Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 72, Hamburg, 5. Mai 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] nung verfertigt, auch Pferde für die Pohlnische Ar-
tillerie gekauft.

Der Hofkriegsrath zu Wien hat aufs neue Befehl
erhalten, abermals 18000 Mann aus Ungarn und
Croatien nach Mähren und Böhmen aufbrechen zu
lassen.




Von gelehrten Sachen.
Das so eben fertig gewordene zweyte Stück der
geographischen und statistischen Annalen des Herrn
Hofrath Zimmermann, in Braunschweig, enthält:


1) Die Fortsetzung der kurzen Geschichte der geogra-
phischen Wissenschaften. Diesmal über die neueren
Methoden, die Breite und Länge zu finden. 2) For-
maleoni Atlante Veneto.
3) Heremann über die Be-
völkerung des Rußischen Reichs, aus den nov. Actis
Petrop. T. IV. 4) Le Vaillant Voyage en Afrique.

5) Nose orographische Briefe über die Rheingegenden.
6) Ferdinand IV. Re d. Sicil. Colonia di St. Leucio.
7) Whithurst von Normalmaßen, durch die Pendel-
längen. 8) Abdollatiphi memorabil. AEgypti. 9) Ro-
bert Voyage dans les XIII Cantons de la Suisse. 10)
Philipp Voy. to Botany Bay.
11) Kurze Nachrichten
aus Briefen an den Herausgeber. Subscription nimmt
außer dem Herausgeber an: Der Rector Lichtenstein
in Hamburg, das Hochfürstl. Postamt in Braunschweig,
die Zeitungs-Expedition des Kayserl. Postamts in Frank-
furt am Mayn, und in Commißion die Crusiussche
Buchhandlung in Leipzig. Der Jahrgang kostet auf
Druckpapier 31/2 Rthlr.




G. J. Gallus Handbuch der Brandenburgischen
Geschichte.
8vo. 1ster Band 287 S. 16 S Vorrede.
2ter Band 366 S. 8 S. Vorrede, 1789. Züllichau,
bey N. S. Frommanns Erben. (5 Mk.)

Diese Geschichte empfehlen zu wollen, würde jetzt zu
spät seyn, nachdem die Litteratur-Zeitung schon dar-
über ein eben so überaus günstiges als gewichtvolles
Urtheil gefällt hat. Wir zeigen also bloß an, daß nun
auch der zweyte Band derselben erschienen sey. Cor-
rectheit des Stils, weise Auswahl des dem Dilettan-
ten Wissenswürdigen, lebhafte Darstellung der Bege-
benheiten, und ein gewisser Enthusiasmus für alles,
was edel und gut ist, der durch das ganze Buch
herrscht, und den Leier unaufhaltbar mit sich fortreißt,
machen diese Schrift zu einer der nützlichsten, die uns
die letzte Messe geliesert hat. Mögte doch das Publi-
cum eben durch solche Werke immer mehr von der
Lectüre fader Romane abgerissen, und an dem, was
wahr und nützlich ist, Geschmack finden lernen.

Der 1ste Band dieser Geschichte fängt mit der älte-
sten Geschichte der Mark an, und geht bis auf den
Tod Waldemers. Der 2te Band fängt mit den Bran-
denburgischen Markgrafen und Churlürsten aus den
Beyerschen Häusern, und geht bis zur Zeit des dreyßig-
jährigen Krieges.




Musikalische Anzeige.

Da sich die ganze Auflage meiner im vorigen Jahre
herausgegebenen Orgelstücke schon vergriffen, und doch
noch viele Nachsrage geschiehet; so habe ich mich ent-
schlossen, eine zwote Sammlung nebst kurzen Unter-
[Spaltenumbruch] richt, wie auch ein Ungeübter erträgliche Zwischenspiele
beym Choral erfinden kann, herauszugeben. Diese
letztere Anweisung wird vielleicht manchen willkommen
seyn, da meines Wissens noch wenig über diesen Ge-
genstand geschrieben, und oft bey mir deshalb angefragt
worden ist. Um die Sache zu erleichtern, werde ich in
einer Tabelle alle Ausweichungen von einem Tone in
den andern zeigen, und dann einige Choräle als Bey-
spiele hinzufügen. Da die erste Sammlung meiner
Orgelstücke noch immer manchen zu schwer vorkam,
so soll diese 2te desto leichter seyn; auch soll zur Be-
quemlichkeit das Format kleiner genommen werden.
Bis Ende August wird mit 12 gGr. Sächsisch oder
56 Kreuzer pränumerirt, hernach kostet das Exemplar
18 gGr. Diejenigen Freunde, die sich bey meinen
vorigen Werken für mich intereßirten, werden auch
diesmal sich der Mühe gütigst unterziehen. Das 11te
Exemplar wird gratis gegeben. Namentlich: Herr
Organist Harson zu Berlin; Herr Colleg. und Organist
Grimm zu Halle; Herr Breitkopf zu Leipzig; Herr
Coll. und Organist Gräbner zu Schneberg; Herr C.
Rempt zu Weymar; Herr Cant. Büchner zu Gotha;
Herr Org. Märzius zu Erlangen; Herr Cant. Städtler
zu Bayreuth; Herr Cant. Nothungel zu Nürnberg;
Herr Cant. Schubarth zu Regenspurg; Herr Cant.
Portmann zu Darmstadt; Herr Cant. Pustkuchen zu
Dettmold; Herr Cant. Bißmann zu Frankfurt am Mayn.
Jch werde alle 6 Monate, ohne besondere Anzeige,
eine solche Sammlung herausgeben. Diejenigen,
welche auf diese 2te Sammlung pränumeriren, sind
zwar nicht gehalten, auch die folgenden schlechterdinas
zu nehmen; doch bitte ich, daß sie die Güte haben,
und mir bey Einsendung der Pränumerationsgelder
welden, ob sie die folgenden Sammlungen mithalten
werden oder nicht, damit ich mich einigermaßen mit
den Abdruck der Exemplare darnach richten kann.


