Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 72, Hamburg, 5. Mai 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] 29sten November 1790 anstehenden veremtorischen Termin
entweder in Person oder durch gehörig Bevollmächtigte, wozu
der Justiz-Commissarius Mens und der Senator Heimburger
vorgeschlagen werden, zu Rathhause zu erscheinen; im Fall
Ausbleibens aber wird ersterer für verstorben geachtet, und
letztere werden mit ihren Ansprüchen an dem Vermögen prä-
cludiret, dergestalt, daß es dem Bruder zuerkannt werden
soll.




Von dem Rathe der Stadt Magdeburg ist der seit dem
Jahre 1778 von hier abwesende ehemalige Fuhrknecht, Chri-
stoph Urban Frehde,
oder dessen Erben, auf Ansuchen seiner
Geschwister edictaliter citirt, um sich binnen dato und neun
Monaten, längstens aber in dem anbezielten peremtorischen
Termin, den 30sten Julii 1790, Vormittags um 9 Uhr, zu
Rathhause allhier ohnfehlbar entweder schristlich oder versön-
lich zu melden, und weitere Anweisung zu gewärtigen, unter
der Verwarnung, daß er im Fall seines Außenbleibens für
todt erkläret, und hiernächst sein Vermögen seinen nächsten
sich legitimirten Erben zugesprochen werden solle.




Von dem Rath der Stadt Magdeburg ist der über 40 Jahr
von hier abwesende Gottfried Seidler, oder dessen Erben,
auf Ansuchen dessen bestellten Curators edictaliter citiret, um
sich binnen daro und 9 Monaten, längstens aber in dem an-
bezielten peremtorischen Termin, den 30sten Julii 1790, zu
Rathhause allhier ohnfehlbar entweder schriftlich oder persön-
lich zu melden, und weitere Anweisung zu gewärtigen, unter
der Verwarnung, daß er im Fall seines Außenbleibens für
todt erkläret, und biernächst sein Vermögen seinen nächsten
Erben zugesprochen werden solle.




Jn Sachen des Stadt-Secretairs Bocke, zu Ratzeburg, qua
Mandatarii
der hinterbliebenen Wittwe des hieselbst verstorbe-
nen Doctoris und Land Physici Rust, gebohrne Denecken,
jetzt verehelichten Oetting, zu Gommern, Provocanten an
einen, entgegen und wider alle diejenigen, welche an das der
gedachten verehelichten Oetting, zu Gommern, zuständige auf
dem Domhofe hieselbst belegene Wohnhaus, sammt Zubehör,
aus irgend einem Grunde Ansprache und Forderungen zu
haben vermeynen, Provocaten am andern Theil, in puncto
Liquidationis.
geben

Wir Adolph Friedrich, von Gottes Gnaden Herzog zu
Mecklenburg, Fürst zu Wenden, Schwerin und Ratze-
burg, auch Graf zu Schwerin, der Lande Rostock und Star-
gard Herr, etc. etc. auf das Protocoll vom 13ten dieses Mo-
nats zum Bescheide:

Daß, nachdem die ad Liquidandum ergangenen Procla-
mata
vom 5ten März dieses Jahrs, docirtermaßen öffent-
lich bekannt gemacht worden, in Termino sich aber nie-
mand mündlich oder schriftlich gemeldet, nunmehro Pro-
vocaten mit ihren Forderungen und Ansprüchen an ge-
dachtem Hanse, purificato praejudicio mit Auflegung
eines ewigen Stillschweigens, gänzlich präcludiret und
abgewiesen seyn sollen.

Von Rechts wegen.


(L. S.)    Ad Mandatum Serenissimi proprium
Herzogl. Mecklenburgische, zur Ratzeburgischen
Regierung verordnete Kammer- und Justiz-

Räthe, auch Kammer Assessor.

Reinhard.    Selp. v.    Bülow.



Die zwischen mir und meinem Ehemann, dem Major Hin-
rich Wilhelm von Bülow,
Erbgesessen auf Wiechmannsdorff,
am 7ten März 1770 errichteten, unterm 31sten August 1774
von Herzogl. Justiz-Kanzley zu Rostock bestätigten pacta do-
talia,
geben mir, nachdem gedachter mein Ehemann am 8ten
v. M. mit Tode abgegangen, die rechtliche Befugniß, dessen
dadurch auf mich vererbtes Vermögen in Besitz zu nehmen.
Jch finde auch um so weniger Bedenken, solches pure anzu-
treten, indem ich mich überzeugt halte, daß dasselbe nicht
mit Schulden beschweret ist, die von wirklichen Belang sind,
am allerwenigsten das Vermögen selbst überschreiten. Da
mir aber dennoch daran gelegen ist, mit völliger Gewißheit
hievon unterrichtet zu seyn; so finde ich es für nöthig, das
erfolgte Absterben meines gedachten Ehemannes, weyl. Major
Hinrich Wilhelm von Bülow, Erbgesessen auf Wiechmanns-
[Spaltenumbruch] dorff, nicht nur hiedurch öffentlich bekannt zu machen, son-
dern auch zugleich alle diejenigen, welche an dessen nachge-
lassenes Vermögen, besonders an das im Ritterschaftlichen
Amte Buckow belegenes Gut Wiechmannsdorff, es sey aus
welchem Grunde es wolle, Ansprüche und Forderungen zu
haben vermennen, hiedurch dahin einzuladen, daß sie am
21sten May dieses Jahrs, Vormittags um 10 Uhr, in mei-
nem hieselbst zu Bützow am Pferdemarkt belegenen Wohn-
hause sich einsinden, und ihre vermehntlichen Ansprüche und
Forderungen, mit Vorlegung der nöthigen Gründe und son-
stigen Bescheinigungen, mir anzeigen mögen, alsdann ich
nicht ermangeln werde, nach Befinden mich darüber zu er-
klären, und allenfalls weitere angemessene Vorkehr zu treffen,


Verwittwete von Bülow, gebohrne
von Lehsten.   



