Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hebbel, Friedrich: Maria Magdalene. Hamburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorwort.

Das kleine Vorwort, womit ich meine Genoveva
begleitete, hat so viel Mißverständniß und Wider-
spruch hervorgerufen, daß ich mich über den darin
berührten Hauptpunct noch einmal aussprechen muß.
Ich muß aber ein aesthetisches Fundament, und
ganz besonders einigen guten Willen, auf das We-
sentliche meines Gedankenganges einzugehen, voraus-
setzen, denn wenn die Unschuld des Worts nicht
respectirt, und von der dialectischen Natur der
Sprache, deren ganze Kraft auf dem Gegensatz be-
ruht, abgesehen wird, so kann man mit jedem
eigenthümlichen Ausdruck jeden beliebigen Wechsel-

Hebbel's Maria Magdalene. a
Vorwort.

Das kleine Vorwort, womit ich meine Genoveva
begleitete, hat ſo viel Mißverſtändniß und Wider-
ſpruch hervorgerufen, daß ich mich über den darin
berührten Hauptpunct noch einmal ausſprechen muß.
Ich muß aber ein aeſthetiſches Fundament, und
ganz beſonders einigen guten Willen, auf das We-
ſentliche meines Gedankenganges einzugehen, voraus-
ſetzen, denn wenn die Unſchuld des Worts nicht
reſpectirt, und von der dialectiſchen Natur der
Sprache, deren ganze Kraft auf dem Gegenſatz be-
ruht, abgeſehen wird, ſo kann man mit jedem
eigenthümlichen Ausdruck jeden beliebigen Wechſel-

Hebbel’s Maria Magdalene. a
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0021" n="[I]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Vorwort.</hi> </hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as kleine Vorwort, womit ich meine Genoveva<lb/>
begleitete, hat &#x017F;o viel Mißver&#x017F;tändniß und Wider-<lb/>
&#x017F;pruch hervorgerufen, daß ich mich über den darin<lb/>
berührten Hauptpunct noch einmal aus&#x017F;prechen muß.<lb/>
Ich muß aber ein ae&#x017F;theti&#x017F;ches Fundament, und<lb/>
ganz be&#x017F;onders einigen guten Willen, auf das We-<lb/>
&#x017F;entliche meines Gedankenganges einzugehen, voraus-<lb/>
&#x017F;etzen, denn wenn die Un&#x017F;chuld des Worts nicht<lb/>
re&#x017F;pectirt, und von der dialecti&#x017F;chen Natur der<lb/>
Sprache, deren ganze Kraft auf dem Gegen&#x017F;atz be-<lb/>
ruht, abge&#x017F;ehen wird, &#x017F;o kann man mit jedem<lb/>
eigenthümlichen Ausdruck jeden beliebigen Wech&#x017F;el-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Hebbel&#x2019;s Maria Magdalene. <hi rendition="#aq">a</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[I]/0021] Vorwort. Das kleine Vorwort, womit ich meine Genoveva begleitete, hat ſo viel Mißverſtändniß und Wider- ſpruch hervorgerufen, daß ich mich über den darin berührten Hauptpunct noch einmal ausſprechen muß. Ich muß aber ein aeſthetiſches Fundament, und ganz beſonders einigen guten Willen, auf das We- ſentliche meines Gedankenganges einzugehen, voraus- ſetzen, denn wenn die Unſchuld des Worts nicht reſpectirt, und von der dialectiſchen Natur der Sprache, deren ganze Kraft auf dem Gegenſatz be- ruht, abgeſehen wird, ſo kann man mit jedem eigenthümlichen Ausdruck jeden beliebigen Wechſel- Hebbel’s Maria Magdalene. a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844/21
Zitationshilfe: Hebbel, Friedrich: Maria Magdalene. Hamburg, 1844. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844/21>, S. [I], abgerufen am 22.10.2017.