Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 99, Hamburg, 23. Juni 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] übung ihrer Amtspflichten die Gründe, welche mit
Unserer eigenen Neigung übereinstimmen, befolgen;
gleichwie Wir auch nicht unterlassen werden, wenn
etwas anders sich ereignen sollte, mit dem Verlust des-
selbigen, der Schaden thut, dem Leidenden die ver-
diente Genugthuung zu verschaffen, wenn wir in gesetz-
mäßiger Ordnung darum angesucht werden, und mit
Unserer Ungnade und gerechten Strafe, den oder die
anzusehen, welche sich unterstehen, die Autorität eines
gesetzmäßigen Amts zu gesetzwidriger Unterdrückung
eines Unterhaus, wäre er auch der geringste, zu miß-
brauchen. Nebst solcher Erklärung Unserer gnädigen
Willensmeynung, überlassen Wir sämmtliche Unsere
Unterthanen dem Schutze des allmächtigen Gottes,
Uns selbst muthig bereitend, ein geliebtes Volk mit
Leib und Leben zu vertheidigen, und dessen zukünftiges
Wohl zu bevestigen. Dessen zu mehrerer Gewißheit
haben Wir dieses mit eigener Hand unterschrieben,
und mit Unserm Königl. Siegel bekräftigen lassen;
welches geschah auf dem Schlosse zu Stockholm, am
25sten May 1789.

(L. S.)    Gustav.   
Olof Wallquist.

Die Nachrichten von dem Befinden Sr. Maje-
stät werden nun erfreulicher; das Fieber ist ausge-
blieben, und die Schmerzen in den Lenden sind ver-
schwunden. Auch die Nächte sind um vieles ruhiger,
jedoch ist der Schlaf noch unterbrochen.

Man bestimmt die Anzahl der Kays. Kön. Truppen,
welche gegenwärtig im Bannat steht, auf 96000 Mann;
26000 wurden beym Schluß des vergangenen Feldzugs
unter dem Commando des Feldzeugmeisters Clairfait
daselbst zurückgelassen, welche nun der Feldmarschall
Haddick mit denen 70000 Mann, die er selbst kürzlich
dahin führte, vereinigt hat. Das Hauptquartier des
Feldmarschalls ist noch zu Weißkirchen; die Truppen
müssen aber stets marschfertig seyn. Jm Lager gehet
die Rede, die Armee werde über die Donau geführt,
und in einer vortheilhaften Stellung die Ankunft des
Großveziers erwarten. Der linke Flügel der Croa-
tischen Armee, der unter den Befehlen des Grafen
von Mitrovsky bereits in Bosnien eingedrungen seyn
soll, wird die Operationen der Hauptarmee nach
Thunlichkeit unterstützen, und sich nöthigenfalls da-
mit vereinigen.

Der Feldmarschall-Lieutenant, Graf von Wartensle-
ben, der sich gegenwärtig hier befindet, ist vom Dienst
bey der Armee so lange dispensirt, bis seine Gesundheit
wieder hergestellt seyn wird.

Jn dem Lande unter der Ens sind wieder neue Re-
krutirungen ausgeschrieben, zu welchen sich alle Manns-
personen vom 17ten bis ins 42ste Jahr stellen müssen.


Se. Majestät, der Kayser, lassen jetzt außer den
Ministern Niemanden vor sich. Nunmehr wird für
gewiß behauptet, daß der Großherzog von Toscana auf
seiner Reise nach Wien begriffen sey, und nächster Tagen
ewartet werde.

Nach eingegangenen Berichten von den Armeen war
der Feldmarschall Haddick in Begriff, vorwärts zu gehen,
[Spaltenumbruch] die Türken machten aber alle Gegenanstalten, um dies
zu verhindern, und sie scheinen beym Anfange dieser
Campagne besonders vorsichtig und entschlossen zu Werke
zu gehen.

Der Feldmarschall Laudon hatte zur Absicht, Zettin
in Bosnien zu belagern, einen wichtigen Posten, der
eine ganze Armee decken kann. Dieser Plan aber scheint
vereitelt zu sey, nachdem die Türken am 2ten dieses
eine starke Attaque auf die mehresten Posten der Laudon-
schen Armee gemacht haben, wovon die näheren Um-
stände noch erwartet werden. Die ersten Nachrichten,
welche immer übertrieben sind, geben unsern Verlust
bey diesen Angriffen auf 1300 Mann an, und fügen
noch hinzu, der Feldmarschall habe sich hierauf aus
Croatien zurückgezogen.

Man sagt, der Bassa von Scutari sey mit 24000
Mann in Anmarsch.

Den 11ten dieses ward hier die gewöhnliche Frohn-
leichnamsproceßion gehalten, welcher der Erzherzog
Franz mit seiner Gemahlinn beywohnten.

