Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hebbel, Friedrich: Maria Magdalene. Hamburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
bekämpfte es seine unschuldige Begierde, es warf sie,
um nur der Versuchung ein Ende zu machen, rasch
hin, der Meßpfaff, der eben den Kelch erhob, schaute
finster drein und das Kind eilte erschreckt von dannen,
aber die Maria über dem Altar lächelte so mild, als
wünschte sie aus ihrem Rahmen heraus zu treten,
um dem Kind nachzueilen und es zu küssen. Ich
that's für sie! Da kommt Leonhard! Ach!
Vierte Scene.
Leonhard.
(vor der Thür) Angezogen?
Klara.
Warum so zart, so rücksichtsvoll? Ich bin noch
immer keine Prinzessin?
Leonhard.
(tritt ein) Ich glaubte, Du wärst nicht allein! Im
Vorübergehen kam es mir vor, als ob Nachbar's
Bärbchen am Fenster stände!
Klara.
Also darum!
bekämpfte es ſeine unſchuldige Begierde, es warf ſie,
um nur der Verſuchung ein Ende zu machen, raſch
hin, der Meßpfaff, der eben den Kelch erhob, ſchaute
finſter drein und das Kind eilte erſchreckt von dannen,
aber die Maria über dem Altar lächelte ſo mild, als
wünſchte ſie aus ihrem Rahmen heraus zu treten,
um dem Kind nachzueilen und es zu küſſen. Ich
that’s für ſie! Da kommt Leonhard! Ach!
Vierte Scene.
Leonhard.
(vor der Thür) Angezogen?
Klara.
Warum ſo zart, ſo rückſichtsvoll? Ich bin noch
immer keine Prinzeſſin?
Leonhard.
(tritt ein) Ich glaubte, Du wärſt nicht allein! Im
Vorübergehen kam es mir vor, als ob Nachbar’s
Bärbchen am Fenſter ſtände!
Klara.
Alſo darum!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#KLARA">
            <p><pb facs="#f0083" n="15"/>
bekämpfte es &#x017F;eine un&#x017F;chuldige Begierde, es warf &#x017F;ie,<lb/>
um nur der Ver&#x017F;uchung ein Ende zu machen, ra&#x017F;ch<lb/>
hin, der Meßpfaff, der eben den Kelch erhob, &#x017F;chaute<lb/>
fin&#x017F;ter drein und das Kind eilte er&#x017F;chreckt von dannen,<lb/>
aber die Maria über dem Altar lächelte &#x017F;o mild, als<lb/>
wün&#x017F;chte &#x017F;ie aus ihrem Rahmen heraus zu treten,<lb/>
um dem Kind nachzueilen und es zu kü&#x017F;&#x017F;en. Ich<lb/>
that&#x2019;s für &#x017F;ie! Da kommt Leonhard! Ach!</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierte Scene.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#LEO">
            <speaker><hi rendition="#g">Leonhard</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(vor der Thür)</stage>
            <p>Angezogen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KLARA">
            <speaker><hi rendition="#g">Klara</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Warum &#x017F;o zart, &#x017F;o rück&#x017F;ichtsvoll? Ich bin noch<lb/>
immer keine Prinze&#x017F;&#x017F;in?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LEO">
            <speaker><hi rendition="#g">Leonhard</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(tritt ein)</stage>
            <p>Ich glaubte, Du wär&#x017F;t nicht allein! Im<lb/>
Vorübergehen kam es mir vor, als ob Nachbar&#x2019;s<lb/>
Bärbchen am Fen&#x017F;ter &#x017F;tände!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KLARA">
            <speaker><hi rendition="#g">Klara</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Al&#x017F;o darum!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0083] bekämpfte es ſeine unſchuldige Begierde, es warf ſie, um nur der Verſuchung ein Ende zu machen, raſch hin, der Meßpfaff, der eben den Kelch erhob, ſchaute finſter drein und das Kind eilte erſchreckt von dannen, aber die Maria über dem Altar lächelte ſo mild, als wünſchte ſie aus ihrem Rahmen heraus zu treten, um dem Kind nachzueilen und es zu küſſen. Ich that’s für ſie! Da kommt Leonhard! Ach! Vierte Scene. Leonhard. (vor der Thür) Angezogen? Klara. Warum ſo zart, ſo rückſichtsvoll? Ich bin noch immer keine Prinzeſſin? Leonhard. (tritt ein) Ich glaubte, Du wärſt nicht allein! Im Vorübergehen kam es mir vor, als ob Nachbar’s Bärbchen am Fenſter ſtände! Klara. Alſo darum!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844/83
Zitationshilfe: Hebbel, Friedrich: Maria Magdalene. Hamburg, 1844. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844/83>, S. 15, abgerufen am 22.10.2017.