J. G. Vierling.   
(J. C. Westphal in Hamburg nehmen hierauf
1 Mk. 8 ßl. Pränumeration an.)



Friedrich Severin hat seit voriger Michaelismesse
1789 bis Ostermesse 1790 folgende neue Bücher
verlegt, welche bey ihm in Weißenfels oder auch
Messenszeit in Leipzig in seinem Quartiere auf dem
alten Neumark, so wie in allen ansehnlichen Buch-
handlungen Deutschlands zu haben sind.
Abhandlungen über theologische und moralische Gegen-
stände, 8. 12 Ggr.
Alcibiades (der deutsche) mit einem Titelkupfer. Erster
Theil, 8. 1 Rthlr.
Biographien für die Jugend, 1. Bändchen, 8. 9 Ggr.
Försters, M. J. C., Lehrbuch der christlichen Religion,
nach Anleitung des Catechismus Lutheri, 3te Auflage.
Mit Churf. Sächs. gnädigstem Privilegio, 8. 9 Ggr.
Dessen: Zur Familien-Erbauung; eine Auswahl von
Predigten über häusliche Angelegenheiten. Zweyte
Auflage, 8. 12 Ggr.
Dasselbe Buch auf Schreibpapier gedruckt. 16 Ggr.
Försters, Thomas, Beschreibung des Chinesischen Reichs,
seiner Einwohner und ihrer Sitten, Gesetze und Re-
ligion; Gesprächsweise zur nützlichen und angenehmen

[Spaltenumbruch] nung verfertigt, auch Pferde fuͤr die Pohlniſche Ar-
tillerie gekauft.

Der Hofkriegsrath zu Wien hat aufs neue Befehl
erhalten, abermals 18000 Mann aus Ungarn und
Croatien nach Maͤhren und Boͤhmen aufbrechen zu
laſſen.




Von gelehrten Sachen.
Das ſo eben fertig gewordene zweyte Stuͤck der
geographiſchen und ſtatiſtiſchen Annalen des Herrn
Hofrath Zimmermann, in Braunſchweig, enthaͤlt:


1) Die Fortſetzung der kurzen Geſchichte der geogra-
phiſchen Wiſſenſchaften. Diesmal uͤber die neueren
Methoden, die Breite und Laͤnge zu finden. 2) For-
maleoni Atlante Veneto.
3) Heremann uͤber die Be-
voͤlkerung des Rußiſchen Reichs, aus den nov. Actis
Petrop. T. IV. 4) Le Vaillant Voyage en Afrique.

5) Noſe orographiſche Briefe uͤber die Rheingegenden.
6) Ferdinand IV. Re d. Sicil. Colonia di St. Leucio.
7) Whithurſt von Normalmaßen, durch die Pendel-
laͤngen. 8) Abdollatiphi memorabil. Ægypti. 9) Ro-
bert Voyage dans les XIII Cantons de la Suiſſe. 10)
Philipp Voy. to Botany Bay.
11) Kurze Nachrichten
aus Briefen an den Herausgeber. Subſcription nimmt
außer dem Herausgeber an: Der Rector Lichtenſtein
in Hamburg, das Hochfuͤrſtl. Poſtamt in Braunſchweig,
die Zeitungs-Expedition des Kayſerl. Poſtamts in Frank-
furt am Mayn, und in Commißion die Cruſiusſche
Buchhandlung in Leipzig. Der Jahrgang koſtet auf
Druckpapier 3½ Rthlr.




