Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

lehrern Ihres Sprengels die gegenwärtige Verfügung mitzutheilen,
und Letztere in unserm Namen anzuweisen, davon eine Abschrift zum
Schularchive zu nehmen, und daß dies geschehen, in dem von Ihnen
zu erlassenden und an uns abschriftlich einzureichenden Umlaufschreiben
ausdrücklich zu bemerken.

10. Rescr. v. 4. Juli 1829. (Neigeb. Gymn. S. 308.), betr.
die Erweiterung der Bibliotheken der Gymnasien.

Dem Ministerio ist der in Abschrift beigefügte Plan, wie sich die
Bibliotheken der Gymnasien in Provinzialstädten ohne Kosten im
historischen Fache erweitern können, vorgelegt worden. Den darin ent-
haltenen Vorschlag findet das Ministerium berücksichtigungswerth, und
fordert daher das Königl. Consistorium auf, diesen Plan den Directoren
der Gymnasien seines Bezirks communiciren und ihnen dessen Berück-
sichtigung und Ausführung auf eine angemessene Weise zu empfehlen
Nach Verlauf eines Jahres sieht das Ministerium der Anzeige des
Königl. Consistoriums darüber entgegen, ob und wie weit es dem
einen oder dem andern Gymnasial-Director gelungen ist, den mehr-
gedachten Plan zu verwirklichen.

Plan,
wie sich die Bibliotheken der Gymnasien in Provinzialstädten ohne
Kosten im historischen Fache erweitern können.

Die Beschränktheit der Fonds, welche den meisten Gymnasien ge-
öffnet sind, ihre Bibliotheken zu erweitern und zu vervollständigen,
hat mehr oder weniger überall die üble Folge, daß nur das Aller-
wichtigste angeschafft werden kann, und zwar, bei der meist vorherr-
schenden Neigung der gelehrten Schulmänner, vorzugsweise aus der
philologischen Literatur. So kommt es, daß diese Bibliotheken selten
zu einem recht erfreulichen Flor kommen, was namentlich in Provinzial-
städten um so mehr zu bedauern ist, da sie hier oft die einzigen einiger-
maßen bedeutenden Bibliotheken sind. Jedenfalls also möchte es
wünschenswerth sein, ein Mittel ausfindig zu machen, wie diesem Uebel
ohne Schwierigkeiten abgeholfen werden könnte, und dazu möchte
nun auch der im Folgenden ganz gehorsamst dargelegte Vorschlag
mitwirken.

In unserer Zeit regt sich überall das Bedürfniß, sich auch mit
dem geistigen Elemente der Zeitgeschichte bekannt zu machen, wenn
auch hier und da dieses Streben eine schiefe, ja oft lächerliche Rich-

lehrern Ihres Sprengels die gegenwärtige Verfügung mitzutheilen,
und Letztere in unſerm Namen anzuweiſen, davon eine Abſchrift zum
Schularchive zu nehmen, und daß dies geſchehen, in dem von Ihnen
zu erlaſſenden und an uns abſchriftlich einzureichenden Umlaufſchreiben
ausdrücklich zu bemerken.

10. Reſcr. v. 4. Juli 1829. (Neigeb. Gymn. S. 308.), betr.
die Erweiterung der Bibliotheken der Gymnaſien.

Dem Miniſterio iſt der in Abſchrift beigefügte Plan, wie ſich die
Bibliotheken der Gymnaſien in Provinzialſtädten ohne Koſten im
hiſtoriſchen Fache erweitern können, vorgelegt worden. Den darin ent-
haltenen Vorſchlag findet das Miniſterium berückſichtigungswerth, und
fordert daher das Königl. Conſiſtorium auf, dieſen Plan den Directoren
der Gymnaſien ſeines Bezirks communiciren und ihnen deſſen Berück-
ſichtigung und Ausführung auf eine angemeſſene Weiſe zu empfehlen
Nach Verlauf eines Jahres ſieht das Miniſterium der Anzeige des
Königl. Conſiſtoriums darüber entgegen, ob und wie weit es dem
einen oder dem andern Gymnaſial-Director gelungen iſt, den mehr-
gedachten Plan zu verwirklichen.

Plan,
wie ſich die Bibliotheken der Gymnaſien in Provinzialſtädten ohne
Koſten im hiſtoriſchen Fache erweitern können.