Nachdem die Jungfer, Johanne Sophie Christine (Christiane)
Sellmann, einzige Tochter wayland Burg-Jnspectors, Anton
Heinrich (Johann Anton Heinrich) Sellmann hieselbst, und
Gerdraut, gebohrne Hansen, von Flegesen, dahier, so viel man
bis jetzt weiß, ab intestato mit Tode abgegangen, und deren
Verlassenschaft unter gerichtliche Siegel genommen worden:
So werden alle diejenigen, welche an deren Verlassenschaft
ein Erbschaftsrecht oder sonstige rechtliche Ansprüche, sie mögen
rühren, woher sie wollen, zu haben vermeynen, hiermit
peremtorie citiret und verabladet, in Termino den 1sten Junli
dieses Jahrs, als welcher für den ersten, zweyten und dritten
Termin anberaumet wird, Morgens 9 Uhr, vor hiesigem
Rathhause zu erscheinen, und ihr vermeyntes Erbschaftsrecht
oder sonstige Ansprüche klar zu machen, mit der ausdrücklichen
Verwarnung, daß sie widrigenfalls damit präcludiret und ab-
gewiesen werden sollen.


(L. S.)   Stadtvogt und Bürgermeister und Rath
daselbst.



Einem geehrten Publico wird hiemit bekannt gemacht, daß
am 15ten Junii der Anfang mit der Brunnen-Cur und Baden
bey dem Verdener Gesundbrunen gemacht wird. Auswärtige
können sich der besten Aufnahme versichert hatten, da für
gutes Logis, guten Tisch, und alle Bequemlichkeit hinlänglich
gesorgt ist. Um auch den Brunnengästen den etwas weiten
Weg zum Speise- und Tanzsaal zu ersparen, ist ein neues
wohl eingerichtetes Haus, nahe bey dem Brunnen, aufgeführet
worden, wo gespeiset, getanzet, und nach Belieben in beson-
dern Zimmern gespielet werden kann; zugleich haben andere
ihre Häuser erweitert, und mit neuen Zimmern versehen,


Doctor Kleine,   
Königl. Churfürstl. Hofmedicus, auch Land-
und Stadtpbysteus.   



Stade.

Am 29sten May dieses Jahrs, Morgens 10 Uhr,
soll nach alsdenn bekannt zu machenden Bedingungen das zur
Concurs-Masse des Eßigbrauers, Hinrich Heiseler, Creditorum
gebörige, auf dem Suttwarder an der Beckerstraße, und des
Kupferschmidt Heiseler Hause, gelegene, zur Eßigbrauerey, mit
einer eisernen Darre, sehr gut eingerichtete Haus, wie auch
ein Stall, und eine an der Beckerstraße befindliche Scheure,
öffentlich meistbietend verkauft werden.




Lüneburg.

Auf Verlangen der Benesitial-Erben des am
5ten März verstorbenen hießgen Stadtschreibers, Heinrich
Bellmann, sind diejenigen, welche an dessen Nachlaß aus
irgend einem Grunde Forderungen zu haben vermeynen,
peremtorie et sub poe[unleserliches Material]a praeclusi et perpetui silentii vorgela-
den, solche am 19ten May dieses Jahrs, Morgens 10 Uhr,
vor der verordneten Commißion auf hiesiger Schreiberey an-
und auszuführen.




Es werden alle diejenigen, welche sich mit ihren Forderun-
gen an die Verlassenschaft weyland Mühlenmeister Schöhl,
und deren verstorbenen Wittwe, Catharine Maria, gebohrne
Hennings, in Termino den 30sten vorigen Monats, und dis
jetzt nicht gemeldet, hiermit gänzlich ab und zur Ruhe ver-
wiesen.


Königl. Churfürstl. Amt.
v. Harling.    Hagemann,    Jarnighausen.

[Spaltenumbruch] 29ſten November 1790 anſtehenden veremtoriſchen Termin
entweder in Perſon oder durch gehoͤrig Bevollmaͤchtigte, wozu
der Juſtiz-Commiſſarius Mens und der Senator Heimburger
vorgeſchlagen werden, zu Rathhauſe zu erſcheinen; im Fall
Ausbleibens aber wird erſterer fuͤr verſtorben geachtet, und
letztere werden mit ihren Anſpruͤchen an dem Vermoͤgen praͤ-
cludiret, dergeſtalt, daß es dem Bruder zuerkannt werden
ſoll.




Von dem Rathe der Stadt Magdeburg iſt der ſeit dem
Jahre 1778 von hier abweſende ehemalige Fuhrknecht, Chri-
ſtoph Urban Frehde,
oder deſſen Erben, auf Anſuchen ſeiner
Geſchwiſter edictaliter citirt, um ſich binnen dato und neun
Monaten, laͤngſtens aber in dem anbezielten peremtoriſchen
Termin, den 30ſten Julii 1790, Vormittags um 9 Uhr, zu
Rathhauſe allhier ohnfehlbar entweder ſchriſtlich oder verſoͤn-
lich zu melden, und weitere Anweiſung zu gewaͤrtigen, unter
der Verwarnung, daß er im Fall ſeines Außenbleibens fuͤr
todt erklaͤret, und hiernaͤchſt ſein Vermoͤgen ſeinen naͤchſten
ſich legitimirten Erben zugeſprochen werden ſolle.




Von dem Rath der Stadt Magdeburg iſt der uͤber 40 Jahr
von hier abweſende Gottfried Seidler, oder deſſen Erben,
auf Anſuchen deſſen beſtellten Curators edictaliter citiret, um
ſich binnen daro und 9 Monaten, laͤngſtens aber in dem an-
bezielten peremtoriſchen Termin, den 30ſten Julii 1790, zu
Rathhauſe allhier ohnfehlbar entweder ſchriftlich oder perſoͤn-
lich zu melden, und weitere Anweiſung zu gewaͤrtigen, unter
der Verwarnung, daß er im Fall ſeines Außenbleibens fuͤr
todt erklaͤret, und biernaͤchſt ſein Vermoͤgen ſeinen naͤchſten
Erben zugeſprochen werden ſolle.