G. J. Gallus Handbuch der Brandenburgiſchen
Geſchichte.
8vo. 1ſter Band 287 S. 16 S Vorrede.
2ter Band 366 S. 8 S. Vorrede, 1789. Zuͤllichau,
bey N. S. Frommanns Erben. (5 Mk.)

Dieſe Geſchichte empfehlen zu wollen, wuͤrde jetzt zu
ſpaͤt ſeyn, nachdem die Litteratur-Zeitung ſchon dar-
uͤber ein eben ſo uͤberaus guͤnſtiges als gewichtvolles
Urtheil gefaͤllt hat. Wir zeigen alſo bloß an, daß nun
auch der zweyte Band derſelben erſchienen ſey. Cor-
rectheit des Stils, weiſe Auswahl des dem Dilettan-
ten Wiſſenswuͤrdigen, lebhafte Darſtellung der Bege-
benheiten, und ein gewiſſer Enthuſiasmus fuͤr alles,
was edel und gut iſt, der durch das ganze Buch
herrſcht, und den Leier unaufhaltbar mit ſich fortreißt,
machen dieſe Schrift zu einer der nuͤtzlichſten, die uns
die letzte Meſſe gelieſert hat. Moͤgte doch das Publi-
cum eben durch ſolche Werke immer mehr von der
Lectuͤre fader Romane abgeriſſen, und an dem, was
wahr und nuͤtzlich iſt, Geſchmack finden lernen.

Der 1ſte Band dieſer Geſchichte faͤngt mit der aͤlte-
ſten Geſchichte der Mark an, und geht bis auf den
Tod Waldemers. Der 2te Band faͤngt mit den Bran-
denburgiſchen Markgrafen und Churluͤrſten aus den
Beyerſchen Haͤuſern, und geht bis zur Zeit des dreyßig-
jaͤhrigen Krieges.




Muſikaliſche Anzeige.

Da ſich die ganze Auflage meiner im vorigen Jahre
herausgegebenen Orgelſtuͤcke ſchon vergriffen, und doch
noch viele Nachſrage geſchiehet; ſo habe ich mich ent-
ſchloſſen, eine zwote Sammlung nebſt kurzen Unter-
[Spaltenumbruch] richt, wie auch ein Ungeuͤbter ertraͤgliche Zwiſchenſpiele
beym Choral erfinden kann, herauszugeben. Dieſe
letztere Anweiſung wird vielleicht manchen willkommen
ſeyn, da meines Wiſſens noch wenig uͤber dieſen Ge-
genſtand geſchrieben, und oft bey mir deshalb angefragt
worden iſt. Um die Sache zu erleichtern, werde ich in
einer Tabelle alle Ausweichungen von einem Tone in
den andern zeigen, und dann einige Choraͤle als Bey-
ſpiele hinzufuͤgen. Da die erſte Sammlung meiner
Orgelſtuͤcke noch immer manchen zu ſchwer vorkam,
ſo ſoll dieſe 2te deſto leichter ſeyn; auch ſoll zur Be-
quemlichkeit das Format kleiner genommen werden.
Bis Ende Auguſt wird mit 12 gGr. Saͤchſiſch oder
56 Kreuzer praͤnumerirt, hernach koſtet das Exemplar
18 gGr. Diejenigen Freunde, die ſich bey meinen
vorigen Werken fuͤr mich intereßirten, werden auch
diesmal ſich der Muͤhe guͤtigſt unterziehen. Das 11te
Exemplar wird gratis gegeben. Namentlich: Herr
Organiſt Harſon zu Berlin; Herr Colleg. und Organiſt
Grimm zu Halle; Herr Breitkopf zu Leipzig; Herr
Coll. und Organiſt Graͤbner zu Schneberg; Herr C.
Rempt zu Weymar; Herr Cant. Buͤchner zu Gotha;
Herr Org. Maͤrzius zu Erlangen; Herr Cant. Staͤdtler
zu Bayreuth; Herr Cant. Nothungel zu Nuͤrnberg;
Herr Cant. Schubarth zu Regenſpurg; Herr Cant.
Portmann zu Darmſtadt; Herr Cant. Puſtkuchen zu
Dettmold; Herr Cant. Bißmann zu Frankfurt am Mayn.
Jch werde alle 6 Monate, ohne beſondere Anzeige,
eine ſolche Sammlung herausgeben. Diejenigen,
welche auf dieſe 2te Sammlung praͤnumeriren, ſind
zwar nicht gehalten, auch die folgenden ſchlechterdinas
zu nehmen; doch bitte ich, daß ſie die Guͤte haben,
und mir bey Einſendung der Praͤnumerationsgelder
welden, ob ſie die folgenden Sammlungen mithalten
werden oder nicht, damit ich mich einigermaßen mit
den Abdruck der Exemplare darnach richten kann.