Das Monument, welches der Feldmarschall Laudon
dem verstorbenen Prof. Gellert auf seinem Gute Haders-
dorf errichten lassen, ist nun fertig. Nicht weit davon
hat sich der Feldmarschall seine eigene ganz einfache
Grabstätte zubereiten lassen.


Jn einem Schreiben aus Carlstadt vom 6ten dieses
erhalten wir die so unvermuthete als wichtige Nach-
richt, daß der Operationsplan der Laudonschen Armee
plötzlich abgeändert worden, daß der Feldmarschall es
nicht für gut gefunden, die Hälfte seiner Armee einigen
Vestungen aufzuopfern, und die beste Zeit der Campagne
damit hinzubringen, sondern daß er nach Slavonien
aufgebrochen sey, um von dort aus den Feind im freyen
Felde anzugreifen. Folgendes giebt hierüber nähere
Nachricht:

"Jedermann hoffte, bald von Eroberung der Türki-
schen Vestungen, Czettin, Bihacz, Baniakula, u. s. w.
zu hören, aber der ganze Plan ist geändert, weil ver-
schiedene Umstände es verhindern, gegen Türkisch-
Croatien zu agiren, und in diesem Augenblick die Be-
lagerung von Czettin, wozu schon alles in Bereitschaft
war, vorzunehmen. Es bleibt also nur die Besatzung
des Cordons zurück, die Armee aber bricht in 3 Co-
lonnen nach Slavonien auf. Jede Colonne marschirt
um einen Tag später, und diejenige, mit welcher auch
die Jngenieurs, Mineurs und Sappeurs mit den Be-
lagerungs-Requisiten marschiren, bricht morgen, den
7ten, nach Wellun auf, und marschirt so weiter den
8ten nach Voinich, den 9ten Ruhetag, den 10ten nach
Vergenost, den 11ten nach Kling, den 12ten Rasttag,
den 13ten nach Petrinia, den 14ten nach Zlunia, den
15ten nach Ternipok, den 16ten Rasttag, den 17ten
nach Novska, und den 18ten nach Okutschan ins Lager,
wo das Hauptquartier der Landonschen Armee seyn
wird. Die Belagerung von Türkisch-Gradiska wird
alsdenn zuverläßig vorgenommen."

Die Bosnischen Türken sind unsere tapfersten Feinde.
Wie sehr wenig diese Menschen den Tod scheuen, sahe
man bey Dobrozello, woselbst 6 Türken, die daselbst
gefangen wurden, sich nach der Hand selbst die Hälfe

[Spaltenumbruch] uͤbung ihrer Amtspflichten die Gruͤnde, welche mit
Unſerer eigenen Neigung uͤbereinſtimmen, befolgen;
gleichwie Wir auch nicht unterlaſſen werden, wenn
etwas anders ſich ereignen ſollte, mit dem Verluſt des-
ſelbigen, der Schaden thut, dem Leidenden die ver-
diente Genugthuung zu verſchaffen, wenn wir in geſetz-
maͤßiger Ordnung darum angeſucht werden, und mit
Unſerer Ungnade und gerechten Strafe, den oder die
anzuſehen, welche ſich unterſtehen, die Autoritaͤt eines
geſetzmaͤßigen Amts zu geſetzwidriger Unterdruͤckung
eines Unterhaus, waͤre er auch der geringſte, zu miß-
brauchen. Nebſt ſolcher Erklaͤrung Unſerer gnaͤdigen
Willensmeynung, uͤberlaſſen Wir ſaͤmmtliche Unſere
Unterthanen dem Schutze des allmaͤchtigen Gottes,
Uns ſelbſt muthig bereitend, ein geliebtes Volk mit
Leib und Leben zu vertheidigen, und deſſen zukuͤnftiges
Wohl zu beveſtigen. Deſſen zu mehrerer Gewißheit
haben Wir dieſes mit eigener Hand unterſchrieben,
und mit Unſerm Koͤnigl. Siegel bekraͤftigen laſſen;
welches geſchah auf dem Schloſſe zu Stockholm, am
25ſten May 1789.

(L. S.)    Guſtav.   
Olof Wallquiſt.

Die Nachrichten von dem Befinden Sr. Maje-
ſtaͤt werden nun erfreulicher; das Fieber iſt ausge-
blieben, und die Schmerzen in den Lenden ſind ver-
ſchwunden. Auch die Naͤchte ſind um vieles ruhiger,
jedoch iſt der Schlaf noch unterbrochen.