Jn Sachen des Stadt-Secretairs Bocke, zu Ratzeburg, qua
Mandatarii
der hinterbliebenen Wittwe des hieſelbſt verſtorbe-
nen Doctoris und Land Phyſici Ruſt, gebohrne Denecken,
jetzt verehelichten Oetting, zu Gommern, Provocanten an
einen, entgegen und wider alle diejenigen, welche an das der
gedachten verehelichten Oetting, zu Gommern, zuſtändige auf
dem Domhofe hieſelbſt belegene Wohnhaus, ſammt Zubehör,
aus irgend einem Grunde Anſprache und Forderungen zu
haben vermeynen, Provocaten am andern Theil, in puncto
Liquidationis.
geben

Wir Adolph Friedrich, von Gottes Gnaden Herzog zu
Mecklenburg, Fürſt zu Wenden, Schwerin und Ratze-
burg, auch Graf zu Schwerin, der Lande Roſtock und Star-
gard Herr, ꝛc. ꝛc. auf das Protocoll vom 13ten dieſes Mo-
nats zum Beſcheide:

Daß, nachdem die ad Liquidandum ergangenen Procla-
mata
vom 5ten März dieſes Jahrs, docirtermaßen öffent-
lich bekannt gemacht worden, in Termino ſich aber nie-
mand mündlich oder ſchriftlich gemeldet, nunmehro Pro-
vocaten mit ihren Forderungen und Anſprüchen an ge-
dachtem Hanſe, purificato præjudicio mit Auflegung
eines ewigen Stillſchweigens, gänzlich präcludiret und
abgewieſen ſeyn ſollen.

Von Rechts wegen.


(L. S.)    Ad Mandatum Sereniſſimi proprium
Herzogl. Mecklenburgiſche, zur Ratzeburgiſchen
Regierung verordnete Kammer- und Juſtiz-

Räthe, auch Kammer Aſſeſſor.

Reinhard.    Selp. v.    Bülow.



Die zwiſchen mir und meinem Ehemann, dem Major Hin-
rich Wilhelm von Buͤlow,
Erbgeſeſſen auf Wiechmannsdorff,
am 7ten Maͤrz 1770 errichteten, unterm 31ſten Auguſt 1774
von Herzogl. Juſtiz-Kanzley zu Roſtock beſtaͤtigten pacta do-
talia,
geben mir, nachdem gedachter mein Ehemann am 8ten
v. M. mit Tode abgegangen, die rechtliche Befugniß, deſſen
dadurch auf mich vererbtes Vermoͤgen in Beſitz zu nehmen.
Jch finde auch um ſo weniger Bedenken, ſolches pure anzu-
treten, indem ich mich uͤberzeugt halte, daß daſſelbe nicht
mit Schulden beſchweret iſt, die von wirklichen Belang ſind,
am allerwenigſten das Vermoͤgen ſelbſt uͤberſchreiten. Da
mir aber dennoch daran gelegen iſt, mit voͤlliger Gewißheit
hievon unterrichtet zu ſeyn; ſo finde ich es fuͤr noͤthig, das
erfolgte Abſterben meines gedachten Ehemannes, weyl. Major
Hinrich Wilhelm von Buͤlow, Erbgeſeſſen auf Wiechmanns-
[Spaltenumbruch] dorff, nicht nur hiedurch oͤffentlich bekannt zu machen, ſon-
dern auch zugleich alle diejenigen, welche an deſſen nachge-
laſſenes Vermoͤgen, beſonders an das im Ritterſchaftlichen
Amte Buckow belegenes Gut Wiechmannsdorff, es ſey aus
welchem Grunde es wolle, Anſpruͤche und Forderungen zu
haben vermennen, hiedurch dahin einzuladen, daß ſie am
21ſten May dieſes Jahrs, Vormittags um 10 Uhr, in mei-
nem hieſelbſt zu Buͤtzow am Pferdemarkt belegenen Wohn-
hauſe ſich einſinden, und ihre vermehntlichen Anſpruͤche und
Forderungen, mit Vorlegung der noͤthigen Gruͤnde und ſon-
ſtigen Beſcheinigungen, mir anzeigen moͤgen, alsdann ich
nicht ermangeln werde, nach Befinden mich daruͤber zu er-
klaͤren, und allenfalls weitere angemeſſene Vorkehr zu treffen,


Verwittwete von Buͤlow, gebohrne
von Lehſten.   



Nachdem die Jungfer, Johanne Sophie Chriſtine (Chriſtiane)
Sellmann, einzige Tochter wayland Burg-Jnſpectors, Anton
Heinrich (Johann Anton Heinrich) Sellmann hieſelbſt, und
Gerdraut, gebohrne Hanſen, von Flegeſen, dahier, ſo viel man
bis jetzt weiß, ab inteſtato mit Tode abgegangen, und deren
Verlaſſenſchaft unter gerichtliche Siegel genommen worden:
So werden alle diejenigen, welche an deren Verlaſſenſchaft
ein Erbſchaftsrecht oder ſonſtige rechtliche Anſprüche, ſie mögen
rühren, woher ſie wollen, zu haben vermeynen, hiermit
peremtorie citiret und verabladet, in Termino den 1ſten Junli
dieſes Jahrs, als welcher für den erſten, zweyten und dritten
Termin anberaumet wird, Morgens 9 Uhr, vor hieſigem
Rathhauſe zu erſcheinen, und ihr vermeyntes Erbſchaftsrecht
oder ſonſtige Anſprüche klar zu machen, mit der ausdrücklichen
Verwarnung, daß ſie widrigenfalls damit präcludiret und ab-
gewieſen werden ſollen.


(L. S.)   Stadtvogt und Bürgermeiſter und Rath
daſelbſt.



Einem geehrten Publico wird hiemit bekannt gemacht, daß
am 15ten Junii der Anfang mit der Brunnen-Cur und Baden
bey dem Verdener Geſundbrunen gemacht wird. Auswärtige
können ſich der beſten Aufnahme verſichert hatten, da für
gutes Logis, guten Tiſch, und alle Bequemlichkeit hinlänglich
geſorgt iſt. Um auch den Brunnengäſten den etwas weiten
Weg zum Speiſe- und Tanzſaal zu erſparen, iſt ein neues
wohl eingerichtetes Haus, nahe bey dem Brunnen, aufgeführet
worden, wo geſpeiſet, getanzet, und nach Belieben in beſon-
dern Zimmern geſpielet werden kann; zugleich haben andere
ihre Häuſer erweitert, und mit neuen Zimmern verſehen,


Doctor Kleine,   
Königl. Churfürſtl. Hofmedicus, auch Land-
und Stadtpbyſteus.   



Stade.