J. G. Vierling.   
(J. C. Weſtphal in Hamburg nehmen hierauf
1 Mk. 8 ßl. Praͤnumeration an.)



Friedrich Severin hat ſeit voriger Michaelismeſſe
1789 bis Oſtermeſſe 1790 folgende neue Buͤcher
verlegt, welche bey ihm in Weißenfels oder auch
Meſſenszeit in Leipzig in ſeinem Quartiere auf dem
alten Neumark, ſo wie in allen anſehnlichen Buch-
handlungen Deutſchlands zu haben ſind.
Abhandlungen uͤber theologiſche und moraliſche Gegen-
ſtaͤnde, 8. 12 Ggr.
Alcibiades (der deutſche) mit einem Titelkupfer. Erſter
Theil, 8. 1 Rthlr.
Biographien fuͤr die Jugend, 1. Baͤndchen, 8. 9 Ggr.
Foͤrſters, M. J. C., Lehrbuch der chriſtlichen Religion,
nach Anleitung des Catechismus Lutheri, 3te Auflage.
Mit Churf. Saͤchſ. gnaͤdigſtem Privilegio, 8. 9 Ggr.
Deſſen: Zur Familien-Erbauung; eine Auswahl von
Predigten uͤber haͤusliche Angelegenheiten. Zweyte
Auflage, 8. 12 Ggr.
Daſſelbe Buch auf Schreibpapier gedruckt. 16 Ggr.
Foͤrſters, Thomas, Beſchreibung des Chineſiſchen Reichs,
ſeiner Einwohner und ihrer Sitten, Geſetze und Re-
ligion; Geſpraͤchsweiſe zur nuͤtzlichen und angenehmen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><cb/>
nung verfertigt, auch Pferde fu&#x0364;r die Pohlni&#x017F;che
                             Ar-<lb/>
tillerie gekauft.</p><lb/>
            <p>Der Hofkriegsrath zu Wien hat aufs neue Befehl<lb/>
erhalten, abermals 18000
                             Mann aus Ungarn und<lb/>
Croatien nach Ma&#x0364;hren und Bo&#x0364;hmen
                             aufbrechen zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jFeuilleton">
          <head> <hi rendition="#b #c">Von gelehrten Sachen.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle">
            <head>Das &#x017F;o eben fertig gewordene zweyte Stu&#x0364;ck
                         der<lb/>
geographi&#x017F;chen und &#x017F;tati&#x017F;ti&#x017F;chen Annalen
                         des Herrn<lb/>
Hofrath <hi rendition="#fr">Zimmermann,</hi> in
                         Braun&#x017F;chweig, entha&#x0364;lt:</head>
            <p><lb/>
1) Die Fort&#x017F;etzung der kurzen Ge&#x017F;chichte der geogra-<lb/>
phi&#x017F;chen
                             Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften. Diesmal u&#x0364;ber die
                             neueren<lb/>
Methoden, die Breite und La&#x0364;nge zu finden. 2) <hi rendition="#aq">For-<lb/>
maleoni Atlante Veneto.</hi> 3) Heremann
                             u&#x0364;ber die Be-<lb/>
vo&#x0364;lkerung des Rußi&#x017F;chen Reichs,
                             aus den <hi rendition="#aq">nov. Actis<lb/>
Petrop. T. IV. 4) Le Vaillant
                                 Voyage en Afrique.</hi><lb/>
5) No&#x017F;e orographi&#x017F;che
                             Briefe u&#x0364;ber die Rheingegenden.<lb/>
6) <hi rendition="#aq">Ferdinand IV. Re d. Sicil. Colonia di St. Leucio.</hi><lb/>
7)
                             Whithur&#x017F;t von Normalmaßen, durch die Pendel-<lb/>
la&#x0364;ngen.
                             8) <hi rendition="#aq">Abdollatiphi memorabil. Ægypti. 9)
                                 Ro-<lb/>
bert Voyage dans les XIII Cantons de la
                                 Sui&#x017F;&#x017F;e. 10)<lb/>
Philipp Voy. to Botany Bay.</hi> 11)
                             Kurze Nachrichten<lb/>
aus Briefen an den Herausgeber.
                             Sub&#x017F;cription nimmt<lb/>
außer dem Herausgeber an: Der Rector <hi rendition="#fr">Lichten&#x017F;tein</hi><lb/>
in Hamburg, das
                             Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl. Po&#x017F;tamt in
                             Braun&#x017F;chweig,<lb/>
die Zeitungs-Expedition des Kay&#x017F;erl.
                             Po&#x017F;tamts in Frank-<lb/>
furt am Mayn, und in Commißion die
                             Cru&#x017F;ius&#x017F;che<lb/>
Buchhandlung in Leipzig. Der Jahrgang
                             ko&#x017F;tet auf<lb/>