Man beſtimmt die Anzahl der Kayſ. Koͤn. Truppen,
welche gegenwaͤrtig im Bannat ſteht, auf 96000 Mann;
26000 wurden beym Schluß des vergangenen Feldzugs
unter dem Commando des Feldzeugmeiſters Clairfait
daſelbſt zuruͤckgelaſſen, welche nun der Feldmarſchall
Haddick mit denen 70000 Mann, die er ſelbſt kuͤrzlich
dahin fuͤhrte, vereinigt hat. Das Hauptquartier des
Feldmarſchalls iſt noch zu Weißkirchen; die Truppen
muͤſſen aber ſtets marſchfertig ſeyn. Jm Lager gehet
die Rede, die Armee werde uͤber die Donau gefuͤhrt,
und in einer vortheilhaften Stellung die Ankunft des
Großveziers erwarten. Der linke Fluͤgel der Croa-
tiſchen Armee, der unter den Befehlen des Grafen
von Mitrovsky bereits in Bosnien eingedrungen ſeyn
ſoll, wird die Operationen der Hauptarmee nach
Thunlichkeit unterſtuͤtzen, und ſich noͤthigenfalls da-
mit vereinigen.

Der Feldmarſchall-Lieutenant, Graf von Wartensle-
ben, der ſich gegenwaͤrtig hier befindet, iſt vom Dienſt
bey der Armee ſo lange diſpenſirt, bis ſeine Geſundheit
wieder hergeſtellt ſeyn wird.

Jn dem Lande unter der Ens ſind wieder neue Re-
krutirungen ausgeſchrieben, zu welchen ſich alle Manns-
perſonen vom 17ten bis ins 42ſte Jahr ſtellen muͤſſen.


Se. Majeſtaͤt, der Kayſer, laſſen jetzt außer den
Miniſtern Niemanden vor ſich. Nunmehr wird fuͤr
gewiß behauptet, daß der Großherzog von Toſcana auf
ſeiner Reiſe nach Wien begriffen ſey, und naͤchſter Tagen
ewartet werde.

Nach eingegangenen Berichten von den Armeen war
der Feldmarſchall Haddick in Begriff, vorwaͤrts zu gehen,
[Spaltenumbruch] die Tuͤrken machten aber alle Gegenanſtalten, um dies
zu verhindern, und ſie ſcheinen beym Anfange dieſer
Campagne beſonders vorſichtig und entſchloſſen zu Werke
zu gehen.

Der Feldmarſchall Laudon hatte zur Abſicht, Zettin
in Bosnien zu belagern, einen wichtigen Poſten, der
eine ganze Armee decken kann. Dieſer Plan aber ſcheint
vereitelt zu ſey, nachdem die Tuͤrken am 2ten dieſes
eine ſtarke Attaque auf die mehreſten Poſten der Laudon-
ſchen Armee gemacht haben, wovon die naͤheren Um-
ſtaͤnde noch erwartet werden. Die erſten Nachrichten,
welche immer uͤbertrieben ſind, geben unſern Verluſt
bey dieſen Angriffen auf 1300 Mann an, und fuͤgen
noch hinzu, der Feldmarſchall habe ſich hierauf aus
Croatien zuruͤckgezogen.

Man ſagt, der Baſſa von Scutari ſey mit 24000
Mann in Anmarſch.

Den 11ten dieſes ward hier die gewoͤhnliche Frohn-
leichnamsproceßion gehalten, welcher der Erzherzog
Franz mit ſeiner Gemahlinn beywohnten.

Das Monument, welches der Feldmarſchall Laudon
dem verſtorbenen Prof. Gellert auf ſeinem Gute Haders-
dorf errichten laſſen, iſt nun fertig. Nicht weit davon
hat ſich der Feldmarſchall ſeine eigene ganz einfache
Grabſtaͤtte zubereiten laſſen.


Jn einem Schreiben aus Carlſtadt vom 6ten dieſes
erhalten wir die ſo unvermuthete als wichtige Nach-
richt, daß der Operationsplan der Laudonſchen Armee
ploͤtzlich abgeaͤndert worden, daß der Feldmarſchall es
nicht fuͤr gut gefunden, die Haͤlfte ſeiner Armee einigen
Veſtungen aufzuopfern, und die beſte Zeit der Campagne
damit hinzubringen, ſondern daß er nach Slavonien
aufgebrochen ſey, um von dort aus den Feind im freyen
Felde anzugreifen. Folgendes giebt hieruͤber naͤhere
Nachricht:

“Jedermann hoffte, bald von Eroberung der Tuͤrki-
ſchen Veſtungen, Czettin, Bihacz, Baniakula, u. ſ. w.
zu hoͤren, aber der ganze Plan iſt geaͤndert, weil ver-
ſchiedene Umſtaͤnde es verhindern, gegen Tuͤrkiſch-
Croatien zu agiren, und in dieſem Augenblick die Be-
lagerung von Czettin, wozu ſchon alles in Bereitſchaft
war, vorzunehmen. Es bleibt alſo nur die Beſatzung
des Cordons zuruͤck, die Armee aber bricht in 3 Co-
lonnen nach Slavonien auf. Jede Colonne marſchirt
um einen Tag ſpaͤter, und diejenige, mit welcher auch
die Jngenieurs, Mineurs und Sappeurs mit den Be-
lagerungs-Requiſiten marſchiren, bricht morgen, den
7ten, nach Wellun auf, und marſchirt ſo weiter den
8ten nach Voinich, den 9ten Ruhetag, den 10ten nach
Vergenoſt, den 11ten nach Kling, den 12ten Raſttag,
den 13ten nach Petrinia, den 14ten nach Zlunia, den
15ten nach Ternipok, den 16ten Raſttag, den 17ten
nach Novska, und den 18ten nach Okutſchan ins Lager,
wo das Hauptquartier der Landonſchen Armee ſeyn
wird. Die Belagerung von Tuͤrkiſch-Gradiſka wird
alsdenn zuverlaͤßig vorgenommen.”

Die Bosniſchen Tuͤrken ſind unſere tapferſten Feinde.
Wie ſehr wenig dieſe Menſchen den Tod ſcheuen, ſahe
man bey Dobrozello, woſelbſt 6 Tuͤrken, die daſelbſt
gefangen wurden, ſich nach der Hand ſelbſt die Haͤlfe