Am 29ſten May dieſes Jahrs, Morgens 10 Uhr,
ſoll nach alsdenn bekannt zu machenden Bedingungen das zur
Concurs-Maſſe des Eßigbrauers, Hinrich Heiſeler, Creditorum
gebörige, auf dem Suttwarder an der Beckerſtraße, und des
Kupferſchmidt Heiſeler Hauſe, gelegene, zur Eßigbrauerey, mit
einer eiſernen Darre, ſehr gut eingerichtete Haus, wie auch
ein Stall, und eine an der Beckerſtraße befindliche Scheure,
öffentlich meiſtbietend verkauft werden.




Lüneburg.

Auf Verlangen der Beneſitial-Erben des am
5ten März verſtorbenen hießgen Stadtſchreibers, Heinrich
Bellmann, ſind diejenigen, welche an deſſen Nachlaß aus
irgend einem Grunde Forderungen zu haben vermeynen,
peremtorie et ſub pœ[unleserliches Material]a præcluſi et perpetui ſilentii vorgela-
den, ſolche am 19ten May dieſes Jahrs, Morgens 10 Uhr,
vor der verordneten Commißion auf hieſiger Schreiberey an-
und auszuführen.




Es werden alle diejenigen, welche ſich mit ihren Forderun-
gen an die Verlaſſenſchaft weyland Mühlenmeiſter Schöhl,
und deren verſtorbenen Wittwe, Catharine Maria, gebohrne
Hennings, in Termino den 30ſten vorigen Monats, und dis
jetzt nicht gemeldet, hiermit gänzlich ab und zur Ruhe ver-
wieſen.


