Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hebbel, Friedrich: Maria Magdalene. Hamburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
um zehn zu finden bist. Nachher zu Schiff! Wo
die Klara bleibt! Ich bin eben so hungrig, als dur-
stig! Heut ist Donnerstag, sie haben Kalbfleisch-
Suppe gegessen. Wär's Winter, so hätt's Kohl ge-
geben, vor Fastnacht weißen, nach Fastnacht grünen!
Das steht so fest, als daß der Donnerstag wieder
kehren muß, wenn der Mittwoch da gewesen ist, daß
er nicht zum Freitag sagen kann: geh' Du für mich,
ich habe wunde Füße!
Achte Scene.
Klara. (tritt ein)
Karl.
Endlich? Du solltest auch nur nicht so viel küs-
sen! Wo sich vier rothe Lippen zusammen backen,
da ist dem Teufel eine Brücke gebaut! Was hast
Du da?
Klara.
Wo? Was?
Karl.
Wo? Was? In der Hand!
Klara.
Nichts!
um zehn zu finden biſt. Nachher zu Schiff! Wo
die Klara bleibt! Ich bin eben ſo hungrig, als dur-
ſtig! Heut iſt Donnerstag, ſie haben Kalbfleiſch-
Suppe gegeſſen. Wär’s Winter, ſo hätt’s Kohl ge-
geben, vor Faſtnacht weißen, nach Faſtnacht grünen!
Das ſteht ſo feſt, als daß der Donnerstag wieder
kehren muß, wenn der Mittwoch da geweſen iſt, daß
er nicht zum Freitag ſagen kann: geh’ Du für mich,
ich habe wunde Füße!
Achte Scene.
Klara. (tritt ein)
Karl.
Endlich? Du ſollteſt auch nur nicht ſo viel küſ-
ſen! Wo ſich vier rothe Lippen zuſammen backen,
da iſt dem Teufel eine Brücke gebaut! Was haſt
Du da?
Klara.
Wo? Was?
Karl.
Wo? Was? In der Hand!
Klara.
Nichts!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#KAR">
            <p><pb facs="#f0177" n="109"/>
um zehn zu finden bi&#x017F;t. Nachher zu Schiff! Wo<lb/>
die Klara bleibt! Ich bin eben &#x017F;o hungrig, als dur-<lb/>
&#x017F;tig! Heut i&#x017F;t Donnerstag, &#x017F;ie haben Kalbflei&#x017F;ch-<lb/>
Suppe gege&#x017F;&#x017F;en. Wär&#x2019;s Winter, &#x017F;o hätt&#x2019;s Kohl ge-<lb/>
geben, vor Fa&#x017F;tnacht weißen, nach Fa&#x017F;tnacht grünen!<lb/>
Das &#x017F;teht &#x017F;o fe&#x017F;t, als daß der Donnerstag wieder<lb/>
kehren muß, wenn der Mittwoch da gewe&#x017F;en i&#x017F;t, daß<lb/>
er nicht zum Freitag &#x017F;agen kann: geh&#x2019; Du für mich,<lb/>
ich habe wunde Füße!</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Achte Scene.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Klara</hi>. (tritt ein)</stage><lb/>
          <sp who="#KAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Karl</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Endlich? Du &#x017F;ollte&#x017F;t auch nur nicht &#x017F;o viel kü&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en! Wo &#x017F;ich vier rothe Lippen zu&#x017F;ammen backen,<lb/>
da i&#x017F;t dem Teufel eine Brücke gebaut! Was ha&#x017F;t<lb/>
Du da?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KLARA">
            <speaker><hi rendition="#g">Klara</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wo? Was?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Karl</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wo? Was? In der Hand!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KLARA">
            <speaker><hi rendition="#g">Klara</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Nichts!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0177] um zehn zu finden biſt. Nachher zu Schiff! Wo die Klara bleibt! Ich bin eben ſo hungrig, als dur- ſtig! Heut iſt Donnerstag, ſie haben Kalbfleiſch- Suppe gegeſſen. Wär’s Winter, ſo hätt’s Kohl ge- geben, vor Faſtnacht weißen, nach Faſtnacht grünen! Das ſteht ſo feſt, als daß der Donnerstag wieder kehren muß, wenn der Mittwoch da geweſen iſt, daß er nicht zum Freitag ſagen kann: geh’ Du für mich, ich habe wunde Füße! Achte Scene. Klara. (tritt ein) Karl. Endlich? Du ſollteſt auch nur nicht ſo viel küſ- ſen! Wo ſich vier rothe Lippen zuſammen backen, da iſt dem Teufel eine Brücke gebaut! Was haſt Du da? Klara. Wo? Was? Karl. Wo? Was? In der Hand! Klara. Nichts!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844/177
Zitationshilfe: Hebbel, Friedrich: Maria Magdalene. Hamburg, 1844. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844/177>, S. 109, abgerufen am 22.10.2017.