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <div type="jArticle">
              <p><pb facs="#f0003" n="3"/><cb/>
u&#x0364;bung ihrer Amtspflichten die Gru&#x0364;nde, welche
                                 mit<lb/>
Un&#x017F;erer eigenen Neigung
                                 u&#x0364;berein&#x017F;timmen, befolgen;<lb/>
gleichwie Wir auch
                                 nicht unterla&#x017F;&#x017F;en werden, wenn<lb/>
etwas anders
                                 &#x017F;ich ereignen &#x017F;ollte, mit dem Verlu&#x017F;t
                                 des-<lb/>
&#x017F;elbigen, der Schaden thut, dem Leidenden die
                                 ver-<lb/>
diente Ge<choice><sic>u</sic><corr>n</corr></choice>ugthuung zu ver&#x017F;chaffen, wenn wir in
                                 ge&#x017F;etz-<lb/>
ma&#x0364;ßiger Ordnung darum ange&#x017F;ucht
                                 werden, und mit<lb/>
Un&#x017F;erer Ungnade und gerechten Strafe, den
                                 oder die<lb/>
anzu&#x017F;ehen, welche &#x017F;ich
                                 unter&#x017F;tehen, die Autorita&#x0364;t
                                 eines<lb/>
ge&#x017F;etzma&#x0364;ßigen Amts zu ge&#x017F;etzwidriger
                                 Unterdru&#x0364;ckung<lb/>
eines Unterhaus, wa&#x0364;re er auch der
                                 gering&#x017F;te, zu miß-<lb/>
brauchen. Neb&#x017F;t &#x017F;olcher
                                 Erkla&#x0364;rung Un&#x017F;erer
                                 gna&#x0364;digen<lb/>
Willensmeynung,
                                 u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en Wir &#x017F;a&#x0364;mmtliche
                                 Un&#x017F;ere<lb/>
Unterthanen dem Schutze des allma&#x0364;chtigen
                                 Gottes,<lb/>
Uns &#x017F;elb&#x017F;t muthig bereitend, ein geliebtes
                                 Volk mit<lb/>
Leib und Leben zu vertheidigen, und
                                 de&#x017F;&#x017F;en zuku&#x0364;nftiges<lb/>
Wohl zu
                                 beve&#x017F;tigen. De&#x017F;&#x017F;en zu mehrerer
                                 Gewißheit<lb/>
haben Wir die&#x017F;es mit eigener Hand
                                 unter&#x017F;chrieben,<lb/>
und mit Un&#x017F;erm Ko&#x0364;nigl.
                                 Siegel bekra&#x0364;ftigen la&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
welches
                                 ge&#x017F;chah auf dem Schlo&#x017F;&#x017F;e zu Stockholm,
                                 am<lb/>
25&#x017F;ten May 1789.</p><lb/>
              <closer> <hi rendition="#aq #et">(L. S.)</hi> <space dim="horizontal"/>
                <signed> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#g #fr">Gu&#x017F;tav.<space dim="horizontal"/></hi><lb/> <hi rendition="#fr">Olof
                                             Wallqui&#x017F;t.</hi> </hi> </signed>
              </closer>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <head/>
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus Wien,</hi> vom 13
                                 Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Nachrichten von dem Befinden Sr. Maje-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;t werden
                             nun erfreulicher; das Fieber i&#x017F;t ausge-<lb/>
blieben, und die
                             Schmerzen in den Lenden &#x017F;ind ver-<lb/>
&#x017F;chwunden. Auch die
                             Na&#x0364;chte &#x017F;ind um vieles ruhiger,<lb/>
jedoch i&#x017F;t der
                             Schlaf noch unterbrochen.</p><lb/>
            <p>Man be&#x017F;timmt die Anzahl der Kay&#x017F;. Ko&#x0364;n.
                             Truppen,<lb/>
welche gegenwa&#x0364;rtig im Bannat &#x017F;teht, auf
                             96000 Mann;<lb/>
26000 wurden beym Schluß des vergangenen
                             Feldzugs<lb/>
unter dem Commando des Feldzeugmei&#x017F;ters
                             Clairfait<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t
                             zuru&#x0364;ckgela&#x017F;&#x017F;en, welche nun der
                             Feldmar&#x017F;chall<lb/>
Haddick mit denen 70000 Mann, die er
                             &#x017F;elb&#x017F;t ku&#x0364;rzlich<lb/>
dahin fu&#x0364;hrte,
                             vereinigt hat. Das Hauptquartier des<lb/>
Feldmar&#x017F;challs
                             i&#x017F;t noch zu Weißkirchen; die
                             Truppen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber &#x017F;tets
                             mar&#x017F;chfertig &#x017F;eyn. Jm Lager gehet<lb/>
die Rede, die Armee
                             werde u&#x0364;ber die Donau gefu&#x0364;hrt,<lb/>
und in einer