Königl. Churfürſtl. Amt.
v. Harling.    Hagemann,    Jarnighauſen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <p> <hi rendition="#fr"><pb facs="#f0007" n="[7]"/><cb/>
29&#x017F;ten November 1790 an&#x017F;tehenden veremtori&#x017F;chen
                         Termin<lb/>
entweder in Per&#x017F;on oder durch geho&#x0364;rig
                         Bevollma&#x0364;chtigte, wozu<lb/>
der
                         Ju&#x017F;tiz-Commi&#x017F;&#x017F;arius <hi rendition="#fr">Mens</hi> und
                         der Senator <hi rendition="#fr">Heimburger</hi><lb/>
vorge&#x017F;chlagen
                         werden, zu Rathhau&#x017F;e zu er&#x017F;cheinen; im Fall<lb/>
Ausbleibens
                         aber wird er&#x017F;terer fu&#x0364;r ver&#x017F;torben geachtet,
                         und<lb/>
letztere werden mit ihren An&#x017F;pru&#x0364;chen an dem
                         Vermo&#x0364;gen pra&#x0364;-<lb/>
cludiret, derge&#x017F;talt, daß es dem
                         Bruder zuerkannt werden<lb/>
&#x017F;oll.</hi> </p>
            <closer>
              <dateline> <hi rendition="#fr"> Templin, den 27&#x017F;ten November
                         1789.</hi> </dateline>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p> <hi rendition="#fr">Von dem Rathe der Stadt Magdeburg i&#x017F;t der &#x017F;eit dem<lb/>
Jahre
                         1778 von hier abwe&#x017F;ende ehemalige Fuhrknecht, <hi rendition="#fr">Chri-<lb/>
&#x017F;toph Urban Frehde,</hi> oder de&#x017F;&#x017F;en
                         Erben, auf An&#x017F;uchen &#x017F;einer<lb/>
Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter
                         edictaliter citirt, um &#x017F;ich binnen <hi rendition="#aq">dato</hi> und
                         neun<lb/>
Monaten, la&#x0364;ng&#x017F;tens aber in dem anbezielten
                         peremtori&#x017F;chen<lb/>
Termin, den 30&#x017F;ten Julii 1790, Vormittags
                         um 9 Uhr, zu<lb/>
Rathhau&#x017F;e allhier ohnfehlbar entweder
                         &#x017F;chri&#x017F;tlich oder ver&#x017F;o&#x0364;n-<lb/>
lich zu melden,
                         und weitere Anwei&#x017F;ung zu gewa&#x0364;rtigen, unter<lb/>
der
                         Verwarnung, daß er im Fall &#x017F;eines Außenbleibens fu&#x0364;r<lb/>
todt
                         erkla&#x0364;ret, und hierna&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;ein Vermo&#x0364;gen
                         &#x017F;einen na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;ich legitimirten Erben
                         zuge&#x017F;prochen werden &#x017F;olle.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p> <hi rendition="#fr">Von dem Rath der Stadt Magdeburg i&#x017F;t der u&#x0364;ber 40 Jahr<lb/>
von
                         hier abwe&#x017F;ende <hi rendition="#fr">Gottfried Seidler,</hi> oder
                         de&#x017F;&#x017F;en Erben,<lb/>
auf An&#x017F;uchen de&#x017F;&#x017F;en
                         be&#x017F;tellten Curators edictaliter citiret, um<lb/>
&#x017F;ich binnen <hi rendition="#aq">daro</hi> und 9 Monaten, la&#x0364;ng&#x017F;tens
                         aber in dem an-<lb/>
bezielten peremtori&#x017F;chen Termin, den
                         30&#x017F;ten Julii 1790, zu<lb/>
Rathhau&#x017F;e allhier ohnfehlbar
                         entweder &#x017F;chriftlich oder per&#x017F;o&#x0364;n-<lb/>
lich zu melden,
                         und weitere Anwei&#x017F;ung zu gewa&#x0364;rtigen, unter<lb/>
der
                         Verwarnung, daß er im Fall &#x017F;eines Außenbleibens fu&#x0364;r<lb/>
todt
                         erkla&#x0364;ret, und bierna&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;ein Vermo&#x0364;gen
                         &#x017F;einen na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Erben zuge&#x017F;prochen werden
                         &#x017F;olle.</hi> </p>
            <closer>
              <dateline> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#aq">Signatum</hi> Magdeburg, den<lb/>
10ten
                         October 1789.</hi> </dateline>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p> <hi rendition="#fr">Jn Sachen des Stadt-Secretairs Bocke, zu Ratzeburg, <hi rendition="#aq">qua<lb/>
Mandatarii</hi> der hinterbliebenen Wittwe des
                         hie&#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;torbe-<lb/>
nen Doctoris und Land
                         Phy&#x017F;ici Ru&#x017F;t, gebohrne Denecken,<lb/>
jetzt verehelichten
                         Oetting, zu Gommern, Provocanten an<lb/>
einen, entgegen und wider alle
                         diejenigen, welche an das der<lb/>
gedachten verehelichten Oetting, zu
                         Gommern, zu&#x017F;tändige auf<lb/>
dem Domhofe
                         hie&#x017F;elb&#x017F;t belegene Wohnhaus, &#x017F;ammt
                         Zubehör,<lb/>
aus irgend einem Grunde An&#x017F;prache und
                         Forderungen zu<lb/>
haben vermeynen, Provocaten am andern Theil, <hi rendition="#aq">in puncto<lb/>
Liquidationis.</hi> geben</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ir <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Adolph
                                 Friedrich,</hi></hi> von Gottes Gnaden Herzog zu<lb/>
Mecklenburg,
                         Für&#x017F;t zu Wenden, Schwerin und Ratze-<lb/>
burg, auch Graf zu
                         Schwerin, der Lande Ro&#x017F;tock und Star-<lb/>
gard Herr, &#xA75B;c.
                         &#xA75B;c. auf das Protocoll vom 13ten die&#x017F;es Mo-<lb/>
nats zum
                         Be&#x017F;cheide:</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Daß, nachdem die <hi rendition="#aq">ad Liquidandum</hi> ergangenen <hi rendition="#aq">Procla-<lb/>
mata</hi> vom 5ten
                             März die&#x017F;es Jahrs, docirtermaßen öffent-<lb/>
lich
                             bekannt gemacht worden, <hi rendition="#aq">in Termino</hi> &#x017F;ich
                             aber nie-<lb/>
mand mündlich oder &#x017F;chriftlich gemeldet,
                             nunmehro Pro-<lb/>
vocaten mit ihren Forderungen und
                             An&#x017F;prüchen an ge-<lb/>
dachtem Han&#x017F;e, <hi rendition="#aq">purificato præjudicio</hi> mit
                             Auflegung<lb/>
eines ewigen Still&#x017F;chweigens, gänzlich
                             präcludiret und<lb/>
abgewie&#x017F;en &#x017F;eyn
                             &#x017F;ollen.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#c">Von Rechts wegen.</hi> </hi> </p><lb/>
            <closer>
              <dateline> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#aq">Publicatum</hi> auf Un&#x017F;erm Domhofe bey Ratzeburg,