Druckpapier 3½ Rthlr.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jArticle">
            <head><hi rendition="#fr">G. J. Gallus Handbuch der
                             Brandenburgi&#x017F;chen<lb/>
Ge&#x017F;chichte.</hi> 8vo. 1&#x017F;ter
                         Band 287 S. 16 S Vorrede.<lb/>
2ter Band 366 S. 8 S. Vorrede, 1789.
                         Zu&#x0364;llichau,<lb/>
bey N. S. Frommanns Erben. (5 Mk.)</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Ge&#x017F;chichte empfehlen zu wollen, wu&#x0364;rde jetzt
                         zu<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;t &#x017F;eyn, nachdem die Litteratur-Zeitung
                         &#x017F;chon dar-<lb/>
u&#x0364;ber ein eben &#x017F;o u&#x0364;beraus
                         gu&#x0364;n&#x017F;tiges als gewichtvolles<lb/>
Urtheil gefa&#x0364;llt hat.
                         Wir zeigen al&#x017F;o bloß an, daß nun<lb/>
auch der zweyte Band
                         der&#x017F;elben er&#x017F;chienen &#x017F;ey. Cor-<lb/>
rectheit des Stils,
                         wei&#x017F;e Auswahl des dem Dilettan-<lb/>
ten
                         Wi&#x017F;&#x017F;enswu&#x0364;rdigen, lebhafte Dar&#x017F;tellung der
                         Bege-<lb/>
benheiten, und ein gewi&#x017F;&#x017F;er Enthu&#x017F;iasmus
                         fu&#x0364;r alles,<lb/>
was edel und gut i&#x017F;t, der durch das ganze
                         Buch<lb/>
herr&#x017F;cht, und den Leier unaufhaltbar mit &#x017F;ich
                         fortreißt,<lb/>
machen die&#x017F;e Schrift zu einer der
                         nu&#x0364;tzlich&#x017F;ten, die uns<lb/>
die letzte Me&#x017F;&#x017F;e
                         gelie&#x017F;ert hat. Mo&#x0364;gte doch das Publi-<lb/>
cum eben durch
                         &#x017F;olche Werke immer mehr von der<lb/>
Lectu&#x0364;re <hi rendition="#fr">fader</hi> Romane abgeri&#x017F;&#x017F;en, und an dem,
                         was<lb/>
wahr und nu&#x0364;tzlich i&#x017F;t, Ge&#x017F;chmack finden
                         lernen.</p><lb/>
            <p>Der 1&#x017F;te Band die&#x017F;er Ge&#x017F;chichte fa&#x0364;ngt mit der
                         a&#x0364;lte-<lb/>
&#x017F;ten Ge&#x017F;chichte der Mark an, und geht bis
                         auf den<lb/>
Tod Waldemers. Der 2te Band fa&#x0364;ngt mit den
                         Bran-<lb/>
denburgi&#x017F;chen Markgrafen und Churlu&#x0364;r&#x017F;ten aus
                         den<lb/>
Beyer&#x017F;chen Ha&#x0364;u&#x017F;ern, und geht bis zur Zeit des
                         dreyßig-<lb/>
ja&#x0364;hrigen Krieges.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jArticle">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Mu&#x017F;ikali&#x017F;che Anzeige.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Da &#x017F;ich die ganze Auflage meiner im vorigen Jahre<lb/>
herausgegebenen
                             Orgel&#x017F;tu&#x0364;cke &#x017F;chon vergriffen, und doch<lb/>
noch
                             viele Nach&#x017F;rage ge&#x017F;chiehet; &#x017F;o habe ich mich
                             ent-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, eine zwote Sammlung
                             neb&#x017F;t kurzen Unter-<lb/><cb/>
richt, wie auch ein
                             Ungeu&#x0364;bter ertra&#x0364;gliche
                             Zwi&#x017F;chen&#x017F;piele<lb/>
beym Choral erfinden kann,
                             herauszugeben. Die&#x017F;e<lb/>
letztere Anwei&#x017F;ung wird
                             vielleicht manchen willkommen<lb/>
&#x017F;eyn, da meines
                             Wi&#x017F;&#x017F;ens noch wenig u&#x0364;ber die&#x017F;en
                             Ge-<lb/>
gen&#x017F;tand ge&#x017F;chrieben, und oft bey mir deshalb
                             angefragt<lb/>
worden i&#x017F;t. Um die Sache zu erleichtern, werde ich