                             vortheilhaften Stellung die Ankunft des<lb/>
Großveziers erwarten. Der
                             linke Flu&#x0364;gel der Croa-<lb/>
ti&#x017F;chen Armee, der unter den
                             Befehlen des Grafen<lb/>
von Mitrovsky bereits in Bosnien eingedrungen
                             &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;oll, wird die Operationen der Hauptarmee
                             nach<lb/>
Thunlichkeit unter&#x017F;tu&#x0364;tzen, und &#x017F;ich
                             no&#x0364;thigenfalls da-<lb/>
mit vereinigen.</p><lb/>
            <p>Der Feldmar&#x017F;chall-Lieutenant, Graf von Wartensle-<lb/>
ben, der
                             &#x017F;ich gegenwa&#x0364;rtig hier befindet, i&#x017F;t vom
                             Dien&#x017F;t<lb/>
bey der Armee &#x017F;o lange
                             di&#x017F;pen&#x017F;irt, bis &#x017F;eine Ge&#x017F;undheit<lb/>
wieder
                             herge&#x017F;tellt &#x017F;eyn wird.</p><lb/>
            <p>Jn dem Lande unter der Ens &#x017F;ind wieder neue Re-<lb/>
krutirungen
                             ausge&#x017F;chrieben, zu welchen &#x017F;ich alle
                             Manns-<lb/>
per&#x017F;onen vom 17ten bis ins 42&#x017F;te Jahr
                             &#x017F;tellen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Aus einem andern Schreiben aus
                                     Wien,</hi><lb/>
vom 13 Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t, der Kay&#x017F;er, la&#x017F;&#x017F;en
                             jetzt außer den<lb/>
Mini&#x017F;tern Niemanden vor &#x017F;ich. Nunmehr
                             wird fu&#x0364;r<lb/>
gewiß behauptet, daß der Großherzog von
                             To&#x017F;cana auf<lb/>
&#x017F;einer Rei&#x017F;e nach Wien begriffen
                             &#x017F;ey, und na&#x0364;ch&#x017F;ter Tagen<lb/>
ewartet werde.</p><lb/>
            <p>Nach eingegangenen Berichten von den Armeen war<lb/>
der
                             Feldmar&#x017F;chall Haddick in Begriff, vorwa&#x0364;rts zu
                             gehen,<lb/><cb/>
die Tu&#x0364;rken machten aber alle
                             Gegenan&#x017F;talten, um dies<lb/>
zu verhindern, und &#x017F;ie
                             &#x017F;cheinen beym Anfange die&#x017F;er<lb/>
Campagne be&#x017F;onders
                             vor&#x017F;ichtig und ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en zu Werke<lb/>
zu
                             gehen.</p><lb/>
            <p>Der Feldmar&#x017F;chall Laudon hatte zur Ab&#x017F;icht, Zettin<lb/>
in
                             Bosnien zu belagern, einen wichtigen Po&#x017F;ten, der<lb/>
eine ganze
                             Armee decken kann. Die&#x017F;er Plan aber &#x017F;cheint<lb/>
vereitelt
                             zu &#x017F;ey, nachdem die Tu&#x0364;rken am 2ten die&#x017F;es<lb/>
eine
                             &#x017F;tarke Attaque auf die mehre&#x017F;ten Po&#x017F;ten der
                             Laudon-<lb/>
&#x017F;chen Armee gemacht haben, wovon die na&#x0364;heren
                             Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde noch erwartet werden. Die er&#x017F;ten
                             Nachrichten,<lb/>
welche immer u&#x0364;bertrieben &#x017F;ind, geben
                             un&#x017F;ern Verlu&#x017F;t<lb/>
bey die&#x017F;en Angriffen auf 1300
                             Mann an, und fu&#x0364;gen<lb/>
noch hinzu, der Feldmar&#x017F;chall habe
                             &#x017F;ich hierauf aus<lb/>
Croatien zuru&#x0364;ckgezogen.</p><lb/>
            <p>Man &#x017F;agt, der Ba&#x017F;&#x017F;a von Scutari &#x017F;ey mit
                             24000<lb/>
Mann in Anmar&#x017F;ch.</p><lb/>
            <p>Den 11ten die&#x017F;es ward hier die gewo&#x0364;hnliche
                             Frohn-<lb/>
leichnamsproceßion gehalten, welcher der Erzherzog<lb/>
Franz
                             mit &#x017F;einer Gemahlinn beywohnten.</p><lb/>
            <p>Das Monument, welches der Feldmar&#x017F;chall Laudon<lb/>
dem
                             ver&#x017F;torbenen Prof. Gellert auf &#x017F;einem Gute
                             Haders-<lb/>
dorf errichten la&#x017F;&#x017F;en, i&#x017F;t nun fertig.
                             Nicht weit davon<lb/>
hat &#x017F;ich der Feldmar&#x017F;chall
                             &#x017F;eine eigene ganz einfache<lb/>
Grab&#x017F;ta&#x0364;tte
                             zubereiten la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Prag,</hi> den 16 Junii.<lb/>
(Aus
                                 der Prager Zeitung.)</hi> </dateline><lb/>
            <p>Jn einem Schreiben aus Carl&#x017F;tadt vom 6ten
                             die&#x017F;es<lb/>