                         den 15ten<lb/>
April 1790.</hi> </dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#aq">(L. S.)
                     <space dim="horizontal"/><hi rendition="#c">Ad Mandatum Sereni&#x017F;&#x017F;imi proprium</hi></hi><lb/> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#right">Herzogl. Mecklenburgi&#x017F;che, zur
                             Ratzeburgi&#x017F;chen<lb/>
Regierung verordnete Kammer- und
                             Ju&#x017F;tiz-</hi><lb/> <hi rendition="#c">Räthe, auch Kammer
                             A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;or.</hi> </hi> </signed><lb/> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Reinhard.<space dim="horizontal"/> Selp. v.<space dim="horizontal"/>
                                     Bülow.</hi> </hi> </hi> </hi> </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p> <hi rendition="#fr">Die zwi&#x017F;chen mir und meinem Ehemann, dem Major <hi rendition="#fr">Hin-<lb/>
rich Wilhelm von Bu&#x0364;low,</hi> Erbge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en auf Wiechmannsdorff,<lb/>
am 7ten
                                 Ma&#x0364;rz 1770 errichteten, unterm 31&#x017F;ten Augu&#x017F;t
                                 1774<lb/>
von Herzogl. Ju&#x017F;tiz-Kanzley zu Ro&#x017F;tock
                                 be&#x017F;ta&#x0364;tigten <hi rendition="#aq">pacta
                                     do-<lb/>
talia,</hi> geben mir, nachdem gedachter mein Ehemann am
                                 8ten<lb/>
v. M. mit Tode abgegangen, die rechtliche Befugniß,
                                 de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
dadurch auf mich vererbtes Vermo&#x0364;gen
                                 in Be&#x017F;itz zu nehmen.<lb/>
Jch finde auch um &#x017F;o weniger
                                 Bedenken, &#x017F;olches <hi rendition="#aq">pure</hi> anzu-<lb/>
treten, indem ich mich u&#x0364;berzeugt halte, daß
                                 da&#x017F;&#x017F;elbe nicht<lb/>
mit Schulden be&#x017F;chweret
                                 i&#x017F;t, die von wirklichen Belang &#x017F;ind,<lb/>
am
                                 allerwenig&#x017F;ten das Vermo&#x0364;gen &#x017F;elb&#x017F;t
                                 u&#x0364;ber&#x017F;chreiten. Da<lb/>
mir aber dennoch daran gelegen
                                 i&#x017F;t, mit vo&#x0364;lliger Gewißheit<lb/>
hievon unterrichtet
                                 zu &#x017F;eyn; &#x017F;o finde ich es fu&#x0364;r no&#x0364;thig,
                                 das<lb/>
erfolgte Ab&#x017F;terben meines gedachten Ehemannes, weyl.
                                     Major<lb/><hi rendition="#fr">Hinrich Wilhelm von
                                     Bu&#x0364;low,</hi> Erbge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en auf
                                 Wiechmanns-<lb/><cb/>
dorff, nicht nur hiedurch o&#x0364;ffentlich
                                 bekannt zu machen, &#x017F;on-<lb/>
dern auch zugleich alle
                                 diejenigen, welche an de&#x017F;&#x017F;en
                                 nachge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;enes Vermo&#x0364;gen,
                                 be&#x017F;onders an das im Ritter&#x017F;chaftlichen<lb/>
Amte Buckow
                                 belegenes Gut Wiechmannsdorff, es &#x017F;ey aus<lb/>
welchem Grunde
                                 es wolle, An&#x017F;pru&#x0364;che und Forderungen zu<lb/>
haben
                                 vermennen, hiedurch dahin einzuladen, daß &#x017F;ie
                                 am<lb/>
21&#x017F;ten May die&#x017F;es Jahrs, Vormittags um 10 Uhr,
                                 in mei-<lb/>
nem hie&#x017F;elb&#x017F;t zu Bu&#x0364;tzow am
                                 Pferdemarkt belegenen Wohn-<lb/>
hau&#x017F;e &#x017F;ich
                                 ein&#x017F;inden, und ihre vermehntlichen An&#x017F;pru&#x0364;che
                                 und<lb/>
Forderungen, mit Vorlegung der no&#x0364;thigen
                                 Gru&#x0364;nde und &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;tigen
                                 Be&#x017F;cheinigungen, mir anzeigen mo&#x0364;gen, alsdann
                                 ich<lb/>
nicht ermangeln werde, nach Befinden mich daru&#x0364;ber zu
                                 er-<lb/>
kla&#x0364;ren, und allenfalls weitere
                                 angeme&#x017F;&#x017F;ene Vorkehr zu treffen,<lb/></hi> </p>
            <closer>
              <dateline> <hi rendition="#fr"> Bu&#x0364;tzow, den 20&#x017F;ten April 1790.</hi> </dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#right">Verwittwete von Bu&#x0364;low,</hi> gebohrne<lb/>
von Leh&#x017F;ten.<space dim="horizontal"/></hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p> <hi rendition="#fr">Nachdem die Jungfer, Johanne Sophie Chri&#x017F;tine
                                 (Chri&#x017F;tiane)<lb/>
Sellmann, einzige Tochter wayland
                                 Burg-Jn&#x017F;pectors, Anton<lb/>
Heinrich (Johann Anton Heinrich)
                                 Sellmann hie&#x017F;elb&#x017F;t, und<lb/>
Gerdraut, gebohrne
                                 Han&#x017F;en, von Flege&#x017F;en, dahier, &#x017F;o viel
                                 man<lb/>
bis jetzt weiß, <hi rendition="#aq">ab inte&#x017F;tato</hi> mit Tode abgegangen, und
                                 deren<lb/>
Verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft unter gerichtliche
                                 Siegel genommen worden:<lb/>
So werden alle diejenigen, welche an
                                 deren Verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
ein
                                 Erb&#x017F;chaftsrecht oder &#x017F;on&#x017F;tige rechtliche
                                 An&#x017F;prüche, &#x017F;ie mögen<lb/>
rühren, woher &#x017F;ie
                                 wollen, zu haben vermeynen, hiermit<lb/><hi rendition="#aq">peremtorie</hi> citiret und verabladet, <hi rendition="#aq">in
                                     Termino</hi> den 1&#x017F;ten Junli<lb/>
die&#x017F;es Jahrs, als
                                 welcher für den er&#x017F;ten, zweyten und dritten<lb/>
Termin
                                 anberaumet wird, Morgens 9 Uhr, vor
                                 hie&#x017F;igem<lb/>
Rathhau&#x017F;e zu er&#x017F;cheinen, und ihr
                                 vermeyntes Erb&#x017F;chaftsrecht<lb/>
oder &#x017F;on&#x017F;tige