                             in<lb/>
einer Tabelle alle Ausweichungen von einem Tone in<lb/>
den andern
                             zeigen, und dann einige Chora&#x0364;le als Bey-<lb/>
&#x017F;piele
                             hinzufu&#x0364;gen. Da die er&#x017F;te Sammlung
                             meiner<lb/>
Orgel&#x017F;tu&#x0364;cke noch immer manchen zu
                             &#x017F;chwer vorkam,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;oll die&#x017F;e 2te
                             de&#x017F;to leichter &#x017F;eyn; auch &#x017F;oll zur
                             Be-<lb/>
quemlichkeit das Format kleiner genommen werden.<lb/>
Bis Ende
                             Augu&#x017F;t wird mit 12 gGr. Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;ch
                             oder<lb/>
56 Kreuzer pra&#x0364;numerirt, hernach ko&#x017F;tet das
                             Exemplar<lb/>
18 gGr. Diejenigen Freunde, die &#x017F;ich bey
                             meinen<lb/>
vorigen Werken fu&#x0364;r mich intereßirten, werden
                             auch<lb/>
diesmal &#x017F;ich der Mu&#x0364;he gu&#x0364;tig&#x017F;t
                             unterziehen. Das 11te<lb/>
Exemplar wird gratis gegeben. Namentlich:
                             Herr<lb/>
Organi&#x017F;t Har&#x017F;on zu Berlin; Herr Colleg. und
                             Organi&#x017F;t<lb/>
Grimm zu Halle; Herr Breitkopf zu Leipzig;
                             Herr<lb/>
Coll. und Organi&#x017F;t Gra&#x0364;bner zu Schneberg; Herr
                             C.<lb/>
Rempt zu Weymar; Herr Cant. Bu&#x0364;chner zu Gotha;<lb/>
Herr
                             Org. Ma&#x0364;rzius zu Erlangen; Herr Cant. Sta&#x0364;dtler<lb/>
zu
                             Bayreuth; Herr Cant. Nothungel zu Nu&#x0364;rnberg;<lb/>
Herr Cant.
                             Schubarth zu Regen&#x017F;purg; Herr Cant.<lb/>
Portmann zu
                             Darm&#x017F;tadt; Herr Cant. Pu&#x017F;tkuchen zu<lb/>
Dettmold; Herr
                             Cant. Bißmann zu Frankfurt am Mayn.<lb/>
Jch werde alle 6 Monate, ohne
                             be&#x017F;ondere Anzeige,<lb/>
eine &#x017F;olche Sammlung herausgeben.
                             Diejenigen,<lb/>
welche auf die&#x017F;e 2te Sammlung
                             pra&#x0364;numeriren, &#x017F;ind<lb/>
zwar nicht gehalten, auch die
                             folgenden &#x017F;chlechterdinas<lb/>
zu nehmen; doch bitte ich, daß
                             &#x017F;ie die Gu&#x0364;te haben,<lb/>
und mir bey Ein&#x017F;endung der
                             Pra&#x0364;numerationsgelder<lb/>
welden, ob &#x017F;ie die folgenden
                             Sammlungen mithalten<lb/>
werden oder nicht, damit ich mich einigermaßen
                             mit<lb/>
den Abdruck der Exemplare darnach richten kann.<lb/></p>
            <closer>
              <dateline> Schmalkalden, im
                         April 1790.</dateline><lb/>
              <signed><hi rendition="#right"><hi rendition="#fr">J. G. Vierling.</hi></hi><space dim="horizontal"/><lb/>
(<hi rendition="#fr">J. C. We&#x017F;tphal</hi> in Hamburg nehmen
                         hierauf<lb/>
1 Mk. 8 ßl. Pra&#x0364;numeration an.)</signed>
            </closer>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <head><hi rendition="#fr">Friedrich Severin</hi> hat &#x017F;eit voriger
                             Michaelisme&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#et">1789 bis
                             O&#x017F;terme&#x017F;&#x017F;e 1790 folgende neue
                             Bu&#x0364;cher<lb/>
verlegt, welche bey ihm in Weißenfels oder
                             auch<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;enszeit in Leipzig in &#x017F;einem Quartiere
                             auf dem<lb/>