erhalten wir die &#x017F;o unvermuthete als wichtige
                             Nach-<lb/>
richt, daß der Operationsplan der Laudon&#x017F;chen
                             Armee<lb/>
plo&#x0364;tzlich abgea&#x0364;ndert worden, daß der
                             Feldmar&#x017F;chall es<lb/>
nicht fu&#x0364;r gut gefunden, die
                             Ha&#x0364;lfte &#x017F;einer Armee einigen<lb/>
Ve&#x017F;tungen
                             aufzuopfern, und die be&#x017F;te Zeit der Campagne<lb/>
damit
                             hinzubringen, &#x017F;ondern daß er nach Slavonien<lb/>
aufgebrochen
                             &#x017F;ey, um von dort aus den Feind im freyen<lb/>
Felde anzugreifen.
                             Folgendes giebt hieru&#x0364;ber na&#x0364;here<lb/>
Nachricht:</p><lb/>
            <p>&#x201C;Jedermann hoffte, bald von Eroberung der
                             Tu&#x0364;rki-<lb/>
&#x017F;chen Ve&#x017F;tungen, Czettin, Bihacz,
                             Baniakula, u. &#x017F;. w.<lb/>
zu ho&#x0364;ren, aber der ganze Plan
                             i&#x017F;t gea&#x0364;ndert, weil ver-<lb/>
&#x017F;chiedene
                             Um&#x017F;ta&#x0364;nde es verhindern, gegen
                             Tu&#x0364;rki&#x017F;ch-<lb/>
Croatien z<choice><sic>n</sic><corr>u</corr></choice> agiren, und in die&#x017F;em Augenblick die Be-<lb/>
lagerung
                             von Czettin, wozu &#x017F;chon alles in Bereit&#x017F;chaft<lb/>
war,
                             vorzunehmen. Es bleibt al&#x017F;o nur die Be&#x017F;atzung<lb/>
des
                             Cordons zuru&#x0364;ck, die Armee aber bricht in 3 Co-<lb/>
lonnen nach
                             Slavonien auf. Jede Colonne mar&#x017F;chirt<lb/>
um einen Tag
                             &#x017F;pa&#x0364;ter, und diejenige, mit welcher auch<lb/>
die
                             Jngenieurs, Mineurs und Sappeurs mit den
                             Be-<lb/>
lagerungs-Requi&#x017F;iten mar&#x017F;chiren, bricht morgen,
                             den<lb/>
7ten, nach Wellun auf, und mar&#x017F;chirt &#x017F;o weiter
                             den<lb/>
8ten nach Voinich, den 9ten Ruhetag, den 10ten
                             nach<lb/>
Vergeno&#x017F;t, den 11ten nach Kling, den 12ten
                             Ra&#x017F;ttag,<lb/>
den 13ten nach Petrinia, den 14ten nach Zlunia,
                             den<lb/>
15ten nach Ternipok, den 16ten Ra&#x017F;ttag, den
                             17ten<lb/>
nach Novska, und den 18ten nach Okut&#x017F;chan ins
                             Lager,<lb/>
wo das Hauptquartier der Landon&#x017F;chen Armee
                             &#x017F;eyn<lb/>
wird. Die Belagerung von
                             Tu&#x0364;rki&#x017F;ch-Gradi&#x017F;ka wird<lb/>
alsdenn
                             zuverla&#x0364;ßig vorgenommen.&#x201D;</p><lb/>
            <p>Die Bosni&#x017F;chen Tu&#x0364;rken &#x017F;ind un&#x017F;ere
                             tapfer&#x017F;ten Feinde.<lb/>
Wie &#x017F;ehr wenig die&#x017F;e
                             Men&#x017F;chen den Tod &#x017F;cheuen, &#x017F;ahe<lb/>
man bey
                             Dobrozello, wo&#x017F;elb&#x017F;t 6 Tu&#x0364;rken, die
                             da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
gefangen wurden, &#x017F;ich nach der Hand
                             &#x017F;elb&#x017F;t die Ha&#x0364;lfe<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0003] uͤbung ihrer Amtspflichten die Gruͤnde, welche mit Unſerer eigenen Neigung uͤbereinſtimmen, befolgen; gleichwie Wir auch nicht unterlaſſen werden, wenn etwas anders ſich ereignen ſollte, mit dem Verluſt des- ſelbigen, der Schaden thut, dem Leidenden die ver- diente Genugthuung zu verſchaffen, wenn wir in geſetz- maͤßiger Ordnung darum angeſucht werden, und mit Unſerer Ungnade und gerechten Strafe, den oder die anzuſehen, welche ſich unterſtehen, die Autoritaͤt eines geſetzmaͤßigen Amts zu geſetzwidriger Unterdruͤckung eines Unterhaus, waͤre er auch der geringſte, zu miß- brauchen. Nebſt ſolcher Erklaͤrung Unſerer gnaͤdigen Willensmeynung, uͤberlaſſen Wir ſaͤmmtliche Unſere Unterthanen dem Schutze des allmaͤchtigen Gottes, Uns ſelbſt muthig bereitend, ein geliebtes Volk mit Leib und Leben zu vertheidigen, und deſſen zukuͤnftiges Wohl zu beveſtigen. Deſſen zu mehrerer Gewißheit haben Wir dieſes mit eigener Hand unterſchrieben, und mit Unſerm Koͤnigl. Siegel bekraͤftigen laſſen; welches geſchah auf dem Schloſſe zu Stockholm, am 25ſten May 1789. (L. S.) Guſtav. Olof Wallquiſt. Schreiben aus Wien, vom 13 Junii. Die Nachrichten von dem Befinden Sr. Maje- ſtaͤt werden nun erfreulicher; das Fieber iſt ausge- blieben, und die Schmerzen in den Lenden ſind ver- ſchwunden. Auch die Naͤchte ſind um vieles ruhiger, jedoch iſt der Schlaf