, ſintemahl die Sorg- falt derer Hrn. General-Staaten fuͤr die Mainte- nirung der Quadruple-Allianz und des allgemeinen Friedens, von Sr. Catholiſchen Majeſtaͤt nicht uͤbel aufgenommen werden koͤnte. Die Nachrichten aus Madrit wollen beſtaͤndig confirmiren, daß der Spa- niſche Hof die Zuruͤckſendung der Spaniſchen Jn- fantin nach Madrit aͤuſſerſt reſſentire, und daß dieſe Affaire wohl zu ein- und andern groſſen Veraͤnde- rungen in den zeitherigen politiſchen Affairen Anlaß geben doͤrffte, geſtallt man denn bereits von einer gewiſſen wichtigen Alliantz ſprechen will, welche der Spaniſche Hof auf gewiſſen Fall zu concertiren be- muͤhet iſt. Cleve, den 30. April. Das Regiment Reuterey des Printzen Friedrichs von Preuſſen macht ſich zum Abzuge bereit, und ſoll am 2ten inſtehenden Monahts May aus dem Quar- tier aufbrechen: Gemeldter Printz wird daſſelbe in Perſohn commandiren. Der Koͤnigl. Juſticien- Praͤſident, Frey-Herr von Rinſch, ſol obbenanntes Regiment, als Koͤnigl. Land-Commiſſarius, bis auf dieſe Grentzen begleiten. Man ſagt, daß des Ba- ron Schulenburgs Reuter-Regiment wieder hieher kommen ſol; doch diß erfordert Gewißheit. Ver- gangenen Dienſtag paßirten 6. ſchoͤne Ungar. Pferde in einem Schiff den Rhein hinab, welche der Hertzog von Wuͤrtemberg an den Koͤnig von Groß-Brittan- nien zum Praͤſent uͤberſendet. Einige Briefe verſi- chern, daß eine muͤndliche Unterredung zwiſchen 5. Proteſtantiſchen Puiſſantzen auf kuͤnfftigen Monaht Julii ſoll gehalten werden, doch an welchem Orte, weiß man noch nicht. Wien, den 25. April. Nachdeme beede Glorwuͤrdigſt-Regierende Roͤm. Kaͤyſerlich- und Koͤniglich-Catholiſche Majeſtaͤten, un- ſere Allergnaͤdigſte Monarchen, einige Zeit, wie ſatt- ſam bewuſt, von Unpaͤßlichkeit befallen geweſen, nun- mehro aber Dieſelbe, dem Allerhoͤchſten ſey unendlich Danck geſagt, wieder zu Dero voͤlligen Geſundheit ge- langet; als haben beede hoͤchſt-gedachte Majeſtaͤten am abgewichenen Sonntage, als den 22. dieſes Mo- nats Aprilis, in dem Kaͤyſerl. Stifft und Kloſter Mont- ſerrat, Ord. S. Benedicti, allhier vor dem Schotten- Tohr, bey dem aldortigen Montſerratiſchen Gnaden- Bild mit einem Lob-Amt die ſchuldigſte Danckſagung dafuͤr abzuſtatten, ſich belieben laſſen; auch in dem al- daſigen Kloſter geſpeiſet, und ſodann einem herrlichen muſicaliſchen Theatraliſchen Feſtin, Triumph der Re- ligion und der Liebe betitelt, ſo Jhre Hochwuͤrden, der alldaſige Abt Herr Anton, zu Bezeugung ſeiner unter- thaͤnigſten Devotion angeordnet hatte, abgewartet. Vorgeſtern Vormittag beliebte beeden Regierenden Kayſerl. Majeſtaͤten, in Begleitung Jhrer Koͤnigl. Hoheit des Erb-Printzens von Lotthringen, eines und das andere in Dero Kunſt-Cammer zu beſichtigen; nachgehends hatte der Venetianiſche Botſchaffter, Hr. Franceſco Donado, bey Jhren Kayſerl. Regierenden und verwitt. Majeſtaͤten, als auch bey denen Durchl. Ertz-Hertzoginnen ſeine Abſchieds-Audienzen, und wur- de von Jh. Majeſt. dem Kayſer mit einem reichen Por- trait beſchencket. Vergangene Woche iſt die Fr. Graͤfin von Bonneval aus Franckreich alhier angelangt; die ſel- be hat ſich aber nicht lange aufgehalten, ſondern iſt ſo- fort des andern Tages weiter nach Maͤhren abgangen, ihren auf Spielberg gefangen ſitzenden Herrn Ge- mahl zu beſuchen, von welchem man ſagt, daß er zu ſeiner baldigen Beſreyung die groͤſte Hoffnung ha-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_720505_1725
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_720505_1725/3
Zitationshilfe: Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 72, Hamburg, 5. Mai 1725, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_720505_1725/3>, abgerufen am 26.08.2019.