Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hebbel, Friedrich: Maria Magdalene. Hamburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Karl.
Nun, wenn Du willst, es ist ja nicht weit!
Klara.
Dank! Dank! Das war das Letzte, was mich
noch drückte! Die That selbst mußte mich verrathen!
Nun werden sie doch sagen: sie hat ein Unglück ge-
habt! Sie ist hinein gestürzt!
Karl.
Nimm Dich aber in Acht, das Brett ist wohl
noch immer nicht wieder vorgenagelt!
Klara.
Es ist ja Mondschein! -- O Gott, ich komme
nur, weil sonst mein Vater käme! Vergieb mir, wie
ich -- Sey mir gnädig -- gnädig --
(ab)
Neunte Scene.
Karl.
(singt)
Wär gern hinein gesprungen,
Da draußen ist mein Reich!
Ja! aber vorher -- (er sieht nach der Uhr) Wie viel
ists? Neun!

Ich bin ja jung von Jahren,
Da ist's mir nur um's Fahren,
Wohin? Das gilt mir gleich!
Karl.
Nun, wenn Du willſt, es iſt ja nicht weit!
Klara.
Dank! Dank! Das war das Letzte, was mich
noch drückte! Die That ſelbſt mußte mich verrathen!
Nun werden ſie doch ſagen: ſie hat ein Unglück ge-
habt! Sie iſt hinein geſtürzt!
Karl.
Nimm Dich aber in Acht, das Brett iſt wohl
noch immer nicht wieder vorgenagelt!
Klara.
Es iſt ja Mondſchein! — O Gott, ich komme
nur, weil ſonſt mein Vater käme! Vergieb mir, wie
ich — Sey mir gnädig — gnädig —
(ab)
Neunte Scene.
Karl.
(ſingt)
Wär gern hinein geſprungen,
Da draußen iſt mein Reich!
Ja! aber vorher — (er ſieht nach der Uhr) Wie viel
iſts? Neun!

Ich bin ja jung von Jahren,
Da iſt’s mir nur um’s Fahren,
Wohin? Das gilt mir gleich!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0186" n="118"/>
          <sp who="#KAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Karl</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Nun, wenn Du will&#x017F;t, es i&#x017F;t ja nicht weit!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KLARA">
            <speaker><hi rendition="#g">Klara</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Dank! Dank! Das war das Letzte, was mich<lb/>
noch drückte! Die That &#x017F;elb&#x017F;t mußte mich verrathen!<lb/>
Nun werden &#x017F;ie doch &#x017F;agen: &#x017F;ie hat ein Unglück ge-<lb/>
habt! Sie i&#x017F;t hinein ge&#x017F;türzt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Karl</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Nimm Dich aber in Acht, das Brett i&#x017F;t wohl<lb/>
noch immer nicht wieder vorgenagelt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KLARA">
            <speaker><hi rendition="#g">Klara</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t ja Mond&#x017F;chein! &#x2014; O Gott, ich komme<lb/>
nur, weil &#x017F;on&#x017F;t mein Vater käme! Vergieb mir, wie<lb/>
ich &#x2014; Sey mir gnädig &#x2014; gnädig &#x2014;</p>
            <stage>(ab)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Neunte Scene.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#KAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Karl</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(&#x017F;ingt)</stage>
            <lg type="poem">
              <l>Wär gern hinein ge&#x017F;prungen,</l><lb/>
              <l>Da draußen i&#x017F;t mein Reich!</l>
            </lg><lb/>
            <p>Ja! aber vorher &#x2014;</p>
            <stage>(er &#x017F;ieht nach der Uhr)</stage>
            <p>Wie viel<lb/>
i&#x017F;ts? Neun!</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Ich bin ja jung von Jahren,</l><lb/>
              <l>Da i&#x017F;t&#x2019;s mir nur um&#x2019;s Fahren,</l><lb/>
              <l>Wohin? Das gilt mir gleich!</l>
            </lg>
          </sp>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0186] Karl. Nun, wenn Du willſt, es iſt ja nicht weit! Klara. Dank! Dank! Das war das Letzte, was mich noch drückte! Die That ſelbſt mußte mich verrathen! Nun werden ſie doch ſagen: ſie hat ein Unglück ge- habt! Sie iſt hinein geſtürzt! Karl. Nimm Dich aber in Acht, das Brett iſt wohl noch immer nicht wieder vorgenagelt! Klara. Es iſt ja Mondſchein! — O Gott, ich komme nur, weil ſonſt mein Vater käme! Vergieb mir, wie ich — Sey mir gnädig — gnädig — (ab) Neunte Scene. Karl. (ſingt) Wär gern hinein geſprungen, Da draußen iſt mein Reich! Ja! aber vorher — (er ſieht nach der Uhr) Wie viel iſts? Neun! Ich bin ja jung von Jahren, Da iſt’s mir nur um’s Fahren, Wohin? Das gilt mir gleich!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844/186
Zitationshilfe: Hebbel, Friedrich: Maria Magdalene. Hamburg, 1844, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844/186>, abgerufen am 07.04.2020.