noch unterbrochen. Man beſtimmt die Anzahl der Kayſ. Koͤn. Truppen, welche gegenwaͤrtig im Bannat ſteht, auf 96000 Mann; 26000 wurden beym Schluß des vergangenen Feldzugs unter dem Commando des Feldzeugmeiſters Clairfait daſelbſt zuruͤckgelaſſen, welche nun der Feldmarſchall Haddick mit denen 70000 Mann, die er ſelbſt kuͤrzlich dahin fuͤhrte, vereinigt hat. Das Hauptquartier des Feldmarſchalls iſt noch zu Weißkirchen; die Truppen muͤſſen aber ſtets marſchfertig ſeyn. Jm Lager gehet die Rede, die Armee werde uͤber die Donau gefuͤhrt, und in einer vortheilhaften Stellung die Ankunft des Großveziers erwarten. Der linke Fluͤgel der Croa- tiſchen Armee, der unter den Befehlen des Grafen von Mitrovsky bereits in Bosnien eingedrungen ſeyn ſoll, wird die Operationen der Hauptarmee nach Thunlichkeit unterſtuͤtzen, und ſich noͤthigenfalls da- mit vereinigen. Der Feldmarſchall-Lieutenant, Graf von Wartensle- ben, der ſich gegenwaͤrtig hier befindet, iſt vom Dienſt bey der Armee ſo lange diſpenſirt, bis ſeine Geſundheit wieder hergeſtellt ſeyn wird. Jn dem Lande unter der Ens ſind wieder neue Re- krutirungen ausgeſchrieben, zu welchen ſich alle Manns- perſonen vom 17ten bis ins 42ſte Jahr ſtellen muͤſſen. Aus einem andern Schreiben aus Wien, vom 13 Junii. Se. Majeſtaͤt, der Kayſer, laſſen jetzt außer den Miniſtern Niemanden vor ſich. Nunmehr wird fuͤr gewiß behauptet, daß der Großherzog von Toſcana auf ſeiner Reiſe nach Wien begriffen ſey, und naͤchſter Tagen ewartet werde. Nach eingegangenen Berichten von den Armeen war der Feldmarſchall Haddick in Begriff, vorwaͤrts zu gehen, die Tuͤrken machten aber alle Gegenanſtalten, um dies zu verhindern, und ſie ſcheinen beym Anfange dieſer Campagne beſonders vorſichtig und entſchloſſen zu Werke zu gehen. Der Feldmarſchall Laudon hatte zur Abſicht, Zettin in Bosnien zu belagern, einen wichtigen Poſten, der eine ganze Armee decken kann. Dieſer Plan aber ſcheint vereitelt zu ſey, nachdem die Tuͤrken am 2ten dieſes eine ſtarke Attaque auf die mehreſten Poſten der Laudon- ſchen Armee gemacht haben, wovon die naͤheren Um- ſtaͤnde noch erwartet werden. Die erſten Nachrichten, welche immer uͤbertrieben ſind, geben unſern Verluſt bey dieſen Angriffen auf 1300 Mann an, und fuͤgen noch hinzu, der Feldmarſchall habe ſich hierauf aus Croatien zuruͤckgezogen. Man ſagt, der Baſſa von Scutari ſey mit 24000 Mann in Anmarſch. Den 11ten dieſes ward hier die gewoͤhnliche Frohn- leichnamsproceßion gehalten, welcher der Erzherzog Franz mit ſeiner Gemahlinn beywohnten. Das Monument, welches der Feldmarſchall Laudon dem verſtorbenen Prof. Gellert auf ſeinem Gute Haders- dorf errichten laſſen, iſt nun fertig. Nicht weit davon hat ſich der Feldmarſchall ſeine eigene ganz einfache Grabſtaͤtte zubereiten laſſen. Prag, den 16 Junii. (Aus der Prager Zeitung.) Jn einem Schreiben aus Carlſtadt vom 6ten dieſes erhalten wir die ſo unvermuthete als wichtige Nach- richt, daß der Operationsplan der Laudonſchen Armee ploͤtzlich abgeaͤndert worden, daß der Feldmarſchall es nicht fuͤr gut gefunden, die Haͤlfte ſeiner Armee einigen Veſtungen aufzuopfern, und die beſte Zeit der Campagne damit hinzubringen, ſondern daß er nach Slavonien aufgebrochen ſey, um von dort aus den Feind im freyen Felde anzugreifen. Folgendes giebt hieruͤber naͤhere Nachricht: “Jedermann hoffte, bald von Eroberung der Tuͤrki- ſchen Veſtungen, Czettin, Bihacz, Baniakula, u. ſ. w. zu hoͤren, aber der ganze Plan iſt geaͤndert, weil ver- ſchiedene Umſtaͤnde es verhindern, gegen Tuͤrkiſch- Croatien zu agiren, und in dieſem Augenblick die Be- lagerung von Czettin, wozu ſchon alles in Bereitſchaft war, vorzunehmen. Es bleibt alſo nur die Beſatzung des Cordons zuruͤck, die Armee aber bricht in 3 Co- lonnen nach Slavonien auf. Jede Colonne marſchirt um einen Tag ſpaͤter, und diejenige, mit welcher auch die Jngenieurs, Mineurs und Sappeurs mit den Be- lagerungs-Requiſiten marſchiren, bricht morgen, den 7ten, nach Wellun auf, und marſchirt ſo weiter den 8ten nach Voinich, den 9ten Ruhetag, den 10ten nach Vergenoſt, den 11ten nach Kling, den 12ten Raſttag, den 13ten nach Petrinia, den 14ten nach Zlunia, den 15ten nach Ternipok, den 16ten Raſttag, den 17ten nach Novska, und den 18ten nach Okutſchan ins Lager, wo das Hauptquartier der Landonſchen Armee ſeyn wird. Die Belagerung von Tuͤrkiſch-Gradiſka wird alsdenn zuverlaͤßig vorgenommen.” Die Bosniſchen Tuͤrken ſind unſere tapferſten Feinde. Wie ſehr wenig dieſe Menſchen den Tod ſcheuen, ſahe man bey Dobrozello, woſelbſt 6 Tuͤrken, die daſelbſt gefangen wurden, ſich nach der Hand ſelbſt die Haͤlfe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_992306_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_992306_1789/3
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 99, Hamburg, 23. Juni 1789, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_992306_1789/3>, abgerufen am 20.03.2019.