                                 An&#x017F;prüche klar zu machen, mit der
                                 ausdrücklichen<lb/>
Verwarnung, daß &#x017F;ie widrigenfalls damit
                                 präcludiret und ab-<lb/>
gewie&#x017F;en werden
                             &#x017F;ollen.</hi> </p>
            <closer>
              <dateline> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#aq">Signatum</hi> Stadthagen, den 27&#x017F;ten<lb/>
April
                         1790.</hi> </dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#aq #et">(L. S.)</hi> <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#fr #right">Stadtvogt und Bürgermei&#x017F;ter und
                                 Rath</hi><lb/> <hi rendition="#c #fr">da&#x017F;elb&#x017F;t.</hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p> <hi rendition="#fr">Einem geehrten Publico wird hiemit bekannt gemacht, daß<lb/>
am 15ten Junii
                         der Anfang mit der Brunnen-Cur und Baden<lb/>
bey dem Verdener
                         Ge&#x017F;undbrunen gemacht wird. Auswärtige<lb/>
können
                         &#x017F;ich der be&#x017F;ten Aufnahme ver&#x017F;ichert hatten, da
                         für<lb/>
gutes Logis, guten Ti&#x017F;ch, und alle Bequemlichkeit
                         hinlänglich<lb/>
ge&#x017F;orgt i&#x017F;t. Um auch den
                         Brunnengä&#x017F;ten den etwas weiten<lb/>
Weg zum Spei&#x017F;e- und
                         Tanz&#x017F;aal zu er&#x017F;paren, i&#x017F;t ein neues<lb/>
wohl
                         eingerichtetes Haus, nahe bey dem Brunnen, aufgeführet<lb/>
worden,
                         wo ge&#x017F;pei&#x017F;et, getanzet, und nach Belieben in
                         be&#x017F;on-<lb/>
dern Zimmern ge&#x017F;pielet werden kann; zugleich haben
                         andere<lb/>
ihre Häu&#x017F;er erweitert, und mit neuen Zimmern
                         ver&#x017F;ehen,<lb/></hi> </p>
            <closer>
              <dateline> <hi rendition="#fr"> Verden, den 28&#x017F;ten April 1790.</hi> </dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#right">Doctor Kleine,<space dim="horizontal"/><lb/>
Königl.
                             Churfür&#x017F;tl. Hofmedicus, auch Land-<lb/>
und
                             Stadtpby&#x017F;teus.<space dim="horizontal"/></hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#fr">Stade.</hi> </head>
            <p> <hi rendition="#fr"> Am 29&#x017F;ten May die&#x017F;es Jahrs, Morgens 10
                         Uhr,<lb/>
&#x017F;oll nach alsdenn bekannt zu machenden Bedingungen das
                         zur<lb/>
Concurs-Ma&#x017F;&#x017F;e des Eßigbrauers, Hinrich
                         Hei&#x017F;eler, <hi rendition="#aq">Creditorum</hi><lb/>
gebörige,
                         auf dem Suttwarder an der Becker&#x017F;traße, und
                         des<lb/>
Kupfer&#x017F;chmidt Hei&#x017F;eler Hau&#x017F;e, gelegene, zur
                         Eßigbrauerey, mit<lb/>
einer ei&#x017F;ernen Darre, &#x017F;ehr gut
                         eingerichtete Haus, wie auch<lb/>
ein Stall, und eine an der
                         Becker&#x017F;traße befindliche Scheure,<lb/>
öffentlich
                         mei&#x017F;tbietend verkauft werden.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#fr">Lüneburg.</hi> </head>
            <p> <hi rendition="#fr"> Auf Verlangen der Bene&#x017F;itial-Erben des am<lb/>
5ten
                         März ver&#x017F;torbenen hießgen Stadt&#x017F;chreibers,
                         Heinrich<lb/>
Bellmann, &#x017F;ind diejenigen, welche an
                         de&#x017F;&#x017F;en Nachlaß aus<lb/>
irgend einem Grunde Forderungen zu
                         haben vermeynen,<lb/><hi rendition="#aq">peremtorie et &#x017F;ub
                             p&#x0153;<gap reason="illegible"/>a præclu&#x017F;i et perpetui &#x017F;ilentii</hi> vorgela-<lb/>
den, &#x017F;olche am 19ten May die&#x017F;es Jahrs, Morgens 10
                         Uhr,<lb/>
vor der verordneten Commißion auf hie&#x017F;iger Schreiberey
                         an-<lb/>
und auszuführen.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p> <hi rendition="#fr">Es werden alle diejenigen, welche &#x017F;ich mit ihren Forderun-<lb/>
gen an
                         die Verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft weyland
                         Mühlenmei&#x017F;ter Schöhl,<lb/>
und deren
                         ver&#x017F;torbenen Wittwe, Catharine Maria, gebohrne<lb/>
Hennings, <hi rendition="#aq">in Termino</hi> den 30&#x017F;ten vorigen Monats, und
                         dis<lb/>
jetzt nicht gemeldet, hiermit gänzlich ab und zur Ruhe
                         ver-<lb/>
wie&#x017F;en.</hi> </p>
            <closer>
              <dateline> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#aq">Decretum</hi> Lauenburg, den
                         13ten April 1790.</hi> </dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#c">Königl. Churfür&#x017F;tl. Amt.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">v. Harling.<space dim="horizontal"/> Hagemann,<space dim="horizontal"/>
                                     Jarnighau&#x017F;en.</hi></hi></hi> </hi> </signed>
            </closer><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] 29ſten November 1790 anſtehenden veremtoriſchen Termin entweder in Perſon oder durch gehoͤrig Bevollmaͤchtigte, wozu der Juſtiz-Commiſſarius Mens und der Senator Heimburger vorgeſchlagen werden, zu Rathhauſe zu erſcheinen; im Fall Ausbleibens aber wird erſterer fuͤr verſtorben geachtet, und letztere werden mit ihren Anſpruͤchen an dem Vermoͤgen praͤ- cludiret, dergeſtalt, daß es dem Bruder zuerkannt werden ſoll. Templin, den 27ſten November 1789. Von dem Rathe der Stadt Magdeburg iſt der ſeit dem Jahre 1778 von hier abweſende ehemalige Fuhrknecht, Chri- ſtoph Urban Frehde, oder deſſen Erben, auf Anſuchen ſeiner Geſchwiſter edictaliter citirt, um ſich binnen dato und neun Monaten, laͤngſtens aber in dem anbezielten peremtoriſchen Termin, den 30ſten Julii 1790, Vormittags um 9 Uhr, zu Rathhauſe allhier ohnfehlbar entweder ſchriſtlich oder verſoͤn- lich zu melden, und weitere Anweiſung zu gewaͤrtigen, unter der Verwarnung, daß er im Fall ſeines Außenbleibens fuͤr todt erklaͤret, und hiernaͤchſt ſein Vermoͤgen ſeinen naͤchſten ſich legitimirten Erben zugeſprochen werden ſolle. Von dem Rath der Stadt Magdeburg iſt der uͤber 40 Jahr von hier abweſende Gottfried Seidler, oder deſſen Erben, auf Anſuchen deſſen beſtellten Curators edictaliter citiret, um ſich binnen daro und 9 Monaten, laͤngſtens aber in dem an- bezielten peremtoriſchen Termin, den 30ſten Julii 1790, zu Rathhauſe allhier