alten Neumark, &#x017F;o wie in allen an&#x017F;ehnlichen
                             Buch-<lb/>
handlungen Deut&#x017F;chlands zu haben &#x017F;ind.</hi></head><lb/>
            <list>
              <item>Abhandlungen u&#x0364;ber theologi&#x017F;che und morali&#x017F;che
                             Gegen-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde, 8. 12 Ggr.</item><lb/>
              <item>Alcibiades (der deut&#x017F;che) mit einem Titelkupfer.
                             Er&#x017F;ter<lb/>
Theil, 8. 1 Rthlr.</item><lb/>
              <item>Biographien fu&#x0364;r die Jugend, 1. Ba&#x0364;ndchen, 8. 9
                             Ggr.</item><lb/>
              <item>Fo&#x0364;r&#x017F;ters, <hi rendition="#aq">M.</hi> J. C., Lehrbuch
                             der chri&#x017F;tlichen Religion,<lb/>
nach Anleitung des Catechismus
                             Lutheri, 3te Auflage.<lb/>
Mit Churf. Sa&#x0364;ch&#x017F;.
                             gna&#x0364;dig&#x017F;tem Privilegio, 8. 9 Ggr.</item><lb/>
              <item>De&#x017F;&#x017F;en: Zur Familien-Erbauung; eine Auswahl
                             von<lb/>
Predigten u&#x0364;ber ha&#x0364;usliche Angelegenheiten.
                             Zweyte<lb/>
Auflage, 8. 12 Ggr.</item><lb/>
              <item>Da&#x017F;&#x017F;elbe Buch auf Schreibpapier gedruckt. 16 Ggr.</item><lb/>
              <item>Fo&#x0364;r&#x017F;ters, Thomas, Be&#x017F;chreibung des
                             Chine&#x017F;i&#x017F;chen Reichs,<lb/>
&#x017F;einer Einwohner und ihrer
                             Sitten, Ge&#x017F;etze und Re-<lb/>
ligion;
                             Ge&#x017F;pra&#x0364;chswei&#x017F;e zur nu&#x0364;tzlichen und
                                 angenehmen<lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] nung verfertigt, auch Pferde fuͤr die Pohlniſche Ar- tillerie gekauft. Der Hofkriegsrath zu Wien hat aufs neue Befehl erhalten, abermals 18000 Mann aus Ungarn und Croatien nach Maͤhren und Boͤhmen aufbrechen zu laſſen. Von gelehrten Sachen. Das ſo eben fertig gewordene zweyte Stuͤck der geographiſchen und ſtatiſtiſchen Annalen des Herrn Hofrath Zimmermann, in Braunſchweig, enthaͤlt: 1) Die Fortſetzung der kurzen Geſchichte der geogra- phiſchen Wiſſenſchaften. Diesmal uͤber die neueren Methoden, die Breite und Laͤnge zu finden. 2) For- maleoni Atlante Veneto. 3) Heremann uͤber die Be- voͤlkerung des Rußiſchen Reichs, aus den nov. Actis Petrop. T. IV. 4) Le Vaillant Voyage en Afrique. 5) Noſe orographiſche Briefe uͤber die Rheingegenden. 6) Ferdinand IV. Re d. Sicil. Colonia di St. Leucio. 7) Whithurſt von Normalmaßen, durch die Pendel- laͤngen. 8) Abdollatiphi memorabil. Ægypti. 9) Ro- bert Voyage dans les XIII Cantons de la Suiſſe. 10) Philipp Voy. to Botany Bay. 11) Kurze Nachrichten aus Briefen an den Herausgeber. Subſcription nimmt außer dem Herausgeber an: Der Rector Lichtenſtein in Hamburg, das Hochfuͤrſtl. Poſtamt in Braunſchweig, die Zeitungs-Expedition des Kayſerl. Poſtamts in Frank- furt am Mayn, und in Commißion die Cruſiusſche Buchhandlung in Leipzig. Der Jahrgang koſtet auf Druckpapier 3½ Rthlr. G. J. Gallus Handbuch der Brandenburgiſchen Geſchichte. 8vo. 1ſter Band 287 S. 16 S Vorrede. 2ter Band 366 S. 8 S. Vorrede, 1789. Zuͤllichau, bey N. S. Frommanns Erben. (5 Mk.) Dieſe Geſchichte empfehlen zu wollen, wuͤrde jetzt zu ſpaͤt ſeyn, nachdem die Litteratur-Zeitung ſchon dar- uͤber ein eben ſo uͤberaus guͤnſtiges als gewichtvolles Urtheil gefaͤllt hat. Wir zeigen alſo bloß an, daß nun auch der zweyte Band derſelben erſchienen ſey. Cor- rectheit des Stils, weiſe Auswahl des dem Dilettan- ten Wiſſenswuͤrdigen, lebhafte Darſtellung der Bege- benheiten, und ein gewiſſer Enthuſiasmus fuͤr alles, was edel und gut iſt, der durch das ganze Buch herrſcht, und den Leier unaufhaltbar mit ſich fortreißt, machen dieſe Schrift zu einer der nuͤtzlichſten, die uns die letzte