Die Beſchränktheit der Fonds, welche den meiſten Gymnaſien ge-
öffnet ſind, ihre Bibliotheken zu erweitern und zu vervollſtändigen,
hat mehr oder weniger überall die üble Folge, daß nur das Aller-
wichtigſte angeſchafft werden kann, und zwar, bei der meiſt vorherr-
ſchenden Neigung der gelehrten Schulmänner, vorzugsweiſe aus der
philologiſchen Literatur. So kommt es, daß dieſe Bibliotheken ſelten
zu einem recht erfreulichen Flor kommen, was namentlich in Provinzial-
ſtädten um ſo mehr zu bedauern iſt, da ſie hier oft die einzigen einiger-
maßen bedeutenden Bibliotheken ſind. Jedenfalls alſo möchte es
wünſchenswerth ſein, ein Mittel ausfindig zu machen, wie dieſem Uebel
ohne Schwierigkeiten abgeholfen werden könnte, und dazu möchte
nun auch der im Folgenden ganz gehorſamſt dargelegte Vorſchlag
mitwirken.

In unſerer Zeit regt ſich überall das Bedürfniß, ſich auch mit
dem geiſtigen Elemente der Zeitgeſchichte bekannt zu machen, wenn
auch hier und da dieſes Streben eine ſchiefe, ja oft lächerliche Rich-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0155" n="141"/>
lehrern Ihres Sprengels die gegenwärtige Verfügung mitzutheilen,<lb/>
und Letztere in un&#x017F;erm Namen anzuwei&#x017F;en, davon eine Ab&#x017F;chrift zum<lb/>
Schularchive zu nehmen, und daß dies ge&#x017F;chehen, in dem von Ihnen<lb/>
zu erla&#x017F;&#x017F;enden und an uns ab&#x017F;chriftlich einzureichenden Umlauf&#x017F;chreiben<lb/>
ausdrücklich zu bemerken.</p><lb/>
            <p>10. <hi rendition="#g">Re&#x017F;cr</hi>. v. 4. Juli 1829. (Neigeb. Gymn. S. 308.), betr.<lb/>
die Erweiterung der Bibliotheken der Gymna&#x017F;ien.</p><lb/>
            <p>Dem Mini&#x017F;terio i&#x017F;t der in Ab&#x017F;chrift beigefügte Plan, wie &#x017F;ich die<lb/>
Bibliotheken der Gymna&#x017F;ien in Provinzial&#x017F;tädten ohne Ko&#x017F;ten im<lb/>
hi&#x017F;tori&#x017F;chen Fache erweitern können, vorgelegt worden. Den darin ent-<lb/>
haltenen Vor&#x017F;chlag findet das Mini&#x017F;terium berück&#x017F;ichtigungswerth, und<lb/>
fordert daher das Königl. Con&#x017F;i&#x017F;torium auf, die&#x017F;en Plan den Directoren<lb/>
der Gymna&#x017F;ien &#x017F;eines Bezirks communiciren und ihnen de&#x017F;&#x017F;en Berück-<lb/>
&#x017F;ichtigung und Ausführung auf eine angeme&#x017F;&#x017F;ene Wei&#x017F;e zu empfehlen<lb/>
Nach Verlauf eines Jahres &#x017F;ieht das Mini&#x017F;terium der Anzeige des<lb/>
Königl. Con&#x017F;i&#x017F;toriums darüber entgegen, ob und wie weit es dem<lb/>
einen oder dem andern Gymna&#x017F;ial-Director gelungen i&#x017F;t, den mehr-<lb/>
gedachten Plan zu verwirklichen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Plan</hi>,<lb/>
wie &#x017F;ich die Bibliotheken der Gymna&#x017F;ien in Provinzial&#x017F;tädten ohne<lb/>
Ko&#x017F;ten im hi&#x017F;tori&#x017F;chen Fache erweitern können.</head><lb/>
            <p>Die Be&#x017F;chränktheit der Fonds, welche den mei&#x017F;ten Gymna&#x017F;ien ge-<lb/>
öffnet &#x017F;ind, ihre Bibliotheken zu erweitern und zu vervoll&#x017F;tändigen,<lb/>
hat mehr oder weniger überall die üble Folge, daß nur das Aller-<lb/>
wichtig&#x017F;te ange&#x017F;chafft werden kann, und zwar, bei der mei&#x017F;t vorherr-<lb/>
&#x017F;chenden Neigung der gelehrten Schulmänner, vorzugswei&#x017F;e aus der<lb/>