ohnfehlbar entweder ſchriftlich oder perſoͤn- lich zu melden, und weitere Anweiſung zu gewaͤrtigen, unter der Verwarnung, daß er im Fall ſeines Außenbleibens fuͤr todt erklaͤret, und biernaͤchſt ſein Vermoͤgen ſeinen naͤchſten Erben zugeſprochen werden ſolle. Signatum Magdeburg, den 10ten October 1789. Jn Sachen des Stadt-Secretairs Bocke, zu Ratzeburg, qua Mandatarii der hinterbliebenen Wittwe des hieſelbſt verſtorbe- nen Doctoris und Land Phyſici Ruſt, gebohrne Denecken, jetzt verehelichten Oetting, zu Gommern, Provocanten an einen, entgegen und wider alle diejenigen, welche an das der gedachten verehelichten Oetting, zu Gommern, zuſtändige auf dem Domhofe hieſelbſt belegene Wohnhaus, ſammt Zubehör, aus irgend einem Grunde Anſprache und Forderungen zu haben vermeynen, Provocaten am andern Theil, in puncto Liquidationis. geben Wir Adolph Friedrich, von Gottes Gnaden Herzog zu Mecklenburg, Fürſt zu Wenden, Schwerin und Ratze- burg, auch Graf zu Schwerin, der Lande Roſtock und Star- gard Herr, ꝛc. ꝛc. auf das Protocoll vom 13ten dieſes Mo- nats zum Beſcheide: Daß, nachdem die ad Liquidandum ergangenen Procla- mata vom 5ten März dieſes Jahrs, docirtermaßen öffent- lich bekannt gemacht worden, in Termino ſich aber nie- mand mündlich oder ſchriftlich gemeldet, nunmehro Pro- vocaten mit ihren Forderungen und Anſprüchen an ge- dachtem Hanſe, purificato præjudicio mit Auflegung eines ewigen Stillſchweigens, gänzlich präcludiret und abgewieſen ſeyn ſollen. Von Rechts wegen. Publicatum auf Unſerm Domhofe bey Ratzeburg, den 15ten April 1790. (L. S.) Ad Mandatum Sereniſſimi proprium Herzogl. Mecklenburgiſche, zur Ratzeburgiſchen Regierung verordnete Kammer- und Juſtiz- Räthe, auch Kammer Aſſeſſor. Reinhard. Selp. v. Bülow. Die zwiſchen mir und meinem Ehemann, dem Major Hin- rich Wilhelm von Buͤlow, Erbgeſeſſen auf Wiechmannsdorff, am 7ten Maͤrz 1770 errichteten, unterm 31ſten Auguſt 1774 von Herzogl. Juſtiz-Kanzley zu Roſtock beſtaͤtigten pacta do- talia, geben mir, nachdem gedachter mein Ehemann am 8ten v. M. mit Tode abgegangen, die rechtliche Befugniß, deſſen dadurch auf mich vererbtes Vermoͤgen in Beſitz zu nehmen. Jch finde auch um ſo weniger Bedenken, ſolches pure anzu- treten, indem ich mich uͤberzeugt halte, daß daſſelbe nicht mit Schulden beſchweret iſt, die von wirklichen Belang ſind, am allerwenigſten das Vermoͤgen ſelbſt uͤberſchreiten. Da mir aber dennoch daran gelegen iſt, mit voͤlliger Gewißheit hievon unterrichtet zu ſeyn; ſo finde ich es fuͤr noͤthig, das erfolgte Abſterben meines gedachten Ehemannes, weyl. Major Hinrich Wilhelm von Buͤlow, Erbgeſeſſen auf Wiechmanns- dorff, nicht nur hiedurch oͤffentlich bekannt zu machen, ſon- dern auch zugleich alle diejenigen, welche an deſſen nachge- laſſenes Vermoͤgen, beſonders an das im Ritterſchaftlichen Amte Buckow belegenes Gut Wiechmannsdorff, es ſey aus welchem Grunde es wolle, Anſpruͤche und Forderungen zu haben vermennen, hiedurch dahin einzuladen, daß ſie am 21ſten May dieſes Jahrs, Vormittags um 10 Uhr, in mei- nem hieſelbſt zu Buͤtzow am Pferdemarkt belegenen Wohn- hauſe ſich einſinden, und ihre vermehntlichen Anſpruͤche und Forderungen, mit Vorlegung der noͤthigen Gruͤnde und ſon- ſtigen Beſcheinigungen, mir anzeigen moͤgen, alsdann ich nicht ermangeln werde, nach Befinden mich daruͤber zu er- klaͤren, und allenfalls weitere angemeſſene Vorkehr zu treffen, Buͤtzow, den 20ſten April 1790. Verwittwete von Buͤlow, gebohrne von Lehſten. Nachdem die Jungfer, Johanne Sophie Chriſtine (Chriſtiane) Sellmann, einzige Tochter wayland Burg-Jnſpectors, Anton Heinrich (Johann Anton Heinrich) Sellmann hieſelbſt, und Gerdraut, gebohrne Hanſen, von Flegeſen, dahier, ſo viel man bis jetzt weiß, ab inteſtato mit Tode abgegangen, und deren Verlaſſenſchaft unter gerichtliche Siegel genommen worden: So werden alle diejenigen, welche an deren Verlaſſenſchaft ein Erbſchaftsrecht oder ſonſtige rechtliche Anſprüche, ſie mögen rühren, woher ſie wollen, zu haben vermeynen, hiermit peremtorie citiret und verabladet, in Termino den 1ſten Junli dieſes Jahrs, als welcher für den erſten, zweyten und dritten Termin anberaumet wird, Morgens 9 Uhr, vor hieſigem Rathhauſe zu erſcheinen, und ihr vermeyntes Erbſchaftsrecht oder ſonſtige Anſprüche klar zu machen, mit der ausdrücklichen Verwarnung, daß ſie widrigenfalls damit präcludiret und ab- gewieſen werden ſollen. Signatum Stadthagen, den 27ſten April 1790. (L. S.) Stadtvogt und Bürgermeiſter und Rath daſelbſt. Einem geehrten Publico wird hiemit bekannt gemacht, daß am 15ten Junii der Anfang mit der Brunnen-Cur und Baden bey dem Verdener Geſundbrunen gemacht wird. Auswärtige können ſich der beſten Aufnahme verſichert hatten, da für gutes Logis, guten Tiſch, und alle Bequemlichkeit hinlänglich geſorgt iſt. Um auch den Brunnengäſten den etwas weiten Weg zum Speiſe- und Tanzſaal zu erſparen, iſt ein neues wohl eingerichtetes Haus, nahe bey dem Brunnen, aufgeführet worden, wo geſpeiſet, getanzet, und nach Belieben in beſon- dern Zimmern geſpielet werden kann; zugleich haben andere ihre Häuſer erweitert, und mit neuen Zimmern verſehen, Verden, den 28ſten April 1790. Doctor Kleine, Königl. Churfürſtl. Hofmedicus, auch Land- und Stadtpbyſteus. Stade. Am 29ſten May dieſes Jahrs, Morgens 10 Uhr, ſoll nach alsdenn bekannt zu machenden Bedingungen das zur Concurs-Maſſe des Eßigbrauers, Hinrich Heiſeler, Creditorum gebörige, auf dem Suttwarder an der Beckerſtraße, und des Kupferſchmidt Heiſeler Hauſe, gelegene, zur Eßigbrauerey, mit einer eiſernen Darre, ſehr gut eingerichtete Haus, wie auch ein Stall, und eine an der Beckerſtraße befindliche Scheure, öffentlich meiſtbietend verkauft werden. Lüneburg. Auf Verlangen der Beneſitial-Erben des am 5ten März verſtorbenen hießgen Stadtſchreibers, Heinrich Bellmann, ſind diejenigen, welche an deſſen Nachlaß aus irgend einem Grunde Forderungen zu haben vermeynen, peremtorie et ſub pœ_ a præcluſi et perpetui ſilentii vorgela- den, ſolche am 19ten May dieſes Jahrs, Morgens 10 Uhr, vor der verordneten Commißion auf hieſiger Schreiberey an- und auszuführen. Es werden alle diejenigen, welche ſich mit ihren Forderun- gen an die Verlaſſenſchaft weyland Mühlenmeiſter Schöhl, und deren verſtorbenen Wittwe, Catharine Maria, gebohrne Hennings, in Termino den 30ſten vorigen Monats, und dis jetzt nicht gemeldet, hiermit gänzlich ab und zur Ruhe ver- wieſen. Decretum Lauenburg, den 13ten April 1790. Königl. Churfürſtl. Amt. v. Harling. Hagemann, Jarnighauſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_720505_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_720505_1790/7
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 72, Hamburg, 5. Mai 1790, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_720505_1790/7>, abgerufen am 21.03.2019.