Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hebbel, Friedrich: Maria Magdalene. Hamburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
nicht bekomme, nun schon in die Kirche gehen muß,
wenn mir nicht ein Bekannter aus der Verlegenheit
hilft?
(ab).
Dritte Scene.
Klara.
Was soll das heißen?
Mutter.
Ach, er macht mir Herzeleid! Ja, ja, der Vater
hat recht, das sind die Folgen! So allerliebst, wie
er als kleiner Lockenkopf um das Stück Zucker bat,
so trotzig fordert er jetzt den Gulden! Ob er den
Gulden wirklich nicht fordern würde, wenn ich ihm
das Stück Zucker abgeschlagen hätte? Das peinigt
mich oft! Und ich glaube, er liebt mich nicht einmal.
Hast Du ihn ein einziges Mal weinen sehen während
meiner Krankheit?
Klara.
Ich sah ihn ja nur selten, fast nicht anders, als
bei Tisch. Mehr Appetit hatte er, als ich!
Mutter.
(schnell) Das war natürlich, er mußte die schwere
Arbeit verrichten!
nicht bekomme, nun ſchon in die Kirche gehen muß,
wenn mir nicht ein Bekannter aus der Verlegenheit
hilft?
(ab).
Dritte Scene.
Klara.
Was ſoll das heißen?
Mutter.
Ach, er macht mir Herzeleid! Ja, ja, der Vater
hat recht, das ſind die Folgen! So allerliebſt, wie
er als kleiner Lockenkopf um das Stück Zucker bat,
ſo trotzig fordert er jetzt den Gulden! Ob er den
Gulden wirklich nicht fordern würde, wenn ich ihm
das Stück Zucker abgeſchlagen hätte? Das peinigt
mich oft! Und ich glaube, er liebt mich nicht einmal.
Haſt Du ihn ein einziges Mal weinen ſehen während
meiner Krankheit?
Klara.
Ich ſah ihn ja nur ſelten, faſt nicht anders, als
bei Tiſch. Mehr Appetit hatte er, als ich!
Mutter.
(ſchnell) Das war natürlich, er mußte die ſchwere
Arbeit verrichten!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#KAR">
            <p><pb facs="#f0077" n="9"/>
nicht bekomme, nun &#x017F;chon in die Kirche gehen muß,<lb/>
wenn mir nicht ein Bekannter aus der Verlegenheit<lb/>
hilft?</p>
            <stage>(ab).</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritte Scene.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#KLARA">
            <speaker><hi rendition="#g">Klara</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was &#x017F;oll das heißen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUTTER">
            <speaker><hi rendition="#g">Mutter</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ach, er macht mir Herzeleid! Ja, ja, der Vater<lb/>
hat recht, das &#x017F;ind die Folgen! So allerlieb&#x017F;t, wie<lb/>
er als kleiner Lockenkopf um das Stück Zucker bat,<lb/>
&#x017F;o trotzig fordert er jetzt den Gulden! Ob er den<lb/>
Gulden wirklich nicht fordern würde, wenn ich ihm<lb/>
das Stück Zucker abge&#x017F;chlagen hätte? Das peinigt<lb/>
mich oft! Und ich glaube, er liebt mich nicht einmal.<lb/>
Ha&#x017F;t Du ihn ein einziges Mal weinen &#x017F;ehen während<lb/>
meiner Krankheit?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KLARA">
            <speaker><hi rendition="#g">Klara</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich &#x017F;ah ihn ja nur &#x017F;elten, fa&#x017F;t nicht anders, als<lb/>
bei Ti&#x017F;ch. Mehr Appetit hatte er, als ich!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUTTER">
            <speaker><hi rendition="#g">Mutter</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(&#x017F;chnell)</stage>
            <p>Das war natürlich, er mußte die &#x017F;chwere<lb/>
Arbeit verrichten!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0077] nicht bekomme, nun ſchon in die Kirche gehen muß, wenn mir nicht ein Bekannter aus der Verlegenheit hilft? (ab). Dritte Scene. Klara. Was ſoll das heißen? Mutter. Ach, er macht mir Herzeleid! Ja, ja, der Vater hat recht, das ſind die Folgen! So allerliebſt, wie er als kleiner Lockenkopf um das Stück Zucker bat, ſo trotzig fordert er jetzt den Gulden! Ob er den Gulden wirklich nicht fordern würde, wenn ich ihm das Stück Zucker abgeſchlagen hätte? Das peinigt mich oft! Und ich glaube, er liebt mich nicht einmal. Haſt Du ihn ein einziges Mal weinen ſehen während meiner Krankheit? Klara. Ich ſah ihn ja nur ſelten, faſt nicht anders, als bei Tiſch. Mehr Appetit hatte er, als ich! Mutter. (ſchnell) Das war natürlich, er mußte die ſchwere Arbeit verrichten!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844/77
Zitationshilfe: Hebbel, Friedrich: Maria Magdalene. Hamburg, 1844, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844/77>, abgerufen am 05.04.2020.