Meſſe gelieſert hat. Moͤgte doch das Publi- cum eben durch ſolche Werke immer mehr von der Lectuͤre fader Romane abgeriſſen, und an dem, was wahr und nuͤtzlich iſt, Geſchmack finden lernen. Der 1ſte Band dieſer Geſchichte faͤngt mit der aͤlte- ſten Geſchichte der Mark an, und geht bis auf den Tod Waldemers. Der 2te Band faͤngt mit den Bran- denburgiſchen Markgrafen und Churluͤrſten aus den Beyerſchen Haͤuſern, und geht bis zur Zeit des dreyßig- jaͤhrigen Krieges. Muſikaliſche Anzeige. Da ſich die ganze Auflage meiner im vorigen Jahre herausgegebenen Orgelſtuͤcke ſchon vergriffen, und doch noch viele Nachſrage geſchiehet; ſo habe ich mich ent- ſchloſſen, eine zwote Sammlung nebſt kurzen Unter- richt, wie auch ein Ungeuͤbter ertraͤgliche Zwiſchenſpiele beym Choral erfinden kann, herauszugeben. Dieſe letztere Anweiſung wird vielleicht manchen willkommen ſeyn, da meines Wiſſens noch wenig uͤber dieſen Ge- genſtand geſchrieben, und oft bey mir deshalb angefragt worden iſt. Um die Sache zu erleichtern, werde ich in einer Tabelle alle Ausweichungen von einem Tone in den andern zeigen, und dann einige Choraͤle als Bey- ſpiele hinzufuͤgen. Da die erſte Sammlung meiner Orgelſtuͤcke noch immer manchen zu ſchwer vorkam, ſo ſoll dieſe 2te deſto leichter ſeyn; auch ſoll zur Be- quemlichkeit das Format kleiner genommen werden. Bis Ende Auguſt wird mit 12 gGr. Saͤchſiſch oder 56 Kreuzer praͤnumerirt, hernach koſtet das Exemplar 18 gGr. Diejenigen Freunde, die ſich bey meinen vorigen Werken fuͤr mich intereßirten, werden auch diesmal ſich der Muͤhe guͤtigſt unterziehen. Das 11te Exemplar wird gratis gegeben. Namentlich: Herr Organiſt Harſon zu Berlin; Herr Colleg. und Organiſt Grimm zu Halle; Herr Breitkopf zu Leipzig; Herr Coll. und Organiſt Graͤbner zu Schneberg; Herr C. Rempt zu Weymar; Herr Cant. Buͤchner zu Gotha; Herr Org. Maͤrzius zu Erlangen; Herr Cant. Staͤdtler zu Bayreuth; Herr Cant. Nothungel zu Nuͤrnberg; Herr Cant. Schubarth zu Regenſpurg; Herr Cant. Portmann zu Darmſtadt; Herr Cant. Puſtkuchen zu Dettmold; Herr Cant. Bißmann zu Frankfurt am Mayn. Jch werde alle 6 Monate, ohne beſondere Anzeige, eine ſolche Sammlung herausgeben. Diejenigen, welche auf dieſe 2te Sammlung praͤnumeriren, ſind zwar nicht gehalten, auch die folgenden ſchlechterdinas zu nehmen; doch bitte ich, daß ſie die Guͤte haben, und mir bey Einſendung der Praͤnumerationsgelder welden, ob ſie die folgenden Sammlungen mithalten werden oder nicht, damit ich mich einigermaßen mit den Abdruck der Exemplare darnach richten kann. Schmalkalden, im April 1790. J. G. Vierling. (J. C. Weſtphal in Hamburg nehmen hierauf 1 Mk. 8 ßl. Praͤnumeration an.) Friedrich Severin hat ſeit voriger Michaelismeſſe 1789 bis Oſtermeſſe 1790 folgende neue Buͤcher verlegt, welche bey ihm in Weißenfels oder auch Meſſenszeit in Leipzig in ſeinem Quartiere auf dem alten Neumark, ſo wie in allen anſehnlichen Buch- handlungen Deutſchlands zu haben ſind. Abhandlungen uͤber theologiſche und moraliſche Gegen- ſtaͤnde, 8. 12 Ggr. Alcibiades (der deutſche) mit einem Titelkupfer. Erſter Theil, 8. 1 Rthlr. Biographien fuͤr die Jugend, 1. Baͤndchen, 8. 9 Ggr. Foͤrſters, M. J. C., Lehrbuch der chriſtlichen Religion, nach Anleitung des Catechismus Lutheri, 3te Auflage. Mit Churf. Saͤchſ. gnaͤdigſtem Privilegio, 8. 9 Ggr. Deſſen: Zur Familien-Erbauung; eine Auswahl von Predigten uͤber haͤusliche Angelegenheiten. Zweyte Auflage, 8. 12 Ggr. Daſſelbe Buch auf Schreibpapier gedruckt. 16 Ggr. Foͤrſters, Thomas, Beſchreibung des Chineſiſchen Reichs, ſeiner Einwohner und ihrer Sitten, Geſetze und Re- ligion; Geſpraͤchsweiſe zur nuͤtzlichen und angenehmen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_720505_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_720505_1790/4
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 72, Hamburg, 5. Mai 1790, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_720505_1790/4>, abgerufen am 20.07.2019.