philologi&#x017F;chen Literatur. So kommt es, daß die&#x017F;e Bibliotheken &#x017F;elten<lb/>
zu einem recht erfreulichen Flor kommen, was namentlich in Provinzial-<lb/>
&#x017F;tädten um &#x017F;o mehr zu bedauern i&#x017F;t, da &#x017F;ie hier oft die einzigen einiger-<lb/>
maßen bedeutenden Bibliotheken &#x017F;ind. Jedenfalls al&#x017F;o möchte es<lb/>
wün&#x017F;chenswerth &#x017F;ein, ein Mittel ausfindig zu machen, wie die&#x017F;em Uebel<lb/>
ohne Schwierigkeiten abgeholfen werden könnte, und dazu möchte<lb/>
nun auch der im Folgenden ganz gehor&#x017F;am&#x017F;t dargelegte Vor&#x017F;chlag<lb/>
mitwirken.</p><lb/>
            <p>In un&#x017F;erer Zeit regt &#x017F;ich überall das Bedürfniß, &#x017F;ich auch mit<lb/>
dem gei&#x017F;tigen Elemente der Zeitge&#x017F;chichte bekannt zu machen, wenn<lb/>
auch hier und da die&#x017F;es Streben eine &#x017F;chiefe, ja oft lächerliche Rich-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0155] lehrern Ihres Sprengels die gegenwärtige Verfügung mitzutheilen, und Letztere in unſerm Namen anzuweiſen, davon eine Abſchrift zum Schularchive zu nehmen, und daß dies geſchehen, in dem von Ihnen zu erlaſſenden und an uns abſchriftlich einzureichenden Umlaufſchreiben ausdrücklich zu bemerken. 10. Reſcr. v. 4. Juli 1829. (Neigeb. Gymn. S. 308.), betr. die Erweiterung der Bibliotheken der Gymnaſien. Dem Miniſterio iſt der in Abſchrift beigefügte Plan, wie ſich die Bibliotheken der Gymnaſien in Provinzialſtädten ohne Koſten im hiſtoriſchen Fache erweitern können, vorgelegt worden. Den darin ent- haltenen Vorſchlag findet das Miniſterium berückſichtigungswerth, und fordert daher das Königl. Conſiſtorium auf, dieſen Plan den Directoren der Gymnaſien ſeines Bezirks communiciren und ihnen deſſen Berück- ſichtigung und Ausführung auf eine angemeſſene Weiſe zu empfehlen Nach Verlauf eines Jahres ſieht das Miniſterium der Anzeige des Königl. Conſiſtoriums darüber entgegen, ob und wie weit es dem einen oder dem andern Gymnaſial-Director gelungen iſt, den mehr- gedachten Plan zu verwirklichen. Plan, wie ſich die Bibliotheken der Gymnaſien in Provinzialſtädten ohne Koſten im hiſtoriſchen Fache erweitern können. Die Beſchränktheit der Fonds, welche den meiſten Gymnaſien ge- öffnet ſind, ihre Bibliotheken zu erweitern und zu vervollſtändigen, hat mehr oder weniger überall die üble Folge, daß nur das Aller- wichtigſte angeſchafft werden kann, und zwar, bei der meiſt vorherr- ſchenden Neigung der gelehrten Schulmänner, vorzugsweiſe aus der philologiſchen Literatur. So kommt es, daß dieſe Bibliotheken ſelten zu einem recht erfreulichen Flor kommen, was namentlich in Provinzial- ſtädten um ſo mehr zu bedauern iſt, da ſie hier oft die einzigen einiger- maßen bedeutenden Bibliotheken ſind. Jedenfalls alſo möchte es wünſchenswerth ſein, ein Mittel ausfindig zu machen, wie dieſem Uebel ohne Schwierigkeiten abgeholfen werden könnte, und dazu möchte nun auch der im Folgenden ganz gehorſamſt dargelegte Vorſchlag mitwirken. In unſerer Zeit regt ſich überall das Bedürfniß, ſich auch mit dem geiſtigen Elemente der Zeitgeſchichte bekannt zu machen, wenn auch hier und da dieſes Streben eine ſchiefe, ja oft lächerliche Rich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/155
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/155>, abgerufen am 19.03.2019.